Thalia.de

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Ein Fall für Kommissar Dupin

(50)
Ein unwiderstehlich guter Krimi aus der hochsommerlichen Bretagne!

Im malerischen Künstlerdorf Pont Aven wird an einem heißen Julimorgen der Besitzer des berühmtesten Hotels am Platz brutal erstochen aufgefunden. Kommissar Dupin, eingefleischter Pariser und zwangsversetzt ans Ende der Welt, übernimmt den Fall und stößt in der bretonischen Sommeridylle auf ungeahnte Abgründe!

Ein fesselnder Kriminalroman, durchzogen von hintergründigem Humor und so wunderbar stimmungsvoll, dass man sofort selbst durch die engen Gassen des Dorfes flanieren und die salzige Atlantikluft riechen möchte. Eine Krimisternstunde - nicht nur für Frankreichfans!
Portrait
Jean-Luc Bannalec (bei dem Namen handelt es sich um ein Pseudonym) wurde 1967 in Brest geboren; sein Vater ist Bretone, seine Mutter Rheinländerin. Er arbeitet in Deutschland und Frankreich und lebt mit seiner Familie in beiden Ländern. "Bretonische Verhältnisse" ist sein erster Fall für Kommissar Dupin; weitere Fälle folgen. Der Roman wurde in mehrere europäische Sprachen übersetzt und erschiend im Frühjahr 2012 bei "Der Audio Verlag" als Hörbuch.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 12.03.2012
Serie Kommissar Dupin 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04406-5
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 217/125/29 mm
Gewicht 414
Auflage 29. Auflage
Verkaufsrang 46.244
Buch (Paperback)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 34108663
    Bretonische Verhältnisse
    von Jean-Luc Bannalec
    (15)
    Buch
    9,99
  • 42541517
    Bretonisches Gold
    von Jean-Luc Bannalec
    (1)
    Buch
    9,99
  • 42508575
    Der Blutsfeind
    von Mitra Devi
    (1)
    Buch
    12,95
  • 39229909
    Aus eisiger Tiefe / Ingrid Nyström & Stina Forss Bd.3
    von Roman Voosen
    (3)
    Buch
    9,99
  • 37439531
    Femme fatale
    von Martin Walker
    Buch
    12,00
  • 33788019
    Die Nacht des Zorns / Adamsberg Bd. 10
    von Fred Vargas
    (6)
    Buch
    9,99
  • 38021331
    In den Straßen von Nizza
    von Robert De Paca
    (7)
    Buch
    9,90
  • 35327710
    Ostfriesengrab
    von Klaus-Peter Wolf
    (1)
    Buch
    9,99
  • 40952835
    Provenzalische Verwicklungen / Pierre Durand Bd.1
    von Sophie Bonnet
    (3)
    Buch
    9,99
  • 37822516
    Bretonische Brandung / Kommissar Dupin Bd.2
    von Jean-Luc Bannalec
    (2)
    Buch
    9,99
  • 37438050
    Mörderische Côte d Azur / Kommissar Duval Bd.1
    von Christine Cazon
    (22)
    Buch
    9,99
  • 42344962
    Bretonischer Stolz / Kommissar Dupin Bd.4
    von Jean-Luc Bannalec
    (7)
    Buch
    14,99
  • 44798227
    Bretonische Flut / Kommissar Dupin Bd.5
    von Jean-Luc Bannalec
    (8)
    Buch
    14,99
  • 40952583
    Provenzalische Geheimnisse
    von Sophie Bonnet
    (3)
    Buch
    14,99
  • 43845983
    Die Dreizehnte
    von John Everson
    Buch
    13,95
  • 45312950
    Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
    von Nele Neuhaus
    (127)
    Buch
    22,00
  • 45332073
    Bretonischer Stolz
    von Jean-Luc Bannalec
    Buch
    9,99
  • 45313069
    Rabenschwarzer Winter / Inspecteur Sebag Bd.3
    von Philippe Georget
    (36)
    Buch
    9,99
  • 33718394
    Schwarzer Schmetterling
    von Bernard Minier
    (10)
    Buch
    9,99
  • 45165076
    Der letzte Champagner
    von Carsten Sebastian Henn
    Buch
    18,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Dupin, wer bist du?“

Marion Stein, Thalia-Buchhandlung Lingen (Ems)

Im Künstelerdorf Pont Avent in der Bretagne wird ein Hotelbesitzer brutal erstochen. Er war schon über 90 und schwer krank, also ist ein Erbe als Täter eher unwahrscheinlich. Kommissar Dupin übernimmt den Fall.
Ein ganz geschickt gemachtes Buch: man bekommt einen spannenden Kriminalfall serviert, die Bretagne wird so wunderbar beschrieben,
Im Künstelerdorf Pont Avent in der Bretagne wird ein Hotelbesitzer brutal erstochen. Er war schon über 90 und schwer krank, also ist ein Erbe als Täter eher unwahrscheinlich. Kommissar Dupin übernimmt den Fall.
Ein ganz geschickt gemachtes Buch: man bekommt einen spannenden Kriminalfall serviert, die Bretagne wird so wunderbar beschrieben, daß man große Lust bekommt, sofort hinzufahren und zu guter Letzt lernt man einen neuen, interessanten Kommissar kennen, von dem man nur soviel erfährt, daß man auf jeden Fall das nächste Buch lesen möchte. Super!

„Bretagne“

Erika Föst, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Der Kriminalroman spielt in dem kleinen Ort Pont Aven an der bretonischen Küste. Hier entstand die Malschule von Pont Aven. Gegründet wurde sie Ende des 19. Jahrhunderts von französischen Malern im Umfeld von Paul Gauguin.
Der Inhaber des berühmten Hotel Central, in dem bereits Paul Gauguin und Künstlerfreunde logierten, wird ermordet.
Der Kriminalroman spielt in dem kleinen Ort Pont Aven an der bretonischen Küste. Hier entstand die Malschule von Pont Aven. Gegründet wurde sie Ende des 19. Jahrhunderts von französischen Malern im Umfeld von Paul Gauguin.
Der Inhaber des berühmten Hotel Central, in dem bereits Paul Gauguin und Künstlerfreunde logierten, wird ermordet. Der etwas eigensinnige Kommissar Dupin wird darauf angesetzt.
Lesen, lesen, lesen! Nebenbei erfährt man viel über die Bretagne und ihre Bewohner, der Autor ist in Brest geboren.


„"Der Urlaubskrimi"“

Franz-Ludwig Martin, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Kommissar Dupin`s Fall hat mir richtig Lust gemacht auf eine Reise in die Bretagne;
locker, flockig, spannend.
Warte schon gespannt auf den nächsten Band.
Kommissar Dupin`s Fall hat mir richtig Lust gemacht auf eine Reise in die Bretagne;
locker, flockig, spannend.
Warte schon gespannt auf den nächsten Band.

„Ohne eine hinreichende Menge Koffein funktionierte sein Gehirn nicht, davon war er fest überzeugt.“

Sonka Ernst, Thalia-Buchhandlung Aurich


- Ich kann Ihnen diesen Reiseführer nur wärmstens empfehlen …

- Pst! Mademoiselle! Ceci, ce n´est pas un guide. C´est un polar!

- Oh, pardon. Richtig. Ok, noch einmal.

Ich kann Ihnen diesen Krimi nur wärmstens empfehlen. In einer großartigen Ruhe und besonderen Eigenart löst Kommissar Dupin den Mord, an einem alten Hotelbesitzer

- Ich kann Ihnen diesen Reiseführer nur wärmstens empfehlen …

- Pst! Mademoiselle! Ceci, ce n´est pas un guide. C´est un polar!

- Oh, pardon. Richtig. Ok, noch einmal.

Ich kann Ihnen diesen Krimi nur wärmstens empfehlen. In einer großartigen Ruhe und besonderen Eigenart löst Kommissar Dupin den Mord, an einem alten Hotelbesitzer im malerischen Pont-Aven in der malerischen Bretagne. Je weiter der Krimi fortschreitet desto mehr gewinnt er an Fahrt und Spannung.
Stück für Stück muss Dupin gegen und für die Bewohner des Dorfes ermitteln, die nichts wissen, sagen oder gesehen haben. Ganz nebenbei trinkt Dupin eine Menge Café in ausgesuchten Cafés. Und wenn er ganz viel überlegen muss, streift er vorbei an bretonischen Stränden, Flüssen, Wäldern und Klippen.
Also Spannung und Lokalkolorit pur!

Ganz angekommen in der Bretagne ist Dupin – Kommissar aus Paris, „strafversetzt“ in die Provinz – jedoch noch nicht. Kein Bretone würde die Autobahn N165 über Brest nehmen, um nach Carantec zu fahren. Warum nimmt Dupin nicht die gut ausgebaute D36 in Richtung Morlaix?

- Ils sont fous, les Parisiens!

„Mord in der Bretagne“

Katrin Knauft, Thalia-Buchhandlung Bernburg (Saale)

Es ist Sommer in der Bretagne und mitten in der touristischen Hochsaison wird im traditionsreichen Hotel „Central“ dessen Besitzer Pierre-Louis Pennec ermordet aufgefunden.
So beginnt der Fall, in dessen Verlauf Kommissar Georges Dupin der Frage nachgeht, wer den 91-Jährigen ermordet hat. Während die Ermittlung läuft, finden noch weitere
Es ist Sommer in der Bretagne und mitten in der touristischen Hochsaison wird im traditionsreichen Hotel „Central“ dessen Besitzer Pierre-Louis Pennec ermordet aufgefunden.
So beginnt der Fall, in dessen Verlauf Kommissar Georges Dupin der Frage nachgeht, wer den 91-Jährigen ermordet hat. Während die Ermittlung läuft, finden noch weitere Verbrechen statt. Doch durch seine entlarvenden Befragungen und teils recht eigenbrötlerischen Ermittlungsmethoden gelingt es Dupin den Kreis der Verdächtigten immer weiter einzuschränken. Dabei begleitet ihn der Leser Schritt für Schritt und kommt in den Genuss einer cleveren Handlung mit interessanten Charakteren, wobei der Autor es auch nicht versäumt mit einem Augenzwinkern auf die Eigenheiten der Bretonen zu verweisen. Ebenfalls überzeugend sind die eindrucksvollen Landschaftsschilderungen rund um die Region des idyllischen Küstenortes Pont-Aven.

Spannung, Humor und eine tolle Atmosphäre - Ich freu mich schon auf den nächsten Fall.

„Mehr davon!!!“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Wer schon einmal in der Bretagne war, wird begeistert sein: Die Landschaft, die Menschen und die Stimmung sind wunderbar eingefangen und machen Sehnsucht, erneut hinzufahren. Wer einen guten Krimi schätzt, hat hiermit genau das Richtige: handwerklich gut gemacht, kommt uns Kommissar Dupin als eine Art besser aussehender Columbo entgegen. Wer schon einmal in der Bretagne war, wird begeistert sein: Die Landschaft, die Menschen und die Stimmung sind wunderbar eingefangen und machen Sehnsucht, erneut hinzufahren. Wer einen guten Krimi schätzt, hat hiermit genau das Richtige: handwerklich gut gemacht, kommt uns Kommissar Dupin als eine Art besser aussehender Columbo entgegen. Mit Verwirrung stiftender Fragetechnik, Grübeln und so einigen ganz eigenen Ermittlungsmethoden löst er den Fall ganz souverän...

„Hervorragend & spannend!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Das ist eine tolle Kopf-Reise in die Bretagne! Das Meer! Ein kluger Kommissar! Lauter interessante Charaktere! Und viel, im wahrsten Sinne des Wortes, Malerisches! Zwei Tote und ein echter Gauguin! Ach, kommen Sie doch einfach mit! Das ist eine tolle Kopf-Reise in die Bretagne! Das Meer! Ein kluger Kommissar! Lauter interessante Charaktere! Und viel, im wahrsten Sinne des Wortes, Malerisches! Zwei Tote und ein echter Gauguin! Ach, kommen Sie doch einfach mit!

„Ein kostbares Bild, Familienfehde und Mord “

Johannes Bauer, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Der Plot ist clever erzählt, komplex, spannend und mit vielen überraschenden Wendungen. 'Bretonische Verhältnisse' macht Lust auf einen Urlaub in der Bretagne und auf weitere Romane des Autors. Der Plot ist clever erzählt, komplex, spannend und mit vielen überraschenden Wendungen. 'Bretonische Verhältnisse' macht Lust auf einen Urlaub in der Bretagne und auf weitere Romane des Autors.

„1.Fall für Kommissar Dupin“

Rosemarie Röhrig, Thalia-Buchhandlung Hürth

Ein Krimi, der auch gleichzeitig eine Liebeserklärung an die Bretagne ist.
Dupin verkörpert einen eigenwilligen,koffeinabhängigen Kommissar, den es von Paris in die Bretagne verschlagen hat.
Wie auch bei "Bruno, Chef de police" steht hier die wunderbare Landschaft , kombiniert mit einer spannenden Mordermittlung im Vordergrund.
Ein Krimi, der auch gleichzeitig eine Liebeserklärung an die Bretagne ist.
Dupin verkörpert einen eigenwilligen,koffeinabhängigen Kommissar, den es von Paris in die Bretagne verschlagen hat.
Wie auch bei "Bruno, Chef de police" steht hier die wunderbare Landschaft , kombiniert mit einer spannenden Mordermittlung im Vordergrund.

„Besondere Lektüre“

Katrin Windmeier, Thalia-Buchhandlung Wilhelmshaven

Ein etwas schrulliger Kommissar ist ja nichts Besonderes, aber wo und wie dieser den Fall bearbeitet ist absolut lesenswert. Der Mord an einem Hotelier und das Verschwinden eines Gemäldes sind aufzuklären. Gleichzeitig bekommt der Leser einen Einblick über das Leben in der Bretagne. Aber auch die Geschichte des Malers beginnt den Leser Ein etwas schrulliger Kommissar ist ja nichts Besonderes, aber wo und wie dieser den Fall bearbeitet ist absolut lesenswert. Der Mord an einem Hotelier und das Verschwinden eines Gemäldes sind aufzuklären. Gleichzeitig bekommt der Leser einen Einblick über das Leben in der Bretagne. Aber auch die Geschichte des Malers beginnt den Leser zu interessieren. Ein spannender Krimi ohne perfide Morde. Den Reiseführer für die Bretagne sollte man auch gleich bereit legen.

„Idealer Lesestoff für Liebhaber der Bretagne“

Birgit Wojtynowski, Thalia-Buchhandlung Gießen

In Pont Aven wird der über neunzigjährige Hotelier "Pierre-Louis Pennec" ermordet aufgefunden. In seinem Hotel " Central", daß seine Großmutter gründete, übernachteten und wohnten viele Künstler, unter anderem auch Paul Gaugin. Die Kopien der Gemälde, die in dieser Zeit entstanden sind ,hängen im Restaurant des Hotels. Kommisar Dupin In Pont Aven wird der über neunzigjährige Hotelier "Pierre-Louis Pennec" ermordet aufgefunden. In seinem Hotel " Central", daß seine Großmutter gründete, übernachteten und wohnten viele Künstler, unter anderem auch Paul Gaugin. Die Kopien der Gemälde, die in dieser Zeit entstanden sind ,hängen im Restaurant des Hotels. Kommisar Dupin hat sich gerade einen Überblick über die Tat verschafft, da passiert schon der zweite Mord im gleichen Umfeld. Das alles geschieht kurz vor der Hauptsaison, wo schon viele Touristen vor Ort sind, und das Meer und die salzige Atlantikluft genießen wollen.
Das wird natürlich dem Leser geboten. Spannende Aufklärungsarbeit durch Kommisar Dupin und wunderschöne Beschreibungen von Bretagne und Meer.

„Mörderische Bretagne!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Dupins erster Fall in der Bretagne, er ist nämlich dorthin strafversetzt worden, ist eine Hommage an die Gegend um Concarneau.
Der weite Himmel, der Geruch des Meeres, die kleinen Gassen und die verschrobene Bretonen bilden die Kulissen zu dem Fall um zwei Toten und ein verschwundener, unbekannter Gauguin.

Spannende, gute Unterhaltung.
Dupins erster Fall in der Bretagne, er ist nämlich dorthin strafversetzt worden, ist eine Hommage an die Gegend um Concarneau.
Der weite Himmel, der Geruch des Meeres, die kleinen Gassen und die verschrobene Bretonen bilden die Kulissen zu dem Fall um zwei Toten und ein verschwundener, unbekannter Gauguin.

Spannende, gute Unterhaltung. Perfekt für den nächsten Frankreich-Urlaub!

„Bretonische Verhältnisse“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Der erste Fall des koffeinsüchtigen, eigenwilligen und etwas verschlossenen Kommissars Dupin ist eng mit der Künstlerwelt der Bretagne verbunden.
Langsam gehen die Ermittlungen voran, aber zu keiner Zeit wird es langweilig.
Unternehmen Sie eine Reise in die Bretagne und lesen Sie dieses Buch!
Der erste Fall des koffeinsüchtigen, eigenwilligen und etwas verschlossenen Kommissars Dupin ist eng mit der Künstlerwelt der Bretagne verbunden.
Langsam gehen die Ermittlungen voran, aber zu keiner Zeit wird es langweilig.
Unternehmen Sie eine Reise in die Bretagne und lesen Sie dieses Buch!

„Mord um Gauguin“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Mord in der Bretagne. Eine Familientragödie? Oder steckt eine größere Sache dahinter?
Mitten in der Künstlerkolonie Pont Aven wird der Hotelier Pennec ermordet. Er war 91 und todkrank - was für ein Motiv steckt also hinter diesem absurd anmutenden Mord? Und die Bretonen schweigen... Kommissar Dupin stolpert über ein großes Geheimnis
Mord in der Bretagne. Eine Familientragödie? Oder steckt eine größere Sache dahinter?
Mitten in der Künstlerkolonie Pont Aven wird der Hotelier Pennec ermordet. Er war 91 und todkrank - was für ein Motiv steckt also hinter diesem absurd anmutenden Mord? Und die Bretonen schweigen... Kommissar Dupin stolpert über ein großes Geheimnis in dessen Mittelpunkt Gauguin steht .- doch wie passt alles zusammen?
Sehr ausgiebig werden die bretonische Landschaft und die Eigenarten der Bevölkerung dargelegt, ein malerischer Flecken Erde - Urlaubssehnsucht inklusive.
Ein gelungener Auftakt!

„Gelungen“

Julia Weßbecher, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

In der Bretagne wird im Frühsommer ein Hotelier ermordet. Dupin wird mit den Ermittungen betraut . Sehr lange tappen er und seine Kollegen komplett im Dunkeln. Der Krimi hat sehr viel bretonische Atmosphäre. Nach der Lektüre wartet man gespannt auf den zweiten Band. In der Bretagne wird im Frühsommer ein Hotelier ermordet. Dupin wird mit den Ermittungen betraut . Sehr lange tappen er und seine Kollegen komplett im Dunkeln. Der Krimi hat sehr viel bretonische Atmosphäre. Nach der Lektüre wartet man gespannt auf den zweiten Band.

„Pittoresk“

Fenja Völz, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Kommissar Dupin, eigentlich Pariser aber „strafversetzt“ in die Bretagne muss einen eigenartigen Fall lösen. Ein bereits 91-jähriger Hotelbesitzer wird ermordet aufgefunden und zunächst gibt es keinerlei Hinweise auf ein Motiv und auch niemanden der besonders Verdächtig wirken würde. Aber als jemanden, der fremd ist in der Bretagne, Kommissar Dupin, eigentlich Pariser aber „strafversetzt“ in die Bretagne muss einen eigenartigen Fall lösen. Ein bereits 91-jähriger Hotelbesitzer wird ermordet aufgefunden und zunächst gibt es keinerlei Hinweise auf ein Motiv und auch niemanden der besonders Verdächtig wirken würde. Aber als jemanden, der fremd ist in der Bretagne, erzählt man Dupin ja auch nichts. Gerade einmal 3 Jahre lebt er hier. Bis er als heimisch betrachtet wird muss seine Familie erst drei Generationen hier verbringen. So sind die Bretonen. Sehr eigen eben. Dupin ist also auf seinen eigenen Spürsinn angewiesen und schon bald stößt er auf etwas Großes: Ein bislang unbekannter Gauguin! Schätzwert: 40 Millionen Euro.

Ein herrlicher Roman, zum Verreisen nach Frankreich für alle daheim Gebliebenen, allerdings nicht gut lesbar, wenn man Hunger hat. Trotz aller Krimihandlung bleibt dem Autor immer wieder Zeit die pittoreske Landschaft zu beschreiben, auf die verschrobenen Eigenarten der Bretonen einzugehen und dem Leser mit überaus schmackhaft klingendem Essen den Mund wässrig zu machen.
Die Krimihandlung selbst ist auch gelungen. Mit der Erkenntnis, dass das Mordmotiv ein unschätzbar teures Gemälde war kommt etwas Schwung in den beschaulichen Küstenort Pont-Aven.

Ein Buch für den Urlaub oder Zwischendurch um sich in schönere Gefilde zu lesen. Für Frankreich-Freunde und alle die es werden wollen!

Nina Warnke, Thalia-Buchhandlung Rostock

Perfekte Urlaubslektüre für warme Gefilde! Dieses Buch macht richtig Spaß. Ein spannender Fall in schöner Landschaft mit einer Prise Humor! Perfekte Urlaubslektüre für warme Gefilde! Dieses Buch macht richtig Spaß. Ein spannender Fall in schöner Landschaft mit einer Prise Humor!

Michael Lebar, Thalia-Buchhandlung Soest

Urlaub in der Normandie, Bretagne?
Perfekt! Der Krimi fesselt bis zur letzten Seite.
Urlaub in der Normandie, Bretagne?
Perfekt! Der Krimi fesselt bis zur letzten Seite.

Katrin Kramer, Thalia-Buchhandlung Weimar

Mord im Hotel an der bretonischen Atlantikküste. Dupin ermittelt mit Ruhe und Gespür und macht eine wahrhaft spannende Entdeckung. Für alle Fans französischer Atmosphäre. Mord im Hotel an der bretonischen Atlantikküste. Dupin ermittelt mit Ruhe und Gespür und macht eine wahrhaft spannende Entdeckung. Für alle Fans französischer Atmosphäre.

Natascha Bauer, Thalia-Buchhandlung Ulm

Dieser Krimi besticht durch die phantastischen Beschreibungen der bretonischen Idylle und einem ausgeklügelten, gut aufgebauten Mordfall. Sehr, sehr lesenswert. Dieser Krimi besticht durch die phantastischen Beschreibungen der bretonischen Idylle und einem ausgeklügelten, gut aufgebauten Mordfall. Sehr, sehr lesenswert.

Martin Knebel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Sehr spannender Krimi aus der Bretagne Sehr spannender Krimi aus der Bretagne

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Toller Auftakt zur sehr atmosphärischen Krimireihe um den sympathischen Kommissar Dupin. Spannend und mitunter ein bisschen zum Schmunzeln. Toller Auftakt zur sehr atmosphärischen Krimireihe um den sympathischen Kommissar Dupin. Spannend und mitunter ein bisschen zum Schmunzeln.

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Toller Urlaubskrimi, humorvoll, vielschichtig, spannend! Toller Urlaubskrimi, humorvoll, vielschichtig, spannend!

Solider Krimi mit Urlaubsflair, eigenwilliger Ermittler, super zu lesen. Solider Krimi mit Urlaubsflair, eigenwilliger Ermittler, super zu lesen.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Genau das Richtige für Bretagne-Liebhaber,noch einen "Asterix" dazu und ein Weinchen und der Frankreich-Urlaub oder Erinnerung sabend daheim ist gerettet... Genau das Richtige für Bretagne-Liebhaber,noch einen "Asterix" dazu und ein Weinchen und der Frankreich-Urlaub oder Erinnerung sabend daheim ist gerettet...

Ulrike Keller-Kotterba, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Herrlich atmosphärischer Kriminalroman vor bretonischem Schauplatz.
Sehr lesenswert, besonders für Fankreich-Fans und Freunde des guten Geschmacks.
Herrlich atmosphärischer Kriminalroman vor bretonischem Schauplatz.
Sehr lesenswert, besonders für Fankreich-Fans und Freunde des guten Geschmacks.

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Der erste Fall für Dupin. Macht Lust auf die Bretagne. Der Fall ist mäßig spannend.Allerdings wird Bannalec (bislang) mit jedem Buch besser. Der erste Fall für Dupin. Macht Lust auf die Bretagne. Der Fall ist mäßig spannend.Allerdings wird Bannalec (bislang) mit jedem Buch besser.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Ein ruhiger, angenehmer Krimi mit viel Lokalkolorit und ein wenig geschichtlichem Hintergrund, den ich gerne gelesen habe. Ein ruhiger, angenehmer Krimi mit viel Lokalkolorit und ein wenig geschichtlichem Hintergrund, den ich gerne gelesen habe.

„Der erste Fall für Dupin..“

N. Winkelmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Ein guter Kriminalroman in der schönen Bretagne. Man kann die Luft förmlich riechen. Es gibt keine bessere Werbung, die die Bretonen besser beschreiben könnte. Das bretonische Temperament, die gute französische Küche kommen in diesem Buch nicht zu kurz. Ein guter Kriminalroman in der schönen Bretagne. Man kann die Luft förmlich riechen. Es gibt keine bessere Werbung, die die Bretonen besser beschreiben könnte. Das bretonische Temperament, die gute französische Küche kommen in diesem Buch nicht zu kurz.

„Künstlerdorf Pont Aven...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln


Ein bisher unbekannter Gauguin und der der Mord am hochbetagten Hotelier Pennac scheuchen den kleinen Künstlerort Pont Aven und den griesgrämigen zwangsversetzten Kommissar Dupin auf. Zunächst gibt es keinerlei schlüssige Anhaltspunkte, doch mit Beharrlichkeit und Intuition bringt Kommissar Dupin Licht ins Dunkel ! Wahrscheinlich

Ein bisher unbekannter Gauguin und der der Mord am hochbetagten Hotelier Pennac scheuchen den kleinen Künstlerort Pont Aven und den griesgrämigen zwangsversetzten Kommissar Dupin auf. Zunächst gibt es keinerlei schlüssige Anhaltspunkte, doch mit Beharrlichkeit und Intuition bringt Kommissar Dupin Licht ins Dunkel ! Wahrscheinlich erlebt die Bretagne jetzt einen touristischen Boom - das Buch gibt entsprechende Unterstützung !

Kathrin Regel, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Solide erzählt und nicht allzu brutal. Regionalkrimi aus der Bretagne. Solide erzählt und nicht allzu brutal. Regionalkrimi aus der Bretagne.

Dr. Andreas Schmidt, Thalia-Buchhandlung Gießen

Krimi mit viel französischem Flair. Die Handlung geht teilweise nur mühsam voran. Krimi mit viel französischem Flair. Die Handlung geht teilweise nur mühsam voran.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 18690284
    Bruno Chef de police
    von Martin Walker
    (20)
    Buch
    12,00
  • 37438050
    Mörderische Côte d Azur / Kommissar Duval Bd.1
    von Christine Cazon
    (22)
    Buch
    9,99
  • 38761015
    Mörderischer Mistral
    von Cay Rademacher
    (3)
    Buch
    14,99
  • 37430424
    Bretonisches Gold / Kommissar Dupin Bd.3
    von Jean-Luc Bannalec
    (9)
    Buch
    14,99
  • 40952583
    Provenzalische Geheimnisse
    von Sophie Bonnet
    (3)
    Buch
    14,99
  • 33756213
    Delikatessen
    von Martin Walker
    (2)
    Buch
    12,00
  • 40931332
    Tödlicher Lavendel / Leon Ritter Bd.1
    von Remy Eyssen
    (9)
    Buch
    9,99
  • 40895906
    Reiner Wein / Bruno, Chef de police Bd.6
    von Martin Walker
    Buch
    12,00
  • 40784624
    Die schöne Tote von Barfleur / Commissaire Philippe Lagarde Bd.2
    von Maria Dries
    (1)
    Buch
    9,99
  • 37354415
    Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer / Kommissarin Isabelle Bonnet Bd.1
    von Pierre Martin
    (7)
    Buch
    9,99
  • 40952835
    Provenzalische Verwicklungen / Pierre Durand Bd.1
    von Sophie Bonnet
    (3)
    Buch
    9,99
  • 40414884
    Intrigen an der Côte d´Azur / Kommissar Duval Bd.2
    von Christine Cazon
    (3)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
50 Bewertungen
Übersicht
26
19
5
0
0

Monsieure Le Commisaire am Ende der Welt
von lesemaus am 02.09.2012

Le Commissaire Georges Dupin lebt und arbeitet seit 3 Jahren eher „unfreiwillig“ von Paris zwangsversetzt in der Bretagne. Er hat sich ganz gut in Concarneau eingelebt. So fällt ihm schon Freitags morgens ein Mord pünktlich zum Croissantfrühstück in seinen Kaffee. Der 91jährige Hotelier Pierre-Louise Pennec liegt tot in seinem... Le Commissaire Georges Dupin lebt und arbeitet seit 3 Jahren eher „unfreiwillig“ von Paris zwangsversetzt in der Bretagne. Er hat sich ganz gut in Concarneau eingelebt. So fällt ihm schon Freitags morgens ein Mord pünktlich zum Croissantfrühstück in seinen Kaffee. Der 91jährige Hotelier Pierre-Louise Pennec liegt tot in seinem Hotel in Port Aven. Der Schock über den Tod des Kunstliebhabers und Mäzens des örtlichen Kunstmuseums sitzt bei den Dorfbewohnern tief. Dupin´s Suche nach dem Motiv führen ihn deshalb auch in die Welt von selbsternannten eitlen Kunstkennern die Dupins Arbeit nicht gerade leichter machen, da er bald feststellen muss, dass in diesem Fall viele ihr ganz eigenes „Süppchen“ kochen. Der Autor erzählt diesen sehr soliden und bodenständigen Krimi mit viel Liebe zur Bretagne und seinen Bewohnern, die er in wunderschönen Landschaftsbildern festhält, dass aber nie in Kitschigkeit abdriftet. Die Figur des Georges Dupin hat Profil und durch seine kantige spröde Art wird er sehr sympathisch und menschlich. Der Schreibstil ist modern und in unaufgeregter Sprache kommt dieser Krimi ohne großes Blutvergießen aus und kann trotzdem den Spannungsbogen halten, was mir sehr gut gefallen hat. In einer Zeit, in der es soviel Krimis und Thriller gibt, bei denen auf jeder Seite das Blut nur so herausläuft, ist dieses Buch eine angenehme Ausnahme, und für Krimileser, die gerne auch mal eine gediegene sehr gut geschriebene Krimikost mit viel liebevoll geschildertem Lokalkolorit lesen, möchten eine echte Alternative. Ich jedenfalls werde gerne mit Commissaire Dupin weiter ermitteln.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Monsieur Le Commissaire am Ende der Welt
von einer Kundin/einem Kunden aus Kirchardt am 15.04.2012

Le Commissaire Georges Dupin lebt und arbeitet seit 3 Jahren eher „unfreiwillig“ von Paris zwangsversetzt in der Bretagne. Er hat sich ganz gut in Concarneau eingelebt. So fällt ihm schon Freitags morgens ein Mord pünktlich zum Croissantfrühstück in seinen Kaffee. Der 91jährige Hotelier Pierre-Louise Pennec liegt tot in seinem... Le Commissaire Georges Dupin lebt und arbeitet seit 3 Jahren eher „unfreiwillig“ von Paris zwangsversetzt in der Bretagne. Er hat sich ganz gut in Concarneau eingelebt. So fällt ihm schon Freitags morgens ein Mord pünktlich zum Croissantfrühstück in seinen Kaffee. Der 91jährige Hotelier Pierre-Louise Pennec liegt tot in seinem Hotel in Port Aven. Der Schock über den Tod des Kunstliebhabers und Mäzens des örtlichen Kunstmuseums sitzt bei den Dorfbewohnern tief. Dupin´s Suche nach dem Motiv führen ihn deshalb auch in die Welt von selbsternannten eitlen Kunstkennern die Dupins Arbeit nicht gerade leichter machen, da er bald feststellen muss, dass in diesem Fall viele ihr ganz eigenes „Süppchen“ kochen. Der Autor erzählt diesen sehr soliden und bodenständigen Krimi mit viel Liebe zur Bretagne und seinen Bewohnern, die er in wunderschönen Landschaftsbildern festhält, dass aber nie in Kitschigkeit abdriftet. Die Figur des Georges Dupin hat Profil und durch seine kantige spröde Art wird er sehr sympathisch und menschlich. Der Schreibstil ist modern und in unaufgeregter Sprache kommt dieser Krimi ohne großes Blutvergießen aus und kann trotzdem den Spannungsbogen halten, was mir sehr gut gefallen hat. In einer Zeit, in der es soviel Krimis und Thriller gibt, bei denen auf jeder Seite das Blut nur so herausläuft, ist dieses Buch eine angenehme Ausnahme, und für Krimileser, die gerne auch mal eine gediegene sehr gut geschriebene Krimikost mit viel liebevoll geschildertem Lokalkolorit lesen, möchten eine echte Alternative. Ich jedenfalls werde gerne mit Commissaire Dupin weiter ermitteln.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Bretonische Verhältnisse
von einer Kundin/einem Kunden aus Frenkendorf am 21.10.2015

Der Autor Herr Jean-Luc Bannalec baut eine Spannung auf die bis zur letzten Seite anhält. Ein Krimi mit viel Humor.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehnsucht Bretagne
von Ute Bunde aus Hürth am 22.11.2012

Dieser erste Fall für Kommissar Dupin ist ein Gewinn für die Liebhaber von geistreichen Krimis. Wenn man dann auch noch Frankreich liebt und ganz besonders die Bretagne, ist dieses Buch sogar ein Hauptgewinn! Ich las diesen spannenden Fall an einem tristen Novemberwochenende und wurde schnell in die Geschichte hineingesogen.... Dieser erste Fall für Kommissar Dupin ist ein Gewinn für die Liebhaber von geistreichen Krimis. Wenn man dann auch noch Frankreich liebt und ganz besonders die Bretagne, ist dieses Buch sogar ein Hauptgewinn! Ich las diesen spannenden Fall an einem tristen Novemberwochenende und wurde schnell in die Geschichte hineingesogen. Mitten in die hochsommerliche Bretagne. Genauer gesagt, nach Pont Aven, wo einst eine Künstlerkolonie um den berühmten Maler Paul Gaugin lebte. So hat auch der Fall etwas mit einem Gemälde und der Kunst zu tun. Unwiderstehlich sind die Figuren dieses Romans, z.B. der bärbeißige Kommissar Dupin, der aus Paris zwangsversetzt wurde. Seine Marotten und der hintergründige Humor machen ihn sofort sympathisch. Ganz sicher mein neuer Lieblingskommissar. Ich freue mich schon auf weitere Fälle,

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehnsucht Bretagne
von einer Kundin/einem Kunden am 22.11.2012

Dieser erste Fall für Kommissar Dupin ist ein Gewinn für die Liebhaber von geistreichen Krimis. Wenn man dann auch noch Frankreich liebt und ganz besonders die Bretagne, dann ist dieses Buch sogar ein Hauptgewinn. Ich las diesen spannenden Fall an einem besonders tristen Novemberwochenende und wurde in die Geschichte gesogen.... Dieser erste Fall für Kommissar Dupin ist ein Gewinn für die Liebhaber von geistreichen Krimis. Wenn man dann auch noch Frankreich liebt und ganz besonders die Bretagne, dann ist dieses Buch sogar ein Hauptgewinn. Ich las diesen spannenden Fall an einem besonders tristen Novemberwochenende und wurde in die Geschichte gesogen. Mitten hinein in die hochsommerliche Bretagne, genauer gesagt nach Pont Aven, wo einst eine Künstlerkolonie um den berühmten Maler Paul Gaugin lebte. Unwiderstehlich sind die Figuren dieses Romans, wie z.B. der bärbeißige Kommissar Dupin, der aus Paris zwangsversetzt wurde. Seine Marotten und der hintergründige Humor machen ihn sofort sympatisch. Ganz bestimmt mein neuer Lieblingskommissar. Ich freue mich schon auf weitere Fälle!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Top-Krimi!
von einer Kundin/einem Kunden am 05.09.2012

Auf der Suche nach einem „französischen“ Krimi für eine Bekannte bin ich auf „Bretonische Verhältnisse“ gestossen. Wie es der Zufall will, war ich selbst schon in ebenjenem Dörfchen Concarneau, welches auf der ersten Seite beschrieben wird. Somit war ich begeistert – von der Bretagne, den detailreichen Beschreibungen, welche ein... Auf der Suche nach einem „französischen“ Krimi für eine Bekannte bin ich auf „Bretonische Verhältnisse“ gestossen. Wie es der Zufall will, war ich selbst schon in ebenjenem Dörfchen Concarneau, welches auf der ersten Seite beschrieben wird. Somit war ich begeistert – von der Bretagne, den detailreichen Beschreibungen, welche ein wunderschönes Bild zeichnen von der wahrlich traumhaften Küste, von Kommissar Dupin, einem eigenwilligen und herrlich dargestellten Charakter, von Gauguin und seinen Bildern und nicht zuletzt von der Anonymität des Autors – denn ich glaube kaum, dass die Ortschaft Bannalec einen so spannenden Krimi verfassen konnte …

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein idealer Urlaubskrimi
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 20.08.2012

Wer es ,wie ich,nicht geschafft hat,in die Ferne zu fahren,kann es sich mit diesem Krimi in der Sonne,am Badesee oder auf der heimischen Terrasse gemütlich machen.Der heisseste Tag diesen Jahres habe ich meiner Terrasse und den bretonischen Verhältnissen gewidmet.Zum Einen gibt es eine nette Kriminalgeschichte,zum Anderen eine wunderbare Beschreibung... Wer es ,wie ich,nicht geschafft hat,in die Ferne zu fahren,kann es sich mit diesem Krimi in der Sonne,am Badesee oder auf der heimischen Terrasse gemütlich machen.Der heisseste Tag diesen Jahres habe ich meiner Terrasse und den bretonischen Verhältnissen gewidmet.Zum Einen gibt es eine nette Kriminalgeschichte,zum Anderen eine wunderbare Beschreibung der Landschaft,der Menschen,des Essens.Locker-flockig mit ein wenig Kunst garniert,kommt ein angenehmer Zeitvertreib heraus.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
der perfekte Sommer-Krimi
von einer Kundin/einem Kunden am 06.08.2012

Der Autor Bannalec entwirft mit seinem Krimierstling einen grossartigen Ermittler in einer noch grossartigeren Landschaft, die Westküste der Bretagne. Zum Inhalt möchte ich nicht zu viel verraten. Zum geografischen Hintergrund aber umso mehr: Hauptsächlich spielt die Handlung in Pont Aven, der einstigen Künstlerkolonie von Gaugin und Konsorte an der Westküste... Der Autor Bannalec entwirft mit seinem Krimierstling einen grossartigen Ermittler in einer noch grossartigeren Landschaft, die Westküste der Bretagne. Zum Inhalt möchte ich nicht zu viel verraten. Zum geografischen Hintergrund aber umso mehr: Hauptsächlich spielt die Handlung in Pont Aven, der einstigen Künstlerkolonie von Gaugin und Konsorte an der Westküste der Bretagne. Ich selbst war schon dort und habe mich durch diese Geschichte erneut in die Bretagne verliebt. Beiliegend hat man in der Innenklappe auch eine Karte, damit man immer weiss, wo die Geschichte gerade spielt. Ich freue mich schon sehr auf weitere Bände mit dem knorzigen, koffeinsüchtigen und äusserst charmanten Komissar Dupin.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bretonische Verhältnisse par excellence
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am Main am 05.07.2012

Bretonische Verhältnisse par excellence Schon das Cover zeigt typisch bretonische Verhältnisse. Die Pinien im Hintergrund, der Kirchturm, die Häuserzeile mit den typisch bretonischen Häusern mit den hohen schmalen Fenstern, die gegen Wind und Wetter mit hölzernen Fensterläden zu verschließen sind und deren Riegel vom Salz des Meeres immer verrostet sind,... Bretonische Verhältnisse par excellence Schon das Cover zeigt typisch bretonische Verhältnisse. Die Pinien im Hintergrund, der Kirchturm, die Häuserzeile mit den typisch bretonischen Häusern mit den hohen schmalen Fenstern, die gegen Wind und Wetter mit hölzernen Fensterläden zu verschließen sind und deren Riegel vom Salz des Meeres immer verrostet sind, nah am Wasser gebaut, wo die Gezeiten den Lebensrhythmus der Menschen bestimmen. Wer Concarneau und Pont Aven kennt, weiß, genau so sieht es dort aus und die Bretonen sind vom Autor sehr authentisch beschrieben. Nun wird der Pariser Kommissar Dupin nach einigen Auseinandersetzungen in seinem bisherigen Wirkungskreis nach Concarneau versetzt und hat sich nach etwa 3 Jahren mit den "Bretonischen Verhältnissen" angefreundet und versieht mehr oder weniger unaufgeregt seinen Dienst. Jeden Tag beginnt er mit mehreren "petits cafés" in der Bar von Girard, so auch an diesem ereignisreichen 7. Juli. Ihm wird der Mord an einem über 90-jährigen Hotelbesitzer in Pont Aven gemeldet, dessen Aufklärung er nur deshalb übernehmen muß, weil der zuständige Kommissar von Pont Aven in Urlaub ist. Dupin hat seine eigenen Ermittlungsmethoden, die für seine Mitarbeiter Kadeg und Riwal nicht immer verständlich sind. Erkenntnisse behält Dupin gerne für sich und seine Mitarbeiter tappen im Dunklen. So sonderbar sein Vorgehen auch erscheinen mag, mit der ihm eigenen Sturköpfigkeit und Beharrlichkeit kommt er schließlich ans Ziel. Dem Leser erschließt sich das folgerichtige Handeln des Kommissars und so entwickelt sich doch eine gewisse Sympathie für den Protagonisten dieses Buches. Im Hotel Central, in dem der Mord geschah, war oft auch der Maler Gaugin zu Gast, und so geht es in diesem Buch auch um seine Bilder. Zur Aufklärung des Falles muß Dupin eine Kunstexpertin aus Brest zu Rate ziehen, die ihm sehr behilflich ist und ihm auch sonst sehr gut gefällt. Und da zu Ende des Buches ein neuerliches Treffen vereinbart wird, ist anzunehmen, daß mit einer Fortsetzung zu rechnen ist. Ich würde mich sehr darüber freuen. Das Buch hat mir sehr gefallen, sowohl der neue Kommissar Dupin, aber auch die Reise an die Küste der Bretagne nach Concarneau und Pont Aven, wo die Spuren des Malers Gaugin allgegenwärtig sind.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Jetzt schon auf den 2. Fall gespannt
von Susan Nebel-Chmel aus Plauen am 30.06.2012

Jean-Luc Bannalec. Wer? Nie gehört.....Macht gar nicht's, dieser Autor sagte mir auch noch nicht's. Aber das wird sich zukünftig ändern. Schafft es doch Bannalec mit seinem 1. Fall um Dupin gleich auf die Bestsellerlisten nach ganz oben. Und zurecht! Ein wunderbarer kluger Krimi, der ohne großes Gemetzel auskommt,... Jean-Luc Bannalec. Wer? Nie gehört.....Macht gar nicht's, dieser Autor sagte mir auch noch nicht's. Aber das wird sich zukünftig ändern. Schafft es doch Bannalec mit seinem 1. Fall um Dupin gleich auf die Bestsellerlisten nach ganz oben. Und zurecht! Ein wunderbarer kluger Krimi, der ohne großes Gemetzel auskommt, vor der traumhaften Kulisse der Bretagne. Krimiherz was willst du mehr? Sehr tolle, raffinierte Handlung und einen Comissario der einen sofort ans Herz wächst. Für mich 100 Punkte. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Fall!!!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend und entspannend zugleich
von Stefanie Ingenpaß aus Iserlohn am 16.05.2012

Mon Dieu, wer ermordet denn einen 91-jährigen? Der aus Paris strafversetzte Dupin ermittelt. Zur großen Freude aller Freunde des guten, nicht zu brutalen, Krimis. Spannend, aber nicht schlafraubend, und mit viel Lokalkolorit, ist dieser Krimi die ideale Lektüre für gemütliche Stunden. Mögen weitere folgen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
vierzig Millionen und kein Tatmotiv?
von Tina Bauer aus Essingen am 12.04.2012

Dupin ist endlich in der Bretone angekommen und hat sich gut eingelebt. Bei seinem dritten Cafe klingelt sein Handy und sein ach so verhasster Inspecteur ist dran und bittet ihn um die Vertretung bei dem am Abend stattfindenden Ball für die Partnerstadtgruppe aus Kanada. Doch Dupin denkt nicht dran... Dupin ist endlich in der Bretone angekommen und hat sich gut eingelebt. Bei seinem dritten Cafe klingelt sein Handy und sein ach so verhasster Inspecteur ist dran und bittet ihn um die Vertretung bei dem am Abend stattfindenden Ball für die Partnerstadtgruppe aus Kanada. Doch Dupin denkt nicht dran und legt auf. Nach dem erneut das Handy klingelt, will Dupin schon mit einer Schimpftirade loslegen, doch er versteht nur Mord.... Was wie ein anfangs leicht zu lösenden Fall scheint, gerät ausser Kontrolle. Es gibt einen weiteren Mord und ein echter unbekannter Gauguin taucht auf. Alles in allem im Wert von vierzig Millionen Euro. Das Spiel kann beginnen, doch Dupin braucht ein wenig Hilfe um die Regeln zu verstehen. Spannend, französisch spleenig und mit sehr feinem Witz!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bretonische Verhältnisse
von lilli15 aus HC am 05.04.2012

Der erste Fall für Kommissar Dupin Der Bucheinband an sich ist schon super gelungen! Auf dem Cover die Kulisse einer bretonischen Kleinstadt am Meer und wenn man dann umblättert, entfaltet sich eine Landkarte der Region. Das ist der erste Fall von Kommissar Dupin, ein gebürtiger Pariser, welcher in die Provinz zwangsversetzt... Der erste Fall für Kommissar Dupin Der Bucheinband an sich ist schon super gelungen! Auf dem Cover die Kulisse einer bretonischen Kleinstadt am Meer und wenn man dann umblättert, entfaltet sich eine Landkarte der Region. Das ist der erste Fall von Kommissar Dupin, ein gebürtiger Pariser, welcher in die Provinz zwangsversetzt wurde. Er ist eben etwas eigen, ermittelt gerne im Alleingang und lässt seine Mitarbeiter schon mal mitten im Gespräch stehen, wenn er mal wieder einen seiner Einfälle hat. Jeden Morgen beginnt er mit viel Koffein in seinem Lieblingscafe Amiral und mit der Tageszeitung. Dort erreicht ihn dann auch der Anruf seines Kollegen. „ Ein Mord, es gab einen Mord“. „ In Port Aven, Monsieur le Commissaire“. Der hochbetagte Inhaber des Hotels Central wurde brutal erstochen. Aber wer bringt denn einen 91-jährigen um und warum? Hatte er etwa Geheimnisse, welche nicht an die Öffentlichkeit geraten sollten? Bald darauf wird eine zweite Leiche gefunden und Dupin erkennt nun, das er es mit einem Fall ungeahnten Ausmaßes zu tun hat. Obwohl die Dorfbewohner beharrlich schweigen, gelingt es dem Kommissar, hinter ein spektakuläres Geheimnis zu kommen. Ein herrlicher Ausflug in die Bretagne, der Leser befindet sich sofort vor Ort und kann das Salz in der Luft riechen und die wunderbaren Farben der Natur erkennen. Leider war ich selbst noch nie in dieser Ecke des Landes, kann mir aber absolut vorstellen, diesen Teil Frankreichs zu bereisen. J.L. Bannalec versteht es vorzüglich, die Natur zu beschreiben und dabei nicht den Grundgedanken der Geschichte zu vernachlässigen. Alles zusammen verschmilzt zu einer tollen Geschichte und wiederspiegelt die Leidenschaft des Autors zu seiner Heimat. Es ist kein Krimi, wo der Gewaltfaktor eine große Rolle spielt. Langsam gehen die Ermittlungen voran, aber zu keiner Zeit kommt lange Weile auf. Eher wird dieser Roman durch die eigenwilligen Persönlichkeiten erst lebendig. Dieser Krimi ist weder hochspannend noch rassant, jedoch sehr unterhaltsam, kurzweilig und einfach ein Lesegenuss der besonderen Art. Es hat Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
'die Seele der Bretagne und ihrer Menschen (...) begreifen'
von sabatayn76 aus Deutschland am 10.03.2012

Inhalt: Kommissar Georges Dupin wurde aus Paris in die bretonische Provinz versetzt und lebt seit nunmehr 2 Jahren und 7 Monaten in Concarneau. Eines Morgens wird er zu einem Mordfall gerufen: der 91-jährige Besitzer des legendären Hotel Central in Pont Aven wurde tot in seinem Restaurant gefunden. Aus welchem... Inhalt: Kommissar Georges Dupin wurde aus Paris in die bretonische Provinz versetzt und lebt seit nunmehr 2 Jahren und 7 Monaten in Concarneau. Eines Morgens wird er zu einem Mordfall gerufen: der 91-jährige Besitzer des legendären Hotel Central in Pont Aven wurde tot in seinem Restaurant gefunden. Aus welchem Grund wurde Pierre-Louis Pennec - der anscheinend von allen geschätzt und bewundert wurde - umgebracht? Wer hat den alten Mann getötet? Wieso wurde mit solcher Brutalität vorgegangen? Die Suche nach dem Täter und einem Motiv beginnt. Mein Eindruck: Bereits der Einstieg in den Roman ist sehr gelungen, die Umgebung, das raue Klima, die 'bretonischen Verhältnisse' werden authentisch und atmosphärisch beschrieben. Obwohl ich als große Frankreich-Liebhaberin noch nie in der Bretagne war, konnte ich mir bei der Lektüre alles so genau vorstellen, als wäre ich selbst vor Ort. Neben der stimmungsvollen Beschreibung der Landschaft haben mir besonders gut die überzeugende Charakterisierung der Protagonisten und der flüssige Schreibstil gefallen. Auch der Kriminalfall an sich ist spannend und sehr gut ausgearbeitet, ist komplex, ohne übertrieben konstruiert zu wirken. Nebenbei erhält man Einblicke in die Mentalität der Bretonen, in Klima und Landschaft, in Kultur und Traditionen. Mein Resümee: Clever erzählt, komplex, spannend und mit vielen überraschenden Wendungen. 'Bretonische Verhältnisse' macht Lust auf die Bretagne und auf weitere Romane des Autors.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
'die Seele der Bretagne und ihrer Menschen (...) begreifen'
von sabatayn76 am 10.03.2012

Inhalt: Kommissar Georges Dupin wurde aus Paris in die bretonische Provinz versetzt und lebt seit nunmehr 2 Jahren und 7 Monaten in Concarneau. Eines Morgens wird er zu einem Mordfall gerufen: der 91-jährige Besitzer des legendären Hotel Central in Pont Aven wurde tot in seinem Restaurant gefunden. Aus welchem... Inhalt: Kommissar Georges Dupin wurde aus Paris in die bretonische Provinz versetzt und lebt seit nunmehr 2 Jahren und 7 Monaten in Concarneau. Eines Morgens wird er zu einem Mordfall gerufen: der 91-jährige Besitzer des legendären Hotel Central in Pont Aven wurde tot in seinem Restaurant gefunden. Aus welchem Grund wurde Pierre-Louis Pennec - der anscheinend von allen geschätzt und bewundert wurde - umgebracht? Wer hat den alten Mann getötet? Wieso wurde mit solcher Brutalität vorgegangen? Die Suche nach dem Täter und einem Motiv beginnt. Mein Eindruck: Bereits der Einstieg in den Roman ist sehr gelungen, die Umgebung, das raue Klima, die 'bretonischen Verhältnisse' werden authentisch und atmosphärisch beschrieben. Obwohl ich als große Frankreich-Liebhaberin noch nie in der Bretagne war, konnte ich mir bei der Lektüre alles so genau vorstellen, als wäre ich selbst vor Ort. Neben der stimmungsvollen Beschreibung der Landschaft haben mir besonders gut die überzeugende Charakterisierung der Protagonisten und der flüssige Schreibstil gefallen. Auch der Kriminalfall an sich ist spannend und sehr gut ausgearbeitet, ist komplex, ohne übertrieben konstruiert zu wirken. Nebenbei erhält man Einblicke in die Mentalität der Bretonen, in Klima und Landschaft, in Kultur und Traditionen. Mein Resümee: Clever erzählt, komplex, spannend und mit vielen überraschenden Wendungen. 'Bretonische Verhältnisse' macht Lust auf die Bretagne und auf weitere Romane des Autors.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der erste Fall für Kommissar Dupin
von einer Kundin/einem Kunden am 09.03.2012

Der aus Paris zwangsversetzte Kommissar Dupin fühlt sich auch nach Jahren in der Bretagne als Fremder und wird auch noch so behandelt, obwohl er sich mit seinem neuen Leben in Concarneau gut arrangiert hat. All morgendlich sitzt er in seinem Lieblingscafe Amiral und genießt Kaffee und Croissant mit einer... Der aus Paris zwangsversetzte Kommissar Dupin fühlt sich auch nach Jahren in der Bretagne als Fremder und wird auch noch so behandelt, obwohl er sich mit seinem neuen Leben in Concarneau gut arrangiert hat. All morgendlich sitzt er in seinem Lieblingscafe Amiral und genießt Kaffee und Croissant mit einer Zeitung. Da wird er durch einen Anruf gestört. Im berühmten Hotel Central wurde der 91 jährige Pierre-Louis Pennec, der Bestitzer brutal erstochen. Obwohl Dupin nicht zuständig für Pont Aven ist, macht er sich mit seinen Kollegen auf den Weg und übernimmt den Fall. Dupin, etwas eigenwillig und verschroben macht sich für sich an die Arbeit um das Motiv herauszufinden. Er erledigt alles lieber auf eigene Faust. Die Ermittlungen schleppen sich so dahin, niemand hat etwas gesehen oder ist irgendetwas außergewöhnliches aufgefallen. Außer das sich der Hotelier mit einem Fremden unterhalten hat. Der Schreibstil von Jean-Luc Bannalec ist gut und durchweg flüssig zu lesen. Er versteht es gut einen die Umgebung bildlich schön darzustellen. Man bekommt ein Gefühl für das Leben am Meer, die malerischen Farben und den Duft. Die Hauptperson Dupin wird auf seine schrullige Art trotzdem sympathisch vermittelt. Er ist trotz seiner Macken liebenswert und hat natürlich auch seine guten Seiten. Er geht sehr gerne spazieren. Auf diesem Weg erhalten wir wunderbare Umgebungsbeschreibungen. Die restlichen Personen, wie seine Kollegen lernt man weiter nicht näher kennen. Das Buch ist unterteilt in die vier Ermittlungstage. Zudem gibt es genug Abschnitte, falls man eine Lesepause machen möchte oder muß. Das Cover ist schön gestaltet und vermittelt passend wie auch schon die Beschreibungen im Buch die französische Küstenatmosphäre. Der Buchumschlag war innenliegend, hinten wie auch vorne klappbar. Dahinter verbarg sich eine Karte von dem Teil von Frankreich, wo der Krimi handelt und man konnte zwischendurch einmal nachschauen, wo sich die Orte befinden. Zusammengefasst, war Bretonische Verhältnisse kein rasanter und hochspannender Krimi, aber er hat für gute Unterhaltung und etwas Spannung gesorgt. Vor allem aber ein schönes Bild der Bretagne dargestellt. Ich freue mich auf den nächsten Fall von Kommissar Dupin.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gaugin a la Carte
von einer Kundin/einem Kunden am 03.02.2013

Warum wird ein nicht mehr sehr erfolgreicher Hotelbesitzer,der noch dazu schon sterbenskrank ist ermordet?Kommisar Dupin nimmt als erstes die Verwandschaft in die Mangel,obwohl hier das Motiv wohl nicht zu suchen ist,denn zum erben ist ja nichts da-oder doch? Die Handlung ist einfach gestrickt aber der rauhe Charme und die eigenbrötlerische... Warum wird ein nicht mehr sehr erfolgreicher Hotelbesitzer,der noch dazu schon sterbenskrank ist ermordet?Kommisar Dupin nimmt als erstes die Verwandschaft in die Mangel,obwohl hier das Motiv wohl nicht zu suchen ist,denn zum erben ist ja nichts da-oder doch? Die Handlung ist einfach gestrickt aber der rauhe Charme und die eigenbrötlerische Art von Kom. Dupin machen das Buch lesenswert ,auch die schönen Landschaftsbeschreibungen haben mir gut gefallen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sympathie für die Bretgne steigern
von Querleserin am 14.01.2013

...konnte ich mit dieser Lektüre! Aus eigener Erinnerungen ist die Bretagne rau, kalt und landschaftlich zwar wild aber eher trostlos - nun habe ich ganz viel über das Leben und die Mentalität der Dorfbewohner in Concarneau und Pont Aven erfahren. Spannend, symphatisch auch der Kommissar Dupin, welcher ein Mord in einem... ...konnte ich mit dieser Lektüre! Aus eigener Erinnerungen ist die Bretagne rau, kalt und landschaftlich zwar wild aber eher trostlos - nun habe ich ganz viel über das Leben und die Mentalität der Dorfbewohner in Concarneau und Pont Aven erfahren. Spannend, symphatisch auch der Kommissar Dupin, welcher ein Mord in einem Hotel in Pont Aven - die Künstlerkolonie rund um Paul Gauguin gastierte hier - aufklären muss. Spannend auch, dass dieser Kriminalroman unter einem Pseudonym geschrieben wurde und immer noch nicht ganz klar ist, wer dahinter steckt (Vermutungen zu Folge ein Verleger/Lektor des S. Fischer Verlages). Auf alle Fälle: der Erstling hat mir gefallen - ich freue mich bereits auf einen weiteren Fall mit Georges Dupin: "Bretonische Brandung" im April 2013 und werde bei der Lektüre trotz allem nicht frieren;-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gelungene Mischung
von melange aus Bonn am 24.07.2012

Dieser Kriminalroman macht Appetit auf Urlaub in Franreichs Nordwesten. Zum Inhalt: Dupin wurde aus Paris in die Bretagne versetzt, weil er als Polizist ein unglückliches Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Großkopferten an den Tag legte. Doch auch sein neuer Wirkungsplatz ist nicht mörderfrei und Dupin muss ein Verbrechen aufklären, welches sich... Dieser Kriminalroman macht Appetit auf Urlaub in Franreichs Nordwesten. Zum Inhalt: Dupin wurde aus Paris in die Bretagne versetzt, weil er als Polizist ein unglückliches Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Großkopferten an den Tag legte. Doch auch sein neuer Wirkungsplatz ist nicht mörderfrei und Dupin muss ein Verbrechen aufklären, welches sich schon bald in ungeahnten monetären Dimensionen abspielt. Zum Cover: Durchwachsenes Wetter an der Küste - das passt sehr gut zur Stimmung des Romans. Mein Eindruck: Selten habe ich einen so spannenden Reiseführer bzw. einen mit so interessanten Umgebungsbeschreibungen gespickten Krimi gelesen. Diese Mischung überzeugt denjenigen, der Morde nicht mit allem Blutdurst ausgeführt sehen und gleichzeitig von einem farbenfroh und stimmig beschriebenen Personal unterhalten werden möchte. Das Eigenbrötlertum der Bretonen erschließt sich dem Leser auf eine ähnliche Art und Weise wie dem zugezogenen Kommissar. Kollegen und Bekannte weisen genug Charakterzüge auf, dass für eine Fortsetzung der Abenteuer Dupins Platz ist, dessen Privatleben wird zwar angerissen, aber noch nicht ausgeweidet. Schön auch die Seitenhiebe auf andere Ermittler der Literatur und ihre vielen Fehler, - herrlich selbstironisch der Hinweis, dass sich Dupin anders verhält als diese "Kunstfiguren". Fazit: Ein ausgewogenes Buch in jeder Beziehung. Das richtige Maß an Blut, Umgebung, Gefühl und Humor. 4 Sterne

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Klassischer Kriminalroman
von einer Kundin/einem Kunden am 19.07.2012

Der eigenbrötlerische Kommissar Dupin wird in das bretonische Künstlerdorf Pont Aven strafversetzt und ermittelt in einem Mordfall an einem 91jährigen Hotelbesitzer. Eine Bereichung der klassischen Kriminalliteratur!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1

von Jean-Luc Bannalec

(50)
Buch
14,99
+
=
Bretonische Brandung

Bretonische Brandung

von Jean-Luc Bannalec

(17)
Buch
14,99
+
=

für

29,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Kommissar Dupin

  • Band 1

    30612809
    Bretonische Verhältnisse / Kommissar Dupin Bd.1
    von Jean-Luc Bannalec
    (50)
    Buch
    14,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    33748986
    Bretonische Brandung
    von Jean-Luc Bannalec
    (17)
    Buch
    14,99
  • Band 3

    37430424
    Bretonisches Gold / Kommissar Dupin Bd.3
    von Jean-Luc Bannalec
    (9)
    Buch
    14,99
  • Band 4

    42344962
    Bretonischer Stolz / Kommissar Dupin Bd.4
    von Jean-Luc Bannalec
    (7)
    Buch
    14,99
  • Band 5

    44798227
    Bretonische Flut / Kommissar Dupin Bd.5
    von Jean-Luc Bannalec
    (8)
    Buch
    14,99

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen