Thalia.de

Der Mond und das Mädchen

Roman

(1)
Ein Sommernachtstraum mitten im steinernen Frankfurt. Hans und Ina sind ein strahlendes junges Paar. Hans hat eine brillante Bankkarriere begonnen, und umso unbegreiflicher ist es, wie sehr er sich in der neuen Wohnung vergriffen hat: Hinter dem Hauptbahnhof an einer lauten Straße steht dies übriggebliebene Gründerzeithaus, dem man nicht ansieht, wie seltsam es in ihm zugeht. Denn dort findet sich allnächtlich im brütend heißen Hof unter dem großen Sommermond jener fatale Kreis um den marokkanischen Hausmeister zusammen ... Ein federleicht und spielerisch erzählter Roman, ironisches Großstadtbild und doppelbödige Liebesgeschichte zugleich.
Rezension
"...der schmalste, zarteste und leichthändigste Roman, den Martin Mosebach bislang geschrieben hat." Hubert Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.06.07
Portrait

Martin Mosebach, 1951 geboren, lebt in Frankfurt am Main. Er wurde
u.a. mit dem Heimito von Doderer-Preis, dem Großen Literaturpreis
der Bayerischen Akademie, dem Kleist-Preis, mit dem Georg-
Büchner-Preis sowie 2015 mit der Goetheplakette ausgezeichnet. Bei Hanser erschienen zuletzt Der
Mond und das Mädchen (Roman, 2007), Stadt der wilden Hunde
(Nachrichten aus dem alltäglichen Indien, 2008), Als das Reisen noch geholfen hat (Essays, 2011) und Das Blutbuchenfest (Roman, 2014).

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 190
Erscheinungsdatum 04.08.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-20916-9
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 198/126/33 mm
Gewicht 321
Auflage 9
Verkaufsrang 96.236
Buch (gebundene Ausgabe)
17,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 18607440
    Der Mond und das Mädchen
    von Martin Mosebach
    (4)
    Buch
    9,90
  • 21107927
    Alle Zeit
    von Kathrin Gerlof
    (2)
    Buch
    10,99
  • 32018395
    Gott bewahre
    von John Niven
    (18)
    Buch
    9,99
  • 2831916
    Der Liebeswunsch
    von Dieter Wellershoff
    (1)
    Buch
    21,90
  • 44127766
    Winterhonig
    von Daniela Ohms
    (11)
    Buch
    19,99
  • 11454332
    Wilde Schafsjagd
    von Haruki Murakami
    (4)
    Buch
    9,99
  • 17438498
    Das bin doch ich
    von Thomas Glavinic
    (8)
    Buch
    9,90
  • 2966659
    Das Grab der Pulcinellen
    von Martin Mosebach
    Buch
    9,00
  • 2895063
    Ansichten eines Clowns
    von Heinrich Böll
    (5)
    Buch
    8,90
  • 20936112
    Was davor geschah
    von Martin Mosebach
    (5)
    Buch
    21,90
  • 14249644
    Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah
    von Haruki Murakami
    (2)
    Buch
    14,90
  • 15493970
    Alles Glück kommt nie
    von Anna Gavalda
    (7)
    Buch
    24,90
  • 45256814
    Flawed - Wie perfekt willst du sein?
    von Cecelia Ahern
    (72)
    Buch
    18,99
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (5)
    Buch
    19,90
  • 45331908
    Raumpatrouille
    von Matthias Brandt
    (13)
    Buch
    18,00
  • 45255334
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    Buch
    10,99
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    9,99
  • 45165207
    Friesenherzen und Winterzauber
    von Tanja Janz
    (8)
    Buch
    9,99
  • 45255242
    Bella Germania
    von Daniel Speck
    (17)
    Buch
    14,99
  • 44114439
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    (17)
    Buch
    24,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Surreal“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Hans hat zwar nicht die perfekte Wohnung für seine junge Frau Ina in Frankfurt gefunden, aber sie werden sie schon noch zu ihrer ganz eigenen perfekten Wohnung umwandeln können. Doch es ist dann doch die Wohnung, der Innenhof, die seltsamen Nachbarn, Tauben, die plötzlich in den Räumen auftauchen, die die beiden verändern. Während Hans Hans hat zwar nicht die perfekte Wohnung für seine junge Frau Ina in Frankfurt gefunden, aber sie werden sie schon noch zu ihrer ganz eigenen perfekten Wohnung umwandeln können. Doch es ist dann doch die Wohnung, der Innenhof, die seltsamen Nachbarn, Tauben, die plötzlich in den Räumen auftauchen, die die beiden verändern. Während Hans sich dieser Veränderung bereitwillig hingibt, zerrt dies alles an Ina´s Nerven und Verstand. In einer wunderschönen lyrischen Sprache, formvollendet und geschliffen, lässt Mosebach die Beiden unaufhaltsam auf das Scheitern ihrer Beziehung zubewegen. Oder doch nicht?...

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Wunderbar ironisch und sprachlich brillant. Absolutes Lesevergnügen auf höchstem Niveau. Wunderbar ironisch und sprachlich brillant. Absolutes Lesevergnügen auf höchstem Niveau.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Was hat das Werk nicht für Lob bekommen. Ich kann mich dem nicht anschließen. Mein Urteil: öde, banal, Geschichte nach zuschlagen des Buches sofort vergessen. Was hat das Werk nicht für Lob bekommen. Ich kann mich dem nicht anschließen. Mein Urteil: öde, banal, Geschichte nach zuschlagen des Buches sofort vergessen.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 15109771
    Lachsfischen im Jemen
    von Paul Torday
    (3)
    Buch
    10,99
  • 2831916
    Der Liebeswunsch
    von Dieter Wellershoff
    (1)
    Buch
    21,90
  • 6372787
    Es geht uns gut
    von Arno Geiger
    (2)
    Buch
    21,50
  • 39188323
    Die nachhaltige Pflege von Holzböden
    von Will Wiles
    (4)
    Buch
    8,99
  • 14249644
    Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah
    von Haruki Murakami
    (2)
    Buch
    14,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Eine wunderschön erzählte Geschichte
von Dinah Fischer aus Lüdenscheid am 20.09.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Hans und Ina sind frisch verheiratet. Sie gelten als hübsches, luftig-duftiges Paar - er fürsorglich, bescheiden und rücksichtsvoll; sie süß, liebevoll, ein wenig naiv. Beide machen den Eindruck, sich noch nicht ganz in die Welt und das Leben als Erwachsene eingefunden zu haben. Ina hängt noch immer sehr an... Hans und Ina sind frisch verheiratet. Sie gelten als hübsches, luftig-duftiges Paar - er fürsorglich, bescheiden und rücksichtsvoll; sie süß, liebevoll, ein wenig naiv. Beide machen den Eindruck, sich noch nicht ganz in die Welt und das Leben als Erwachsene eingefunden zu haben. Ina hängt noch immer sehr an ihrer Mutter, die in Hans bedauerlicherweise nicht den Traum eines Schwiegersohns sieht. Während Mutter und Tochter ein letztes Mal zusammen verreisen, macht sich Hans in Frankfurt daran, ein Zuhause für sich und seine Frau zu finden. Die neue Wohnung wird unerwartet zu einer Bestandsprobe ihrer Beziehung. Alles beginnt mit einer Taube, die sich in ihr Schlafzimmer verirrt und dort verendet. Seitdem hat die Wohnung für Ina etwas bedrohliches. Sie wird launenhaft und Hans flüchtet immer öfter in die Gesellschaft der anderen Hausbewohner, die sich zu nächtlichen Diskussionen über Gott und die Welt im Hinterhof versammeln, während Ina Trost bei ihrer Mutter am Telefonhörer findet... Mosebach gelingt es mit leichten und gleichzeitig treffenden Worten, die unterschiedlichen Charaktere und ihre Beziehungen untereinander einzufangen, ohne sie in klischeehafte Rollen zu stecken. Seine locker-leicht poetische Sprache, sein beinahe beiläufiger Detailreichtum und die subtile Metaphorik durch tote Tauben, verschwundene Eheringe und den Mondzyklus verleihen diesem Buch eine einzigartige, filigrane Atmosphäre. Wunderschön...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Liebesgeschichte – Ja oder Nein?
von einer Kundin/einem Kunden am 12.12.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Hans und Ina beschließen kurz nach ihrer Hochzeit nach Frankfurt zu ziehen. Während Ina noch mit ihrer Mutter auf Reisen ist, macht sich der junge Ehemann auf die Suche nach der ersten gemeinsamen Wohnung. Bereits beim Einzug deutet die im Schlafzimmer verendete Taube gewissermaßen als Schicksalsbote auf eine Wendung... Hans und Ina beschließen kurz nach ihrer Hochzeit nach Frankfurt zu ziehen. Während Ina noch mit ihrer Mutter auf Reisen ist, macht sich der junge Ehemann auf die Suche nach der ersten gemeinsamen Wohnung. Bereits beim Einzug deutet die im Schlafzimmer verendete Taube gewissermaßen als Schicksalsbote auf eine Wendung der Geschichte hin. Ina leidet unter den Veränderungen und Hans flüchtet sich immer mehr in die Gesellschaft der anderen Hausbewohner. Die durchwegs seltsamen Charaktere treffen sich bei Nacht im Hinterhof des Hauses. Nach kurzer Zeit wird klar, dass die Beziehung des jungen Paares auf der Kippe steht… Der Leser findet in diesem kurzen Roman zwar die für Mosebach typische wunderschöne lyrische Sprache – trotzdem überzeugt „Der Mond und das Mädchen“ meiner Meinung nach leider nicht so wie seine längeren Texte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
War das Buch "notwendig"?
von Janine2610 am 29.09.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Für mich jedenfalls nicht! Ich bin auf den 191 Seiten mit der Geschichte leider nicht warm geworden. Weder zum Banker Hans, noch zu seiner zarten, jungen Ehefrau Ina, die in Frankfurt in eine neue Wohnung ziehen und die die Hauptprotagonisten des Buches darstellen, habe ich einen Zugang gefunden. Das... Für mich jedenfalls nicht! Ich bin auf den 191 Seiten mit der Geschichte leider nicht warm geworden. Weder zum Banker Hans, noch zu seiner zarten, jungen Ehefrau Ina, die in Frankfurt in eine neue Wohnung ziehen und die die Hauptprotagonisten des Buches darstellen, habe ich einen Zugang gefunden. Das lag bestimmt nicht daran, dass das Buch nur so dünn ist, sondern eher an der Handlung, die eigentlich nicht so richtig eine ist, zumindest keine verfolgenswerte oder den Sinn dahinter erschließende. Auch die Sprache war einschläfernd. Wie oft ich abgeschweift bin, kann ich gar nicht sagen... Die Sache mit der toten Taube, von der in der Buchbeschreibung die Rede ist, ist nicht wirklich "aufgeklärt" worden, bzw. habe ich nicht verstanden. Was der Autor mit der ganzen Situation vermitteln wollte: keine Ahnung. Ein Buch, das mich ziemlich ahnungslos zurücklässt, das mich nicht fesseln konnte und wo mich die "spannende" Rechtschreibung genervt hat (Bsp.: Sofa mit ph). Schlussendlich war ich froh, dass ich es nach 191 Seiten, die sich unendlich gezogen haben, zuklappen konnte. Wer sich jedoch gerne in langen, verschachtelten Sätzen verliert und auf ganz ruhige Atmosphäre steht, völlig egal, ob die Geschichte einen Sinn hat oder nicht, dem ist dieses Buch vielleicht doch zu empfehlen. ;-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen