Thalia.de

Aller Anfang ist böse / The Diviners Bd.1

Roman

(14)
New York, 1926: Wegen eines kleinen "Zwischenfalls" wurde Evie O'Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert - und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes, plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt...
Rezension
"Ein Buch, mit dem man in das schillernde Lebensgefühl der Roaring Twenties eintaucht und das auch noch schön unheimlich ist!"
Münchner Merkur 27.09.2014
Portrait

Libba Bray ist die Autorin von mehreren Theaterstücken und einigen Kurzgeschichten. Mit ihrer Trilogie "Der geheime Zirkel" schaffte sie es auf Anhieb auf die Bestsellerliste der New York Times und landete einen internationalen Erfolg. Für ihr Buch "Ohne. Ende. Leben." wurde sie mit dem Michael L. Printz Award ausgezeichnet. Heute lebt die in Texas aufgewachsene Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn, New York.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 704
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 01.10.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-76096-6
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 216/154/53 mm
Gewicht 884
Originaltitel The Diviners
Verkaufsrang 5.448
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42240050
    Die dunklen Schatten der Träume / The Diviners Bd.2
    von Libba Bray
    (8)
    Buch
    21,95
  • 32027096
    Die Stadt der verschwundenen Kinder
    von Caragh O'Brien
    (9)
    Buch
    8,99
  • 33718491
    Die Insel der besonderen Kinder
    von Ransom Riggs
    (30)
    Buch
    12,99
  • 46871512
    Dark Elements, Band 1-3
    von Jennifer L. Armentrout
    Buch
    39,90
  • 39237859
    Lasst uns schweigen wie ein Grab
    von Julie Berry
    (3)
    Buch
    12,99
  • 44160086
    Feuerprobe / Everflame Bd.1
    von Josephine Angelini
    (2)
    Buch
    9,99
  • 18607539
    Die erste Liebe
    von John Green
    (3)
    Buch
    9,95
  • 40950450
    Der Klunkerfischer / W.A.R.P. Bd.2
    von Eoin Colfer
    (5)
    Buch
    16,95
  • 34717505
    Silber - Das erste Buch der Träume
    von Kerstin Gier
    (87)
    Buch
    18,99
  • 39188932
    Das Haus der verschwundenen Kinder
    von Claire Legrand
    (14)
    Buch
    14,99
  • 33888640
    Furien-Trilogie 01. Im Herzen die Rache
    von Elizabeth Miles
    (22)
    Buch
    17,95
  • 39029999
    Feuerbrandung / Whisper Island Bd.3
    von Elizabeth George
    (2)
    Buch
    19,99
  • 40404351
    Gelöscht / Gelöscht Bd. 1
    von Teri Terry
    (12)
    Buch
    8,99
  • 45164969
    Rückkehr ins Zombieland
    von Gena Showalter
    Buch
    12,00
  • 39136897
    Wir fallen nicht
    von Seita Vuorela
    (2)
    Buch
    16,99
  • 37822635
    The Gifted 01 - Vergiss mein nicht
    von Jennifer Lynn Barnes
    (3)
    Buch
    7,99
  • 45047262
    Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei
    von Joanne K. Rowling
    (52)
    Buch
    19,99
  • 47361670
    Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch
    von Joanne K. Rowling
    Buch
    19,99
  • 45310541
    Elanus
    von Ursula Poznanski
    (45)
    Buch
    14,95
  • 35146849
    Bezler, D: Dunkler Zwilling
    von Doris Bezler
    (4)
    SPECIAL
    3,99 bisher 9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Die wilden 20ger Jahre in New York, eine clevere und aufmüpfige Protagonistin und okkulte Morde - eine unschlagbar spannende Mischung!“

S. Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Okay, die Mischung ist wirklich brutal spannend, quasi so fesselnd, dass ich die ganzen ca 700 Seiten in nur zwei Tagen durchgelesen habe. Also: 20ger Jahre Ohio, Amerika. Die junge Evie verursacht einen enormen Skandal in ihrer Heimatstadt, indem sie die verborgensten Geheimnisse der ortsansässigen High-Society-Mitschüler anhand von Okay, die Mischung ist wirklich brutal spannend, quasi so fesselnd, dass ich die ganzen ca 700 Seiten in nur zwei Tagen durchgelesen habe. Also: 20ger Jahre Ohio, Amerika. Die junge Evie verursacht einen enormen Skandal in ihrer Heimatstadt, indem sie die verborgensten Geheimnisse der ortsansässigen High-Society-Mitschüler anhand von bloßem Berühren eines Gegenstands erfährt und (nach zwei drei Gin-Tonic) auch ausplaudert. Um Schadensbegrenzung zu betreiben, schicken ihre Eltern sie zu ihrem Onkel nach New York. Für Evie wird trotz Strafe ein Traum wahr: New York in den 20er Jahren bietet ihr die Parties, die Freiheiten, die Plattform, die ein junges Mädchen ersehnt, um ein absolutes IT-Girl zu werden. Gemeinsam mit ihrer Freundin Mabel strebt sie den Olymp aller jungen Frauen in New York an, sich einen Namen zu machen und der Welt ihren Stempel aufzudrücken. Dass ihre okkulten Fähigkeiten sie schnell in diverse makabere Mordfälle verwickeln, damit hätte sie nie gerechnet. Aber Evie hat es nicht nur auf den Thron aller "Flapper"-Mädchen abgesehen: Als ihr Onkel zum Tatort eines brutalen Tötungsdelikts an einer jungen Einwanderin gerufen wird, fallen ihr beim Berühren der Schuhspange des Opfers Dinge auf, die die Polizei niemals glauben wird. Evie weiss, dass etwas Böses versucht, sich den Weg in die Welt zu Bahnen, Und nur sie kann, mit Hilfe ihres Onkels, ihren Freundinnen und zweier - durchaus ansehnlicher und interessanter - Mitarbeiter, den Geistern der Vergangenheit die Stirn bieten. Diese 700 Seiten sind der enorm unterhaltsame und fesselnde Auftakt zu einer Trilogie rund um die schlaue und eigene Protagonistin Evie, die sich im sich wandelnden New York des Art Deco einen Weg bahnen muss zwischen Ambition und innerer Verpflichtung. Ein wirklich grandioser Erstling, der uns Leser gespannt auf den zweiten Teil warten lässt!

„New York, New York“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine Geister-Grusel-Mord-und Mystery-Geschichte im New York der 20er Jahre, das klang interessant.Und Autorin Libba Bray, vor Jahren bekannt geworden mit einer Geistergeschichten-Trilogie im spätviktorianischen England, hat auf 700! Seiten auch viel aufgefahren.
Eventuell ein wenig zu viel, aber nun erstmal der Reihe nach: die junge
Eine Geister-Grusel-Mord-und Mystery-Geschichte im New York der 20er Jahre, das klang interessant.Und Autorin Libba Bray, vor Jahren bekannt geworden mit einer Geistergeschichten-Trilogie im spätviktorianischen England, hat auf 700! Seiten auch viel aufgefahren.
Eventuell ein wenig zu viel, aber nun erstmal der Reihe nach: die junge Evie O`Neill lebt in einer mittelgroßen Stadt in Ohio, wo sich die ungebärdige ,egozentische 17jährige auf einer Party nach etlichen Gin Tonics dazu hinreissen läßt mit ihrer besonderen Gabe anzugeben.Wenn ihr jemand einen Gegenstand von sich übergibt und sie ihn eine Weile in der Hand hält, kann sie intime Geheimnisse seines Besitzers "sehen".Da die beschwipste Evie jedoch damit einflußreichen Leuten auf die Füsse getreten ist,wird sie von ihren Eltern nach New York geschickt.Allerdings ist ein Aufenthalt in New York bei ihrem Onkel William für die übermütige Göre nicht wirklich eine Strafe.Zusammen mit ihren braven Freundin Mabel macht Evie sich an die Erkundung des Nachtlebens der großen Metropole.
Libba Bray hat viel Zeit zur Erforschung des Lokalkolorits aufgewendet, man kann sich die Atmosphäre der Jazzkeller,der großen Tanztruppen a la Zigfeld-Girls und der rivalisierenden Gangsterbanden gut vorstellen, mir allerdings war es an einigen Stellen etwas zu ausführlich... Die Personen, die in größerer Zahl rund um Evie und ihren Onkel Will sowie sein (fiktives) Museum für Volkstum, Aberglauben und Okkultes kreisen,sind allerdings liebevoll dargestellt und etliche von ihnen scheinen ähnliche, geheimgehaltene Gaben zu besitzen wie die Hauptperson Evie.Da jedoch zu Beginn des Buches nach einer missglückten Seance ein finsterer Geist freigelassen wurde, der nun zeitgleich mit Evies Eintreffen in der Großstadt beginnt, bestialische Morde zu verüben, will das vorlaute Partygirl seine Gabe zum ersten Mal sinnvoll einsetzen, sehr zum Mißfallen ihres Onkels....
Ehrlich gesagt, hatte ich erst Schwierigkeiten, mich in diese überbordende, alle Abmachungen negierende "Lausekröte" einzufühlen, erst mit dem langsamen Eintauchen in Evies Familiengeschichte bekam ihre oberflächliche Hülle Risse und sie entwickelte sich allmählich zur Sympathieträgerin.
Obwohl ich dachte, das die Krimi-Elemente gegenüber dem Grusel ein Übergewicht bekämen, zog die Geister-Geschichte gegen Ende auf einmal rasant an und Frau Bray legte sozusagen nochmals eine Schippe nach, denn ACHTUNG evtl.SPOILER:Wills Assistent Jericho hütet ein Geheimnis besonderer Natur und amerikanische Regierungsbehörden mit spezieller Austrichtung scheinen auch im Hintergrund (auch damals schon Herren im schwarzen Anzug :-) ) zu agieren....
Ob Evie die anderen "Diviner", also Leute mit besonderen Fähigkeiten,erkennen und mit ihnen weitere Abenteuer erleben wird, steht wohl außer Frage,
ich werde mir den 2.Band auf jeden Fall noch gönnen und wenn er noch ein kleines Glossar am Ende hätte ,um interessierten Jugendlichen ab 14/15 ein paar Begriffe wie "Flapper", Zigfeld-Girls etc. zu erklären, fände ich das wirklich hilfreich !!

„Geisterbeschwörung “

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Glücklich dem Kleinstadtleben entronnen zu sein, tingelt die junge Evie fröhlich durch das New Yorker Nachtleben der 20er Jahre. Doch die Sorglosigkeit nimmt ein jähes Ende, als ein grausamer Ritualmord die Stadt erschüttert. Als weiter Opfer gefunden werden, stößt die Polizei an ihre Grenzen, denn der Mörder stammt nicht aus dieser Glücklich dem Kleinstadtleben entronnen zu sein, tingelt die junge Evie fröhlich durch das New Yorker Nachtleben der 20er Jahre. Doch die Sorglosigkeit nimmt ein jähes Ende, als ein grausamer Ritualmord die Stadt erschüttert. Als weiter Opfer gefunden werden, stößt die Polizei an ihre Grenzen, denn der Mörder stammt nicht aus dieser Welt. Evie erkennt, dass sie mehr als nur Partys feiern kann, denn sie ist ein "Diviner" -ein Mensch mit übersinnlichen Fähigkeiten. Entschlossen stellt sie sich dem Bösen entgegen.
Hochspannung und Grusel inmitten einer Stadt, die von einem neuen Lebensgefühl pulsiert und die wie geschaffen ist für eine Heldin wie Evie, die trotz kleiner Schwächen mit ihrem Charme und ihrer Schlagfertigkeit besticht.

„Magisch“

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Diviners spielt im New York der Zwanziger Jahre, was allein schon Grund genug für mich ist, ein Buch zu lesen.
Wie auch in ihrer Trilogie „ Der geheime Zirkel“ widmet sie sich Mädchen bzw. jungen Frauen, die mehr wollen, als ihnen ihre Zeit zugesteht. Dies mischt sie mit phantastischen und gruseligen Elementen, gibt interessante
Diviners spielt im New York der Zwanziger Jahre, was allein schon Grund genug für mich ist, ein Buch zu lesen.
Wie auch in ihrer Trilogie „ Der geheime Zirkel“ widmet sie sich Mädchen bzw. jungen Frauen, die mehr wollen, als ihnen ihre Zeit zugesteht. Dies mischt sie mit phantastischen und gruseligen Elementen, gibt interessante Charaktere dazu und schon hält man einen Roman in den Händen, den man so schnell wir möglich durchlesen will.

Ich bin richtiggehend abgetaucht und folgte Evie und ihren Freunden auf den Spuren des fiesen Ritualmörders.
Nebenher erfährt man immer mehr über die geheimnisvollen Gaben einiger Protagonisten, denn nicht nur Evie hat Fähigkeiten, die sie für sich behält.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Gotha

Spannende Fantasy ab 16,in der eine tolle Atmosphäre erzeugt wird. Spannende Fantasy ab 16,in der eine tolle Atmosphäre erzeugt wird.

Maren Mähnß, Thalia-Buchhandlung Trier

Flapper, Dämonen und Morde in New York! Was könnte spannender sein? Das Salz in der Suppe sind die intelligent geschrieben, vielschichtigen Charaktere. Flapper, Dämonen und Morde in New York! Was könnte spannender sein? Das Salz in der Suppe sind die intelligent geschrieben, vielschichtigen Charaktere.

T. Höbel, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Handlung und Charaktere sind unglaublich fesselnd beschrieben und spannend bis zur letzten Seite. Ein mystischer Krimi mit einem Hauch Horror und viel Gefühl. Gelungener Auftakt! Handlung und Charaktere sind unglaublich fesselnd beschrieben und spannend bis zur letzten Seite. Ein mystischer Krimi mit einem Hauch Horror und viel Gefühl. Gelungener Auftakt!

Susanne Brückner, Thalia-Buchhandlung Bonn

Im New York der Zwanziger nimmt das Ultimative Böse Gestalt an - unwiderstehlich! Im New York der Zwanziger nimmt das Ultimative Böse Gestalt an - unwiderstehlich!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bonn

Eine spannende Geschichte im atmosphärischen New York der 20er-Jahre. Absolut fesselnd und mit toller Charakterentwicklung. Ein rundum gelungener Auftakt der Diviners-Serie.
Eine spannende Geschichte im atmosphärischen New York der 20er-Jahre. Absolut fesselnd und mit toller Charakterentwicklung. Ein rundum gelungener Auftakt der Diviners-Serie.

Katrin Stephan, Thalia-Buchhandlung Frankfurt am Main

Von Beginn an fesselt der Roman seinen Leser! Schöner Schreibstil und eine packende Geschichte! Von Beginn an fesselt der Roman seinen Leser! Schöner Schreibstil und eine packende Geschichte!

Jacqueline Elfner, Thalia-Buchhandlung Heidelberg

Achtung Gruselgefahr! Ein ausgesprochen gutes Fantasybuch, dass in den 20er Jahren spielt. Dieses Buch fesselt einen nicht nur durch die Handlung, sondern auch durch die Charktere! Achtung Gruselgefahr! Ein ausgesprochen gutes Fantasybuch, dass in den 20er Jahren spielt. Dieses Buch fesselt einen nicht nur durch die Handlung, sondern auch durch die Charktere!

Vivien Bechstein, Thalia-Buchhandlung Berlin

Libby Bray ist endlich wieder mit einer großartigen Tetralogie zurück. Für alles Fans ein unbedingtes Muss. Libby Bray ist endlich wieder mit einer großartigen Tetralogie zurück. Für alles Fans ein unbedingtes Muss.

Evie hat ein Gabe. Die kann Gegenständen die Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Interessant wird das, als in New York ein Mord passiert, den sie mit aufklären kann. Evie hat ein Gabe. Die kann Gegenständen die Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Interessant wird das, als in New York ein Mord passiert, den sie mit aufklären kann.

V. Harings, Thalia-Buchhandlung Bergisch-Gladbach

Evie kann aus Gegenständen Geheimnisse der Besitzer erfahren. Als in New York okulte Morde geschehen, kann sie ihrem Onkel, der bei den Ermittlungen hilft mit ihrer Gabe helfen. Evie kann aus Gegenständen Geheimnisse der Besitzer erfahren. Als in New York okulte Morde geschehen, kann sie ihrem Onkel, der bei den Ermittlungen hilft mit ihrer Gabe helfen.

Erika Schmidt-Sonntag, Thalia-Buchhandlung Schweinfurt, Stadtgalerie

Gelungene Horror-Fantasy-Mischung! 20er Jahre - Flatterkleider - lange Perlenketten - Jazz - Prohibition - ein mordender Geist u. eine Hauptfigur die gerne im Mittelpunkt steht! Gelungene Horror-Fantasy-Mischung! 20er Jahre - Flatterkleider - lange Perlenketten - Jazz - Prohibition - ein mordender Geist u. eine Hauptfigur die gerne im Mittelpunkt steht!

Luisa Scholz, Thalia-Buchhandlung Berlin

Sehr gutes Buch rund um das junge Mädchen Evie, die mit ihrem frechen Charme überall für Stimmung sorgt und mit ihrer Gabe, versucht einen spannenden Fall zu lösen. Gutes Buch! Sehr gutes Buch rund um das junge Mädchen Evie, die mit ihrem frechen Charme überall für Stimmung sorgt und mit ihrer Gabe, versucht einen spannenden Fall zu lösen. Gutes Buch!

Natascha Bauer, Thalia-Buchhandlung Ulm

Eine coole neue Idee, super spannend umgesetzt. Zwar viele Charaktere, dennoch verliert sich die Handlung nicht und kann von vorn bis hinten überzeugen. Eine coole neue Idee, super spannend umgesetzt. Zwar viele Charaktere, dennoch verliert sich die Handlung nicht und kann von vorn bis hinten überzeugen.

A. Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Ein gruseliger Auftakt zu einer Reihe über Menschen mit außergewöhnlichen Begabungen. Die Geschichte spielt in den zwanziger Jahren in Amerika und bietet faszinierende Charaktere. Ein gruseliger Auftakt zu einer Reihe über Menschen mit außergewöhnlichen Begabungen. Die Geschichte spielt in den zwanziger Jahren in Amerika und bietet faszinierende Charaktere.

Dorothea Weiss, Thalia-Buchhandlung Jena

Das New York der Zwanziger Jahre wird von einem grausamen Serienmörder in Atem gehalten. Kann die junge Evie ihn mit Hilfe ihrer besonderen Gabe aufhalten? Mystisch und spannend! Das New York der Zwanziger Jahre wird von einem grausamen Serienmörder in Atem gehalten. Kann die junge Evie ihn mit Hilfe ihrer besonderen Gabe aufhalten? Mystisch und spannend!

MarieCarolin Behring, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Fantasy im New York der roaring 20s.
Für erfahrene Leser, da das Buch eher umfangreich ist. Auch die Story ist in Teilen verzwickt. Konzentration erforderlich. Magisch.
Fantasy im New York der roaring 20s.
Für erfahrene Leser, da das Buch eher umfangreich ist. Auch die Story ist in Teilen verzwickt. Konzentration erforderlich. Magisch.

Katharina Bodden, Thalia-Buchhandlung Ottersberg

Eigentlich habe ich mir was anderes darunter vorgestellt. Die Geschichte fing gut an, aber bald wurde es sehr verworren und man verliert schnell den Überblick. Eigentlich habe ich mir was anderes darunter vorgestellt. Die Geschichte fing gut an, aber bald wurde es sehr verworren und man verliert schnell den Überblick.

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Zu diffus erschienen mir die Hinweise auf die zugrundeliegende Story. Das häufige Springen der Erzählperspektiven hat mich nicht hineinfinden lassen ins Buch. Habe "aufgegeben" ... Zu diffus erschienen mir die Hinweise auf die zugrundeliegende Story. Das häufige Springen der Erzählperspektiven hat mich nicht hineinfinden lassen ins Buch. Habe "aufgegeben" ...

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39178638
    Everflame 01 - Feuerprobe
    von Josephine Angelini
    (29)
    Buch
    19,99
  • 42378804
    Der kupferne Handschuh / Magisterium Bd. 2
    von Cassandra Clare
    (6)
    Buch
    16,99
  • 42381339
    Das Gefecht / Department 19 Bd.3
    von Will Hill
    Buch
    10,99
  • 33888640
    Furien-Trilogie 01. Im Herzen die Rache
    von Elizabeth Miles
    (22)
    Buch
    17,95
  • 39268545
    Die Seiten der Welt Bd.1
    von Kai Meyer
    (46)
    Buch
    19,99
  • 28846192
    Die Flüsse von London / Peter Grant Bd.1
    von Ben Aaronovitch
    (40)
    Buch
    9,95
  • 25991673
    Der große Gatsby
    von F. Scott Fitzgerald
    (1)
    Buch
    3,50
  • 37439516
    Bachmann, S: Seltsamen
    von Stefan Bachmann
    (22)
    SPECIAL
    6,99 bisher 16,90
  • 33718491
    Die Insel der besonderen Kinder
    von Ransom Riggs
    (30)
    Buch
    12,99
  • 14235476
    Gemmas Visionen / Der geheime Zirkel Bd.1
    von Libba Bray
    (30)
    Buch
    12,95
  • 39213891
    Die Mission / Department 19 Bd.1
    von Will Hill
    Buch
    9,99
  • 41362818
    Das Tal. Season 1.1. Das Spiel
    von Krystyna Kuhn
    Buch
    6,66

Kundenbewertungen


Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
7
6
1
0
0

Gruselig, Humorvoll, Geheimnisvoll
von einer Kundin/einem Kunden am 19.02.2016

Dieses Buch ist absolut lesenswert! Die Geschichte ist so spannend und unvorhersehbar. Wirklich toll! Die Figuren (vor allem Sam und Evie) sind sehr sympathisch. Man kann richtig in die Geschichte hineinversinken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender Mysterythriller für Jugendliche
von einer Kundin/einem Kunden am 17.02.2015

In "The Diviners" taucht man ab ins New York der 20er Jahre. Die junge Evie kann es kaum noch erwarten in dieser pulsierende Stadt ein neues Leben zu beginnen - an jeder Ecke wartet ein neues Abenteuer, eine neue Chance, aber auch ein neuer Mord.... Durch ihre besondere... In "The Diviners" taucht man ab ins New York der 20er Jahre. Die junge Evie kann es kaum noch erwarten in dieser pulsierende Stadt ein neues Leben zu beginnen - an jeder Ecke wartet ein neues Abenteuer, eine neue Chance, aber auch ein neuer Mord.... Durch ihre besondere Gabe kann Evie etwas Licht auf die mysteriösen Zwischenfälle bringen, jedoch begibt sie sich dadurch auch selber immer mehr in Gefahr. Ein wunderbar spannendes Buch, ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
New York 1926
von einer Kundin/einem Kunden am 28.11.2014

Evie muss wegen eines „Zwischenfalls“ ihren Heimatort verlassen. Sie kommt zu ihren Onkel, der Direktor eines Museums für Amerikanischen Volkstum, Aberglauben und Okkulten ist. Doch Evie hat eine Gabe: Sie ist eine Diviner. Sie sieht von jemand alle Geheimnisse, wenn sie nur einen Gegenstand von der jeweiligen Person berührt.... Evie muss wegen eines „Zwischenfalls“ ihren Heimatort verlassen. Sie kommt zu ihren Onkel, der Direktor eines Museums für Amerikanischen Volkstum, Aberglauben und Okkulten ist. Doch Evie hat eine Gabe: Sie ist eine Diviner. Sie sieht von jemand alle Geheimnisse, wenn sie nur einen Gegenstand von der jeweiligen Person berührt. Fluch oder Gabe? Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Eine grausame Ritualmordserie erschüttert die Stadt. Kann Evie helfen? Ein Roman über Aberglaube, Magie und Okkultes. Spannender, gruseliger Schmöker.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannende Geister- und Kriminalgeschichte im Flair der 20er Jahre
von Jasmin Rickenberg aus Lemgo am 19.11.2014

Die Protagonistin Evie besitzt die Fähigkeit die verborgensten Geheimnisse einer Person zu erfahren, wenn sie nur einen persönlichen Gegenstand berührt. Dies führt auf einer Party unweigerlich zu einem Skandal und ihre Eltern verfrachten sie kurzerhand zu ihrem Onkel nach New York, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Nichts... Die Protagonistin Evie besitzt die Fähigkeit die verborgensten Geheimnisse einer Person zu erfahren, wenn sie nur einen persönlichen Gegenstand berührt. Dies führt auf einer Party unweigerlich zu einem Skandal und ihre Eltern verfrachten sie kurzerhand zu ihrem Onkel nach New York, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Nichts hätte ihr gelegener kommen können, denn ihr sehnlichster Wunsch ist es berühmt zu werden. Doch plötzlich geschehen grausame Ritualmorde und Evie steckt mitten im Geschehen. Der packende Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an begeistern und ich hatte nicht das Gefühl, dass sich die Geschichte an irgendeinem Zeitpunkt in die Länge gezogen hätte. Mit ihren detailreichen Beschreibungen erweckte Libba Bray die ruhmreichen Bilder der goldenen 20er Jahre vor meinen Augen zum Leben: schwarz-weiß-Filme, Flüsterkneipen, schillernde Kleider und Parties. Auf mich macht es den Eindruck, dass sie historische Schauplätze und Geschehnisse sehr gut recherchiert hat und alles ein gutes Bild zusammen ergibt. "Sie sprach von einem 'heraufziehenden Sturm', einer Zeit voller Gefahren, in der man die Diviner zu Hilfe rufen müsse." Auch bei den Charakteren hat sich Libba Bray große Mühe gegeben und sie sehr liebevoll und detailliert gezeichnet. Um nur ein paar zu nennen: Evie , die Hauptperson, ist schon fast ein richtiges Scheusal, die fast vor nichts zurück schreckt um ihr persönliches Vergnügen zu erreichen. Sie ist aber auch tapfer und selbstbewusst und weiß, was sie will. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich zu einer erwachsenen jungen Frau und ich habe sie in mein Herz geschlossen, obwohl sie nicht einfach ist. Sie ist eine Diviner, ein Mensch mit besonderen magischen Fähigkeiten, und kann in persönlichen Gegenständen die Geheimnisse des jeweiligen Menschen lesen. Ihre beste Freundin Mabel ist neben ihr eher das Mauerblümchen und steht dazu noch im Schatten ihrer Eltern, die sich sozial sehr engagieren. Der vorwitzige Sam Lloyd, den Evie bereits auf dem New Yorker Bahnhof „kennenlernt“, nimmt ebenfalls noch eine wichtige Rolle in der ganzen Geschichte ein und hütet das ein oder andere Geheimnis genauso wie Jericho, der im Museum von Evies Onkel Will arbeitet. "Ruta sah genauer hin und handelte. Aber nein doch, das war kein Schmutz. Das war Blut! Ein blutiger Fingerabdruck mit vier...ja, mit nur vier Fingern. Ein Finger fehlte." Die Atmosphäre im Buch ist zwar schon in gewisser Weise gruselig und mystisch aber ich habe mich nicht in dem Maße gegruselt, wie ich es mir erhofft hatte. Trotzdem ist die Idee der „Diviners“ für mich eine interessante und spannende Abwechslung und die Mischung aus Geistern, Kriminalgeschichte, Jugendlichen mit besonderen Fähigkeiten und dem historischen Schauplatz machen das Buch zu einem überzeugenden Auftakt, der Lust auf mehr macht! Einziges Manko von mir: die Auflösung am Ende ging mir leider etwas zu holterdiepolter...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Absolut empfehlenswert!!!
von Sharons Bücherparadies am 17.10.2014

Worum gehts? Evie fliegt nach New York zu ihrem Onkel Will und bemerkt, dass sie anders ist, als andere Menschen. Sie denkt sie ist eine von den Diviners, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Doch so recht will es ihr niemand glauben, vorallem aber ihre Mutter nicht. In New York angekommen beschließt... Worum gehts? Evie fliegt nach New York zu ihrem Onkel Will und bemerkt, dass sie anders ist, als andere Menschen. Sie denkt sie ist eine von den Diviners, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Doch so recht will es ihr niemand glauben, vorallem aber ihre Mutter nicht. In New York angekommen beschließt sie sich mit ihrer langjährigen Briefreundin Mabel zu treffen, doch plötzlich geschehen immer mehr Ritualmorde in New York, in Bezug auf die die von Naughty John, alle nach einem ganz besonderes Muster. Evie beschließt dahinter zu kommen und findet das Buch der "Diviners".... Meinung: Gleich zu Beginn des Buches lernte man Evie kennen und es wurde von Naughty John erzählt. Ich kam sehr gut in das Buch rein und es wurde direkt spannend. Mich faszinierte der fesselnde Schreibstil der Autorin sehr und so kam ich relativ flott voran. Die Fähigkeiten der Diviners waren so mystisch und interessant beschrieben, dass ich teilweise selbst das Gefühl bekam diese besitzen. Libba Bray schaffte es, mich von der Geschichte so sehr zu überzeugen, dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte. Auch die Thematik fand ich wirklich absolut ansprechend, da ich mich selbst gern mit okkulten Dinge beschäftigt habe und nun kann ich es kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen. Das Cover des Buches passt absolut gut zur Geschichte und kommt genauso düster und geheimnisvoll rüber, wie diese selbst. Es ist meiner Meinung nach absolut gut gewählt. Evie war toll. Ich liebte sie von Anfang an, auch wenn ich einige Seiten benötigte, um mit ihr warm zu werden. Sie wirkte mutig, tapfer, intelligent und überzeugend und wurde so gut von der Autorin ausgearbeitet, dass man sich richtig gut in den Charakter hineinversetzen und all ihr Handeln nachvollziehen konnte. Besonders mystisch wirkten ihre Fähigkeiten, die ihr zunächst keiner glauben wollte. Auch Will, Evies Onkel mochte ich sehr. Er wirkte geheimnisvoll und düster, stand ihr aber gut zur Seite. Fazit: Ein klasse Buch, was von mir eine absolute Leseempfehlung für jeden Leser ist, der viel Spannung, Mystik und vorallem der okkulte Dinge mag. - Cover: 5/5 - Story: 5/5 - Charaktere: 5/5 - Emotionen: 5/5 - Schreibstil: 5/5 Gesamt: 5/5 Sternen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
gruselige Spannung in gelungener Atmosphäre
von mithrandir am 07.10.2014

Weil Evie sich mal wieder sehr unschicklich benommen hat, verfrachten ihre Eltern sie im Jahre 1926 kurzerhand zu ihrem Onkel Will nach New York, wo sich Evie sogleich begeistert ins Paryleben stürzt. Doch eine unheimliche, rituelle Mordserie, bei dem die Opfer ein mysteriöses Zeichen auf der Haut haben, setzt... Weil Evie sich mal wieder sehr unschicklich benommen hat, verfrachten ihre Eltern sie im Jahre 1926 kurzerhand zu ihrem Onkel Will nach New York, wo sich Evie sogleich begeistert ins Paryleben stürzt. Doch eine unheimliche, rituelle Mordserie, bei dem die Opfer ein mysteriöses Zeichen auf der Haut haben, setzt dem schnell ein Ende. Verzweifelt wendet sich die Polizei deswegen an ihren Onkel, der der Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes ist, denn der Mörder scheint über übernatürliche Kräfte zu verfügen. Doch damit ist er zum Glück nicht allein in New York, denn auch Evie hat besondere Kräfte, die sie bislang tunlichst zu verstecken versucht. Aber sie erkennt, dass diese Gabe, die sie bisher eigentlich nur in Schwierigkeiten gebracht hat, hier endlich auch einmal hilfreich sein kann und auf einmal stecken Evie, ihre Freunde, Onkel Will und sein Assisstent Jericho, sowie der geheimnisvolle Taschendieb Sam bis zum Hals in den Ermittlungen drin und bringen sich selbst dabei ziemlich schnell in Gefahr, denn etwas Dunkles und Böses gewinnt schnell an Macht in New York. Meine Meinung: Die Atmosphäre in dem Buch hat mir außerordentlich gut gefallen und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin sehr viel Wert auf einen gut recherchierten, historischen Hintergrund gelegt hat. Dadurch wirkten die Beschreibungen der Örtlichkeiten und der damaligen Zeit so bildlich, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte und einen tollen Einblick in die damalige Zeit bekommen habe. Dies führte jedoch auch dazu, dass die gruseligen Anteile dieser Geschichte ebenfalls sehr einprägsam waren, insbeondere die Beschreibungen der Opfer der grausamen Morde, die wahrlich kein schöner Anblick waren. Auch die Charaktere waren klar gezeichnet, mit all ihren besonderen, persönlichen Eigenarten, die sich schnell in mein Gedächtnis eingebrannt haben. Ganz besonders Evie ist der Autorin wirklich gelungen. Sie ist mutig und lässt sich von niemanden etwas sagen, aufmüpfig und weiß nie, wann sie besser den Mund halten sollte, neugierig, mehr als ihr guttut, und dabei gnadenlos rotzfrech. Sie walzt mit der ihr ureigenen Energie alles, das ihr im Weg steht, einfach hinweg. Zudem hat sie oftmals nur ihr Vergnügen im Kopf. Alles in ihr scheint nach Aufmerksamkeit zu schreien, die sie bislang immer vermissen musste. Erst später erfährt man als Leser den Grund für ihr Verhalten und spätestens dann, wenn nicht schon vorher, hat man ihr sofort verziehen, denn sie ist vor allem anderen nämlich auch eine sehr liebenswerte Person. Sie hat eine Gabe, die es ihr erlaubt, aus persönlichen Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer herauszulesen. Neben Evie gibt es natürlich auch noch viele andere Charaktere und sie allesamt waren sehr lebendig und fantastisch beschrieben. Jeder von ihnen hat seine Macken, eine besondere Vergangenheit und nicht zuletzt ein Geheimnis, das sie nicht enthüllen wollen und jedem von ihnen hat sich die Autorin sehr ausführlich gewidmet. Obwohl so manche Eigenschaft von ihnen fernab der Normalität war, fand ich sie alle sehr authentisch und überzeugend. Dabei hat die Autorin auch einen kompletten Querschnitt der damaligen Bevölkerung nicht gescheut. Unabhängig von den magischen Aspekten spiegeln ihre Charaktere die Probleme von schwarz und weiß, von arm und reich und von berühmt und unbekannt wider. Sie zeigen, wie schnell Vorurteile entstehen, Menschen an eine falsche Wirklichkeit glauben wollen und wie schnell religiöser Glaube in Fanatismus und einen Hang zum Okkulten abrutschen kann, einzig aus dem Wunsch, in einer besseren Welt leben zu wollen. Das Ende ist teilabgeschlossen und klärt die aktuelle Handlung. Dennoch werfen vor allem die letzten Seiten ganz viele neue Fragen auf. Und wenn ich kurz vorher dachte, ich würde die meisten Charaktere und das, was sie antreibt, kennen, so wurde ich hier - kurz vor Schluss - eines Besseren belehrt und verspüre seitdem den unbedingten Wunsch, ganz schnell eine Fortsetzung in meine Finger zu bekommen. Fazit: Mit "The Diviners - Aller Anfang ist böse" hat Libba Bray einen tollen Serieauftakt geschaffen, der seine Leser in eine Geschichte eintauchen lässt, die von menschlicher Schwäche und Bösartigkeit erzählt, die aus religiösem Fanatismus und Begeisterung für das Okkulte entspringen. Eingebettet in eine grandiose Mischung aus gruseliger Spannung, dem besonderen Charme und der gelungenen Atmösphäre des New Yorks der 20er Jahre, eindrucksvoller Magie und wundervoll prägnanten und gut ausgearbeiteten Charakteren hat der Roman bei mir voll eingeschlagen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
The roaring twenties mal ganz anders!
von einer Kundin/einem Kunden am 23.10.2014

Tolles Jugendbuch mit origineller Geschichte! Fazit: In wenigen Tagen fertig gelesen trotz Startschwierigkeiten bei den ersten 20 Seiten. Ich hatte Geduld und wurde mit einer fantasievollen und genialen Geschichte belohnt - was will man mehr an einem kalten Herbsttag? Das Zusammenspiel zwischen einer realen und mystischen Welt sowie die verschiedenen Handlungssträngen,... Tolles Jugendbuch mit origineller Geschichte! Fazit: In wenigen Tagen fertig gelesen trotz Startschwierigkeiten bei den ersten 20 Seiten. Ich hatte Geduld und wurde mit einer fantasievollen und genialen Geschichte belohnt - was will man mehr an einem kalten Herbsttag? Das Zusammenspiel zwischen einer realen und mystischen Welt sowie die verschiedenen Handlungssträngen, die sich im Verlauf der Geschichte verknüpfen, hatten für mich einen absoluten Unterhaltungswert. Als sich mein Lesezeichen langsam dem Buchrücken näherte und noch kein Ende (kein befriedigendes jedenfalls) in Sicht war, wurde mir schnell klar: Da wird es eine Fortsetzung geben! Ich warte darum gespannt auf den zweiten Teil und wünsche mir diesen genauso packend.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Aller Anfang ist düster, gruselig und spannend
von Skyline Of Books am 16.10.2014

In ?The Diviners?, Libba Brays neustem Werk, erlebt der Leser zusammen mit der Protagonistin Evie O?Neill ein spannendes Abenteuer, das vor allem durch gruselige sowie fantastische Elemente heraussticht. Passend zum Herbst, der düsteren Jahreszeit, bietet ?The Diviners? viel, um das Herz von Gruselfans zu erfreuen. Wie schon aus Libba Brays... In ?The Diviners?, Libba Brays neustem Werk, erlebt der Leser zusammen mit der Protagonistin Evie O?Neill ein spannendes Abenteuer, das vor allem durch gruselige sowie fantastische Elemente heraussticht. Passend zum Herbst, der düsteren Jahreszeit, bietet ?The Diviners? viel, um das Herz von Gruselfans zu erfreuen. Wie schon aus Libba Brays ?Der geheime Zirkel?-Trilogie ist auch in diesem Werk der Schreibstil der Autorin sehr ausführlich und wortgewandt. Erzählt wird in der 3. Person in der Gegenwartsform. Auf diese Weise fühlt man sich als Leser sofort in die Zwanzigerjahre sowie das dortige New York versetzt und wird dazu eingeladen, sich die für unsere heutige Zeit ungewöhnlichen, Dinge vorzustellen. Allerdings nutzt Frau Bray in ?The Diviners? oftmals ziemlich lange Beschreibungen, die schon nah an Abschweifungen grenzen. Ihre ausgedehnten Ausführungen sind an manchen Stellen bzw. Szenen auch sehr nah daran, dass man als Leser den roten Faden beinahe aus den Augen verliert. Ein wenig anstrengend empfand ich auch die (Fach-)Begriffe aus den Zwanzigern, mit denen ich nicht so viel anfangen konnte. Oftmals musste ich sie dann googlen, um zu wissen, von was die Figuren gerade sprachen. Ebenso war auch die Anzahl der vielen Figuren ein wenig mühsam, sodass man sich nicht ablenken lassen durfte, um nicht den Überblick zu verlieren. Vermutlich ist dies der Länge geschuldet, ebenso wie die Langatmigkeit, die an wenigen Stellen auftrat. Man hätte den Roman um manche Beschreibung oder Szene auch gut kürzen können. Besonders interessant und spannend waren die Beziehungen zwischen den Figuren. Evie trifft im Handlungsverlauf viele unterschiedliche Nebenfiguren, die allesamt individuell waren. Auch die Protagonistin selber durchlebt eine kleine Entwicklung auf den gut 700 Buchseiten. Von einer naiven, leicht launischen Jugendlichen wird sie am Ende der Handlung erwachsener und moderner als andere Frauen der Zwanziger. Die Charaktere wurden zudem in eine sehr interessante Idee um Geister und Okkultes eingestrickt. Ich habe noch nicht viele Romane, wenn nicht sogar gar keinen, aus diesem Bereich gelesen und fand es sehr spannend herauszufinden, was sich Libba Bray ausgedacht hatte. Dass in ?The Diviners? jemand ermordet wird, mischt die Fantasy/Mystery Elemente noch ein wenig auf und verleiht der ganzen Geschichte das gewisse Etwas. Besonders schön empfand ich die gruselige, mystische und leicht düstere Atmosphäre, die mich auf ihre ganz eigene Weise immer wieder an die ?Der geheime Zirkel?-Reihe erinnert hat. Dieses eindeutige Wiedererkennungsmerkmal liegt am Stil der Autorin, die mythischen Aspekte immer wieder gezielt in die Handlung einzustreuen. Fazit Der Länge des Buches und teilweise ausufernden Ausführungen geschuldet sind Langatmigkeit an manchen Stellen sowie zu viele Figuren. Allerdings knüpft Libba Bray mit ?The Diviners? nahtlos an ihre vorherigen Werke an: eine düstere, mysterienumwobene Atmosphäre, (Ritual-)Morde, Fantasy sowie Mystery Elemente und interessante Figuren ? das ist der Stoff aus dem Bray?sche Geschichten gemacht sind! Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie es mit Evie weiter geht. 4 von 5 Sternen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Magie, Macht und Mord
von einer Kundin/einem Kunden aus Kiel am 04.10.2014

"The Diviners - Aller Anfang ist böse" ist der Auftakt der neuen Reihe von Libba Bray. Nachdem mich "Der geheime Zirkel 1-Gemmas Visionen" nicht so packen konnte, trat ich dem Buch ein wenig skeptisch gegenüber, doch es hat mich wirklich positiv überrascht. Geschichte: Evie ist 17 und alles andere als ein... "The Diviners - Aller Anfang ist böse" ist der Auftakt der neuen Reihe von Libba Bray. Nachdem mich "Der geheime Zirkel 1-Gemmas Visionen" nicht so packen konnte, trat ich dem Buch ein wenig skeptisch gegenüber, doch es hat mich wirklich positiv überrascht. Geschichte: Evie ist 17 und alles andere als ein braves Mädchen. Doch sie hat eine besondere Gabe: sie kann Gegenständen die Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch diese Gabe bringt sie in ihrer Heimatstadt in Ohio in Bedrängnis, sodass ihre Eltern sie zu ihrem Onkel nach New York schicken. Ins New York der 20er Jahre mit seinen Flappergirls und den Revues, an denen sie schnell Gefallen findet. Doch eine Mordserie hält die Stadt in Atem und ihr Onkel soll der Polizei bei den Ermittlungen helfen. Klar, dass Evie da auch mitmischen muss. Doch sie ist nicht die einzige, die besondere Fähigkeiten hat... Charaktere: Irgendwie kann ich mich mit den Hauptpersonen von Libba Bray nie so richtig anfreunden. Schon Gemma Doyle war mir unsympathisch, und vor allem am Anfang mochte ich auch Evie nicht. Sie ist sehr oberflächlich, hat nur Partys, Jungs und Alkohol im Kopf und verhält sich nicht sehr reif. Zum Glück ändert sich das im laufe des Buches etwas, doch sie ist und bleibt ein aufmerksamkeitsliebendes Mädchen. Memphis ist die Hauptfigur des anderen Erzählstrangs und ihm habe ich gleich gemocht. Er musste schon früh lernen, Verantwortung zu übernehmen und ist dadurch schnell erwachsen geworden. Für seinen kleinen Bruder würde er alles tun. Mabel ist die typische Freundin. Schüchtern, zurückhaltend und verliebt, auch wenn sie das Jericho gegenüber niemals zugeben würde, denn der scheint auch überhaupt kein Interesse an ihr zu zeigen. Sie war mir ein wenig zu bieder, doch eine schöne Abwechslung zu Evie, Theta und all den aufgedonnerten Revue-Girls. Evies Onkel Will scheint zwar sehr in seine Arbeit versunken zu sein, doch bei wichtigen Dingen kann man sich ganz auf ihn verlassen. Genauso wie auf Jericho und den Taschedieb Sam Lloyd, bei denen ich mich nicht entscheiden kann, wer das Herz von Evie erobern soll. Schreibstil: Die erste Hälfte des Buches konnte mich nicht ganz überzeugen. Alles hat sich ein wenig in die Lände gezogen und bei insgesamt 700 Seiten hat es ein wenig gedauert, bis die Geschichte richtig in Fahrt kommt. Einige Aspekte finde ich sehr originell, wie z.B. Naughty John und alles fügt sich gut in den Kontext ein. Die verschiedenen Handlungsstränge und Abstecher hätten verwirrend sein können, da doch relativ viele Charaktere vorgestellt werden, aber ich konnte gut den Überblick behalten. Wie bei ihrer ersten Reihe greift Bray auf das Themen Magie und Macht zurück, doch ich finde, dass sie es hier weit besser ausgeführt und dargestellt hat. Zudem ist das New York der 20er Jahre eine schöne und spannende Kulisse. Ich gebe 4 von 5 Pentakeln und werden den nächsten Band auf jeden Fall auch lesen :)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Narrativer Flickenteppich mit 20er-Jahre-Flair
von NiWa aus Euratsfeld am 15.05.2016

New York mitten in den 20er-Jahren. Evie O?Neill hat es geschafft und wird wegen eines unangenehmen Vorfalls aus der tristen Kleinstadt in Ohio von ihren Eltern zum Onkel ins schillernde New York verbannt. Hier stürzt sich die Jugendliche ins aufregende Nachtleben bis grausame Ritualmorde die Stadt erschüttern und sie... New York mitten in den 20er-Jahren. Evie O?Neill hat es geschafft und wird wegen eines unangenehmen Vorfalls aus der tristen Kleinstadt in Ohio von ihren Eltern zum Onkel ins schillernde New York verbannt. Hier stürzt sich die Jugendliche ins aufregende Nachtleben bis grausame Ritualmorde die Stadt erschüttern und sie entdeckt, dass der Mörder - genau wie Evie - übernatürliche Kräfte hat. Evie zieht zu ihrem Onkel in die große Stadt und kann es kaum erwarten, ein neues aufregendes Leben in New York zu beginnen. Denn es sind immerhin die 20er-Jahre, jene Zeit, in der Alkohol in den USA verboten und trotzdem jeder betrunken war, als Frauen sich plötzlich die Haare schnitten und ihre Kleider kürzten, und in der man sich bemühte, die Schrecken des 1. Weltkriegs zu vergessen und mit seinen Folgen lebte. Libba Bray lässt die ?Golden Twenties? aufleben, als ob sie selbst dabei gewesen wäre. Von der ersten Seite ein, bekommt man als Leser ein Gefühl für die Atmosphäre dieser Zeit und taucht sofort in den Flair der 20er-Jahre ein. Es schillert an allen Ecken: die Varietes, die Flüsterkneipen, rauchige Stimmen und neue Wertvorstellungen. Aus dieser Perspektive betrachtet, hat die Autorin ein grandioses Werk geschaffen. Die Handlung ist genauso großartig, denn hier wird aus wahren Merkwürdigkeiten, dem historisches Rahmen und einer guten Portion Fiktion, der Auftakt einer Mystery-Reihe geschaffen, der wirklich interessant zu lesen ist. Im Grunde ist es ein Krimi mit Geister-Touch, dem durch die übernatürlichen Aspekte ein ansprechender Zug verliehen wurde. Allerdings ist die Handlung sehr konfus aufgebaut und beim Lesen konnte ich mich nie wirklich darauf einlassen. Die Autorin selbst bezeichnet es im Nachwort als ?narrativen Flickenteppich?, für den sie die volle Verantwortung übernimmt. Hier finde ich es schade, dass sie ihre Geschichte auf diese Weise erzählt, weil es mir beim Lesen den Spaß genommen hat. Es werden sehr, sehr viele Personen eingeführt und laufend sind ihnen ganze Kapitel gewidmet, die sich nicht immer in die Gesamthandlung einfügen, weil sie wohl erst im Folgeband eine Rolle spielen werden. Dadurch wird man ständig aus der Geschichte herausgerissen und schafft es kaum, richtig an der Stange zu bleiben. Protagonistin Evie hat es mir zudem sehr schwer gemacht, denn es war sehr mühsam, überhaupt einen sympathischen Zug an ihr zu entdecken. Sie ist mir durch und durch auf die Nerven gegangen. Zwar ist sie ein typisches Kind ihrer Zeit, ein jugendlicher Flapper, die mit charmantem Bubikopf und kessen Sprüchen durch New Yorks Flüsterkneipen schwirrt, aber ein derart egoistischer, beleidigender und fordernder Mensch, dass es für den Leser aber auch für die anderen Figuren alles andere als leicht ist, mit ihr auszukommen: ?Da sagte sie dann etwas Unpassendes oder sprach zu laut. Oder ließ sich leichtsinnigerweise auf eine Mutprobe ein, nur damit man ihr Beachtung schenkte ? `Ach Evie, du überforderst uns`, sagten die Leute gern und als Kompliment war das nicht gemeint. Ja, sie war eine Herausforderung.? (S. 357) Im Grunde genommen hat mir das Buch gefallen und auch wieder nicht. Es kommt selten vor, dass mich eine Geschichte derart zwiegespalten zurücklässt, weil ich den Schreibstil, die Handlung und die historische Umgebung der ?Goldenen Zwanziger? als großartig empfunden habe, ich der erzählerischen Umsetzung allerdings gar nichts abgewinnen konnte. Ich denke, wenn man sich für mysteriöse Erscheinungen und vor allem für die Zeitspanne der 20er-Jahre interessiert, sollte man sich unbedingt selbst ein Bild machen. Die Reihe: 1) The Diviners. Aller Anfang ist böse 2) The Diviners. Die dunklen Schatten der Träume

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von Maren Mähnß aus Trier am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Flapper, Dämonen und Morde in New York! Was könnte spannender sein? Das Salz in der Suppe sind die intelligent geschrieben, vielschichtigen Charaktere.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von Undine Herr aus Gotha am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Spannende Fantasy ab 16,in der eine tolle Atmosphäre erzeugt wird.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannende Unterhaltung mit viel Grusel und Mystik
von Silke Schröder aus Hannover am 28.10.2014
Bewertetes Format: Buch

Schon mit ihrer Trilogie “Der geheime Zirkel” gelang es Libba Bray vorzüglich, spannende Mystery mit einer Coming-up-Ages-Story in den turbulenten Jahren um die vorletzte Jahrhundertwende zu verbinden. Und auch “The Diviners” hat wieder alles, was eine fesselnde Story braucht. Mit ihrer Evie O’Neill schafft sie eine Heldin, die sich... Schon mit ihrer Trilogie “Der geheime Zirkel” gelang es Libba Bray vorzüglich, spannende Mystery mit einer Coming-up-Ages-Story in den turbulenten Jahren um die vorletzte Jahrhundertwende zu verbinden. Und auch “The Diviners” hat wieder alles, was eine fesselnde Story braucht. Mit ihrer Evie O’Neill schafft sie eine Heldin, die sich von einer bunten Partymaus zu einer toughen jungen Frau mit viel Mut und Engagement entwickelt. Ihre mystischen Kräfte prallen auf ein New York, das Mitte der zwanziger Jahre ein El Dorado für junge moderne Menschen war. Die Autorin balanciert virtuos zwischen mehreren Handlungssträngen, bis sich die fantastische Story in einem großen Finale entlädt. So ist “The Diviners” nicht nur für junge Leute absolut spannende Unterhaltung mit viel Grusel und Mystik. Mehr davon! Exzelent gelesen von Anja Stadlober, der deutschen Stimme von Zooey Deschanel in “New Girl”.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Reise in die 20er Jahre
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Salzuflen am 21.10.2014
Bewertetes Format: Buch

Inhalt: 1926: Die 17-jährige Evie verfügt über die Gabe, Dinge über einen Menschen zu erfahren, wenn sie etwas aus dessen Besitz berührt. Als sie dadurch einen Jungen aus ihrer Nachbarschaft bloßstellt schicken sie ihre Eltern kurzerhand zu ihrem Onkel Will, der in New York ein Museum mit okkulten Gegenständen... Inhalt: 1926: Die 17-jährige Evie verfügt über die Gabe, Dinge über einen Menschen zu erfahren, wenn sie etwas aus dessen Besitz berührt. Als sie dadurch einen Jungen aus ihrer Nachbarschaft bloßstellt schicken sie ihre Eltern kurzerhand zu ihrem Onkel Will, der in New York ein Museum mit okkulten Gegenständen betreibt. Als sich dann grausame Morde ereignen und die Polizei Will um Hilfe bittet, schaltet sich auch Evie ein. Der Mörder scheint nicht von dieser Welt zu sein, aber auch Evie hat ja besondere Fähigkeiten. Und sie ist nicht die Einzige… Meinung: Libba Bray führt den Leser in die schildernde Welt der 20`er Jahre mit ihren Flappern, Flüsterbars und der tollen Mode. Das Lebensgefühl hat die Autorin perfekt eingefangen und ich konnte alles vor mir sehen. Die Charaktere sind ebenfalls glaubwürdig und gut beschrieben. Allen voran natürlich Evie, in deren Gedankenwelt der Leser am Häufigsten abtauchen kann. Aber auch die anderen Charaktere, seien es nun gute oder böse, sind perfekt dargestellt und lassen den Leser an ihren Gedanken teilhaben. Vorallem die Auftritte des Mörders und seine „Titelmelodie“ haben es mir sehr angetan. Er ist, zugegebenermaßen sehr brutal, aber auch unheimlich gruselig und auf dunkele Weise faszinierend. Dass der Leser einen kleinen Einblick in seine Kindheit bekommt, hat mir ebenfalls gefallen, da es für die Geschichte wichtig ist, und viel erklärt. Auch die zarte Liebesgeschichte, die sich um Evie zurechtwebt fand ich gut, gerade weil sie eben nur zart ist und somit nicht im Vordergrund steht. Was mir allerdings nicht so gefallen hat war, dass ich das Gefühl hatte, dass viele Szenen überflüssig waren. Ja, Evie ist eine Partymaus. Aber nach der zigsten Party hatte ich das dann auch verstanden. Bei solchen und einigen weiteren Szenen habe ich mich schon gefragt, was das nun mit dem Mörder zu tun hatte. Allerdings hat der Leser dadurch natürlich auch mehr Einblick in das Lebensgefühl dieser Zeit. Ich denke es ist einfach Geschmackssache. Anja Stadlober, die dem Hörbuch ihre Stimme geliehen hat, und bereits als Synchronsprecherin in mehreren Filmen und Serien mitgewirkt hat, hat mir gut gefallen. Sie liest etwas monoton und man muss sich vielleicht erst daran gewöhnen, aber da ich ihre Stimme schon kannte, unter anderem aus Vampire Diaries, wo sie Lexi ihre Stimme gab, habe ich mich sehr schnell mit ihrer Sprechweise und auch ihrer Betonung angefreundet und empfand sie somit als sehr angenehm. Alles in allem ist das Hörbuch auf jeden Fall ein Rein- bzw. Anhören wert. Empfehlen würde ich dies Vorallem Leuten, die gerne etwas mehr über das Lebensgefühl der 20`er Jahre erfahren würden oder mal wieder einen Mysterythriller hören möchten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Aller Anfang ist böse / The Diviners Bd.1

Aller Anfang ist böse / The Diviners Bd.1

von Libba Bray

(14)
Buch
19,95
+
=
Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

von Sabaa Tahir

(41)
Buch
16,99
+
=

für

36,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen