Thalia.de

Der globale Minotaurus

Amerika und die Zukunft der Weltwirtschaft

(2)
In einem provozierenden Buch von großer analytischer Klarheit und Überzeugungskraft stellt Yanis Varoufakis die Diskussion über die Wirtschaftskrise vom Kopf auf die Füße. Er macht ihre historischen Entstehungsbedingungen deutlich und zeigt Wege zu ihrer Überwindung auf. Globalisierung, Gier und fehlende Bankenregulierung - sie alle wurden für die Krise der Weltwirtschaft verantwortlich gemacht. In Wahrheit sind dies nur Nebenschauplätze eines weit größeren Dramas. Eines Dramas, das in der Weltwirtschaftskrise von 1929 wurzelt und bereits seit den 1970-Jahren auf offener Bühne spielt: als die Welt wider besseres Wissen begann, mit ihrem Geld den "Globalen Minotaurus" Amerika zu nähren - so wie einst die Athener dem mythischen Fabeltier auf Kreta Tribute zollten. Heute sind die USA, als Stabilisator der Weltwirtschaft, selbst nachhaltig geschwächt, und die Konsequenzen des Macht-Vakuums zeigen sich allerorten. Sie machen vor allem eines klar: Stabilität in der Weltwirtschaft ist nicht umsonst zu haben; sie erfordert historische Entscheidungen - wie nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Hegemonialstellung Amerikas begann. Statt hektischer Rettungsaktionen mit immer kürzerem Verfallsdatum ist eine grundlegende Debatte über Stabilitätspolitik, ist ein Neuanfang unvermeidlich.
Portrait

Yanis Varoufakis, geboren 1961, lehrt als Professor für Wirtschaftswissenschaften und ökonomische Theorie an der Universität Athen. In mehr als 20 Jahren Lehrtätigkeit in England und Australien (u.a. an den Universitäten von Sydney, Glasgow und Cambridge) hat er zahlreiche wissenschaftliche Werke veröffentlicht, u.a. "Foundations of Economics" und "Game Theory: A critical text". Dies ist sein erstes Buch für ein breiteres Publikum.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 287
Erscheinungsdatum 23.02.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88897-754-1
Verlag Antje Kunstmann
Maße (L/B/H) 218/146/30 mm
Gewicht 472
Originaltitel The Global Minotaur
Auflage 5
Verkaufsrang 70.354
Buch (Kunststoff-Einband)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42473289
    Time for Change
    von Yanis Varoufakis
    (1)
    Buch
    17,90
  • 42469659
    Amerikas ungeschriebene Geschichte
    von Oliver Stone
    Buch
    22,00
  • 32629891
    Bruce-Die Springsteen-Biografie (inklusive E-Book)
    von Peter Ames Carlin
    (2)
    Buch
    24,95
  • 17645717
    Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes
    von John Maynard Keynes
    Buch
    38,00
  • 31017269
    Der große Crash 1929
    von John Kenneth Galbraith
    (1)
    Buch
    14,99
  • 39176489
    Weltmacht IWF
    von Ernst Wolff
    (2)
    Buch
    17,95
  • 14590259
    Rußland im Zangengriff
    von Peter Scholl-Latour
    (2)
    Buch
    9,95
  • 39289518
    Die Geldapokalypse
    von James Rickards
    Buch
    24,99
  • 42489770
    Schwarzbuch Markenfirmen
    von Hans Weiss
    Buch
    9,99
  • 29145009
    Eine kurze Geschichte der Zeit
    von Stephen W. Hawking
    (2)
    Buch
    9,99
  • 38042194
    Die Plünderung der Welt
    von Michael Maier
    (1)
    Buch
    19,99
  • 42473299
    Der Euro
    von Hans Werner Sinn
    Buch
    24,90
  • 4147456
    Kulturkampf
    von Werner Abelshauser
    Buch
    19,90
  • 30639147
    Der Tod des Weltmeisters
    von Herbert Friedrich
    Buch
    24,95
  • 44261126
    Lutherbibel revidiert 2017 - Jubiläumsausgabe
    Buch
    25,00
  • 44147463
    Kapitalfehler
    von Matthias Weik
    (1)
    Buch
    19,99
  • 45857845
    Gold! Silber! Jetzt!
    von Hans J. Bocker
    Buch
    19,95
  • 45217748
    Das Euro-Paradox
    von Yanis Varoufakis
    Buch
    24,00
  • 33984716
    Die zersplitterte Welt
    von Karin Kneissl
    Buch
    21,90
  • 26173883
    Wie eine Volkswirtschaft wächst ...
    von Peter D. Schiff
    (1)
    Buch
    24,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Überprüfbare, intelligente Expertise mit Hintergrundinformation zu den Krisen 1929 und 2008
von fritzcat am 12.05.2015

In gut verständlicher Sprache wird die Weltwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung des globalen „Geldstaubsaugers“ USA einer plausiblen Sachanalyse unterzogen. Varoufakis entlarvt pragmatisch die irrationale, neoliberale Schlussfolgerung, dass Krisen nicht verhinderbar seien, und rekonstruiert fachkundig, wie die Politik von diesen inhumanen Denkmustern beeinflusst wird. Er richtet den Fokus auf Ursachen und politische... In gut verständlicher Sprache wird die Weltwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung des globalen „Geldstaubsaugers“ USA einer plausiblen Sachanalyse unterzogen. Varoufakis entlarvt pragmatisch die irrationale, neoliberale Schlussfolgerung, dass Krisen nicht verhinderbar seien, und rekonstruiert fachkundig, wie die Politik von diesen inhumanen Denkmustern beeinflusst wird. Er richtet den Fokus auf Ursachen und politische Reaktionen und beleuchtet bspw. selbstdemaskierende Aussagen zur neoliberalistischen Krisendarstellung: Nicht die kriminellen Konstruktionen von AAA-bewerteten CDO’s (Buchabschnitt: „Regulatorische Handschellen“, Kapitel 1) hätten zum unausweichlichen Crash 2008 geführt, so die neoliberalen Scheuklappensophisten, sondern die gierige Natur des Menschen, die, weil intrinsisch, einfach akzeptiert werden muss. Dieser Widerspruch – gierige Intelligenzen entwickeln zwangsläufig kriminelle Strukturen, die keineswegs akzeptiert werden müssen – wird vom Autor in Anlehnung an Kant (Zum ewigen Frieden) mit Hobbes’ Leviathan in Beziehung gesetzt („…wer setzt dem Leviathan die Grenzen…“) und syllogistisch einwandfrei gelöst. Hut ab! Wie neoliberalistische Krisenbewältigung tatsächlich aussieht, wird uns in ironischen Vergleichen anschaulich präsentiert. Beispiel: Ein fahrlässiger Arzt, dessen Patienten aufgrund seiner völlig falschen Behandlung in geringer Anzahl und nur durch Zufall überlebt haben, fordert die Akzeptanz der Richtigkeit seiner Methoden, um noch mehr Schaden anrichten zu können. Im 2. Kapitel wird das zyklische Auftreten von Wirtschafts- und Finanzkrisen mit Krisen- und Katastrophenszenarien in der Natur verglichen und erläutert, wie im Bereich der natürlichen Schwankungen (Fruchtbarkeit – Dürre, Überfluss – Mangel) durch konstruktive menschliche Gegenmaßnahmen (Vorratsspeicherung, Handel) Vorsorge für künftige Krisen getroffen wurde. Mit dem Eintreten des Finanzwesens in die wirtschaftlichen Abläufe wurden nicht nur die Krisen-Folgen potenziert, sondern spekulative Möglichkeiten zur Erzeugung von Gewinn durch Krisen geschaffen und an die Stelle konstruktiver Überschuss- und Rücklagenpolitik gesetzt. Aus diesen Gründen nahmen Krisen ab dem 20. Jahrhundert annähernd kollapsartige, unbeherrschbare Auswirkungen an. Die Bretton Woods Vereinbarungen (Kapitel 3) sollten Abhilfe schaffen, wurden aber bekanntermaßen nicht nach Keynes Vorschlag gestaltet: Statt Überschüsse in produktionsschwache Regionen zu reinvestieren, um ausgeglichene Haushaltspolitik (die Basis eines funktionalen Kapitalismus) zu ermöglichen, wurden diese in dieselben Ausbeutungsstrukturen der Hegemonialmacht USA, die zur Weltwirtschaftskrise 1929 geführt hatten, umgeleitet, unter anderem mit Hilfe des (grundsätzlich konstruktiven) Marshall-Plans globalisiert und damit war die Basis für alle zukünftigen Finanz- und Wirtschaftskrisen geschaffen. Der Dollar-Unterstützung der Verlierermächte des 2. Weltkriegs lag kein „New-Frontier-Plan“ (Kennedy) oder „Great-Society-Plan“ (Johnson) zugrunde, sondern sie diente der Absicherung der globalen Dominanz des US-Kapitalismus und erklärt auch das hohe Interesse der USA an gegenwärtigen Freihandelsabkommen. Voller Begeisterung und Neid verfolgte die restliche Welt (Kapitel 5) den Aufstieg der USA zur Wirtschafts-Supermacht, ohne zu durchschauen, dass Amerika (ab 1970) die eigene Wirtschaft und Arbeiterschaft austrocknen ließ, sich dafür aber in exorbitantem Ausmaß an Fremdkapital bediente. In der Gier nach Gewinnsteigerung wurden desaströse Finanzprodukte geschaffen, die, obwohl rational wertlos und hochriskant, mit Hilfe paralogistischer Theorien zu begehrten Anlageformen wurden, die sich weltweit in ungeahnten Mengen verkaufen ließen. Die von der Wall-Street erzeugten finanziellen Gewinnlawinen an die reichen Eliten führten zu zerstörerischen Firmen-Fusionen und Blasenbildungen, von deren negativen Auswirkungen die Verursacher aber nicht betroffen waren, sondern wie gewohnt die Schicht der Arbeitnehmer am unteren Ende der Pyramide. (Das gegenwärtige Horten und Akkumulieren von Überschüssen in Privatvermögen entspricht nicht der kapitalistischen Basisideologie, sondern charakterisiert den Feudalismus - ein despotisches Herrschaftssystem, das seine Unbrauchbarkeit bereits hinlänglich bewiesen hat; Anm. d. Rez.) Während Kapitalgewinne explodierten, brach die Kaufkraft der arbeitenden US-Bevölkerung durch Lohnsenkung ein. Statt dem entgegenzuwirken wurde das Konsumangebot für Unter- und (verkümmernde) Mittelschicht auf Billigprodukte umgestellt, was nicht nur in den USA, sondern auch in anderen Herstellerländern für Lohnkürzungen und weitere Verarmung sorgte. Zur Verschleierung dieser Tatsachen wurden großzügig unbesicherte Kredite speziell für Immobilien an Privatpersonen vergeben und die Risiken dafür in den bereits genannten Anlageformen weltweit verteilt. Die Politik im Rest der Welt hielt diese Illusionen für geniales Finanzmarketing und übernahm die Strukturen bereitwillig, bis das fundamentlose Konstrukt im Jahr 2008 platzte, nach heutigem Stand Millionen Menschen in Arbeitslosigkeit, Verarmung und Not stürzte und Billionen an volkswirtschaftlichem Vermögen (Steuergeld) an reiche Eliten umleitete. Die von den Verursachern erwünschte Wirkung war erzielt worden: Neoliberal orientierte Investorengruppen hatten die Weltwirtschaft in den Griff bekommen und die Finanzkrise entfaltete sich für sie als Gewinn, da die Politik der betroffenen Länder alles daransetzte, die Vermögen dieser Investoren und ihrer Vermögensverwalter (Banken) zu retten. Obwohl eigentlich bekannt, verfolgt man kopfschüttelnd die konzertierten politischen Reaktionen der betroffenen Staaten und kann zum ungezählten Mal nicht verstehen, wieso die einzigen Bestrebungen demokratisch gewählter Politiker darin bestanden haben, einen menschenverachtenden, wohlstandsfeindlichen Finanzsektor, der gerade seine Untauglichkeit in jeder vernunftbezogenen Hinsicht unter Beweis gestellt hatte, in derselben zerstörerischen Form wieder aufzubauen, wie er vorher existiert hat, obwohl sie genau zu diesem Zeitpunkt alle erdenklichen Möglichkeiten, etwas Konstruktives zu schaffen, in der Hand gehabt hätten. (Dass ein Finanzminister Varoufakis mit derart realitätsblinden EU-Kollegen Verständigungsprobleme hat, ist klarerweise unvermeidbar; Anm. d. Rez.) Das Kapitel endet mit einer hochinteressanten Schlussfolgerung: Das Bankenwesen hat ein hässliches Paradoxon geschaffen, indem es den erfolgreichen Weg der sozialen Marktwirtschaft gegen die Direktive „Macht durch Erfolglosigkeit und Sozialabbau“ ersetzt hat: die Herrschaft der bankrotten Banken. Nachdem diese durch Steuergelder ihre Liquidität zurückbekommen hatten und bereits an neuen toxischen Finanzprodukten bastelten, bekamen sie unerwartet zusätzliche Hilfe von ihren Regierungen (Kapitel 7), welche auf den pathologischen Gedanken gekommen waren, jene Geschäftsstrukturen, die zur Krise geführt hatten, nun auch auf staatlicher Ebene zu nutzen. Als Beispiele dafür werden unter anderen EFSF und ESM durchleuchtet, die in ihrer Struktur den ruinösen CDOs gleichen und so wie diese weltweit als toxische Bonds mit allen riskanten Nebenwirkungen (Wetten) gehandelt werden. Unglaublich ist die Tatsache, dass Banken und Hedgefonds für die Wetten auf ein Scheitern der EZB-Finanzhilfen die zur Bankenrettung ausgegebenen Steuergelder verwendeten und damit die Kreditzinsen für angeschlagene Länder erhöhten, das Kreditangebot für Unternehmen verringerten und die Neuverschuldung aller Staaten in die Höhe trieben. (Wie dumm, gewissenlos oder unmoralisch kann man eigentlich sein?, fragt sich da der parteifreie Leser; Anm. d. Rez.) Damit legitimierten die Regierungen nicht nur die räuberischen Strategien der Banken, sondern stellten sich mit ihnen auf dieselbe Stufe. Im letzten Kapitel wird resümiert: Wirtschaftliche Stabilität und Wachstum kann es nur geben, wenn Überschüsse in den Wirtschaftskreislauf reinvestiert werden (Keynes). Respekt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Die Wahre Geschichte der Finanzwirtschaft
von einer Kundin/einem Kunden aus Zwickau am 23.03.2015

Ein sehr gutes Buch über die Finanzwirtschaft. Sehr verständlich aufbereitet. Für jeden, der Sich mit den Funktionen der Finanzwirtschaft / Wirtschaft auf der Welt vertraut machen möchte ein muss.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0

Wird oft zusammen gekauft

Der globale Minotaurus

Der globale Minotaurus

von Yanis Varoufakis

(2)
Buch
19,95
+
=
Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

von Yanis Varoufakis

(2)
Buch
5,00
+
=

für

24,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen