Thalia.de

Das Schloß

Roman. Nachw. v. Michael Müller

(1)
Portrait
Franz Kafka wurde am 3. Juli 1883 als Sohn jüdischer Eltern in Prag geboren. Nach einem Jurastudium, das er 1906 mit der Promotion abschloss, trat Kafka 1908 in die "Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt" ein, deren Beamter er bis zu seiner frühzeitigen Pensionierung im Jahr 1922 blieb. Im Spätsommer 1917 erlitt Franz Kafka einen Blutsturz; es war der Ausbruch der Tuberkulose, an deren Folgen er am 3. Juni 1924, noch nicht 41 Jahre alt, starb.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 337
Erscheinungsdatum 1995
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-009678-9
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 147/95/17 mm
Gewicht 155
Abbildungen mit Abbildung
Verkaufsrang 91.475
Buch (Taschenbuch)
7,40
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43325235
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    Buch
    6,95
  • 15148677
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    Buch
    7,95
  • 33645932
    Das Casting
    von Ryu Murakami
    (1)
    Buch
    19,40
  • 14305809
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    (3)
    Buch
    4,95
  • 17594914
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    (2)
    Buch
    7,50
  • 2870679
    Der Steppenwolf
    von Hermann Hesse
    (4)
    Buch
    8,50
  • 43999979
    Die Verwandlung
    von Franz Kafka
    Buch
    3,99
  • 15149001
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    (1)
    Buch
    9,90
  • 37352492
    Die Verwandlung
    von Franz Kafka
    Buch
    12,95
  • 3025930
    Die Verwandlung
    von Franz Kafka
    (3)
    Buch
    4,90
  • 3086447
    Der Vorleser
    von Bernhard Schlink
    (53)
    Buch
    10,00
  • 13862968
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    (2)
    Buch
    8,00
  • 15149396
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    Buch
    8,95
  • 45510492
    Die Verwandlung
    von Franz Kafka
    (1)
    Buch
    3,50
  • 41093134
    Die Verwandlung
    von Franz Kafka
    Buch
    20,90
  • 3015012
    Der Proceß ( Prozeß)
    von Franz Kafka
    (3)
    Buch
    5,00
  • 3015014
    Die Verwandlung
    von Franz Kafka
    (13)
    Buch
    2,00
  • 36518015
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    Buch
    17,80
  • 14875071
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    Buch
    19,90
  • 14257771
    Das Schloß
    von Franz Kafka
    Buch
    9,95

Buchhändler-Empfehlungen

Yvonne Kampa, Thalia-Buchhandlung Bayreuth

Groteske Verschachtelungen und ein nebulös-undurchdringbares System halten den Protagonisten von seiner ursprünglichen Aufgabe ab. Beklemmend, irritierend und leider unvollendet. Groteske Verschachtelungen und ein nebulös-undurchdringbares System halten den Protagonisten von seiner ursprünglichen Aufgabe ab. Beklemmend, irritierend und leider unvollendet.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

" Mein Leben ist das Zögern vor der Geburt "
von Jérôme aus Bad Eilsen am 17.12.2013

Franz Kafka sagte einmal von sich " Mein Leben ist das Zögern vor der Geburt ". Einer Geburt in die Welt der kulturellen Selbstverständlichkeiten, der Vertrautheit und Gewohnheit. Sein ganzes Leben war von dem Versuch geprägt über jene Brücke, die er seinen Landvermesser K. gehen ließ selbst zu gehen.... Franz Kafka sagte einmal von sich " Mein Leben ist das Zögern vor der Geburt ". Einer Geburt in die Welt der kulturellen Selbstverständlichkeiten, der Vertrautheit und Gewohnheit. Sein ganzes Leben war von dem Versuch geprägt über jene Brücke, die er seinen Landvermesser K. gehen ließ selbst zu gehen. Doch Kafka zögert aus Angst vor der Welt, er befürchtet während des gesellschaftlichen Umgangs in Strukturen zu verfallen aus denen er nicht mehr hinauskommen würde. In seinem Schlossroman überquert der Landvermesser nun stellvertretend diese Brücke und erblickt eine neue Welt voller geheimnisvoller Sinnstrukturen. Sein ursprüngliches Ziel als Landvermesser im Dorf zu arbeiten scheitert an bürokratischen Fehlern die schon lange zurückzuliegen scheinen. Nach und nach kristallisiert sich für K. die Gewissheit heraus, dass ein ominöses Schloss das Dorfleben beherrscht . Da K. von den Dorfbewohnern die Wahrheit des Schlosses nicht erfährt und man sich ihm gegenüber im Dorf sehr abwesend verhält, wendet er sich an die höchste Instanz um eine Wahrheit zu erfahren die seinen Aufenthalt legitimieren würde. Der Landvermesser möchte dazugehören und das Spiel der Gesellschaft unten im Dorf verstehen , doch der Weg in das Schloß offenbart sich als schier unmöglich . Anstatt zu arbeiten uns sich seinen Platz zu erobern, sucht er unnachgiebig eine explizite Wahrheit. Eine Suche die ihn vom eigentlichen Lebensprozess immer weiter entfernt. Mit diesem Bestreben lässt er auch die Dorfbewohner unruhig werden, die aufgeweckt durch den Eindringling das Geheimnis ihrer Lebenskraft offenbaren sollen. Das Schloss scheint eine ungeheure Macht auszustrahlen und dem Landvermesser gelingt es nicht zu erkennen, dass es sich von der Macht nähert die man ihm zuweist. Im Schloss findet man also nur die Wahrheit, die man selber in sie hineingelegt hat. Der Roman endet genau an der Stelle, an der dem Protagonisten eine endgültige Eingliederung in das ominöse Dorf bevorstünde. Eine Integration die der Autor Zeit seines Lebens nie wirklich verstanden hat umzusetzen. Möglicherweise stellte Kafka resignierend fest, dass sein befreiendes Schreiben von der Gesellschaft letztendlich doch wieder in jene Strukturen mündet und ließ den Roman unvollendet . Die anfängliche Distanz vom Dorfleben führte ihn Schritt für Schritt in jenes Reich, von welchem er doch eigentlich flüchten wollte. Sein Roman ließt sich am besten wenn man sich als Leser zwischen den Zeilen versteckt und von den endlos langen Dialogen hofft nicht überwältigt zu werden. Nach dem Lesen des Buches stellt sich dem ein oder anderen Leser vielleicht selber die Frage ob er sich nicht ebenfalls auf der Suche nach einem geheimen Schloss befindet von dem er sich seine Wahrheit verspricht. Eine Wahrheit kann allerdings nicht gefunden werden, sie ist nicht geworden sondern nur durch den eigenen Lebensprozess nach und nach werdend .

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Satire auf Macht und Ohnmacht
von Zitronenblau am 29.10.2009
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Kafkas Romanfragment "Das Schloß" ist eine Odyssee ohne Erfolg. K., der Protagonist, kommt in ein Dorf, über das das Schloß steht - unerreichbar, aber bestimmend für das Leben und die Existenz der Bewohner. Doch die Bestellung des Landvermessers K. entpuppt sich zu einer wahren Irrfahrt durch den Moloch der... Kafkas Romanfragment "Das Schloß" ist eine Odyssee ohne Erfolg. K., der Protagonist, kommt in ein Dorf, über das das Schloß steht - unerreichbar, aber bestimmend für das Leben und die Existenz der Bewohner. Doch die Bestellung des Landvermessers K. entpuppt sich zu einer wahren Irrfahrt durch den Moloch der Bürokratie. So ist der zu Beginn sehr selbstsichere und auch seinerseits nach Bestimmung und Urteil suchende K. schnell bedroht in seiner Existenz. Der Versuch des Vordringens zum Vosteher Klamm scheitert bereits an dessen Phalanx aus Dienern, Schreibern, Sekretären, Kastellanen etc. Hinzu kommen die sonderbaren, anfangs schwer zugänglichen Dorfbewohner. Durch sie erfährt K., dass auch sie selbst ohnmächtig sind ggü. der alles verwaltenden Macht des Schlosses. Somit wird er sukzessive ein Bestandteil des Dorfes, verliert hierbei aber auch seine eigene Selbstbestimmung, verliert sich in der unbarmherzigen Bürokratie der Beamten und sieht letztlich nicht nur seine Stellung, sondern seine Existenz per se bedroht. Die Undruchdringlichkeit des Schlosses, aber auch die zerfallene Liebe zu Frieda - dies und mehr deutet auf die Unmöglichkeit der Hoffnung hin, die K. zerfallen lässt im Labyrinth der Geschichten, Vorfälle, Stimmen und Klagen der dort lebenden Menschen. Bedauerlicherweise hat der Roman, da Fragment, kein Ende (anders wie im "Prozeß" z.B.). Somit ist die hinreichende Deutung erschwert. Worin liegt aber das schaurige Lesevergnügen? Es ist m. E. dieser Irrweg des Protagonisten durch Handlung und Dialog. Obgleich Kafka eine glasklare Sprache - ohne sonderlichen Wohlklang, eher den Bezug auf das Bürokratische, Administrative nehmend -, die jedem Leser einzugehen vermag, benutzt, so liest man das Glasklare nicht etwa hier heraus, sondern dazwischen: das Eigentliche zeigt sich nicht in der Evidenz der Sprache, sondern setzt diese zur Uneigentlichkeit herab ggü. dem vermittelten Gefühl der Ohnmacht. Absolut lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Das Schloss
von Katja Burke aus Lingen (Lookentor-Passage am 04.02.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

K. wird als Landvermesser einberufen und kommt spät abends allein im Dorf an, das Schloss als dunkler Schatten am Horizont, der Schnee meterhoch. Über zig Wege versucht er, Zugang zum Schloss zu erhalten - körperlich, über einen Boten, postalisch - doch es gelingt ihm nie. Bald schon wird er... K. wird als Landvermesser einberufen und kommt spät abends allein im Dorf an, das Schloss als dunkler Schatten am Horizont, der Schnee meterhoch. Über zig Wege versucht er, Zugang zum Schloss zu erhalten - körperlich, über einen Boten, postalisch - doch es gelingt ihm nie. Bald schon wird er Teil dieser Merkwürdigkeit und vergisst fast, weshalb er eigentlich gekommen ist. Ein verwirrender und fast beängstigender Roman Kafkas, den er nie zu Ende führen konnte und der die Tücken der Bürokratie klar aufzeigt und fast ins Lächerliche zieht. Denn die langatmigen Prozesse zwischen Dorf und Schloss, zwischen Beamten, Sekretären und Dorfbewohner bestehen offensichtlich aus Bagatellen und unnötigen Umwegen, ebenso wie die ewigen Gespräche K.s mit den auftauchenden Figuren, die selbst darin ohnmächtig sind und trotzdem nie aufhören, die Zusammenhänge erschließen zu wollen. "Es ist aber ja ein Arbeitsgrundsatz der Behörde, dass mit Fehlermöglichkeiten überhaupt nicht gerechnet wird..."

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Macht oder Freiheit (2)
von Hartmut Zimmer aus Alzenau am 01.01.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Der Gegensatz von Macht und Freiheit kennzeichnet auch diesen, von Kafka nicht mehr vollendeten Roman. Wie mit feinsten Pinselstrichen und mit scharfem Blick für das Detail zeichnet Kafka seine Bilder. Erst in der Summe dieser vielfältigen Einzelheiten wird seine Intention und auch ein Stück einer möglichen Wahrheit sichtbar. Macht und... Der Gegensatz von Macht und Freiheit kennzeichnet auch diesen, von Kafka nicht mehr vollendeten Roman. Wie mit feinsten Pinselstrichen und mit scharfem Blick für das Detail zeichnet Kafka seine Bilder. Erst in der Summe dieser vielfältigen Einzelheiten wird seine Intention und auch ein Stück einer möglichen Wahrheit sichtbar. Macht und Freiheit stehen sich unvereinbar gegenüber: Die Macht erscheint wie ein ewiges, ihr Ziel nie erreichendes und deshalb absurdes Streben, wie ein unwirkliches Phantom. Macht erzeugt Angst, die allein als solche schon zur Unterwerfung maßgeblich beiträgt. Die „Ehrfurcht vor der Behörde“ ist ein Symbol des vorauseilenden, unterwürfigen Gehorsams. Selbst aber die Machtausübenden erreichen die Freiheit nicht: Denn die Ausübung von Macht bedeutet bereits eine unfreie Selbstbeschränkung, nämlich immer auch die Unterordnung unter fremdbestimmte Regeln und Rituale. Diejenigen, die sich auf einem Markt der Eitelkeiten nach der Macht drängen, verlieren den Blick für das Wesentliche, sie verlieren Freiheit und Wahrheit. Nur die Freiheit nämlich ermöglicht individuelle Wahrheit - dies aber auch nur in denjenigen Augenblicken, in denen die Abgrenzung von der Macht und ihre völlige Ignorierung gelingt. Die Macht verträgt die Freiheit nicht. Sie sucht krakenhaft alles -bis in die letzten Winkel und Verästelungen- in Beschlag zu nehmen und zu reglementieren. Der Freiheit dagegen ist die Macht gleichgültig. Freiheit besteht ausschließlich in einer individuellen Form - oder sie existiert nicht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Albtraum
von Lorenz Laudenberg aus Bergisch Gladbach am 13.03.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Man traut sich kaum, oder besser: kaum traut man es sich zu, "Das Schloss" zu lesen, die Menge an Sekundärliteratur ist unüberschaubar! Aber nur Mut! Trotz aller Deutungsversuche: hier bleibt sowieso nichts klar oder eindeutig, außerdem ist der Roman unvollendet, sollte nach dem Willen Kafkas gar nicht veröffentlicht werden!... Man traut sich kaum, oder besser: kaum traut man es sich zu, "Das Schloss" zu lesen, die Menge an Sekundärliteratur ist unüberschaubar! Aber nur Mut! Trotz aller Deutungsversuche: hier bleibt sowieso nichts klar oder eindeutig, außerdem ist der Roman unvollendet, sollte nach dem Willen Kafkas gar nicht veröffentlicht werden! - Gott sei Dank hat Max Brod es doch getan. - Auf den ersten Blick ist die Handlung, oberflächlich gesehen, recht einfach. Landvermesser K. trifft im Dorf unter dem gräflichen Schloss ein, um einen Auftrag durchzuführen. Versucht er, wegen einer Aufenthaltsgenehmigung oder seiner Arbeit mit dem Schloss in Verbindung zu treten, scheitert er immer wieder. Der undurchschaubare, unendlich komplizierte Beamtenapparat verweigert jegliche konkrete Aussage. Auch die Dorfgemeinschaft nimmt den Landvermesser nicht auf, sie akzeptiert einfach ihre Abhängigkeit von der Schlossbehörde. Wir befinden uns in einem regelrechten Albtraum, zusammen mit unserem Helden, der verzweifelt gegen die Macht des Schlosses und die Ignoranz der Bürger ankämpft......Auch in Kafkas letztem Roman sehen wir wieder den in sein Schicksal hilflos verstrickten Menschen, andere Deutungen sind zulässig, jeder liest das Buch auf seine Weise!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
mühsam
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 01.11.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Diesem Roman kann ich kaum etwas abgewinnen. Nach rund 30 Seiten wirds langweilig und man ahnt, dass das nun bis zum Schluss so weitergehen wird, ein endloses Geplänkel. Der Text ist höchstens noch historisch interessant, ansonsten ziemlich belanglos. Mir ist schleierhaft, warum einige Kritiker derart ein Aufhebens um diesen... Diesem Roman kann ich kaum etwas abgewinnen. Nach rund 30 Seiten wirds langweilig und man ahnt, dass das nun bis zum Schluss so weitergehen wird, ein endloses Geplänkel. Der Text ist höchstens noch historisch interessant, ansonsten ziemlich belanglos. Mir ist schleierhaft, warum einige Kritiker derart ein Aufhebens um diesen Autor machen. Das Thema gibts viel interessanter und tiefgreifender in anderen Romanen und Sachbüchern. Da die Figuren bei Kafka meist an der Oberfläche agieren und sich oft geradezu dämlich anstellen, wird das Ganze nur noch mühsam und unglaubwürdig. Eben von einem Bürolisten erfundene Nörgeleien.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Im Schnee
von Polar aus Aachen am 10.05.2008
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Viel ist über die versteckten Ängste bei Franz Kafka geschrieben worden. Über Szenarien der Hoffnungslosigkeit. Über Unschuld angesichts einer überwältigenden Macht, die einem den Zutritt verwehrt. Das Schloss erscheint auf den ersten Blick freundlich mit demjenigen umzugehen, der sich Zugang erhofft. Es ist nur eine Frage der Zeit. Es... Viel ist über die versteckten Ängste bei Franz Kafka geschrieben worden. Über Szenarien der Hoffnungslosigkeit. Über Unschuld angesichts einer überwältigenden Macht, die einem den Zutritt verwehrt. Das Schloss erscheint auf den ersten Blick freundlich mit demjenigen umzugehen, der sich Zugang erhofft. Es ist nur eine Frage der Zeit. Es ist nicht das apokalyptische Bild, das dem Leser aus anderen Geschichten Kafkas entgegenscheint. Geschieht so was nicht immer wieder? Man erhält einen Auftrag, ist nicht imstande, ihn auszuführen. Und die Schuld liegt nicht bei einem selbst. Oder? Ist nicht die Fremdenfeindlichkeit an allem schuld? Ist K. nicht das naive Opfer? Irgendwo zwischen den Zeilen setzen sich die Zweifel bei K. fest. Und dieser schleichende, kaum wahrnehmbare Verlust ist das Herzstück dieses Romans. Wann endet die Hoffnung? Ist man schuldig, obwohl man gar nicht weiß, wann man sich schuldig gemacht haben könnte? Wer richtet über einen? Kafka hat es mit seinem Werk geschafft, die immer wieder auftauchenden Fragen der Menschheit, die sie mit Religion, mit Philiospie, mit Nihilismus zu begegnen sucht, ein alltägliches Gesicht zu verleihen. Das ist faszinierend zu lesen. Zumal Kafka trotz aller Lähmung, die K. befällt, den Leser solange festhält, bis er zusammen mit der Geschichte strandet. Kafka zu lesen, bedeutet, sich selbst zu begegnen. Der Roman wirft Fragen auf, denen man sich nicht entziehen kann. Deswegen wird er immer wieder gelesen. In jeder Generation.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1

Wird oft zusammen gekauft

Das Schloß

Das Schloß

von Franz Kafka

(1)
Buch
7,40
+
=
Homo faber

Homo faber

von Max Frisch

(10)
Buch
8,00
+
=

für

15,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen