Thalia.de

Der Mann, der kein Mörder war

Gekürzte Lesung

(1)

In der Nähe eines Waldstücks bei Västerås in Schweden finden Kinder eine Leiche. Bei der Identifizierung stellt sich heraus, daß der aufgefundene Junge Schüler eines Elitegymnasiums war und seit Tagen als vermißt galt.
Da die örtliche Polizei mit dem Fall überfordert ist, reist der Stockholmer Kommissar Höglund an und nimmt gemeinsam mit seinem Team die Ermittlungen auf. Die Lösung des Falles bringt mehr als nur ein dunkles Geheimnis ans Licht ...
Der Mann, der kein Mörder war wird gelesen von Douglas Welbat und ist ein spannendes Hörbuch, das den Zuhörer von der ersten bis zur letzten Minute fesselt.

Portrait
Michael Hjorth, geb. 1963, ist ein bekannter TV-Produzent, Regisseur und Drehbuchautor. Er schrieb u. a. Drehbücher für die Mankell-Verfilmungen
Hans Rosenfeldt, Jg. 1964, arbeitet als Drehbuchautor und als Moderator in Funk und Fernsehen.
Douglas Welbat, geb. 1957, ist Schauspieler, Drehbuchautor und Synchronsprecher. Er hat die 7 Zwerge-Filme mit Otto Waalkes und den Animationsfilm Der 7bte Zwerg produziert. Welbat hat Figuren in zahlreichen Filmen und Serien seine Stimme verliehen. Seit vielen Jahren spricht er in der Sesamstraße das Krümelmonster. Zudem ist Welbat die deutsche Stimme von Schauspieler Rolf Lassgård, der den von Henning Mankell erfundenen Kommissar Wallander spielt. Welbat, gebürtiger Berliner, ist mit der Schauspielerin Katja Brügger verheiratet und lebt in Hamburg.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Douglas Welbat
Anzahl 6
Erscheinungsdatum 10.02.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783899644289
Genre Krimi/Thriller
Verlag Audiobuch
Originaltitel Det Fördolda
Auflage 1
Spieldauer 424 Minuten
Hörbuch (CD)
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

PAYBACK Punkte

12% Rabatt sichern

Ihr Gutschein-Code: 12XMAS

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40803607
    Kalter Grund
    von Eva Almstädt
    Hörbuch
    3,99 bisher 4,99
  • 14592352
    Die Therapie
    von Sebastian Fitzek
    (8)
    Hörbuch
    7,99 bisher 9,99
  • 32038832
    Ein Moment fürs Leben (Hörbestseller)
    von Cecelia Ahern
    (4)
    Hörbuch
    11,99
  • 40977473
    Teufelskicker 57. Quiz-Duell!
    Hörbuch
    6,78 bisher 8,99
  • 42530238
    Das Syndikat der Spinne
    von Andreas Franz
    Hörbuch
    8,99
  • 33988903
    Der Mann, der seine Frau vergaß
    von John O'Farrell
    (2)
    Hörbuch
    15,99 bisher 17,99
  • 42357495
    Leberkäsjunkie
    von Rita Falk
    (4)
    Hörbuch
    15,29 bisher 17,99
  • 41362951
    Verblendung
    von Stieg Larsson
    Hörbuch
    9,99
  • 30054182
    Ist das ein Witz?
    von Eckart von Hirschhausen
    (3)
    Hörbuch
    12,99
  • 36841998
    Zeugin der Toten
    von Elisabeth Herrmann
    (1)
    Hörbuch
    7,99 bisher 8,99
  • 33754910
    Die große Franz-Eberhofer-Box
    von Rita Falk
    (2)
    Hörbuch
    19,99 bisher 26,99
  • 42381309
    Die Blutschule
    von Max Rhode
    Hörbuch
    9,99
  • 44068456
    Der Rosie-Effekt
    von Graeme Simsion
    (1)
    Hörbuch
    9,99
  • 44153192
    Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI: Ruinen (MP3-CD)
    von Kevin J. Anderson
    Hörbuch
    7,99 bisher 9,99
  • 15517490
    Der Seelenbrecher
    von Sebastian Fitzek
    (2)
    Hörbuch
    9,99
  • 28963868
    Auf Bewährung
    von David Baldacci
    Hörbuch
    7,99 bisher 9,99
  • 44068457
    Missing. New York
    von Don Winslow
    Hörbuch
    9,99
  • 42565432
    Die Menschen, die es nicht verdienen
    von Michael Hjorth
    (2)
    Hörbuch
    15,99 bisher 17,99
  • 32069267
    Die Frauen, die er kannte
    von Michael Hjorth
    Hörbuch
    15,99
  • 40974193
    Engelskalt / Kommissar Munch Bd.1
    von Samuel Bjørk
    (3)
    Hörbuch
    11,99 bisher 17,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein Schwedenkrimi auch für Nicht-Schwedenkrimi-Fans (Taschenbuch)“

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

Seit Erscheinen habe ich immer wieder nur Positives über die Sebastina-Bergmann-Bücher gehört, einmal sogar einen Stieg-Larsson-Vergleich. Immer wieder wurde gesagt, dass es sich dabei eben nicht um typische Schwedenkrimis handelt. Grund genug für mich, mir nun endlich selbst ein Bild davon zu verschaffen. Ich muss sagen, ich wurde Seit Erscheinen habe ich immer wieder nur Positives über die Sebastina-Bergmann-Bücher gehört, einmal sogar einen Stieg-Larsson-Vergleich. Immer wieder wurde gesagt, dass es sich dabei eben nicht um typische Schwedenkrimis handelt. Grund genug für mich, mir nun endlich selbst ein Bild davon zu verschaffen. Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Ein ausgefeilter Plot mit vielfältigen Wendungen und dazu noch interessante Charaktere (teilweise eben auch mit riesigem Ego).
Mir hat das erste Buch dieser Reihe so gut gefallen, dass ich mir direkt das nächste bestellt habe.
Fazit: Ein Krimi der hervorsticht und definitiv Lust auf mehr macht.

Astrid Schmitt, Thalia-Buchhandlung Minden

Spannende Fälle und charakterstarke Figuren! Die Reihe um Sebastian Bergmann ist ein absolutes Muss für alle Krimifans! Spannende Fälle und charakterstarke Figuren! Die Reihe um Sebastian Bergmann ist ein absolutes Muss für alle Krimifans!

Indra Fürstenberg, Thalia-Buchhandlung Münster

Super Fall, super Ermittler, echt klasse!!! Schade, dass ich nicht schon viel früher angefangen habe, diese Reihe rund um Sebastian Bergmann zu lesen. Absolutes Suchtpotential :-) Super Fall, super Ermittler, echt klasse!!! Schade, dass ich nicht schon viel früher angefangen habe, diese Reihe rund um Sebastian Bergmann zu lesen. Absolutes Suchtpotential :-)

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Ein Krimi zum Inhalieren! Sebastian Bergmann ist ein ausgesprochener Friesling und Sie werden sich fragen, warum Sie ihn mögen. Spannung und Tempo pur! Ein Krimi zum Inhalieren! Sebastian Bergmann ist ein ausgesprochener Friesling und Sie werden sich fragen, warum Sie ihn mögen. Spannung und Tempo pur!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bonn

Bergmann ist der unbeliebteste Mensch der Welt. Genialität und Menschenverachtung lassen ihn seine Arbeit als Polizeipsychologe perfektionieren. Der Dr.House der Kriminologie. Bergmann ist der unbeliebteste Mensch der Welt. Genialität und Menschenverachtung lassen ihn seine Arbeit als Polizeipsychologe perfektionieren. Der Dr.House der Kriminologie.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Endlich was Neues aus Schweden. Und besser als alles andere!
Das Autorenduo zeichnet so deutliche Bilder, dass der Leser meint er sei dabei und immer weiter blättern muss...
Endlich was Neues aus Schweden. Und besser als alles andere!
Das Autorenduo zeichnet so deutliche Bilder, dass der Leser meint er sei dabei und immer weiter blättern muss...

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Der Schüler eines Elitegymnasiums wird brutal ermordet und keiner kann es sich erklären. Was steckt dahinter? Erneut müssen Höglund und der schräge Bergman ran. Spannung pur. Der Schüler eines Elitegymnasiums wird brutal ermordet und keiner kann es sich erklären. Was steckt dahinter? Erneut müssen Höglund und der schräge Bergman ran. Spannung pur.

Maren Koenig, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Bitterböse und spann Bitterböse und spann

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Interessanter Schwedenkrimi mit mehr als sperriger Hauptfigur.Bergmann ist zwar hilfreich,gleichzeitig macht er eklatante Fehler, lesen ! Interessanter Schwedenkrimi mit mehr als sperriger Hauptfigur.Bergmann ist zwar hilfreich,gleichzeitig macht er eklatante Fehler, lesen !

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Dieses Autoren-Duo schreibt mit das Beste, was der skandinavische Kriminalroman zu bieten hat. Mit einer Hauptfigur, die man nicht vergisst. Dieses Autoren-Duo schreibt mit das Beste, was der skandinavische Kriminalroman zu bieten hat. Mit einer Hauptfigur, die man nicht vergisst.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Sebastian Bergman ist ein Kotzbrocken, der hervorragend unterhält. Sehr gelungener Skandinavien Krimi. Ich wollte sofort den zweiten Band lesen. Sebastian Bergman ist ein Kotzbrocken, der hervorragend unterhält. Sehr gelungener Skandinavien Krimi. Ich wollte sofort den zweiten Band lesen.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Psychologisch dichtes Krimidebut mit einem brillanten Ermittler und immer neuen Wendungen. Spannung der Extraklasse. Psychologisch dichtes Krimidebut mit einem brillanten Ermittler und immer neuen Wendungen. Spannung der Extraklasse.

Andrea Falk, Thalia-Buchhandlung Kleve

Auftakt einer düsteren skandinavischen Thriller-Reihe um den verschrobenen Pschychologen Sebastian Bergman, der das Ermittlerteam unterstützt. Sie werden es lieben ihn zu hassen! Auftakt einer düsteren skandinavischen Thriller-Reihe um den verschrobenen Pschychologen Sebastian Bergman, der das Ermittlerteam unterstützt. Sie werden es lieben ihn zu hassen!

„Gänsehautfaktor!!!“

Melanie Böhm, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein Protagonist, den man am liebsten schütteln möchte, weil er sich - auf gut deutsch gesagt - verhält wie ein Arsch und ein rätselhafter Mordfall sind die Zutaten dieses äußerst spannenden Krimis.
Was mir an "Der Mann, der kein Mörder war" so gut gefällt, sind die schnelle, knackige Schreibweise und die wirklich ausgefeilten Charaktere
Ein Protagonist, den man am liebsten schütteln möchte, weil er sich - auf gut deutsch gesagt - verhält wie ein Arsch und ein rätselhafter Mordfall sind die Zutaten dieses äußerst spannenden Krimis.
Was mir an "Der Mann, der kein Mörder war" so gut gefällt, sind die schnelle, knackige Schreibweise und die wirklich ausgefeilten Charaktere (neben Sebastian Bergmann gibt es noch einige andere liebens- oder hassenswerte Akteure).
Eigentlich bin ich kein Freund von skandinavischen Autoren, sie sind mir i.d.R. zu düster und deprimierend. Nur auf Drängen einer Kollegin aus der Filiale in Dortmund habe ich mich trotzdem auf dieses Buch eingelassen - und sie hatte Recht!!!! Ich bin begeistert!!!!
Ich habe es von der ersten Seite an verschlungen und hatte riesigen Spaß beim Lesen. Bereits bei der Hälfte des Buches habe ich mir sogar direkt den 2. Fall um Sebastian Bergmann mit dem Titel "Die Frauen, die er kannte" bestellt und die ersten Kapitel fangen schon wieder furchtbar spannend an ...

„Der Mann, der kein Mörder war (Hjorth & Rosenfeldt)“

Martina Etmann, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein guter Skandinavien-Krimi, der sich in die Tradition von Jussi Adler Olssen und Stieg Larrson einreiht.

Ein 16-Jähriger wird in der Kleinstadt Västeras vermisst. Nachdem die örtliche Polizei zunächst ihr Möglichstes tut, um den Fall zu ignorieren, wird der Leichnam des Jungen im Moor entdeckt - mit zahlreichen Stichwunden und
Ein guter Skandinavien-Krimi, der sich in die Tradition von Jussi Adler Olssen und Stieg Larrson einreiht.

Ein 16-Jähriger wird in der Kleinstadt Västeras vermisst. Nachdem die örtliche Polizei zunächst ihr Möglichstes tut, um den Fall zu ignorieren, wird der Leichnam des Jungen im Moor entdeckt - mit zahlreichen Stichwunden und herausgeschnittenem Herzen. Hat man es hier mit einem Ritualmord zu tun? Dies soll nun das Team um Reichskomissar Torkel Höglund klären.
Zur gleichen Zeit befindet sich zufällig auch Torkels ehemaliger guter Freund und Kollege Sebastian Bergman in der Stadt, um sein verhasstes Elternhaus nach dem Tod seiner Mutter zu verkaufen. Der Polizeipsychologe - unausstehlich wie es seinesgleichen sucht - bittet Torkel um seinen Einsatz bei dem Mordfall und verfolgt dabei ganz eigene Ziele...
„Der Mann, der kein Mörder war“ ist das, was man von einem guten schwedischen Krimi erwartet. Es geht hinter die Kulissen der beschaulich anmutenden Kleinstadt mit ihren braven Bewohnern. Dabei wirken Motive und Verhaltensweisen nie abgedroschen und an den Haaren herbeigezogen. Besonders gefallen hat mir der ständige Perspektivwechsel zwischen den einzelnen Figuren, so habe ich als Leser das Gefühl, mittendrin zu sein. Handels- und Denkweisen der Protagonisten sind immer nachvollziehbar, ein Muss für einen wirklich guten Krimi. Und das ist dieses Buch ohne Frage. An einen Stieg Larsson reicht es vielleicht nicht heran, aber es hat mich in jedem Fall gut unterhalten und verdient daher die volle Punktzahl. Ich kann es kaum erwarten, die anderen Fälle aus der Feder des Autorenduos Hjorth und Rosenfeldt zu lesen.

„Unbedingt lesen!“

Sabine Geburzky, Thalia-Buchhandlung Lüdenscheid

Der erste Fall für Sebastian Bergman. Sebastian Bergman ist ein hochintelligentes, unausstehliches Ekelpaket. Als Kriminalpsychologe aber unverzichtbar für die Polizei, auch wenn diese sich zunächst weigert mit ihm zusammen zu arbeiten, können sie letztlich auf seine Mitarbeit kaum verzichten. Seine Hinweise sind zu wertvoll für die Der erste Fall für Sebastian Bergman. Sebastian Bergman ist ein hochintelligentes, unausstehliches Ekelpaket. Als Kriminalpsychologe aber unverzichtbar für die Polizei, auch wenn diese sich zunächst weigert mit ihm zusammen zu arbeiten, können sie letztlich auf seine Mitarbeit kaum verzichten. Seine Hinweise sind zu wertvoll für die Lösung des Falls. Ein Schüler eines Elitegymnasiums ist brutal ermordet worden und die örtliche Polizei ist hoffnungslos überfordert.

„Schwedenkrimi mit Höchstspannung - Lesen!“

Astrid Puthen, Thalia-Buchhandlung Coesfeld

In dem kleinen schwedischen Örtchen Västeras finden Kinder die Leiche eines vermissten 16-jährigen Schülers. Mit der Aufklärung überfordert bittet die örtliche Kripo die Reichsmordkommission aus Stockholm um Unterstützung. Diese reist mit ihrem Team nach Västeras. Zusätzlich schaltet sich ein „alter Bekannter“ in die Ermittlungen ein: In dem kleinen schwedischen Örtchen Västeras finden Kinder die Leiche eines vermissten 16-jährigen Schülers. Mit der Aufklärung überfordert bittet die örtliche Kripo die Reichsmordkommission aus Stockholm um Unterstützung. Diese reist mit ihrem Team nach Västeras. Zusätzlich schaltet sich ein „alter Bekannter“ in die Ermittlungen ein: Sebastian Bergmann, Psychologe und Profiler.
Ein Team aus unterschiedlichsten Charakteren beginnt mit den Ermittlungen, erstaunliche und ungeahnte Ergebnisse und Ereignisse machen eine zunächst geglaubte schnelle Aufklärung unmöglich. Absolut „mörderspannend“ und interessant ist es, Bergmann bei der Aufklärung dieses Falles zu begleiten.
Bis zur letzten Seite ein fesselnder Kriminalroman und hoffentlich nicht der letzte Fall für Sebastian
Bergmann!

„Spannend“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Sebastian Bergman ist Kriminalpsychologe und zufällig an Ort und Stelle als ein Jugendlicher tot aufgefunden wird.
Aus privaten Motiven platziert er sich in der Ermittlungsgruppe und beginnt ein doppeltes Spiel.
Lassen Sie sich hineinziehen in diesen spannenden Krimi, mit einem unsympathischen Ermittler, dessen Fähigkeit, zur Manipulation
Sebastian Bergman ist Kriminalpsychologe und zufällig an Ort und Stelle als ein Jugendlicher tot aufgefunden wird.
Aus privaten Motiven platziert er sich in der Ermittlungsgruppe und beginnt ein doppeltes Spiel.
Lassen Sie sich hineinziehen in diesen spannenden Krimi, mit einem unsympathischen Ermittler, dessen Fähigkeit, zur Manipulation mir in einem Krimi so noch nicht begenet ist.

„Spannend und überraschend!“

Stefanie Gabelt, Thalia-Buchhandlung Bad Salzuflen

Dies ist ein toller Krimi, der durch seine Vielschichtigkeit, seine überraschenden Wendungen und vor allem durch die unverwechselbaren Charaktere besticht. Allen voran natürlich Sebastian Bergman. Dieser schafft es, sämtliche vorstellbaren Gefühlsregungen, von Mitleid über Wut bis hin zu Verachtung, in einem zu wecken. So bleibt dieses Dies ist ein toller Krimi, der durch seine Vielschichtigkeit, seine überraschenden Wendungen und vor allem durch die unverwechselbaren Charaktere besticht. Allen voran natürlich Sebastian Bergman. Dieser schafft es, sämtliche vorstellbaren Gefühlsregungen, von Mitleid über Wut bis hin zu Verachtung, in einem zu wecken. So bleibt dieses Buch spannend und unterhaltsam bis zur letzen Seite. Viel Spaß dabei!

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Die Autoren nehmen sich viel Zeit für die Figuren und so kommen Leser und Ermittler der Wahrheit langsam immer näher. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf Sebastian Bergmann. Die Autoren nehmen sich viel Zeit für die Figuren und so kommen Leser und Ermittler der Wahrheit langsam immer näher. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf Sebastian Bergmann.

Jens Budde, Thalia-Buchhandlung Lünen

Sebastian Bergmann erinnert mich etwas an Dr. House. Das verleiht dem gut gemachten Krimi mehr Würze. Sebastian Bergmann erinnert mich etwas an Dr. House. Das verleiht dem gut gemachten Krimi mehr Würze.

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ein beeindruckendes Krimidebüt, das zeigt, dass auch völlig unsympathische Ermittler Spaß machen können. Ein beeindruckendes Krimidebüt, das zeigt, dass auch völlig unsympathische Ermittler Spaß machen können.

„Glatteis“

Katharina Leyendecker

Selten habe ich bei einem Krimi erlebt,dass man als Leser/in so oft aufs Glatteis geführt wird.Immer wieder denkt man "Jetzt haben sie ihn!" und am Ende ist doch alles ganz anders...
Selten habe ich bei einem Krimi erlebt,dass man als Leser/in so oft aufs Glatteis geführt wird.Immer wieder denkt man "Jetzt haben sie ihn!" und am Ende ist doch alles ganz anders...

„Der Mann, der kein Mörder war“

Markus Book, Thalia-Buchhandlung Wilhelmshaven

Mit "Der Mann, der kein Mörder war" liefern Hjorth & Rosenfeldt einen vielversprechenden Auftakt zu einer neuen Reihe ab, die sicherlich viele Fans finden wird. Im Mittelpunkt des Schweden-Krimis steht die Figur des Psychologen Sebastian Bergman. Ein Ekel, wie es im (wortwörtlichen) Buche steht, das Frauen reihenweise benutzt und sich Mit "Der Mann, der kein Mörder war" liefern Hjorth & Rosenfeldt einen vielversprechenden Auftakt zu einer neuen Reihe ab, die sicherlich viele Fans finden wird. Im Mittelpunkt des Schweden-Krimis steht die Figur des Psychologen Sebastian Bergman. Ein Ekel, wie es im (wortwörtlichen) Buche steht, das Frauen reihenweise benutzt und sich auf den ersten Blick hauptsächlich durch negative Eigenschaften definiert. Der Dr. House des skandinavischen Krimis, sozusagen. Auch andere Figuren in dieser ansonsten routiniert (und erfreulicherweise mal relativ unblutig) erzählten Geschichte wissen zu überzeugen und machen Lust auf mehr.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39213959
    Ich jage dich
    von Lars Kepler
    Hörbuch
    9,99 bisher 13,99
  • 41362951
    Verblendung
    von Stieg Larsson
    Hörbuch
    9,99
  • 40936393
    Verheißung. Der Grenzenlose
    von Jussi Adler-Olsen
    (2)
    Hörbuch
    11,99 bisher 17,99
  • 37827161
    Neid
    von Arne Dahl
    Hörbuch
    18,99
  • 32017578
    Sterblich / Henning Juul Bd.1
    von Thomas Enger
    (7)
    Buch
    8,99
  • 32106861
    Abgeschnitten
    von Sebastian Fitzek
    (3)
    Hörbuch
    7,99 bisher 9,99
  • 21242319
    Schändung
    von Jussi Adler-Olsen
    (4)
    Hörbuch
    27,99
  • 30530965
    Verachtung
    von Jussi Adler-Olsen
    Hörbuch
    16,99 bisher 27,99
  • 32106925
    Flammenkinder
    von Lars Kepler
    (2)
    Hörbuch
    9,99 bisher 11,99
  • 39200939
    Ahnhem, S: Und morgen du/9 CDs
    von Stefan Ahnhem
    (1)
    Hörbuch
    18,99
  • 28963921
    Paganinis Fluch
    von Lars Kepler
    (2)
    Hörbuch
    7,99 bisher 9,99
  • 40974193
    Engelskalt / Kommissar Munch Bd.1
    von Samuel Bjørk
    (3)
    Hörbuch
    11,99 bisher 17,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Brilliant, hochintelligent und ein absoluter Kotzbrocken
von Carmen Vicari aus Dossenheim am 06.06.2014

Bei Västerås wird in einem Waldstück ein toter Junge gefunden. Roger war Schüler eines Elitegymnasiums und wurde seit einiger Zeit vermisst. Die örtliche Polizei erhält Unterstützung durch den Stockholmer Kommissar Höglund und seinem Team. Während die Ermittlungen beginnen, stellt sich heraus, dass der tote Junge in der Nähe von... Bei Västerås wird in einem Waldstück ein toter Junge gefunden. Roger war Schüler eines Elitegymnasiums und wurde seit einiger Zeit vermisst. Die örtliche Polizei erhält Unterstützung durch den Stockholmer Kommissar Höglund und seinem Team. Während die Ermittlungen beginnen, stellt sich heraus, dass der tote Junge in der Nähe von Sebastian Bergmanns Eltern gewohnt hat. Sebastian ist zwar schon einige Zeit nicht mehr im Dienst, aber zufällig im Ort, da seine Eltern gestorben sind und er den Nachlass regeln muss. Höglund und Bergmann begegnen sich natürlich und kommen auch auf den aktuellen Fall zu sprechen. Dabei kristallisiert sich heraus, dass die Ermittlungen wohl in die falsche Richtung laufen. Sebastian Bergmann bietet seine Hilfe als Psychologe an, jedoch nicht ohne Hintergedanken. Denn im Haus seiner Eltern hat Sebastian eine brisante Entdeckung gemacht, die sein Leben verändern könnte. Aber um weitere Informationen zu erhalten, braucht er einen Zugang zum Polizeicomputer. Als ein weiterer Mord geschieht, steckt Sebastian bereits tief in den Ermittlungen drin. Dass zwei Autoren erfolgreich zusammen ein Buch schreiben, dafür gibt es schon einige Beispiele auf dem Buchmarkt. Auch diese beiden hier haben einen Roman geschrieben, den man getrost als ein kriminalistisches Meisterwerk bezeichnen kann. Die Geschichte wird aus zwei Sichten beschrieben. Zum einen begleitet der Leser Höglund und sein Team bei den Ermittlungen zum Fall Roger, zum anderen erfährt der Leser nach und nach, was es mit Sebastian Bergmann auf sich hat, warum er aus dem Dienst ausgeschieden ist, wo seine Stärken und Schwächen liegen und wieso er letztlich so ist, wie er ist – unsensibel, sexgesteuert, zynisch und konfrontativ. Er weiß, wie man Menschen manipuliert und setzt diese Fähigkeit bewusst ein, um an sein persönliches Ziel zu gelangen. Sebastian ist eigentlich nur vor Ort, um nach dem Tod seiner Mutter das Elternhaus so schnell wie möglich – auch gerne mit Verlust – zu verkaufen. Mit seinen Eltern verband ihn kein liebevolles oder innigliches Band, so dass er gar nicht schnell genug alles geregelt und den Ort wieder verlassen kann. Aber dann findet er in Nachlass einen Hinweis, der sein Leben ändern könnte. Um aber weiter zu kommen, benötigt er vertrauliche Informationen von der Polizei. Daher kommt es ihm gerade recht, dass der ermittelnde Kommissar an dem Fall ein ehemaliger Kollege von ihm ist. Sebastian setzt ihn unter Druck, um ins Team aufgenommen zu werden. Zwar ist er von Anfang an eine Art Störfaktor im Team, aber er bietet auch einige interessante Ansätze und Denkanstöße, was den Ermittlungen zu Gute kommt. Hier zeigen sich dann auch sein wahres Talent und sein Können. Der Fall selbst ist sehr verworren, es gibt viele Hinweise auf Mobbing, aber auch auf andere Dinge, aber immer will mindestens ein Puzzleteil am Ende nicht passen, so dass man einen neuen Ansatz versuchen muss. Die ganze Geschichte ist sehr verworren, führt den Leser bewusst auf die falsche Fährte, ohne dabei unlogisch zu sein oder zu komplex. Man kann den Ermittlungen gut folgen, stellt seine eigenen Theorien auf und wird immer mehr Teil des Ermittlerteams. Aber auch Sebastians Geschichte verschwindet nicht im Hintergrund, sondern berührt den Leser. Hier wird ein Ermittler geschildert, der nicht perfekt ist, sondern auch seine Stärken und Schwächen hat und auch mit einem schweren Schicksalsschlag zu kämpfen hat. Das Hörbuch wird von Douglas Welbat gelesen und umfasst 6 CDs mit rund 424 Minuten Hörgenuss. Douglas Welbat gelingt es, mich gleich von Anfang an in seinen Bann zu ziehen. Mit seiner Stimme, die tief, rau und voll ist, schafft der Sprecher gleich die richtige Atmosphäre. Er passt sein Lesetempo automatisch der Situation an, so wechselt er von langsam zu sehr schnell. Der Hörer sitzt quasi atemlos davor, spürt wie die Ermittlungen in Fahrt kommen, wo es auf einmal wieder stagniert und auch bei Streitereien fliegen die Worte nur so hin und her, wobei man dabei gut die einzelnen Protagonisten voneinander unterscheiden kann. Douglas Welbat verleiht jedem Protagonisten seinen eigenen Charakter durch eine bestimmte Stimmlage. Das Hörbuch ist zwar die gekürzte Fassung, jedoch ist mir das nicht wirklich aufgefallen. Alles ist trotzdem logisch, schlüssig und nachvollziehbar. Ich bin recht schnell in die Geschichte abgetaucht und höre noch heute Douglas Welbat „Torkel“ sagen, wenn er mal wieder von dem ermittelnden Kommissar sprach. Fazit: Sowohl das Buch, wie auch das Hörbuch sind überzeugend. Eine tolle, spannende und mitreißende Geschichte, bei der man von Anfang an gefordert wird, mitdenkt, verwirft und rätselt. Verbunden mit dem Hörbuch und dem Sprecher Douglas Welbat taucht man in die einzigartige Atmosphäre des Romans ein und sehnt sich bald schon nach einer Fortsetzung. Meine Empfehlung für alle Krimi- und Hörbuchfreunde.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Fesselnder Pageturner
von Angela.Bücherwurm aus Wülfrath am 11.09.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

In Västeras, einer kleinen Stadt nahe Stockholm, wird der Schüler Roger Eriksson vermisst. Kinder entdecken seine Leiche. Die örtliche Polizei schaltet die Reichskriminalpolizei aus Stockholm ein. Torkel, der Leiter der Mordkommission, macht sich zusammen mit seinem Team auf den Weg nach Västeras, um die Ermittlungen zu übernehmen. Zur gleichen Zeit... In Västeras, einer kleinen Stadt nahe Stockholm, wird der Schüler Roger Eriksson vermisst. Kinder entdecken seine Leiche. Die örtliche Polizei schaltet die Reichskriminalpolizei aus Stockholm ein. Torkel, der Leiter der Mordkommission, macht sich zusammen mit seinem Team auf den Weg nach Västeras, um die Ermittlungen zu übernehmen. Zur gleichen Zeit befindet sich auch Sebastian Bergman in dieser Stadt. Sebastian Bergman ist ehemaliger Polizeipsychologe und ehemals auch ein guter Freund von Torkel. Er will nach dem Tod seiner Mutter das elterliche Haus in Västeras verkaufen. Bergman ist ein schwieriger, vom Schicksal gebeutelter Mensch und legt es geradezu darauf an, sich überall unbeliebt zu machen. Aus persönlichen Gründen bietet Sebastian Bergman der Polizei, d.h. Torkel, seine Hilfe in diesem Fall an und wird zum großen Unmut der anderen Polizeikollegen auch eingestellt. Und auch hier gibt sich der Psychologe überheblich, unsensibel, unsympathisch, nahezu unnahbar. Die Ermittlungen machen nach und nach Fortschritte, aber landen immer wieder in einer Sackgasse. Es gibt weitere Todesfälle. Was haben diese mit dem toten Jungen zu tun ? Die Ermittler " graben " immer weiter und tiefer .... Aufgrund des Klappentextes und der ersten Seiten wollte ich diesen hervorragenden Krimi zunächst gar nicht lesen, da ich es überhaupt nicht mag, wenn es zu "blutig" zugeht. Da mir das Buch aber immer wieder empfohlen wurde, habe ich mich doch daran gewagt und wurde wahrhaft nicht enttäuscht. Dieser Krimi, der überwiegend von der Ermittlerarbeit und den interessanten Persönlichkeiten der Protagonisten lebt, ist überaus fesselnd und - für mich - zum Glück nicht allzu blutrünstig. Dem Autorenduo ist es gelungen einen sehr abwechslungsreichen, spannenden und glaubhaften Fall zu konstruieren. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen und der Leser wird in die Irre geführt. Neben der Ermittlungsarbeit spielen aber auch die einzelnen Charaktere und deren persönlicher Hintergrund eine wichtige Rolle in diesem Buch. Besonders sticht hier natürlich Sebastian Bergman hervor. Dieser ist auf den ersten Blick einfach nur unsympathisch, eben ein wahrhaftes " Ekel ". In seinem Job ist er jedoch einzigartig. Doch je mehr man im Laufe des Buches von Bergman selbst erfährt, desto mehr Verständnis für ihn und sein Verhalten kommt auf, vielleicht sogar schon ein wenig Mitleid. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, ein wahrer Pageturner eben, und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Fall, den ich bereits hier liegen habe. Ich hoffe, dass man auch danach noch viele weitere Fälle gemeinsam mit Bergman aufklären kann. Ich würde ihn gerne noch besser kennenlernen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Genial
von einer Kundin/einem Kunden am 02.01.2013
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Kritiken gelesen, mit Spannung auf den Inhalt gekauft, gelesen in 48 Stunden ... einfach genial. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ich hätte gern noch einen sechsten Stern vergeben...
von einer Kundin/einem Kunden aus Osterwald am 28.02.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Der 16-jährige Roger wird brutal ermordet aufgefunden. Schnell wird die Reichsmordkommission eingeschaltet, weil dieser Fall schwer zu lösen ist und die örtliche Polizei sich schon einige Schnitzer erlaubt hat. Torkel, Vanja, Billy und Ursula reisen nach Vasteras, um Rogers Mörder ausfindig zu machen. Hier stößt unerwartet Sebastian, ein alter... Der 16-jährige Roger wird brutal ermordet aufgefunden. Schnell wird die Reichsmordkommission eingeschaltet, weil dieser Fall schwer zu lösen ist und die örtliche Polizei sich schon einige Schnitzer erlaubt hat. Torkel, Vanja, Billy und Ursula reisen nach Vasteras, um Rogers Mörder ausfindig zu machen. Hier stößt unerwartet Sebastian, ein alter Bekannter von Torkel und Ursula und seines Zeichens Kriminalpsychologe, zu ihnen. Er ist nach dem Tod seiner Eltern damit beschäftigt, sein Elternhaus in Vasteras zu verkaufen. Sebastian, der sehr unter dem Verlust seiner Frau und seiner kleinen Tochter leidet, ist ein sehr unangenehmer Zeitgenosse und macht sich auch in der Ermittlergruppe schnell Feinde. Aber er ist einer der Besten in seiner Branche, was er auch in diesem Fall eindrucksvoll bestätigt. Trotzdem ist dieser Fall, in dem auch Sebastians frühere Schule eine mysteriöse Rolle spielt, mit seinen unvorhersehbaren Wendungen und einigen verdächtigen Personen einem harte Nuss für das gesamte Team. Dieser Thriller ist sehr spannend und flüssig geschrieben, man kann das Buch, einmal angefangen, kaum noch aus der Hand legen. Einen besonderen Reiz übt die Hauptperson, Sebastian, aus. Viele seiner Handlungen sind für den Leser kaum nachvollziehbar, aber man entdeckt auch immer mehr menschliche Züge an ihm. Dieses Buch kann und werde ich gerne weiter empfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr gutes Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 30.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Ein wirklich ganz toller Krimi. Spannend von Anfang bis zum Ende. Ich habe das Buch innerhalb von vier Tgen durchgelesen (fast 700 Seiten). Ich werde mir auch die nächsten Bände kaufen. Ich denke das sagt alles......

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
sehr gut
von Sabine W. am 06.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Ich habe dieses Buch sehr schnell gelesen, da es so spannend gemacht war. Ich mag die Hauptfigur zwar nicht wegen seinem Charakter, aber die Spannung und die Ermittlungsmethoden fand ich sehr cool.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Mann der kein Mörder war
von Inge Weis aus Pirmasens am 30.06.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Als der 16 jährige Schüler Roger Eriksson nach dem Besuch bei seiner Freundin nicht mehr nach Hause kommt und schließlich von seiner Mutter vermisst gemeldet wird, beginnen für die Polizei Västeras eigentlich die Ermittlungen. Leider geschieht dies viel zu spät.... Erst Tage später wird die Leiche des Jungen von... Als der 16 jährige Schüler Roger Eriksson nach dem Besuch bei seiner Freundin nicht mehr nach Hause kommt und schließlich von seiner Mutter vermisst gemeldet wird, beginnen für die Polizei Västeras eigentlich die Ermittlungen. Leider geschieht dies viel zu spät.... Erst Tage später wird die Leiche des Jungen von Pfadfindern in einem Waldtümpel gefunden. Bei der Obduktion ist schnell klar, dass es sich um Mord handelt, denn Roger hat kein Herz mehr... .Und hier kommt die Reichskriminalpolizei ins Spiel und übernimmt die Ermittlungen. Schließlich beteiligt sich aus vorerst privaten Gründen der Polizeipsychologe Sebastian Bergmann an dem Fall. Doch dieser geht dem Großteil des Teams einfach nur gewaltig auf die Nerven. Der erste Fall für Sebastian Bergman. Sebastian Bergman ist ein hochintelligentes, unausstehliches Ekelpaket. Als Kriminalpsychologe aber unverzichtbar für die Polizei, auch wenn diese sich zunächst weigert mit ihm zusammen zu arbeiten, können sie letztlich auf seine Mitarbeit kaum verzichten. Seine Hinweise sind zu wertvoll für die Lösung des Falls. Ein Schüler eines Elitegymnasiums ist brutal ermordet worden und die örtliche Polizei ist hoffnungslos überfordert. Ein super spannender Krimi der vor allem durch seine Charaktere überzeugt! Ein Schwedenkrimi auch für Nicht-Schwedenkrimi-Fans. Seit Erscheinen habe ich immer wieder nur Positives über die Sebastina-Bergmann-Bücher gehört, einmal sogar einen Stieg-Larsson-Vergleich. Immer wieder wurde gesagt, dass es sich dabei eben nicht um typische Schwedenkrimis handelt. Grund genug für mich, mir nun endlich selbst ein Bild davon zu verschaffen. Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Ein ausgefeilter Plot mit vielfältigen Wendungen und dazu noch interessante Charaktere (teilweise eben auch mit riesigem Ego). Mir hat das erste Buch dieser Reihe so gut gefallen, dass ich mir direkt das nächste bestellt habe. Fazit: Ein Krimi der hervorsticht und definitiv Lust auf mehr macht. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Mann der kein Mörder war
von Christiane Hibbe aus Düren am 01.12.2013
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Als der 16 jährige Schüler Roger Eriksson nach dem Besuch bei seiner Freundin nicht mehr nach Hause kommt und schließlich von seiner Mutter vermisst gemeldet wird, beginnen für die Polizei Västeras eigentlich die Ermittlungen. Leider geschieht dies viel zu spät.... Erst Tage später wird die Leiche des Jungen von... Als der 16 jährige Schüler Roger Eriksson nach dem Besuch bei seiner Freundin nicht mehr nach Hause kommt und schließlich von seiner Mutter vermisst gemeldet wird, beginnen für die Polizei Västeras eigentlich die Ermittlungen. Leider geschieht dies viel zu spät.... Erst Tage später wird die Leiche des Jungen von Pfadfindern in einem Waldtümpel gefunden. Bei der Obduktion ist schnell klar, dass es sich um Mord handelt, denn Roger hat kein Herz mehr... . Und hier kommt die Reichskriminalpolizei ins Spiel und übernimmt die Ermittlungen. Schließlich beteiligt sich aus vorerst privaten Gründen der Polizeipsychologe Sebastian Bergmann an dem Fall. Doch dieser geht dem Großteil des Teams einfach nur gewaltig auf die Nerven. Ein super spannender Krimi der vor allem durch seine Charaktere überzeugt!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
unterhaltsam!
von einer Kundin/einem Kunden aus Greven am 19.11.2013
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Dieser Krimi macht dank der tollen Figuren rund um Sebastian Bergmann richtig viel Spaß und Lust auf mehr! Ich werde auf jeden Fall noch ein zweites Buch dieser Reihe lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Top!
von einer Kundin/einem Kunden am 29.08.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Nachdem ich zuerst den zweiten Teil (Die Frauen die er kannte) verschlungen hatte, musste ich mich sofort an den ersten Band setzten: Ein überaus gelungener Auftakt mit allem, was ein gutes Buch braucht: Toller Stil, wunderbare Charaktere und einen spannenden Fall. Was will man mehr? - Natürlich den dritten Fall!!! :)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannung pur
von Bücherwurm78 am 25.01.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich hatte es innerhalb kürzester Zeit durchgelesen, da ich sehr neugierig war, wie die Geschichte ausgehen wird. Die Spannung war von Anfang bis Ende gehalten und es gab für mich keine "faden" Stellen im Buch. Mir hat die Person "Sebastian Bergmann" sehr... Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich hatte es innerhalb kürzester Zeit durchgelesen, da ich sehr neugierig war, wie die Geschichte ausgehen wird. Die Spannung war von Anfang bis Ende gehalten und es gab für mich keine "faden" Stellen im Buch. Mir hat die Person "Sebastian Bergmann" sehr gut gefallen, der seine Familie bei "dem" Tsunami verloren hat. (Dieses Detail fand ich übrigens sehr gut, dass seine Frau und sein Kind nicht bei irgendeinem Unfall verunglückt sind, sondern bei einer Naturkatastrophe die jeder kennt, dadurch wird für mich auch ein Buch realistisch.) Das Cover hat mir gut gefallen, aber vor allem auch der Einband, kein Hardcover, aber ein bisschen stabiler als ein Taschenbuch. Also wer gute Krimis mag, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schwedenkrimi mit Sogwirkung
von nicigirl85 am 15.01.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Auf den Krimi „Der Mann, der kein Mörder war“ wurde ich durch eine Leseprobe aufmerksam, die mich so sehr fesselte, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Als ich das Buch erhielt, war ich zunächst etwas erschrocken, denn 588 Seiten muss man erst einmal ordentlich füllen. Doch ich wurde alles... Auf den Krimi „Der Mann, der kein Mörder war“ wurde ich durch eine Leseprobe aufmerksam, die mich so sehr fesselte, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Als ich das Buch erhielt, war ich zunächst etwas erschrocken, denn 588 Seiten muss man erst einmal ordentlich füllen. Doch ich wurde alles andere als enttäuscht, denn dieser Krimi hat alles was ein gutes Buch braucht und war noch viel besser als die Leseprobe: zahlreiche Verdächtige, es bleibt nicht bei einem Mord, trottelige Polizisten, einen unausstehlichen Ermittler und viel mehr. Eingeführt werden wir in die Geschichte, indem wir den Mann, der kein Mörder war beim Entsorgen der Leiche begleiten. Man ist sofort mitten im Geschehen. Im Verlauf der Geschichte werden zahlreiche Personen vorgestellt. Da haben wir die besorgte Mutter Lena Eriksson, die ihren 16jährigen Sohn Roger vermisst, dann den trotteligen Polizisten Thomas Haraldsson, der sich mehr mit dem Zeugen eines Kindes als mit seinem Job befasst. Auch der Psychologe Sebastian Bergman darf nicht fehlen. Nachdem einzelne Charaktere vorgestellt wurden, geht es immer wieder zurück zum eigentlichen Geschehen, dem Mord an einem Jungen. Alsbald wird die Reichsmordkommission hinzugezogen und weitere tolle Ermittler treten ins Geschehen, aber ich möchte nicht zu viel verraten. Der Schreibstil ist sehr flüssig und trotz der zahlreichen Personen nicht zu viel und nicht zu wenig beschrieben (genau das richtige Maß). Ich konnte das Buch, trotz der hohen Seitenzahl, einfach nicht mehr aus der Hand legen. Man hat zu keinem Zeitpunkt gemerkt, dass das Buch von 2 Personen geschrieben wurde, der Inhalt war stets flüssig und verständlich. Der Roman ist voll mit zahlreichen Wendungen. Da denkt man den richtigen Täter aufgespürt zu haben und schon erfährt man Neuerungen und die Welt sieht wieder ganz anders aus. Mir ist in keiner Minute langweilig gewesen und die letzten 200 Seiten las ich dann in einem Zug, um endlich zu erfahren, wer denn nun der ominöse Mann ist, der eigentlich kein Mörder war. Und ihr werdet überrascht sein, das verspreche ich euch. Das Buch ist der Auftakt einer Reihe, was mich sehr freut, denn die Ermittler von der Reichsmordkommission und auch Sebastian Bergmann sind tolle Charaktere, die man gerne bei weiteren Fällen begleiten möchte. Fazit: Unheimlich spannender Krimi mit Sogwirkung, den ich nur weiterempfehlen kann. Es bleibt bis zur letzten Seite spannend, denn nach dem Lösen des Falls wird noch ein Geheimnis gelüftet, was Appetit auf mehr macht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ganz grosse Klasse
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 15.01.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Die Psychologie hat recht.Menschen,die absolute Charakterschweine sind,aber charmant sein können,üben eine grosse Anziehungskraft aus.So auch hier.Sebastian Bergmann ist ein absolutes Schwein,doch in seinem Beruf eine Koryphäe.Er war schon immer nicht einfach,aber der Tod seiner Frau und seiner Tochter bei dem Tsunami wirft ihn aus der Bahn.Als er sein Elternahus... Die Psychologie hat recht.Menschen,die absolute Charakterschweine sind,aber charmant sein können,üben eine grosse Anziehungskraft aus.So auch hier.Sebastian Bergmann ist ein absolutes Schwein,doch in seinem Beruf eine Koryphäe.Er war schon immer nicht einfach,aber der Tod seiner Frau und seiner Tochter bei dem Tsunami wirft ihn aus der Bahn.Als er sein Elternahus verkaufen muss,passiert in dem kleinen Dorf ein Mord.Ein Junge,der schon lange gemobbt wurde,stirbt und es tauchen im Laufe der Zeit etliche Verdächtige auf.Nichts scheint klar zu sein.Und auch sein Mörder,der seiner Auffassung nach,keiner ist,kommt immer wieder zu Wort.Ein packender Krimi,der auf weitere Folgen hoffen lässt.Und schon beim Lesen malt man sich aus,wer in einer Verfilmung den Bergmann spielen könnte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Morden ohne zu morden?
von Melanie Enns aus L. am 15.01.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Dieses Buch wurde mir als Wanderbuch zur Verfügung gestellt und ich gestehe, nachdem ich es einmal angefangen hatte, war es schwer es wieder aus den Händne zu legen. Viele Menschen, viele Schicksale werden miteinander verknüpft und machen diesen Krimi zu einem echten Highlight. Sebastian Bergmann erinnert mich spontan sehr... Dieses Buch wurde mir als Wanderbuch zur Verfügung gestellt und ich gestehe, nachdem ich es einmal angefangen hatte, war es schwer es wieder aus den Händne zu legen. Viele Menschen, viele Schicksale werden miteinander verknüpft und machen diesen Krimi zu einem echten Highlight. Sebastian Bergmann erinnert mich spontan sehr an Dr. House, den ich einerseits total unangenehm finde, aber seinen Charakter auch sehr interessant und da er wichtig ist um den Fall aufzuklären, passt er einfach in diesen Krimi wie die Faust aufs Auge. Er selbst hat ein großes Päckchen zu tragen und versucht daher durch Sex und Affären den Verlust von Frau und Kind zu verdrängen. Klappt natürlich nicht wirklich und hinterlässt so nur weiteren Schmerz und macht ihn dadurch auch nicht wirklich sympathischer. Nachdem er sich selbst in die Ermittlung des aktuellen Falls drängt macht ihn auch bei seinen Kollegen / Kolleginnen nicht beliebter. Er fällt einfach immer und überall unangenehm auf, obwohl man ihm lassen muss, daß er oft Dinge sieht, die gerne übersehen werden. Er ist schlau und gerissen und durch seine Arroganz und Spürnase kommt er einem echten Abgrund auf die Spur, die so vielleicht untergegangen wäre. Denn der Fall war eigentlich abgeschlossen und die Presse schon informiert. Ab da nimmt der Krimi richtig an Fahrt auf und zeigt mir wieder einmal wie spannend und tiefgründig die menschliche Psyche ist. Sebastian Bergmann verfolgt natürlich seine eigenen Interessen, aber das bleibt mein Geheimnis Der Fall wirft viele Fragen auf und es wird einiges vertuscht und totgeschwiegen. Es kommen Dinge ans Tageslicht, die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Natürlich gehe ich darauf nicht ein, denn ihr sollt das Buch ja selbst zur Hand nehmen. Es ist schlimm, wenn ein junger Mensch sterben muss, der eigentlich nur auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit war. Roger, ein Außenseiter auf einer Eliteschule. Eine Schule, mit Menschen, zu denen er einfach nicht passt. Gemobbt, ausgegrenzt, geschlagen und bestohlen ........ eigentlich ein echt armes Würstchen. An die falschen Freunde gerät man recht schnell und es wird euch überraschen wer denn nun der Mann, der kein Mörder war wirklich ist. Wir tauchen in seine Gedanken ein und lernen ihn schnell kennen, aber sein wahres Gesicht und den Grund der tat habe ich so nicht erwartet und war daher bis zum Schluss wirklich gefesselt und gebannt von der Story! Ein wirklich lesenwerter Krimi und daher auch eine echte Leseempfehlung von mir!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr zu empfehlen
von Bücherzeit am 10.01.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Eine entstellte Leiche in einem Waldtümpel im schwedischen Västeras, ein Mann mit Täterwissen, der kein Mörder war, ein verstricktes Umfeld um das Opfer sowie ein charismatisches Ermittlerteam um Kommisar Torkel - das sind die "Zutaten" für das überzeugende Romandebüt des schwedischen Autorenduos Hjorth und Rosenfeldt und das ist ein... Eine entstellte Leiche in einem Waldtümpel im schwedischen Västeras, ein Mann mit Täterwissen, der kein Mörder war, ein verstricktes Umfeld um das Opfer sowie ein charismatisches Ermittlerteam um Kommisar Torkel - das sind die "Zutaten" für das überzeugende Romandebüt des schwedischen Autorenduos Hjorth und Rosenfeldt und das ist ein gelungener Auftakt einer geplanten Krimiserie um den Kriminalpsychologen Sebastian Bergmann: Der 16-Jährige Roger Eriksson wird vermisst und nach langwieriger Suche tot, misshandelt und ohne Herz in einem Waldtümpel im schwedischen Västeras aufgefunden. Der Jugendliche war Opfer von Mobbing geworden und hatte erst vor kurzem auf das elitäre Privatgymnasium gewechselt. Aufgrund der Brisanz wird das Ermittlerteam um Kommissar Torkel eingeschaltet, das im Laufe der Zeit durch den ehemals zum Team gehörenden Kriminalpsychologen Sebastian Bergmann ergänzt wird, der zunächst höchst private Ziele verfolgt und im Laufe der Ermittlung wieder zu seiner alten Höchstform gelangt. Der sexsüchtige, konfrontative, egoistische und rechthaberische Bergmann sorgt für große Spannungen im Team, das vor einer seiner schwersten Aufgaben steht. Die Handlung ist klar strukturiert, in sich schlüssig und bietet sowohl in Hinblick auf den Fall selbst als auch im Zusammenhang mit den einzelnen Hauptfiguren im Team mehrere hervorragende Wendungen, sodass die Lektüre ein richtiger Genuss darstellte. Sprachlich ist der Roman leicht und flüssig zu lesen, beinhaltet jedoch gleichzeitig einen gewissen Anspruch. Die Hauptfiguren, deren Motive und Verhaltensweisen werden deutlich und mit einer mitmenschlichen Wärme für ihre Stärken und Schwächen vermittelt. Als einzigen Kritikpunkt möchte ich die Fokusierung auf Sebastian Bergmann erwähnen, denn ich persönlich habe jeden Einzelnen im Team als einander ebenbürtig und wichtig erlebt. Insgesamt bin ich von dem Romandebüt "Der Mann, der kein Mörder war" begeistert und kann diesen Roman jedem Thriller-interessierten Leser wärmstens empfehlen. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Fall - hoffentlich nicht nur mit Sebastian Bergmann, sondern mit dem ganzen Ermittlerteam.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend!
von Svenja Flex aus Dinslaken am 08.01.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Dieser Krimi macht Lust auf mehr! Sebastian Bergmann ist definitiv ein Arschloch, kein Zweifel. Trotzdem, er ist gut, in dem was er tut und dass weiss er auch. Die Autoren haben, ähnlich wie Stieg Larsson oder Jussi Adler Olsen, sehr eigenwillige Charaktere geschaffen und es macht Spaß diesen Krimi zu... Dieser Krimi macht Lust auf mehr! Sebastian Bergmann ist definitiv ein Arschloch, kein Zweifel. Trotzdem, er ist gut, in dem was er tut und dass weiss er auch. Die Autoren haben, ähnlich wie Stieg Larsson oder Jussi Adler Olsen, sehr eigenwillige Charaktere geschaffen und es macht Spaß diesen Krimi zu lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
tolles buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 06.01.2012
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

habe dieses buch gelesen und es ist ein super tolles buch. klasse klasse klasse klasse klasse klasse klasse klasseklasse klasse klasse klasseklasse klasse klasse klasseklasse klasse klasse klasseklasse klasse klasse klasseklasse klasse klasse klasseklasse klasse klasse klasse

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sensationeller Erstroman
von MYTHOS aus Österreich am 31.12.2011
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Dem Autorenduo ist ein fulminanter Start geglückt. Ich erwarte schon mit Spannung das zweite Buch um den Protagonisten Sebastian Bergman. Nach Sjöwall/Wahlöö und Roslund und Hellström ein weiteres Autorenduo aus Schweden. Sensationell.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Krimikost vom Allerfeinsten
von c-bird am 18.12.2011
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Für mich war dieser Debütroman aus der Feder von Hjorth & Rosenfeldt der beste schwedische Krimi dieses Jahres. In einem Waldtümpel bei Västeras wird die Leiche des 16jährigen Roger gefunden. Er wurde brutal ermordet, sein Herz herausgerissen. Da seit der Vermisstenmeldung bereits etlichen Pannen passierten und die... Für mich war dieser Debütroman aus der Feder von Hjorth & Rosenfeldt der beste schwedische Krimi dieses Jahres. In einem Waldtümpel bei Västeras wird die Leiche des 16jährigen Roger gefunden. Er wurde brutal ermordet, sein Herz herausgerissen. Da seit der Vermisstenmeldung bereits etlichen Pannen passierten und die örtliche Polizei überfordert scheint, wird die Reichsmordkommission zu Hilfe gerufen. Das Team um Torkel Höglund beginnt mit seinen Ermittlungen. Roger war ein Mobbing-Opfer und besuchte zuletzt ein renommiertes Privatgymnasium. Hinter dessen Mauern scheint jedoch nicht alles so perfekt zu sein… Zeitgleich ist der Kriminalpsychologe Sebastian Bergman zufällig in Västeras. Seit dem Tod seiner Frau und seinem Kind ist seine Welt zusammengebrochen und er hat das Arbeiten aufgegeben. Bergman ist ein Egozentriker geworden, der sich von einer Affäre in die nächste stürzt. Torkel kennt Sebastian noch von früher und weiß dessen Fähigkeiten zu schätzen. Aus nicht ganz uneigennützigen Motiven heraus beteiligt sich der Psychologe an den Ermittlungen an dem Mordfall. Es gibt viele Gründe, die für dieses Buch sprechen. Zum einen die Handlung: spannend und temporeich, mit vielen Wendungen und Fährten, die dann doch oft ins Nichts laufen. Es passiert ständig etwas, von Langeweile absolut keine Spur. Das Miträtseln um die Identität des „Möders, der kein Mörder war“ hat mir viel Spaß gemacht. Die Figuren allesamt sehr gut herausgearbeitet, insbesondere die des Sebastian Bergman. „Sie werden es lieben ihn zu hassen“ steht auf dem Buchdeckel, doch dies trifft absolut nicht zu. Der hochintelligente Kriminalpsychologe ist ein ganz besonderer Charakter. Nie verhält er sich so, wie man es von einem normalen Menschen erwartet. Er eckt an und lässt so manche Situation eskalieren. Aber gerade das macht ihn in meinen Augen so liebenswert. Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen und freue mich schon auf den zweiten Band, der ja mittlerweile schon auf Schwedisch erschienen sein soll.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Originelle Charaktere
von Daniela Bechtel aus Frankenthal (Pfalz) am 09.12.2011
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Die Kriminalgeschichte dreht sich um den 16jährigen Roger Eriksson, der misshandelt u. tot in dem schwedischen Ort Västeras aufgefunden wird. Ein brillanter Skandinavien Krimi, der sich von anderen nordischen Krimis abhebt. Im Mittelpunkt steht der egoistische, rechthaberische u. sexsüchtige Sebastian Bergmann, der zugleich ein brillanter Psychologe ist. Er unterstützt... Die Kriminalgeschichte dreht sich um den 16jährigen Roger Eriksson, der misshandelt u. tot in dem schwedischen Ort Västeras aufgefunden wird. Ein brillanter Skandinavien Krimi, der sich von anderen nordischen Krimis abhebt. Im Mittelpunkt steht der egoistische, rechthaberische u. sexsüchtige Sebastian Bergmann, der zugleich ein brillanter Psychologe ist. Er unterstützt das Ermittlungsteam der schwedischen Reichskriminalpolizei, auch wenn dieses am Anfang alles andere als begeistert von dem “Ekelpaket” ist. Mich hat dieser Krimi mit seinen originellen Charakteren in den Bann gezogen. Für mich ein wirklich gelungener Auftakt mit Suchtfaktor. Ich freue mich schon auf weitere Fälle dieses Ermittlungsteams.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Mann, der kein Mörder war

Der Mann, der kein Mörder war

von Michael Hjorth , Hans Rosenfeldt

(1)
Hörbuch
13,99
+
=
Die Toten, die niemand vermißt

Die Toten, die niemand vermißt

von Michael Hjorth

(1)
Hörbuch
9,17
bisher 13,99
+
=

für

22,47

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen