Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Am Ende bleiben die Zedern

Roman

(8)
Samir ist auf einer Reise, die Gegenwart und Vergangenheit verbinden soll: Er will endlich die Wahrheit über seinen Vater erfahren, der die Familie vor zwanzig Jahren ohne eine Nachricht verlassen hat. Mit einem rätselhaften Dia und den Erinnerungen an die Geschichten seines Vaters im Gepäck macht der junge Mann sich in den Libanon auf, das Geheimnis zu lüften. Seine Suche führt ihn durch ein noch immer gespaltenes Land, und schon bald scheint Samir nicht mehr nur den Spuren des Vaters zu folgen. Vielmehr ist es, als seien die Figuren aus dessen Geschichten real geworden. Sie bringen Samir einer Lösung näher, die seine kühnsten Vorstellungen übersteigt. Vor dem Hintergrund des dramatischen Schicksals des Nahen Ostens erzählt Pierre Jarawan eine phantasievolle, berührende und wendungsreiche Geschichte über die Suche nach den eigenen Wurzeln.
Rezension
»Was von den Zedern blieb, ist, anders als man es von einem Poetryslam Meister erwarten könnte, eher traditionell und reich ornamentiert erzählt, ironisch grundiert, sehr spannend und bewegend.«, Bayern2 "kulturWelt", Cornelia Zetzsche, 13.04.2016
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 448, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783827078650
Verlag EBook Berlin Verlag
Verkaufsrang 4.483
eBook
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45254823
    Bella Germania
    von Daniel Speck
    (30)
    eBook
    12,99
  • 43907571
    Der Glasmurmelsammler
    von Cecelia Ahern
    (47)
    eBook
    9,99
  • 39364541
    Die Tuchvilla / Die Tuchvilla-Saga Bd.1
    von Anne Jacobs
    (39)
    eBook
    8,99
  • 44401357
    Fallensteller
    von Saša Stanišić
    (1)
    eBook
    15,99
  • 46191991
    Die Brunnen der Wüste
    von Wilfred Thesiger
    eBook
    12,99
  • 45377306
    Hier bin ich
    von Jonathan Safran Foer
    eBook
    22,99
  • 45250783
    Ein Monat auf dem Land
    von J.L. Carr
    eBook
    13,99
  • 45500444
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    (27)
    eBook
    15,99
  • 44934028
    Bleiben
    von Judith W. Taschler
    eBook
    14,99
  • 45281283
    Das Nest
    von Cynthia D'Aprix Sweeney
    (96)
    eBook
    15,99
  • 46111948
    Geschichte eines neuen Namens / Neapolitanische Saga Bd.2
    von Elena Ferrante
    (61)
    eBook
    21,99
  • 27887250
    Die hellen Tage
    von Zsuzsa Bánk
    (86)
    eBook
    9,99
  • 39364834
    Das fremde Mädchen
    von Katherine Webb
    (18)
    eBook
    8,99
  • 45069827
    Tage zwischen Ebbe und Flut
    von Carin Müller
    eBook
    9,99
  • 44188966
    Amira — Im Brautzelt
    von Salim Alafenisch
    eBook
    7,99
  • 41064355
    Die ultimative Poetry-Slam-Anthologie I
    von Misha Anouk
    eBook
    8,99
  • 45537239
    Augustus
    von John Williams
    eBook
    19,99
  • 48782121
    Das Buch der Spiegel
    von E.O. Chirovici
    (42)
    eBook
    15,99
  • 44401849
    Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind
    von Jonas Jonasson
    (35)
    eBook
    15,99
  • 36031422
    Wintersturm
    von Mary Higgins Clark
    (7)
    eBook
    6,99

Buchhändler-Empfehlungen

Astrid Schmitt, Thalia-Buchhandlung Minden

Eine einfühlsame und zugleich packende Familiengeschichte, voller Hoffnung, Zuversicht aber auch großer Enttäuschung. Die Geschichte nimmt einen sofort gefangen! Eine einfühlsame und zugleich packende Familiengeschichte, voller Hoffnung, Zuversicht aber auch großer Enttäuschung. Die Geschichte nimmt einen sofort gefangen!

Anne Pietsch, Thalia-Buchhandlung Hof

Ein junger Mann ist auf der Suche nach sich selbst und die Geschichte seiner Familie. Er lernt seine Heimat aus einer ganz neuen Perspektive kennen. Sehr berührend und emotional. Ein junger Mann ist auf der Suche nach sich selbst und die Geschichte seiner Familie. Er lernt seine Heimat aus einer ganz neuen Perspektive kennen. Sehr berührend und emotional.

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein sprachlicher Lesegenuss, großartiges Debut und der Libanon rückt ein Stückchen näher! Ein sprachlicher Lesegenuss, großartiges Debut und der Libanon rückt ein Stückchen näher!

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Eine Familie aus dem Libanon versucht in Deutschland ein neues Zuhause zu finden. Bewegender Roman über ein von Krisen und Kriegen gebeuteltes Land und eine Vater-Sohn-Geschichte. Eine Familie aus dem Libanon versucht in Deutschland ein neues Zuhause zu finden. Bewegender Roman über ein von Krisen und Kriegen gebeuteltes Land und eine Vater-Sohn-Geschichte.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
0
0
1
0

Am Ende bleiben die Zedern
von miss.mesmerized am 28.11.2015

Samirs Eltern flüchteten zu Beginn der 1980er Jahre vor dem Bürgerkrieg aus dem Libanon nach Deutschland. Kurz danach kam er zur Welt und wuchs zunächst behütet und geliebt auf. Bis eines Tages sein Vater nach einem unerklärlichen Ereignis einfach verschwand und den Jungen aus der Bahn warf. Auch als... Samirs Eltern flüchteten zu Beginn der 1980er Jahre vor dem Bürgerkrieg aus dem Libanon nach Deutschland. Kurz danach kam er zur Welt und wuchs zunächst behütet und geliebt auf. Bis eines Tages sein Vater nach einem unerklärlichen Ereignis einfach verschwand und den Jungen aus der Bahn warf. Auch als Erwachsener wird er noch von Fragen nach dem Warum und Was gequält, weshalb er sich auf die Suche in den Libanon begibt, um dort seine Wurzeln und möglicherweise seinen Vater zu finden. Ein bemerkenswertes Buch, welches die in Deutschland vielen unbekannte Geschichte des Libanon auferstehen lässt und am Beispiel einer Einwandererfamilie den schwierigen Start im neuen Land wie auch das Loslassen des alten Landes darstellt. Auch als aufmerksamer Verfolger von Nachrichten war mir die spezifische Situation des Libanon in den letzten 30 Jahren wenig bekannt, weshalb ich insbesondere den Informationsgehalt des Buches sehr geschätzt habe. Sehr gut nachvollziehbar wird auch die Zerrissenheit der zweiten Generation von Einwanderern, die keine Wahl hatten und sich der Entscheidung der Eltern ein neues Leben in einem anderen Land zu beginnen beugen mussten und dadurch einen Bruch in der kulturellen Identität erleiden, der nachhaltige Folgen haben kann. Ein durch und durch unterhaltsames wie auch informatives Buch über ein weitgehend unbekanntes Land, das durch die aktuellen weltpolitischen Entwicklungen tagesaktuell ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mein Lesehighlight 2017
von einer Kundin/einem Kunden am 15.02.2017
Bewertetes Format: gebundene Ausgabe

Samirs Eltern flohen bereits vor seiner Geburt aus dem Libanon nach Deutschland. Als Samir acht Jahre alt ist, verschwindet sein Vater spurlos. Jetzt, 20 Jahre später, macht er sich mit dem geheimnisvollen Dia und den Erinnerungen im Gepäck auf, in das Land der Zedern, um das Rätsel des Verschwindens... Samirs Eltern flohen bereits vor seiner Geburt aus dem Libanon nach Deutschland. Als Samir acht Jahre alt ist, verschwindet sein Vater spurlos. Jetzt, 20 Jahre später, macht er sich mit dem geheimnisvollen Dia und den Erinnerungen im Gepäck auf, in das Land der Zedern, um das Rätsel des Verschwindens zu lösen. Die Suche führt ihn durch ein noch immer gespaltenes Land und schon bald scheint er nicht nur den Spuren des Vaters zu folgen. Vielmehr ist es, als seien die Figuren aus dessen Geschichten real geworden. >>Wer glaubt, er habe den Libanon verstanden, dem hat man ihn nicht richtig erklärt.>Alle Söhne lieben ihre Väter. Aber ich habe meinen verehrt. Weil er mich mitnahm in die Wunderwelten seiner Geschichten.<< Dieser großartige, gefühlvolle und interessante Roman, hat mir wundervolle Lesestunden beschert. Pierre Jarawan hat in mir Gefühle wecken können, die ich bislang nicht ahnte. Es ist mein Lesehighlight 2017 und daher kann ich dieses Buch nur weiter empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Auf der Suche
von Everett am 28.03.2016
Bewertetes Format: gebundene Ausgabe

Eine Geschichte des Libanon, und die Geschichte von Samir, dessen Eltern aus dem Libanon nach Deutschland kamen. Samir wird in Deutschland geboren, wächst auf mit den Geschichten seines Vaters. Doch der Vater verändert sich plötzlich und ist dann ohne ein Wort verschwunden. Samir kann und will es nicht wahr... Eine Geschichte des Libanon, und die Geschichte von Samir, dessen Eltern aus dem Libanon nach Deutschland kamen. Samir wird in Deutschland geboren, wächst auf mit den Geschichten seines Vaters. Doch der Vater verändert sich plötzlich und ist dann ohne ein Wort verschwunden. Samir kann und will es nicht wahr haben, nicht begreifen. Er ist besessen von seinem Vater. Es wird Samirs Geschichte erzählt, seine Suche nach dem Vater, von Freundschaft. Es wird in Rückblenden zu Samirs Kindheit erzählt, eingebettet in die Geschichte des Libanons, wo Nachbarn unterschiedlicher Religionen plötzlich zu Feinden werden. Es ist eine unheimliche umfassende, tief gehende Geschichte, in der sich auch nach und nach die Vergangenheit von Samirs Vater offenbart. Dieser ist genauso zerrissen wie das Land. Und ich kann ihn noch nicht mal verurteilen, dass er seine Familie in Deutschland verlassen hat. Hier kann man durchaus sagen, dass zwei Geschichten aufeinander treffen. In einer sehr schönen Sprache wird dem Leser der Libanon näher gebracht, die Vergangenheit und die Zukunft, in der das Land hoffentlich nicht mehr so zerrissen sein wird. Und Samirs Geschichte, der durch den Verlust seines Vaters wirkt wie auf einer Warteposition. Findet er durch das Land seiner Eltern zu sich selbst und kann die Vergangenheit hinter sich lassen? Ich kann diesen Roman irgendwie schlecht in Worte fassen, hier passiert so viel, ist so ansprechend geschrieben, und hinterlässt mich als Leser mit einer Fülle von Eindrücken. Nicht nur Samir und sein Vater und dessen Geschichten, sondern auch der Libanon halten einen in ihrem Bann. Und hoffentlich bleiben die Zedern tatsächlich immer dort wo sie sind, als eine Art Wächter des Landes.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Egoistischer Hauptprotagonist
von Gisela Simak aus Landshut am 08.05.2016
Bewertetes Format: gebundene Ausgabe

Zum Inhalt Mit "Am Ende bleiben die Zedern" ist dem Autor Pierre Tarawan ein respektables Debüt gelungen. Gleich zu Beginn erleben wir eine Familie, wie aus einem Bilderbuch. Samir und seine Eltern ziehen in ein altes, wunderschönes Haus. Der Vater bringt die Satellitenschüssel auf dem Dach an. Hakim, sein bester... Zum Inhalt Mit "Am Ende bleiben die Zedern" ist dem Autor Pierre Tarawan ein respektables Debüt gelungen. Gleich zu Beginn erleben wir eine Familie, wie aus einem Bilderbuch. Samir und seine Eltern ziehen in ein altes, wunderschönes Haus. Der Vater bringt die Satellitenschüssel auf dem Dach an. Hakim, sein bester Freund, versucht von unten zu helfen. In der Siedlung stehen bei jedem die Türen offen. Man feiert zusammen Feste und einer hilft dem anderen. Samirs Eltern sind vom Libanon nach Deutschland geflüchtet. Der Vater hatte von Anfang an alle Sympathien. Im Flüchtlingslager hat er jede Gelegenheit genutzt um Deutsch zu lernen. Die anderen Flüchtlinge hat er mit fantastischen Geschichten unterhalten. Samir liebt seinen Vater abgöttisch. Die Geschichten die im dieser erzählt, hat er eigens für Samir erfunden. Die Mutter ist eine hübsche, fleißige Frau. Sie macht sich einen guten Namen, indem sie für andere Frauen wunderschöne Kleider näht. Hakims Tochter Yasmin ist Samirs beste Freundin. Yasmin ist zwar zwei Jahre älter als Samir, behandelt Samir jedoch wie einen Gleichaltrigen. Alles könnte so schön sein, wenn Samirs Vater nicht auf einmal so eigenartig werden würde. Jeden Tag hört er seine Eltern streiten. Jeden Tag erhält der Vater einen Anruf und verschwindet daraufhin für Stunden. Samir ist verstört. Sein Vater beachtet ihn kaum noch. Samir macht eine Entdeckung, von der er nicht weiß, was er halten soll. Samir ist überglücklich, als der Vater eines Abends die Geschichte für Samir weiter erzählt. Es ist das Ende der Geschichte. Es ist das Ende für Samir. Sein heißgeliebter Vater verschwindet. Meine Meinung Als ich begonnen habe diese Geschichte zu lesen, wurde ich förmlich in das Buch hineingezogen. Das Zusammengehörigkeitsgefühl der Libanesen und die warmherzige Art, wie sie miteinander umgingen, haben mir gut gefallen. Man erfährt viel aus der Sicht der Flüchtlinge und versteht sie um einiges besser. Die Liebe zu seinem Vater hatte, meiner Meinung nach, nicht nur Gutes. Als der Vater verschwunden war, mied er seine beste Freundin Yasmin. Einen Freundeskreis hatte er nicht. Jahrelang wartete er auf die Rückkehr vom Vater. Jahrelang trauerte er um den Geschichtenerzähler und Poeten. Ich konnte Samir schon verstehen; jedoch gefiel mir das Verhalten seiner Mutter gegenüber nicht. Der Vater blieb immer heilig und unerreichbar. Der Mutter gestand er nach Jahren nicht mal zu, dass sie wieder anfing glücklich zu werden. Seine kleine Schwester hatte er nie richtig wahrgenommen. Diese hätte aber ihren großen Bruder dringend gebraucht. Trotz seiner Trauer fand ich sein Verhalten unmöglich. Als Teenager sprach er dem Alkohol zu und spielte mit den Gefühlen der Mädchen. Irgendwie gewann ich den Eindruck, dass er nur mitbekam, was ihn selber betraf. Samir war nicht der Einzige, der Verluste hinnehmen musste. Er erwartete von anderen alles; gab selber jedoch nichts. Mit der Wahrheit nahm er es auch nicht so genau, was ihm seinen Arbeitsplatz in einer Bibliothek kostete. Mir ist schon klar, dass es sich in dieser Geschichte um eine andere Mentalität handelt. Obwohl Samir in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, verspürt er Sehnsucht nach dem Libanon. Das dürfte den Erzählungen des Vaters geschuldet sein und dem Drang seinen Vater aufzuspüren. Der erwachsene Samir beschließt in den Libanon zu reisen. Bewaffnet mit dem Tagebuch- und Geschichten seines Vaters, macht er sich auf die Suche. Ein Taxifahrer wird zu seinem ersten, echten Freund. Samir ist vom Libanon begeistert. Er spürt, irgendwo muss sein Vater sein. Seine Reise durch den Libanon und die Bekanntschaften die er macht, sind Abenteuer pur. Die verschiedenen Religionen machten sich bemerkbar. Samir wusste, dies kann nicht die Heimat sein, von der sein Vater sprach. Vieles hatte sich verändert. Fazit Samir konnte ich Anfangs gut leiden. Mit jeder Seite verschwand jedoch ein Stück mehr meiner Sympathie für ihn. Ich kann wirklich verstehen, dass der Verlust eines Vaters, das Leben eines Kindes beeinflusst. Noch dazu, wenn man nicht weiß, was aus ihm geworden ist. Es entschuldigt aber in keinster Weise Samirs unmögliches Verhalten. Seiner Mutter hatte er einmal Hilfe verweigert, was verheerende Folgen hatte. Oft dachte ich mir beim Lesen: >>Mein lieber Samir, wer kümmert sich um dich? Wer ermöglicht dir ein gutes Leben zu führen? Dein Vater? NEIN! Deine Mutter!!!>Wer glaubt, er habe den Libanon verstanden, dem hat man ihn nicht richtig erklärt.<< Ich konnte vieles nicht ganz verstehen. Trotz meine Kritikpunkte ein lesenswertes Buch. Danke Pierre Tarawan. Ich vergebe 2 1/2 Sterne

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Am Ende bleiben die Zedern

Am Ende bleiben die Zedern

von Pierre Jarawan

(8)
eBook
16,99
+
=
Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1

Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1

von Elena Ferrante

(81)
eBook
18,99
+
=

für

35,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen