Thalia.de

Alles schläft, einer wacht!

Ein Weihnachtskrimi

(8)

»Sie ist tot. Aber ich habe sie gesehen. Hier auf dem Weihnachtsmarkt.« Tobias Kohler ist auf der Suche nach seiner Frau. Sie ist bei einem Tauchunfall ums Leben gekommen, aber er schwört Stein und Bein, dass er sie in Ulm auf dem Weihnachtsmarkt gesehen hat. Niemand möchte ihm helfen, denn er meinte schon zu oft, sie irgendwo gesehen zu haben ...
Privatdetektivin Jule Flemming will dem verzweifelten Mann helfen, doch die vermeintliche Ehefrau ist wie vom Erdboden verschluckt.

Portrait
Katrin Rodeit wurde 1977 am Rande der Schwäbischen Alb in Ulm geboren und ist dort aufgewachsen. Nach dem Abitur mit Schwerpunkt BWL hat sie eine Ausbildung zur Diplombetriebswirtin Fachrichtung Bank (BA) gemacht. Bis 2008 arbeitete sie als Kundenberaterin bei Leasinggesellschaften.
Mittlerweile lebt sie mit ihrer Familie in der Nähe von Ulm und arbeitet ausschließlich als freie Autorin.
»Alles schläft, einer wacht!« ist bereits der vierte Band um die sympathische Ulmer Privatdetektivin Jule Flemming.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Altersempfehlung ab 16
Erscheinungsdatum 05.10.2016
Serie Privatdetektivin Jule Flemming 4
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-1918-8
Reihe Kriminalromane im GMEINER-Verlag
Verlag Gmeiner Verlag
Maße (L/B/H) 202/121/27 mm
Gewicht 324
Verkaufsrang 4.156
Buch (Taschenbuch)
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44342078
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (48)
    Buch
    19,99
  • 45165232
    Hell-Go-Land
    von Tim Erzberg
    (15)
    Buch
    16,00
  • 11392256
    Die Therapie
    von Sebastian Fitzek
    (104)
    Buch
    9,99
  • 42462715
    Türchen, Tod und Tannenbaum
    Buch
    9,99
  • 45217438
    Saukatz
    von Kaspar Panizza
    (7)
    Buch
    9,99
  • 45278586
    Die Glasmacherin
    von Birgit Hermann
    Buch
    12,90
  • 46298667
    Konklave
    von Robert Harris
    (7)
    Buch
    21,99
  • 37921972
    Tod am Wörthersee
    von Andrea Nagele
    (9)
    Buch
    10,90
  • 45230377
    Trümmerkind
    von Mechtild Borrmann
    (9)
    Buch
    19,99
  • 45244502
    Mörderische Hingabe / Eve Dallas Bd.31
    von J. D. Robb
    Buch
    9,99
  • 44383446
    Auf eigene Faust / Bis der Hass euch bindet
    von Jacques Berndorf
    Buch
    10,95
  • 45217118
    Glühwein, Mord und Gloria
    von Manfred Baumann
    (1)
    Buch
    9,99
  • 46383396
    Lauernde Schatten
    von Katrin Rodeit
    (2)
    Buch
    9,99
  • 45217586
    Altherrenjagd
    von Andreas Schröfl
    (4)
    Buch
    10,99
  • 45230325
    Himmelhorn / Kommissar Kluftinger Bd.9
    von Volker Klüpfel
    (6)
    Buch
    19,99
  • 44200441
    Vergeltung im Münzhaus / Adelina Burka Bd. 6
    von Petra Schier
    (22)
    Buch
    9,99
  • 45030181
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    (8)
    Buch
    15,90
  • 45312950
    Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
    von Nele Neuhaus
    (128)
    Buch
    22,00
  • 45244169
    Die Entscheidung
    von Charlotte Link
    (20)
    Buch
    22,99
  • 45228571
    Das Joshua-Profil
    von Sebastian Fitzek
    (1)
    Buch
    10,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
8
0
0
0
0

Alles schläft, einer wacht!
von dorli am 23.11.2016

Ulm. Tobias Kohler ist sich sicher, seine bei einem Tauchunfall ums Leben gekommene Frau in einem Fernsehbeitrag über den Ulmer Weihnachtsmarkt gesehen zu haben. Da die Polizei ihm nicht glaubt, wendet er sich voller Hoffnung an die Privatdetektivin Jule Flemming. Obwohl auch Jule der Meinung ist, dass Kohler sich... Ulm. Tobias Kohler ist sich sicher, seine bei einem Tauchunfall ums Leben gekommene Frau in einem Fernsehbeitrag über den Ulmer Weihnachtsmarkt gesehen zu haben. Da die Polizei ihm nicht glaubt, wendet er sich voller Hoffnung an die Privatdetektivin Jule Flemming. Obwohl auch Jule der Meinung ist, dass Kohler sich irrt, übernimmt sie den Fall… „Alles schläft, einer wacht!“ ist bereits der vierte Fall für die muntere Jule, der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände bestens verständlich. Auf den Leser wartet in diesem Weihnachtskrimi neben einer tollen Mischung aus Spannung, Humor und einer guten Prise Romantik auch eine herrlich winterliche Atmosphäre. Katrin Rodeit versteht es mit ihrem lockeren und angenehm zu lesenden Schreibstil ausgezeichnet, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Die Autorin erzählt die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven – neben Ich-Erzählerin Jule berichtet eine unbekannte „sie“ von ihren Vorhaben und Erlebnissen und auch ein rätselhafter „er“ kommt mehrfach zu Wort. Die Figuren werden alle sehr gut charakterisiert und beleben mit ihren humorvoll dargestellten Eigenarten und Besonderheiten die Szenerie. Neben den altbekannten Personen aus Jules Umfeld treten auch ein paar Akteure auf, die Jule nicht nur wichtige Hinweise liefern, sondern mit ihrem außergewöhnlichen Gehabe eine Menge Witz in die Geschichte bringen. Die Dialoge sind zum Teil in Mundart geschrieben und bringen damit eine Extraportion Schwung in die Handlung. Ganz hervorragend gelungen sind Katrin Rodeit die Beschreibungen der Handlungsorte - ich konnte mir die Schauplätze in und um Ulm sehr gut vorstellen. Das Lesen und Mitermitteln hat mir großen Spaß gemacht - „Alles schläft, einer wacht!“ ist ein unterhaltsamer Krimi mit einer äußerst sympathischen Ermittlerin.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Neuanfang , zur Weihnachtszeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Recklinghausen am 15.11.2016

Nach dem Jule in ihrem 3 .Fall > endlich den Mörder ihres Vaters zur Strecke bringen konnte , musste sie sich erstmal wieder von den Strapazen der gefährlichen Verbrecher Jagd erholen. Für den neuen Einsatz von mussten... Nach dem Jule in ihrem 3 .Fall > endlich den Mörder ihres Vaters zur Strecke bringen konnte , musste sie sich erstmal wieder von den Strapazen der gefährlichen Verbrecher Jagd erholen. Für den neuen Einsatz von mussten die Wunden an Körper und Seele erst vollständig verheilen . Doch jetzt ist Jule wieder da und der 4. Fall , ist ein Weihnachtskrimi mit allem drum und dran. Buch aufschlagen, anfangen zu lesen und schon bin ich mitten drin . Es ist wie der Besuch bei alten Freunden. Wir kennen und treffen uns zur Vorweihnachtszeit am Ulmer Münster, auf dem beschaulichen Weihnachtsmarkt , mit seinen hübsch geschmückten Ständen und Buden .Es ist fast so als rieche ich den Duft von Bratwurst , Lebkuchen , gebrannten Mandeln und Glühwein . Ein Gedanke, der mir das Wasser im Mund zusammen laufen lässt . Stimmungsvoll beschreibt Katrin Rodeit die Szenerie vom vorweihnachtlichen Ulmer Weihnachtsmarkt , auf dem Tobias Kohler seine tote Frau gesehen haben will . Eine Fernsehsendung über die schönsten Weihnachtsmärkte habe er sich angesehen , erzählt er der Privatdetektivin Jule Flemming. Doch bei dem Abschnitt von Ulm , sei ihm das Blut in den Adern gefroren . Da hat er seine Frau gesehen . Eigentlich, ist sie schon seit Monaten tot . Gestorben bei einem Tauchunfall. Ihre Leiche hat man trotz intensiver Suche leider nicht gefunden. Tobias Kohler ist verzweifelt , die Trauer um seine geliebte Frau Silvia ist spürbar und lässt Jule nicht kalt . Obwohl sie fast sicher ist , dass ihm eine Therapie zur Trauerbewältigung mehr bringen würde , nimmt sie den Auftrag an die Frau zu finden . Auch wenn es nur dazu dienen sollte , zu beweisen, dass sich Tobias Kohler wiedereinmal mehr in die fixe Idee verannt hat , seine Frau gesehen zu haben . Natürlich sind Jules Freunde aus dem Jazzklub wieder alle mit von der Partie und freuen sich genau wie ich, dass es Jule wieder besser geht. Nachbarjunge Leon , der im letzten Teil eine Schlüsselrolle hatte , freut sich zusammeln mit seinem neuen Hundewelpen , (ein süßer aber unerzogener Beagle) auf einen neuen Einsatz und auf Mark , den smarten Kriminalhauptkommissar . :) Sogar Sängerin Cosima , hat ihre Krallen eingezogen und bittet Jule um Hilfe , sie wird erpresst . Wer die vorherigen Bände gelesen hat , der weiß , dass Jule es mit ihrer exentrischen Mutter nicht immer einfach hat . Auch diesmal hat sich die gute Frau so einiges einfallen lassen , um ihre Tochter an den Mann zu bringen . (oder auch an den Rand des Wahnsinn ) . Ich verspreche , das diese Passagen ein ganz besonders köstliches Lesevergnügen sind ! Mir haben vor Lachen die Tränen in den Augen gestanden. Last but not least, ist da natürlich noch Jules “Herzbube” der schöne Mark . In Band 3 sind sich die zwei sehr nahe gekommen, haben sich aber wegen einem Missverständnis gestritten und sind auf Abstand gegangen . Jetzt treffen sie wieder aufeinander ..... Herzschlag-Momente , knisternde Spannung , Magische Augenblicke und noch viel mehr . Ganz viel Atmosphäre , die Jule und Mark immer wieder zwischen der spannenden Arbeit zugestanden wird. Kriminalkommissar Mark , der an dem Fall der bestialisch zugerichteten Frauen Leiche in Göppingen arbeitet und Jule die eine angeblich tote Frau sucht und viel mehr findet als sie erwartet . Nichtsahnend, dass beide Fälle nur der Anfang einer mörderischen Verwicklung sind , die sie tief in den gefährlichen Sog des Verbrechens ziehen . -= Fazit =- Das lange Warten auf die Fortsetzung der “Jule Flemming Serie” hat sich gelohnt ! Ich möchte sogar behaupten, dass die Autorin Katrin Rodeit mit > ihren bis jetzt besten Jule Flemming Krimi geschrieben hat . Die vorherigen Bände sind schon klasse , aber dieser hier, toppt nochmal alles . Hier passt einfach alles zu 100% . Die Mischung aus Spannung , Spass , Gefühle und viel vorweihnachtlicher Atmosphäre ist super ausbalanciert. Ein detaillierter , atmosphärisch dichter Schreibstil , der sich toll liest , bringt den schönen Ulmer Weihnachtsmarkt , samt Jule und Mark mit ihren magischen Momenten zu mir nach Hause . Aber auch das Böse und der Tod stehen daneben , warten geduldig auf ihren Einsatz , auf den kommenden, nächsten Seiten . Katrin Rodeit spielt mit der Phantasie ihrer Leser , lockt sie auf mehrere spannende Erzählstränge in die eine oder andere Richtung der Fälle und lässt dann die Falle zuschnappen . “Aus die Maus” ? Nein ! Die Krimis sind nicht mit bluttriefenden Leichenteilen dekoriert , hier wird die Spannung mit Worten erzielt . Das versteht Katrin Rodeit ausgezeichnet . Der Krimi lebt mit und durch seine toll gezeichneten , authentischen Protagonisten, die gleich am Anfang des Buch aufgelistet und beschrieben sind . So können sich auch Quereinsteiger ein gutes Bild über die Freude und Familie von Jule Flemming machen . Jeder Band der Serie ist ein für sich abgeschlossener Fall und kann auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden . Um das vollkommene Jule Flemming Flair genießen zu können, empfehle ich die Krimis wie folgt: Band 1 : Mein sollst du sein Band 2 : Gefährlicher Rausch Band 3 : Mich sollst du fürchten Allerdings muss ich jetzt eine Warnung aussprechen. Der Lesegenuss dieser Krimis macht schon ab dem ersten Fall süchtig nach weiteren genialen Fällen , mit der Privatdetektivin Jule Flemming . Natürlich nur aus der talentierten Feder von Katrin Rodeit . Da Jule Flemming nicht nur eine tolle Privatdetektivin und Sängerin ist , sondern auch eine Köchin aus Leidenschaft ,gibt es auf den letzten Buchseiten die von Jule gezauberten Gerichte , als Rezept zum Nachkochen und ausprobieren dazu . Mir hat der Krimi super gut gefallen ! Er hat für mich alles was ein guter Krimi braucht und mein Leserherz sich wünscht . Von mir gibt es 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung für alle , die gerne Krimis mit Spannung , Herz und Wortwitz lesen .

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein spannender vorweihnachtlicher Krimi
von gaby2707 am 12.11.2016

Ulm in der Vorweihnachtszeit rund um das Ulmer Münster. Bratwurst- mischt sich mit Glühweinduft. Marktbuden und -stände reihen sich aneinander. Dort will Tobias Kohler seine im Bodensee verschollene Frau Silvia auf einer winzigen Filmsequenz als Putzfrau gesehen haben. Privatdetektivin Jule Flemming, die nach einer Auszeit wegen ihres letzten Falles... Ulm in der Vorweihnachtszeit rund um das Ulmer Münster. Bratwurst- mischt sich mit Glühweinduft. Marktbuden und -stände reihen sich aneinander. Dort will Tobias Kohler seine im Bodensee verschollene Frau Silvia auf einer winzigen Filmsequenz als Putzfrau gesehen haben. Privatdetektivin Jule Flemming, die nach einer Auszeit wegen ihres letzten Falles wieder mit ihrer Arbeit anfangen will, mag den Mann, der so sehr um seine Frau trauert, nicht abweisen und stößt bei ihren Ermittlungen auf Hinweise, die in die Vergangenheit deuten… Dies ist bereits der vierte Fall, bei dem ich Jule Flemming bei ihrer Ermittlungsarbeit über die schulter schauen darf. Und diesmal bin ich noch ein klein wenig begeisterter, wie bei den anderen Büchern. Denn hier macht Jule Flemming eine private Wandlung durch, die mir sehr gut gefallen hat. Sie beginnt Gefühle zuzulassen, macht ihr Herz, das sie bisher unter Verschluss gehalten hat, langsam auf. Das fand ich wunderbar. Der Fall, an dem sie diesmal arbeitet, ist von Anfang an spannend und gut nachvollziehbar aufgebaut. Der Spannungsbogen hält sich durch die Wendungen, die die Autorin einbaut und die mich immer mal wieder auf eine andere Spur führen, durchgehend hoch. Ich musste meine Tätertheorie ein paar mal revidieren. Der Schluss und die Aufklärung waren wie immer spannend und muss zugeben, ich wäre ohne Jules Hilfe nicht auf den Täter gekommen. Vor allem auch durch die vielen Dialoge und Gespräche lasse mich noch viel mehr in der Geschichte hineinziehen und bin sehr schnell mittendrin. Ich habe mich schon so auf die mir bereits bekannten Personen gefreut: Jules Mama, naja, ich möchte sie nicht haben. Aber irgendwie ist sie trotzdem lieb, wie sie in ihrer ihr so eigenen Art immer wieder auf Familie zu machen. Den kleinen Leon, der jetzt einen Hund bekommen hat, mit dem er bei der Erziehung noch viel Arbeit haben wird. Die Leute aus der Jazzkneipe, allen voran Andreas und Lou. Aber auch Cosima, die sich outet und hier Jules bzw. Andreas Hilfe braucht. Leute, ich vermisse euch jetzt schon. Und natürlich Mark, der es endlich geschafft hat, dass Jule sich ein ganz klein wenig öffnet. Aber auch alle anderen handelnden Personen hat Katrin Rodeit mit ihren farbigen, sehr lebendigen Beschreibungen Leben eingehaucht, so dass ich sie bald vor meinem inneren Auge gesehen habe. Ich habe wieder einen Krimi gelesen, der alles hat, was ich so liebe: einen spannenden Fall, ein kleines bisschen Romantik und Liebe, Freundschaft, eine Prise Humor und alles in einer Dosis, die das Lesen des Buches zu einem absoluten Hochgenuss macht. Danke Katrin Rodeit für mal wieder richtig tolle Lesestunden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender Weihnachtskrimi
von mabuerele am 11.11.2016

„...Ich antwortete nicht, der starke Kloß in meinem Hals hinderte mich daran.Ich konnte mich nicht daran erinnern, dass irgendjemand jemals etwas zu mir gesagt hatte, dass schöner gewesen war...“ Tobias Kohler erscheint bei der Privatdetektivin Jule Flemming. Im Fernsehen will er auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt seine Frau erkannt haben. In... „...Ich antwortete nicht, der starke Kloß in meinem Hals hinderte mich daran.Ich konnte mich nicht daran erinnern, dass irgendjemand jemals etwas zu mir gesagt hatte, dass schöner gewesen war...“ Tobias Kohler erscheint bei der Privatdetektivin Jule Flemming. Im Fernsehen will er auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt seine Frau erkannt haben. In wenigen Wochen soll sie allerdings für tot erklärt werden, denn sie war beim Tauchen verunglückt. Allerdings wurde ihre Leiche nie gefunden. Jule will den Mann nicht vor den Kopf stoßen. Deshalb will sie die Putzfrau finden, um Herrn Kohler vom Gegenteil seiner Vermutung zu überzeugen. Noch ahnt Jule nicht, dass die Suche nach Kohlers angeblicher Frau gefährlich ist. Als Jule am Abend nach Hause kommt, wartet vor der Tür Kriminalkommissar Mark. Jule und er hatten sich vier Monate nicht gesehen. Deshalb ist eine gewisse Distanziertheit spürbar. Die Autorin hat einen fesselnden Kriminalroman geschrieben. Es ist der vierte Band mit Jule. Ab und an gibt es kurze Hinweise auf den Vorgängerband. Sie verraten wenig, wecken aber das Interesse. Nach ihrem letzten Fall hatte sich Jule von allen zurückgezogen. Sie brauchte Zeit, um das Geschehen zu verarbeiten. Nun wagt Jule einen Neubeginn. Dazu gehört, dass sie wieder in den Ulmer Jazzkeller besucht. Dort bittet sie ihre Intimfeindin Cosima plötzlich um Hilfe. Damit hat Jule einen zweiten Fall zu bearbeiten.- Der Schreibstil des Buches lässt sich gut lesen. Die Autorin versteht es, den Spannungsbogen hochzuhalten. Dazu trägt auch die ausgewogene Bilanz zwischen Ermittlung und Privatleben bei. Hinzu kommt, das die unterschiedlichen Fälle und Handlungsorte für Abwechslung sorgen. Geschickt führt die Autorin zwei Personen ein, deren Tun und Handeln ich als Leser zwar verfolgen darf, ansonsten aber weiß ich kaum etwas über sie. ER mordet, um seinen Bruder zu rächen. SIE verbirgt sich in einer Schrebergartenanlage, weil ihr Leben soeben zerbrochen ist. Im Spannungsfeld zwischen IHM und IHR ermittelt Jule, ohne es zu wissen. Ruhepunkte im Geschehen sind Jules Besuche im Jazz-Keller. Dort kann sie abschalten. Gleichzeitig wird die behutsame Annäherung von Jule und Mark mit treffenden Worten und ausgefeilten Dialogen wiedergegeben. Dabei lernt Jule, Vertrauen zu fassen und Hilfe zu suchen. Natürlich bleiben gerade bei fachlichen Themen heftige Wiederworte zwischen beiden nicht aus. Trotzdem lernt Jule Mark schätzen. Obiges Zitat ist von Jule nach einem feinfühligen Gespräch mit Mark. Jules Mutter muss man nicht mögen. Sie hat nie begriffen, dass ihre Tochter erwachsen ist. Privatsphäre ist für sie ein Fremdwort. Gut gelungen ist die Beschreibung des Ulmer Weihnachtsmarktes. Hier werden treffende Metapher verwendet. An passenden Stellen kommt der Humor nicht zu kurz. Ein Personenverzeichnis zu Beginn ergänzt die Handlung. Im Gegensatz zu den schwarz grundierten Vorgängerbänden steht hier das helle Cover für Aufbruch. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Das lag an den sympathischen Ermittlern, aber auch an der komplexen Handlung, die mich als Leser in die Vergangenheit der Protagonisten führt und zeigt, dass Schweigen oftmals die falsche Lösung ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
toller Weihnachtskrimi mit sympathischen Charakteren, der ein paar schöne Lesestunden garantiert.
von einer Kundin/einem Kunden aus Moers am 11.11.2016

Katrin Rodeit ? Alles schläft einer wacht Jule Flemming hatte schwer an ihrem letzten Fall zu knacken und so langsam findet sie sich wieder in ihrem Leben zurecht. Ein neues Auto und eine neue Kaffeemaschine lassen Mark immer noch misstrauisch werden, doch Jule beschäftigt sich bereits wieder mit einem neuen... Katrin Rodeit ? Alles schläft einer wacht Jule Flemming hatte schwer an ihrem letzten Fall zu knacken und so langsam findet sie sich wieder in ihrem Leben zurecht. Ein neues Auto und eine neue Kaffeemaschine lassen Mark immer noch misstrauisch werden, doch Jule beschäftigt sich bereits wieder mit einem neuen Fall: Tobias Kohler will seine verstorbene Frau Silvia auf dem Weihnachtsmarkt entdeckt haben und beauftragt Jule die Frau zu finden. Doch je mehr Jule sucht, desto mehr Geheimnisse gilt es zu lüften. Wenn eine Frage beantwortet ist, taucht gleich die nächste auf. Dann braucht auch noch Cosima ihre Hilfe, denn auch sie steckt in Schwierigkeiten. Und nicht zuletzt Mark, denn der macht unmissverständlich klar, was er möchte. ?Alles schläft einer wacht? aus der Feder von Katrin Rodeit ist bereits der vierte Roman der Jule-Flemming Reihe. Er ist in sich abgeschlossen und kann eigenständig gelesen werden. Wer die ersten Romane, so wie ich, nicht kennt, wird in kleinen Rückblicken auf die Vorgeschichten aufmerksam gemacht. Anfangs ist es ein wenig verwirrend gewesen, aber im Laufe des Buches werden weitestgehend alle Fragen beantwortet. Natürlich bin ich jetzt so neugierig geworden, sodass ich die übrigen Bücher ebenfalls kaufen werde. Der Schreibstil ist locker und flüssig, die Geschichte lässt sich sehr gut lesen, ist temporeich und spannend geschrieben. Der Krimi ist komplex, es gibt viele verschiedene Handlungsstränge, die am Ende alle zusammen führen und keine Fragen offen lassen. Die Handlung ist voller Überraschungen, tollen Wendungen, eine Prise Humor, sehr viel Spannung und einen Hauch Leidenschaft gewürzt, sodass sich ein toller Weihnachtskrimi ergibt. Katrin Rodeit hat es geschafft ihren Figuren Leben und viel Tiefe einzuhauchen. Die Figuren sind allesamt detailreich und glaubhaft beschrieben, waren Facettenreich und gut aufeinander abgestimmt, sodass alle Charaktere sehr gut miteinander harmonierten. Ich spürte eine gewisse Nähe zu ihnen. Jule Flemming war mir von Anfang an sympathisch, sie schien eine schwere Zeit durchgemacht zu haben, wo sie sich von ihren Freunden erst mal zurück gezogen hat. Nun blüht sie langsam wieder auf und es ist schön mitzuerleben, wie sie sich im Verlaufe des Buches entwickelt. Ihre Mutter allerdings will ich nicht mal geschenkt haben, und ich bewundere sie dafür, dass sie so cool geblieben ist. Ihr Job macht ihr Spaß und sie gibt keine Ruhe, bis sie die Lösung gefunden hat. Mark, der smarte Kriminalkommissar, hat mich ebenfalls beeindruckt und ist mir schnell ans Herz gewachsen. Sympathisch, klug und stark hat er sich in diesem Buch präsentiert, aber auch ein wenig ?ängstlich? wenn er auf Lou trifft. Andreas ist ein Charakter, der mich sehr neugierig gemacht hat, schon allein seinetwegen werde ich die Bücher lesen, denn der etwas geheimnisvolle undurchsichtige Mann, hat das gewisse Etwas. Aber natürlich sind alle anderen Figuren ebenfalls in sich stimmig und es machte mir Freude, Zeit mit ihnen in ihrer Welt zu verbringen. Die Handlungsorte sind ebenfalls sehr gut beschrieben, sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Die Perspektivwechsel machten das Buch zusätzlich noch spannender, was mir besonders gut gefiel. Eine Fortsetzung zu dieser Krimi-Reihe kann ich mir sehr gut vorstellen. Ein sehr schöner Krimi, um abzuschalten und eine paar schöne Lesestunden zu verbringen. Das Cover ist ansprechend, dezent und gefällt mir sehr gut. Fazit: ein toller Weihnachtskrimi mit sympathischen Charakteren, der ein paar schöne Lesestunden garantiert. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender, stimmungsvoller Weihnachtskrimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Atzbach am 09.11.2016

Privatdetektivin Jule Flemming ermittelt in ihrem vierten Fall wieder in Ulm und um Ulm herum. Tobias Kohler bittet Jule um Hilfe. Er meint seine Frau, die bei einem Tauchunfall ums Leben gekommen ist, am Ulmer Weihnachtsmarkt gesehen zu haben. Niemand glaubt ihm und auch Jule ist anfangs skeptisch. Noch ahnt... Privatdetektivin Jule Flemming ermittelt in ihrem vierten Fall wieder in Ulm und um Ulm herum. Tobias Kohler bittet Jule um Hilfe. Er meint seine Frau, die bei einem Tauchunfall ums Leben gekommen ist, am Ulmer Weihnachtsmarkt gesehen zu haben. Niemand glaubt ihm und auch Jule ist anfangs skeptisch. Noch ahnt sie nicht, dass sie mit ihren Nachforschungen eine Lawine lostritt... Auch wenn es für mich das erste Buch der Reihe war, war mir Jule sofort sympathisch. Allein in diesem Teil macht sie eine große Entwicklung durch. Der frühere Weihnachtsmuffel kann mittlerweile einen Gang über den Weihnachtsmarkt richtig genießen. Außerdem merkt man, dass sie Gefühle erst jetzt wirklich zulassen kann. Dass Jule gerne und gut kocht, bringt sie mir noch näher. Die Rezepte am Schluss, passend zu Jahreszeit und Geschichte, fand ich besonders gelungen. So hat man noch länger etwas von Jule und der tollen Weihnachtsstimmung. Ich werde das Gefühl nicht los, dass in Jule auch ein wenig Katrin Rodeit steckt, zumindest haben beide Probleme im Umgang mit Weihnachtssternen ;-). Auf jeden Fall merkt man, dass der Autorin ihre Hauptprotagonistin ans Herz gewachsen ist, genauso wie ihren Lesern, denn Jule muss man einfach mögen! Jules nervige Mutter ist ein Unikat. Sie sorgt für Unterhaltung und hat mich immer wieder zum Lachen gebracht. Ich bin aber froh, dass meine Mama anders ist. Schön fand ich, dass Jule und Mark sich endlich näher kommen. Die beiden ergänzen sich und passen perfekt zueinander. Mein geheimer Liebling ist Leon, der Nachbarsjunge, ein gewieftes Kerlchen. Das Personenregister am Anfang hat mir sehr geholfen, es eignet sich besonders für Quereinsteiger, aber auch für Kenner, um ihr Wissen aufzufrischen. Die Spaziergänge über den Weihnachtsmarkt mit Jule konnte ich richtig genießen, ich bin jetzt schon im Weihnachtsfieber. Die Atmosphäre dort war anschaulich und authentisch beschrieben. Auch über Schnee würde ich mich jetzt richtig freuen. Der größte Teil der Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Jule erzählt. Jule und auch die Leser sind den Ermittlern immer einen Schritt voraus. Einige Erzählstränge werden aus der Sicht des Mörders und einer flüchtenden Frau beschrieben. Dies erhöht die Spannung, man fühlt sich mitten im Geschehen. Die Autorin legt gekonnt falsche Fährten, das Ende wird schlüssig und verständlich aufgelöst, der Leser bleibt zufrieden zurück. FAZIT: Ein perfekter, stimmungsvoller Weihnachtskrimi, den man lesen muss! Ich glaube, bei mir wäre sogar im Hochsommer Weihnachtsstimmung aufgekommen. Weihnachten kann also kommen: Ich wünsche mir zu Weihnachten, dass es bald Nachschub von Jule Flemming gibt, das wünsch ich mir wirklich von Herzen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vorweihnachtszeit und Jule Flemming eine herrliche Kombination
von einer Kundin/einem Kunden aus Gundelfingen am 09.11.2016

Dies ist bereits der vierte Ulm-Krimi aus der Feder von Katrin Rodeit. Auch dieses Mal hat sie nicht nur für Privatdetektivin Jule Flemming einen mehr als kniffeligen Fall gewoben, sondern mich auch darum herum grandios gut unterhalten. Jürgen Kohler hat seine Frau bei einem Tauchunfall verloren. Da keine Leiche gefunden... Dies ist bereits der vierte Ulm-Krimi aus der Feder von Katrin Rodeit. Auch dieses Mal hat sie nicht nur für Privatdetektivin Jule Flemming einen mehr als kniffeligen Fall gewoben, sondern mich auch darum herum grandios gut unterhalten. Jürgen Kohler hat seine Frau bei einem Tauchunfall verloren. Da keine Leiche gefunden werden konnte, ist er aber immer noch auf der Suche. Wieder einmal meint er seine Frau erkannt zu haben. Bei der Polizei braucht er nicht mehr anzufragen, viel zu oft schon hat er sich geirrt, und deshalb wendet er sich an Jule. Die kann einfach nicht nein sagen, auch wenn sie keine Hoffnung hat und dem Mann eine Therapie sicher viel besser helfen könnte. Sie beschließt daher nach der Frau vom Ulmer Weihnachtsmarkt zu suchen, damit sie ihm beweisen kann, dass es sich eben nicht um seine verstorbene Frau handelte. Wie gewohnt spielt die Autorin mehr als gekonnt mit verschiedenen Handlungssträngen. Jule muss sich auf die Suche nach Frau Kohler machen, bzw. erst einmal nach der Putzfrau, die Frau Kohler sein soll. Hier berichtet sie aus der Ich Pespektive. Dann gibt es einen ER, der eine Frau ermordet haben muss und dann gibt es zusätzlich eine SIE, die sich ähnlich wie eine Obdachlose, rund um Ulm herum schleicht. Durch Gespräche erfährt man auch noch von Kommissar Mark, der einen Fall um eine tote Frau zu bearbeiten hat. Jule hat ein großes Problem damit Gefühle zuzulassen, und deshalb wird es auch dieses Mal wieder gefühlstechnisch spannend, was die Frage nach einer Beziehung bei ihr betrifft, Mark, Andreas, oder doch gar keiner? Man bekommt zu den Ermittlungen also auch noch eine romantische, aber niemals kitschige Liebesgeschichte geboten. Nicht vergessen werden darf natürlich auch das Schlendern über den Ulmer Weihnachtsmarkt. Der Krimi ist spannend von Anfang an. Katrin Rodeit legt falsche Fährten, lockt den Leser gekonnt in die Irre und bietet unheimlich viel Stoff um zu spekulieren. Ich liebe es, wenn ich beim Lesen meine eigenen Theorien aufstellen kann und das konnte ich hier wirklich zur Genüge. Der Schreibstil der Autorin liest sich herrlich, locker leicht und man fliegt fast durch die Seiten. Das Buch einmal in die Hand genommen, kann man es nur schwer wieder zur Seite legen. Man darf immer wieder grinsen und schmunzeln. Ganz viel Anlass dazu bietet natürlich Jules Eso Mama, die auch dieses Mal natürlich wieder den Vogel abschießt und mit der sich Jule herrliche Wortgefechte liefert. Aber auch sonst ist Jule nicht um eine kecke Antwort verlegen, da kann schon einmal auf die Frage ob sie friert ein „nein, was du klappern hörst, sind die Krücken meines altersschwachen Hundes“ kommen. Jule ist mir längst ans Herz gewachsen. In diesem Teil macht sie tolle Veränderungen durch, über die ich mich so richtig für sie gefreut habe. Jule und Mark, die beiden mögen sich, sind aber wie Hund und Katz, was zu witzigen Dialogen führt. Mark meint es ernst mit Jule und ist auch laut dem Nachbarjungen Leon, meinem kleinen Helden, den ich so gerne mag, der perfekte Mann für Jule. Wenn es sein muss, macht er dafür sogar gemeinsame Sache mit Jules schräger Mama. Sehr gefreut habe ich mich auch über ein Wiedersehen mit allen aus dem Jazzkeller, ganz besonders mit Andreas und Cosima, bei denen sich bei beiden ebenfalls gewaltig etwas tut. Auch die Nebendarsteller sind einfach herrlich gezeichnet. Ganz besonders gut hat mir Frau Bender, die Pensionswirtin, die Jule zeigt was trinkfest heißt, gefallen. Der Krimi handelt in Ulm und um Ulm herum. Das ist nicht nur an den Schauplätzen deutlich zu merken, sondern auch daran, dass ab und an eine kleine Nebenrolle in Dialekt zu Wort kommen darf. Da muss man eben mit der „Frau no g´schwend was schwätza.“ Schon das wirklich mehr als tolle Cover weckt vorweihnachtliche Gefühle und das schafft dieser Krimi noch viel mehr. Ich hatte den Duft von gebrannten Mandeln, Glühwein und Feuerwurst beim Schlendern über den Weihnachtsmarkt richtig in der Nase. Stellenweise habe ich gebibbert vor Kälte, musste Angst haben bei extrem schlechten Straßenverhältnissen und zum Schluss habe ich mich tatsächlich auf Weihnachtsbaum schmücken und Geschenke verpacken gefreut. So muss ein Vorweihnachtskrimi sein. Jule kann, wenn es schnell gehen muss, mit Kebap, aber eigentlich ist sie Genießerin und auch eine super Köchin. Im Anhang befinden sich als Zuckerchen Rezepte, damit dem Leser nicht nur der Mund z.B. von leckerer Entenbrust wässrig gemacht wird, sondern dieser auch engagiert zum Kochlöffel greifen kann. Alles in allem ein wirklich toller Vorweihnachtskrimi, zu dem man unbedingt greifen sollte, auch wenn man der Serie nicht sowieso schon längst verfallen ist. Ein Personenregister mit Beschreibungen und kurze Rückblenden sorgen dafür, dass es keine Verständnisschwierigkeiten geben kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Oh Du fröhliche Ermittlungszeit!
von einer Kundin/einem Kunden aus Andernach am 08.11.2016

Einige wenige Monate sind vergangen, seit Privatermittlerin Jule Flemming aus Ulm den Mörder ihres Vaters überführt hat. Ihre Psychotherapie ist abgeschlossen, die Visitenkarte ihres Therapeuten im Papierkorb entsorgt, nun möchte sie in die Normalität zurückkehren, als plötzlich Kommissar Mark wieder vor ihrer Tür steht und ihr Herz höher schlagen... Einige wenige Monate sind vergangen, seit Privatermittlerin Jule Flemming aus Ulm den Mörder ihres Vaters überführt hat. Ihre Psychotherapie ist abgeschlossen, die Visitenkarte ihres Therapeuten im Papierkorb entsorgt, nun möchte sie in die Normalität zurückkehren, als plötzlich Kommissar Mark wieder vor ihrer Tür steht und ihr Herz höher schlagen läßt. Nachdem Wiedersehen mit Mark fühlt sie sich auch stark genug für einen Besuch im Jazzkeller, in dem die Zeit still gestanden haben zu scheint. Aber nur fast. Erzrivalin Cosima ist erstaunlich abgemagert und nahezu zahm, als sie Jule um ihre Hilfe bei einem mysteriösen Problem bittet. Mit dem nun nicht mehr ganz so geheimnisvollen Afghanistan-Veteranen Andreas hat sich die alte Vertrautheit und Verlässlichkeit wieder eingestellt und so ist sie auch gleich in ihrem ersten Fall auf seine Mithilfe angewiesen. Ein Kölner engagiert sie, da er meint in einem kurzen Fernsehbeitrag seine angeblich im Frühjahr bei einem Tauchunfall im Bodensee tödlich verunglückte Silvia Kohler, als Reinigungskraft auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt entdeckt zu haben. Da dies bereits seine 17. vermeintliche Sichtung seiner Frau ist, würde sie ihm ja gerne eine Therapie empfehlen, aber irgendetwas kitzelt Jules Neugier und wenn es auch nur ein komisches Bauchgefühl dem Ehemann ist. Dieser scheinbare Routinefall entwickelt sich aber ganz anders als erwartet, so wie auch Jules Gefühle, nicht nur wegen Weihnachten und den aufdringlichen Kontaktaufnahmen ihrer Mutter, verrückt zu spielen scheinen. Die Geschichte ist wirklich gut geschrieben, so daß man stets weiterlesen will. Mir als Rheinländerin gefielen die kölschen Telefonate von Jule mit einer einsamen Kölner Witwe besonders. Aber auch der übrige Lokalkolorit zum mir unbekannten Ulm und Umgebung war wirklich toll in die Geschichte eingebunden und sehr stimmungsvoll. Der Fall als solcher ist zwar vertrackt, aber durchaus logisch. Bei der Auflösung muß sich der Leser nicht über irgendwelche hahnebüchenen Überraschungen ärgern, die einem nachträglich den Spaß verderben. Auch wenn der Leser kurz vor Ende die gleichen Schlüsse zieht wie Jule, wenn auch nicht wie Mark, der nach wie vor im Dunkeln tappt, so bietet der Showdown zum Schluß noch richtig Spannung. Diesmal kommt die Spannung auch ohne großes Inferno zum Schluß aus. Alleine den Täter zu kennen, heißt ja nicht gleich ihn auch zu überführen und zu stellen! Da Jule über die Jahre aber dazu gelernt hat, hat sie am Ende allen Grund zur Freude über ein dieses Jahr endlich schönes Weihnachtsfest. Ja, das Weihnachtsfest im Jazzkeller, darf der Leser mitfeiern und dabei noch so manch eine Überraschung erleben. Sehr gut gefiel mir, daß der Verlag diesmal bereit war, das Personenverzeichnis vornan zu stellen. Da Band 3 schon eine Weile zurückliegt, war ich sehr froh über diese kurze Auffrischung zum Einstieg und Neuankömmlingen in der Seele, wird die Aufstellung den Einstieg umso mehr erleichtern. Neben dem wirklich geschmackvollen Cover, das weihnachtlich, aber nicht kitschig wirkt, wird der gute Geschmack noch durch schmackhafte Rezepte im Anhang angeregt. Runde Sache finde ich! Nicht nur der starke Schneefall und die zum Teil romantischen Weihnachtsmarktbesuche machen „Alles schläft, einer wacht“ zu einem wunderbar spannenden und romantischen Weihnachtskrimi. Weihnachten könnte nun fast kommen, Schmacht! Wer also noch keine Ideen für Weihnachtsgeschenke hat, sollte dieses Buch nicht aus dem Auge verlieren. Eine ganz klare Leseempfehlung nicht nur für eingefleischte Jule-Fans mit 5 von 5 Sternen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Alles schläft, einer wacht!

Alles schläft, einer wacht!

von Katrin Rodeit

(8)
Buch
11,99
+
=
Eisblumenglitzern

Eisblumenglitzern

von Christine Rath

(2)
Buch
11,99
+
=

für

23,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Privatdetektivin Jule Flemming

  • Band 1

    35319337
    Mein wirst du sein
    von Katrin Rodeit
    (6)
    Buch
    11,99
  • Band 2

    39238575
    Gefährlicher Rausch
    von Katrin Rodeit
    (5)
    Buch
    11,99
  • Band 3

    42722951
    Mich sollst du fürchten
    von Katrin Rodeit
    eBook
    8,99
  • Band 4

    45217451
    Alles schläft, einer wacht!
    von Katrin Rodeit
    (8)
    Buch
    11,99
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen