Thalia.de

Das Frostmädchen

Roman

(4)
Als ihr Freund Gideon bei einem Streit handgreiflich wird, flieht die zwanzigjährige Neve hinaus in die klirrend kalte Nacht des kanadischen Winters und verirrt sich. Glücklicherweise wird sie rechtzeitig von dem jungen Künstler Lauri gefunden, der sie in seiner abgelegenen Blockhütte gesund pflegt. Bei Lauri fühlt sich Neve vom ersten Augenblick an geborgen, und zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte. Doch in der Nacht im Wald ist etwas mit Neve geschehen – etwas, das die uralte Wintermagie in ihr entfesselt hat …



Portrait
Stefanie Lasthaus wuchs im nördlichen Ruhrgebiet auf. Sie studierte Skandinavistik, Publizistik und Sozialanthropologie in Bochum und Kopenhagen. Nach verschiedenen Stationen in Australien, England und der Schweiz, kehrte sie nach Deutschland zurück und widmete sich ganz dem Schreiben – ob als Texterin für Onlinespiele-Anbieter oder als Autorin ihrer eigenen Fantasy-Romane. Stefanie Lasthaus lebt und arbeitet in Karlsruhe.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 14.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-31729-1
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 206/136/39 mm
Gewicht 522
Verkaufsrang 7.256
Buch (Paperback)
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40779232
    Der Winter erwacht
    von C. L. Wilson
    (11)
    Buch
    9,99
  • 41213470
    Die Werwolfbraut
    von Earl Warren
    Buch
    5,95
  • 44417511
    Mondprinzessin
    von Ava Reed
    (8)
    Buch
    12,00
  • 45064154
    Lichterregen: Im Rausch der Zeit
    von Cristina Haslinger
    (1)
    Buch
    12,90
  • 45244035
    Die Feenjägerin - Das verbotene Königreich
    von Elizabeth May
    (2)
    Buch
    14,99
  • 45230295
    Die Magier Seiner Majestät
    von Zen Cho
    (2)
    Buch
    9,99
  • 44673227
    Glacies
    von Sarah Stankewitz
    Buch
    12,49
  • 37822641
    Das gefallene Schwert / Der Rote Krieger Bd.2
    von Miles Cameron
    Buch
    16,99
  • 45285268
    Die Spiegelstadt / Passage Trilogie Bd. 3
    von Justin Cronin
    (3)
    Buch
    24,99
  • 41663030
    Märchenhaft erwählt
    von Maya Shepherd
    (6)
    Buch
    11,99
  • 45467959
    Winterlied
    von Birgit Otten
    (1)
    Buch
    7,99
  • 28852566
    Engelsnacht
    von Lauren Kate
    (11)
    Buch
    8,99
  • 46202764
    Engelserwachen
    von Hawa Mansaray
    (1)
    Buch
    14,90
  • 44093138
    Ein Flirt mit dem Feuer / Black Dragons Bd.1
    von Katie MacAlister
    Buch
    9,99
  • 15549784
    Der Name des Windes
    von Patrick Rothfuss
    (67)
    Buch
    24,95
  • 47353665
    Im Zeichen des Lotus
    von Valerie Loe
    Buch
    4,89
  • 46798144
    Schattenfluch
    von Tina Alba
    Buch
    12,90
  • 45230316
    Frostflamme
    von Christopher B. Husberg
    (2)
    Buch
    14,99
  • 45230290
    Die Bibliothek der besonderen Kinder / Besondere-Kinder-Trilogie Bd.3
    von Ransom Riggs
    (1)
    Buch
    14,99
  • 45230299
    Die Stadt der besonderen Kinder / Besondere-Kinder-Trilogie Bd.2
    von Ransom Riggs
    (3)
    Buch
    12,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
0
2
2
0

Kalte Lektüre
von Nici´s Buchecke am 03.12.2016

Das Cover hat meine Aufmerksamkeit sofort erregt und nach dem Lesen des Klappentextes musste ich dieses Buch einfach lesen. Es passt einfach perfekt in die kalte Jahreszeit und zu einer warmen Tasse Kaffee. Der Schreibstil ist wirklich leicht verständlich und die Autorin hat die Fähigkeit die Winterlandschaft bildgewaltig und... Das Cover hat meine Aufmerksamkeit sofort erregt und nach dem Lesen des Klappentextes musste ich dieses Buch einfach lesen. Es passt einfach perfekt in die kalte Jahreszeit und zu einer warmen Tasse Kaffee. Der Schreibstil ist wirklich leicht verständlich und die Autorin hat die Fähigkeit die Winterlandschaft bildgewaltig und eindrucksvoll zu schildern. Die Landschaft und das Schneegestöber hat man direkt vor Augen und ich fand es einfach wie schwer und bedrückend die Atmosphäre durch die Worte vermittelt wurde. Unsere Hauptprotagonistin ist Neve und sie ist wirklich eine kleine Eisprinzessin. Blond, schlank und blass passt sie perfekt in diese Landschaft. Charakterlich ist sie zu Beginn schwer einzuschätzen und fast schüchtern. Sie wirkt oft verloren und sie tat mir in vielerlei Hinsicht leid. Lauri ist eher der Mann, der für sich bleibt, mit Einsamkeit kein Problem hat und seinen Freundeskreis eher klein hält. Seine Vergangenheit hat ihre Tücken und seine Person war mir sofort sympathisch. Die Handlung wird im Wechsel der beiden Charakter erzählt, dadurch kann man der Handlung sehr gut folgen und fühlt sich Neve, sowie Lauri sehr verbunden. Bis zur Hälfte fand ich das Buch spannend und war interessiert, wie es mit den beiden weiter geht. Allerdings stellte sich dann bei mir Frustration ein und ich hatte trotz der schönen Winterlandschaft wenig Lust das Buch weiter zu lesen. Es kam mir vor als würde ich in einer Dauerschleife stecken oder das Murmeltier würde täglich grüßen. Es wiederholt sich mehrfach das gleiche und irgendwann wurde es extrem nervig und langweilig. Warum sich die Autorin für diesen Weg entschieden hat kann ich nicht ganz nachvollziehen. Lieber wären es 100 Seiten weniger geworden, aber dafür spannend und knackig. Man hätte sicher aus der ein oder anderen Szene noch mehr rausholen können. Ich habe das Buch letztlich zwar beendet, aber so wirklich neugierig war ich irgendwann nicht mehr. Für mich war das Ende dann doch ziemlich vorhersehbar und unspektakulär. Und ganz ehrlich es ist doch etwas unrealistisch. Es ist auf jeden Fall ein Buch für dunkle Wintertage und heißen Tee, wenn draußen der Schnee fällt und der Wind an den Fensterläden klappert. Aber es ist definitiv nichts für Leser, die spannungsgeladene Fantasyromane bevorzugen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine schöne Grundidee, aber die Umsetzung konnte mich nicht überzeugen
von Selection Books am 23.11.2016

Bereits das wunderschöne Cover von „Das Frostmädchen“ hatte mich magisch angezogen und auch der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an. Leider konnte mich die Umsetzung der Geschichte nicht überzeugen. Es kommt einfach keine Spannung auf und die Protagonisten drehen sich im Kreis. Man hat irgendwie das Gefühl, immer wieder... Bereits das wunderschöne Cover von „Das Frostmädchen“ hatte mich magisch angezogen und auch der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an. Leider konnte mich die Umsetzung der Geschichte nicht überzeugen. Es kommt einfach keine Spannung auf und die Protagonisten drehen sich im Kreis. Man hat irgendwie das Gefühl, immer wieder das Gleiche zu lesen. Die zwanzigjährige Neve versucht mit allen Mitteln ihre Beziehung zu ihrem Freund zu retten. Doch dann eskaliert ein Streit und Gideon schlägt sie ins Gesicht. Völlig verstört flieht Neve in den nahen Wald. Ohne Jacke und Schuhe irrt sie durch die eiskalte kanadische Winternacht, bis sie irgendwann zusammenbricht. Der junge Künstler Lauri findet sie schließlich und pflegt sie gesund. Im Laufe der Zeit fühlen sich die beiden immer mehr zueinander hingezogen. Doch Neve ist nicht mehr die, die sie mal war. Durch die Nacht im Wald wurde eine uralte Wintermagie entfesselt, die für alle gefährlich wird, die Neve liebt. Der Einstieg in das Buch ist mir durch den ruhigen und angenehmen Schreibstil von Stefanie Lasthaus sehr leicht gefallen. Gerade am Anfang des Buches lässt die Autorin der Geschichte viel Raum, um sich zu entfalten. Das erste Viertel des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Der Schreibstil passt super zu der märchenhaften Geschichte und das verschneite Setting hat seine ganz eigene Magie. Anfangs war ich noch sehr gespannt auf den weiteren Verlauf. Doch ab der Hälfte des Buches kam ich nur noch sehr zäh vorwärts. Die Story zieht sich unglaublich, da die Protagonisten sich ständig im Kreis drehen. Es passiert einfach nichts großartig Neues. Neve läuft in den Wald und Lauri folgt ihr, immer und immer wieder. Das ist im Groben der größte Teil der Handlung im ganzen Mittelteil. Ich war so gespannt darauf, was genau die Wintermagie ist und was sich im Reich der Winterherrin verbirgt. Doch anstatt einen Einblick in das magische Reich zu bekommen, liest man gefühlt immer wieder das Gleiche. Dazu kommen Erotikszenen, die überhaupt nicht in das Buch passen und einfach nur völlig deplatziert wirken. Auch die Charaktere konnten bei mir nicht wirklich viele Emotionen auslösen. Neve wirkt naiv und verhält sich lange Zeit einfach nur passiv, bis sie von der Wintermagie beherrscht wird. Lauri wirkt leider ebenso naiv und gutgläubig. Beide Protagonisten wirken blass und charakterlos. Die Grundidee des Buches ist wahnsinnig toll, nur wurde leider bei der Umsetzung eine Menge Potenzial verschenkt. Dabei erkennt man durchaus, dass die Autorin Talent zum Schreiben hat. Die Idee ist wirklich schön und der Schreibstil wirkt teilweise richtig märchenhaft und fesselnd. Nur der Plot und die Charaktere bieten noch einiges an Potenzial. Fazit: „Das Frostmädchen“ von Stefanie Lasthaus punktet mit einer guten Grundidee. Leider konnte die Umsetzung mich nicht überzeugen. Die Charaktere wirken blass und es kam einfach keine Spannung auf. Die Handlung dreht sich immer wieder im Kreis und es wird insgesamt sehr viel Potenzial verschenkt. Von mir gibt es leider nur ganz knappe drei Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tolles Cover aber leider verhebt die Story nicht..
von einer Kundin/einem Kunden aus Basel am 22.11.2016

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Leseexemplar! Zum Inhalt In einer Bitterkalten Winternacht flüchtet Neve nach einer Auseinandersetzung von ihrem Freund Gideon. Gut dass Lauri, ein einsamer Künstler, sie findet und in seiner Waldhütte wieder aufpäppelt. Zwischen den Beiden entstehen zarte Gefühle, doch Neve zieht es immer wieder in... Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Leseexemplar! Zum Inhalt In einer Bitterkalten Winternacht flüchtet Neve nach einer Auseinandersetzung von ihrem Freund Gideon. Gut dass Lauri, ein einsamer Künstler, sie findet und in seiner Waldhütte wieder aufpäppelt. Zwischen den Beiden entstehen zarte Gefühle, doch Neve zieht es immer wieder in die klirrende Kälte und nur langsam erfährt sie, was mit ihr in dieser Nacht geschehen ist. Zum Cover Das Cover war der Kaufgrund. Ich finde es sieht echt mega schön aus. Ein bisschen magisch und winterlich und sehr zauberhaft. Auch den Titel mag ich sehr. Es passt einfach zu dieser Jahreszeit und dem Wetter. Leider war das auch schon das Beste an dem Buch.. Zum Schreibstil Der Schreibstil war angenehm locker und lies sich sehr flüssig lesen. Es ist aus der dritten Person geschrieben und wir wechseln jedes Kapitel zwischen Neve und Lauri ab. Persönliche Meinung Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Die Charaktere waren meiner Meinung nach zu wenig ausgearbeitet und besonders die Story war eher flach. Es wiederholte sich auch dauernd. Neve geht raus in den Schnee, erfriert beinah, Lauri rettet sie, wärmt sie auf, sie kommen sich näher, Neve rennt wieder in den Schnee raus, Lauri holt sie wieder zurück, sie kommen sich noch ein bisschen näher.. und ja ratet mal, was dann passiert? Genau, Neve rennt wieder in den Schnee. Nach der Hälfte kommt dann endlich der magische Teil zum Zuge, aber statt dass es dann richtig losgeht, wird es einfach nur noch seltsam und wirr und den ganzen Teil mit Neves Exfreund Gideon fand ich nur unnötig. Also wenn ich Gideon gewesen wäre, ich hätte keine Minute mit Neve ausgehalten. Sie war mir einfach zu langweilig, zu wenig Eigeninitiative, zu wenig Feuer. Aber da passt sie ganz gut zu Lauri, der ein langweiliger Künstler ist *lach* Leider fand ich auch, dass die Liebesgeschichte zu überrumpelt stattfand. Okay, es war wohl liebe auf den ersten Blick, aber ich habe es nicht gespürt… sorry Fazit: Tolles Cover aber leider verhebt die Story nicht..

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mehr Schein als sein
von Doreen Frick am 18.11.2016

Ich bin ein Coverlover und kann an schönen Covern einfach nicht vorbei gehen. So war es auch bei "Das Frostmädchen". Von der Thematik her passt das Buch auch perfekt in die kalte Jahreszeit und ich habe mich richtig auf das Lesen gefreut. Nun ja für das Buch habe ich letztendlich... Ich bin ein Coverlover und kann an schönen Covern einfach nicht vorbei gehen. So war es auch bei "Das Frostmädchen". Von der Thematik her passt das Buch auch perfekt in die kalte Jahreszeit und ich habe mich richtig auf das Lesen gefreut. Nun ja für das Buch habe ich letztendlich für meine Verhältnisse sehr lange mit dem Lesen gebraucht. Der Anfang war toll, spannend und hat mir Hoffnung auf eine magische und fesselnde Geschichte gemacht. Leider entpuppte sich diese aber bereits im zweiten Drittel als ein eher verwirrendes und unstrukturiertes "Wintermärchen". Mir ist es noch nie passiert das ein Charakter während des Lesens komplett alle Sympathien verspielt und das war von der Autorin mit ziemlicher Sicherheit nicht so gewollt. Neve war irgendwann nur noch eine unsympathische, naive und dumme Nymphomanin, die nicht weiß was sie will und völlig irrational handelt. Die Spannung hält sich eigentlich nur durch immerwährende Szenen. Gefühlte tausendmal flüchten Neve und Laurin durch den Winterwald und gefühlte tausendmal verlässt sie ihn, nur um einige Seiten später doch wieder zu ihm zurück zu kehren. Gefühlte tausendmal schließt Laurin mit Neve ab, nur um ihr im nächsten Moment doch wieder hinterher zu rennen und dabei gefühlte tausendmal sein Leben aufs Spiel zu setzten und fast zu erfrieren. Wo bleibt die Überraschung, die bahnbrechende Wendung, die Entwicklung der Charaktere? Ich habe meine Hoffnung irgendwann in die Fantasyelemente gesetzt, aber auch da wurde ich enttäuscht. Hat mich die Welt der Winterherrin anfangs noch fasziniert, verlor auch diese irgendwann ihren Glanz. Außer kalter Luft, ein bisschen Schnee und ein paar tanzenden Gestalten kam da nichts was die Geschichte noch hätte retten können. Zu allem Überfluss gab es auch noch ein paar erotische Szenen, die aber völlig deplatziert wirkten und mich eher abgestoßen haben. Das vermeidlich schöne Ende konnte die Geschichte dann leider auch nicht mehr retten. Mein Fazit Trotz des guten Anfangs verschenkt "Das Frostmädchen" sehr viel Potential und lässt mich eher ratlos und verwirrt, als sprachlos und begeistert zurück. Schade, denn die eigentlich gute Grundidee wäre deutlich ausbaufähiger gewesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Das Frostmädchen

Das Frostmädchen

von Stefanie Lasthaus

(4)
Buch
12,99
+
=
Die silberne Königin

Die silberne Königin

von Katharina Seck

(31)
Buch
12,00
+
=

für

24,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen