Thalia.de

Dein finsteres Herz

Detective Max Wolfes erster Fall. Kriminalroman

(6)

Vor zwanzig Jahren trafen sieben Jungen in der elitären Privatschule Potter’s Field aufeinander und wurden Freunde. Nun sterben sie, einer nach dem anderen, auf unvorstellbar grausame Art. Das ruft Detective Constable Max Wolfe auf den Plan: Koffeinjunkie, Hundeliebhaber, alleinerziehender Vater. Und der Albtraum jedes Mörders.
Max folgt der blutigen Fährte des Killers von Londons Hinterhöfen und hell erleuchteten Straßen bis in die dunkelsten Winkel des Internets. Stück für Stück kommt er dem Täter näher - ohne zu bemerken, dass er längst nicht mehr der Jäger, sondern der Gejagte ist ...
Portrait

Tony Parsons begann seine Karriere als Musikkritiker und ist einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Zudem gehört er zu den ganz großen Stars der englischen Literaturszene, denn alle seine Romane schafften es bis an die Spitze der internationalen Bestsellerlisten. Er lebt mit seiner Frau, ihrer gemeinsamen Tochter und ihrem Hund in London. Dein finsteres Herz ist Tony Parsons erster Kriminalroman und wurde von der Presse frenetisch gefeiert.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 12.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-17400-3
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 185/126/40 mm
Gewicht 458
Originaltitel Murder Bag
Auflage 1. Auflage 2016
Verkaufsrang 28.297
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40050669
    Dein finsteres Herz / Detective Max Wolfe Bd.1
    von Tony Parsons
    (19)
    Buch
    14,99
  • 43526269
    Der Schlafmacher / Joe O'Loughlin & Vincent Ruiz Bd.10
    von Michael Robotham
    (19)
    Buch
    14,99
  • 44152977
    Tanz der Toten
    von Richard Montanari
    Buch
    10,99
  • 40974463
    Engelskalt / Kommissar Munch Bd.1
    von Samuel Bjørk
    (31)
    Buch
    12,99
  • 28941938
    Weil ich euch liebte
    von Linwood Barclay
    (82)
    Buch
    9,99
  • 44152988
    Ostseetod / Pia Korittki Bd.11
    von Eva Almstädt
    (10)
    Buch
    9,99
  • 44127764
    Wenn du mich tötest
    von Karen Winter
    (30)
    Buch
    9,99
  • 39180845
    Der Ruf des Kuckucks / Cormoran Strike Bd.1
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (10)
    Buch
    9,99
  • 44252907
    Papierjunge
    von Kristina Ohlsson
    (7)
    Buch
    19,99
  • 35053850
    Erbarmen / Carl Mørck. Sonderdezernat Q Bd.1
    von Jussi Adler-Olsen
    (2)
    Buch
    9,95
  • 42436429
    Glut und Asche / Hackberry Holland Bd.2
    von James Lee Burke
    Buch
    17,99
  • 44137930
    Blonder wird's nicht
    von Ellen Berg
    (22)
    Buch
    10,99
  • 36856610
    Noah
    von Sebastian Fitzek
    (39)
    Buch
    19,99
  • 26760464
    Blutige Stille / Kate Burkholder Bd.2
    von Linda Castillo
    (51)
    Buch
    8,99
  • 42541523
    Der Tote am Gletscher
    von Lenz Koppelstätter
    (18)
    Buch
    9,99
  • 46324362
    Totenfang / David Hunter Bd.5
    von Simon Beckett
    (15)
    Buch
    22,95
  • 45526293
    Schneefall & Ein ganz normaler Tag
    von Simon Beckett
    (2)
    Buch
    8,00
  • 46298667
    Konklave
    von Robert Harris
    (7)
    Buch
    21,99
  • 41789101
    Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.
    von Paula Hawkins
    (55)
    Buch
    12,99
  • 45298991
    Tod zwischen den Zeilen
    von Donna Leon
    (1)
    Buch
    13,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Fesselnd!“

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein guter traditioneller Krimi, nicht zu blutrünstig, nicht langweilig mit einiger Hintergrundinformationen zum Ermittler Max Wolfe. Ich Freue mich schon auf seinen zweiten Fall! Ein guter traditioneller Krimi, nicht zu blutrünstig, nicht langweilig mit einiger Hintergrundinformationen zum Ermittler Max Wolfe. Ich Freue mich schon auf seinen zweiten Fall!

„Super Empfehlung“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Auftakt zu einer sensationellen Krimireihe voller Atmosphäre und glaubwürdiger Charaktere. Klassischer Kriminalroman mit einer gewissen Härte und Thrill-Elementen. Ein echter Tipp. Auftakt zu einer sensationellen Krimireihe voller Atmosphäre und glaubwürdiger Charaktere. Klassischer Kriminalroman mit einer gewissen Härte und Thrill-Elementen. Ein echter Tipp.

„Einer der sympathischsten Detectives aller Zeiten“

Julia Lißewski, Thalia-Buchhandlung Bad Zwischenahn

„Dein finsteres Herz“ von Tony Parsons ist der Auftakt einer Krimiserie um den Detective Max Wolfe. Und der Auftakt ist nicht nur spannend, sondern auch mitreißend, gruselig und grausam: Ein Mädchen wird von einer Gruppe aus sieben Jungen gequält und getötet. Die Jungs sind Schüler einer elitären Privatschule namens Potter’s Field. „Dein finsteres Herz“ von Tony Parsons ist der Auftakt einer Krimiserie um den Detective Max Wolfe. Und der Auftakt ist nicht nur spannend, sondern auch mitreißend, gruselig und grausam: Ein Mädchen wird von einer Gruppe aus sieben Jungen gequält und getötet. Die Jungs sind Schüler einer elitären Privatschule namens Potter’s Field.

Die eigentliche Handlung setzt aber Jahre später ein. Max Wolfe ist gerade dank einer heldenhaften Tat bei seiner Spezialeinheit ins Londonder Morddezernat versetzt worden. Seine ersten Fälle führen ihn zu zwei Opfern, die mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden werden. Schnell wird klar: Sie waren Schüler in Potter’s Field und immer in einer Gruppe aus sieben Jungen unterwegs. Den Jungen, die vor 20 Jahren den grausamen Mord begangen haben. Natürlich handelt es sich bei den Morden um Racheakte, aber das ist nur dem Leser klar. Klar ist nur nicht, wer der Mörder sein soll? Das Mädchen ist damals sicher ermordet worden. Wer hat davon erfahren? Oder ist es jemand aus der Gruppe selbst?

Bei den Ermittlungen gerät Wolfe das ein oder andere Mal in Lebensgefahr. Die besondere Schwierigkeit dabei: Er hat eine kleine Tochter namens Scout und einen kleinen Hund namens Stan, die ohne ihn vollkommen allein wären. Seine Frau ist schon vor Jahren gestorben. So muss er versuchen, die gefährlichen Ermittlungen und seine Familie unter einen Hut zu kriegen.

Am besten an diesem Roman hat mir ohne weiteres der Ermittler selbst gefallen. Max Wolfe liebt seine fünfjährige Tochter Scout über alles und würde alles für sie tun. Und für seinen kleinen Hund Stan wird er üblen Schlägern gegenüber sogar handgreiflich. Diese beiden Lebewesen sind sein wichtigster Lebensinhalt, was ihn unglaublich sympathisch und liebenswert macht.

Auf der anderen Seite ist er auch ein toller Ermittler, der sich das ein oder andere Mal gegen seine Vorgesetzten stellen muss. Das lässt ihn aber nicht besserwisserisch wirken: Er hat es bei Kollegen nicht unbedingt leicht und ist eher ein Außenseiter – der aber zum Schluss das letzte Wort hat.

Der Roman ist sehr spannend geschrieben. Von der Geschichte war ich von Anfang an gefesselt. Da ich unbedingt wissen wollte, wer hinter diesen Morden steckt, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Passagen über Wolfes Alltag wie zum Beispiel das Gassigehen mit seinem Hund oder das Boxtraining mit seinen Kumpels und Kollegen kamen mir dabei nicht langatmig vor. Im Gegenteil: Es hat mir den Hauptprotagonisten nur noch näher gebracht. Überhaupt hat der Autor ein Talent dafür, seine Protagonisten sehr plastisch und charakteristisch darzustellen. Keiner der Kollegen oder Freunde Wolfes ist beispielsweise nur gut oder schlecht, schön oder unattraktiv, aufregend oder langweilig – alle haben ihre Ecken und Kanten.

„Tony Parsons Krimi-Debüt.....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Tony Parsons, erfolgreicher Musikjournalist und Kolumnist hat sich zum ersten mal auf ein ganz anderes Parkett gewagt und einen außerordentlichen Krimi um den Detective Max Wolfe geschrieben. Max Wolfe ist erschreckend normal und geerdet, Hundebesitzer und alleinerziehender Vater einer Tochter ,einfach durch und durch sympathisch Tony Parsons, erfolgreicher Musikjournalist und Kolumnist hat sich zum ersten mal auf ein ganz anderes Parkett gewagt und einen außerordentlichen Krimi um den Detective Max Wolfe geschrieben. Max Wolfe ist erschreckend normal und geerdet, Hundebesitzer und alleinerziehender Vater einer Tochter ,einfach durch und durch sympathisch - und das macht die extrem harten Seiten dieses Krimis erträglich. Ein ordentlicher Schuss Sozialkritik , wir befinden uns immerhin im Milieu der hochangesehensten Privatschulen - gepaart mit der engagierten Ermittlungsarbeit von Scotland Yard in London, erwähnenswert ist das Black Museum - machen diesen Krimi zu einem besonderen Debüt...was uns hoffentlich nicht lange auf Fortsetzung warten lässt !

Sieben Jungs aus der englischen Oberschicht begehen ein grausiges Verbrechen. Zwanzig Jahre später scheidet einer nach dem anderen unschön dahin. Geniale Rachegeschichte! Sieben Jungs aus der englischen Oberschicht begehen ein grausiges Verbrechen. Zwanzig Jahre später scheidet einer nach dem anderen unschön dahin. Geniale Rachegeschichte!

Alexandra Sand, Thalia-Buchhandlung Landau

Sehr spannender Krimi mit einer sympathischen Hauptfigur und unvorhersehbarem Ende. Sehr spannender Krimi mit einer sympathischen Hauptfigur und unvorhersehbarem Ende.

Rebecca Felicitas Zimmer, Thalia-Buchhandlung Velbert

Toller Krimi und super Ermittler! Toptipp!!! Toller Krimi und super Ermittler! Toptipp!!!

Verena Zimmermann, Thalia-Buchhandlung Nuernberg

Der beste Krimi, den ich im letzten halben Jahr gelesen habe. Klassischer, englischer Krimi, mit einem extrem sympatischen Detective der Londoner Polizei. Macht Lust auf mehr. Der beste Krimi, den ich im letzten halben Jahr gelesen habe. Klassischer, englischer Krimi, mit einem extrem sympatischen Detective der Londoner Polizei. Macht Lust auf mehr.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Der erste Fall mit Max Wölfe ist Spannung pur! Man ist neugierig, wie es auf der nächsten Seite weitergeht. Das Ende ist absolut verblüffend!!! Bitte mehr davon Der erste Fall mit Max Wölfe ist Spannung pur! Man ist neugierig, wie es auf der nächsten Seite weitergeht. Das Ende ist absolut verblüffend!!! Bitte mehr davon

„Gelungenes englisches Krimi-Debüt“

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Ein etwas unkonventioneller Polizist mit kleiner Tochter nimmt sich einem blutigen Fall an. Genial gestrickte Geschichte aus der Vergangenheit endet blutig im Hier und Jetzt! Unbedingt lesen! Ein etwas unkonventioneller Polizist mit kleiner Tochter nimmt sich einem blutigen Fall an. Genial gestrickte Geschichte aus der Vergangenheit endet blutig im Hier und Jetzt! Unbedingt lesen!

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

Was für eine Knallerszene gleich zu Beginn...und dann folgt ein cooler eglischer Krimi mit de üblichen Verdächtigen! Gelungener Start, bitte mehr Max Wolf! Was für eine Knallerszene gleich zu Beginn...und dann folgt ein cooler eglischer Krimi mit de üblichen Verdächtigen! Gelungener Start, bitte mehr Max Wolf!

„Spannender Krimi aus London.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Max Wolfe gehört zu den Ermittlern, die in Ermittlungen gern ihren eigenen Kopf durchsetzen. Sein erster Fall in der neuen Abteilung ist ein Banker mit abgetrenntem Kopf. Während die Kollegen und Medien eine "Rächer der Armen" als Täter vermuten, hat Max ganz andere Ideen. Hängt der Mord mit einem Ereignis in der Schulzeit des Opfers Max Wolfe gehört zu den Ermittlern, die in Ermittlungen gern ihren eigenen Kopf durchsetzen. Sein erster Fall in der neuen Abteilung ist ein Banker mit abgetrenntem Kopf. Während die Kollegen und Medien eine "Rächer der Armen" als Täter vermuten, hat Max ganz andere Ideen. Hängt der Mord mit einem Ereignis in der Schulzeit des Opfers zusammen? Max, der mit kleiner Tochter und Hund zusammenlebt, lässt nicht locker. Ein wirklich spannender, nicht zu brutaler Krimi. Gute Unterhaltung.

„Guter Krimi-Nachwuchs “

Annett Ziegler, Thalia-Buchhandlung Münster (Poertgen-Herder)

Was vor 20 Jahren in einem elitären englischen Internat seinen Anfang
nahm,endet blutig in der Gegenwart.
Dank London und Detective Max Wolfe macht das Krimidebüt von Tony Parsons
richtig Spaß und Lust auf mehr !
Was vor 20 Jahren in einem elitären englischen Internat seinen Anfang
nahm,endet blutig in der Gegenwart.
Dank London und Detective Max Wolfe macht das Krimidebüt von Tony Parsons
richtig Spaß und Lust auf mehr !

„Nicht nur für Krimi-Fans“

Ina Küchler, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Gelungener Auftakt einer neuen Serie um Max Wolfe - Detective, alleinerziehender Vater und Hundebesitzer. Spannend und gut geschrieben mit einer sympathischen Hauptfigur. Gelungener Auftakt einer neuen Serie um Max Wolfe - Detective, alleinerziehender Vater und Hundebesitzer. Spannend und gut geschrieben mit einer sympathischen Hauptfigur.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Gotha

Sympathischer Ermittler in kurzweiligen, blutigen Fall. Unterhaltsam, erfindet das Genre jedoch nicht neu. Sympathischer Ermittler in kurzweiligen, blutigen Fall. Unterhaltsam, erfindet das Genre jedoch nicht neu.

Verena Hanns, Thalia-Buchhandlung Mülheim

Durchtrennte Kehle aber keinerlei Spuren am Tatort? In seinem ersten Fall geht es für den charismatischen Sturkopf Max Wolfe direkt zur Sache! Durchtrennte Kehle aber keinerlei Spuren am Tatort? In seinem ersten Fall geht es für den charismatischen Sturkopf Max Wolfe direkt zur Sache!

Adrijana Tesch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein wirklich gutes Buch, in dem es nicht zu blutig, aber auch nicht zu langweilig zugeht. Ich hab es an einem Tag gelesen, weil ich so gefesselt war. Ein wirklich gutes Buch, in dem es nicht zu blutig, aber auch nicht zu langweilig zugeht. Ich hab es an einem Tag gelesen, weil ich so gefesselt war.

Natalie Knobbe, Thalia-Buchhandlung Weimar

Eine sehr blutige Geschichte und nichts für schwache nerven. Eine sehr blutige Geschichte und nichts für schwache nerven.

Wildner Laura, Thalia-Buchhandlung Rastatt

Düster, fesselnd und spannend bis zur letzten Seite! Düster, fesselnd und spannend bis zur letzten Seite!

„Späte Rache!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Vor zwanzig Jahren wurde ein Mädchen von sieben Schülern der Eliteschule Potter´s Field misbraucht. Danach verschwand sie spurlos.
Jetzt wird einer nach dem anderen ermordet. Wer ist der rätselhafte Mörder? Detektive Max Wolfes erster Fall ist schwierig, auch weil er in den besseren Kreisen angesiedelt ist.

Max Wolfe ist ein sympathischer
Vor zwanzig Jahren wurde ein Mädchen von sieben Schülern der Eliteschule Potter´s Field misbraucht. Danach verschwand sie spurlos.
Jetzt wird einer nach dem anderen ermordet. Wer ist der rätselhafte Mörder? Detektive Max Wolfes erster Fall ist schwierig, auch weil er in den besseren Kreisen angesiedelt ist.

Max Wolfe ist ein sympathischer Ermittler, Hundeliebhaber, alleinerziehend und nicht depressiv. Der Fall ist sehr spannend und psychologisch ausgefeilt. Das Ende verblüffend! Man kann sich auf den nächsten Fall freuen.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 43857373
    Geheimer Ort
    von Tana French
    (1)
    Buch
    9,99
  • 2938592
    Undank ist der Väter Lohn
    von Elizabeth George
    (3)
    Buch
    9,95
  • 39179327
    Missing New York / Frank Decker Bd.1
    von Don Winslow
    (17)
    Buch
    14,99
  • 40974463
    Engelskalt / Kommissar Munch Bd.1
    von Samuel Bjørk
    (31)
    Buch
    12,99
  • 39192657
    Sag, es tut dir leid / Joe O'Loughlin & Vincent Ruiz Bd.8
    von Michael Robotham
    (6)
    Buch
    9,99
  • 33790484
    Blauer Montag
    von Nicci French
    (10)
    Buch
    9,99
  • 16331815
    Das Hotel im Moor / Duncan Kincaid & Gemma James Bd.1
    von Deborah Crombie
    (1)
    Buch
    7,95
  • 39192523
    Todesurteil / Sabine Nemez und Maarten Sneijder Bd.2
    von Andreas Gruber
    (15)
    Buch
    9,99
  • 39180900
    Dark / Alex Cross Bd.18
    von James Patterson
    (2)
    Buch
    8,99
  • 39262453
    Broadchurch - Der Mörder unter uns
    von Chris Chibnall
    (10)
    Buch
    9,99
  • 6081521
    Cupido / Cupido-Trilogie Bd.1
    von Jilliane Hoffman
    (166)
    Buch
    9,99
  • 40974332
    Nur eine böse Tat / Inspector Lynley Bd.18
    von Elizabeth George
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
2
1
0
0

Der erste Fall für Max Wolfe
von MissRichardParker am 17.08.2016

Eine Reihe äusserst brutaler Morde erschüttert eine Gruppe ehemaliger Privatschüler. Detective Max Wolfe, alleinerziehend und seit neustem Hundebesitzer, stürzt sich in die Ermittlungen und kommt dem Mörder dabei gefährlich nahe und begibt sich damit in tödliche Gefahr... Mich hat das Buch vom ersten Moment an gefesselt. Schon die ersten Seiten... Eine Reihe äusserst brutaler Morde erschüttert eine Gruppe ehemaliger Privatschüler. Detective Max Wolfe, alleinerziehend und seit neustem Hundebesitzer, stürzt sich in die Ermittlungen und kommt dem Mörder dabei gefährlich nahe und begibt sich damit in tödliche Gefahr... Mich hat das Buch vom ersten Moment an gefesselt. Schon die ersten Seiten waren so spannend dass ich einfach wissen musste wie es weitergeht. Der sehr sympathische Ermittler Max hat mir natürlich auch gut gefallen. Die Spannung wurde stets aufrecht erhalten und ich bin nun gespannt auf den nächsten Band! Ein empfehlenswerter Krimi!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Ermittler, der auf sein Bauchgefühl vertraut
von PMelittaM aus Köln am 08.10.2016

Ein toter Banker und ein toter Obdachloser, beide auf gleiche Art getötet, stellen DC Max Wolfe, neu bei der Mordkommission, vor manches Rätsel. Womit schafft man es, Kehlen so präzise und schnell zu durchtrennen und wer könnte es auf so unterschiedliche Menschen abgesehen haben? Der erste Band der... Ein toter Banker und ein toter Obdachloser, beide auf gleiche Art getötet, stellen DC Max Wolfe, neu bei der Mordkommission, vor manches Rätsel. Womit schafft man es, Kehlen so präzise und schnell zu durchtrennen und wer könnte es auf so unterschiedliche Menschen abgesehen haben? Der erste Band der Reihe um den allein erziehenden Ermittler Max Wolfe führt diesen gekonnt ein: Max arbeitet zunächst noch bei einer Terrorermittlungseinheit und ist hinter einem Bombenleger her. Schon hier setzt er sich über Befehle hinweg und verlässt sich ganz auf seine Intuition. Dass er dabei sich selbst in Gefahr bringt, obwohl er eine kleine Tochter hat, die ihn braucht, ist vorübergehend vergessen. Ich habe bereits den Nachfolgeband gelesen und dort ist dieser Charakterzug Max' noch viel deutlicher zu spüren als hier, es gibt zwar auch in „Dein finsteres Herz“ mehr als eine Szene, in der er zu bemerken ist, außer in der Eingangsszene hält es sich aber noch in Grenzen. Max, den der Autor selbst erzählen lässt, ist mir nicht unsympathisch, ich mag es vor allem, wie er mit seiner Tochter Scout (und deren Hund) umgeht. Scout ist nach wie vor mein Liebling, sie ist bezaubernd und lockert den Roman immer wieder auf. Man fragt sich lange, was wohl mit Scouts Mutter passiert ist, die Auflösung ist nicht die von mir erwartete, für Max und vor allem Scout aber dennoch traumatisch. Max' Privatleben nimmt einigen Raum im Roman ein, mir gefällt das, es macht auch den Kontrast zu seinem zeitweiligen beruflichen Handeln deutlich. Neben Max und Scout sind die übrigen Charaktere weniger tiefgehend gezeichnet, bei manchen Ermittlerkollegen hatte ich Schwierigkeiten, sie auseinander zu halten, etwas mehr in die Tiefe geht der Autor bei den weiteren möglichen Opfern, denn schließlich ergibt sich eine Verbindung zwischen den beiden ersten Toten, die auf weitere Gefährdete schließen lässt. Das Motiv scheint mit dem Prolog, der Jahre vor den Morden spielt, bereits klar zu sein, für den Leser geht es in erster Linie um das „Wer war es?“. Die Ermittler müssen auf die Verbindung erst noch kommen, nach und nach erschließen sich die Hintergründe und führen von einem Puzzlestück zum nächsten. Die Medien haben längst einen Täter ausgemacht, der sich online mit den Taten brüstet – aber ist die Lösung wirklich so einfach? Nicht nur der Leser zweifelt. Leider muss man bereits hier, wie schon im Nachfolgeband, immer wieder an der Kompetenz der Ermittler zweifeln. Auf mich wirken die Ermittlungen halbgar und nicht immer authentisch, dazu passt auch, dass Max eigentlich nur ein kleines Rädchen im Ermittlungsteam ist, aber dennoch derjenige, der, teilweise gegen den Widerstand der Vorgesetzten, den Fall löst. Dass der Druck von außen zu Druck von oben führt und dadurch die Ermittlungen beeinflusst werden, ist dagegen durchaus glaubhaft. Da ist es fast gut, dass Max seinen Intuitionen mehr vertraut als Anweisungen. Man kann gut spekulieren, wer hinter den Morden steckt, ich selbst bin erst recht spät auf die (nachvollziehbare) Lösung gekommen. Der Roman ist bis zum Ende gut zu lesen und hat mich gut unterhalten. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen und vergebe für diesen Band 4 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dort, wo sie nie hatte sterben wollen.
von Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 14.08.2016

Das Buch startet im Prolog fulminant, mit einer düsteren, atmosphärisch dichten Szene: Ein junges Mädchen wird von einer Gruppe Jugendlicher auf grausamste Art vergewaltigt, versucht mit letzter Kraft zu fliehen, schafft es sogar noch, einen ihrer Peiniger schwer zu verletzen... Und das grausame Ende, es ereilt sie trotzdem. Ein... Das Buch startet im Prolog fulminant, mit einer düsteren, atmosphärisch dichten Szene: Ein junges Mädchen wird von einer Gruppe Jugendlicher auf grausamste Art vergewaltigt, versucht mit letzter Kraft zu fliehen, schafft es sogar noch, einen ihrer Peiniger schwer zu verletzen... Und das grausame Ende, es ereilt sie trotzdem. Ein Auftakt wie ein Paukenschlag! Danach springt die Geschichte 20 Jahre in die Gegenwart. Die Täter von damals werden grausam abgeschlachtet, einer nach dem anderen. (Ich muss zugeben, mein Mitleid hielt sich schwer in Grenzen.) An dieser Stelle hat man als Leser natürlich einen enormen Wissensvorsprung vor dem Ermittlerteam - man kennt zwar noch nicht das WER und WIE, aber zumindest schon das WARUM, während Max Wolfe und Co. erst einmal herausfinden müssen, was ein Politiker, ein Alkoholiker, ein Lehrer, ein Soldat, ein Künstler und ein Lebemann überhaupt gemeinsam haben. Dieser Grundaufbau hat an sich durchaus seinen Reiz und enormes Spannungspotential! Denn die Spannung ergibt sich quasi aus der Hilflosigkeit, die man als Leser empfindet: man muss ohnmächtig mit ansehen, wie die Mordkommission im Dunkeln tappt, während der Mörder ihr immer einen Schritt voraus ist... Und jede falsche Entscheidung, jede Sackgasse und jede falsche Fährte zieht die Daumenschrauben enger. Paradoxerweise hatte ich zwar nur Verachtung übrig für die Vergewaltiger, wollte aber dennoch, dass der Mörder geschnappt wird, bevor er ein weiteres Mal zuschlagen kann - ich konnte den Verlauf der Ermittlung jedoch oft nicht nachvollziehen, und manche in meinen Augen naheliegenden Ermittlungsansätze wurden komplett ignoriert oder zumindest nicht näher untersucht. Mir fehlte daher das Gefühl, als Leser sozusagen Teil der Ermittlung zu sein, und das dämpfte die Spannung für mich erheblich. Dazu kommt noch, dass es eine falsche Fährte gibt, die zwar viel Raum einnimmt, aber weder Max noch den halbwegs aufmerksamen Leser lange täuschen kann. Mit dem nagenden Argwohn, das irgendetwas nicht ganz stimmte, schlug ich das Buch zu. Es dauerte eine gute halbe Stunde, bis ich darauf kam: mich plagte die Frage, was der Protagonist der Geschichte, Max Wolfe, eigentlich zur Aufklärung des Falls beigetragen hatte - und zwar durch tatsächliche Ermittlungsarbeit, nicht durch Bauchgefühl, Zufall oder die Arbeit bzw das Wissen anderer Leute. Mir fielen nur zwei oder drei Dinge ein, die im Grunde allerdings gar nicht so wichtig für die Auflösung waren! Der Schluss konnte mich auch nicht vollends überzeugen. Das WIE war zu diesem Zeitpunkt schon lange geklärt, das WARUM trug der Leser schon seit dem Prolog mit sich rum, und das WER hatte für mich einen schalen Beigeschmack, denn es erschien mir wie eine seltsame Mischung aus vorhersehbar und unglaubwürdig. Die Hintergrundgeschichte der jugendlichen Vergewaltiger, über die man am Ende noch mehr erfährt, bedient außerdem das ein oder andere Klischee. Auch Max, die Hauptfigur der Geschichte, entspricht einem gewissen Archetyp: er ist der Querschläger, der gegen den Strom schwimmt und sich auch über direkte Anweisungen seiner Vorgesetzten hinwegsetzt, wenn es sein muss - denn er sieht mehr als andere, verkauft seine Ideale für nichts und niemanden, kann auch mal hart zuschlagen und hat einfach im Gespür, wenn jemand schuldig ist (oder auch nicht). Außerdem ist eine Ehe (natürlich) gescheitert. Schön fand ich, dass Tony Parsons aus diesem Schema ausbricht, indem er Max zum liebevollen Vater einer kleinen Tochter und ebenso liebevollem Herrchen eines kleinen Hundes macht. Die Szenen mit den beiden gehören für mich zu den authentischsten, lebendigst geschriebenen des Buches. Die Liebesgeschichte erschien mir dagegen sehr aufgesetzt. Sie kam für mich aus heiterem Himmel, da habe ich mich allen Ernstes gefragt, ob ich zwischendrin ein Kapitel überblättert habe! Ich fand sie vollkommen unnötig, denn sie hat keinen wirklichen Einfluss auf den Verlauf der Geschichte. Der Schreibstil gefiel mir ausgesprochen gut. In ein paar Rezensionen habe ich Meinungen gelesen, er sei hölzern, gestelzt, übertrieben literarisch oder auch langweilig, aber das habe ich überhaupt nicht so empfunden. Gerade in einem Krimi oder Thriller finde ich den Widerspruch sehr reizvoll - den Kontrast zwischen dem grausamen Inhalt und einem Schreibstil, der verschiedene Nuancen von rasant-brachial bis leise-poetisch beherrscht. Fazit: "Dein finsteres Herz" ist in meinen Augen ein Debütroman mit viel Potential, der dieses Potential aber noch nicht vollständig ausschöpft. Die Grundidee ist interessant und verspricht atemlose Spannung, diese Spannung wird aber immer wieder ausgebremst von einem Ermittler, der genau genommen wenig ermittelt. Max Wolfe war mir zwar sehr sympathisch, er konnte mir in diesem ersten Band aber noch nicht wirklich zeigen, was in ihm steckt - allzu oft kommt er nicht weiter durch brillante Ermittlung, sondern durch Zufall, Intuition und die harte Arbeit anderer Leute. Der größte Pluspunkt war für mich der interessante Schreibstil, das größte Manko eine halbherzige, unnötige Liebesgeschichte. Im Ganzen aber fand ich das Buch trotz einiger Kritikpunkte durchaus unterhaltsam.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tolles Debüt!
von einer Kundin/einem Kunden am 12.10.2015
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Ein Fall vor zwanzig Jahren und ein Killer der sich nun rächt. Detective Max Wolfers erster Fall. Dass er alleinerziehender Vater ist macht die Aufklärung nicht gerade einfacher. Ich fand dieses Buch sehr spannend, mitreißend und gut konstruiert. Bin schon auf weitere Fälle gespannt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Grausamer Killer, knallharter Cop!
von Mel aus Bremerhaven am 13.03.2016
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Beschreibung Vor zwanzig Jahren trafen sieben privilegierte Jungen in der elitären Privatschule Potter´s Field aufeinander und wurden Freunde. Nun sterben sie, einer nach dem anderen, auf unvorstellbar grausame Art. Das ruft Detective Constable Max Wolfe auf den Plan: Koffeinjunkie, Hundeliebhaber, alleinerziehender Vater. Und der Albtraum jedes Mörders. Max folgt der... Beschreibung Vor zwanzig Jahren trafen sieben privilegierte Jungen in der elitären Privatschule Potter´s Field aufeinander und wurden Freunde. Nun sterben sie, einer nach dem anderen, auf unvorstellbar grausame Art. Das ruft Detective Constable Max Wolfe auf den Plan: Koffeinjunkie, Hundeliebhaber, alleinerziehender Vater. Und der Albtraum jedes Mörders. Max folgt der blutigen Fährte des Killers von Londons Hinterhöfen und hell erleuchteten Straßen bis in die dunkelsten Winkel des Internets. Mit jeder neuen Leiche kommt er dem Täter ein Stück näher - doch damit bringt er nicht nur sich selbst, sondern auch alle, die er liebt, in tödliche Gefahr. Ich bin mit dem ersten Fall von Detective Constable Max Wolfe wirklich sehr zufrieden. Seine Geschichte hat alles, was ein guter Krimi meiner Meinung nach haben sollte. Doch es gibt noch etwas anderes, was mir sehr gut gefällt, nämlich das der Hauptprotagonist ein liebevoller Vater ist, aber auch knallhart in seinem Job. Max Wolfe wurde zum Morddezernat versetzt, nachdem er einen Einsatz auf eine eher unkonventionelle zum Ende gebracht hat. Sein erster Mordfall führt ihn zu einem sehr blutigen Tatort. Je weiter ermittelt wird, umso mehr wandern sie in die Vergangenheit zurück...genauer gesagt, 20 Jahre zurück an ein Elite-Internat. Ich möchte nicht zu viel verraten, man taucht ein in ein England welches man von zwei Seiten kennenlernt. Weiter möchte ich gar nicht in die Geschichte eindringen, macht euch ein eigenes Bild. Fazit: Fangen wir mal mit dem Schreibstil an, welcher recht flüssig ist und auch soweit einfach geschrieben. Einziger Makel, wie ich finde, sind plötzliche unkenntliche Szenenwechsel. Max spricht mit jemandem und auf einmal ist er ganz woanders. Das ist etwas störend und man muss da doch schon sehr aufpassen. Wenn man nicht diesen kleinen Absatz wahrnimmt, beim Seite umblättern, dann hat man da wirklich Schwierigkeiten. Die Protagonisten: Max Wolfe, knallharter Cop der privat ein liebevoller Vater ist und sich rührend um seine kleine Maus kümmert, und für sie würde er sterben. Zudem liebt er Koffein und den kleinen Hund. Sehr sympathisch dargestellt und der auch seinem Bauchgefühl vertraut. Was ihn auch sympathisch rüber kommen lässt, das er anderen Hoffnung macht, niemals aufzugeben. Auch die Nebencharaktere sind gut dargestellt und es macht wirklich Spaß. Die Spannung wird gut gehalten, und auch wenn ich mir sicher war wer der Mörder ist wurde ich eines besseren belehrt. Für mich ist der erste Fall von Max Wolfe gelungen und ich freue mich auf Band zwei. :) Also vergebe ich eine Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sympathischer Ermittler meets kniffligen Fall
von Nessis Bücherregal aus Wölfersheim am 13.12.2015
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

„Dein finsteres Herz“ ist der erste Fall für Detective Constable Max Wolfe und sein Team – und garantiert nicht der letzte Fall, den ich verfolgen werde, denn bei diesem Krimi hat für mich einfach alles gestimmt! Wir bekommen diesen überaus spannenden Kriminalroman direkt aus Sicht von DC Wolfe erzählt. Dies... „Dein finsteres Herz“ ist der erste Fall für Detective Constable Max Wolfe und sein Team – und garantiert nicht der letzte Fall, den ich verfolgen werde, denn bei diesem Krimi hat für mich einfach alles gestimmt! Wir bekommen diesen überaus spannenden Kriminalroman direkt aus Sicht von DC Wolfe erzählt. Dies hat den Vorteil, dass der Leser immer direkt am Geschehen ist und seine Gedankengänge nachvollziehen kann, denn Max ermittelt nich immer offiziell und denkt sich oft seinen Teil zu den Ereignissen. Der Schreibstil des Autors hat mich von Anfang an gefesselt, denn er ist sowohl flüssig, als auch überaus spannend gehalten, sodass man die Lektüre am liebsten gar nicht aus der Hand legen möchte. Gerade die Dialoge haben mir sehr imponiert, denn jeder Charakter hat seine eigene Sprache, worauf Herr Parsons großen Wert legt. Egal, ob Detective oder Kind, die Ausdrucksweise ist immer authentisch und passend. DC Max Wolfe hat mir als Charakter unglaublich gut gefallen, denn er ist sowohl eine starke Persönlichkeit, als auch Bad Boy und Familienvater in einem. Er vereint so viele Charaktereigenschaften in sich, dass man auf den ersten Blick meinen könnte, dass dies gar nicht zusammenpassen kann, aber auf den zweiten Blick wird man eines Besseren belehrt. Mutig, fürsorglich, brutal, zielstrebig, risikoreich – das sind nur wenige Eigenschaften, die den Charakter von Max Wolfe abrunden. Gerade weil er nicht der typische Ermittler ist, der sich stets an die Vorschriften hält und immer alles richtig macht, ist er mir so sympathisch gewesen. Ich möchte definitiv mehr von ihm lesen. Auch die Nebencharaktere waren in sich stimmig. Egal, ob betrogene Ehefrau, panischer Familienvater oder kleine Tochter – die zu spielenden Rollen waren perfekt besetzt und manchmal hatte ich den Eindruck, dass Herr Parsons die Figuren wie beim Schach angeordnet hatte: Jeder hat seinen Zug zum richtigen Zeitpunkt getan. Der Vorgesetzte von Wolfe (Mallory) hatte es mir besonders angetan. Seine väterliche, aber doch professionelle Art und Weise waren ziemlich ausgewogen, sodass man ihn als Chef und auch als Freund sehen konnte. Deshalb hat mich sein persönliches Schicksal auch arg mitgenommen, er hatte mich von seinem ersten Auftritt an auf seine Seite gezogen und nicht mehr losgelassen. Wir haben es hier mit einem Krimi zu tun, der überwiegend auf Ermittlungsarbeit setzt, aber auch das Privatleben der Detectives und Nebenfiguren beleuchtet. Gerade diese Mischung hat mir sehr gut gefallen, weil es nicht nur trockene Polizeiarbeit ist, sondern auch die menschliche Seite der Charaktere dargestellt wurde. Keiner ist hier unfehlbar, alle machen Fehler – eine klare Botschaft des Autors. Als blutig würde ich den Krimi nicht unbedingt beschreiben. Ein paar unappetitliche Szenen, die man vielleicht nicht während des Essens lesen sollte, sind durchaus vorhanden, aber wir haben es hier nicht mit einem Schlachthaus-Thriller zu tun. Das Setting – London – wird kaum beschrieben, fügt sich aber sehr gut in den Gesamtverlauf ein, sodass wir zwar ein grobes Bild der Umgebung bekommen, aber noch genug Raum für die eigene Vorstellungskraft bleibt. Auch die Kriminalgeschichte Londons wird auf eine – meiner Meinung nach – witzige und vor allem einfallsreiche Art beleuchtet. Die Spannung war von der ersten Seite an vorhanden und hat sich kontinuierlich aufgebaut. Der Autor hält nicht nur eine Wendung für die Leser bereit und schafft es tatsächlich bis fast zu letzten Seite, den Mörder geheim zu halten. Dafür hat er sich von mir ein großes Lob verdient, weil oft kann man schon nach wenigen Kapiteln erahnen, wer denn nun der Killer ist. Ich freue mich definitiv auf den nächsten Band, der bereits auf dem Weg zu mir ist und bin gespannt, wie Max Wolfe seinen zweiten Fall meistern wird.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sympathischer Ermittler meets kniffligen Fall
von Nessis Bücherregal aus Wölfersheim am 13.12.2015
Bewertetes Format: Einband: Paperback

„Dein finsteres Herz“ ist der erste Fall für Detective Constable Max Wolfe und sein Team – und garantiert nicht der letzte Fall, den ich verfolgen werde, denn bei diesem Krimi hat für mich einfach alles gestimmt! Wir bekommen diesen überaus spannenden Kriminalroman direkt aus Sicht von DC Wolfe erzählt. Dies... „Dein finsteres Herz“ ist der erste Fall für Detective Constable Max Wolfe und sein Team – und garantiert nicht der letzte Fall, den ich verfolgen werde, denn bei diesem Krimi hat für mich einfach alles gestimmt! Wir bekommen diesen überaus spannenden Kriminalroman direkt aus Sicht von DC Wolfe erzählt. Dies hat den Vorteil, dass der Leser immer direkt am Geschehen ist und seine Gedankengänge nachvollziehen kann, denn Max ermittelt nich immer offiziell und denkt sich oft seinen Teil zu den Ereignissen. Der Schreibstil des Autors hat mich von Anfang an gefesselt, denn er ist sowohl flüssig, als auch überaus spannend gehalten, sodass man die Lektüre am liebsten gar nicht aus der Hand legen möchte. Gerade die Dialoge haben mir sehr imponiert, denn jeder Charakter hat seine eigene Sprache, worauf Herr Parsons großen Wert legt. Egal, ob Detective oder Kind, die Ausdrucksweise ist immer authentisch und passend. DC Max Wolfe hat mir als Charakter unglaublich gut gefallen, denn er ist sowohl eine starke Persönlichkeit, als auch Bad Boy und Familienvater in einem. Er vereint so viele Charaktereigenschaften in sich, dass man auf den ersten Blick meinen könnte, dass dies gar nicht zusammenpassen kann, aber auf den zweiten Blick wird man eines Besseren belehrt. Mutig, fürsorglich, brutal, zielstrebig, risikoreich – das sind nur wenige Eigenschaften, die den Charakter von Max Wolfe abrunden. Gerade weil er nicht der typische Ermittler ist, der sich stets an die Vorschriften hält und immer alles richtig macht, ist er mir so sympathisch gewesen. Ich möchte definitiv mehr von ihm lesen. Auch die Nebencharaktere waren in sich stimmig. Egal, ob betrogene Ehefrau, panischer Familienvater oder kleine Tochter – die zu spielenden Rollen waren perfekt besetzt und manchmal hatte ich den Eindruck, dass Herr Parsons die Figuren wie beim Schach angeordnet hatte: Jeder hat seinen Zug zum richtigen Zeitpunkt getan. Der Vorgesetzte von Wolfe (Mallory) hatte es mir besonders angetan. Seine väterliche, aber doch professionelle Art und Weise waren ziemlich ausgewogen, sodass man ihn als Chef und auch als Freund sehen konnte. Deshalb hat mich sein persönliches Schicksal auch arg mitgenommen, er hatte mich von seinem ersten Auftritt an auf seine Seite gezogen und nicht mehr losgelassen. Wir haben es hier mit einem Krimi zu tun, der überwiegend auf Ermittlungsarbeit setzt, aber auch das Privatleben der Detectives und Nebenfiguren beleuchtet. Gerade diese Mischung hat mir sehr gut gefallen, weil es nicht nur trockene Polizeiarbeit ist, sondern auch die menschliche Seite der Charaktere dargestellt wurde. Keiner ist hier unfehlbar, alle machen Fehler – eine klare Botschaft des Autors. Als blutig würde ich den Krimi nicht unbedingt beschreiben. Ein paar unappetitliche Szenen, die man vielleicht nicht während des Essens lesen sollte, sind durchaus vorhanden, aber wir haben es hier nicht mit einem Schlachthaus-Thriller zu tun. Das Setting – London – wird kaum beschrieben, fügt sich aber sehr gut in den Gesamtverlauf ein, sodass wir zwar ein grobes Bild der Umgebung bekommen, aber noch genug Raum für die eigene Vorstellungskraft bleibt. Auch die Kriminalgeschichte Londons wird auf eine – meiner Meinung nach – witzige und vor allem einfallsreiche Art beleuchtet. Die Spannung war von der ersten Seite an vorhanden und hat sich kontinuierlich aufgebaut. Der Autor hält nicht nur eine Wendung für die Leser bereit und schafft es tatsächlich bis fast zu letzten Seite, den Mörder geheim zu halten. Dafür hat er sich von mir ein großes Lob verdient, weil oft kann man schon nach wenigen Kapiteln erahnen, wer denn nun der Killer ist. Ich freue mich definitiv auf den nächsten Band, der bereits auf dem Weg zu mir ist und bin gespannt, wie Max Wolfe seinen zweiten Fall meistern wird.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Story hält sich an die Regeln eines gut gemachten Krimis
von Silke Schröder aus Hannover am 24.03.2015
Bewertetes Format: Medium: Hörbuch (CD)

“Dein finsteres Herz” ist der erste auf Deutsch erschienene Krimi des Musikjournalisten und Roman-Autors Tony Parsons, der in der englischen Literaturszene schon lange kein Unbekannter mehr ist (z.B. “Stories we could tell” – “Als wir unsterblich waren”). In seinem klassischen Who-done-it Krimi dreht sich alles um eine Clique von... “Dein finsteres Herz” ist der erste auf Deutsch erschienene Krimi des Musikjournalisten und Roman-Autors Tony Parsons, der in der englischen Literaturszene schon lange kein Unbekannter mehr ist (z.B. “Stories we could tell” – “Als wir unsterblich waren”). In seinem klassischen Who-done-it Krimi dreht sich alles um eine Clique von ehemaligen Internatsschülern, die offenbar nach und nach umgebracht werden sollen. Doch Parsons legt in seiner Geschichte so manche falsche Fährte und stellt seinen ebenso sympathischen wie toughen Inspector Max Wolfe auf eine echte Probe. Denn der muss nicht nur knallharte Entscheidungen treffen und gefährliche Alleingänge durchziehen, sondern auch mit seiner Schwäche für Hunde und starken Kaffee umgehen – und mit seiner 8-jährigen Tochter, die er über alles liebt. Die Story hält sich an die Regeln eines gut gemachten Krimis und lässt uns hoffen, dass Tony Parsons seinen Inspector Max Wolfe weiter ermitteln lässt. Ausgezeichnet gelesen von Dietmar Wunder.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Detective Max Wolfes erster Fall.
von kvel am 15.12.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Ein sehr, sehr spannender Krimi. Inhalt: Sieben privilegierte Jungen aus einer elitären Privatschule wurden vor zwanzig Jahren Freunde. Nun werden sie einer nach dem anderen ermordet. Detective Wolfe ermittelt. Spielort ist London. Meine Meinung: Der Roman ist so spannend geschrieben, dass ich ihn fast ohne Unterbrechung durchgelesen habe! Ich finde, der Autor beherrscht die Grenze der Erzählung... Ein sehr, sehr spannender Krimi. Inhalt: Sieben privilegierte Jungen aus einer elitären Privatschule wurden vor zwanzig Jahren Freunde. Nun werden sie einer nach dem anderen ermordet. Detective Wolfe ermittelt. Spielort ist London. Meine Meinung: Der Roman ist so spannend geschrieben, dass ich ihn fast ohne Unterbrechung durchgelesen habe! Ich finde, der Autor beherrscht die Grenze der Erzählung sehr gut: Beispielsweise wird eine Vergewaltigung sehr detailliert beschrieben. Aber die Details werden nicht ausgesprochen. Dennoch weiß jeder Leser, was gemeint ist und kann sich die Situation vor dem inneren Auge vorstellen. Mich persönlich hat die Formulierungskunst des Autors absolut überzeugt! Beispiele: "Er war groß geworden, um ermordet zu werden." (S. 30) "Sie bewegte sich mit der sorgfältigen Bedächtigkeit eines Menschen, den sein Körper hintergangen hat." (S. 90, über eine Frau mit Krebs / Chemotherapie) "Langsam wurde Adam Jones mehr als ein obdachloser Junkie, der tot in einer Sackgasse gefunden wurde, mehr als eine nackte Leiche auf einem eiskalten Bett aus Edelstahl. Langsam wurde er zu jemandes Sohn." (S. 92) "Diese Jungen wachsen nicht auf, dachte ich. Sie eilen zu ihren Gräbern." (S. 133) Fazit: Für Krimi-Fans wirklich zu empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von Undine Herr aus Gotha am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Sympathischer Ermittler in kurzweiligen, blutigen Fall. Unterhaltsam, erfindet das Genre jedoch nicht neu.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dtective Max wofles erster Fall
von einer Kundin/einem Kunden am 06.03.2015
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Man kann gleich sagen, der erste Fall macht Lust auf mehr. Mir gefallen Krimis, die nicht ganz so blutig sind und in denen ein Ermittler vorkommt, der mit dem Leben und dem Alltag zu kämpfen hat wie ein normaler Sterblicher. So einer ist Max Wolfe: alleinerziehender Vater einer fünfjährigen... Man kann gleich sagen, der erste Fall macht Lust auf mehr. Mir gefallen Krimis, die nicht ganz so blutig sind und in denen ein Ermittler vorkommt, der mit dem Leben und dem Alltag zu kämpfen hat wie ein normaler Sterblicher. So einer ist Max Wolfe: alleinerziehender Vater einer fünfjährigen Tochter, Scout. Hundebesitzer - Stan, der immer mal wieder nicht ganz stubenrein ist. Und ein aktueller Fall, der weit in die Vergangenheit zurückreicht und in dem ein Nobelinternat und eine Gruppe von Männern eine Rolle spielen. Die Männer werden einer nach dem anderen grausam ermordet... Gut gemacht

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gelungener Auftakt mit fehlendem Fokus
von LizzyCurse am 29.12.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Max Wolfe wird ins Morddezernat versetzt nachdem er eine brenzlige Situation bei einer Observierung mit seinen eigenen Methoden entschärft hat. Dass er zu speziellen Mitteln greift, wird auch bei seinem neuen Fall recht rasch klar. Ein Serienmörder geht um. Und die Opfer entstammen allesamt einer elitären Schule... Max Wolfe ist... Max Wolfe wird ins Morddezernat versetzt nachdem er eine brenzlige Situation bei einer Observierung mit seinen eigenen Methoden entschärft hat. Dass er zu speziellen Mitteln greift, wird auch bei seinem neuen Fall recht rasch klar. Ein Serienmörder geht um. Und die Opfer entstammen allesamt einer elitären Schule... Max Wolfe ist wirklich ein recht spezieller Charakter. Gleich im ersten Kapitel wird vom Autor aufgezeigt, dass er seine Fälle mit unorthodoxen Methoden zu lösen gedenkt. Zudem muss er noch seine kleine Tochter erziehen und auf den dazugehörigen Hund Stan aufpassen. Der Autor schildert also nicht nur den Fall, an dem Max arbeitet, sondern der Leser erfährt auch allerhand über das Privatleben des Detectives. Das kann man finden wie man möchte, für mich zumindest hat es Max einen menschlichen Touch verliehen, obwohl ich einige Aspekte irgendwie ein wenig erzwungen fand. Der Autor hat meiner Meinung nach versucht, es vielen Lesern recht zu tun. Aus diesem Grund wirkte insbesondere Max’ Privatleben für mich nicht immer vollkommen rund. Der Roman wird aus Max Perspektive erzählt, wobei ich einige Charaktere kennen lernen durfte, die ich sicher nicht zum letzten Mal gesehen habe. Tony Parsons schneidet in Max’ erstem Fall einige Details an, die auch in Max’ nächsten Fällen eine Rolle spielen dürften. Parsonst Schreibstil wirkte flüssig. Wobei ich dass Gefühl hatte, dass er bei Max’ Arbeit mehr Wert auf detailreiche Informationen gelegt hat, während er in seinem Privatleben, insbesondere im Umgang mit seiner Tochter, beinahe eine poetische Sprache an den Tag gelegt hat. Zu Anfang vermochte mich die Handlung sehr zu fesseln. Ich war begierig darauf, mehr zu erfahren, insbesondere da ich solche Internatsschauplätze wie Potters Field sehr mag, Zum Ende hin hat mich das Buch jedoch immer öfters verloren. Am ehsten erklären lässt sich das noch durch die falschen Fährten, auf die Max vom Autor immer wieder geführt wurde. Manchmal stellte er sich hierbei recht blauäugig an, was mir wiederum nicht gefallen hat. Der Krimi soll von seinem Protagonisten leben. Einerseits mochte ich seinen Umgang mit der kleinen Tochter, andererseits... wurde ich mit dem Detective an sich nicht wirklich warm. Aus diesem Grund vergebe ich für den Auftakt der Reihe knappe vier Sterne, da wirklich kluge Ansätze hindurch geblinkt haben und mich der Autor mit seiner Sprache so manches Mal zu begeistern vermochte. Wirklich bis zum Ende fesseln konnte mich der Roman jedoch nicht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gelungenes Krimi-Debüt
von guybrush am 22.12.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Vor zwanzig Jahren trafen sieben privilegierte Jungen in der elitären Privatschule Potter‘s Field aufeinander und wurden Freunde. Nun sterben sie, einer nach dem anderen, auf unvorstellbar grausame Art. Das ruft Detective Constable Max Wolfe auf den Plan: Koffeinjunkie, Hundeliebhaber, alleinerziehender Vater. Schon nach dem sehr gelungenen Prolog ist dem Leser... Vor zwanzig Jahren trafen sieben privilegierte Jungen in der elitären Privatschule Potter‘s Field aufeinander und wurden Freunde. Nun sterben sie, einer nach dem anderen, auf unvorstellbar grausame Art. Das ruft Detective Constable Max Wolfe auf den Plan: Koffeinjunkie, Hundeliebhaber, alleinerziehender Vater. Schon nach dem sehr gelungenen Prolog ist dem Leser klar, in dieser Geschichte geht es um Rache für eine ungesühnte Tat. Wie konnte es dazu kommen, dass die Jugendlichen, fast noch Kinder, ein Mädchen brutal vergewaltigt und getötet haben? Diese Frage beantwortet Tony Parsons schonungslos. Das aus einem anderen Jahrhundert stammende englische Erziehungssystem: „Sadistische Lehrer. Schweres Essen. Kalte Duschen. Niemals nachlassende Besessenheit vom Sport. Gedankenlose Schikanen. Eine Menge gleichgeschlechtlicher Sex.“ Hier fließt eine herbe Kritik an der englischen Upper Class ein, die ihre Hunde mehr liebt, als ihre Kinder. Denn die werden in Elite Internate abgeschoben, wo man sie psychisch misshandelt und demontiert, um sie anschließend neu zusammenzusetzen. Zu zynischen Monstern, überheblich und menschenverachtend. Die werden schließlich gebraucht, als Bänker, Anwälte, Politiker und Militärs. Solche Aussagen darf sich wirklich nur ein Engländer erlauben. Detective Constable Max Wolfe ist ein Polizist der neuen Generation. Sympathisch und vielseitig. Einerseits ein taffer Kerl, der aus einer Sondereinheit für Terrorbekämpfung zur Kripo gekommen ist. Ein unangepasster Polizist der auch schon mal gegen den Befehl eines Vorgesetzten handelt. Beim Boxen hat er gelernt, dass es nicht darauf ankommt, wie viele Treffer man landet, sondern wie viele man einstecken kann. Aber er hat auch eine weiche Seite, als alleinerziehender Vater, denn er liebt seine kleine Tochter über alles. Auch die Zeichnung der Nebenfiguren ist durchaus gelungen. Sein Chef, seine jungen Kollegen, alle sehr sensibel und menschlich nachvollziehbar dargestellt. Schwarzer Britischer Humor blitzt allenthalben durch. „Swire sah aus wie Mrs. Thatchers frisch exhumierter Leichnam, nur strahlte sie nicht ganz so viel menschliche Wärme aus.“ Was die Story anbelangt, so hat der Autor das Hauptgewicht auf die polizeiliche Ermittlungsarbeit gelegt. Viele Spuren führen, wie in der Realität, ins nichts und so hat sich nach ¾ des Buches zwar vieles aufgeklärt, man ist dem Mörder aber noch keinen Schritt näher gekommen. Am Ende werden nicht alle gelegten Fährten aufgedröselt und die eine oder andere Frage bleibt unbeantwortet. Das ist aber wirklich der einzige Kritikpunkt, den ich anzumerken habe. Im Nachwort schreibt Tony Parsons, er habe sich als Journalist einmal in einem Artikel mit den Polizisten der West End Central befasst. „Die jungen Männer und Frauen, deren Bekanntschaft ich dort machte, gehören zu den besten Menschen, die ich je kennen gelernt habe. Sie sind real, aber die Geschichte, die sich in ihrem Arbeitsbereich tummelt, ist frei erfunden.“ Diese Hochachtung spürt man in jeder Zeile des Buches. Darüber hinaus erfährt man in kleinen Abstechern ins Black Museum auch noch viel über die Geschichte der Polizei. Es ist nicht Parsons erstes Buch, aber sei erster Krimi und er ist meiner Meinung nach wirklich gelungen. Sollte dies der Beginn einer Serie sein, so freue ich mich auf die nachfolgenden Bücher.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Krimi mit sozialkritischen Tönen
von solveig am 22.12.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Die gemeinsame Zeit in der Eliteschule Potter´s Field verbindet sieben Männer - aber auch ein dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit. Als ein brutaler Mörder einen aus ihrer Gruppe tötet und bald darauf wieder zuschlägt, glaubt Detective Max Wolfe nicht mehr an einen Zufall. Wolfe, der nach... Die gemeinsame Zeit in der Eliteschule Potter´s Field verbindet sieben Männer - aber auch ein dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit. Als ein brutaler Mörder einen aus ihrer Gruppe tötet und bald darauf wieder zuschlägt, glaubt Detective Max Wolfe nicht mehr an einen Zufall. Wolfe, der nach einem erfolgreichen Spezialeinsatz DCI Mallorys aktuell ermittelndes Team in London ergänzt, folgt seinem eigenen Lösungsansatz. Und relativ schnell scheint der Täter festzustehen … Flüssig und fesselnd erzählt der Autor in seinem Krimidebüt von einer unglaublichen Mordserie und der mühevollen Ermittlungsarbeit der Polizei. Es gelingt ihm problemlos, den Leser bis zum Schluss spannend zu unterhalten. Überdies lässt Tony Parsons seine langjährigen Erfahrungen als Autor erfolgreicher „Men Lit“ einfließen (bereits 1999 schrieb er seinen Bestseller „Man and Boy“). Seine bevorzugten Themen Familie, Liebe, Leben finden sich auch in „Dein finsteres Herz“ wieder; denn die Rolle als alleinerziehender Vater ist nur eines von mehreren privaten Problemen, mit denen sein sympathisch menschlicher Protagonist Detective Wolfe fertig werden muss. Der Roman spielt vor dem Hintergrund sozialer Ungleichheit, die Parsons immer wieder thematisiert. Positiv fällt auf, dass der Autor die Arbeit der Detectives nicht als pures Abenteuer darstellt, sondern eindrücklich auch die negativen und gefährlichen Aspekte von Polizeiarbeit betont. Ebenso klingt Kritik an militärischen Einsätzen an und deren (Spät-) Folgen für die Soldaten. Neben dem spannend geschriebenen Kriminalfall sind es für mich diese sozialkritischen Töne, die das Buch lesenswert machen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wolfe - Ein nicht perfekter, aber sympathischer Ermittler
von einer Kundin/einem Kunden aus Geldern am 21.12.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Dein finsteres Herz von Tony Parsons ist der erste Fall von Max Wolfe, der nach einer erfolgreichen Verhinderung eines Attentats ins Morddezernat versetzt wird. Vorher liest man aber zuerst von einem Mädchen, dass 1988 von 7 Jungen brutal missbraucht und scheinbar umgebracht wurde. 25 Jahre später wird Hugo Buck mit... Dein finsteres Herz von Tony Parsons ist der erste Fall von Max Wolfe, der nach einer erfolgreichen Verhinderung eines Attentats ins Morddezernat versetzt wird. Vorher liest man aber zuerst von einem Mädchen, dass 1988 von 7 Jungen brutal missbraucht und scheinbar umgebracht wurde. 25 Jahre später wird Hugo Buck mit durchschnittener Kehle aufgefunden. Max Wolfe wird gleich am ersten Tag im Morddezernat mit diesem Fall vertraut. Max ist neben seinem Beruf alleinerziehender Vater und kümmert sich liebevoll um seine kleine Tochter Scout. Im weiteren Verlauf geschehen noch weitere ähnliche Morde, so dass schnell von einem Serientäter die Rede ist. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Inhaltlich hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die Ermittlungsarbeit der Detectives wird detailliert beschrieben, auch dass Polizeiarbeit nicht immer rund läuft und auch Fehler passieren und Intuition manchmal eine wichtige Rolle spielt. Wolfe wirkte deshalb so sympathisch für mich, weil er nicht der Supermann ist, sondern auch Fehler macht und auch körperlich seine Grenzen hat. Außerdem muss und will er ebenfalls für seine Tochter da sein, ist sich in der Beziehung manchmal unsicher, ob er alles richtig macht. Der Schreibstil hat mir ebenfalls gut geschrieben. Der Prolog war ein ziemlich harter, rasanter Einstieg, der das Geschehen noch spannender macht, da aus der Sicht des Mädchens geschrieben wird. Im weiteren Verlauf wird aus Wolfes Sicht geschrieben, so dass man sich gut in ihn hineinversetzen kann. Die Handlung ist im Großen und Ganzen gut nachvollziehbar. Der Schauplatz "Potters Field", ein englisches Elite-Internat hat mir auch sehr gut gefallen.Einige kleinere Szenen waren meiner Meinung nach unnötig. Sie wirkten eingeschoben und passten nicht mit dem Rest der Handlung zusammen. Darüber konnte man aber durch den gelungenen Haupthandlungsstrang ruhig hinwegsehen. Der Autor versteht es, den Leser auf falsche Fährten zu bringen, nicht nur bezüglich der Morde sondern auch im Privatleben des Detectives, so dass das Buch viel Anlass zu Spekulationen bietet und am Ende doch noch überrascht wird. Der Gesamteindruck des Buches war wirklich gut. Wer gerne Krimis mag, in denen der Protagonist kein Superheld ist und neben seiner Arbeit auch noch ein Privatleben hat, der ist mit diesem Buch gut beraten. Ich freue mich schon auf Wolfes zweiten Fall.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Max Wolfe – brutaler Ermittler und liebevoller Vater
von Herbstrose am 19.12.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Während ihrer Schulzeit in Potter’s Field, einem Internat für die Oberschicht des Landes, vergehen sich sieben Schüler auf grausame Art an einem Mädchen. Sie kämpft um ihr Leben, doch es scheint, sie verliert. Jetzt, nach zwanzig Jahren, wird ein Investmentbanker mit durchschnittener Kehle aufgefunden. Kurze Zeit später erfolgt auf... Während ihrer Schulzeit in Potter’s Field, einem Internat für die Oberschicht des Landes, vergehen sich sieben Schüler auf grausame Art an einem Mädchen. Sie kämpft um ihr Leben, doch es scheint, sie verliert. Jetzt, nach zwanzig Jahren, wird ein Investmentbanker mit durchschnittener Kehle aufgefunden. Kurze Zeit später erfolgt auf die gleiche Weise ein zweiter Mord, das Opfer ist diesmal ein drogenabhängiger Obdachloser. Geht ein Serientäter um? Ein Fall für DCI Mallory und sein Team, dem seit einigen Tagen auch Detective Max Wolfe angehört. Bald wird klar, dass die Opfer früher zusammen in Potter’s Field die Schule besuchten. Doch warum mussten sie sterben? Was verbindet die Männer? Dann meldet sich der vermeintliche Mörder im Internet und kündigt weitere Taten an. Eine gnadenlose Jagd nach dem Phantom beginnt … „Dein finsteres Herz“ ist der erste Fall, in dem Detective Max Wolfe als Ermittler tätig ist, und wie zu hoffen ist, nicht sein letzter. Nach einer spektakulären Aktion im Alleingang bei der Observation eines Terroristen lässt sich Wolfe zur Mordkommission versetzen. Der Autor Tony Parsons zeichnet hier einen Mann mit widersprüchlichem Charakter. Nicht unbedingt teamfähig und entgegen den Anweisungen seiner Vorgesetzten handelnd, geht Wolfe bei seinen Ermittlungen oft brutal und rücksichtslos vor. Unerschrocken stellt er sich der Gefahr und bringt dadurch sich und andere des Öfteren in große Bedrängnis. Als alleinerziehender Vater einer kleinen Tochter samt Hündchen lernen wir ihn von einer anderen, liebevollen, weichen und verletzlichen, Seite kennen. Man spürt förmlich seine ständige Zerrissenheit zwischen Beruf und Familie und kann deshalb auch manche Fehlentscheidung nachvollziehen und sie ihm verzeihen. Einen guten Einblick erhält der Leser in die Arbeit der englischen Polizei und ihre vielfältigen Institutionen. Der Schreibstil ist flüssig, gut lesbar und schön komponiert, die Figuren wunderbar heraus gearbeitet. Etwas klischeehaft und störend empfand ich allerdings, dass die Arbeit der weiblichen Detectives trotz guter Leistungen doch ziemlich herab gewürdigt wurde, während die der männlichen Kollegen durchwegs in positivem Licht erscheint. Nach einem Prolog voller Hochspannung entwickelt sich die Story dann zum normal spannenden Krimi, oft unterbrochen durch ausgedehnte Passagen über das Privatleben des Protagonisten. Mosaikartig fügt sich ein Steinchen zum anderen und lange, sehr lange, kann der Leser über die Zusammenhänge rätseln. Selbst das überraschende Ende lässt Raum für eigene Interpretationen. Ein großer Kritikpunkt ist für mich der alberne Buchtitel, der absolut nichts mit der Geschichte zu tun hat. Man hätte es beim englischen Original-Titel „The Murder Bag“ belassen können, oder zumindest die entsprechende deutsche Übersetzung verwenden sollen. Fazit: Ein interessanter Krimi mit gut durchdachter und schlüssiger Handlung, und mit einem Protagonisten mit Ecken und Kanten, der nicht so ganz dem gängigen Klischee entspricht. Auf weitere Fälle mit Detective Max Wolfe darf man gespannt sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dein finsteres Herz
von einer Kundin/einem Kunden am 25.01.2016
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Mit "Dein finsteres Herz" ist Tony Parsons ein solides Krimi-Debüt gelungen. Das Buch fängt viel versprechend an, verliert jedoch immer wieder an Spannung. Nichts desto trotz wollte ich wissen, wer die Männer getötet hat. Obwohl schnell klar war, dass es sich um späte Rache handelte, wurde erst kurz vor... Mit "Dein finsteres Herz" ist Tony Parsons ein solides Krimi-Debüt gelungen. Das Buch fängt viel versprechend an, verliert jedoch immer wieder an Spannung. Nichts desto trotz wollte ich wissen, wer die Männer getötet hat. Obwohl schnell klar war, dass es sich um späte Rache handelte, wurde erst kurz vor Schluss der wahre Täter gefasst. Das Ende ist logisch und nachvollziehbar, jedoch war es für meinen Geschmack zu abrupt. Tony Parsons kreiert mit Max Wolfe einen sympathischen allein erziehenden Vater, der seinen Job und die Erziehung seiner Tochter unter einen Hut bringen möchten. Ab und zu verliert er auch seine Fassung, vor allem wenn seine Familie bedroht wird und missachtet auch gern einmal ein paar Befehle. Obwohl der Krimi meiner Meinung nach nicht sonderlich aus der Masse hervor sticht, ist er dennoch lesenswert. Es gibt nämlich nichts am Schreibstil, den Charakteren oder der Logik auszusetzen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Qual der Gerechtigkeit
von Uli Geißler aus Fürth am 15.05.2015
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Immer wieder sind Internate Ausgangspunkt für geheimnisvolle, nicht aussprechbare, verwegene oder unglaubliche, nicht zuletzt tragisch-grausame Geschichten. Die Realität unterstützt dabei oftmals die fiktionalen Eskapaden, betrachtet man nur mal die Skandale in entsprechenden Bildungseinrichtungen jüngerer Zeit. Der Autor macht sich das Klischee zunutze und steigt mit einem heftigen Prolog in der... Immer wieder sind Internate Ausgangspunkt für geheimnisvolle, nicht aussprechbare, verwegene oder unglaubliche, nicht zuletzt tragisch-grausame Geschichten. Die Realität unterstützt dabei oftmals die fiktionalen Eskapaden, betrachtet man nur mal die Skandale in entsprechenden Bildungseinrichtungen jüngerer Zeit. Der Autor macht sich das Klischee zunutze und steigt mit einem heftigen Prolog in der ehrwürdig wirkenden Elite-Schmiede ?Potter's Field? in seinen Kriminalroman ein. Schon beim ersten dann beschriebenen Mord dämmert es, wie dieser wohl im Zusammenhang mit der krassen Gruppenvergewaltigungsszene am Anfang steht. Ein Banker wird grausam getötete. Weitere Opfer folgen, die Londoner ?Yellow?-Press bastelt sich fix einen Serienkiller mit dem eher etwas verharmlosenden Namen ?Bob, der Metzger?, denn nur in Verbindung mit den brutalen Taten wirkt dieser abscheulich. Der ruhig-freundliche und seine fünfjährige Tochter allein erziehende Max Wolfe startet allerdings erst mal mit einer wahrlich aufbegehrenden Aktion und fährt noch als Fahnder einer Antiterroreinheit einen von ihm identifizierten Selbstmordattentäter Tatverhindernd über den Haufen. Das bringt ihm einen Krankenhausaufenthalt und doch auch Anerkennung, auch wenn das mit dem Rest des Geschehens nichts mehr zu tun hat. Wolfe wird Mordermittler im Team von Detective Chief Inspektor Mallory und in seinem ersten Fall werden die Ermordeten mit einem speziellen Kampfmesser in trainierter Weise umgebracht, was für die Ermittler lange die einzige Verbindung der Fälle darstellt. Leserinnen und Leser wissen ? vermuten ? mehr. Der Autor strickt Ermittlungsfäden samt Fehlerknoten und es dauert etwas, bis auch Max Wolfe zu begreifen scheint. Dass er auch dann noch einer Fehleinschätzung unterliegt, gehört zum Spannungsaufbau, denn man weiß ja, dass er auf der richtigen Spur ist. Leider bleibt allerdings Vieles doch etwas oberflächlich, es entsteht einfach zu wenig empathischer Tiefgang und auch der Spannungsbogen lässt nach, so dass ?Dein finsteres Herz? eher ein mittelmäßiger, weil zu vorhersehbar, Kriminalroman als ein Thriller ist. Das reißt leider auch die ein wenig überraschende Wendung am Ende nicht heraus. Vielleicht sind aber auch schon zu viele ähnliche Plots bekannt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Mörder-Tasche
von einer Kundin/einem Kunden am 01.01.2015
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Tony Parsons hat bereits mehrere Romane verfasst, doch "Dein finsteres Herz" ist sein erster Kriminalroman. Zwanzig Jahre ist es her, dass eine Jungenfreundschaft ihren grauenvollen Höhepunkt erreichte. Nun ist es an der Zeit für die Sünden jener Nacht zu büßen... Dieses Buch ist interessant und detailliert erzählt, ohne jedoch zu blutig... Tony Parsons hat bereits mehrere Romane verfasst, doch "Dein finsteres Herz" ist sein erster Kriminalroman. Zwanzig Jahre ist es her, dass eine Jungenfreundschaft ihren grauenvollen Höhepunkt erreichte. Nun ist es an der Zeit für die Sünden jener Nacht zu büßen... Dieses Buch ist interessant und detailliert erzählt, ohne jedoch zu blutig zu werden - was angesichts der Todesarten der Opfer nicht selbstverständlich ist. Was mir an diesem Buch am besten gefällt, ist, dass der Leser auch einen guten Einblick in das Familienleben des Protagonisten erhält und somit die manchmal eintönige Schilderung der Polizeiarbeit aufgelockert und die Charaktere zugänglicher werden. Insgesamt ist "Dein finsteres Herz" ein gut zu lesender Krimi, den ich all jenen empfehlen kann, die mehr Wert auf Ermittlungsarbeit als auf bis ins kleinste Detail geschilderte blutige Szenen legen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Krimidebüt
von einer Kundin/einem Kunden am 30.12.2014
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Tony Parsons Krimidebut liest sich gut, es ist definitv gut geschrieben, hat manchmal geradezu poetische Formulierungen. Max Wolfe, Kaffejunkie und Vater einer Tochter, ist neu im Morddezernat. Er als Hauptdarsteller ist nicht ganz kaputt, wie andere Protagonisten großer Krimiserien (Harry Hole, Thomas Lynley ab Band 8, Carl Morck) daher... Tony Parsons Krimidebut liest sich gut, es ist definitv gut geschrieben, hat manchmal geradezu poetische Formulierungen. Max Wolfe, Kaffejunkie und Vater einer Tochter, ist neu im Morddezernat. Er als Hauptdarsteller ist nicht ganz kaputt, wie andere Protagonisten großer Krimiserien (Harry Hole, Thomas Lynley ab Band 8, Carl Morck) daher ist er sympathisch und gut als Identifikationsfigur geeignet. Man möchte, dass er den Fall aufklärt. Leider schwächt sich die Spannung nach einem furiosen Anfang immer weiter ab. Die Auflösung des ganzen kommt schnell und - für den Gerechtigkeitssinn des Lesers - unbefriedigend. Hinzu kommt eine Romanze, die nicht ganz in den Plot passt. Aber - dennoch - Max Wolfe hat Potential. Und wer auf der Suche nach einem neuen Krimi-Helden ist, sollte Tony Parson versuchen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Dein finsteres Herz

Dein finsteres Herz

von Tony Parsons

(6)
Buch
9,99
+
=
Mit Zorn sie zu strafen / Detective Max Wolfe Bd.2

Mit Zorn sie zu strafen / Detective Max Wolfe Bd.2

von Tony Parsons

(12)
Buch
14,99
+
=

für

24,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen