Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Das Jahr des Rehs

Roman

(1)
Schreib, Freundin, wie ist das Leben?
Nach siebzehn Jahren Funkstille schreibt Bella Becker ihre erste E-Mail an Sabine Born. Früher unzertrennlich, hatten sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Bine fühlt sich ihrer alten Freundin sofort verbunden, auch wenn die beiden Frauen unterschiedlicher kaum sein könnten: Journalistin Bella wohnt mit ihrem Sohn und ihrem notorisch abwesenden Lebensgefährten in Berlin. Bine ist Architektin und mit Mann und Kindern im hessischen Heimatort hängengeblieben. Das Einzige, was aus ihrer Vorstadt-Normalität hervorragt, ist ein überdimensionales Lichter-Reh im Garten. Zwischen Bella und Bine entspinnt sich ein reger E-Mail-Austausch, über ein Jahr hinweg, durch kleine und große Krisen, sonnige Tage und durchtanzte Nächte. Mail für Mail, die mal poetisch und nachdenklich, mal herzerfrischend komisch sind, finden die beiden Freundinnen wieder zueinander.
Rezension
Das Jahr des Rehs, ein reiner E-Mail-Roman, ist eine Liebeserklärung an die Freundschaft, eine intime Auseinandersetzung mit Aufbruch, Abschied und Neuanfang. Ein Kuschelecken-Buch für verregnete Tage (...) – aufrichtig, originell, eindringlich. Und ganz ohne Pathos, dafür mit umso mehr Herz., Generalanzeiger Rhein-Sieg, Neal Graham, 16.06.2015
Portrait
Ursula Kollritsch (geb. 1972), Autorin der "Bella", und Stephanie Jana (geb. 1975), Autorin der "Bine", sind eng befreundet. Als freiberufliche Lektorin bzw. Texterin kooperieren die Wortliebhaberinnen seit Jahren in ihrem beruflichen Alltag. Sowohl geschäftlich als auch privat schreiben sie sich fast täglich E-Mails über Großes und Kleines. Die beiden Autorinnen leben mit ihren Familien in Bonn/Bad Honnef.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 272, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.06.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783843711258
Verlag Ullstein eBooks
eBook (ePUB)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42399807
    Ich hatte mich jünger in Erinnerung
    von Monika Bittl
    eBook
    9,99
  • 42749222
    Zwanzig Zeilen Liebe
    von Rowan Coleman
    eBook
    11,99
  • 32748528
    Flucht über den Himalaya
    von Maria Blumencron
    eBook
    12,99
  • 41843380
    Lebe!
    von Laura Maaskant
    eBook
    12,99
  • 39278547
    Der Circle
    von Dave Eggers
    (4)
    eBook
    9,99
  • 28988129
    Alle Zeit
    von Kathrin Gerlof
    (1)
    eBook
    7,99
  • 42379090
    Jeder einzelne Tag mit dir
    von Shari Low
    eBook
    7,49
  • 45500444
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    eBook
    15,99
  • 41227640
    Die sieben Schwestern
    von Lucinda Riley
    (20)
    eBook
    8,99
  • 45973512
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (2)
    eBook
    12,99
  • 46855628
    Der Duft von Rosmarin und Schokolade
    von Tania Schlie
    (3)
    eBook
    6,99
  • 45069808
    Der Klang deines Lächelns
    von Dani Atkins
    (2)
    eBook
    9,99
  • 45245087
    Crazy, Sexy, Love
    von Kylie Scott
    eBook
    9,99
  • 45244995
    Perfect Gentlemen - Ein One-Night-Stand ist nicht genug
    von Lexi Blake
    (1)
    eBook
    8,99
  • 35069878
    Ich koch dich tot
    von Ellen Berg
    (5)
    eBook
    7,99
  • 44244532
    Hardline - verfallen
    von Meredith Wild
    (1)
    eBook
    9,99
  • 43584654
    Die Sturmschwester
    von Lucinda Riley
    (12)
    eBook
    15,99
  • 44108851
    Es muss wohl an dir liegen
    von Mhairi McFarlane
    (2)
    eBook
    9,99
  • 38966528
    Morgen kommt ein neuer Himmel
    von Lori Nelson Spielman
    (75)
    eBook
    4,99
  • 46070933
    Das Erbe der Wintersteins
    von Carolin Rath
    (19)
    eBook
    6,99

Buchhändler-Empfehlungen

„inspirierende Freundschaft...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Manchmal verliert man sich aus den Augen, obwohl man sich nahe war - wie schön , wenn man sich wiederfindet und entdeckt, dass die alte Nähe gleich wieder da ist und man sich mit Rat und Tat beisteht. Worum es sich handelt ? Natürlich von besten Freundinnen und einem mehr als bewegten Jahr mit allen emotionalen Tiefen und glücklichen Manchmal verliert man sich aus den Augen, obwohl man sich nahe war - wie schön , wenn man sich wiederfindet und entdeckt, dass die alte Nähe gleich wieder da ist und man sich mit Rat und Tat beisteht. Worum es sich handelt ? Natürlich von besten Freundinnen und einem mehr als bewegten Jahr mit allen emotionalen Tiefen und glücklichen Momenten. Sehr schöne Frauenunterhaltung ..














































Nadine Lührmann, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Zwei Freundinnen verlieren sich nach der Schule für 17 Jahre und beginnen dann eher zufällig sich Mails zu schreiben. Eine schöne Geschichte über die Liebe und das Leben! Zwei Freundinnen verlieren sich nach der Schule für 17 Jahre und beginnen dann eher zufällig sich Mails zu schreiben. Eine schöne Geschichte über die Liebe und das Leben!

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Ein hinreißender Frauenroman, tiefe Einblicke in die Gefühlswelt bester Freundinnen. Wunderbare Dialoge! So eine feste Freundin wünscht sich jede von uns. Gefühlvoll u. lebensnah. Ein hinreißender Frauenroman, tiefe Einblicke in die Gefühlswelt bester Freundinnen. Wunderbare Dialoge! So eine feste Freundin wünscht sich jede von uns. Gefühlvoll u. lebensnah.

„Das Jahr des Rehs“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Ein Email-Roman zwischen zwei Frauen.
Bella und Bine, beide um die vierzig, beide zusammen aufgewachsen, nehmen jetzt per Email wieder Kontakt zueinander auf.
Das Leben ist bei beiden recht unterschiedlich verlaufen, die eine ist Journalistin in der Großstadt, die andere Architektin in einem kleinen Dorf.
Ein schönes Buch, kurzweilig
Ein Email-Roman zwischen zwei Frauen.
Bella und Bine, beide um die vierzig, beide zusammen aufgewachsen, nehmen jetzt per Email wieder Kontakt zueinander auf.
Das Leben ist bei beiden recht unterschiedlich verlaufen, die eine ist Journalistin in der Großstadt, die andere Architektin in einem kleinen Dorf.
Ein schönes Buch, kurzweilig und inspirierend.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Durch Zufall nehmen Bella und Bine wieder Kontakt auf und begleiten einander durch ein turbulentes Jahr, in dem alles möglich scheint! Eine echte Frauenfreundschaft eben. Durch Zufall nehmen Bella und Bine wieder Kontakt auf und begleiten einander durch ein turbulentes Jahr, in dem alles möglich scheint! Eine echte Frauenfreundschaft eben.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 22595631
    Gut gegen Nordwind
    von Daniel Glattauer
    (11)
    eBook
    8,99
  • 40931352
    Zwei fürs Leben
    von Julia Hanel
    (1)
    eBook
    6,99
  • 20423249
    Blaue Wunder
    von Ildikó von Kürthy
    eBook
    9,99
  • 22595692
    Alle sieben Wellen
    von Daniel Glattauer
    (8)
    eBook
    8,99
  • 42498596
    Für alle Tage, die noch kommen
    von Teresa Driscoll
    (4)
    eBook
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Das Jahr des Rehs: Jana, Kollritsch
von einer Kundin/einem Kunden am 06.07.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Sowohl feinfühlig-beschwingt als auch melancholisch in Erinnerungen verfangen beschreiben Stephanie Jana und Ursula Kollritsch die tiefe Freundschaft zweier Frauen. Bella und Bine haben schon viel zusammen erlebt, waren sozusagen unzertrennlich, bis das Leben dazwischen kam und sie auseinander gerissen hat. Eine Email nach jahrelanger Funkstille bildet den Anfang des... Sowohl feinfühlig-beschwingt als auch melancholisch in Erinnerungen verfangen beschreiben Stephanie Jana und Ursula Kollritsch die tiefe Freundschaft zweier Frauen. Bella und Bine haben schon viel zusammen erlebt, waren sozusagen unzertrennlich, bis das Leben dazwischen kam und sie auseinander gerissen hat. Eine Email nach jahrelanger Funkstille bildet den Anfang des Buches, viele weitere folgen. Unnötig zu erwähnen, dass es sich hier um einen Email- bzw. Briefroman handelt. Als Bine und Bella schreiben die Autorinnen über das Leben, die Alltäglichkeit, die aber doch interessant ist. Bodenständigkeit geht nicht verloren, selbst, wenn manchmal in Fantasien geschwelgt wird. Man versteht, dass die Identifikation mit zwei ganz normalen Menschen hier keinem schwer fällt. Man kann mitfiebern, wenn Bine und Bella sich gegenseitig ihre Geheimnisse anvertrauen, es gibt keine Tabus. Zusammen stöbern sie in der Vergangenheit und graben manche lustige Erinnerung aus. Es ist nicht alles gut, es ist kein heile-Welt-Roman sondern ein realistischer, der beschreibt, was Frauen in der Mitte ihres Lebens so umtreibt. Dabei schreiben beide Protagonistinnen sehr humorvoll, teilweise auch sehr lyrisch. Die Empfehlung meinerseits steht auch bei diesem Buch, das somit sowohl Kurzweil als auch Nachdenklichkeit bietet und den Leser zum Nachsinnen über den so viel bedachten Sinn des Lebens anregt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Schreib, Freundin, wie ist das Leben?
von einer Kundin/einem Kunden aus Mannheim am 14.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Buchbeschreibung: Schreib, Freundin, wie ist das Leben? Nach siebzehn Jahren Funkstille schreibt Bella Becker ihre erste E-Mail an Sabine Born. Früher unzertrennlich, hatten sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Bine fühlt sich ihrer alten Freundin sofort verbunden, auch wenn die beiden Frauen unterschiedlicher kaum sein könnten: Journalistin Bella wohnt mit... Buchbeschreibung: Schreib, Freundin, wie ist das Leben? Nach siebzehn Jahren Funkstille schreibt Bella Becker ihre erste E-Mail an Sabine Born. Früher unzertrennlich, hatten sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Bine fühlt sich ihrer alten Freundin sofort verbunden, auch wenn die beiden Frauen unterschiedlicher kaum sein könnten: Journalistin Bella wohnt mit ihrem Sohn und ihrem notorisch abwesenden Lebensgefährten in Berlin. Bine ist Architektin und mit Mann und Kindern im hessischen Heimatort hängengeblieben. Das Einzige, was aus ihrer Vorstadt-Normalität hervorragt, ist ein überdimensionales Lichter-Reh im Garten. Zwischen Bella und Bine entspinnt sich ein reger E-Mail-Austausch, über ein Jahr hinweg, durch kleine und große Krisen, sonnige Tage und durchtanzte Nächte. Mail für Mail, die mal poetisch und nachdenklich, mal herzerfrischend komisch sind, finden die beiden Freundinnen wieder zueinander. Leseeindruck: Dieser Roman ist in einer Art Email-Dialoge verfasst. Bella Becker und Sabine Born, die sich nun nach 17 Jahren Funkstille austauschen, sich zuvor aus den Augen verloren hatten. Sofort ist der Draht zwischen den beiden Freundinnen wieder da. Dieser Email-Kontakt liest sich sehr fesselnd und unterhaltsam. Immer auch - wie bei echten Emails - mit Datum dazu, so kann man den Schreibverlauf chronologisch mitverfolgen. Insgesamt über knapp zwei Jahre verfolgen wir die Nachrichten der Freundinnen. Im Buchrückentest steht zwar >> Zwei Frauen, ein Jahr und viele, viele Emails <<, allerdings beginnen die Emails am 15.09.2012 und enden am 12.08.2014, das ist weitaus mehr, denn ein Jahr. Wir lernen die beiden Damen genau kennen und auch deren Gefühle und Gedanken. Somit haben wir eben eine überschaubare Zahl an Protagonistinnen. Aber nicht nur über Gedanken, Gefühle und Austausch lesen wir, finden sogar ein Pfannkuchen-Blini-Familien-Geheimrezept oder auch ein wunderschönes Gedicht. Im Anhang finden wir sogar noch eine Soundtrack-Liste zum Buch, wunderbar… Durch dieses intimen Briefe aneinander lernt man die beiden Frauen während des Lesens so nah kennen, als wäre man fast selbst mit ihnen befreundet und durchlegt deren gesamten Regungen. Ich habe den Roman, der mich so sehr gefesselt hat, fast in einem Rutsch gelesen. Die 265 Seiten flogen nur so dahin. Das Cover ist sehr sehr schön, zeigt zwei Vögelchen, die sich gegenübersitzen und so fern und dennoch so nah wirken. Natürlich sind hier 5 von 5 Sternen mehr als angebracht! © esposa1969

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Schreib, Freundin, wie ist das Leben?
von Jarmila Kesseler aus Mannheim am 06.07.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Schreib, Freundin, wie ist das Leben? Nach siebzehn Jahren Funkstille schreibt Bella Becker ihre erste E-Mail an Sabine Born. Früher unzertrennlich, hatten sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Bine fühlt sich ihrer alten Freundin sofort verbunden, auch wenn die beiden Frauen unterschiedlicher kaum sein könnten: Journalistin Bella wohnt mit... Schreib, Freundin, wie ist das Leben? Nach siebzehn Jahren Funkstille schreibt Bella Becker ihre erste E-Mail an Sabine Born. Früher unzertrennlich, hatten sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Bine fühlt sich ihrer alten Freundin sofort verbunden, auch wenn die beiden Frauen unterschiedlicher kaum sein könnten: Journalistin Bella wohnt mit ihrem Sohn und ihrem notorisch abwesenden Lebensgefährten in Berlin. Bine ist Architektin und mit Mann und Kindern im hessischen Heimatort hängengeblieben. Das Einzige, was aus ihrer Vorstadt-Normalität hervorragt, ist ein überdimensionales Lichter-Reh im Garten. Zwischen Bella und Bine entspinnt sich ein reger E-Mail-Austausch, über ein Jahr hinweg, durch kleine und große Krisen, sonnige Tage und durchtanzte Nächte. Mail für Mail, die mal poetisch und nachdenklich, mal herzerfrischend komisch sind, finden die beiden Freundinnen wieder zueinander. Leseeindruck: Dieser Roman ist in einer Art Email-Dialoge verfasst. Bella Becker und Sabine Born, die sich nun nach 17 Jahren Funkstille austauschen, sich zuvor aus den Augen verloren hatten. Sofort ist der Draht zwischen den beiden Freundinnen wieder da. Dieser Email-Kontakt liest sich sehr fesselnd und unterhaltsam. Immer auch - wie bei echten Emails - mit Datum dazu, so kann man den Schreibverlauf chronologisch mitverfolgen. Insgesamt über knapp zwei Jahre verfolgen wir die Nachrichten der Freundinnen. Im Buchrückentest steht zwar >> Zwei Frauen, ein Jahr und viele, viele Emails <<, allerdings beginnen die Emails am 15.09.2012 und enden am 12.08.2014, das ist weitaus mehr, denn ein Jahr. Wir lernen die beiden Damen genau kennen und auch deren Gefühle und Gedanken. Somit haben wir eben eine überschaubare Zahl an Protagonistinnen. Aber nicht nur über Gedanken, Gefühle und Austausch lesen wir, finden sogar ein Pfannkuchen-Blini-Familien-Geheimrezept oder auch ein wunderschönes Gedicht. Im Anhang finden wir sogar noch eine Soundtrack-Liste zum Buch, wunderbar… Durch dieses intimen Briefe aneinander lernt man die beiden Frauen während des Lesens so nah kennen, als wäre man fast selbst mit ihnen befreundet und durchlegt deren gesamten Regungen. Ich habe den Roman, der mich so sehr gefesselt hat, fast in einem Rutsch gelesen. Die 265 Seiten flogen nur so dahin. Das Cover ist sehr sehr schön, zeigt zwei Vögelchen, die sich gegenübersitzen und so fern und dennoch so nah wirken. Natürlich sind hier 5 von 5 Sternen mehr als angebracht! © esposa1969

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dieses Buch lädt zum Lachen, Träumen und Nachdenken ein
von einer Kundin/einem Kunden am 20.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Die beiden Autorinnen haben mit ihrer eMail-erzählweise ein Buch herausgebracht, dass sowohl heitere als auch traurige Momente intelligent, sensibel und mit tollem Humor aufgreift. Die Handlung umfasst das Leben mit den Gefühlswelten von Bella und Bine, die beste Freundinnen waren und bei denen lange Funkstille herrschte. Jetzt, im... Die beiden Autorinnen haben mit ihrer eMail-erzählweise ein Buch herausgebracht, dass sowohl heitere als auch traurige Momente intelligent, sensibel und mit tollem Humor aufgreift. Die Handlung umfasst das Leben mit den Gefühlswelten von Bella und Bine, die beste Freundinnen waren und bei denen lange Funkstille herrschte. Jetzt, im Alter um die 40 Jahre, nehmen diese beiden wieder per eMail Kontakt zueinander auf und können feststellen, dass sie sich immer noch sehr viel "zu sagen" haben. Die Gedanken und Gefühle werden meist per Mail ausgetauscht und so kann der Leser die Erlebnisse von Bella und Bine, die in der Mitte ihres Lebens stehen, "wie mittendrin" nachvollziehen. Der eMail-Austausch macht das Buch zu einem kurzweiligen Lesevergnügen, das das Leben an sich in vollem Umfang mit seinen Höhen und Tiefen widerspiegelt. Dabei werden auch aktuelle Geschehnisse, wie beispielsweise das Hochwasser im Jahr 2013, ebenso erwähnt, wie Liebesleid und Liebesfreud. Beim Lesen des Buches ist mir ein Spruch von Blaise Pascal eingefallen: "Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähl ihm von deinen Plänen.", da die Umstände/Unwägbarkeiten etc., die in "Das Jahr des Rehs" aufgeführt werden, zeigen, dass oft Dinge passieren, die man im "Lebensplan" nicht einkalkuliert hat. Genau das macht doch das Leben so lebenswert. Mein Fazit: Dieses Buch lädt zum Lachen, Träumen und Nachdenken ein

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
eine emotionale Reise in das Leben zweier Frauen
von einer Kundin/einem Kunden am 16.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Bella findet auf dem Dachboden alte Briefe ihrer ehemals besten Freundin Sabine. Sie denkt an früher und sucht sie über das Internet, da sie gerne den Kontakt wiederherstellen möchte. Sabine antwortet tatsächlich und so entsteht zwischen den beiden ein reger Email-Verkehr, in dem sie sich ihre Sorgen und Wünsche sowie... Bella findet auf dem Dachboden alte Briefe ihrer ehemals besten Freundin Sabine. Sie denkt an früher und sucht sie über das Internet, da sie gerne den Kontakt wiederherstellen möchte. Sabine antwortet tatsächlich und so entsteht zwischen den beiden ein reger Email-Verkehr, in dem sie sich ihre Sorgen und Wünsche sowie Erinnerungen teilen. Die beiden verbindet heute noch immer sehr viel und so ist es, als hätten sie ihren Seelenverwandten wieder gefunden. Doch werden die beiden das Jahr gemeinsam überstehen? Hat der Kontakt für beide eine tiefere Bedeutung? Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages gelesen. Der Schriftverkehr hat mich wahnsinnig begeistert und mich auch selbst an eine beste Freundin von damals erinnert. Mir gingen beide Schicksale so nahe, besonders das von Sabine. Ich habe richtig mit gelitten und gehofft, dass sie den richtigen Weg findet. Die schönen Gedichte und Liedtexte empfand ich als besonders auflockernd und emotional. Die Emails lassen sich flüssig lesen und man möchte stets wissen, wir das Leben der anderen Person weitergeht. Das Cover passt zu dem Reh, was im Inhalt erwähnt wird und ist sehr schön gestaltetet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Leben schreibt die schönsten Geschichten
von Wedma am 07.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Vorweg sei gesagt: Ich habe mit dem Buch „Das Jahr des Rehs“ einige amüsierte, nachdenkliche, aber v.a. erfüllte Lesestunden verbracht. Etwas zum Schmunzeln und zum Philosophieren war auf der gesamte Länge dabei. Eine perfekte Sommerlektüre. Aber auch in jede andere Jahreszeit passt es wunderbar, denn die Handlung erstreckt sich... Vorweg sei gesagt: Ich habe mit dem Buch „Das Jahr des Rehs“ einige amüsierte, nachdenkliche, aber v.a. erfüllte Lesestunden verbracht. Etwas zum Schmunzeln und zum Philosophieren war auf der gesamte Länge dabei. Eine perfekte Sommerlektüre. Aber auch in jede andere Jahreszeit passt es wunderbar, denn die Handlung erstreckt sich knapp über zwei Jahre von 15.09.2012 bis 18.08.2014. Das Cover passt sehr gut zum Inhalt. Eine Baumkrone, die sich quasi in ihren Wurzeln spiegelt und dort zwei recht unterschiedliche Vögel in rot und grün, die sich vom übrigen Baum des Lebens abheben. Bine und Bella sind schon grundverschieden, finden aber genug Gemeinsamkeiten und Zuneigung zu einander, um eine spannende Freundschaft zu führen. Zwei Freundinnen, kurz vor ihren 40-sten Geburtsta,g finden sich nach 17 Jahren wieder und fangen an, einander E-Mails zu schreiben. Auf diese Weise denken sie über sich und die gegenwärtige Situation nach, ziehen Bilanz, muntern einander auf, teilen Ratschläge aus, nehmen auf diese Weise am Leben der jeweils andern teil und stellen die Weichen für die nächsten Jahre. In diesem Werk wurden über alle Kernbereiche des Lebens schreibend nachgedacht: Familie, Kinder, Beruf, Partnerschaft, Verliebtsein, Beziehungen, Liebe, Freundschaft, Freizeitgestaltung, etwas von der Kunstszene in Berlin, etc. Ein Frauenbuch durch und durch. Oder natürlich etwas für Frauenversteher unter den Männern, v.a. für diejenigen, die es werden möchten. Es gibt u.a. ein Rezept zum Backen und 8-Punkte-Plan zur Aufmunterung bei andauernd bedrückter Stimmung und ein 10-Punkte-Frühlingsprogramm. Sie können auch u.U. als Lebenshilfe in Krisensituation verstanden werden. Wegen der Listen erinnert der Roman an einen recht bekannten Titel einer amerikanischen Autorin, bei dem auf dem Cover auch ein Baum abgebildet ist, nur in Rot auf blauem Hintergrund. Auch einige wunderbare sinnliche Bilder vermischt mit der Suche nach sich selbst sind dabei. Ein längeres Gedicht von Mascha Kaléko hat auch seinen Weg in den Roman gefunden: „Jage die Ängste fort und die Angst vor den Ängsten…“ S. 75. Noch viele schöne kluge Zitate hier und dort verstreut erwarten die Leser. Es ist recht leichtfüßig geschrieben. Der Stil ist authentisch, da besteht kein Zweifel, dass hier Frauen am Werk sind und zwei eher Archetypen von Frauen darlegen. Mal ist es fröhlich, mal nachdenklich melancholisch. Allein schon diese witzigen wie gekonnten Wortspielereien sind ein Lesegenuss. Man kann aber nicht sagen, es wäre durchwegs die leichte Kost. Der Stoff ist stellenweise recht dicht, mit philosophischem Anschlag, beladen mit Existenzproblemen der beiden Freundinnen, tief schürfenden Einsichten und Lebensweisheiten. Die erste habe ich auf S. 18 entdeckt: „Insgeheim dachte ich immer: ‚Wenn du mal ein Kind hast, wirst du nie mehr allein sein auf dieser großen, weiten Welt.‘ Heute weiß ich, dass die Einsamkeit woanders sitzt, tiefer drinnen, und sie kann nicht von außen ersetzt werden, nur verdeckt.“ Ich musste alle 25-30 Seiten eine Pause einlegen, z.T. auch weil mir dieser Freundinnensprech und die E-Mail Form, in der die Geschichte verfasst ist, doch etwas ermüdeten. Fazit: „Gib immer Dein Bestes, sollte das am Ende nicht reichen, hast Du Dir nichts vorzuwerfen.“ liest man auf Seite 134. Ich glaube ohne Weiteres, dass die Autorinnen ihr Bestes gegeben haben. Und es hat für eine Punktezahl von 5 Sternen und eine uneingeschränkte Leseempfehlung gereicht. Ich würde gerne auch weitere Werke von Stephanie Jana und Ursula Kollritsch lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Unbedingt kaufen! Tolles Buch!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Pohlheim am 06.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Traumhaftes Buch! Endlich mal kein 0-8-15, ich habe das Buch pausenlos durchgelesen. Es fesselt und besteht aus zwei wunderschönen Geschichten! Ein Kauf lohnt sich auf jeden Fall!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Freundinnen, durch dick und dünn
von kaha38 aus Wien am 04.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Wunderschönes Cover, wunderschönes Buch! Endlich wieder einmal ein Buch welches mir aus der Seele spricht, ich konnte mich und meine beste Freundin darin wiedererkennen. Gute Momente, weniger gute Momente, Zuspruch, Traurigkeit, Mut, Neuanfang - alles ist in der Geschichte, in der sich zwei Freundinnen per Mail über ihr Leben... Wunderschönes Cover, wunderschönes Buch! Endlich wieder einmal ein Buch welches mir aus der Seele spricht, ich konnte mich und meine beste Freundin darin wiedererkennen. Gute Momente, weniger gute Momente, Zuspruch, Traurigkeit, Mut, Neuanfang - alles ist in der Geschichte, in der sich zwei Freundinnen per Mail über ihr Leben austauschen enthalten. Und wenn man es fertig gelesen hat möchte man es seiner Freundin weitervererben, sie an sich drücken und sagen "Alles wird gut" :-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Jahr des Rehs, ein schöner Briefroman
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 26.08.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Entstehung und Qualität: Das Buch „Das Jahr des Rehs“ ist im Juni 2015 als Taschenbuch im List Verlag erschienen. Das Buch wurde von den befreundeten Autorinnen Stephanie Jana, Jahrgang 1975, und Ursula Kollritsch, Jahrgang 1972, verfasst. Beide haben sich an dieses Buchprojekt herangewagt, in dem sie abwechselnd über die fiktiven... Entstehung und Qualität: Das Buch „Das Jahr des Rehs“ ist im Juni 2015 als Taschenbuch im List Verlag erschienen. Das Buch wurde von den befreundeten Autorinnen Stephanie Jana, Jahrgang 1975, und Ursula Kollritsch, Jahrgang 1972, verfasst. Beide haben sich an dieses Buchprojekt herangewagt, in dem sie abwechselnd über die fiktiven Charaktere „Bine“ und „Bella“ gemailt haben. Auf dem Umschlag findet man einen Baum samt Wurzeln, der einen Lebensbaum darstellen könnte, in braun vor einem beigen Hintergrund. Im Baum sitzen ein blauer und ein roter Vogel, die für die beiden Protagonistinnen stehen könnten. Der Titel ist höher geprägt gedruckt und das Papier ist für ein Taschenbuch dick. Für ein Taschenbuch wirkt das Buch sehr hochwertig und weist auch nach einmaligem Lesen keine Gebrauchsspuren auf. Inhalt: „Bine“ und „Bella“ waren Freundinnen in der Jugendzeit und haben sich aus den Augen verloren, bis Bella wieder Bines Daten am Dachboden ausgräbt, und beschließt, mit der Freundin in Kontakt zu treten. Die Schulfreundinnen von damals stehen sowohl mitten im Berufsleben und sind auch beide Mütter geworden. Beide stecken in turbulenten langjährigen Beziehungen und genießen den Austausch miteinander. Der Briefwechsel geht über ein Jahr, dann folgt eine Unterbrechung und danach geht der Briefwechsel wieder weiter. Eigene Meinung: Die Leseprobe hatte mir sehr gut gefallen, die Idee, dass sich zwei Freundinnen gegenseitig nach langer Zeit wieder Mailen gefällt mir sehr gut, denn auch ich beginne schön langsam, immer mehr meiner Freundinnen aus Jugend und Studium aus den Augen zu verlieren und frage mich ab und zu, wie es ihnen gerade ergehen mag. Daher ist der Wunsch, sich mit seiner Jugendfreundin wieder auszutauschen, für mich total nachvollziehbar und ich bin in die ersten 30 Seiten nur so hineingefallen. Ganz besonders angetan hat es mir die Schilderung vom Tod von Bines geliebter Tante (oder war sie schon die Großtante, die nur Tante genannt wurde, das habe ich nicht verstanden), ich hatte beim Lesen dieses Abschnitts Tränen in den Augen und mich in den weiteren Mails ganz besonders auf oft genannte Ratschläge dieser Tante gefreut. Den Mailwechsel samt den Veränderungen fand ich sehr schön zu lesen, doch nach 170 Seiten begann sich, für mich, das Konzept abzunutzen. Schöner hätte ich es gefunden, wenn zwischen den Mails die realen Begegnungen der beiden Frauen, zumindest kurz, beschrieben worden wären und ein „gesprochener Dialog“ oder zumindest eines der in den Briefen erwähnten Telefonate vorgekommen wäre. Dafür ziehe ich einen Punkt ab, denn die Art, wie die beiden Frauen miteinander reden, hätte für mich noch eine weitere Dimension in das Buch gebracht, die die Beziehung zueinander in meinen Augen vertieft hätte. Weil mir das gefehlt hat, ziehe ich einen Stern ab. Fazit: Ich habe mit beiden Frauen mitgezittert und mich gefreut, und auch das Reh liebgewonnen. Ein schönes Sommerbuch, das aber auch zu jeder anderen Jahreszeit gelesen werden kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
kurzweilig und sehr schön
von Manja Teichner am 03.08.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Kurzbeschreibung Nach siebzehn Jahren Funkstille schreibt Bella Becker ihre erste E-Mail an Sabine Born. Früher unzertrennlich, hatten sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Bine fühlt sich ihrer alten Freundin sofort verbunden, auch wenn die beiden Frauen unterschiedlicher kaum sein könnten: Journalistin Bella wohnt mit ihrem Sohn und ihrem notorisch... Kurzbeschreibung Nach siebzehn Jahren Funkstille schreibt Bella Becker ihre erste E-Mail an Sabine Born. Früher unzertrennlich, hatten sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Bine fühlt sich ihrer alten Freundin sofort verbunden, auch wenn die beiden Frauen unterschiedlicher kaum sein könnten: Journalistin Bella wohnt mit ihrem Sohn und ihrem notorisch abwesenden Lebensgefährten in Berlin. Bine ist Architektin und mit Mann und Kindern im hessischen Heimatort hängengeblieben. Das Einzige, was aus ihrer Vorstadt-Normalität hervorragt, ist ein überdimensionales Lichter-Reh im Garten. Zwischen Bella und Bine entspinnt sich ein reger E-Mail-Verkehr, über ein Jahr hinweg, durch kleine und große Krisen, sonnige Tage und durchtanzte Nächte. Mail für Mail, die mal poetisch und nachdenklich, mal herzerfrischend komisch sind, finden die beiden Freundinnen wieder zueinander. (Quelle: List Taschenbuch) Meine Meinung Einst waren Bella und Sabine die besten Freundinnen. Sie haben sich alles anvertraut und die Chemie stimmte einfach zwischen ihnen. Dann aber schlief die Freundschaft ein und jede ging ihren eigenen Weg. Nach nun schon 17 Jahren schreibt Bella die erste E-Mail an Bine und sofort ist die alte Vertrautheit wieder zurück. Die Freundschaft der beiden Frauen lebt wieder auf und ihr Kontakt wird wieder regelmäßig. Und trotz ihrer unterschiedlichen Leben haben sie noch immer viele Gemeinsamkeiten. Doch bleibt der Kontakt dieses Mal bestehen oder verlieren sie sich wieder aus den Augen? Der Roman „Das Jahr des Rehs“ stammt von den beiden Autorinnen Stephanie Jana und Ursula Kollritsch. Es ist das Debütwerk der Autorinnen und ich war sehr neugierig auf die darin enthaltene Geschichte. Die beiden Protagonistinnen Bella und Sabine, Bine genannt, haben mir gut gefallen. Sie sind beide charismatisch und sympathisch. Jede hat ihre ganz eigene Art und Weise und so sind sie doch auch sehr unterschiedlich. Bella wohnt in Berlin. Dort lebt sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten und ihrem Sohn. Sie ist ziemlich ruhelos, geht sehr gerne auf Reisen. Sabine, Bine genannt. Ist im hessischen Engbach geblieben. Sie ist Architektin und hat einen Mann und Kinder. In ihrem Garten steht ein überdimensionales Reh, was sie zum Stadtgespräch macht. Die Zahl der Charaktere ist hier sehr überschaubar, so dass den Autorinnen auch viel Raum bleibt sie gut vorzustellen. Der Schreibstil der Autorinnen ist gut zu lesen. Sie schreiben flüssig, ja richtig poetisch und zum Teil schon schonungslos ehrlich. So wirkt alles glaubhaft und auch nachvollziehbar authentisch. Die Handlung wird hier anhand eines E-Mail Verkehrs geschildert. Sie wirkt so aus dem Leben gegriffen und man findet sich als Leser schon auch in den Figuren wieder. Die Gedanken und Gefühle der Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet und als Leser kann man sie verstehen. Doch auch wenn mir die Handlung soweit sehr gut gefallen hat, irgendwie fehlte mir der letzte Funke, das I-Tüpfelchen, dieser Wow-Effekt, der den Roman zu etwas besonderen macht. Vielleicht liegt es daran das es eben alles so alltäglich ist, so normal, ich weiß es nicht ganz genau. Ein wenig fehlte mir aber auch schon die Abwechslung im Geschehen. Fazit Kurz gesagt ist „Das Jahr des Rehs“ von Stephanie Jana und Ursula Kollritsch ein sehr gutes Debüt der beiden Autorinnen. Die gut beschriebenen Charaktere, der teils poetische Stil und eine Handlung, die aus dem Leben gegriffen scheint und in der sich der Leser wiederfinden kann haben mir hier kurzweilige unterhaltsame Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wiederentdeckung einer Freundschaft
von Jennifer aus Stadtroda am 09.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Nach 17 Jahren entdecken Bella Becker und Sabine Born ihre Freundschaft wieder. Einst waren sie unzertrennlich und teilten sich jedes Geheimnis. Doch die Zeit hat ihre Freundschaft einschlafen lassen. Wie gut, dass es das Internet gibt oder? In unzähligen E-Mails holen sie das nach, was sie verpasst haben. Informationen... Nach 17 Jahren entdecken Bella Becker und Sabine Born ihre Freundschaft wieder. Einst waren sie unzertrennlich und teilten sich jedes Geheimnis. Doch die Zeit hat ihre Freundschaft einschlafen lassen. Wie gut, dass es das Internet gibt oder? In unzähligen E-Mails holen sie das nach, was sie verpasst haben. Informationen und Alltagssorgen werden ausgetauscht. Man erkennt, dass die jeweils andere einen noch immer sehr gut kennt. Einfach ein wunderbares Buch über die Kraft und Macht der Freundschaft. Zudem imponiert mir die ungewöhnliche Erzählform in E-Mail-Form; was wunderbar zur heutigen schnelllebigen Zeit passt. Auch der authentische, lockere Sprachstil sagt mir zu. Und das Cover macht neugierig auf den Roman, besonders den rätselhaften Titel finde ich spannend. Er bezieht sich auf ein rotes Reh, das die Protagonistin Sabine Born in ihrem Garten in der Kleinstadt Engbach aufgestellt hat. Es symbolisiert den Wandel in ihrem und Bellas Leben. Beide sind sie 40, beruflich erfolgreich (Architektin, Journalistin) und leben in festen Partnerschaften (Freund, Familie). Doch die Midlife-Crisis macht auch vor ihnen nicht Halt und stellt sie vor neue Herausforderungen und vor die existenzielle Frage: Ob das bisher Erlebte schon alles gewesen sein soll? Es geht um verpasste Chancen und Neuanfänge. Kleinstadt vs. Großstadt. Stillstand vs. Abenteuer. Alles in allem, ein ungemein vielschichtiges Buch. Als großer Musikfan hat es mir besonders gut gefallen, dass die Autorinnen ihre Lieblingslieder als bewusste Reminiszenzen an die gemeinsame Vergangenheit mit in die Handlung eingebaut haben. Am Ende des Romans gibt es für alle Interessenten noch eine Auflistung dieser Lieder - hier habe ich viele meiner persönlichen Lieblingsstücke wieder gefunden. Fazit: Ein unterhaltsames Buch für Zwischendurch, das man mit gutem Gewissen als wahrhaftiges "Freundinnenbuch" bezeichnen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Jahr des Rehs
von MarTina am 22.01.2016
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Klappentext: Liebe Bine, sag, bist Du´s? Wie viele, viele Jahre haben wir uns schon nicht gesehen, gehört, gesprochen? Ich weiß es nicht, ich gebe es zu. Jetzt müsste irgendwann Dein 40. Geburtstag sein, stimmt´s? Vierzig, genau wie ich – unfassbar! Bitte schreib, wie es steht, wie es geht, was Du... Klappentext: Liebe Bine, sag, bist Du´s? Wie viele, viele Jahre haben wir uns schon nicht gesehen, gehört, gesprochen? Ich weiß es nicht, ich gebe es zu. Jetzt müsste irgendwann Dein 40. Geburtstag sein, stimmt´s? Vierzig, genau wie ich – unfassbar! Bitte schreib, wie es steht, wie es geht, was Du machst – und mit wem. Ein Meer voller Fragen und noch viel mehr. Deine Bella Bella! Bella! Bella! Ja ich bin´s. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, ich bin so überrascht. Es ist alles so lange her – 17 Jahre! Mir geht´s ganz gut. Soweit man das von außen betrachten kann. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll … Muss erst mal verdauen, dass Du schreibst. Später mehr! Herzliche Grüße Deine alte Bine Cover: Das Cover des Buches ist zwar interessant und ich finde es auch schön, aber es sagt irgendwie nichts über das Buch aus. Meine Zusammenfassung und Meinung: Die Geschichte selbst finde ich grundsätzlich schön. Sabine und Bella waren früher die besten Freundinnen, bis ihre Freundschaft durch ihre auseinanderführenden Lebenswege eingeschlafen ist. Als Bella zufällig alte Briefe von ihnen beiden findet, schreibt sie einfach eine E-Mail an Sabine. Diese antwortet ihr auch und sofort ist die alte Verbundenheit wieder da. Hier sieht man, dass man sich nicht prinzipiell entfremden muss, wenn man lange Zeit nicht mehr miteinander geredet bzw. geschrieben hat. So geht sie ihre Freundschaft 17 Jahre später vor allem durch die E-Mails weiter und beide stehen der jeweils anderen bei ihren täglichen Nöten und Freuden bei. Bella und Sabines Nöte sind im Großen und Ganzen nachvollziehbar. Aber ich finde, dass die beiden Personen schon ein bisschen klischeehaft gezeichnet wurden: Bella ist Journalistin wohnt in der Stadt und hat dadurch ein abwechslungsreiches und interessantes Leben. Sabine ist Architektin, Dorfbewohnerin, hat Familie und ein langweiliges Leben mit kleinen Highlights. Auch gibt es manchmal Stellen, die ich nicht ganz so überzeugend finde. Z . B. rät Bella Sabine: „Schnapp dir einen jüngeren Mann.“ Natürlich kennt Bine einen, den sie auch sofort zu einem Date einlädt – was dieser nicht überraschend findet und auch nicht hinterfragt – und landet mit ihm im Bett. Daneben war ich ein bisschen von der Bella-Greg Sache genervt und habe mir immer wieder gedacht: „MACH EINFACH!“. Der Schreibstil selbst ist flüssig und anfangs fand ich es auch eine richtig gute Idee, die beiden Personen durch die E-Mails sprechen zu lassen. Aber mit der Zeit fand ich es dann einfach anstrengend, dass sich alles nur in den E-Mails abspielt. Also nur Erzählungen über Erlebnisse und Gefühle, nie ist man „richtig dabei“. Ein paar Kapitel über das Leben der beiden in der Gegenwart, hätte das Ganze wohl ein bisschen aufgelockert. Auch fand ich die E-Mails manchmal ein bisschen zu philosophisch. Ein richtiger Pluspunkt des Buches ist, dass man dadurch über die eigenen Freundschaften nachdenkt und (zumindest in meinem Fall) auch wieder ein bisschen aufleben lässt. Damit hat das Buch einen netten „Nebeneffekt“. Fazit: Ein nettes Buch über eine Frauenfreundschaft, wenn man den „E-Mail-Schreibstil“ mag (was bei mir leider nicht durchgehend der Fall war).

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zwei Frauen....
von einer Kundin/einem Kunden am 12.08.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Bella und Sabine waren früher unzertrennlich. Nach siebzehn Jahren „Kontaktpause“ schreibt Bella eine Mail an Sabine. Es entsteht ein ständiger Mail-Verkehr. Von Ehekrisen, Affären und Midlife-Crisis. Ein Roman für die Zielgruppe 40+.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zwei Frauen und ganz viele Mails
von einer Kundin/einem Kunden am 28.07.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Bella findet auf ihrem Dachboden einen alten Brief von ihrer damaligen besten Freundin Bine. Wahnsinn! 17 Jahre ist es nun her, dass die beiden Frauen sich gesehen, gesprochen und geschrieben haben. Bella recherchiert nach ihrer Freundin und findet schließlich ihre E-Mail Adresse. Mit der ersten Mail entfacht sie erneut... Bella findet auf ihrem Dachboden einen alten Brief von ihrer damaligen besten Freundin Bine. Wahnsinn! 17 Jahre ist es nun her, dass die beiden Frauen sich gesehen, gesprochen und geschrieben haben. Bella recherchiert nach ihrer Freundin und findet schließlich ihre E-Mail Adresse. Mit der ersten Mail entfacht sie erneut die innige Freundschaft. Gemeinsam schwelgen sie in Erinnerungen und stehen sich wieder in Guten und Schlechten Zeiten zur Seite.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Jahr des Rehs
von einer Kundin/einem Kunden aus Nienburg am 30.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Der Roman "Das Jahr des Rehs" von Stephanie Jana und Ursula Kollritsch aus dem List Verlag konnte mich beim Lesen nicht wirklich überzeugen. Warum? Weil die Geschichte nicht wirklich originell ist. Zwei Frauen, die sich aus den Augen verloren haben und dann via E-Mail wieder zusammenfinden. Das ganze verpackt... Der Roman "Das Jahr des Rehs" von Stephanie Jana und Ursula Kollritsch aus dem List Verlag konnte mich beim Lesen nicht wirklich überzeugen. Warum? Weil die Geschichte nicht wirklich originell ist. Zwei Frauen, die sich aus den Augen verloren haben und dann via E-Mail wieder zusammenfinden. Das ganze verpackt in eine E-Mail-Form macht die Sache für mich auch nicht wirklich besser, weil es so auch schon oft gemacht wurde (z.B. beim Tagebuch des Adrian Mole etc.). Man hat das Gefühl, sowas schon mehr als einmal gelesen zu haben und deshalb muss ich sagen ist das Buch auch nicht mehr als eine Lektüre für Zwischendurch, die auch nicht wirklich lange nachwirken wird. Wer also eine ausgefallene Story sucht, wird hier eher enttäuscht werden. Das Cover hingegen finde ich sehr gelungen und wirklich schön gestaltet. Auch die Sprache ist sehr einfach und mit ca. 250 Seiten ist das Buch auch schnell an 1-2 Abenden durchgelesen. Daher von mir 3 von 5 möglichen Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Freundschaft
von leseratte1310 am 23.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Früher waren Bella und Bine Freundinnen, aber dann schlief die Freundschaft ein. Als Bella alte Briefe von Bine findet, ist das der Anlass, nach 17 Jahren den Kontakt wieder aufzunehmen. Sie schreibt eine Email und Bine antwortet auch gleich. Es ist, als hätten sie den Kontakt nie verloren; die... Früher waren Bella und Bine Freundinnen, aber dann schlief die Freundschaft ein. Als Bella alte Briefe von Bine findet, ist das der Anlass, nach 17 Jahren den Kontakt wieder aufzunehmen. Sie schreibt eine Email und Bine antwortet auch gleich. Es ist, als hätten sie den Kontakt nie verloren; die Verbundenheit ist wieder da. So entsteht reger Austausch von Emails. Sie schildern sich ihren Alltag, ihre Gedanken und ihre Gefühle. Das Buch liest sich locker leicht. Mir ist aufgefallen, dass die beiden sich vom Schreibstil sehr ähnlich sind. Im Buch gibt es immer wieder auch Songs und Gedichte, dazu gibt es im Anhang noch weitere Erklärungen. Über ein Jahr können wir die beiden Frau so begleiten, sie anscheinend ein wenig Probleme mit ihrem Alter haben. Aber Affären können das zwar vergessen lassen, aber halt nicht ändern. Ihre Nöte sind nachvollziehbar und realistisch. Schön, dass es den beiden gelungen ist, nach so langer Zeit eine Freundschaft wiederzubeleben. Das Buch regt an, ein wenig über den Sinn des Lebens und über Freundschaft nachzudenken. Es ist eine unterhaltsame Lektüre über Freundschaft, mal humorvoll, mal ein wenig sentimental.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nicht spannend
von einer Kundin/einem Kunden am 17.06.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Das Cover hat mir sehr gut gefallen und auch die Idee, dass zwei Frauen sich wie in einer Brieffreundschaft E-Mails schreiben. Da es in dem Sinne keinen Fließtext gibt, sondern einzelne Mails aneinandergereiht werden, ist das Buch eher mühselig zu lesen. Auch fehlt ein bisschen die Spannung. Die einzelnen... Das Cover hat mir sehr gut gefallen und auch die Idee, dass zwei Frauen sich wie in einer Brieffreundschaft E-Mails schreiben. Da es in dem Sinne keinen Fließtext gibt, sondern einzelne Mails aneinandergereiht werden, ist das Buch eher mühselig zu lesen. Auch fehlt ein bisschen die Spannung. Die einzelnen Mails stehen immer für sich, sodass auch nicht richtig Spannung erzeugt werden kann und es keinen Spannungsbogen und eigentlich auch keine Handlung gibt. Zudem hat mir das Ende auch nicht gefallen, da die E-Mails einfach an einem Punkt aufhören. Die schriftstellerische Leistung halte ich hier deshalb für fraglich. Nichts desto trotz ist die Idee für dieses Buch interessant. Inhaltlich geht es um zwei vierzig jährige Frauen, die früher einmal eng miteinander befreundet waren und zufällig per Mail ihre Freundschaft wiederaufleben lassen und sich von ihren alltäglichen Sorgen und Gedanken schreiben. Leider wirkt diese Freundschaft sehr idyllisch und nicht ganz realistisch. Es handelt sich auch um keine wahre, sondern eine inszenierte Mail-Freundschaft, die zwar authentisch wirkt, jedoch hätte ich es besser gefunden, wenn es sich um „echte“ Mails von „echten“ Personen gehandelt hätte. Thematisch sprechen die beiden Frauen in ihren Mails folgende Punkte an: Familie, die eigene Rolle, Selbstverwirklichung, Sinnkrise, eigene Wünsche und Bedürfnisse, alltägliche Sorgen, Ehe, Partnerschaft und Trennung. Im Grunde dreht sich in den Mails jede Frau um sich selbst. Das finde ich etwas schade, da das Buch sich somit sehr eingrenzt. Andererseits spiegelt es den Geist der Zeit wieder, in dem sich jeder hauptsächlich mit sich als Zentrum beschäftigt und politische, wirtschaftliche, soziale etc. Gegebenheiten den einzelnen nicht besonders in seinem Alltag tangieren. Im Endeffekt läuft das Buch darauf hinaus, dass die beiden Frauen eine Art Mit-life-crises durchmachen. Dabei vergessen sie, dass jedes Lebensalter Herausforderungen mit sich bringt und es ein Leben ohne Irritationen und Veränderungen nicht gibt. Des öfteren driften die beiden Frauen in ihren Mails in philosophische Gedanken ab, die jedoch eher Schwärmereien und Träumereien gleichen und an der Oberfläche bleiben. Auch der Titel des Buches ist nicht gerade treffend. Das Plastikreh aus dem Garten der einen Frau wird zum Synonym, ja wofür eigentlich?, gemacht. Für das Anders sein, das Ausbrechen, für die Herausforderungen von Frauen mittleren Alters? Man könnte denken die Autorinnen hätten ohne Plan drauf los geschrieben, ohne feste Richtung und Thema und da sich dieser nicht vorhandene rote Faden durch das ganze Buch zieht, musst ein Titel her. Demnach wurde der Titel eher gezwungener Maßen aus dem Buch herausgebrochen, als dass er sich aus der Geschichte ergibt. Alles in allem ein weniger gelungenes Buch, das sich mehr oder weniger ausschließlich an Frauen mittleren Alters richtet. Deshalb zwei von 5 Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Jahr des Rehs
von Tamaru am 16.04.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Von diesem Buch hab ich ehrlich gesagt mehr erwartet. Zwei ehemals beste Freundinnen finden sich nach 17 Jahren durch Zufall im Internet wieder und beginnen sich Emails zu schreiben. Jeder erzählt ein bißchen aus seinem Leben aber eine richtige Geschichte wird es nicht. Es gibt zwar auch ein paar Telefonate... Von diesem Buch hab ich ehrlich gesagt mehr erwartet. Zwei ehemals beste Freundinnen finden sich nach 17 Jahren durch Zufall im Internet wieder und beginnen sich Emails zu schreiben. Jeder erzählt ein bißchen aus seinem Leben aber eine richtige Geschichte wird es nicht. Es gibt zwar auch ein paar Telefonate und Treffen aber die werden in den Mails nur kurz erwähnt, da bleibt man als Leser außen vor. Und das hat es mir schwergemacht eine Beziehung oder Sympathie für eine von den beiden zu empfinden. Ich konnte einfach nicht in die Geschichte eintauchen und mich mitziehen lassen. ich war eher gelangweilt als gut unterhalten, leider nicht mein Fall.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Jahr des Rehs ...
von Sylvia Mangl aus Wien am 20.08.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Bella und Bine - zwei Freundinnen aus Jugendtagen, die sich aus den Augen verloren haben. Beim Stöbern auf ihrem Dachboden findet Bella alte Briefe von Bine und schickt eine mail an ihre Freundin "Bis du's?" - und sie ist es.... ein reger Schriftverkehr beginnt, die beiden knüpfen dort an,... Bella und Bine - zwei Freundinnen aus Jugendtagen, die sich aus den Augen verloren haben. Beim Stöbern auf ihrem Dachboden findet Bella alte Briefe von Bine und schickt eine mail an ihre Freundin "Bis du's?" - und sie ist es.... ein reger Schriftverkehr beginnt, die beiden knüpfen dort an, wo sie siebzehn Jahr zuvor aufgehört haben. Sie teilen fortan Freude, Leid, Pobleme und Alltag. Bella ist freie Journalistin in Berin, Teilzeitlebensgefährtin eines russischen Künstlers und Mutter dessen Sohnes. Bine, gerade vierzig geworden, ist Architektin in ihrem Heimatort Engbach, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Gerade, als die beiden sich wiedergefunden haben, erfährt Bine, dass ihr Mann sich in eine andere verliebt hat. Ein schmerzhafter Trennungsprozess beginnt, bei dem Bella mit Rat und Tat zur Seite steht.... Die Leseprobe hab ich ja recht interessant gefunden, aber je weiter ich beim Lesen fortgeschritten bin, desto mehr hatte ich den Eindruck, dass die Autorinnen nicht genau wussten, wovon sie schreiben. "Mein Mann hat eine andere - ich bin so verzweifelt" - "Mach dir níchts draus Süße, schnapp dir einen Praktikanten und mach dir eine heiße Nacht" - "ok, war super". So in dieser Tonart stellt man sich Problembewältigung vor, oder will es der Leserin vormachen. Generell halte ich nichts von diesem ewigen Mantra "auch wenn die Welt untergeht - mit meiner Freundin an meiner Seite macht mir das nichts aus". Es ist einfach nicht wahr. Es hätte ein wirklich gutes Buch werden können, aber es ist einfach zu unrealistisch und zu weichgespült

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Das Jahr des Rehs

Das Jahr des Rehs

von Stephanie Jana , Ursula Kollritsch

(1)
eBook
7,99
+
=
Plötzlich Friesin

Plötzlich Friesin

von Vanessa Richter

(3)
eBook
4,99
+
=

für

12,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen