Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Death at La Fenice

(Brunetti 1)

(1)
The twisted maze of Venice's canals has always been shrouded in mystery. Even the celebrated opera house, La Fenice, has seen its share of death ... but none so horrific and violent as that of world-famous conductor, Maestro Helmut Wellauer, who was poisoned during a performance of La Traviata. Even Commissario of Police, Guido Brunetti, used to the labyrinthine corruptions of the city, is shocked at the number of enemies Wellauer has made on his way to the top - but just how many have motive enough for murder? The beauty of Venice is crumbling. But evil is one thing that will never erode with age.
Rezension

Praise for Through A Glass, Darkly:
Venetian life, and Brunetti's model marriage, are as entertaining as the working out of the whodunit. A joy from start to finish.

Portrait
In Montclair, New Jersey wurde sie am 28.September 1942 geboren. Die Kriminalromanautorin Donna Leon studierte in ihrer Heimat Englisch und Englische Literatur, bevor sie 1965 im Alter von 23 Jahren das Land auf Dauer verließ. Sie setzte ihr Studium in Siena und Perugia fort und arbeitete später erst als Reisebegleiterin in Rom, dann als Werbetexterin in London und schließlich unterrichtete sie an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. Zurzeit lehrt Donna Leon Englische Literatur in Vicenza, an einer Außenstelle der Universität Maryland in einem US-Luftwaffenstützpunkt in der Nähe von Venedig. Seit 1981 ist Venedig auch zu ihrem Hauptwohnsitz geworden.
Für ihren Debütroman "Venezianisches Finale" (1992) ließ sie sich inspirieren durch das venezianische Opernhaus "La Fenice". Als sie mit einem Freund bei einer Probe anwesend war entstand die Idee, den Dirigenten in einem Roman umbringen zu lassen. Sofort kundschafteten sie das Haus aus, um Fluchtwege und genauere Details zum Ablauf zu bekommen. Das war der Ursprung und die Geburt der Reihe des Commissario Guido Brunetti. Seitdem brachte Donna Leon bisher jedes Jahr ein neues Abenteuer ihres erfolgreichen Commissario Brunetti. Die deutschen Bestsellerlisten hat Donna Leon erobert und gehört zum festen Bestandteil mit ihren jeweiligen neuen Kriminalromanen. Für ihren ersten Roman bereits erhielt sie Japans renommierten Suntory-Preis. Jedoch weigert sich die Autorin gegen die Veröffentlichung ihrer Romane in Italien, da Venedig zu ihrer Wahlheimat wurde und dort auch der Schauplatz ihrer Romane ist. Außerdem kritisiert Donna Leon oft die politischen Verhältnisse des Landes und möchte als nicht gebürtige Italienerin keine Unruhe stiften. Trotz alledem genießt sie den Erfolg den sie als Schriftstellerin hat. Der Großteil ihrer Krimireihe wurde bereits verfilmt oder ist als Hörspiel zu erwerben. Wenn Donna Leon mal nicht gerade an einem neuen Härtefall für ihren Commissario tüftelt, besucht sie leidenschaftlich gern die Oper.

Meinung der Redaktion
Donna Leon ist eine exakte Beobachterin. Sie beschreibt nicht nur Taten, sie seziert die Menschen, die Gesellschaft. Und ihr Brunetti - für viele Krimiliebhaber kultisch wie ein Maigret - ist kein eiskalter, korrupter Verbrechensaufklärer. Den mag Mann - und Frau.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kopiergeschützt i
Seitenzahl 352, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.07.2015
Sprache Englisch
EAN 9781448183753
Verlag Random House Uk
Verkaufsrang 33.380
eBook (ePUB)
8,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43487758
    Death In A Strange Country
    von Donna Leon
    eBook
    8,49
  • 42600999
    Disciple of Las Vegas
    von Ian Hamilton
    eBook
    6,49
  • 39286632
    Sapiens
    von Yuval Noah Harari
    eBook
    9,49
  • 43809993
    The Tailor of Panama
    von John Le Carré
    eBook
    7,49
  • 34061103
    Der Tuchhändler
    von Richard Dübell
    eBook
    6,99
  • 28113643
    A Question of Belief
    von Donna Leon
    eBook
    6,99
  • 40847544
    Ismaels Orangen
    von Claire Hajaj
    (2)
    eBook
    15,99
  • 43859414
    The Black - Der Tod aus der Tiefe
    von Paul E. Cooley
    (9)
    eBook
    4,99
  • 42498178
    Outlander 2 - Die geliehene Zeit
    von Diana Gabaldon
    (5)
    eBook
    12,99
  • 40313510
    The Last Anniversary
    von Liane Moriarty
    eBook
    6,99
  • 41211122
    A Vintage Wedding
    von Katie Fforde
    eBook
    6,99
  • 24268642
    Eine unbeliebte Frau
    von Nele Neuhaus
    (17)
    eBook
    9,99
  • 34671082
    Der Nachtwandler
    von Sebastian Fitzek
    (20)
    eBook
    9,99
  • 33074324
    Reiches Erbe
    von Donna Leon
    (1)
    eBook
    9,99
  • 38196316
    Which Word to Use?
    von Dianna Booher
    eBook
    5,41
  • 42607168
    Theodore Boone: The Accused
    von John Grisham
    eBook
    4,99
  • 44118422
    Der Fänger
    von Andreas Franz
    (1)
    eBook
    9,99
  • 39570708
    Must Love Hellhounds
    von Charlaine Harris
    eBook
    7,49
  • 33074485
    Himmlische Juwelen
    von Donna Leon
    eBook
    9,99
  • 42604958
    Place of Hiding
    von Elizabeth George
    eBook
    6,49

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Death at La Fenice
von einer Kundin/einem Kunden aus Höchstadt am 22.09.2015

Hervorragend wie immer, aber es hat mir die Aktivitäten von Signorina Elettra gefehlt - sie kommt erst in den spätere Romane vor.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tod mit Musik und Wein
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 09.10.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

„Death at la Fenice“ ist der erste Band von Donna Leon. Während einer Aufführung von „La Traviata“ in Venedig wird der Sänger Helmut Wellhauer tot in seiner Garderobe aufgefunden. Keine äußeren Anzeichen von Gewalteinwirkung, am nächsten Morgen steht fest Tot durch eine Zyanidvergiftung. Das Gift befand sich in seinem... „Death at la Fenice“ ist der erste Band von Donna Leon. Während einer Aufführung von „La Traviata“ in Venedig wird der Sänger Helmut Wellhauer tot in seiner Garderobe aufgefunden. Keine äußeren Anzeichen von Gewalteinwirkung, am nächsten Morgen steht fest Tot durch eine Zyanidvergiftung. Das Gift befand sich in seinem Kaffee, ebenfalls schnell ist klar der Maestro ist in der Pause getötet worden und noch eine Sache ist ziemlich schnell klar. Absolut Niemand sagt an der Oper die Wahrheit. Alles das erfährt Commissario Brunetti innerhalb von 24 Stunden. Doch wer war der Täter, war es die Sopranistin? Sie hatte ein Motiv, ihre Kinder. Sie ist lesbisch und verheimlicht, das von ihrem Exmann, wenn dieser das erfährt, nimmt er ihr die Kinder weg. Vielleicht war es aber auch ihre Lebensgefährtin, auch sie konnte den Toten nicht besonders leiden. Vielleicht aber auch eine frühere Affäre? Oder war es sogar Selbstmord? Aber dafür gibt es keine Anzeichen. Es ist unglaublich faszinierend auf englisch zu lesen besonders, wenn sich in dem englischen Text immer wieder italienische Worte verstecken. Außerdem ist der Kommissar an sich ein sehr spannender Charakter. Er scheint grundsätzlich seinem eigenen Kopf zu folgen und vor allem seinem Instinkt. Er liebt das Leben und genau das bekommt man als Leser zu spüren. Das Essen, der Wein, die Familie. Das steht bei Brunetti auf Platz eins. Obwohl es dem Buch jeglicher Action fehlt oder Blutrünstigkeit, ist er unglaublich spannend und eher in dem klassischen Krimi einzuordnen. Also Richtung Agatha Christie oder Conan Doyle.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Viel zu sanfte Wellen der Spannung
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 05.09.2008
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Gerade der Debütroman eines neuen Autors / einer neuen Autorin kann über die Karriere entscheiden, so auch im Falle Donna Leons, deren Bücher grundsätzlich auf Englisch erstveröffentlicht werden und auf Italienisch nicht erscheinen sollen, damit die Venezianer, welche ihr als Inspirationsquelle dienen sich keine voreingenommene Meinung über sie bilden.... Gerade der Debütroman eines neuen Autors / einer neuen Autorin kann über die Karriere entscheiden, so auch im Falle Donna Leons, deren Bücher grundsätzlich auf Englisch erstveröffentlicht werden und auf Italienisch nicht erscheinen sollen, damit die Venezianer, welche ihr als Inspirationsquelle dienen sich keine voreingenommene Meinung über sie bilden. Ihr Debüt wurde deshalb 1992 als Death at La Fenice veröffentlicht und aufgrund des Erfolges zum Beginn der Serie um den venezianischen Commissario Brunetti. Erst in den letzten Jahren veröffentlichte Leon Bücher die einmal nicht mit Brunetti zu tun hatten, sondern dem venezianischen Lebensgefühl gewidmet sind. Im Vergleich ist Venedig ja eigentlich eine Stadt mit geringer Quote an Gewaltverbrechen und vor allem Morden, dennoch hat sein Beruf den Mordermittler Commissario Guido Brunetti schon seit langem verändert, als der weltberühmte Dirigent Helmut Wellauer mit Zyankali während einer kurzen Pause einer Vorstellung ermordet wird. Schnell finden sich die üblichen Verdächtigen und der Fall gerät in die Medien, weshalb sein Vorgesetzter Brunetti eindeutig klar macht, dass er im Falle schlechter Publicity persönlich zur Verantwortung gezogen wird. Doch die Ermittlungen gestalten sich als überaus schwierig, da es gerade nach dem Tod des Dirigenten kaum jemanden gibt der etwas nachteiliges über ihn sagen möchte, auch wenn die letzte Aufführung des Genies ein wahrer Flopp zu werden und etwas nicht mehr ganz mit ihm zu stimmen schien... Es ist kaum zu glauben aber auch nach weit über 10 Jahren und Büchern scheint das Konzept von Commissario Brunetti noch derart zu funktionieren, dass alle Jahre wieder ein neuer Donna Leon-Roman aufgelegt wird. Ob die Serie dennoch Gefahr läuft anhand mangelnder Ideen irgendwann auszuleiern, lässt sich aus dem ersten Band leider nicht schließen. Was sich jedoch erkennen lässt ist Donna Leons Stil, der eindeutig nicht jedermanns Sache sein dürfte und weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben ist. Ein melancholischer Kommissar mit persönlichen Problemen? Vielleicht in Ansätzen, aber trotzdem weit davon entfernt. Die Versprechen vom Tiefsinn des Protagonisten Guido Brunetti werden schlicht nicht eingelöst, Brunetti bleibt einfach ein leicht verbitterter Mann, fast wie ein Nebencharakter in seiner eigenen Erzählung. Was Donna Leon schon mehr zu liegen scheint als ihren Charakteren Leben einzuhauchen ist es über Venedig zu referieren, etwas bei dem sie sehr ins Schwärmen gerät, was sich jedoch nicht so sehr negativ auf die Spannung auswirkt, wie die Alltagserlebnisse des Commissarios, welche sich meist zwischen ihn und den Fall drängen. Spannung, ein Rätseln wer der Täter ist und warum er oder sie es getan hat, könnte man fast überlesen, wenn man kein Fan von Alltagsgeschichten ist. Und das ist das Gefühl dass Venezianisches Finale hinterlassen kann, ein Buch gelesen zu haben, dass nur hintergründig ein Krimi ist und eher eine Erzählung über die schönen und etwas dunkleren Seiten Venedigs aus der Sicht Guido Brunettis sein soll, wobei dessen Beruf von nachrangiger Bedeutung ist. Irritierend zudem wie vieler Italien-Klischees sich die Autorin als "Venezianerin" bedient. Fazit: Gelungener Venedig-Reiseführer, der nur wenig mit einem Kriminalroman zu tun hat, bis auf den Klappentext und Beruf des Protagonisten natürlich.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 3

Wird oft zusammen gekauft

Death at La Fenice

Death at La Fenice

von Donna Leon

(1)
eBook
8,49
+
=
The Third Wife

The Third Wife

von Lisa Jewell

eBook
6,99
+
=

für

15,48

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen