Thalia.de

Das antike Griechenland

Eine neue Geschichte

(1)
Die politisch-kulturelle Blüte des antiken Griechenlands ist eine der faszinierendsten Epochen der Menschheitsgeschichte. Unter Einbeziehung neuer politik- und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektiven hat Josiah Ober eine aufsehenerregende, neue Gesamtdarstellung und Deutung des klassischen Griechenland verfasst.
Josiah Ober erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Niedergang des antiken Griechenland aufregend neu als »big history«. Er greift die höchst aktuelle Frage nach der Leistungs- und Erfolgsfähigkeit von Staaten im Sinne einer modernen Universalgeschichte für das 21. Jahrhundert auf. Eindrucksvoll und mit aktuellen Bezügen zeigt er am klassischen Griechenland, wie erst wirtschaftliches Wachstum, ein hohes Maß an Gleichheit sowie bürgerstaatliche Teilhabe die einzigartige Kultur der Hellenen ermöglichten. Es entsteht ein völlig neues Bild des antiken Hellas: nicht mehr eine wirtschaftlich rückständig-gleichgültige Sklavenhaltergesellschaft, sondern ein Netzwerk von Stadtstaaten, die ihr Wachstumspotential optimal ausnutzen. Schließlich gelingt es ihnen, die am Ende doch übermächtigen »Raubstaaten« Makedonien und Rom so zu prägen, dass das Erbe ihrer Kultur in einzigartiger Weise präsent blieb – bis heute!
Portrait
Josiah Ober, geboren 1953, ist weltweit einer der renommiertesten Altertumswissenschaftler. Er lehrte und forschte u.a. an der Princeton University, seit 2006 ist er Professor für politische Wissenschaften und Alte Geschichte an der Stanford University. Seine Arbeits- und Publikationsschwerpunkte sind: die athenische Demokratie, das politische Denken der Griechen und seine Bedeutung für unsere Zeit.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 559
Erscheinungsdatum 12.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-94928-5
Verlag Klett Cotta
Maße (L/B/H) 233/161/40 mm
Gewicht 985
Originaltitel The Rise and Fall of Classical Greece
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
34,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Aufstieg und Fall des antiken Griechenlands
von Jennifer aus Stadtroda am 20.01.2017

Der amerikanische Althistoriker Josiah Ober hat ein umfangreiches Sachbuch über das antike Griechenland geschrieben. Der ein oder andere wird wohl gedacht haben: Bitte nicht noch ein Buch über diese Epoche der griechischen Geschichte (Bronzezeit bis Hellenismus). Aber Obers Ansatz ist kein populärwissenschaftlicher, sondern ein politisch-wirtschaftlicher. Mithilfe allerhand Tabellen und Statistiken... Der amerikanische Althistoriker Josiah Ober hat ein umfangreiches Sachbuch über das antike Griechenland geschrieben. Der ein oder andere wird wohl gedacht haben: Bitte nicht noch ein Buch über diese Epoche der griechischen Geschichte (Bronzezeit bis Hellenismus). Aber Obers Ansatz ist kein populärwissenschaftlicher, sondern ein politisch-wirtschaftlicher. Mithilfe allerhand Tabellen und Statistiken zu den griechischen Poleis versucht der Autor einen Gesamtüberblick über die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse der damaligen Zeit zu schaffen. Letzterer ist aus Quellenmangel hingegen mit Vorsicht zu genießen. Ob die Vermögensverhältnisse der verschiedenen Bevölkerungsklassen oder der Ertrag der Landwirtschaft, Ober ist auf Vollständigkeit bedacht. Anfangs bedient er sich sogar evolutionsbiologischer Forschungen um Platons Bonmot "Wir sitzen wie Frösche/Ameisen um einen Teich" zu belegen. Danach wird die griechische Geschichte bis zur Diadochenzeit angeschnitten, wobei nur das Wesentliche in den Blick genommen wird. Insgesamt hatte Obers Buch stark thereotischen Charakter und ist daher vor allem für ein Fachpublikum geeignet. Für den studierten Altertumswissenschaftler gab es nicht allzu viel Neues zu entdecken. Die Ausführungen zur Wirtschaft und Politik hatten mehr einschläfernden als Neugier weckenden Charakter, was vor allem am klinisch sachlichen Ton lag. Auch die Wahl der eingestreuten Karten und Pläne fand ich unzureichend und die Auflösung bzw. Darstellung der Tabellen war fehlerhaft (d.h. oftmals abgeschnitten). FAZIT Ein solides Sachbuch, das für meinen Geschmack zu theoretisch ausgefallen ist und keine wirklich neuen Erkenntnisse zur Geschichte der griechischen Antike liefert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0