Thalia.de

Der Duft von Flieder

(4)
Kentucky 1964.
Es ist ein bunter Haufen, der da im beschaulichen Hollyhill zusammenwohnt. Vater David ist der Herausgeber der örtlichen Zeitung, träumt aber von einer Anstellung als Pastor. Seine 13-jährige Tochter Jocie wünscht sich nichts sehnlicher als einen Hund und dass ihre Schwester, die sie seit sieben Jahren nicht mehr gesehen hat, in den Schoß der Familie zurückkehrt. Die exzentrische Tante Love wird mit ihren 78 Jahren zunehmend vergesslicher, wirft permanent mit Bibelversen um sich und hütet ein dunkles Geheimnis.
Als Jocies Gebete erhört werden und ihnen nicht nur ein Hund zuläuft, sondern auch ihre Schwester Tabitha plötzlich vor der Tür steht, überschlagen sich die Ereignisse.
Portrait
Dorothee Dziewas, geboren 1965, ist freiberufliche Autorin, Übersetzerin und Lektorin. Sie engagiert sich in der anglikanischen Gemeinde in Wiesbaden sowie in der Ökumene und genießt in ihrer Freizeit Spaziergänge in Wald und Feld und Musik in ihren vielfältigen Formen. Dorothee Dziewas ist verheiratet und lebt bei Bad Schwalbach im Untertaunus.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum September 2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86827-599-5
Verlag Francke-Buchhandlung
Maße (L/B/H) 205/137/35 mm
Gewicht 392
Originaltitel The Scent of Lilacs
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45255419
    Zwischen dir und mir die Sterne
    von Darcy Woods
    (11)
    Buch
    16,99
  • 45351658
    Eines Tages werden wir tanzen
    von Denise Hunter
    (4)
    Buch
    14,95
  • 45161474
    Die Analphabetin, die rechnen konnte
    von Jonas Jonasson
    (2)
    Buch
    10,00
  • 45462653
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    (5)
    Buch
    19,99
  • 45429472
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (50)
    Buch
    14,99
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (52)
    Buch
    22,00
  • 45243491
    Die sieben Schwestern Bd.1
    von Lucinda Riley
    (2)
    Buch
    9,99
  • 42492202
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (63)
    Buch
    19,95
  • 45255203
    Cox
    von Christoph Ransmayr
    (6)
    Buch
    22,00
  • 45298318
    Nussschale
    von Ian McEwan
    (2)
    Buch
    22,00
  • 46482850
    Udo Fröhliche
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    Buch
    14,90
  • 45506947
    Die Spionin
    von Paulo Coelho
    (42)
    Buch
    19,90
  • 42492196
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (35)
    Buch
    9,99
  • 44750117
    Traumprinz
    von David Safier
    (6)
    Buch
    19,95
  • 45256814
    Flawed - Wie perfekt willst du sein?
    von Cecelia Ahern
    (72)
    Buch
    18,99
  • 45331908
    Raumpatrouille
    von Matthias Brandt
    (13)
    Buch
    18,00
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    9,99
  • 41002740
    Outlander 1 - Feuer und Stein
    von Diana Gabaldon
    (8)
    Buch
    14,99
  • 42321899
    Das Nest
    von Cynthia D'Aprix Sweeney
    (53)
    Buch
    19,95
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (4)
    Buch
    19,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
0
0

Ein herzerfrischendes Buch
von Klaudia K. aus Emden am 06.11.2016

David Brooks ist Herausgeber der örtlichen Zeitung in Hollyhill. Sein beruflich erfüllendster Traum wäre es jedoch eine Anstellung als Dauerpastor zu bekommen. Seine liebenswerte Tochter Jocie hat zwei sehnliche Wünsche: Einen eigenen Hund und die glückliche Rückkehr ihrer Schwester Tabithia. Dafür betet Jocie jeden Tag zum Herrn. Eines Tages geschieht für... David Brooks ist Herausgeber der örtlichen Zeitung in Hollyhill. Sein beruflich erfüllendster Traum wäre es jedoch eine Anstellung als Dauerpastor zu bekommen. Seine liebenswerte Tochter Jocie hat zwei sehnliche Wünsche: Einen eigenen Hund und die glückliche Rückkehr ihrer Schwester Tabithia. Dafür betet Jocie jeden Tag zum Herrn. Eines Tages geschieht für sie ein kleines Wunder: Ihr läuft ein Hunde-Mischling zu, den sie Zebedäus nennt. Von nun an hat sie diesen treuen Hund an ihrer Seite. Auch die Rückkehr ihrer Schwester erfüllt sich schließlich. Mit im Haus wohnt ihre Tante Love, die so lange Zeit von einem traurigen Geheimnis gequält wurde. Eines Tages lüftet sich ihr Geheimnis und kann von nun an in ihrem Leben wieder ungetrübte Freude empfinden. Die Autorin Gebhart hat einen Roman geschrieben, der in seiner leichten und herzlichen Art in meinen Augen ein kostbarer Gewinn ist. Die vielen interessanten Charaktere hat sie so kunstvoll geschaffen, dass man alle auf ihre Art lieb haben muss. Der Glaube spielt in dieser Geschichte eine sehr große und wichtige Rolle. Jocie das junge Mädchen hat für die wesentlichen Dinge des Lebens gebetet und nicht vergessen sich beim Herrn zu bedanken. Ich fand die Weise, wie die Autorin diese wichtige Geste in die Story einflocht sehr bewundernswert. Die gelungene Verankerung der Charaktere in die christiliche Lehre wird über die Tante Love, die nahezu jeden Vers der Bibel auswendig kannte, deutlich. Ich hoffe sehr, dass wir in Deutschland noch wesentlich häufiger die Möglichkeit erhalten werden, Romane dieser Schriftstellerin zu genießen. Auch wenn das Werk eher zu den leisen und ruhigen Büchern gezählt werden kann, entfaltet es während der Lektüre über die besondere Atmosphäre einen eindrucksvollen, sehr gelungenen Zauber und unterstreicht die Botschaft der Vergebung und Liebe in besonders anmutiger Weise.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine wunderschöne, Herz erwärmende Geschichte
von LEXI am 20.11.2016

„Der Hund sah aus wie eine Mischung aus Schäferhund und Beagle, keine besonders attraktive Kombination. Ihm war es egal, ob er hässlich war. Er war ein Hund und ein Hund brauchte einen Menschen. Seine schwarzbraunen Augen ließen Jocie wissen, dass sie dieser Mensch war.“ Jocie Brookes inbrünstige Gebete zu... „Der Hund sah aus wie eine Mischung aus Schäferhund und Beagle, keine besonders attraktive Kombination. Ihm war es egal, ob er hässlich war. Er war ein Hund und ein Hund brauchte einen Menschen. Seine schwarzbraunen Augen ließen Jocie wissen, dass sie dieser Mensch war.“ Jocie Brookes inbrünstige Gebete zu Gott, ihr einen Hund zu schenken, scheinen endlich erhört, als das dreizehnjährige Mädchen aus Hollyhill im Wald auf einen herrenlosen Streuner trifft. Er erobert sofort Jocies Herz. Jocies Vater David ist zwar Herausgeber einer örtlichen Zeitung, predigt jedoch auch in der Baptisten-Gemeinde von Mt. Pleasant. Er steht einer derart deutlichen Gebetserhörung seiner innig geliebten Tochter machtlos gegenüber. Und so zieht ein anhänglicher Vierbeiner namens Zebedäus bei den Brookes ein. Jocie hat jedoch noch ein weiteres Anliegen, einen zweiten Herzenswunsch, den sie ebenfalls täglich im Gebet vor Gott bringt: sie wünscht sich, dass ihre Schwester Tabitha wieder nach Hause zurückkehrt. Tabitha verschwand in jener Nacht, als Adrienne Brooke ihren Ehemann und ihre kleine Tochter Jocie verlassen hatte und dabei auch ihre ältere Tochter mitgenommen hatte. Jocie kann es kaum fassen, als Gott innerhalb kürzester Zeit auch ihr zweites Gebetsanliegen erhört und nur wenig später eine zwanzigjährige hübsche Frau auf der Veranda der Familie auftaucht. Tabitha war nach sieben langen Jahren zurückgekommen, aber ein dunkles Geheimnis scheint sie zu bedrücken. Weder die spontane Herzlichkeit, mit der ihr Vater David die schmerzlich vermisste ältere Tochter wieder in seine Arme zieht, noch die überschwängliche Freude der glückstrahlenden kleinen Schwester scheinen Tabitha wirklich aus der Reserve locken zu können. Sogar die exzentrische Tante Love, die mit David und Jocie unter einem Dach lebt, verzichtet auf ihre üblichen Belehrungen in Form von Bibelzitaten und ist ungewöhnlich schweigsam. Das bislang beschauliche und ruhige Leben der Brookes wird durch diese Ereignisse durcheinander gebracht, nichts scheint mehr, wie es war. Ann H. Gabhart erzählt im vorliegenden Buch auf charmante und humorvolle Art und Weise die Geschichte der Familie Brooke. Eine Familie, die unter der Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit der Mutter sehr gelitten hatte und sich von deren nächtlichen Verschwinden vor sieben Jahren immer noch nicht ganz erholt hat. Die handelnden Personen dieses Buches sind akribisch und sehr liebenswert gezeichnet, man kann nicht umhin, sich in sie hinein zu versetzen. David Brooke wird als sanfter, gefühlvoller und herzlicher Vater beschrieben, dessen große Berufung das Predigen darstellt. Er betrachtet seine Funktion als Herausgeber der Zeitung „Hollyhill Banner“ als Nebenjob und träumt von einer festen Anstellung als Pastor. Er trägt seinen Kopf aber oftmals in den Wolken oder in der Bibel. Durch den Einzug von Davids alter unverheirateter Tante Lovella wurde der kleinen Jocie nach dem Verlust der Mutter eine Frau zur Seite gestellt, die ihr durch die Lektüre der Bibel und dem Zitieren von Bibelversen in all den Jahren christliche Werte nahe gebracht hat. In Wesley Green, einem Angestellten seines Vaters, fand Jocie einen großväterlichen Freund und Seelentröster. Doch sowohl Tante Love, als auch Wes hüten böse Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit, die sie bedrücken und traurig machen. Die Autorin hat neben diesen Hauptpersonen auch noch einige interessante Nebenfiguren geschaffen, die diese Geschichte bereichern. Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir vermutlich ein falsches Bild von dem angekündigten „Überschlagen von Ereignissen“ gemacht. „Der Duft von Flieder“ ist vielmehr eine ruhige, gemächliche Erzählung, die von liebevollen Details in der Beschreibung von Personen und Handlung lebt. Christliche Werte nehmen einen hohen Stellenwert im Buch ein, die Liebe zwischen den handelnden Personen ist aus den Dialogen deutlich spürbar. Ann H. Gabhart verstand es, einen sehr berührenden Roman zu schreiben, der mir nicht nur ausnehmend gut gefallen hat, sondern den ich auch gerne weiter empfehlen möchte. Leser, die eine sanft dahin plätschernde Handlung schätzen, die niemals oberflächlich wird sondern neben den humoristischen Szenen auch viel Tiefe aufweist, werden diese Lektüre ebenso genießen, wie es bei mir der Fall war. Ich werde mir den Namen Ann H. Gabhart auf jeden Fall merken und würde sehr gerne weitere Bücher dieser Autorin lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Charmante, turbulente und witzige Familiengeschichte
von S. Degenhardt alias Smilla aus Rheinland Pfalz am 31.10.2016

„‚Ein Jegliches hat seine Zeit. Klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit.‘ Jetzt ist für dich die Zeit zu tanzen, Jocelyn.“ „Ich kann nicht tanzen.“ „Du tanzt jeden Tag zur Melodie des Lebens.“ (S. 200) Im beschaulichen Hollyhill der 60er Jahre lebt David mit seiner Familie. Er hofft auf eine Pastorenstelle... „‚Ein Jegliches hat seine Zeit. Klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit.‘ Jetzt ist für dich die Zeit zu tanzen, Jocelyn.“ „Ich kann nicht tanzen.“ „Du tanzt jeden Tag zur Melodie des Lebens.“ (S. 200) Im beschaulichen Hollyhill der 60er Jahre lebt David mit seiner Familie. Er hofft auf eine Pastorenstelle bei der Mt. Pleasant Gemeinde. Als geschiedener Ehemann sind seine Chancen allerdings eher schlecht. Zusammen mit seiner 13jährigen Tochter Jocelyn, auch Jocie genannt, und der 78jährigen, vergesslich werdenden Tante Love, erlebt David einige Abenteuer. Dieser verrückte Haufen wird dem Leser gleich sympathisch. Jede einzelne Romanfigur wurde von der Autorin fein herausgearbeitet. Die Erzählperspektiven wechseln sich ständig ab und ich muss gestehen, dass mir alle drei sehr ans Herz wuchsen. Jocie ist ein pfiffiges Mädchen, das an der Schwelle zum Teenager steht und sich weiblichen Beistand wünscht. Tante Love ist ziemlich exzentrisch und zunehmend vergesslich, wirft gerne mit Bibelversen um sich und sprang ein, als Davids Ehefrau einfach verschwand. Was keiner ahnt: Sie verbirgt ein Geheimnis. David knabbert an seiner Vergangenheit, an seiner Liebe zur Ex-Frau und daran, dass sie seine Tochter Tabitha mitnahm, die er nun 7 Jahre nicht mehr gesehen hat. Außerdem reicht das Geld, das er beim Herausgeben der wöchentlichen Zeitung verdient, nicht aus, und so hofft er auf die Pastorenstelle. Dass er angestellt wird steht und fällt mit seiner Predigt. Das Gebet hat eine tragende Rolle in diesem Roman, genauso wie der Glaube an Gott und der Alltag, in den der Glaube integriert wird. Jocie macht die Erfahrung, dass Gott ihr Hunde- und ihr Schwesterngebet erhört: Plötzlich steht ein freilaufender Hund vor ihr, den sie bei sich aufnimmt. Und dann steht eines Tages ihre Schwester Tabitha vor der Tür. Warum kam sie zurück, welches Geheimnis sie wohl verbirgt? Auch Wes, ein Mitarbeiter bei der Zeitung, spielt eine nicht unwichtige Rolle. Der Einstieg in den Roman fiel mir sehr leicht, ich fühlte mich gleich in Hollyhill wohl. Es war eine schöne, kleine Zeitreise in die Sechziger. Die Bewohner Hollyhills sind eher konservativ und alles wirkt heimelig und familiär. Der Schreibstil von Ann H. Gabhart gefiel mir gut, vor allem das Humorvolle und Ironische, das immer wieder aufblitzte und mich zum Lachen brachte. Allerdings gab es auch einige Längen und Wiederholungen, lange Dialoge, die es mir stellenweise schwer machten bei der Stange zu bleiben. Da musste ich ein paar Seiten überfliegen, bis es mich wieder fesselte. Eigentlich liest sich das Buch lange Zeit recht unspektakulär, aber ab der Hälfte kommt es zu einigen unerwarteten Wendungen. Fazit: Eine charmante, turbulente und witzige Familiengeschichte mit Tiefgang aber auch ein paar Längen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine ungewöhnliche Familie
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 21.10.2016

Ann H. Gabhart hat einen flüssigen Schreibstil, der sich wunderbar lesen lässt. Die Protagonisten, allen voran Jocie, David und Tante Love sind sehr lebendig beschrieben. Vor allem Beschreibungen von Tante Love ließen mich schmunzeln - eine ausgesprochen exzentrische Frau, die nach der Aufdeckung ihres Geheimnisses endlich anfängt zu leben.... Ann H. Gabhart hat einen flüssigen Schreibstil, der sich wunderbar lesen lässt. Die Protagonisten, allen voran Jocie, David und Tante Love sind sehr lebendig beschrieben. Vor allem Beschreibungen von Tante Love ließen mich schmunzeln - eine ausgesprochen exzentrische Frau, die nach der Aufdeckung ihres Geheimnisses endlich anfängt zu leben. Wunderbar! Aber auch die weiteren Charaktere sind gut vorstellbar. Der Glaube spielt in dieser Geschichte eine große Rolle, wie sich auch aus dem Klappentext entnehmen lässt. Er wird hier gelebt in einem großen Vertrauen auf Gott, denn die Familie entspricht nun wirklich nicht den Vorstellungen einer religiösen Gemeinde Anfang der 60iger Jahre. Die Bedeutung von Familie und Freunden und Vertrauen sind weitere wichtige Themen dieses Buches. "Der Duft von Flieder" ist der erste Roman der Autorin, der auf Deutsch erschienen ist. Ich hoffe, weitere folgen. Fazit: Ein schöner Roman für trübe Tage.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Duft von Flieder

Der Duft von Flieder

von Ann Gabhart

(4)
Buch
14,95
+
=
Die Hüterin der Geschichten

Die Hüterin der Geschichten

von Lisa Wingate

(6)
Buch
14,95
+
=

für

29,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen