Thalia.de

Bertha von Suttner

Kämpferin für den Frieden

(1)

Sie war nicht nur die prominenteste politische Journalistin ihrer Zeit und Begründerin der Friedensgesellschaft, sie kämpfte Zeit ihres Lebens leidenschaftlich gegen überholte Konventionen, gegen die Unterdrückung der Frauen und gegen den Antisemitismus. Ihr Bestseller Die Waffen nieder (1889) verschaffte ihr Weltruhm, und ihrer Initiative verdanken wir die Stiftung des Friedensnobelpreises, den sie 1905 als erste weibliche Preisträgerin verliehen bekam.
Brigitte Hamann fügt in dieser bebilderten Biografie ein facettenreiches Bild Bertha von Suttners zusammen: ihre Jugend in Prag und Wien, die Spielleidenschaft der Mutter, ihre romantische Liebe zu ihrem deutlich jüngeren Mann Arthur, die abenteuerliche gemeinsame Flucht in den Kaukasus, die Jahre der Entbehrung und ihre Emanzipation zu einer anerkannten Journalistin und Schriftstellerin, schließlich ihr Engagement für die internationale Friedensbewegung. Vor dem Hintergrund der politischen und sozialgeschichtlichen Ereignisse entsteht so ein lebendiges, differenziertes Panorama der untergehenden Donaumonarchie am Vorabend des Ersten Weltkriegs.

Portrait
Brigitte Hamann, Dr. phil., geboren in Essen. Die promovierte Historikerin lebt seit 1965 in Wien. Ihre Biografien über Wolfgang Amadeus Mozart, Kronprinz Rudolf oder "Elisabeth, Kaiserin wider Willen" sind in Dutzende Sprachen übersetzt worden und gelten ebenso als Standardwerke wie ihre zeithistorischen Publikationen über "Hitlers Wien – Lehrjahre eines Diktators" oder "Winifred Wagner oder Hitlers Bayreuth". Die Preisträgerin des Ehrenpreises des Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln (2012) hat sich auch intensiv mit der Zeit des Ersten Weltkrieges auseinandergesetzt (Der Erste Weltkrieg. Wahrheit und Lüge in Bildern und Texten, 2004). Zuletzt erschien im Piper Verlag ihr Buch "Hitlers Edeljude. Das Leben des Armenarztes Eduard Bloch" (2008).
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 30.08.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85033-755-7
Verlag Brandstätter Verlag
Maße (L/B/H) 218/147/38 mm
Gewicht 669
Abbildungen schwarzweisse, farbige Abbildungen, Fotos
Illustratoren Georg Hamann
Buch (gebundene Ausgabe)
25,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39281861
    Bertha von Suttner
    von Brigitte Hamann
    Buch
    12,99
  • 17289059
    Österreich
    von Brigitte Hamann
    Buch
    18,00
  • 44865197
    Born to Run - Bruce Springsteen
    von Bruce Springsteen
    (2)
    Buch
    27,99
  • 46482850
    Udo Fröhliche
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    Buch
    14,90
  • 45313027
    Warte nicht auf bessre Zeiten
    von Wolf Biermann
    Buch
    28,00
  • 45306052
    Was das Leben sich erlaubt
    von Hardy Krüger senior
    Buch
    20,00
  • 45243670
    Da kommt noch was - Not dead yet
    von Phil Collins
    (3)
    Buch
    24,99
  • 45303585
    Wir brauchen viel mehr Schafe
    von Renate Bergmann
    (1)
    Buch
    10,00
  • 45119547
    Das gabs früher nicht
    von Bernd-Lutz Lange
    (1)
    Buch
    19,95
  • 44232092
    Panikherz
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    (3)
    Buch
    22,99
  • 45244641
    "Solange wir leben, müssen wir uns entscheiden."
    von Jehuda Bacon
    (1)
    Buch
    16,99
  • 29100569
    Glücksgeheimnisse aus der gelben Welt
    von Albert Espinosa
    (2)
    Buch
    12,99
  • 45303587
    Wer erbt, muss auch gießen
    von Renate Bergmann
    (8)
    Buch
    9,99
  • 45336145
    Ich kann's nicht lassen
    von Otto Schenk
    Buch
    25,00
  • 45461151
    Das Buch ä
    von Stefan Üblacker
    Buch
    29,99
  • 45255188
    Der Mensch Martin Luther
    von Lyndal Roper
    Buch
    28,00
  • 45351924
    Arthur
    von Mikael Lindnord
    Buch
    14,95
  • 45300238
    Die Welt im Rücken
    von Thomas Melle
    (1)
    Buch
    19,95
  • 45244105
    Die Sehnsuchtsfalle
    von Hera Lind
    (2)
    Buch
    9,99
  • 37478600
    Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker
    von Renate Bergmann
    (12)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Lebensgeschichte und Geschichtsstunde in einem
von einer Kundin/einem Kunden aus Göppingen (BaWü) am 11.11.2014

Bertha von Suttner war ihrer Zeit weit voraus. Noch Ende des 19. Jahrhunderts trafen Männer alle wichtigen Entscheidungen dieser Welt alleine, Frauen waren ausschließlich zum Kinderkriegen - und großziehen bzw. für Heim und Herd zuständig, und sonst gar nichts. Bertha von Suttner war eine emanzipierte Frau, als es... Bertha von Suttner war ihrer Zeit weit voraus. Noch Ende des 19. Jahrhunderts trafen Männer alle wichtigen Entscheidungen dieser Welt alleine, Frauen waren ausschließlich zum Kinderkriegen - und großziehen bzw. für Heim und Herd zuständig, und sonst gar nichts. Bertha von Suttner war eine emanzipierte Frau, als es diesen Begriff noch gar nicht gab. Sie zählte zu den ersten Pazifistinnen Europas, setzte sich für mehr Rechte ihrer Geschlechtsgenossinnen ein, bekämpfte den Antisemitismus, ja, sich kämpfte einfach an allen Fronten. Rückhalt erhielt sie zwar von ihrem Mann, doch arm wie eine Kirchenmaus und ansonsten nur als "Friedensbertha" belächelt, erforderte es viel Mut und Stärke, unbeirrt bis ins hohe Alter an ihren Idealen festzuhalten. Brigitte Hamann zeichnet das Leben dieser außergewöhnlichen Frau präzise, fundiert und vielschichtig nach. Mit Auszügen und Zitaten aus diversen Aufzeichnungen der Suttner bleibt sie immer ganz nah dran an der Wahrheit, bringt aber auch Zweifel und Gegendarstellungen an, wenn sie denkt, dass Suttner selbst so manches (z.B. Armut, Eheprobleme) in ihren Aufzeichnungen beschönigte, um das Bild nach außen zu wahren. Gegliedert ist die Biographie nicht streng chronologisch, sondern in Themenblöcke. Daraus ergeben sich teilweise inhaltliche Überschneidungen und leider auch Wiederholungen. Das sei als einziger Schwachpunkt angeführt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schildert anschaulich Sittenbild und politische Entwicklung der damaligen Zeit sowie das Leben v. Suttner
von Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 16.09.2013
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Obwohl Berta von Suttner als lebenslange Freundin von Alfred Nobel diesen zur Stiftung des Nobelpreises angeregt und wohl auch überredet hatte, erhielt sie erst bei der fünften Vergabe und als erste Frau diesen Preis. Sie, die aus der vornehmen Prager Familie von Kinsky stammte, kämpfte zeitlebens damit, nicht... Obwohl Berta von Suttner als lebenslange Freundin von Alfred Nobel diesen zur Stiftung des Nobelpreises angeregt und wohl auch überredet hatte, erhielt sie erst bei der fünften Vergabe und als erste Frau diesen Preis. Sie, die aus der vornehmen Prager Familie von Kinsky stammte, kämpfte zeitlebens damit, nicht wirklich zur Aristokratie zu gehören, war doch ihre Mutter eine Bürgerliche gewesen. Auch ihre Heirat mit Arthur von Suttner sorgte für Aufregung, geschah sie doch ohne Einwilligung der Familie von Suttner. Beide versuchten zunächst ihr Glück im Kaukasus, von wo sie nach acht Jahren wieder nach Wien zurückkehrten und letztlich doch von der Familie von Suttner aufgenommen wurden. Erst im Alter von 46 Jahren schrieb sie ihr weltberühmtes Buch „Die Waffen nieder“ und erst dann begann ihrer Kariere als Friedenskämpferin. „Die Waffen nieder“ waren auch einer ihrer letzten Worte im Moment ihres Todes. Brigitte Hamann schreibt ein wirklich spannendes Buch über das Leben einer großen Frau. Sie schildert ihr Leben an Hand ihrer Tagebücher und Memoiren sowie andere Korrespondenzen und Zeitungsberichte. Dabei gelingt es Hamann sehr gut, die einzelnen Facetten von Bertha von Suttner – ihre Zeit im Kaukasus, als Schriftstellerin, als Kämpferin für den Frieden, die Entstehung des Nobelpreises, ihre Einstellung zum Feminismus sowie die politische Entwicklung während des Lebens von Suttner, getrennt und klar zu formulieren. Der Leser erlebt eine ehrgeizige, besessen arbeitende, im Grunde verarmte von Suttner, der es immer wieder gelingt, Menschen für ihre Sache zu begeistern, Geldspender zu finden und ihre Friedensidee durch Einflussnahme auf andere Personen zu unterstützen. Auf über 300 Seiten läuft die Zeit zwischen 1850 und 1914 vor den Augen des Lesers ab, lässt nun vieles der damaligen Zeit, die Gründe, die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führten, die Anfänge des Deutschnationalismus und andere politische Entwicklungen um die Jahrhundertwende besser verstehen. Hamann schildert an Hand der Aussagen von Suttner auch das Sittenbild der k.k. Monarchie: den Stand der Frau, die liberale Einstellung von Suttner, die bei der Männerwelt auf wenig Gegenliebe, ja auf Hass und Spott traf, die erzkatholische Haltung des Adels und deren Auswirkungen auf Frauen und über die enorme Kriegslust und –hetze in Europa in der damaligen Zeit. Diese Lebensgeschichte von Bertha von Suttner ist mehr als nur eine Biografie. Sie schildert verständlich und schonungslos die Zeit des Endes der Monarchie und eines gar nicht so völkerfreundlichen Österreichs. Schon unter Kaiser Franz Joseph I. begann die Hatz gegen Juden –auch in Österreich – Bertha von Suttner sah den „großen Krieg“ kommen und kämpfte im wahrsten Sinn des Wortes bis zu ihrem letzten Atemzug („die Waffen nieder“) gegen Krieg, unerhört – sie starb wenige Tage vor dem Attentat von Sarajewo 1914, das ja bekanntlich den Ersten Weltkrieg ausgelöst hatte. Zahlreiche zeitgenössische Bilder, Postkarten und Simplicissimus-Drucke dokumentieren die geschilderte Zeit bildlich, ein genaues Fußnotenregister der Quellenangaben der Zitate sowie ein Schriftverzeichnis vervollständigen es. Ein Buch, das aufrüttelt, auch über 100 Jahre später noch aktuell ist und eine der großen Frauen der Weltgeschichte auf interessante Weise schildert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schildert anschaulich Sittenbild und politische Entwicklung der damaligen Zeit sowie das Leben v. Suttner
von Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 16.09.2013
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Obwohl Berta von Suttner als lebenslange Freundin von Alfred Nobel diesen zur Stiftung des Nobelpreises angeregt und wohl auch überredet hatte, erhielt sie erst bei der fünften Vergabe und als erste Frau diesen Preis. Sie, die aus der vornehmen Prager Familie von Kinsky stammte, kämpfte zeitlebens damit, nicht... Obwohl Berta von Suttner als lebenslange Freundin von Alfred Nobel diesen zur Stiftung des Nobelpreises angeregt und wohl auch überredet hatte, erhielt sie erst bei der fünften Vergabe und als erste Frau diesen Preis. Sie, die aus der vornehmen Prager Familie von Kinsky stammte, kämpfte zeitlebens damit, nicht wirklich zur Aristokratie zu gehören, war doch ihre Mutter eine Bürgerliche gewesen. Auch ihre Heirat mit Arthur von Suttner sorgte für Aufregung, geschah sie doch ohne Einwilligung der Familie von Suttner. Beide versuchten zunächst ihr Glück im Kaukasus, von wo sie nach acht Jahren wieder nach Wien zurückkehrten und letztlich doch von der Familie von Suttner aufgenommen wurden. Erst im Alter von 46 Jahren schrieb sie ihr weltberühmtes Buch „Die Waffen nieder“ und erst dann begann ihrer Kariere als Friedenskämpferin. „Die Waffen nieder“ waren auch einer ihrer letzten Worte im Moment ihres Todes. Brigitte Hamann schreibt ein wirklich spannendes Buch über das Leben einer großen Frau. Sie schildert ihr Leben an Hand ihrer Tagebücher und Memoiren sowie andere Korrespondenzen und Zeitungsberichte. Dabei gelingt es Hamann sehr gut, die einzelnen Facetten von Bertha von Suttner – ihre Zeit im Kaukasus, als Schriftstellerin, als Kämpferin für den Frieden, die Entstehung des Nobelpreises, ihre Einstellung zum Feminismus sowie die politische Entwicklung während des Lebens von Suttner, getrennt und klar zu formulieren. Der Leser erlebt eine ehrgeizige, besessen arbeitende, im Grunde verarmte von Suttner, der es immer wieder gelingt, Menschen für ihre Sache zu begeistern, Geldspender zu finden und ihre Friedensidee durch Einflussnahme auf andere Personen zu unterstützen. Auf über 300 Seiten läuft die Zeit zwischen 1850 und 1914 vor den Augen des Lesers ab, lässt nun vieles der damaligen Zeit, die Gründe, die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führten, die Anfänge des Deutschnationalismus und andere politische Entwicklungen um die Jahrhundertwende besser verstehen. Hamann schildert an Hand der Aussagen von Suttner auch das Sittenbild der k.k. Monarchie: den Stand der Frau, die liberale Einstellung von Suttner, die bei der Männerwelt auf wenig Gegenliebe, ja auf Hass und Spott traf, die erzkatholische Haltung des Adels und deren Auswirkungen auf Frauen und über die enorme Kriegslust und –hetze in Europa in der damaligen Zeit. Diese Lebensgeschichte von Bertha von Suttner ist mehr als nur eine Biografie. Sie schildert verständlich und schonungslos die Zeit des Endes der Monarchie und eines gar nicht so völkerfreundlichen Österreichs. Schon unter Kaiser Franz Joseph I. begann die Hatz gegen Juden –auch in Österreich – Bertha von Suttner sah den „großen Krieg“ kommen und kämpfte im wahrsten Sinn des Wortes bis zu ihrem letzten Atemzug („die Waffen nieder“) gegen Krieg, unerhört – sie starb wenige Tage vor dem Attentat von Sarajewo 1914, das ja bekanntlich den Ersten Weltkrieg ausgelöst hatte. Zahlreiche zeitgenössische Bilder, Postkarten und Simplicissimus-Drucke dokumentieren die geschilderte Zeit bildlich, ein genaues Fußnotenregister der Quellenangaben der Zitate sowie ein Schriftverzeichnis vervollständigen es. Ein Buch, das aufrüttelt, auch über 100 Jahre später noch aktuell ist und eine der großen Frauen der Weltgeschichte auf interessante Weise schildert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Bertha von Suttner

Bertha von Suttner

von Brigitte Hamann

(1)
Buch
25,00
+
=
Urknall, Sternenasche und ein Fragezeichen

Urknall, Sternenasche und ein Fragezeichen

von Gottfried Schatz

Buch
28,00
+
=

für

53,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen