Thalia.de

Das ABC auf Afrikanisch

Memoiren aus 20 Jahre in Nigeria

(1)
In „Das ABC auf Afrikanisch“ erzählt die gebürtige Schweizerin Heidy Dennis-Schneider von zwanzig erlebnisreichen Jahren als Lehrerin und Missionarsgattin in Nigeria. Sie entführt in eine Welt, die fremd und oftmals unverständlich erscheint. Mit viel Charme und Witz blickt sie zurück auf einige Gegebenheiten, die sie den Kopf schütteln liessen, aber dennoch wertvolle Dinge fürs Leben gelehrt haben.
Ihre Geschichtensammlung berührt und regt zum Nachdenken an, hinterlässt beim Leser aber zum Ende stets ein Lächeln.
Die Reise in eine vergangene Zeit und eine ferne Welt, auf die Heidy Dennis ihre Leser mitnimmt, wird an niemandem spurlos vorbeigehen!
Portrait
Heidy Dennis:
Über die Autorin:
Heidy Dennis-Schneider wurde 1925 in Basel geboren, wo sie auch aufwuchs und ihre Jugend verbrachte. In ihrer Heimatstadt schloss sie die Handelsschule ab, bevor sie in Ohio am Otterbein-College ihren Bachelor abschloss. Von 1950 bis 1970 war sie als Lehrerin an verschiedenen Standorten in Nigera beschäftigt. Sie gehört zu den Begründerinnen eines Leseprogramms für erwachsene Analphabeten, das im gesamten nigerianischen Missionsgebiet der evangelisch-methodistischen Kirche verbreitet wurde. Zurück in der Schweiz erwarb sie das Lehrerpatent für Religionsunterricht in öffentlichen Schulen des Kantons St.Gallen. Ein Theologie-Studium für Späteinsteiger an der Emory-Universität, Atlanta, vervollständigte ihre Ausbildung, auf die sie ihr Leben lang grossen Wert legte. Privat fand sie ihr Glück mit Gatte Duane und ihren beiden Söhnen Peter Randa (1959-1986) und Markus Duane (1968-2012). Seit dem Jahr 2000 ist sie mit ihrem Mann wieder in Basel, ihrer Heimatstadt wohnhaft. Das Bild zeigt sie mit Peter, zwei alten Mumuye-Freunden und dem für sie so typischen, herzlichen Lachen, das sie auch in dunklen Stunden noch zu verschenken vermochte.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 328
Erscheinungsdatum 27.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7347-8346-3
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 218/154/25 mm
Gewicht 512
Abbildungen mit 22 Farbabbildungen
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

einfach der pure Wahnsinn
von einer Kundin/einem Kunden aus Rövershagen am 30.09.2015

Mein Fazit: Das vorliegende Buch bekam ich direkt von der Enkelin der Autorin. Diese fragt bei mir vor geraumer Zeit dafür an und da ich auch so etwas sehr gerne lese, konnte ich einfach (mal wieder ?) nicht nein sagen. Nun habe ich es also gelesen und muss sagen…einfach... Mein Fazit: Das vorliegende Buch bekam ich direkt von der Enkelin der Autorin. Diese fragt bei mir vor geraumer Zeit dafür an und da ich auch so etwas sehr gerne lese, konnte ich einfach (mal wieder ?) nicht nein sagen. Nun habe ich es also gelesen und muss sagen…einfach der pure Wahnsinn…ich hatte ständig Gänsehaut und war zu tiefst ergriffen. Die Schweizer Autorin Heidy Dennis erzählt hier über ihre Missionarsarbeit in den 1950er und 60er Jahren in Nigeria. Mit all ihren Tücken, sich in die Mentalität der Menschen dort einzufügen. Dies gab ihr so manche schwere Prüfung auf und hin und wieder trat sie dabei auch in diverse Fettnäpfchen. Doch all dies hatte sie einst ihrer Mutter per Brief geschrieben und nun in einem Buch zusammengefasst. Dennoch liest sich das Buch nun nicht wie die Anreihung dieser Briefe, nein, sie hat diese in gute Kapitel zusammengefasst. Man bekommt einen sehr guten Eindruck davon, wie es zu der Zeit dort aussah und mit welchen Schwierigkeiten sowohl die Einheimischen als auch die Missionar dort leben und agieren mussten. Ich kann es einfach nur empfehlen es einmal selbst zu lesen. Lange hatte ich ein solches wirklich zum Nachdenken animierendes Buch nicht mehr gelesen. Am meisten hat mich dabei ein Ausspruch beeindruckt, der da in etwa heißt: „Wie man sich verletzende Worte erspart, aber auch, wie sie sich als gute Entschuldigung verwenden lassen.“

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0