Thalia.de

Das Haus der verlorenen Seelen

Der zweite Fall für Pieter Posthumus. Roman

(2)

Pieter Posthumus vom "Büro der einsamen Toten" ermittelt wieder - diesmal im Rotlichtviertel von Amsterdam. Im Gästehaus neben seiner Stammkneipe dem Dolle Hond ist ein Mieter umgebracht worden. Die schräge Wirtin Marloes steht unter Verdacht. Posthumus zweifelt an ihrer Schuld und nimmt die Ermittlungen auf. Warum hat der Tote jedes Jahr nur ein Bild gemalt - und jedes Mal die Kopie eines klassischen holländische Gemäldes? Gibt es eine Verbindung zu dem anderen Mieter, der Jahre vorher ermordet wurde? Allmählich begreift Posthumus, dass eine Minute manchmal den Ausschlag gibt: zwischen Unschuld und Schuld, zwischen einem Leben, das geretten werden kann, und einem, das verloren ist. Und dass Fragen manchmal Wahrheiten ans Licht bringen, die nur schwer zu ertragen sind.

Rezension
"Posthumus' Fälle sind spannend, und ihre Hintergründe sind durchaus von gesellschaftlicher oder politischer Brisanz ... Rund um Posthumus gibt es ein unterhaltsames Panoptikum von liebenswerten und schrägen Vögeln." Deutschlandfunk, 11.04.2016
Portrait
Britta Bolt ist das Pseudonym des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt. Rodney Bolt, in Südafrika geboren, ist Autor mehrerer Biographien, Dramatiker und Reisejournalist. Nach Stationen in Cambridge und London lebt er seit den 90er Jahren in Amsterdam. Britta Böhler, in Freiburg im Breisgau geboren, hat viele Jahre als Anwältin gearbeitet. 1991 zog sie in die Niederlande und wurde dort berühmt durch ihre strafrechtlichen Mandate und ihre Haltung zur Anti-Terror-Gesetzgebung. Seit 2012 ist sie Professorin an der Universität von Amsterdam.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 10.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-40563-7
Verlag Hoffmann und Campe
Maße (L/B/H) 211/128/30 mm
Gewicht 470
Originaltitel Lives Lost
Verkaufsrang 43.400
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 41008139
    Das Büro der einsamen Toten
    von Britta Bolt
    (8)
    Buch
    20,00
  • 39188296
    Denn es wird kein Morgen geben / Tessa Ravens Bd.2
    von Angélique Mundt
    (4)
    Buch
    9,99
  • 44290628
    Eiskalte Umarmung
    von Astrid Korten
    (8)
    Buch
    12,99
  • 42473446
    Vor dem Regen kommt der Tod
    von Lieneke Dijkzeul
    (1)
    Buch
    12,50
  • 13967215
    Schwaben-Sumpf / Kommissar Braig Bd.9
    von Klaus Wanninger
    Buch
    9,50
  • 44853394
    Kalte Brandung
    von Isa Maron
    Buch
    10,00
  • 45154771
    Hera und Die Monetenkratzer
    von Martine Carton
    Buch
    10,99
  • 29709072
    Abscheu
    von Esther Verhoef
    Buch
    14,99
  • 33790892
    Die weißen Schatten der Nacht / Louis & Salomon Bd.2
    von Sabine Klewe
    (3)
    Buch
    8,99
  • 38935600
    Schattenschrei / Victoria Bergman Trilogie Bd.3
    von Erik Axl Sund
    (13)
    Buch
    12,99
  • 44153246
    Die Leopardin
    von Ken Follett
    Buch
    10,99
  • 15517288
    Kühlfach 4 / Pascha Bd. 1
    von Jutta Profijt
    (21)
    Buch
    9,95
  • 45312950
    Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
    von Nele Neuhaus
    (131)
    Buch
    22,00
  • 44253091
    Das Büro der einsamen Toten
    von Britta Bolt
    (4)
    Buch
    9,99
  • 44253287
    Tiefe Stiche
    von Simone van der Vlugt
    (1)
    Buch
    9,99
  • 40974125
    Was sie nicht weiß
    von Simone van der Vlugt
    (1)
    Buch
    8,99
  • 14255106
    Das Klassentreffen
    von Simone van der Vlugt
    (12)
    Buch
    8,95
  • 35146612
    Sommer ohne Schlaf
    von Bram Dehouck
    (3)
    Buch
    9,99
  • 25904698
    Schön, dass du tot bist
    von Martine Kamphuis
    (1)
    Buch
    9,99
  • 35290903
    Password
    von Charles den Tex
    Buch
    11,99

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Gotha

Hat mir etwas besser als Teil 1 gefallen, den man aber zum Verständnis gelesen haben sollte. Eine Reihe mit ganz eigenem Charme, gesellschaftskritisch, spannend und sehr skurril Hat mir etwas besser als Teil 1 gefallen, den man aber zum Verständnis gelesen haben sollte. Eine Reihe mit ganz eigenem Charme, gesellschaftskritisch, spannend und sehr skurril

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim

Mit Amsterdam mal ein neuer Schauplatz und mit Pieter Posthumus ein neuer, ungewöhnlicher Ermittler. Für alle, die klassische Krimis mögen, aber mal was Neues lesen möchten! Mit Amsterdam mal ein neuer Schauplatz und mit Pieter Posthumus ein neuer, ungewöhnlicher Ermittler. Für alle, die klassische Krimis mögen, aber mal was Neues lesen möchten!

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Schwarzhumoriger Krimi ... zum Zweiten :-) Macht Spaß und ist auch noch spannend. Schwarzhumoriger Krimi ... zum Zweiten :-) Macht Spaß und ist auch noch spannend.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 41008139
    Das Büro der einsamen Toten
    von Britta Bolt
    (8)
    Buch
    20,00
  • 37386400
    Totenfrau / Totenfrau-Trilogie Bd.1
    von Bernhard Aichner
    (39)
    Buch
    19,99
  • 42447701
    Eine Leiche wirbelt Staub auf / Flavia de Luce Bd.7
    von Alan Bradley
    (2)
    Buch
    19,99
  • 39188632
    Was tot ist
    von Belinda Bauer
    (8)
    Buch
    14,99
  • 15517288
    Kühlfach 4 / Pascha Bd. 1
    von Jutta Profijt
    (21)
    Buch
    9,95

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Der 2. Fall für Pieter Posthumus
von Jenny Vogler am 28.03.2016

Pieter Posthumus ist weder Polizist noch Privatdetektiv, dafür aber ein engagierter Bürger, der in seiner Heimatstadt Amsterdam dafür sorgt, dass Verstorbene ohne Hinterbliebene eine würdige Bestattung bekommen und er verfügt über ein untrügliches Gespür für Unstimmigkeiten bei einem Todesfall. Als er durch Zufall Zeuge eines Tötungsdeliktes direkt neben seiner... Pieter Posthumus ist weder Polizist noch Privatdetektiv, dafür aber ein engagierter Bürger, der in seiner Heimatstadt Amsterdam dafür sorgt, dass Verstorbene ohne Hinterbliebene eine würdige Bestattung bekommen und er verfügt über ein untrügliches Gespür für Unstimmigkeiten bei einem Todesfall. Als er durch Zufall Zeuge eines Tötungsdeliktes direkt neben seiner Stammkneipe wird, schrillen bei ihm alle Alarmglocken. Doch die Polizei macht kurzen Prozess und stellt die Inhaberin des Gästehauses unter Anklage und nur eine Hand voll Leute glauben an ihre Unschuld. Um Licht ins Dunkel zu bringen, begibt sich Posthumus ins angrenzende Rotlichtviertel und stellt unbequeme Fragen. Wird es ihm gelingen den wahren Täter zu stellen? Dieser Kriminalroman aus der Feder des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Zunächst ist es eine ganz andere Herangehensweise als in vielen Büchern dieses Genres. Diesmal steht weder die polizeiliche Ermittlung noch die gepeinigte Seele des Mörders im Zentrum des Geschehens, sondern einfach ein sympathischer, engagierter Mann, der als aufmerksamer Beobachter seine Studien macht. Mit dem Hauptprotagonisten lebt und atmet dieses Buch regelrecht, denn seine Unternehmungen und Schlussfolgerungen begleiten des Leser auf den gut 300 Seiten des Romans und machen die Lektüre zu einem echten Leseerlebnis. Das Besondere an diesem Krimi ist seine Authentizität, die Realitätsnähe und in gewisser Weise auch eine bestechende Ehrlichkeit. Die auftretenden Personen werden intensiv, menschlich und markant beschrieben und beleben dadurch den Handlungsfluss. In der Kneipe könnte man sich glatt heimisch fühlen, auch wenn man viele Kilometer davon entfernt ist. Ebenfalls ein gelungener Schachzug ist die Wahl des Schauplatzes. Denn zugegebenermaßen kenne ich nur sehr wenige Bücher mit diesem Handlungsort. Doch nach dem Lesen, verspüre ich ein gewisses Kribbeln und die Vorfreude darauf, die Stadt selbst einmal kennenzulernen. Fazit: Ich vergebe 5 Sterne für einen sehr interessanten, andersartigen Kriminalroman, der mit einer tollen Story und einem schlüssigen Konzept aufwartet. Es gibt tatsächlich kaum Kritikpunkte und ich habe mich bestens unterhalten gefühlt. Eine ganz klare Leseempfehlung für alle Krimifans, die gerne über den Tellerrand hinausschauen und sich von einer Geschichte gefangen nehmen lassen. Besonders schön: auf mich wartet noch der 1. Band der Reihe um Pieter Posthumus und es wird auch noch einen dritten Teil geben. Beide wandern ganz weit nach oben auf meine Wunschliste.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein guter, atmosphärischer Krimi aus Amsterdam.
von Wedma am 29.03.2016

Der Titel „Das Haus der verlorenen Seelen“ passt gut zu dieser Geschichte. Es geht u.a. um das alte Amsterdamer Gasthaus und den Wunsch einiger zwielichtigen Gestalten manch begehrenswerte Immobilie in zentraler Lage sein Eigentum nennen zu können. Der Besitzerin eines solchen Hauses wird Mord in die Schuhe geschoben. Pieter... Der Titel „Das Haus der verlorenen Seelen“ passt gut zu dieser Geschichte. Es geht u.a. um das alte Amsterdamer Gasthaus und den Wunsch einiger zwielichtigen Gestalten manch begehrenswerte Immobilie in zentraler Lage sein Eigentum nennen zu können. Der Besitzerin eines solchen Hauses wird Mord in die Schuhe geschoben. Pieter Posthumus (PP) glaubt nicht an ihre Schuld und ermittelt wieder mal auf eigene Faust, parallel zur Polizei. Auch die Themen wie Familie und die damit verbundenen Dramen, Freundschaft, Vertrauen wurden in die Geschichte gekonnt hineingewoben. Etwas Gesellschaftskritik schwingt auch mit. Einige Interna aus dem Alltag der Anwälte, den Gerichtsverhandlungen und polizeilichen Ermittlungen werden den Lesern im Laufe der Geschichte vermittelt. Auch eine interessante Gedächtnisübung, die bei der Aufklärung des Falls hilft, ist auch etwas, was man gerne mal selbst ausprobieren könnte. Die Figuren fand ich sehr gut gelungen, wie aus dem wahren Leben: lebendig und zum Greifen nah. PP ist ein feiner Kerl, war mir sehr sympathisch. Er ist oft unterwegs, sodass er nur selten in sein Büro kommt, was ein Wiedersehen mit seinen Kollegen einem erspart. Die gute Alex vom Empfang, die im ersten Band mir so gut gefallen hat, tritt auch kaum auf. Aber gut, dafür gibt es eine Reihe neuer Figuren und ihre Geschichten, die den Fall mittragen. Diesmal hat PP Cornelius, den Dichter, den man aus Teil eins kennt, als Ermittlungspartner an seiner Seite. Dieser kennt sich gut mit Gemälden aus, die z.B. in Rijkmuseum ausgestellt worden sind, und bringt manch hilfreiche Idee ein, denn der Verstorbene malte die Bilder großer Meister nach, bloß auf seine eigene Art. Die Handlung wirkte auf mich jedoch etwas konstruiert. Der Anfang war sehr gut. Sofort war ich in der Geschichte drin, freute mich übers Wiedersehen mit den Stammgästen der In-Kneipe de Dolle Hond, die ich aus dem ersten Fall kannte, und natürlich wollte ich wissen, warum der junge Mann, der in der Blutlache im Gasthaus nebenan gefunden wurde, sterben musste. Aber die Spannung konnte im Laufe der Story nicht aufrechterhalten werden und zur Mitte hin hatte ich einen Durchhänger, vllt. aus folgenden Gründen: A) Die Perspektiven wurden recht oft gewechselt, was den Lesefluss hier und dort aufhielt, und manchmal für Verwirrung sorgte. B) Auch nicht alles, was für den Tathergang von Bedeutung war, konnte ich hundertprozentig abnehmen. C) Die Immobiliengeschichte samt ihren düsteren Figuren nahm recht viel Raum ein. D)Im gesamten Verlauf des Falls wurden öfter als sonst üblich Anspielungen auf den ersten Fall gemacht: die Figuren wurden erwähnt und erzählt, wie es mit denen weiterging, wer wo sei, was mache, etc. Für „Das Haus der verlorenen Seelen“ spielten sie keine Rolle, aber vllt. waren sie nicht nur eine Staffage, sondern die Vorbereitung auf den Fall drei mit Pieter Posthumus, der im nächsten Jahr auf Deutsch erscheinen soll. Im Vergleich zu Fall eins war dieser weniger reichhaltig an Themen, Spannung und Gesellschaftskritik ausgefallen. So etwas gibt es aber bei den zweiten Bändern anderer Reihen öfter. Aber das Flair von Amsterdam, dieser Fall spielt im Winter, war nach wie vor da und lud zum Besuch dieser bemerkenswerten Stadt ein. Erfreulich war auch, dass das Rätseln um die Gemälde des Verstorbenen immer wieder auftauchte. Dieser Strang hat die Geschichte deutlich bereichert. Auch der dahintersteckende Gedanke ist schon recht faszinierend. Erinnert an den bekannten Titel von Rachel Joyce. Fazit: „Das Haus der verlorenen Seelen“, Fall zwei mit Pieter Posthumus vom „Büro der Einsamen Toten“ in Amsterdam, habe ich gern gelesen und kann diesen Krimi den LiebhaberInnen der Regio-Krimis weiterempfehlen. Ich vergebe vier Sterne, und hoffe, dass der nächste Fall mit Pieter Posthumus mich restlos begeistern kann. Ich bin jetzt schon darauf gespannt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von Undine Herr aus Gotha am 10.07.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Hat mir etwas besser als Teil 1 gefallen, den man aber zum Verständnis gelesen haben sollte. Eine Reihe mit ganz eigenem Charme, gesellschaftskritisch, spannend und sehr skurril

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Das Haus der verlorenen Seelen

Das Haus der verlorenen Seelen

von Britta Bolt

(2)
Buch
22,00
+
=
Dunkle Flut

Dunkle Flut

von Isa Maron

(2)
Buch
9,99
+
=

für

31,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen