Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel

September 1944 - Januar 1945

Das ergreifende Dokument einer großen Liebe

Anfang 2010 wurde bekannt, dass der Briefwechsel zwischen Helmuth James und Freya von Moltke aus den letzten Wochen vor seiner Hinrichtung wie durch ein Wunder komplett erhalten ist. Die politisch und persönlich offenherzigen Briefe, die vom Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens fast täglich an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden, sind das aufwühlende Zeugnis einer großen Liebe in den Zeiten des Widerstands gegen ein unmenschliches Regime.
Berlin Tegel, im Herbst 1944: Der 37 Jahre alte Jurist und Widerstandskämpfer Helmuth James von Moltke wartet auf seinen Prozess vor dem Volksgerichtshof – und auf seine Hinrichtung. Während sowjetische Truppen auf seine Heimat Kreisau in Schlesien vorrücken und Weggefährten gehenkt werden, wechselt er täglich Briefe mit seiner Frau Freya: Es geht um ihre Liebe und die Lage in Kreisau, die Situation im Gefängnis und die Vorbereitung auf den Tod, aber auch um den Widerstand und um Wege zur Rettung. «Ich habe keine Furcht vor dem Tod, und ich habe animalische Angst vor dem Sterben», schreibt Helmuth James. «Ich werde alt und anders werden, deshalb muss ich Dich in mir tragen und mit Dir leben», antwortet Freya.

Stimmen zum Buch:

«Ein erschütternder Austausch zweier Menschen, die sich in tiefster Not in Gottes Hand fühlten und gleichzeitig politisch dachten und handelten. Man liest diese Abschiedsbriefe mit Andacht.»
Fritz Stern

«Ein bewegendes Zeugnis von Mut, Liebe und Hingabe.»
Johanna Adorján

«Was für ein unerträgliches, was für ein schönes Buch: Zwei Menschen widerstehen dem schreienden, mordenden Deutschland und bewahren das redliche, das kultivierte Deutschland gegen alle Anfeindungen in ihren Herzen. Wer sich auf diesen Briefwechsel einlässt, wird unweigerlich von einer fieberhaften Hoffnung erfasst, der Hoffnung, dass das Schicksal eine überraschende Wendung nehmen möge, dass der zum Tode Verurteilte doch noch gerettet wird. Und wenn diese Hoffnung am Ende natürlich enttäuscht wird, bleibt doch so etwas wie Genugtuung, dass Freya und Helmuth von Moltke etwas über alle Zeiten erhalten haben, was uns Nachgeborene stets ermutigen wird: den Glauben an das Humane, den Glauben an die allem Wahnsinn und Schrecken überlegene Menschlichkeit.»
Martin Doerry
Portrait
Helmuth James von Moltke, 1907-1945, Begründer und führender Kopf des Kreisauer Kreises, gilt als «eine der wenigen wirklichen Lichtfiguren des deutschen Widerstands gegen Hitler» (Volker Ullrich, DIE ZEIT).

Freya von Moltke, 1911-2010, gehörte zum Kreisauer Widerstandskreis. Für ihr Engagement für die deutsch-polnische und die europäische Versöhnung wurde sie vielfach ausgezeichnet.

Helmuth Caspar von Moltke, geb. 1937, ist der älteste Sohn von Helmuth James und Freya von Moltke.

Ulrike von Moltke, geb. 1944, ist eine Tochter des Widerstandskämpfers Hans Bernd von Haeften und war mit Konrad von Moltke, dem jüngeren Sohn von Helmuth James und Freya von Moltke, verheiratet.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Herausgeber Helmuth Caspar Moltke, Ulrike Moltke
Kopierschutz kopiergeschützt i
Seitenzahl 608, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.02.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783406613760
Verlag C.H.Beck
Verkaufsrang 44.921
eBook (ePUB)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 31183861
    In einer Klasse mit Anne Frank
    von Theo Coster
    eBook
    5,99
  • 36440613
    Geschichte des alten Mesopotamien
    von Eckart Frahm
    eBook
    7,49
  • 28801973
    Die Kirchen im Dritten Reich
    von Christoph Strohm
    eBook
    4,99
  • 25761735
    Das Gefängnis - Resozialisierungsmaßnahmen in Theorie und Empirie
    von Konrad Kalisch
    eBook
    12,99
  • 42746012
    Hitler
    von Peter Longerich
    eBook
    32,99
  • 34406595
    Operation Last Chance
    von Efraim Zuroff
    eBook
    9,49
  • 29766659
    Jäger und Gejagte
    von Bernd Wohlgut
    eBook
    15,99
  • 26355318
    Unternehmen Gefängnis - Privatisierung als Einbindung eines Staatsbetriebes in die Marktwirtschaft
    von Gabriela Springer
    eBook
    12,99
  • 25419180
    Damals in Ostpreußen
    von Andreas Kossert
    eBook
    11,99
  • 18455324
    Die letzten zehn Tage
    von Richard Overy
    eBook
    9,99
  • 33067918
    Die Pestmagd
    von Brigitte Riebe
    (2)
    eBook
    8,99
  • 33000520
    Colours of Love - Entfesselt
    von Kathryn Taylor
    (5)
    eBook
    8,49
  • 28801963
    Soldaten
    von Sönke Neitzel
    eBook
    11,99
  • 42784580
    Endgame. Die Hoffnung
    von James Frey
    eBook
    12,99
  • 24478804
    »Ich besaß einen Garten in Schöneiche bei Berlin«
    von Jani Pietsch
    eBook
    20,99
  • 44187430
    Der Ring
    eBook
    16,00
  • 32607293
    Rote Kapellen - Kreisauer Kreise - Schwarze Kapellen
    von Stefan Roloff
    eBook
    15,99
  • 29056465
    Unternehmen Barbarossa
    von Christian Hartmann
    eBook
    4,99
  • 25851905
    Stalin und der Genozid
    von Norman M. Naimark
    eBook
    14,99
  • 31030752
    Meine Flucht aus den Bleikammern von Venedig
    von Giacomo Casanova
    eBook
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein bewegender Abschied“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Dieses Jahr feiert der C. H. Beck Verlag sein Bestehen seit 250 Jahren Und um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, gibt der Verlag einige Sonderausgaben heraus. Mit dabei ist auch das Buch von Helmuth James und Freya von Moltke mit ihrem Briefverkehr, den sie gewechselt haben, als Helmuth James von Moltke im Gefängnis Tegel einsaß und Dieses Jahr feiert der C. H. Beck Verlag sein Bestehen seit 250 Jahren Und um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, gibt der Verlag einige Sonderausgaben heraus. Mit dabei ist auch das Buch von Helmuth James und Freya von Moltke mit ihrem Briefverkehr, den sie gewechselt haben, als Helmuth James von Moltke im Gefängnis Tegel einsaß und auf sein Urteil wartete. Herausgegeben wurde dieses Buch 2011 von dem Sohn Helmuth Caspar von Moltke und der Schwiegertochter Ulrike von Moltke, geb. von Haeften nach dem Tod von Freya von Moltke im Jahr 2010.

Dieser Briefwechsel beginnt im September 1944 und endet am 23. Januar 1945. An diesem Tag wurde Helmuth James Graf von Moltke in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Das Ehepaar von Moltke wusste nicht, wie viel Zeit ihnen blieb, deshalb haben sie jeden Brief mehr oder weniger wie den vielleicht letzten empfunden. Und genauso haben sie es als Gnade und Glück empfunden, wenn ihnen noch ein weiterer Tag geschenkt wurde. Diese Briefe sind in ihrer Art ganz einzigartig. Denn das Ehepaar von Moltke hat wunderschöne Liebesbriefe geschrieben. Beide wurden im protestantischen Glauben erzogen, haben aber erst durch die Verhaftung wirklich zum Glauben gefunden. Helmuth James von Moltke hat die Haftzeit u.a. auch dazu genutzt, sich ausführlich mit der Bibel zu beschäftigen. Und so enthalten diese Briefe viele Hinweise auf Textstellen der Bibel und Liedtexte aus dem Gesangsbuch, die beide als sehr tröstlich empfanden. Zusätzlich erfährt man, wie Helmuth James von Moltke, der ja selbst Rechtsanwalt war, seine Verteidigung plante. Hierzu hat er seiner Frau einige Aufgaben gestellt. Aber diese Briefe enthielten durchaus ganz prosaisch Anweisungen in der Art, was für Wäsche Freya ihrem Mann ins Gefängnis schicken sollte, oder welche Lebensmittel willkommen wären.

Ergänzt wurden die Briefe um weitere Dokumente wie z. B. den Haftbefehl und das Urteil gegen Helmuth James von Moltke, eine 6,5 seitige Kurzbiografie, einem Literatur- und Personenverzeichnis.

Herausgekommen ist ein einzigartiges Dokument, was sich sehr ergreifend liest. Es ist erstaunlich, dass dieser Briefwechsel überhaupt stattgefunden hat, denn er war natürlich nicht offiziell. Der Gefängnispfarrer Harald Poelchau hat diese Briefe täglich bei seinen Besuchen im Gefängnis Tegel rein- und rausgeschmuggelt. Und Freya von Moltke hat sie zuhause in Kreisau in den Bienenstöcken versteckt und erst zur Flucht wieder hervorgeholt.

Mich persönlich hat besonders fasziniert, wie tief im Glauben das Ehepaar von Moltke verwurzelt war und wie viel Kraft ihnen dieser Glaube gegeben hat. Sie haben im wahrsten Sinne des Wortes auf Gott vertraut.

Aber Achtung – die Jubiläumsausgabe ist um die Hälfte der Briefe gekürzt, auch das Kapitel „Weitere Dokumente“ ist nicht so ausführlich wie in der 2011 erschienenen Ausgabe.

„Bewegender Briefwechsel“

Rosemarie Röhrig, Thalia-Buchhandlung Hürth

Von September 1944 bis zum Januar 1945 hat der Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens täglich Briefe der Eheleute von Moltke in bzw. aus dem Strafgefängnis Tegel geschmuggelt.
Nach dem Tod von Freya von Moltke sind diese nun veröffentlicht worden.
Die Briefe sind ein einzigartiges Zeugnis einer großen Liebe,
Von September 1944 bis zum Januar 1945 hat der Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens täglich Briefe der Eheleute von Moltke in bzw. aus dem Strafgefängnis Tegel geschmuggelt.
Nach dem Tod von Freya von Moltke sind diese nun veröffentlicht worden.
Die Briefe sind ein einzigartiges Zeugnis einer großen Liebe, sind aber gleichzeitig auch ein wichtiges Zeitdokument und ein Plädoyer für Mut und Zivilcourage!

„Jeden Tag ein neuer Abschied“

Steffi Nowaczyk, Thalia-Buchhandlung Schwerin

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie ein Buch so sehr bewegt, dass es Ihnen schlicht die Luft zum Atmen nimmt? Mir geht es bei den "Abschiedsbriefen" der von Moltkes so. Als Helmut James von Moltke nach seiner Verhaftung ins Gefängnis nach Tegel gebracht wird, ist er sich der Ausweglosigkeit seiner Lage sehr bewusst. Mit Hilfe des Pfarrers Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie ein Buch so sehr bewegt, dass es Ihnen schlicht die Luft zum Atmen nimmt? Mir geht es bei den "Abschiedsbriefen" der von Moltkes so. Als Helmut James von Moltke nach seiner Verhaftung ins Gefängnis nach Tegel gebracht wird, ist er sich der Ausweglosigkeit seiner Lage sehr bewusst. Mit Hilfe des Pfarrers Harald Poelchau gelingt ein einzigartiger Briefwechsel mit seiner Frau Freya. Jeden Tag aufs neue erzählen die Ehepartner von ihrem Leben, ihrem gemeinsamen und getrennten, von ihren Aufgaben, Sorgen und Pflichten. Und jeden Tag bereiten sich die beiden auf den endgueltigen Abschied vor. Die Briefe zeugen von grosser Kraft, unerschütterlichem Vertrauen in Gott und inniger Liebe zueinander. Die Briefe sind jedoch neben allem auf ein einmaliges Zeugnis des Widerstandes gegen Hitler.

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel

Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel

von Helmuth James Moltke , Freya Moltke

eBook
9,99
+
=
Freya von Moltke

Freya von Moltke

von Frauke Geyken

eBook
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen