Thalia.de

Albert muss nach Hause

Die irgendwie wahre Geschichte eines Mannes, seiner Frau und ihres Alligators

(13)
Eine Reise ins Ungewisse.
Ein Alligator zum Verlieben.
Ein Buch, das glücklich macht.
"Ich oder der Alligator!"
Keinen Tag länger will Homer Hickam der Ältere sein Badezimmer mit einem bissigen Reptil namens Albert teilen. Als der Bergwerksarbeiter seiner Frau ein Ultimatum stellt, muss Elsie lange überlegen. Schließlich ist ein Leben ohne Alligator doch sinnlos. Wie alles hier in Coalwood, West Virginia. Die ganze trostlose Stadt liegt unter einer schwarzen Staubschicht begraben. Und selbst vor ihrer Ehe hat die Große Depression keinen Halt gemacht. Trotzdem fällt Elsie die Entscheidung - unter einer Bedingung: Sie müssen Albert nach Hause bringen. Zurück nach Florida. In einem alten Buick. Mit Alligator auf dem Rücksitz …
Mit hinreißendem Humor erzählt der preisgekrönte Autor Homer Hickam von verpassten Chancen, einer großen Liebe und dem absurd-schönen Glück, in Gesellschaft eines grinsenden Alligators zu reisen.
"Liebevoller kann man eine verrückte Geschichte kaum erzählen: da reist ein Ehepaar mit einem Alligator namens Albert quer durch Amerika, um ihn in südlichen Sümpfen freizulassen. Albert kommt nach Hause, ja, aber auch Elsie und Homer kommen an: in ihrer Liebe und bei sich selbst. Ich glaube, nach diesem Buch brauche ich dringend einen grinsenden Alligator als Haustier, damit mein Leben auf die Reihe kommt." Elke Heidenreich über Ihr Lieblingsbuch "Albert muss nach Hause"
Portrait
Homer Hickam (auch bekannt als Homer H. Hickam, der Jüngere) ist für seine unter dem Titel “Oktober Sky” verfilmte Autobiografie “Rocket Boys” mehrfach ausgezeichnet worden. Er selbst schreibt seit der Grundschulzeit, arbeitete in einer Kohlemine, kämpfte im Vietnam-Krieg, war Tauchlehrer, Paläontologe und NASA-Ingenieur. Er lebt wechselnd in Alabama und auf den Virgin Islands in der Karibik.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 07.06.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95967-022-7
Verlag HarperCollins
Maße (L/B/H) 221/149/47 mm
Gewicht 737
Originaltitel Carrying Albert Home
Auflage 1
Verkaufsrang 14.889
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45165526
    Geister
    von Nathan Hill
    (4)
    Buch
    25,00
  • 45119661
    Begehrt / Calendar Girl Bd. 3
    von Audrey Carlan
    (6)
    Buch
    12,99
  • 3001793
    Das Hotel New Hampshire
    von John Irving
    (8)
    Buch
    12,90
  • 40974409
    Böse Buben küsst man nicht / Kate O'Hare Bd.2
    von Janet Evanovich
    (1)
    Buch
    8,99
  • 44272897
    Der schönste Grund, Briefe zu schreiben
    von Ángeles Doñate
    (14)
    Buch
    20,00
  • 44272896
    Du findest mich am Ende der Welt
    von Nicolas Barreau
    Buch
    12,00
  • 45228433
    Eine Farm im Outback
    von Alissa Callen
    Buch
    10,00
  • 33790374
    Frühstück im Bett
    von Susan Elizabeth Phillips
    (2)
    Buch
    9,99
  • 45008670
    Flames of Love - Erik & Olivia
    von Gina L. Maxwell
    Buch
    10,00
  • 45119441
    Ersehnt / Calendar Girl Bd. 4
    von Audrey Carlan
    (21)
    Buch
    12,99
  • 40952650
    Küss dich glücklich / Stephanie Plum Bd.20
    von Janet Evanovich
    (3)
    Buch
    14,99
  • 45429472
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (50)
    Buch
    14,99
  • 41002740
    Outlander 1 - Feuer und Stein
    von Diana Gabaldon
    (8)
    Buch
    14,99
  • 44514335
    Outlander 3 - Ferne Ufer
    von Diana Gabaldon
    (2)
    Buch
    14,99
  • 42462679
    Outlander 2 - Die geliehene Zeit
    von Diana Gabaldon
    (4)
    Buch
    14,99
  • 43805605
    Morgen kommt ein neuer Himmel
    von Lori Nelson Spielman
    (13)
    Buch
    9,99
  • 45120161
    Verführt / Calendar Girl Bd. 1
    von Audrey Carlan
    (72)
    Buch
    12,99
  • 39180826
    Hatvany, A: Platz in deinem Herzen
    von Amy Hatvany
    (3)
    SPECIAL
    3,99 bisher 14,99
  • 45120170
    Berührt / Calendar Girl Bd. 2
    von Audrey Carlan
    (10)
    Buch
    12,99
  • 45030409
    Augustus
    von John Williams
    (2)
    Buch
    24,00

Buchhändler-Empfehlungen

„köstlich witzig “

Verena Kuhn, Thalia-Buchhandlung Pirna

Wer kennt einen grinsenden Alligator?
Elsie und Homer haben mit dem Alligator Albert, den Elsie abgöttisch liebt, ein skurriles Hochzeitsgeschenk aus Florida in ihr trostloses Bergarbeiterstädtchen zugeschickt bekommen. Albert wird groß und gefährlich, sodass sich das Ehepaar auf die Reise macht, um Albert in Florida auszusetzen.
Sie
Wer kennt einen grinsenden Alligator?
Elsie und Homer haben mit dem Alligator Albert, den Elsie abgöttisch liebt, ein skurriles Hochzeitsgeschenk aus Florida in ihr trostloses Bergarbeiterstädtchen zugeschickt bekommen. Albert wird groß und gefährlich, sodass sich das Ehepaar auf die Reise macht, um Albert in Florida auszusetzen.
Sie werden dieses Buch lieben!

„Genial!!“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Dieser Roman ist der absolute Knaller! WITZIG und nachdenklich, RASANT und melancholisch-lebensphilosophisch. Eine obskure Mischung, genial gemacht. Ein riesen Lesespaß! Dieser Roman ist der absolute Knaller! WITZIG und nachdenklich, RASANT und melancholisch-lebensphilosophisch. Eine obskure Mischung, genial gemacht. Ein riesen Lesespaß!

„ein Alligator zum Verlieben“

C. Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

"Ich oder der Alligator" so lautet Homers Ultimatum an seine Frau Elsie. Der Alligator Albert lebt nämlich in der Badewanne des Ehepaars. Nach langer und reiflicher Überlegung steht für Elsie eins fest, wenn Albert schon nicht mehr bei ihnen bleiben kann, dann soll er den Rest seines Lebens in Freiheit in den Sümpfen von Florida verbringen. "Ich oder der Alligator" so lautet Homers Ultimatum an seine Frau Elsie. Der Alligator Albert lebt nämlich in der Badewanne des Ehepaars. Nach langer und reiflicher Überlegung steht für Elsie eins fest, wenn Albert schon nicht mehr bei ihnen bleiben kann, dann soll er den Rest seines Lebens in Freiheit in den Sümpfen von Florida verbringen. So machen sich die drei auf eine ganz besondere Reise.
Homer Hickam erzählt uns die fesselnde und zugleich amüsante Geschichte eines ganz besonderen Gespanns. Elsie und Homer fahren nämlich mit einem grinsenden Alligartor durchs Land. Für Albert geht es in die große Freiheit und für Elsie und Homer gibt es eine neue Chance auf das Leben und die Liebe. Einfach herrlich und ein ganz fantastischer Roman über die Liebe, das Glück und das wahre Leben.

„Homer,Elsie und Albert, natürlich..... :-)“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Einen charmant-skurrilen Unterhaltungsroman hat Homer Hickam, da abgeliefert, der den Leser mit ständig neuen schrägen Episoden zurück in die Jahre der großen Depression in den USA führt.
Immer wieder unterbrochen durch kleine Einschübe,in denen Hickam über längere Zeit von seiner Mum erzählt bekam,wie sie sich damals mit ihrem Alligator
Einen charmant-skurrilen Unterhaltungsroman hat Homer Hickam, da abgeliefert, der den Leser mit ständig neuen schrägen Episoden zurück in die Jahre der großen Depression in den USA führt.
Immer wieder unterbrochen durch kleine Einschübe,in denen Hickam über längere Zeit von seiner Mum erzählt bekam,wie sie sich damals mit ihrem Alligator Albert (und einem Hahn) sowie ihrem Ehemann Homer von Coalwood,WestVirginia auf den Weg nach Florida machten,lesen wir die Geschichte der speziellen Reise mit der Echse in einer Badewanne auf dem Autorücksitz.
Denn Elsie hat Homer zwar geheiratet, aber sie hat auch früher in Florida gelebt und von einem dortigen Jugendschwarm den geliebten,damals noch winzigen Albert zur Hochzeit geschickt bekommen.Seit sie allerdings mit Homer im den kleinen Minenarbeiterkaff lebt, wo sich permanent der Kohlenstaub nicht nur auf die Umgebung, sondern auch auf der Seele niederläßt, ist Elsie unzufrieden und unglücklich....
Als Homer ihr also irgendwann das Ultimatum stellt:“Alligator oder ich!“,will Elsie den geliebten Albert nach Florida schaffen,um ihn in den dortigen Sümpfen in seine alte Heimat zu entlassen.
Und vielleicht kann sie ja auf dem Weg dorthin Homer von einem anderen Wohnort überzeugen oder sich gleich auf die Suche nach ihrem alten Jugendschwarm machen....
Auch wenn (oder vielleicht auch gerade weil) ich Elsie manchmal am liebsten gepackt und geschüttelt hätte,haben sie und ihr meist unerschütterlicher,junger Ehemann sowie diese ganz spezielle Reise zu sich selbst mit ihrer Situationskomik und ihren vielen schrägen Wendungen mich wirklich gepackt - auch sie sollten ihr mehr als einen Blick gönnen......!!!

„" Ich oder der Alligator ! "“

Ruth Roßmeisl, Thalia-Buchhandlung Regensburg

Keinen Tag länger will Homer Hickam, der Ältere sein Badezimmer mit einem bissigen Reptil namens Albert teilen. Als der Bergwerksarbeiter seiner Frau ein Ultimatum stellt, muss Elsie lange überlegen. Schließlich ist ein Leben ohne Alligator doch sinnlos. Doch es nützt nichts, er soll zurück in seine Heimat - in die Sümpfe Floridas.
Mit
Keinen Tag länger will Homer Hickam, der Ältere sein Badezimmer mit einem bissigen Reptil namens Albert teilen. Als der Bergwerksarbeiter seiner Frau ein Ultimatum stellt, muss Elsie lange überlegen. Schließlich ist ein Leben ohne Alligator doch sinnlos. Doch es nützt nichts, er soll zurück in seine Heimat - in die Sümpfe Floridas.
Mit viel Humor erzählt der Autor Homer Hickam von ungenutzten Chancen, einer besonderen Liebe und dem skurrilen Glück, in Gesellschaft eines grinsenden Alligators zu reisen.
Mein Lieblingsbuch für diesen Sommer !

„Abenteurer “

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

In den 30er Jahren macht sich Homer auf nach Florida, um seiner Frau Elsie einen Wunsch zu erfüllen. Nämlich ihren Liebling Albert, einen Alligator, heim nach Florida zu bringen.
Auf der Reise schlittern beide scheinbar naiv in unterschiedliche Abenteuer, lernen eine Menge Menschen kennen und haben immer wieder die Chance, ihrem Leben
In den 30er Jahren macht sich Homer auf nach Florida, um seiner Frau Elsie einen Wunsch zu erfüllen. Nämlich ihren Liebling Albert, einen Alligator, heim nach Florida zu bringen.
Auf der Reise schlittern beide scheinbar naiv in unterschiedliche Abenteuer, lernen eine Menge Menschen kennen und haben immer wieder die Chance, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Doch alles läuft am Ende darauf hinaus, ob Homer seine Elsie gehen lässt oder ob Elsie mit Homer zurück nach Hause kommt, weil sie ihn liebt ?

„Ich will sofort einen Albert “

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Hier erwartet den Leser ein ganz großer Lesespass. Ein Roadtrip quer durch Amerika mit umwerfenden Figuren die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Ein Geschichtenfeuerwerk der Extraklasse. Ich liebe Homer , er ist so geduldig und nett und hilfsbereit und die Ruhe selbst. Ja und natürlich Albert , die Mundwinkel gehen sofort hoch beim Hier erwartet den Leser ein ganz großer Lesespass. Ein Roadtrip quer durch Amerika mit umwerfenden Figuren die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Ein Geschichtenfeuerwerk der Extraklasse. Ich liebe Homer , er ist so geduldig und nett und hilfsbereit und die Ruhe selbst. Ja und natürlich Albert , die Mundwinkel gehen sofort hoch beim Lesen und ich strahle mit ihm um die Wette. Auch Elsie ist mir total ans Herz gewachsen, ihr Spaß an Abenteuern und ihre Lebenslust sind einfach umwerfend. Und dann all diese Abenteuer , immer wenn ich dachte das war jetzt der Höhepunkt der Geschichte folgte der nächste Knaller, auf Alberts Heimweg. Ein Buch so unfassbar schön,  das ich wie ein kleines Mädchen "noch Mal noch Mal bitte" gejuchzt habe. Wie wunderbar man Charakteren Leben einhauchen kann, wie charmant man ein bisschen Verrückheit in unser oft viel zu ernstes und langweiliges Leben zaubern kann. Das ist ganz großer Spaß in “Forrest Gump”-Manier.

Wildner Laura, Thalia-Buchhandlung Rastatt

Eine sehr berührende Geschichte, die einen einfach nicht mehr loslässt! Voller Witz, Charme und Liebe.
Eine sehr berührende Geschichte, die einen einfach nicht mehr loslässt! Voller Witz, Charme und Liebe.

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Sehr unterhaltsamer Roman aus Amerika in den dreißiger Jahren. Dank vieler schillernder Charakteren ein großes Lesevergnügen. Sehr unterhaltsamer Roman aus Amerika in den dreißiger Jahren. Dank vieler schillernder Charakteren ein großes Lesevergnügen.

Sprühend vor Einfallsreichtum und Witz. Der Rücktransport eines Alligators gibt einem Ehepaar die Gelegenheit, die Liebe zu finden. Großartig! Sprühend vor Einfallsreichtum und Witz. Der Rücktransport eines Alligators gibt einem Ehepaar die Gelegenheit, die Liebe zu finden. Großartig!

Chiara Pache, Thalia-Buchhandlung Bremen

Für die Urlaubszeit genau das richtige! So locker geschrieben, leicht zu lesen und die Geschichte ist so unglaubwürdig das man sie glauben muss. Viel Spaß :) Für die Urlaubszeit genau das richtige! So locker geschrieben, leicht zu lesen und die Geschichte ist so unglaubwürdig das man sie glauben muss. Viel Spaß :)

Christiane Ludwig, Thalia-Buchhandlung Dresden

Alligator Albert bekommt eindeutig mehr Zuwendung von Homers Ehefrau als angebracht. Es beginnt eine ungewöhnliche Reise voller Abenteuer. Schön zu lesen, perfekt für den Urlaub. Alligator Albert bekommt eindeutig mehr Zuwendung von Homers Ehefrau als angebracht. Es beginnt eine ungewöhnliche Reise voller Abenteuer. Schön zu lesen, perfekt für den Urlaub.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Gotha

Das Buch ist durchaus unterhaltsam geschrieben, und schickt den Leser auf einen atmosphärischen Roadtrip durch die USA. Leider bin ich mit den Figuren nicht warm geworden. Das Buch ist durchaus unterhaltsam geschrieben, und schickt den Leser auf einen atmosphärischen Roadtrip durch die USA. Leider bin ich mit den Figuren nicht warm geworden.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 37333094
    Im Jenseits ist die Hölle los
    von Arto Paasilinna
    (2)
    Buch
    9,90
  • 3837282
    Der Sommer der lachenden Kühe
    von Arto Paasilinna
    (6)
    Buch
    8,99
  • 36755604
    Die Analphabetin, die rechnen konnte
    von Jonas Jonasson
    (47)
    Buch
    19,99
  • 44272897
    Der schönste Grund, Briefe zu schreiben
    von Ángeles Doñate
    (14)
    Buch
    20,00
  • 28546282
    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
    von Jonas Jonasson
    (144)
    Buch
    14,99
  • 42426331
    Komm, ich erzähl dir eine Geschichte (Großdruck-Ausgabe)
    von Jorge Bucay
    (1)
    Buch
    11,99
  • 42462610
    Etta und Otto und Russell und James
    von Emma Hooper
    (22)
    Buch
    19,99
  • 42426365
    Das Rosie-Projekt
    von Graeme Simsion
    (3)
    Buch
    12,00
  • 31371747
    Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
    von Rachel Joyce
    (75)
    Buch
    18,99
  • 3001793
    Das Hotel New Hampshire
    von John Irving
    (8)
    Buch
    12,90
  • 37333090
    Das Jahr des Hasen
    von Arto Paasilinna
    Buch
    9,99
  • 45165526
    Geister
    von Nathan Hill
    (4)
    Buch
    25,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
10
2
1
0
0

Ein Amüsement der besonderen Art
von Stefan Wichmann am 02.10.2016

Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Cover Erhabene Schrift, Oldtimer, nur der Alligator passt wohl nicht in’s Auto. Wie im wahren Leben. Das Cover trifft das Thema des Buches Inhalt Noch vor Beginn der Geschichte ist ein Wort zu den Protagonisten zu finden, der das Interesse weckt und... Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Cover Erhabene Schrift, Oldtimer, nur der Alligator passt wohl nicht in’s Auto. Wie im wahren Leben. Das Cover trifft das Thema des Buches Inhalt Noch vor Beginn der Geschichte ist ein Wort zu den Protagonisten zu finden, der das Interesse weckt und das Geheimnis andeutet. Worum geht es eigentlich? Das Inhaltsverzeichnis ist schon etwas aussagekräftiger. Für jedes Kapitel wird kurz umrissen, worum es geht und doch: Auch dieses ergibt sich lediglich andeutungsweise, analog der Beschreibung der Hauptpersonen. Ehrlich gesagt, erfährt der Leser nicht viel und doch genug. Beispielsweise, dass es nach der Danksagung am Ende des Buches Fotografien gibt. ‚Wovon denn‘, fragt sich der Rezensent und blättert vor. Interessant. Die Vorgeschichte ist aus der Sicht des Autors geschrieben und erweckt durchaus den Eindruck, diese Geschichte könnte tatsächlich erzählt worden sein. Passend zum Titel „Und es ist fast genauso gewesen.“ Schnell ist das Umfeld erzählt und schon ‚klatscht das Fett in die Pfanne‘. Das Bild entsteht sofort, nicht wahr? Und auch wenn die Geschichte von einem Reptil erstaunlich weitergeht, so ist sie doch unterhaltsam geschrieben. Manch ein Statement könnte tatsächlich aus dem Munde einer Partnerin stammen und dem Manne ein vergnügliches Nachdenken bescheren. Genauso, wie die verzweifelte Antwort des Protagonisten an derlei Stellen: „Was redest du denn da?“, oder die Stelle, an der sein Schweigen mehr sagt als tausend Worte und ‚Mann‘ seinen Stolz herunterschluckt. Zielgruppe Aus meiner Sicht ist es ein Buch für Jedermann, -frau, Kind und Jugendliche. Stil Das Buch ist aus der dritten Person heraus erzählt und eingefasst in die personale Erzählperspektive. Dies passt zum Buch, es passt zur Geschichte wie der leichte Humor, der zwischen den Zeilen hervorblitzt und die Story ausleuchtet. Verständlichkeit Rückblicke sind gut in die jeweiligen Handlungen hineingewoben, sodass sie nicht als störendes Beiwerk daherkommen, sondern unterhaltend das jeweilige Kapitel ergänzen. Umfang 527 Seiten und zwei Bilder. So ist es wohl doch eine wahre Geschichte, die vollständig aber nicht zu ausschweifend erzählt ist. Qualität Das Werk ist gebunden und hätte das richtige Gewicht problemlos eine Mücke zu erschlagen: Trotz 739 Gramm wäre man beim Erschlagen schnell genug und verblättert durch das eingebundene Stoffbändchen nicht die Seite, einzig, es wäre zu schade für derlei Aktionen. Die Durchscheinbarkeit (Opazität) entspricht dem Standard, sodass sowohl angenehmes Lesevergnügen als auch Umblättern möglich sind. Fazit Wenn der Klappentext aussagt, diese Reise ‚führt sie weiter, als sie es sich hätten träumen lassen‘, so mag der Leser gespannt sein und einfach nur das Geheimnis genießen. Unterhaltung pur und noch viel mehr!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Roadtrip mit Albert
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwalmtal am 27.07.2016

Albert muss nach Hause: Die irgendwie wahre Geschichte eines Mannes, seiner Frau und ihres Alligators von Homer Hickam, erschienen im HarperCollins Verlag am 7. Juni 2016 Homer Hickam der Ältere fluechtet vor dem bissigen Alligator Albert ohne Hose in den Vorgarten seines Hauses. Er zwingt seine Frau Elsie sich zwischen... Albert muss nach Hause: Die irgendwie wahre Geschichte eines Mannes, seiner Frau und ihres Alligators von Homer Hickam, erschienen im HarperCollins Verlag am 7. Juni 2016 Homer Hickam der Ältere fluechtet vor dem bissigen Alligator Albert ohne Hose in den Vorgarten seines Hauses. Er zwingt seine Frau Elsie sich zwischen ihm und Albert zu entscheiden. Elsie nimmt sich Bedenkzeit, entscheidet dann aber, dass Albert nach Florida gebracht werden muss. Homer geht zu seinem Chef und lässt sich 14 Tage frei geben. So landet der Alligator auf dem Rücksitz und Homer und Elsie fahren los aus dem Coalwood, West Virginia was Elsie so hasst, zum wunderbaren Orlando in Florida wo Elsie ihre große Liebe, die nicht Homer heißt, gefunden hat. Dieser Roadtrip ist einfach nur etwas Besonderes. Erzählt wird aus dem Leben der Amerikaner 1935. Wir haben die Grosse Depression und werden auf der Reise vielen verschiedenen Situationen ausgesetzt die vermutlich so nie passiert sind, die aber wahr sind. Homer ist bis ueber beide Ohren in Elsie verliebt, die ihren Mann wohl einfach nur geheiratet hat weil er sie gefragt hat. So verwundert es nicht, dass Elsies Dreh- und Angelpunkt Albert ist. Dieser grinsende Alligator, der meist guter Stimmung ist einfach nur zum lieb haben. So wie Elsie immer mehr über sich lernt, lernen wir mit ihr. Dabei gibt es keine Moralpredigten und die Geschichte ist leicht, unwahrscheinlich, manchmal sehr komisch aber immer mit viel Gefühl und Liebe geschrieben. Wir treffen auch auf einige Berühmtheiten in dieser Geschichte, aber ich möchte Sie das selbst herausfinden lassen. Dieser flüssig geschriebene Roman ist eine Perle, eines der Bücher wo man die Zeit vergisst und traurig ist, wenn man die letzte Seite gelesen hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Alberts, Homers und Elsies(Um)wege zum Glück
von orfe1975 am 12.07.2016

Cover und Aufmachung: -------------- Das Cover ist schön nostalgisch und skurril zugleich: Ein Alligator mit Paketschnur auf einen Buick Phaeton gebunden. Der Titel wirkt, wie mit einer alten Schreibmaschine geschrieben. Ein schöner Einstieg in einen Roadtrip der anderen Art und definitiv ein Eyecatcher im Buchregal. Inhalt: -------------- Das Bergbaustädtchen Coalwood, West-Virginia in den 1930er... Cover und Aufmachung: -------------- Das Cover ist schön nostalgisch und skurril zugleich: Ein Alligator mit Paketschnur auf einen Buick Phaeton gebunden. Der Titel wirkt, wie mit einer alten Schreibmaschine geschrieben. Ein schöner Einstieg in einen Roadtrip der anderen Art und definitiv ein Eyecatcher im Buchregal. Inhalt: -------------- Das Bergbaustädtchen Coalwood, West-Virginia in den 1930er Jahren. Homer ist Bergbauarbeiter und hat dort ein Häuschen, das er mit seiner Frau Elsie und ihrem Alligator Albert teilt. Dieser war ein Hochzeitsgeschenk von Elsies Jungendschwarm und jetzigem Schauspieler Buddy Ebsen. Elsie liebt Albert über alles, mehr als ihren Ehemann. Die Ehe steht nicht unter dem besten Stern, da Elsie ihrer Jugendliebe Buddy noch immer hinterher trauert. Irgendwann hat Homer genug und stellt seine Frau vor die Wahl: Der Alligator oder ich! Elsie entscheidet sich und stellt eine Bedingung: Albert muss nach Hause gebracht werden von Beiden - nach Florida. Nach eine Ermutigung durch seinen weisen Chef und weil er alles für seine geliebte Elsie tut, stimmt Homer diesem aberwitzig erscheinenden Roadtrip zu. Er schnappt sich eine Badewanne, packt Albert in dieselbe und lädt diesen gemeinsam mit Elsie in den Buick. Willkürlich ist auch ein Hahn mit von der Partie und eine abenteuerliche, skurril-wahnwitzige Reise beginnt. Mein Eindruck: -------------- Ich liebe Roadtrips und skurrile Geschichten über das Leben. Das Cover versprach beides als Inhalt und so begann ich zu lesen. Der Stil ist flüssig und stellenweise sehr poetisch. Man taucht direkt ein in den Flair der 1930er Jahre mitsamt seinen schön nostalgischen Seiten, aber auch mit seinen wirtschaftlichen und sozialen Problemen. Die Abenteuer von Homer und Elsie sind keine der normalen Sorte: sie verhindern einen Banküberfall, begegnen dem Schriftsteller John Steinbeck, versuchen die Sprengung einer Fabrik zu verhindern uvm. Nicht nur die Abenteuer an sich scheinen überzeichnet, auch die Tatsachen, dass ein Alligator lächeln kann und wie ein Kind behandelt wird, sowie ein Hahn, der auf mysteriöse Weise verschwindet und zum scheinbar richtigen Zeitpunkt streckenweise wieder auftaucht, sind überaus absonderlich im positiven Sinne. Eine wichtige Rolle spielt auch noch ein Gangsterpärchen, das sich wie ein roter Faden durch den Roman zieht und immer wieder für Lacher auf meiner Seite gesorgt hat. Die Geschichte ist die "irgendwie wahre Geschichte" der Eltern des Autors (Homer dem Jüngeren). Was davon wahr sein könnte, was Fiktion, das soll jeder Leser für sich entscheiden. Einen Teil der Fakten bekommt man am Ende in Form von Fotos aus dem Familienalbum belegt. Das rundet die Handlung ab und macht sie anschaulicher. Eigentlich ist dieser Roman schwer in Worten zu beschreiben. Das liegt daran, dass er auf vielen Ebenen gelesen und interpretiert werden kann. Vordergründig ist es ein skurril anmutender, humorvoll geschriebener Roadtrip eines Ehepaars mit einem Alligator und einem Hahn. Doch zwischen den Zeilen ist es ein Roman über das Leben, die Liebe und das Schicksal, gespickt von vielen symbolischen Aussagen und Charakteren. An einigen Stellen wird der Roman auch melancholisch und regt zum Nachdenken an, ohne an Unterhaltungswert zu verlieren. Für mich daher ein Buch, das immer wieder zur Hand genommen werden kann. Es lohnt sich schon, einfach willkürlich eine Seite aufzuschlagen, man wird sicher ein tolles Zitat für sich entdecken! Mein Lieblingszitat ist die Ermutigung von Homers Chef zu Beginn der Reise: „Aber genau das ist Kismet. Es schickt uns auf krummen Bahnen in die absurdesten Richtungen, und dadurch lernen wir nicht nur, was im Leben wichtig ist, sondern, wofür wir eigentlich leben. Diese Reise könnte deine große Chance sein, diese Dinge zu entdecken.“ Fazit: -------------- Roadtrip der besonderen Art: ein Buch über das Leben, die Liebe und den ganzen Rest

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Entdeckungsreise
von solveig am 18.06.2016

Es ist eine merkwürdige Reisegesellschaft, die sich da auf den Weg nach Orlando macht: ein junges Ehepaar aus Virginia mit einem grinsenden Alligator auf dem Rücksitz eines alten Buick und einem stummen Hahn auf seinem Rücken. Homer Hickam, der in Coalwood sein Geld beim Bergbau verdient, und seine junge... Es ist eine merkwürdige Reisegesellschaft, die sich da auf den Weg nach Orlando macht: ein junges Ehepaar aus Virginia mit einem grinsenden Alligator auf dem Rücksitz eines alten Buick und einem stummen Hahn auf seinem Rücken. Homer Hickam, der in Coalwood sein Geld beim Bergbau verdient, und seine junge Frau Elsie wollen Albert, den sie als Baby zur Hochzeit geschenkt bekamen, in seine artgerechte Umgebung nach Florida zurückbringen; denn langsam wird ihr geliebtes Haustier zu groß für ihr Heim. Soweit das vordergründige Thema des Romans, doch es steckt wesentlich mehr dahinter. Während Homer nämlich das Ziel ihres Unternehmens stets fest im Blick behält, scheint Elsies Motiv in erster Linie die Reise um ihrer selbst willen zu sein. In der Tat wird sie für die zwei derart gegensätzlichen Charaktere eine Prüfung, aber gleichzeitig auch eine Chance; eine Reise, „um zu entdecken, wer sie wirklich sind.“ Wie ein Puzzle setzt der Autor die Abenteuer dieser Fahrt zu einer geistreichen Geschichte zusammen; ebenso Stück für Stück, wie seine Eltern (denn sie sind diejenigen, die diese Reise in ihrer Jugend angetreten haben) sie ihm im Laufe der Jahre erzählt haben. In legerem, frischem Ton erzählt er von den skurrilen, oft auch gefährlichen Erlebnissen und Begegnungen, die sie unterwegs haben, und die im Verlauf der Reise immer verrückter erscheinen. Wieviel davon mag der Wahrheit entsprechen? Sehr eindrücklich und ohne zu beschönigen beschreibt Hickam die Zeit, in der sich diese Geschichte abspielte: die Weltwirtschaftskrise, in der Arbeitslosigkeit, Armut, Depression herrschten. Doch immer wieder vermischt er den ernsthaften Hintergrund mit trockenem Witz und reichlich (Galgen-)Humor. Der manchmal naiven, aber stets jung erscheinenden und so optimistischen Art, in der das Paar sein Unterfangen durchführt, ist auch Hickams Erzählton angepasst. Es wird klar, dass eine Ehe nicht nur „Honeymoon“ bedeutet und Liebe keinem logischen Muster folgt; und so ist das Leitmotiv der Reise mit Alligator und Hahn mit der immer präsenten Frage nach der Bedeutung von Liebe und Ehe unterlegt. Der Fantasie des Lesers bleibt es überlassen, sich das weitere (Zusammen-)Leben der Hickams auszumalen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
„Ich oder der Alligator“
von einer Kundin/einem Kunden am 15.06.2016

Während Elsie mit Alligator Albert kuschelt, wird dieser von ihrem Mann zutiefst gehasst. Schließlich stellt er ihr ein Ultimatum und siegt. Albert, das Hochzeitsgeschenk für Elsie von ihrem Verflossenen, muss zurück in die Sümpfe nach Florida. Nun beginnt eine abenteuerliche Reise mit einem alten Buick. Darin Elsie mit ihrem... Während Elsie mit Alligator Albert kuschelt, wird dieser von ihrem Mann zutiefst gehasst. Schließlich stellt er ihr ein Ultimatum und siegt. Albert, das Hochzeitsgeschenk für Elsie von ihrem Verflossenen, muss zurück in die Sümpfe nach Florida. Nun beginnt eine abenteuerliche Reise mit einem alten Buick. Darin Elsie mit ihrem Mann, eine Badewanne mit Albert und auf seinem Kopf platziert sich ein Hahn. Dieser dient nicht als Albert's Lunchpaket; die beiden werden Freunde! Eine tolle Geschichte über eine absurde Idee, gespickt mit einer großen Portion Humor. Nicht nur Fan’s von Jonasson und Paasilinna werde ihre Freude daran haben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Konnte mich leider nicht begeistern
von PMelittaM aus Köln am 05.07.2016

1935: Elsie Hickam trauert ihrem Jugendfreund Buddy Ebsen nach – und das lässt sie ihren Ehemann Homer Hickam täglich spüren. Homer ist Bergarbeiter und die beiden leben in Coalwood, West Virginia, einem Ort, den Elsie lieber heute als morgen verlassen würde. Die Gelegenheit kommt, als Homer sie vor die... 1935: Elsie Hickam trauert ihrem Jugendfreund Buddy Ebsen nach – und das lässt sie ihren Ehemann Homer Hickam täglich spüren. Homer ist Bergarbeiter und die beiden leben in Coalwood, West Virginia, einem Ort, den Elsie lieber heute als morgen verlassen würde. Die Gelegenheit kommt, als Homer sie vor die Wahl stellt: „Entweder Albert oder ich“. Albert, das ist ein Alligator, den Elsie von Buddy zur Hochzeit geschenkt bekam und der mittlerweile gut 1,5 m lang ist. Albert ist Elsie zwar sehr ans Herz gewachsen, aber der Weg nach Florida ist weit, denn wenn Albert schon weg muss, dann nur in seine Heimat, und auf dem Weg dorthin kann sich ja Einiges ergeben. Elsie jedenfalls hat nicht vor, nach Coalwood zurückzukehren. Und tatsächlich passiert allerhand auf der Reise … „Die irgendwie wahre Geschichte eines Mannes, seiner Frau und ihres Alligators“ sagt der Untertitel – und was wirklich wahr ist und was nicht, habe ich mich schnell gefragt. Der Autor erzählt von seinen Eltern, aber was tatsächlich passiert ist, erfährt man leider nicht. Im Anhang des Buches kann man wohl Bilder der beiden betrachten, bei meinem Leseexemplar fehlten sie zwar, aber auf Homer Hickams Homepage sind sie auch zu finden. Die Geschichten sind episodenhaft erzählt, immer wieder unterbrochen davon, dass der Autor schildert in welcher Situation ihm seine Eltern bzw. einer von beiden diesen Teil der Geschichte erzählt haben. Die Hickams erleben allerlei Abenteuer, sind bei einigen typischen Begebenheiten der damaligen Zeit dabei (so erleben sie einen historischen Hurrikan auf den Keys mit, treffen Wanderarbeiter und sind bei einem Konflikt zwischen Gewerkschaftern und Fabrikbesitzer hautnah dabei) und treffen interessante Persönlichkeiten (u. a. John Steinbeck). Albert, der Alligator, ist immer mit dabei und hat mitunter sogar wesentlichen Anteil. Der episodenhafte Charakter des Romans brachte mich schnell dazu, jeweils eine Episode zu lesen und dann zu unterbrechen, um erst ein oder zwei Tage später weiter zu lesen. So konnte ich die einzelnen Geschichten, die im Grunde nur dadurch verbunden waren, dass sie auf Alberts „Heimreise“ stattfinden, sacken lassen und sie überdenken. Allerdings war der wesentliche Grund für mich, dass mich der Roman nicht wirklich fesselte. Habe ich zunächst noch voller Elan gelesen, den Humor genossen und war gespannt, was die Hickams alles erleben würden, stellte sich nach und nach Ernüchterung und gepflegte Langeweile ein. Ich sah keine Weiterentwicklung der Charaktere, vor allem bei Elsie (dazu später mehr), die aber dringend nötig gewesen wäre. Vielleicht war auch meine Erwartungshaltung zu hoch, denn ich hatte mich sehr auf den Roman, viele skurrile Charaktere und absurde Gegebenheiten gefreut. Skurrile Charaktere gibt es im Grunde auch einige, oder sollte ich vielleicht lieber sagen, dass die meisten Personen, die Elsie und Homer unterwegs treffen, nicht gerade mit viel Intelligenz gesegnet sind? Elsie ging mir sehr schnell auf die Nerven, mit ihrem Genörgel an Homer und ihren Lobpreisungen Buddys. Da der Autor zum Zeitpunkt der Reise noch nicht geboren war, die beiden aber seine Eltern sind, konnte man davon ausgehen, dass sie sich irgendwie zusammengerauft haben müssen, und so hatte ich erwartet, dass die Reise eine Art Sinnbild der Entwicklung der Beziehung der beiden wäre, jedoch fehlt es mir hier vor allem an der Entwicklung, Elsie nörgelt und nörgelt, Homer bemüht sich und hat doch keine Chancen, hin und wieder scheint es sich etwas zu ändern, nur um in der nächsten Episode wieder auf dem alten Stand zu sein. Vielleicht hatte der Roman eine Botschaft, ich konnte sie aber leider nicht entdecken. Neben Elsies Genörgel fand ich auch das ständige Auftreten eines Gaunerpärchens überflüssig, das sollte wohl eine Art Running Gag sein, ich mochte die beiden nicht und wollte auch nichts weiter über sie lesen, zumal sie mir auch nicht für die Geschichte wichtig erschienen. Richtig gut gefallen hat mir der Auftritt Steinbecks sowie die vorübergehende Filmkarriere Homers. Insgesamt war das aber zu wenig. Albert, der Alligator, wird zunehmend wichtiger, auch für Homer, und ist bei jedem Erlebnis ein wichtiger Faktor. Manchmal erscheint er schon fast menschlich. Der vierte Reisegenosse ist ein Gockel, ob in dessen Anwesenheit ein tieferer Sinn lag, wurde mir leider nicht klar. Die Erlebnisse sind teilweise tatsächlich recht absurd, die Drei geraten in einen Bankraub, unter Schmuggler und kommen zum Film, es gibt auch immer wieder etwas zum Schmunzeln, aber, wie bereits erwähnt, durchgehend spannend oder lustig ist es nicht, oft zieht es sich, wiederholt sich, insgesamt fand ich es eher langweilig. Gegen Ende hatte ich das Gefühl, es würde etwas fehlen und manche Meinungsänderungen konnte ich nicht mehr nachvollziehen. Über die Bewertung habe ich mir viele Gedanken gemacht, im Grunde ist die Geschichte wirklich originell, mich konnte sie allerdings nur wenig begeistern und auch mit etwas Abstand hat sich das nicht geändert. So vergebe ich nur 3 Sterne, wer sich von der Geschichte angezogen fühlt, sollte aber ruhig einen Blick riskieren, sicher wird sie bei Vielen gut ankommen und Manche begeistern.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Albert muss nach Hause

Albert muss nach Hause

von Homer Hickam

(13)
Buch
19,90
+
=
Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten

Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten

von Robert M. Pirsig

Buch
9,95
+
=

für

29,85

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen