Thalia.de

Der Feind im Schatten / Kommissar Wallander Bd.10

Wallanders letzter Fall. Roman

(42)
Dieser neue Wallander-Thriller führt direkt in den Kalten Krieg und in die schwedische Nachkriegsgeschichte. Hakan von Enke, ehemaliger U-Boot-Kommandant und zukünftiger Schwiegervater von Wallanders Tochter Linda, gewährt dem Kommissar brisante Einblicke in eine politische Affäre: Fremde U-Boote drangen in den achtziger Jahren mehrfach in schwedische Hoheitsgewässer ein, wurden aber nie identifiziert. Von Enke hat dazu jahrelang recherchiert und glaubt sich einer Lösung nahe. Doch dann verschwindet er spurlos, und als kurz darauf auch noch Enkes Ehefrau als vermisst gilt, steckt Wallander bereits mitten in den Ermittlungen... Der neue Bestseller des Krimi-Autors aus Schweden.
Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 10.05.10
Nun endlich, der letzte Fall des Kurt Wallander. Und man sollte den Aufdruck Roman wörtlich nehmen und keinen Kriminalroman erwarten. Denn von einem guten Krimi ist dieses Buch weit entfernt. Das Buch dreht sich vor allem um Wallander, Wallander und Wallander. Zwischendrin hat Mankell dann noch eine kleine und dann durchaus ambitionierte Krimihandlung angesiedelt. Aber das reicht nicht, um dieses letzte Buch des in Deutschland sehr beliebten Kommissars zu feiern. Es gab vier Krimis - Die falsche Fährte, Die fünfte Frau, Mittsommermord, Die Brandmauer - aus der Wallander-Reihe, die überragend waren. Aber die restlichen fünf waren nur Mittelmaß. Der Feind im Schatten reiht sich hier nun in der Mitte dieser beiden Gruppen ein. Für Wallander-Fans natürlich ein Muss-Buch, aber für Leser die einen sehr guten Kriminalroman erwarten, ist dieses Buch eine herbe Enttäuschung. Das Ende bedeutet dann vergessen.
Portrait
Henning Mankell, 1948 als Sohn eines Richters in Stockholm geboren, wuchs in Härjedalen auf. Als 17-jähriger begann er am renommierten Riks-Theater in Stockholm das Regiehandwerk zu lernen. 1972 unternahm er seine erste Afrikareise. Sieben Jahre später erschien sein erster Roman "Das Gefangenenlager, das verschwand". In den kommenden Jahren arbeitete er als Autor, Regisseur und Intendant an verschiedenen schwedischen Theatern. 1985 wurde Henning Mankell eingeladen, beim Aufbau eines Theaters in Maputo, Mosambik, zu helfen. Er begann zwischen den Kontinenten zu pendeln und entschied sich schließlich, überwiegend in Afrika zu leben. Dort ist auch der größte Teil der Wallander-Serie entstanden. Außerdem schrieb Henning Mankell Jugendbücher, von denen mehrere auch in Deutschland ausgezeichnet wurden. 2009 erhielt er den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis. Henning Mankell verstarb im Oktober 2015.
Wolfgang Butt zählt zu den bekanntesten literarischen Übersetzern aus dem Schwedischen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 589
Erscheinungsdatum 30.04.2010
Serie Kommissar Wallander 10
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05496-7
Verlag Zsolnay
Maße (L/B/H) 220/140/47 mm
Gewicht 741
Originaltitel Den orolige mannen
Auflage 4
Verkaufsrang 87.132
Buch (gebundene Ausgabe)
26,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 28846187
    Der Feind im Schatten / Kurt Wallander Bd.10
    von Henning Mankell
    (10)
    Buch
    10,95
  • 18607496
    Der Mann, der lächelte / Kurt Wallander Bd.5
    von Henning Mankell
    (3)
    Buch
    9,95
  • 42492178
    Die Menschen, die es nicht verdienen / Sebastian Bergman Bd.5
    von Michael Hjorth
    (7)
    Buch
    19,95
  • 26326940
    Verbrechen
    von Ferdinand von Schirach
    (2)
    Buch
    10,00
  • 35146585
    Im Tal des Fuchses
    von Charlotte Link
    (14)
    Buch
    9,99
  • 20900841
    Vor dem Frost
    von Henning Mankell
    (3)
    Buch
    9,95
  • 18607491
    Hunde von Riga / Kurt Wallander Bd.3
    von Henning Mankell
    (4)
    Buch
    9,95
  • 14166614
    Kältezone / Kommissar-Erlendur-Krimi Bd.6
    von Arnaldur Indriðason
    (3)
    Buch
    10,90
  • 44153319
    Flammenkinder
    von Lars Kepler
    (1)
    Buch
    6,00
  • 28991283
    Der letzte Winter / Erik Winter Bd.10
    von Åke Edwardson
    Buch
    9,99
  • 30501168
    Der Hypnotiseur / Kommissar Linna Bd.1
    von Lars Kepler
    (10)
    Buch
    9,99
  • 39271234
    Dahl, A: Der elfte Gast
    von Arne Dahl
    (2)
    SPECIAL
    6,99 bisher 19,99
  • 43989513
    Die Menschen, die es nicht verdienen / Sebastian Bergman Bd.5
    von Michael Hjorth
    Buch
    9,99
  • 45165092
    Sieben minus eins
    von Arne Dahl
    (87)
    Buch
    16,99
  • 45313057
    Die Schneelöwin / Falck und Hedström Krimis Bd. 9
    von Camilla Läckberg
    Buch
    10,99
  • 45526294
    Feste feiern wie sie fallen & Im Schrank
    von Michael Hjorth
    (1)
    Buch
    8,00
  • 39188893
    Himmelschlüssel / Fredrika Bergman Bd.4
    von Kristina Ohlsson
    (1)
    SPECIAL
    6,99 bisher 19,99
  • 42465368
    Das Mädchen, das verstummte / Sebastian Bergman Bd.4
    von Michael Hjorth
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45165351
    Playground - Leben oder Sterben
    von Lars Kepler
    (4)
    Buch
    16,99
  • 37477848
    Die Toten, die niemand vermisst / Sebastian Bergman Bd.3
    von Michael Hjorth
    Buch
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Der letzte Wallander!“

Michael Winter, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Mankell lässt seinen Wallander langsam älter werden. Und manchmal vergisst man als Leser bei all den privaten Problemen fast, dass hier ein U-Boot-Spionage-Kriminalfall gelöst werden muss. Das tut der Spannung aber keinen Abbruch, ganz im Gegenteil: dafür lieben wir diesen Kommissar ja so. Ich werde von Kunden immer wieder gefragt: Mankell lässt seinen Wallander langsam älter werden. Und manchmal vergisst man als Leser bei all den privaten Problemen fast, dass hier ein U-Boot-Spionage-Kriminalfall gelöst werden muss. Das tut der Spannung aber keinen Abbruch, ganz im Gegenteil: dafür lieben wir diesen Kommissar ja so. Ich werde von Kunden immer wieder gefragt: Ist es wirklich der Letzte! Ja, es schaut so aus. Aber nicht wie Sie denken. Das Ende ist ganz anders!

„Spannung“

Oliver Sichert, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Für alle, die mit den Romanen Mankells nach dem letzten Wallender nichts anfangen konnten, kann ich den "Feind im Schatten" sehr empfehlen. Spannung, die langsam aufgebaut wird, genaues Zeichnen der Charaktere, breit anglegte Geschichte. Super. Für alle, die mit den Romanen Mankells nach dem letzten Wallender nichts anfangen konnten, kann ich den "Feind im Schatten" sehr empfehlen. Spannung, die langsam aufgebaut wird, genaues Zeichnen der Charaktere, breit anglegte Geschichte. Super.

„…ein ganz besonders lesenswerter Wallander…“

Ilona Schröder_Lontzek, Thalia-Buchhandlung Lemgo

Wie die Jahre vergehen.Kurt Wallander lebt inzwischen auf dem Land, seine Tochter Linda hat ein Kind. Bei der Geburtstagsfeier ihres zukünftigen Schwiegervaters Hakan erfährt Wallander erstmals von dessen Zeit als Marineoberst. Als kurz darauf Hakan und seine Frau spurlos verschwinden,verstrickt sich Wallander in einen Spionagefall, Wie die Jahre vergehen.Kurt Wallander lebt inzwischen auf dem Land, seine Tochter Linda hat ein Kind. Bei der Geburtstagsfeier ihres zukünftigen Schwiegervaters Hakan erfährt Wallander erstmals von dessen Zeit als Marineoberst. Als kurz darauf Hakan und seine Frau spurlos verschwinden,verstrickt sich Wallander in einen Spionagefall, dessen Spuren bis in die Zeit des kalten Krieges zurückreichen.... - Auch wenn der Abschied von den Wallander Krimis traurig ist, das Lesen hat wieder großen Spaß gemacht.Er darf jetzt seinen Ruhestand genießen!

„Schade um Wallander“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

So, das war es. Nach diesem Fall gehört Wallander der Vergangenheit an. Aber bevor das passiert hat er noch einen spannenden Fall zu lösen. Hakan von Enke, zukünftiger Schwiegervater seiner Tochter, ist verschwunden. Linda bittet ihn um Hilfe bei der Suche. Die Geschichte des Marineoffiziers fängt im Kalten Krieg an und die Auswirkungen So, das war es. Nach diesem Fall gehört Wallander der Vergangenheit an. Aber bevor das passiert hat er noch einen spannenden Fall zu lösen. Hakan von Enke, zukünftiger Schwiegervater seiner Tochter, ist verschwunden. Linda bittet ihn um Hilfe bei der Suche. Die Geschichte des Marineoffiziers fängt im Kalten Krieg an und die Auswirkungen sind heute noch zu spüren. Wallander kämpft nicht nur mit dem Fall sondern auch damit, dass er unwiderruflich älter wird und sein Gedächtnis ihn schon mal im Stich lässt. Großartiges Finale. Leise, psychologisch ausgefeilt und mit interessantem Hintergrund.

„Adjö, Kurt! “

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Keine Reihe habe ich so oft gelesen wie die Wallander Krimis. Sie sind immer griffbereit, wenn gerade mal etwas zur Hand sein soll, was vertraut und doch wieder neu sein soll. Um so gespannter war ich auf diesen letzten Fall, den ich ganz langsam las... Einmal noch den grummeligen Kommissar bei den Ermittlungen durch einen schwedischen Keine Reihe habe ich so oft gelesen wie die Wallander Krimis. Sie sind immer griffbereit, wenn gerade mal etwas zur Hand sein soll, was vertraut und doch wieder neu sein soll. Um so gespannter war ich auf diesen letzten Fall, den ich ganz langsam las... Einmal noch den grummeligen Kommissar bei den Ermittlungen durch einen schwedischen Sommer begleiten. Erfahren, was aus den Kollegen in Ystadt geworden ist, wie es Linda geht. Und dann der "Fall", ein spannendes Kapitel Zeitgeschichte, das aufgeschlagen wird. Henning Mankell hat sich nochmal übertroffen.

„Endlich, Kurt Wallander ist wieder da!“

Christina Berger, Thalia-Buchhandlung Pirmasens

Der vermutlich letzte Wallander-Fall zeigt einen gealterten und etwas hinfällig gewordenen Kommissar, der zwar noch seiner Arbeit nachgeht, sich aber gedanklich schon auf sein Altenteil zurückgezogen hat. Doch dann verschwinden die Eltern von Wallanders Schwiegersohn – der ehemalige
Korvettenkapitän Hakan von Enke und seine Frau –
Der vermutlich letzte Wallander-Fall zeigt einen gealterten und etwas hinfällig gewordenen Kommissar, der zwar noch seiner Arbeit nachgeht, sich aber gedanklich schon auf sein Altenteil zurückgezogen hat. Doch dann verschwinden die Eltern von Wallanders Schwiegersohn – der ehemalige
Korvettenkapitän Hakan von Enke und seine Frau – spurlos. Im Rahmen der Ermittlungen kehrt Wallander in die 80er Jahre, die Zeit des Kalten Krieges und in die Olof Palme Ära zurück. Hakan von Enke befehligte damals ein U-Boot, das Jagd auf fremde U-Boote in schwedischen Hoheitsgewässern machte und dabei verfing er sich in den Maschen der Politik. Es geht um Spionage und Verschwörung, die Russen und um falsch verstandene Rücksichtnahme.

Fantastisch geschrieben und extrem spannend: Der bisher und vielleicht letztendlich beste und persönlichste Kurt Wallander!

„Mankells bester Wallander“

Heike Heinlein, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Lange habe ich auf diesen letzten "Wallander" gewartet und war nicht enttäuscht.
Neben einer gewohnt superspannenden Handlung, liegt der Reiz des Buches vor allen in dem, was mit Wallander geschieht.
Und das ist diesmal viel persönlicher und emotionaler.
Der Abschied von Wallander ist mehr als gelungen.

Lange habe ich auf diesen letzten "Wallander" gewartet und war nicht enttäuscht.
Neben einer gewohnt superspannenden Handlung, liegt der Reiz des Buches vor allen in dem, was mit Wallander geschieht.
Und das ist diesmal viel persönlicher und emotionaler.
Der Abschied von Wallander ist mehr als gelungen.

„Wallanders letzter Fall“

Birgit Menzel, Thalia-Buchhandlung Löbau

Ein leiser, gefühlvoller Abschied von Kriminalkommissar Kurt Wallander und zugleich ein Paukenschlag, was feines Gespür für politisch interessante Themen, meisterhafte Wortwahl und menschliche Einfühlungsvermögen des Autors Henning Mankell betrifft!
Wallander ist inzwischen Anfang 60, die ersten altersbedingten Krankheiten machen
Ein leiser, gefühlvoller Abschied von Kriminalkommissar Kurt Wallander und zugleich ein Paukenschlag, was feines Gespür für politisch interessante Themen, meisterhafte Wortwahl und menschliche Einfühlungsvermögen des Autors Henning Mankell betrifft!
Wallander ist inzwischen Anfang 60, die ersten altersbedingten Krankheiten machen sich bemerkbar.
Er hat ein kleines Haus und einen Hund, auf Arbeit läuft alles seinen mehr oder weniger gewohnten Gang. Tochter Linda, die beruflich in seine Fußstapfen getreten ist, lebt in glücklicher Beziehung und hat eine kleine Tochter. Als ihr zukünftiger Schwiegervater Hakan von Enke, ein ehemaliger U-Boot-Kommandant, während eines Spaziergangs spurlos verschwindet, glaubt Wallander noch nicht an einen derart außergewöhnlichen Fall.

Die Wurzeln dafür liegen in einer brisanten politischen Affäre in den 80er Jahren. In der Zeit des Kalten Krieges drangen fremde, nicht identifizierte U-Boote in schwedische Hoheitsgewässer ein, doch es erging der Befehl, diese ziehen zu lassen. Hakan von Enke konnte diese Entscheidung nicht akzeptieren und suchte jahrelang nach dem Grund dafür. Jetzt wird seine Familie von den Ereignissen der Vergangenheit eingeholt und Kommissar Wallander ist mit seinen Ermittlungen mittendrin…, Theorien von Verschwörung und Spionage stehen im Raum…

Immer wieder bekommt der Leser kurze, prägende Erinnerungen aus dem familiären und beruflichen Werdegang vor Augen geführt, wird an die zahlreichen Fälle aus der erlebnisreichen Arbeit bei der schwedischen Polizei erinnert.
Die beginnende Alzheimer -Erkrankung wird durch wiederholte Gedächtnisaussetzer deutlich und zeigt das Ende von Wallanders Kriminalistenkariere an, doch zuvor erwartet die Fans über fast 600 Seiten absolute Hochspannung!

„Letzte Schritte“

Joke Hoogendoorn, Thalia-Buchhandlung Leer (Ostfriesland)

Wir begleiten Kurt Wallander auf seinen letzten Schritten. Es ist kein leichter Weg. Aber alle, die ihm all den Jahren gefolgt sind, wissen, dass er sich mit dem Leben immer schwer getan hat. Dieser letzte Fall führt uns in die Welt des Kalten Krieges, die ihre Tentakel noch nach der heutigen Zeit ausstreckt. Die Suche nach den verschwundenen Wir begleiten Kurt Wallander auf seinen letzten Schritten. Es ist kein leichter Weg. Aber alle, die ihm all den Jahren gefolgt sind, wissen, dass er sich mit dem Leben immer schwer getan hat. Dieser letzte Fall führt uns in die Welt des Kalten Krieges, die ihre Tentakel noch nach der heutigen Zeit ausstreckt. Die Suche nach den verschwundenen Schwiegereltern von Tochter Linda ist gewohnt spannend und clever ausgearbeitet. Sie wirkt aber fast als Hintergrund für die persönliche Geschichte des Kurt Wallander. Er ist jetzt sechzig und nicht mehr ganz so gesund. Sein Verstand ist scharf wie immer, aber seine Vergesslichkeit macht ihm Angst.
Kommt das Beste zum Schluss? Ja, mit diesem letzten Wallander hat Henning Mankell wirklich ein Meisterwerk geschaffen. Weil die Geschichte hochkarätig spannend ist und gleichzeitig tief berührt. Ich habe dieses Buch verschlungen, werde es aber bestimmt noch mal wieder in Ruhe lesen und es dann umso mehr genießen. Und noch immer ein bisschen traurig sein, weil mit diesem Buch eine Ära zu Ende geht.

„Mit etwas Wehmut... “

C. Rieth, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Wallander ist älter geworden und auch ein wenig ruhiger. Er hat eine Enkelin bekommen und seine Tochter Linda möchte heiraten. Doch eines Tages verschwindet ihr zukünftiger Schwiegervater, kurze Zeit darauf fehlt auch von ihrer Schwiegermutter jede Spur. Wallander beginnt mit seinen Ermittlungen, die ihn tief in Schwedens Geschichte Wallander ist älter geworden und auch ein wenig ruhiger. Er hat eine Enkelin bekommen und seine Tochter Linda möchte heiraten. Doch eines Tages verschwindet ihr zukünftiger Schwiegervater, kurze Zeit darauf fehlt auch von ihrer Schwiegermutter jede Spur. Wallander beginnt mit seinen Ermittlungen, die ihn tief in Schwedens Geschichte zu Zeiten des Kalten Krieges führen. Henning Mankell hat einen Abschluss geschaffen, der der Serie würdig ist. Wallander blickt auf seine Fälle zurück, muss sich mit seinem Alter abfinden und für den Leser, der ihn über die Jahre schätzen gelernt hat, tritt der aktuelle Fall fast schon in den Hintergrund. Man liest diesen letzten Band mit ein wenig Wehmut und möchte eigentlich sofort wieder den ersten Fall aus dem Regal ziehen und von vorne beginnen. Ein Muss für alle Fans und ein Anstoß für alle, die es noch werden wollen.

„Ein weinendes Auge “

Katharina Leyendecker

Wallanders letzter Fall und zugleich sein politischster.Das Prekäre:der Schwiegervater seiner Tochter ist die Hauptperson in diesem Fall.Kann Wallander objektiv beurteilen?
Man dankt H.Mankell für einen spannenden,geistreichen Krimi und bleibt doch mit einem weinenden Auge zurück:es ist endgültig.Der großartige K.Wallander geht in
Wallanders letzter Fall und zugleich sein politischster.Das Prekäre:der Schwiegervater seiner Tochter ist die Hauptperson in diesem Fall.Kann Wallander objektiv beurteilen?
Man dankt H.Mankell für einen spannenden,geistreichen Krimi und bleibt doch mit einem weinenden Auge zurück:es ist endgültig.Der großartige K.Wallander geht in den Ruhestand.

„Der Feind im Schatten“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Letzmals soll seine berühmteste Romanfigur Kurt Wallander zum Einsatz kommen.Wallander ist älter geworden und auch ein bischen ruhiger. Er hat eine Enkelin bekommen und seine Tochter möchte heiraten. Doch eines Tages verschwinden ihre zukünftigen Schwiegereltern spurlos. Wallander beginnt mit seinen Ermittlungen, die ihn tief in Schwedens Letzmals soll seine berühmteste Romanfigur Kurt Wallander zum Einsatz kommen.Wallander ist älter geworden und auch ein bischen ruhiger. Er hat eine Enkelin bekommen und seine Tochter möchte heiraten. Doch eines Tages verschwinden ihre zukünftigen Schwiegereltern spurlos. Wallander beginnt mit seinen Ermittlungen, die ihn tief in Schwedens Geschichte zu Zeiten des kalten Krieges führen.Mankell hat einen Abschluß geschaffen, der der Serie würdig ist. Er läßt ausschnitthaft die gesamte Wallander-Welt Revue passieren, sei es in Erinnerungen oder Wiederbegegnungen mit mit bekannten Romanfiguren. Ein Muss für alle Fans.

„Wallanders letzter Fall“

Ellen Wende, Thalia-Buchhandlung Eisenach

Waren die bisherigen Wallander-Bücher von einer gewissen Melancholie geprägt, so ist dieses jetzt geradezu düster - immer wiederkehrende Themen sind Einsamkeit, Abschiednehmen, Demenz und Tod.
Die eigentliche Story ist wieder recht spannend: ein älteres Ehepaar verschwindet, die Spuren führen zurück in die 80er-Jahre, als sich Ost-
Waren die bisherigen Wallander-Bücher von einer gewissen Melancholie geprägt, so ist dieses jetzt geradezu düster - immer wiederkehrende Themen sind Einsamkeit, Abschiednehmen, Demenz und Tod.
Die eigentliche Story ist wieder recht spannend: ein älteres Ehepaar verschwindet, die Spuren führen zurück in die 80er-Jahre, als sich Ost- und Westmächte noch feindlich gegenüber standen. Mankell vermittelt ganz nebenbei sehr interessantes politisches Hintergrundwissen zum Thema Kalter Krieg, speziell über Schwedens scheinbare Neutralität gegenüber Rußland und den USA.
Da es Wallanders letzter Fall ist, können Fans nur hoffen, dass seine Tochter Linda zukünftige Hauptperson in Mankell - Krimis wird.

„mehr als ein Krimi“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Ich muss ja zugeben, gemocht habe Kurt Wallander noch nie, solche Miesepeter wie er mag ich schon im wirklichen Leben nicht, aber dieser Abschlussband um ihn ist wirklich hochspannend und hier hat Mankell nochmals so alles aufgeboten, was an Brisanz möglich ist...dabei habe ich ihn nur aus lauter Nostalgie gelesen, hat sich in jedem Ich muss ja zugeben, gemocht habe Kurt Wallander noch nie, solche Miesepeter wie er mag ich schon im wirklichen Leben nicht, aber dieser Abschlussband um ihn ist wirklich hochspannend und hier hat Mankell nochmals so alles aufgeboten, was an Brisanz möglich ist...dabei habe ich ihn nur aus lauter Nostalgie gelesen, hat sich in jedem Fall gelohnt....ich bin mir aber ziemlich sicher...wir werden von seiner Tochter noch hören ! Oder ?

„Rauschende Nadelwälder und ehrenhafte Militärs“

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Wallander kauft sich ein Haus auf dem Lande, legt sich einen Hund zu, fühlt sich einsam, betrinkt sich, verliert seinen Dienstrevolver, bekommt Ärger. Seine Tochter Lisa gerät in schlechte Gesellschaft, legt sich eine Tochter zu; ihr Schwiegervater, ein hoher Marineoffizier, verschwindet. U-Boote tauchen auf und ab und verschwinden Wallander kauft sich ein Haus auf dem Lande, legt sich einen Hund zu, fühlt sich einsam, betrinkt sich, verliert seinen Dienstrevolver, bekommt Ärger. Seine Tochter Lisa gerät in schlechte Gesellschaft, legt sich eine Tochter zu; ihr Schwiegervater, ein hoher Marineoffizier, verschwindet. U-Boote tauchen auf und ab und verschwinden ebenfalls. Wallander kümmert sich und erinnert sich. Mankell schildert das etwas anders. Wie? Selber lesen. Gute Unterhaltung!

„Abschied von Wallander!!!“

Ute Schreiner, Thalia-Buchhandlung Essen

Noch einmal dürfen wir einen sehr menschlichen und oft von Zweifeln geplagten Kommissar Wallander begleiten. Diesmal verstrickt ihn ausgerechnet der zukünftige Schwiegervater seiner Tochter Linda, ein pensionierter U-Boot Kapitän, in mysteriöse Fälle aus der schwedischen Nachkriegszeit. Haben diese alten Geschichten mit dem Tod des Noch einmal dürfen wir einen sehr menschlichen und oft von Zweifeln geplagten Kommissar Wallander begleiten. Diesmal verstrickt ihn ausgerechnet der zukünftige Schwiegervater seiner Tochter Linda, ein pensionierter U-Boot Kapitän, in mysteriöse Fälle aus der schwedischen Nachkriegszeit. Haben diese alten Geschichten mit dem Tod des Kapitäns zu tun? Und warum ist plötzlich auch noch seine Frau, die zukünftige Schwiegermutter Lindas verschwunden? Irgendwie ist da das dieses Gefühl, als würde stets ein „Feind im Schatten“ lauern. Immer mehr Rätsel türmen sich auf und dabei scheint Kurt Wallander so manches Mal an seine persönlichen Grenzen zu stoßen. Aber in gewohnter Art und Weise geht er allen Spuren nach, mögen sie auch noch so unbequem sein...

Leider müssen wir am Ende erkennen und akzeptieren, dass auch Romanhelden in die Jahre kommen und irgendwann ihren letzten Fall lösen.

„Mensch Kurt, alter Schwede“

Doris Krischer, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

Du warst lange Zeit jemand, dem ich nicht viel abgewinnen konnte, zuviel Nabelschau, zuviel ungute Gefühle, zu behäbig.
Dein letztes Aufbegehren, das Resümee deines Lebens, das Hinübergleiten in das Niemandsland der Demenz, hat mich sehr berührt.

Der Palme-Mord und die Frage der politischen und militärischen Neutralität sind das
Du warst lange Zeit jemand, dem ich nicht viel abgewinnen konnte, zuviel Nabelschau, zuviel ungute Gefühle, zu behäbig.
Dein letztes Aufbegehren, das Resümee deines Lebens, das Hinübergleiten in das Niemandsland der Demenz, hat mich sehr berührt.

Der Palme-Mord und die Frage der politischen und militärischen Neutralität sind das spannende Beiwerk zu Wallanders letztem Fall.
Das eigentliche Thema ist das Altern, die Unvernunft stets die gleichen Fehler zu machen.
Rein theoretisch könnte Wallander einen neuen Lebensabschnitt beginnen, er hat ein Haus gekauft, sich einen Hund angeschafft und ist Opa geworden, doch es zieht ihn, wie einen Süchtigen, in den nächsten Fall. An den alten, schlechten Gewohnheiten hält er fest, als könne er damit die Zeichen der Zeit überlisten und die Uhr zurückdrehen.

Mit sturer Beharrlichkeit nähert er sich dem Feind im Schatten und dem eigenen Ende. Beide erreicht er nicht wirklich.

Ein gelungener melancholischer Abschied.

Adieu Kurt, zweifle in Frieden.

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein toller Abschied für einen großen Charakter. Noch einmal zieht Mankell alle Register und am Ende verdrückt man ein Tränchen weil es vorbei ist. Spannend und melancholisch! Toll! Ein toller Abschied für einen großen Charakter. Noch einmal zieht Mankell alle Register und am Ende verdrückt man ein Tränchen weil es vorbei ist. Spannend und melancholisch! Toll!

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

Muss sein...trotz kleiner Schwächen und Längen! Muss sein...trotz kleiner Schwächen und Längen!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ein toller Wallander mit politischem Background. Super. Ein toller Wallander mit politischem Background. Super.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein neuer Fall für Wallander, der ihn diesmal besonders fordert, da seine neue Verwandtschaft involviert ist. Hochspannung mit geschichtlicher Verbindung zum Kalten Krieg. Ein neuer Fall für Wallander, der ihn diesmal besonders fordert, da seine neue Verwandtschaft involviert ist. Hochspannung mit geschichtlicher Verbindung zum Kalten Krieg.

„Danke Kurt Wallander und adieu!“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ich habe mir diesen Wallander lange aufgespart, wissend, dass es der letzte sein würde. Eine gewisse Ehrfurcht mag ich nicht verhehlen. 'Der Feind im Schatten' ist wie immer solides Krimihandwerk aus der skandinavischen Küche. Mankell ist aber noch viel mehr: er hat den Kriminalroman in den Neunzigern endgültig literarisch salonfahig Ich habe mir diesen Wallander lange aufgespart, wissend, dass es der letzte sein würde. Eine gewisse Ehrfurcht mag ich nicht verhehlen. 'Der Feind im Schatten' ist wie immer solides Krimihandwerk aus der skandinavischen Küche. Mankell ist aber noch viel mehr: er hat den Kriminalroman in den Neunzigern endgültig literarisch salonfahig gemacht. Über Jahre hat man mit Wallander zusammen ermittelt, gegrübelt und auch gelitten. Niemand verpackt Melancholie, Düsternis und Kriminalroman besser als Mankell. Und jetzt läßt er uns Abschied nehmen. Immer schwer.

Aber in meinen Gedanken sitzt Wallander jetzt mit Rebus in irgendeiner Kneipe irgendwo in Europa, sie schweigen mehr als dass sie reden und unterhalten sich so auf ihre Art. Ich hab die beiden immer als Cousins im Geiste bezeichnet, - vielleicht finde ich die Kneipe und kann sie dazu mal befragen...


„Wallanders Finale“

Ursula Kallipke, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Ein gelungener Abschluss der grandiosen Wallander-Krimis! So ganz anders und doch wie man ihn kennt. Obwohl man natürlich davon ausgehen kann, daß Kurt auch diesen Fall zum Abschluss bringen wird, fiebert und bangt man doch von Zeile zu Zeile zunehmend mit ihm und seinen meist altersbedingten Hürden. Wallander scheint Axel Milberg mit Ein gelungener Abschluss der grandiosen Wallander-Krimis! So ganz anders und doch wie man ihn kennt. Obwohl man natürlich davon ausgehen kann, daß Kurt auch diesen Fall zum Abschluss bringen wird, fiebert und bangt man doch von Zeile zu Zeile zunehmend mit ihm und seinen meist altersbedingten Hürden. Wallander scheint Axel Milberg mit jedem Fall mehr ins Blut gegangen zu sein. Seine Stimme verleiht Mankells Kommissar den charakteristischen Schliff.

„Wallanders letzter Fall“

Bärbel Jacob, Thalia-Buchhandlung Meißen

Diese Hör-CD verdient wirklich 5 Sterne.
Die Stimme und Lesetechnik von Schauspieler Axel Milberg bringt den Krimi von Hennig Mankell so rüber, dass ich oft etwas länger im Auto sitzen geblieben bin um die CD`s bis zum Ende hören zu können. Schade, dass man den in die Jahre gekommenen Kurt Wallander mit seinem ganz besonderem kriminalistischem
Diese Hör-CD verdient wirklich 5 Sterne.
Die Stimme und Lesetechnik von Schauspieler Axel Milberg bringt den Krimi von Hennig Mankell so rüber, dass ich oft etwas länger im Auto sitzen geblieben bin um die CD`s bis zum Ende hören zu können. Schade, dass man den in die Jahre gekommenen Kurt Wallander mit seinem ganz besonderem kriminalistischem Spürsinn, in Zukunft nicht mehr begleiten kann.
Mein Tipp: Alle Krimis von Mankell noch einmal lesen!

Jens Budde, Thalia-Buchhandlung Lünen

Der letzte Fall für Kurt Wallander. Wie immer etwas schwermütig, aber gut. Der letzte Fall für Kurt Wallander. Wie immer etwas schwermütig, aber gut.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 16345991
    Mensch ohne Hund / Inspektor Barbarotti Bd.1
    von Hakan Nesser
    (15)
    Buch
    11,00
  • 29017729
    Der Mann, der kein Mörder war / Sebastian Bergman Bd.1
    von Michael Hjorth
    (36)
    Buch
    14,95
  • 14884509
    Vergebung
    von Stieg Larsson
    (14)
    Buch
    22,95
  • 28991283
    Der letzte Winter / Erik Winter Bd.10
    von Åke Edwardson
    Buch
    9,99
  • 23259112
    Der Hypnotiseur
    von Lars Kepler
    (31)
    Buch
    19,99
  • 33790475
    Sein letzter Fall
    von Hakan Nesser
    (1)
    Buch
    9,99
  • 14166614
    Kältezone / Kommissar-Erlendur-Krimi Bd.6
    von Arnaldur Indriðason
    (3)
    Buch
    10,90
  • 5706179
    Gletschergrab
    von Arnaldur Indriðason
    (13)
    Buch
    7,99
  • 39214035
    Nacht über Reykjavík
    von Arnaldur Indriðason
    (3)
    Buch
    22,00
  • 37332952
    Eiseskälte / Kommissar-Erlendur-Krimi Bd.11
    von Arnaldur Indriðason
    (1)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
42 Bewertungen
Übersicht
28
12
0
2
0

Kurt Wallanders letzter Fall?
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2010

Kurt Wallander ist 60. Er denkt viel über die Vergangenheit nach: seinen Vater, seine gescheiterte Ehe mit Mona und über Baiba, seine große Liebe. Baiba nahm seinen Heiratsantrag nicht an und so gingen sie getrennte Wege. Einsam und von so mancher Gedächtnislücke sowie Diabetes geplagt beschließt er, sich seinen ewigen... Kurt Wallander ist 60. Er denkt viel über die Vergangenheit nach: seinen Vater, seine gescheiterte Ehe mit Mona und über Baiba, seine große Liebe. Baiba nahm seinen Heiratsantrag nicht an und so gingen sie getrennte Wege. Einsam und von so mancher Gedächtnislücke sowie Diabetes geplagt beschließt er, sich seinen ewigen Traum auf dem Land zu leben zu erfüllen. Als er an einem zum Verkauf stehenden Haus vorbeifährt, greift er zu. Auch seine Tochter Linda, die mittlerweile selbst Polizistin ist, hat Neuigkeiten: Sie ist schwanger. Hans, der Mann an ihrer Seite kommt aus gutem Hause, sein Vater bekleidete einen hohen Rang bei der Marine. Das Treffen der beiden Familien verläuft harmonisch und voll der Sympathie auf allen Seiten. So ist es nicht verwunderlich, dass Wallander zu der großen Geburtstagsfeier eingeladen wird, die die von Enkes geben. Louise und Hakan von Enke, Lindas künftige Schwiegereltern. Hakan von Enke benimmt sich auf dieser Feier allerdings recht seltsam. Verängstigt zieht er Wallander ins Vertrauen. Er berichtet von dubiosen Vorfällen, die bis in den Kalten Krieg zurückreichen. Damals unter seinem Kommando, wurde ein russisches U-Boot in Schwedischem Hoheitsgewässer ausgemacht, das sich dort nicht aufhalten durfte. Kurz bevor er das feindliche U-Boot zum Auftauchen zwingen konnte, kam von allerhöchster Stelle der Befehl, davon abzulassen. Ohne Erklärung und ohne Diskussion. Bis heute hat dieser Vorfall Hakan von Enke nicht ruhen lassen. Nach wie vor ist er auf der Suche nach Gründen für diese Entscheidung. Seiner Meinung nach handelt es sich um ein bis heute brisantes Thema, dem er da auf der Spur ist. Wallander wird sich immer mehr bewusst, wie wenig er sich bisher für Politik und das Zeitgeschehen interessiert hat. Als Hakan von Enke plötzlich spurlos verschwindet, hat er diesbezüglich einiges nachzuholen. Seinen Urlaub verbringt er mit Recherchen, die sehr interessante aber auch widersprüchliche Ergebnisse zutage fördern. Als dann auch noch Louise von Enke verschwindet, überschlagen sich die Ereignisse. Jetzt, wo die beiden vermisst werden, tauchen Menschen auf, von deren Existenz der eigene Sohn Hans nichts wusste. Da auch noch streng geheime Dokumente gefunden werden, erhärtet sich der Verdacht der Spionage, des Landesverrates! Nur wer ist der Schuldige? Hakan oder Louise? Beide? Oder gibt es jemanden, der im Schatten seine Fäden zieht? Der neue Mankell ist ein sehr nachdenkliches Buch. Kurt Wallander blickt sehr oft auf sein bisheriges Leben zurück und kämpft massiv mit gesundheitlichen Problemen. Neben diesem spannenden Fall, der diesmal seine eigene Familie betrifft, quält ihn die Einsamkeit und die Angst vor dem Tod. Er ist sich nicht mehr sicher, ob er seiner oft gerühmten Intuition noch trauen kann. Sein Gedächtnis lässt ihn immer öfter im Stich - ganz plötzlich und ohne Vorwarnung. Das kann er jetzt, wo es um die Schwiegereltern seiner Tochter geht, gar nicht gebrauchen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
4 0
Mankell ist ein absoluter Könner
von einer Kundin/einem Kunden am 22.03.2010

Im neuen Wallander-Krimi aus der Feder des schwedischen Schriftstellers Henning Mankell wird der Leser wieder mit dem nun schon fast aus unserem Gedächtnis in die Geschichtsbücher verbannten Thema des Kalten Krieges konfrontiert. Spione und Misstrauen erwachen wieder zum Leben als der zukünftige Schwiegervater von Kurt Wallanders Tochter Linda, ein ehemaliger... Im neuen Wallander-Krimi aus der Feder des schwedischen Schriftstellers Henning Mankell wird der Leser wieder mit dem nun schon fast aus unserem Gedächtnis in die Geschichtsbücher verbannten Thema des Kalten Krieges konfrontiert. Spione und Misstrauen erwachen wieder zum Leben als der zukünftige Schwiegervater von Kurt Wallanders Tochter Linda, ein ehemaliger Korvettenapitän, spurlos verschwindet. Eher wiederwillig beginnt Wallander mit Nachforschungen und stösst dabei auf ein immer verwirrender werdendes Netz aus Vermutungen, Anschuldigungen und Lügen. Der Verschwundene recherchierte über russische U-Boote, die in den Achzigern in schwedische Hoheitsgewässer eindrangen und einen seit jener Zeit noch nicht enttarnten Landesverräter. Jetzt muss Wallander sich mit der für ihn bisher völlig uninteressanten Situation Schwedens im Kräftemassen zwischen Nato und Warschauer Packt befassen, ist mehr und mehr fasziniert. Als auch noch Lindas zukünftige Schwiegermutter verschwindet ist klar, nicht alle sind der Meinung, das der Kalte Krieg vorbei ist. Auch dieser Roman ist sehr realitätsnah und packend geschrieben. Nicht nur mit kriminalistischen Fragen muss sich der melancholische Eigenbrödler auseinandersetzen, er begegnet immer wieder seiner Angst vor dem Alter und dem Tod. Mankell ist ein absoluter Könner, wenn es darum geht für den Leser eine Welt zu erschaffen. Schon mit wenigen Sätzen kann er Figuren lebendig werden lassen, und dies tut er in einer Weise, dass man später meint, selbst die unwichtigste Nebenfigur selbst getroffen und mit ihr von Angesicht zu Angesicht gesprochen zu haben. Wie wir es von Henning Mankell schon kennen beginnt der Roman einfach und in gemässigtem Tempo. Er steigert sich jedoch mit jeder Entwicklung der Geschichte und zum Schluss wünscht man sich, dass man Urlaub hat und das Buch in einem Zug fertig lesen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
3 0
Ein trauriger Abschluss der Wallander-Reihe
von CaWa - die Leseratte aus Hilden am 11.08.2010

Das ist mir wirklich noch nie passiert: nach Beendigung des Buchs musste ich erst mal eine größere Runde Joggen gehen, um wieder in die "Realität", sprich zu mir, zurückzufinden. Es ist ergreifend, wie Mankell "seinen" Kurt verabschiedet. Ich fühlte mich, als ob sich ein sehr guter Freund von mir... Das ist mir wirklich noch nie passiert: nach Beendigung des Buchs musste ich erst mal eine größere Runde Joggen gehen, um wieder in die "Realität", sprich zu mir, zurückzufinden. Es ist ergreifend, wie Mankell "seinen" Kurt verabschiedet. Ich fühlte mich, als ob sich ein sehr guter Freund von mir sich für immer verabschiedet hat. Dieser Roman ist ein großartiger, würdiger Abschluss der gesamten Wallander-Serie. Mit Kurt Wallander verliert die Krimi-Szene einen großartigen Protagonisten. Er hat einfach alle menschlichen Schwächen, Stärken und Unarten glaubhaft in sich vereint. Schade. Ein großes Danke an Henning Mankell, für das Schaffen dieser großartigen Krimireihe, die seinesgleichen sucht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Endlich ist Kurt Wallander wieder da.
von einer Kundin/einem Kunden am 08.04.2010

Endlich ist Kurt Wallander wieder da. Er ist älter geworden, sechzig, bedächtiger und auf sein vergangenes Leben zurückblickend. Auf das Glück über seine Tochter Linda, die jetzt auch Mutter geworden ist. Es taucht wieder seine Ex-Frau Mona auf, die immer noch mit Alkoholproblemen kämpft. Im Verlauf des Buches kommt auch... Endlich ist Kurt Wallander wieder da. Er ist älter geworden, sechzig, bedächtiger und auf sein vergangenes Leben zurückblickend. Auf das Glück über seine Tochter Linda, die jetzt auch Mutter geworden ist. Es taucht wieder seine Ex-Frau Mona auf, die immer noch mit Alkoholproblemen kämpft. Im Verlauf des Buches kommt auch noch Baiba, seine letzte grosse Liebe vorbei, aber nur um Abschied zu nehmen, da sie an Krebs erkrankt ist und dann stirbt. Wallander hat sich einen Kindheitstraum erfüllt und ist aufs Land gezogen in einen alten Bauernhof, einen Hund hat er sich auch zugelegt. Wallander wird zum 75. Geburtstag von Hakan von Enke eingeladen, der Vater von Hans, dem Kindsvater von Linda. Dieser erzählt etwas aus seiner Vergangenheit als U-Boot-Kapiän zur Zeit des Kalten Krieges. Danach verschwindet er spurlos. Wallander sucht ihn, seine Frau verschwindet ein paar Wochen später und wird tot aufgefunden. Sie soll Spionin für Russland gewesen sein. Sie ist der Schlüssel. Er findet Hakan, der erzählt ihm, das er seine Frau verdächtigte. Kurt Wallander versucht alle Widersprüche zu verstehen, auf seine eigene Art sucht er die Lösung. Die einschneidenste Erfahrung für Wallander ist jedoch, dass er vergesslich wird und Gedächtnislücken hat. Auf einmal weiss er nicht mehr, wo er ist, was er gerade gemacht hat. Er findet Hakan von Enke, er befindet sich wieder mitten im Kalten Krieg. Spionage für die USA. Aber am Schluss verliert er sich auch, es gelingt ihm noch alles aufzuschreiben, aber dann versinkt er zunehmend in seiner Krankheit Alzheimer. Ein Buch über das Leben, seinen Verlauf, dass was vielen Menschen im Alter passiert. Ein Buch des Rückblicks. "Der Feind im Schatten" steht einerseits für die stillen Mächte, die im Hintergrund operieren. Und andererseits für den "Schatten", den das Gedächtnis überfallen kann. Die Schatten, die schwer zu bekämpfen sind und einen hilflos machen. Doch das Buch ist auch ein Buch der Hoffnung, dass das auch das Leben ausmacht in all seinen Facetten. Geburt, Liebe, Krankheit und Tod. Ein dichtes Buch, dass längst über einen Krimi im herkömmlichen Sinne hinausgeht und Henning Mankell wieder mal über sich hinauswachsen lässt. Eines seiner besten Bücher.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
KEIN MENSCH IST OHNE SCHATTEN
von einer Kundin/einem Kunden am 18.03.2010

Kurt Wallander ermittelt wieder. Seine Recherchen führen den sympathischen Polizeibeamten in seinem leider letzten kniffligen Fall mitten zurück in die Irrungen und Wirrungen des kalten Krieges der 80iger Jahre. Hakan von Enke, ein ehemaliger Marineoffizier und zukünftiger Schwiegervater von Wallanders Tochter Linda, nimmt bei dessen 75. Geburtstagsfeier... Kurt Wallander ermittelt wieder. Seine Recherchen führen den sympathischen Polizeibeamten in seinem leider letzten kniffligen Fall mitten zurück in die Irrungen und Wirrungen des kalten Krieges der 80iger Jahre. Hakan von Enke, ein ehemaliger Marineoffizier und zukünftiger Schwiegervater von Wallanders Tochter Linda, nimmt bei dessen 75. Geburtstagsfeier Wallander auf die Seite und weiht ihn in eine Geschichte ein, die sich im Herbst 1980 und zwei Jahre später zugetragen haben soll. Bei einem Manöver auf schwedischem Hoheitsgebiet sollte ein feindliches U-Boot ausgehoben werden. Kurz vor dem Abschuss des eingedrungenen U-Bootes, empfingen die Offiziere jedoch plötzlich den Befehl, das Manöver abzubrechen und das U-Boot verschwand in den Tiefen der Ostsee. Wallander ist zunächst verblüfft, warum Hakan gerade ihn in diese Geschichte einweiht, bis sich herausstellt, dass sich hinter dieser Geschichte mehr verbirgt als zuerst angenommen. Dann verschwindet Hakan von Enke plötzlich und Wallander wird mitten hineingezogen in ein dicht gewobenes Netz von politischen Intrigen und west-östlicher Spionage. Welche Rolle spielt Hakan von Enke? Welche Rolle spielt vor allem seine Frau Luise, die eines Tages tot aufgefunden wird? Warum verheimlichen die beiden ihr zweites Kind? Wer verbirgt sich hinter dem unbekannten Freund in den USA? Und wer durchstöbert heimlich Wallanders Haus? Mankell spinnt in seinem letzten Wallander-Roman einen politisch sehr interessanten und hochspannenden Krimi, der den Leser bis zum Schluss im Ungewissen lässt. Durch die sachkundig, jedoch nie langweilig dargestellte Zeit des kalten Krieges und die Verwicklungen zwischen Ost und West in den achtziger Jahren wird der Kriminalroman auch zu einer bis zum Ende hochspannenden Geschichtsunterrichtsstunde. Dabei vergisst Mankell wieder nicht, dem überaus sympathischen Polizeibeamten Wallander einen sehr zu Herzen gehenden Charakter einzuhauchen. Er lässt Wallander in rührenden Szenen mit ersten Alterserscheinungen kämpfen und zeigt dem Leser ein zutiefst menschliches Bild eines Mannes, der zurückgezogen mit seinem Hund auf einem schwedischen Landgut lebt und die Bitterkeiten eines Lebens voller Verluste und Einsamkeit ertragen muss. »Ein Mensch hinterlässt immer Spuren. Es ist auch kein Mensch ohne einen Schatten…« ist auf den ersten Seiten des Buches zu lesen. Ja, lieber Henning Mankell, auch wenn dein Protagonist Kurt Wallander nur eine fiktive Figur ist, sie hat in ihrem letzten Fall einen langen Schatten und eine tiefe Spur hinterlassen, in die wohl so bald keiner hinein- und nachstapfen wird.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Leb wohl, Wallander!
von Kerstin Hirth aus Coesfeld am 14.05.2010

Wallander hat sich einen Kindheitstraum erfüllt, er lebt mit einem Hund auf einem alten Bauernhof. Er geht zwar noch seiner Arbeit nach, in Gedanken bereitet er sich jedoch schon auf den Ruhestand vor. Dann verschwindet Hakan von Enke, ehemaliger U-Boot-Kommandant und zukünftiger Schwiegervater von Wallanders Tochter Linda, kurz nach dessen... Wallander hat sich einen Kindheitstraum erfüllt, er lebt mit einem Hund auf einem alten Bauernhof. Er geht zwar noch seiner Arbeit nach, in Gedanken bereitet er sich jedoch schon auf den Ruhestand vor. Dann verschwindet Hakan von Enke, ehemaliger U-Boot-Kommandant und zukünftiger Schwiegervater von Wallanders Tochter Linda, kurz nach dessen 75. Geburtstag spurlos. Auf dieser Feier gewährte Hakan von Enke Wallander brisante Einblicke in eine politische Affäre: in den achtziger Jahren drangen fremde U-Boote mehrfach in schwedische Hoheitsgewässer ein, die nie identifiziert werden konnten. Von Enke war damals als Kommandant eines schwedischen U-Boots an der Jagd auf die fremden U-Boote beteiligt. Er hat jahrelang recherchiert und glaubt nun auf der richtigen Spur zu sein. Wallanders Ermittlungen führen ihn mitten hinein in die Zeit des Kalten Krieges und in die schwedische Nachkriegsgeschichte bis hin zu aktuellen politischen Verwicklungen. Mankell läßt uns Abschied nehmen, von einem Kommissar, der immer ein Garant für spannende Krimis war. Leb wohl!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Politiker lügen!
von einer Kundin/einem Kunden am 05.11.2010

Angeblich ist die Story erfunden,aber Vieles scheint wirklich möglich zu sein. Dem Leser wird dabei klar, was man in Wirklichkeit immer schon vermutet hat, nämlich von der Politik belogen zu werden. Das Ganze sehr gut verpackt, ein echter Politkrimi.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Wallander allerletzter Fall
von Manuela Guba aus Krems am 16.03.2010

Lange mussten sich Wallander-Fans fragen, ob je wieder ein Fall mit ihm erscheinen wird. jetzt ist er da, und definitiv ist dieser Band der letzte! Wallander möchte eigentlich ein ruhiges Leben führen und kürzer treten. Er kauft sich einen Hund und zieht aufs Land in ein kleines Häuschen. Doch... Lange mussten sich Wallander-Fans fragen, ob je wieder ein Fall mit ihm erscheinen wird. jetzt ist er da, und definitiv ist dieser Band der letzte! Wallander möchte eigentlich ein ruhiges Leben führen und kürzer treten. Er kauft sich einen Hund und zieht aufs Land in ein kleines Häuschen. Doch die Ruhe in seinem Leben währt nicht lang. Seine Tochter, Linda, ist schwanger; der Vater ihres Lebensgefährten, ein pensionierter U-Bootkommandant der schwedischen Marine kehrt nicht mehr von seinem Morgenspaziergang zurück, kurz darauf ist auch dessen Frau verschwunden. Wallander ermittelt und stösst auf unglaubliche Zusammenhänge zwischen den Eltern seines Schwiegersohnes in spe, dem kalten Krieg und dem Mord an Olof Palme. Mir hat "Der Feind im Schatten" recht gut gefallen, allerdings ist die Handlung teilweise sehr weitgreifend, sodass man stellenweise langen Atem braucht, aber gelungen ist der Roman allemal. Mich hat er sehr an "Die weisse Löwin" erinnert. Fazit: Wer intelligente Krimis mag und auf actiongeladene Bücher verzichten kann, ist mit Mankell bestens bedient.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 1
Fesselnd wie immer...
von Silke aus Erfurt am 11.09.2011

Zuerst wieder die Zitate auf der Rückseite: „Wallander bleibt!“ Martin Halter in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung „Henning Mankell hat den wirklich letzten Roman mit Kurt Wallender geschrieben. Und seinen besten. Ihm ist das Kunststück gelungen, eine Figur zu schaffen, in die sich viele hineinversetzen können.“ Thomas Askan Vierich im Falter, Wien Ich bin ein... Zuerst wieder die Zitate auf der Rückseite: „Wallander bleibt!“ Martin Halter in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung „Henning Mankell hat den wirklich letzten Roman mit Kurt Wallender geschrieben. Und seinen besten. Ihm ist das Kunststück gelungen, eine Figur zu schaffen, in die sich viele hineinversetzen können.“ Thomas Askan Vierich im Falter, Wien Ich bin ein großer Fan von Henning Mankell und ich habe alle Bücher der Wallander Reihe gelesen. Auch dieser lässt sich wie alle anderen echt gut lesen. Wie man von Mankell gewöhnt ist kann oder will man das Buch keine Sekunde zur Seite legen. Man will immer schnell wissen wie es weitergeht. Seinem Image zur Beschreibung der Landschaft ist er wieder voll nachgekommen. Ich habe bei jedem Buch das ich von ihm lese das Gefühl live dabei zu sein. Schade dass dies nun der wirklich letzte Wallander Fall ist, aber vielleicht gibt es ja noch Bücher in denen seine Tochter ermittelt? Würde ich mir wünschen. Viel Spaß beim Lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Feind im Schatten
von Sabine Binder aus Varel am 03.05.2011

Das Buch ist und bleibt spannend von der ersten bis zur letzten Seite, man folgt dem Geschehen mühe-und atemlos! Für mich einer der besten Wallander Krimis! Ein dunkles, noch gar nicht lange zurückliegendes Kapitel der Weltgeschichte wird aufgeschlagen, wobei der eigentliche Mord nur die Spitze des Eisberges bestehend aus... Das Buch ist und bleibt spannend von der ersten bis zur letzten Seite, man folgt dem Geschehen mühe-und atemlos! Für mich einer der besten Wallander Krimis! Ein dunkles, noch gar nicht lange zurückliegendes Kapitel der Weltgeschichte wird aufgeschlagen, wobei der eigentliche Mord nur die Spitze des Eisberges bestehend aus Politik, Macht, Geld und Intrigen bildet. Wallander ermittelt und zeigt dabei zutiefst menschliche Stärken und Schwächen, der Leser fühlt, hofft und leidet mit ihm. Zuletzt ist nicht nur der Fall gelöst (obwohl einiges im Dunkeln bleibt...), sondern der Leser erfährt auch, warum es keine weiteren Ermittlungen mit dem besten aller Kriminalkomissare geben wird: Der Titel des Buches ist in seiner Doppeldeutigkeit gut gewählt!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wer ist "Der Feind im Schatten"?
von einer Kundin/einem Kunden am 28.09.2010

Ist es der Spion, der nicht da ist, wo man ihn vermutet, sondern verborgen im Schatten, oder ist es Wallanders eigener Dämon, der immer mehr Lebensraum greift? Das ist die Frage, mit der ich traurig und bewegt zurückgeblieben bin, als ich das Buch, Kurt Wallanders letzte Geschichte, fertig gelesen... Ist es der Spion, der nicht da ist, wo man ihn vermutet, sondern verborgen im Schatten, oder ist es Wallanders eigener Dämon, der immer mehr Lebensraum greift? Das ist die Frage, mit der ich traurig und bewegt zurückgeblieben bin, als ich das Buch, Kurt Wallanders letzte Geschichte, fertig gelesen hatte. Anders als der Kritiker Dengler halte ich dieses Buch sowohl im Hinblick auf die erzählte Geschichte als auch im Hinblick auf Mankells intensiv, menschlich gezeichneten "Helden" für ein großes Buch - vielleicht das beste der Reihe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein gelungener Abschluss der Wallander-Reihe
von einer Kundin/einem Kunden am 14.06.2010

Kurt Wallander wird in „Im Schatten des Feindes“ mit einem Fall mit politischer Brisanz konfrontiert, es geht um Spionage und Landesverrat, zurückreichend bis in den Kalten Krieg. Privat erlebt Wallander die Freuden des Großvater-Daseins und gleichzeitig die lähmende Angst vor Alter und Alzheimer. Viele Wallander-Fans werden es mir nachempfinden können:... Kurt Wallander wird in „Im Schatten des Feindes“ mit einem Fall mit politischer Brisanz konfrontiert, es geht um Spionage und Landesverrat, zurückreichend bis in den Kalten Krieg. Privat erlebt Wallander die Freuden des Großvater-Daseins und gleichzeitig die lähmende Angst vor Alter und Alzheimer. Viele Wallander-Fans werden es mir nachempfinden können: die Vorfreude einen neuen Fall des schwermütigen Kommissars in den Händen zu halten und es gar nicht mehr erwarten zu können mit dem Lesen anzufangen. Aber auf der anderen Seite gar nicht zum Ende kommen zu wollen, schließlich ist es der letzte Wallander. Trotzdem kann man gar nicht anders als das Buch zu verschlingen. Der Fall ist spannend und fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Gleichzeitig schließt sich der Kreis um den privaten Wallander. Linda, Mona, Baiba und sein verstorbener Vater, sie alle haben ihren Platz in diesem Buch, entweder in der Handlung oder in Wallanders Reflektionen. Ein packender Fall und eine ergreifende Geschichte machen „Im Schatten des Feindes“ zu einem absolut gelungenen Abschluss der Wallander-Reihe. Und wenn man am Ende etwas wehmütig das Buch zuklappt, hat man doch immer noch die Hoffnung, in Zukunft zumindest mehr von Wallanders Tochter Linda zu hören.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wallanders letzter Fall
von Linda Meier aus Weiterstadt am 09.06.2010

Henning Mankell schenkt uns mit dem letzten Fall Wallanders einen ganz besonderen Krimi! Der Kommissar ist etwas in die Jahre gekommen und bereitet sich schon auf seinen Ruhestand vor, als der zukünftige Schwiegervater seiner Tochter entführt wird. Die Ermittlungen führen ihn 20 Jahre zurück in die Zeit des Kalten... Henning Mankell schenkt uns mit dem letzten Fall Wallanders einen ganz besonderen Krimi! Der Kommissar ist etwas in die Jahre gekommen und bereitet sich schon auf seinen Ruhestand vor, als der zukünftige Schwiegervater seiner Tochter entführt wird. Die Ermittlungen führen ihn 20 Jahre zurück in die Zeit des Kalten Krieges... Der letzte Band der Wallander-Reihe überzeugt auf ganzer Linie!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gelungener Abschluss der Wallander-Reihe!
von Heike Echternkamp aus Hof am 07.06.2010

Henning Mankell ist mit "Der Feind im Schatten" ein grosser Wurf gelungen. Ein spannender Fall, der bis in die Tage des kalten Krieges zurückreicht, und ein gelungenes Psychogramm des alternden Wallander - Mankells neuer Krimi ist einfach genial. Auf jeden Fall lesen!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Packend!
von Thomas aus Klagenfurt am 21.05.2010

Mein dritter Mankell, davon der zweite Wallander... von Beginn an spannend, eine bildreiche und verständliche Sprache - ein Werk, dass man nicht gern zur Seite legt! Absolut empfehlenswert!!! Sicher nicht mein letzter Mankell bzw. Wallander...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
„...keines anderen Menschen Zeit“
von Peter Sowade aus Berlin, Badstraße am 26.04.2010

Kurt Wallander wird alt – und seinem Vater immer ähnlicher. Ersteres ist Gewissheit, letzteres Befürchtung. Anfang sechzig, mittlerweile leicht mürrischer Opa und belastet mit immer häufiger auftretenden Gedächtnislücken erleben wir einen Wallander, der sich intensiv mit seinem Alter und seinem Leben auseinandersetzt. Als Håkan von Enke, der zukünftige Schwiegervater seiner Tochter... Kurt Wallander wird alt – und seinem Vater immer ähnlicher. Ersteres ist Gewissheit, letzteres Befürchtung. Anfang sechzig, mittlerweile leicht mürrischer Opa und belastet mit immer häufiger auftretenden Gedächtnislücken erleben wir einen Wallander, der sich intensiv mit seinem Alter und seinem Leben auseinandersetzt. Als Håkan von Enke, der zukünftige Schwiegervater seiner Tochter Linda, verschwindet, macht sich Wallander natürlich auf die Suche nach dem ehemaligen U-Boot Kommandanten. Zugleich sucht er aber auch nach vergangenen Jahren, verlorenen Menschen und einem Ziel für den letzten Lebensabschnitt. So intensiv, dass die dramatischen Ereignisse und brisanten Enthüllungen des aktuellen Falles fast schon nebenrangig werden. Kalter Krieg, fremde U-Boote, Olof Palme, USA, Russland und schließlich das Verschwinden der Ehefrau von Enkes lassen ihn aber weder rasten noch rosten. Ein letztes Mal spielt Kurt Wallander auf der großen Bühne mit. Henning Mankell macht Schluss. Mankell und Wallander - zwei alte, vertraute Freunde gehen ein letztes Stück Weg gemeinsam. Zwei älter gewordene Herren, die sich nicht nur in einen letzten großen und privaten Fall stürzen, sondern zugleich Rückblick halten auf all die Fälle, die sie über die Jahrzehnte hinweg gelöst haben. Wie bestimmte Weine mit jedem Jahr an Qualität zulegen, werden auch Mankell und Wallander mit jedem weiteren Lebensjahr und jedem neuen, gemeinsamen Abenteuer reifer und besser. Dabei entwickelt Mankell seinen Wallander auch im beginnenden Alter konsequent und schonungslos weiter und ergänzt wohl so manchen Gedanken und manches Zipperlein aus seinem eigenen Erfahrungsschatz. Und doch sollte der Wein entkorkt, dekantiert und getrunken werden, bevor er kippt und ungenießbar wird. Mankell weiß das. Wallander hat seinen Höhepunkt erreicht. Höchste Qualität - besser geht es nicht mehr. Wenn der letzte große Feind nicht nur im Schatten des Kalten Krieges, sondern auch im Schatten des Alters zu finden ist, werden wir als Leser am Ende höflich aber bestimmt ausgeladen. Der Wein ist genossen. Was bleibt, ist privat und eben „...keines anderen Menschen Zeit“.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wallander ist 60 Jahre alt!
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2010

Wallander ist stolzer Besitzer eines alten Hauses auf einen Hügel mit Blick aufs Meer. Zusammen mit seinem Hund Jussi wohnt er dort. Seine Tochter Linda hat Wallander mittlerweile zum Großvater gemacht. Beruflich wird er durch eine Unachtsamkeit für eine Woche beurlaubt und ein Disziplinarverfahren eingeleitet. In dieser Zeit erfährt... Wallander ist stolzer Besitzer eines alten Hauses auf einen Hügel mit Blick aufs Meer. Zusammen mit seinem Hund Jussi wohnt er dort. Seine Tochter Linda hat Wallander mittlerweile zum Großvater gemacht. Beruflich wird er durch eine Unachtsamkeit für eine Woche beurlaubt und ein Disziplinarverfahren eingeleitet. In dieser Zeit erfährt er von einem Fall, der schon fast 30 Jahre zurückliegt. Lindas Schwiegervater verschwindet kurz darauf spurlos. Dieser war in seiner aktiven Zeit ein U-Boot Kommandant und ist irgendwie in diesem Fall verwickelt. Wallander beginnt zu ermitteln und gerät immer tiefer in den Fall von 1983. Fazit: Ich finde der persönlichste und definitiv letzte Fall mit Kurt Wallander. Die Kriminalliteratur verliert einen großartigen Kommissar! Wirklich sehr schade!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 1
Mach's gut, Kurt
von Stefan Flomm aus Rellingen am 11.05.2010

U-Boote, Spionage, das in Schweden nie überwundene Trauma des Palme-Mords. Die plötzlich verschwundenen Schwiegereltern seiner Tochter Linda, die zwar ein Kind bekommen hat, aber den Erzeuger nicht heiraten will: Das sind vordergründig die Inhalte des letzten Kurt- Wallander-Romans, den Erfolgs- Autor Henning Mankell seiner immens großen Anhängerschaft serviert. Doch... U-Boote, Spionage, das in Schweden nie überwundene Trauma des Palme-Mords. Die plötzlich verschwundenen Schwiegereltern seiner Tochter Linda, die zwar ein Kind bekommen hat, aber den Erzeuger nicht heiraten will: Das sind vordergründig die Inhalte des letzten Kurt- Wallander-Romans, den Erfolgs- Autor Henning Mankell seiner immens großen Anhängerschaft serviert. Doch im Inneren geht es bei „Der Feind im Schatten“ um sehr viel mehr: den endgültigen Abschied vom Ermittler aus dem beschaulichen Ystad. Mankell lässt Wallanders Leben im Laufe der Geschichte Revue passieren. Dieser erinnert sich an Menschen, an Tatorte, an Verbrechen. Und er plagt sich mit Selbstzweifeln: „Er war 60 Jahre alt, Diabetiker, mit leichtem Übergewicht, er vernachlässigte seine Gesundheit, bewegte sich zu wenig, trank zu viel, aß ungesund und hielt sich nicht an feste Zeiten.“ Mehr und mehr aber breiten sich düstere Wolken über ihm aus. „Und langsam sollte Kurt Wallander in einem Dunkel verschwinden“, schreibt Mankell am Ende des Romans: „Danach ist nichts mehr. Die Erzählung von Kurt Wallander geht unwiderruflich zu Ende. Die Jahre, die er noch zu leben hat, sind seine Zeit.“ „Der Feind im Schatten“ zeigt, dass Kurt Wallander – obgleich er den Fall in seiner ihm eigenen unnachahmlichen Art und Weise löst – den Zenit seines Lebens und seiner Schaffenskraft überschritten hat. Man merkt aber auch Mankell an, dass seine Wallander-Zeit den Zenit überschritten hat. Aber kann man dem schwedischen Autor mit dem großen Herzen für Afrika vorwerfen, dass der finale Wallander nicht der stärkste ist? Nein, auf gar keinen Fall! Vielen Dank, Henning Mankell für die Zeit mit dem Ermittler aus Ystad, für Stunden des Lesegenusses bei dem einen oder anderen Glas Rotwein. Und mach’s gut, Kurt. (Erschienen in den Harburger Anzeigen und Nachrichten)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Meister hat geschrieben
von MYTHOS aus Österreich am 09.05.2010

Wahrlich, Mankell hat nichts verlernt. Der Roman - leider der letzte "Wallander" - ist ein krönender Abschluss der Serie. Das Thema "Palme" ist ja, wie der Roman "Zweifel" von Leif GW Persson " beweist, immer noch ein Thema.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mankell, Der Feind im Schatten
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 29.04.2010

Der wahrscheinlich letzte Wallander-Krimi von Mankell. (Ich gebe es zu, wider alle Vernunft hoffe ich auf ein Hintertürchen und daß der Schlußsatz in diesem Buch nicht stimmt!). Wallander lebt in einem eigenen Haus, hat endlich einen Hund und wird Großvater. Klärt seinen letzten Fall auf und wird sehr vergesslich.... Der wahrscheinlich letzte Wallander-Krimi von Mankell. (Ich gebe es zu, wider alle Vernunft hoffe ich auf ein Hintertürchen und daß der Schlußsatz in diesem Buch nicht stimmt!). Wallander lebt in einem eigenen Haus, hat endlich einen Hund und wird Großvater. Klärt seinen letzten Fall auf und wird sehr vergesslich. Sehr schön, sehr traurig.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Feind im Schatten / Kommissar Wallander Bd.10

Der Feind im Schatten / Kommissar Wallander Bd.10

von Henning Mankell

(42)
Buch
26,00
+
=
Vor dem Frost / Linda Wallander Bd.10

Vor dem Frost / Linda Wallander Bd.10

von Henning Mankell

(6)
Buch
24,90
+
=

für

50,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen