Thalia.de

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

Roman

(17)
Ein sprachgewaltiger Roman über eine unerfüllte Liebe, einen ungeklärten Mord und eine spannende Spurensuche.
Im Herbst 1950 kommt der junge Wiener Historiker Max Schreiber in ein Tiroler Bergdorf, um einem alten Geheimnis auf den Grund zu gehen. Konfrontiert mit der archaischen Bergwelt und der misstrauischen Dorfgemeinschaft , fühlt er sich mehr und mehr isoliert. In seiner Einsamkeit verliert er sich in der Liebe zu einer jungen Frau, um die jedoch auch ein anderer wirbt. Als ein Bauer unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, ein Stall lichterloh brennt und der Winter mit ungeheurer Wucht und tödlichen Lawinen über das Dorf hereinbricht, spitzt sich die Situation dramatisch zu. Schreiber gerät unter Mordverdacht und verschwindet spurlos – nur seine Aufzeichnungen bleiben zurück.
Mehr als ein halbes Jahrhundert später will ein alter Mann endlich die Wahrheit wissen. Von seinen eigenen Schatten verfolgt, begibt er sich auf Spurensuche in die Vergangenheit.
Raffiniert, voller Rhythmus und Poesie erzählt Gerhard Jäger von der Magie, aber auch von der Brutalität eines Ortes, der aus Raum und Zeit gefallen scheint.
Rezension
Anja Menne, Literatur-Expertin Thalia:
"Dieser atemberaubend packende Roman entführt in die wunderschöne, aber auch brutale Tiroler Bergwelt, die der Schriftsteller Gerhard Jäger mit einer umwerfenden Sprache zum Leben zu erwecken weiß. Der Roman „Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod“ hat mich von der ersten Seite in seinen Bann gezogen. Diese berührende, aber auch verstörende Geschichte um den jungen Wiener Historiker Max Schreiber, der 1950 in ein Bergdorf reist, um einem Verbrechen aus dem 19. Jahrhundert auf den Grund zu gehen und schließlich selbst verschwindet, ist mehr als ein Krimi. Erzählt wird der Roman anhand von Schreibers Aufzeichnungen und den Eindrücken eines alten Mannes, der ein halbes Jahrhundert nach dem Verschwinden des Historikers in dieses Bergdorf reist, um herauszufinden, was damals passierte. Das Buch ist ein bravouröses Literaturstück über die Gewalt und das Mysterium der Natur. Natürlich geht es auch um die Einsamkeit und vor allem um die Liebe, eine unerfüllte."
Portrait
Gerhard Jäger, geboren 1966 in Dornbirn, arbeitete als Behindertenbetreuer, Lehrer und Vertreter im Außendienst. Er absolvierte eine Journalistenausbildung und arbeitete als freier Journalist und als Redakteur. 1994 erhielt er ein Nachwuchsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst, 1996 den Vorarlberger Literaturpreis für einen bisher unveröffentlichten Roman. Er lebt mit seiner Familie in Imst/Tirol.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 26.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89667-571-2
Verlag Blessing
Maße (L/B/H) 215/135/40 mm
Gewicht 637
Verkaufsrang 18.931
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45230396
    Bleiben
    von Judith W. Taschler
    (19)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44253162
    Das Café der guten Wünsche
    von Marie Adams
    (20)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 39179240
    Still. Chronik eines Mörders
    von Thomas Raab
    (80)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44114439
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    (54)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • 45207991
    Russische Weltliteratur: Schuld und Sühne - Die toten Seelen - Oblomow - Krieg und Frieden (4 Bände im Schuber)
    von Leo N. Tolstoi
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,95
  • 44381376
    Diese gottverdammten Träume
    von Richard Russo
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • 45506947
    Die Spionin
    von Paulo Coelho
    (88)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 45246083
    Ein Monat auf dem Land
    von J. L. Carr
    (18)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • 44185462
    Vom Ende der Einsamkeit
    von Benedict Wells
    (55)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 42321899
    Das Nest
    von Cynthia D'Aprix Sweeney
    (96)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 44252607
    Das Geheimnis des Schneemädchens
    von Marc Levy
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 45298318
    Nussschale
    von Ian McEwan
    (14)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 28891376
    Eine nie vergessene Geschichte
    von Jan Koneffke
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 18687377
    Man Down
    von André Pilz
    (13)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,90
  • 45313000
    Loney
    von Andrew Michael Hurley
    (55)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 45303647
    Im Schatten das Licht
    von Jojo Moyes
    (26)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 46876257
    Elefant
    von Martin Suter
    (30)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 46716638
    Ein wenig Leben
    von Hanya Yanagihara
    (33)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    28,00
  • 45411110
    Die Geschichte eines neuen Namens / Neapolitanische Saga Bd.2
    von Elena Ferrante
    (61)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 46411876
    4321
    von Paul Auster
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,95

Buchhändler-Empfehlungen

„Spannend, melancholisch und absolut großartig!“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Der junge Max Schreiber kommt im Herbst 1950 in ein abgelegenes Tiroler Bergdorf, um für ein Buch zu recherchieren. Angeblich hat es hier im Rahmen der Hexenverfolgung im 19. Jahrhundert ein Verbrechen gegeben und Schreiber möchte nun mehr darüber in Erfahrung bringen. In dem Bergdorf, wo die Zeit still zu stehen scheint, mietet sich Der junge Max Schreiber kommt im Herbst 1950 in ein abgelegenes Tiroler Bergdorf, um für ein Buch zu recherchieren. Angeblich hat es hier im Rahmen der Hexenverfolgung im 19. Jahrhundert ein Verbrechen gegeben und Schreiber möchte nun mehr darüber in Erfahrung bringen. In dem Bergdorf, wo die Zeit still zu stehen scheint, mietet sich der junge Historiker ein Zimmer im ortsansässigen Gasthof. Anfangs stehen ihm die Dorfbewohner sehr skeptisch und ablehnend gegenüber, Schreiber fühlt sich isoliert und ausgestoßen, doch mit der Zeit lernt er die Regeln der Dorfgemeinschaft kennen, bis zu einer Verkettung von tragischen Ereignissen...

Dem Autoren Gerhard Jäger ist mit "Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod" ein grandioser und sprachlich herausragender Roman geglückt, der für mich zu einer der besten bisherigen Veröffentlichungen des Jahres zählt! Man verliert sich in den Seiten, man genießt jedes einzelne Wort und jeder Satz ist einfach perfekt. Man lässt sich förmlich auf den Worten durch die Seiten tragen! Zudem verwebt er verschiedene Themen zu einem großen Ganzen, das wirklich zu überzeugen weiß. Es ist zum Teil Kriminalroman, mit Elementen aus dem Bereich der Gesellschaftsromane und auch die Liebe und die Leidenschaft kommen nicht zu kurz. Alles hat seinen Raum und auch diese sind perfekt gewählt! Es geht um die Macht von Aberglauben, Leidenschaft, Paranoia, Todesangst und Eifersucht und wo man jetzt die Furcht haben könnte, dass dieser Roman zu überladen ist, kann man sich einfach hinein fallen und mitreißen lassen, denn alles ist genau so, wie es sein muss, um auf ganzer Linie zu überzeugen! Der Roman lebt von seiner Wortgewalt und die Beschreibungen der Landschaft, des Dorfes, der Bewohner und allem Drumherum lassen den Leser zu einem Teil der Seiten werden und die Melancholie des Ortes spüren. Bei diesem Werk darf man sich zurück lehnen und einfach genießen, denn dieses Buch war wirklich absolut großartig!

„Für Freunde schöner Worte!“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Der Roman, oder sollte ich besser von einem Krimi sprechen, beginnt in der Gegenwart. Ein 80jähriger Mann begibt sich aus Amerika nach München und sucht dort im Landesarchiv nach Spuren des Lawinenwinters 1951 in Tirol. Und hier beginnt die eigentliche Geschichte des Historikers Max Schreiber. Der begab sich in die damals noch vom Alptentourismus Der Roman, oder sollte ich besser von einem Krimi sprechen, beginnt in der Gegenwart. Ein 80jähriger Mann begibt sich aus Amerika nach München und sucht dort im Landesarchiv nach Spuren des Lawinenwinters 1951 in Tirol. Und hier beginnt die eigentliche Geschichte des Historikers Max Schreiber. Der begab sich in die damals noch vom Alptentourismus verschonte Tiroler Bergwelt auf die Suche nach der Geschichte um eine Hexe. Gerhard Jäger lässt den Leser die melancholische Stimmung des winterlichen Bergdorfes deutlich spüren. Ebenso sieht sich der Leser mit alten Aberglauben konfrontiert. Spannend wird die Geschichte als Max Schreiber selbst in den Mittelpunkt der Ereignisse gerät. Ob der alte Mann erfährt, was damals wirklich geschah, verrate ich natürlich nicht.
Lesen Sie diesen ungewöhnlicher Roman, der spannend und melancholisch ist und der vor allem aufgrund seiner wunderbaren, bildhaften Sprache überzeugt.

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Wirklich genial!!!
Die perfekte Lektüre für jedermann, der einen gemütlichen Tag mit einem Buch vor dem Kamin verbringen möchte.
Wirklich genial!!!
Die perfekte Lektüre für jedermann, der einen gemütlichen Tag mit einem Buch vor dem Kamin verbringen möchte.

Kerstin Ehlert, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Melancholisch, fesselnd und poetisch.
Jäger lässt einen in die winterliche Alpenlandschaft eintauchen und den Schnee schon beinahe in den Händen spüren.
Großartiger Lesestoff!
Melancholisch, fesselnd und poetisch.
Jäger lässt einen in die winterliche Alpenlandschaft eintauchen und den Schnee schon beinahe in den Händen spüren.
Großartiger Lesestoff!

Oliver Rosenland, Thalia-Buchhandlung Bremen

Tolle Geschichte, grandios geschrieben! So wie Jäger Schnee beschreibt fühlt man ihn in seinen Händen und fängt vor Kälte an zu zittern. Ganz großes Werk! Tolle Geschichte, grandios geschrieben! So wie Jäger Schnee beschreibt fühlt man ihn in seinen Händen und fängt vor Kälte an zu zittern. Ganz großes Werk!

Heike Dreyer, Thalia-Buchhandlung Wilhelmshaven

Erinnert stark an Robert Schneiders "Schlafes Bruder". Eine einsame Bergwelt, eine misstrauische Dorfgemeinschaft und ein Mann, der sich verliert. Großartig geschrieben! Erinnert stark an Robert Schneiders "Schlafes Bruder". Eine einsame Bergwelt, eine misstrauische Dorfgemeinschaft und ein Mann, der sich verliert. Großartig geschrieben!

Anka Ziegler, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Center

Der Entschleunigungsroman schlechthin. Nicht nur das Leben in den Bergen 1950/51, sondern auch die Sprache spiegelt das wider. Ein sympathischer Historiker wagt sich hoch.



Der Entschleunigungsroman schlechthin. Nicht nur das Leben in den Bergen 1950/51, sondern auch die Sprache spiegelt das wider. Ein sympathischer Historiker wagt sich hoch.



Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39179240
    Still. Chronik eines Mörders
    von Thomas Raab
    (80)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44066771
    Weit über das Land
    von Peter Stamm
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 45255203
    Cox
    von Christoph Ransmayr
    (20)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 39272463
    Ein ganzes Leben
    von Robert Seethaler
    (79)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,90
  • 1563800
    Die Frau mit den Regenhänden
    von Wolfram Fleischhauer
    (12)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 42469669
    Wetterschmöcker
    von Michael Theurillat
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00
  • 44185462
    Vom Ende der Einsamkeit
    von Benedict Wells
    (55)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
14
2
1
0
0

Eindrucksvolles und naturgewaltiges Drama
von einer Kundin/einem Kunden am 10.02.2017

"Es gibt Momente, Orte, die dir Angst machen. Du weißt, dass da etwas ist, das auf dich wartet, gesichtslos, namenlos, jenseits aller Begriffe, jenseits aller Konturen, und doch, es ist da, du spürst es, und du weißt nur eines: Es ist nichts Gutes." Zum Schreiben hat sich der junge Historiker... "Es gibt Momente, Orte, die dir Angst machen. Du weißt, dass da etwas ist, das auf dich wartet, gesichtslos, namenlos, jenseits aller Begriffe, jenseits aller Konturen, und doch, es ist da, du spürst es, und du weißt nur eines: Es ist nichts Gutes." Zum Schreiben hat sich der junge Historiker Max Schreiber 1950 in ein Tiroler Bergdorf zurückgezogen. Einsam ist es hier und die Dorfbewohner voller Misstrauen dem Fremden gegenüber, denn er rüttelt an alten Geheimnissen. Er fühlt sich hingezogen zu einer jungen Frau, doch da ist noch der Kühbauer, der schon lange um Maria wirbt. Jemand stirbt und ein Stall brennt, aber zur Klärung bleibt keine Zeit, denn die Lawinen bedrohen das Dorf und alle bangen um ihr Leben. Fast 60 Jahre später fliegt der achtzigjährige John Miller von Amerika nach Innsbruck, um Recherchen über einen Mörder, seinen Cousin, durchzuführen. Der Schreibstil erinnert an ein Gemälde. Jeder Satz ein Pinselstrich, der emotionsgeladene Bilder entstehen lässt. Gerhard Jäger hat einen besonderen Sprachrhythmus, der fesselt und besondere Gefühle heraufbeschwört. Verschiedene Zeit- und Erzählebenen, lange verschachtelte Sätze, die sich erstaunlich gut lesen lassen und akzentuierte Wiederholungen einzelner Sequenzen, zeichnen den Stil aus. "...aus seinem Mund kommen Berge und Hügel, Gipfel und Grate, Wälder und Schluchten, Wege und Pfade, ein paar rot glühende Sonnenstrahlen wie Farbtupfer auf die Bergspitzen gesetzt, zimmern weitere Buchstaben die kleine Alm, die in einer Senke an einer steilen Bergflanke vor den wütenden Winden des Hochgebirges Schutz sucht und Schutz bietet, seit vielen, vielen Jahren, all den Hirten, die die Sommer hier verbringen, hier, bei den Kühen, die die Hänge und die wenigen Ebenen abweiden, ruhig und bedächtig, denn es ist ein friedliches Leben." Es liegt von Anfang an eine spürbare Spannung in der Luft. Ein Fremder, der in die abgeschnittene harte Welt des kleinen Bergdorfes eindringt. Man sieht förmlich, wie Max Schreiber argwöhnisch beobachtet, jeder Schritt und jedes Wort kritisch bewertet wird. Sagen, Mythen und Aberglaube spielen hier eine große Rolle. Unbewusst schürt Max den Unwillen der Dörfler, als er sich für die stumme Marie interessiert. Sein anfänglich als Roman geplantes Buch wird immer mehr zu einem Tagebuch, dessen Form sich von der Ich-Erzählung zur Betrachtung wandelt und seine Unruhe, Verlorenheit und Ängste widerspiegelt. Dann kommt der Winter, so kalt, brutal und unberechenbar, dass man beim Lesen eine Gänsehaut bekommt. Vom geschichtlichen Lawinenwinter 1951 hatte ich vorher noch nichts gelesen und wurde von der unfassbaren Wucht der Lawinen sprichwörtlich mitgerissen. Man kämpft gegen die Schneemassen, die die Häuser einstürzen lassen und am Ende nur noch ums nackte Überleben. Zusammengedrängt in der Kirche hört man das Donnern der ins Tal krachenden alles zermalmenden weißen Flut. Viele kommen darin um, werden vermisst, so auch Max Schreiber. Nur sein Manuskript taucht später wieder auf. Hier setzt die Rahmenhandlung ein. Im Jahr 2006 fliegt der achtzigjährige Amerikaner John Miller nach Österreich, um am spürbaren Ende seines Lebens der Spur eines Mörders zu folgen. Im Innsbrucker Landesarchiv liest er das Manuskript von Max Schreiber, taucht in dessen Geschichte ein und lässt den Leser am Geschehen teilhaben. Eigene Erinnerungen führen ihn immer wieder fort in die Vergangenheit, wecken Gefühle und Sehnsüchte nach seiner verstorbenen Frau Rosalind: "...Rosalind über eine Kiste mit Büchern gebeugt, Rosalind mit einem alten Schmöker am Fenster sitzend, Rosalind in einer angeregten Diskussion mit einem Kunden, Rosalind die mir mit einem triumphierenden Blick ein seltenes Exemplar reicht, Rosalind, Rosalind." Das Lesen wühlt den alten Herren sichtlich auf und man bangt um dessen Gesundheit. Nach und nach wird ersichtlich, dass auch seine Lebensgeschichte ein Geheimnis birgt, welches bis zum Schluss verborgen bleibt. Mich hat dieser Roman mit seiner poetisch eindringlichen Art schlicht und einfach begeistert. Ein absolut empfehlenswertes Lesehighlight.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Roman, der mit seinem besonderen Schreibstil beeindruckt
von Nicoles Bücherwelt am 10.02.2017

Auf der Suche nach der Wahrheit... Im Herbst des Jahres 1950 reist der junge Historiker Max Schreiber aus seiner Heimatstadt Wien in ein kleines Tiroler Bergdorf, um mehr über ein mysteriöses Verbrechen zu erfahren, das sich Mitte des 19. Jahrhunderts dort ereignet hat. Als Max, der den ganzen Winter dort... Auf der Suche nach der Wahrheit... Im Herbst des Jahres 1950 reist der junge Historiker Max Schreiber aus seiner Heimatstadt Wien in ein kleines Tiroler Bergdorf, um mehr über ein mysteriöses Verbrechen zu erfahren, das sich Mitte des 19. Jahrhunderts dort ereignet hat. Als Max, der den ganzen Winter dort verbringen will, sich bei den Dorfbewohnern umhört, stößt er auf Misstrauen und Ablehnung. Irritiert von dem Verhalten zieht sich der 25-jährige immer mehr zurück, konfrontiert mit der Abgeschiedenheit der Berge. Einzig eine stumme junge Frau erweckt seine Aufmerksamkeit... Doch eines Tages überschlagen sich die Ereignisse: Es gibt einen seltsamen Todesfall, eine Scheune brennt bis auf die Grundmauern nieder und der Winter hält Einzug - in diesem Jahr mit einer unglaublichen Wucht. Mit den Schneemassen brechen tödliche Lawinen über das Dorf herein. Doch damit nicht genug: Max Schreiber gerät unter Mordverdacht und plötzlich fehlt jede Spur von ihm. Über fünfzig Jahre später reist ein älterer Mann in die Gegend mit dem Ziel, die Wahrheit herauszufinden. Was ist damals, als der Winter mit aller Macht kam, wirklich passiert? Die Spurensuche beginnt... "Es gibt Momente, Orte, die dir Angst machen. Du weißt, dass da etwas ist, das auf dich wartet, gesichtslos, namenlos, jenseits aller Begriffe, jenseits aller Konturen, und doch, es ist da, du spürst es, und du weißt nur eines: Es ist nichts Gutes." - Seite 20 Dieses Buch hat mir mit seinem beeindruckendem Erzählstil sehr gefallen! Es ist eine Mischung aus Krimi, einer kleinen Liebesgeschichte und einem großen Drama - alles angesiedelt in einem kleinen Tiroler Bergdorf. Vor einem beeindruckendem Bergpanorama spielt sich eine Geschichte ab, die sich langsam dramatisch zuspitzt - die unerwarteten Schneemassen spielen dabei eine traurige Rolle... Die Handlung hat zwei Erzählebenen: Zuerst lernen wir den älteren Mann Mr. Miller kennen, der zu einer Reise aus den USA nach Innsbruck aufbricht, mit der Hoffnung, dort die Wahrheit zu finden: Anfang der fünfziger Jahre verschwand ein Verwandter spurlos. Dabei wird er immer wieder von Erinnerungen eingeholt. Dann geht es in die Vergangenheit, ins Jahr 1950, als sich der Wiener Historiker Max Schreiber in ein abgeschiedenes Bergdorf aufmacht, um dort nach einem Verbrechen zu forschen, dass ein Jahrhundert zurückliegt. Doch mit dem, was er in diesem Winter erlebt, hat er nicht gerechnet... Die regelmäßigen Wechsel der beiden Ebenen sind sehr gut aufeinander abgestimmt, nach und nach kommt alles ans Licht. Dieses Buch sticht vor allem mit einem heraus: Dem bildgewaltigen, großartigem Erzählstil. Sehr detailreich und mit einer poetischen Note schildert der Autor hier die Atmosphäre des kleinen Dorfes und des Winters, dessen Idylle trügt. Gerade die Momente, als der Schnee alles einhüllt, sind sehr aussagekräftig. Doch neben den Schauplätzen gibt es auch eine sehr spannende Handlung, die einiges zu bieten hat. Die Sätze sind oft verschachtelt und lang - aber gerade das macht diesen leicht poetischen Schreibstil aus. Das Cover -ganz in Weiß gehalten mit einer einsamen Gestalt, die durch den Schnee stapft- ist, genau wie der Titel, sehr gut auf den Inhalt abgestimmt. "Und er blickt zurück zum Dorf, alles liegt unter einer dicken weißen Schneedecke, auf der die Sonne blinkt, fast schon meterhoch die Schneewände auf den Seiten der freigeschaufelten Straßen, Gassen und Wege, eine idyllische Szene, eine friedliche Szene, die nichts verrät von den Leichen, die im Keller liegen, und Schatten, die nachts ihrer Wege gehen." -Seite 249 Mein Fazit: Ein beeindruckendes Buch, dass mit seiner wunderbaren Erzählweise überzeugt. Ein detailreich geschildertes Winterpanorama, hinter dem sich eine tödliche Gefahr verbirgt. Dazu gibt es noch eine packende Handlung, die einerseits sehr spannend ist, andererseits aber -aufgrund der Katastrophe- auch berührend und traurig ist. Es gibt ausgewählte Momentaufnahmen, in denen man die Hauptcharaktere sehr gut kennen lernt - ihr Denken und Handeln wird bis in kleinste Detail beschrieben. Alles ist sehr gut aufeinander abgestimmt. Ein sehr gelungener Roman - anders, besonders und sehr lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
fesselnde Lektüre
von einer Kundin/einem Kunden am 25.01.2017

Es sind die 50ger Jahre, als sich Max Schreiber aufmacht, um in einem Tiroler Bergdorf über eine lange zurückliegende Gewalttat zu recherchieren. Max ist jung und er ist Historiker. Ein Studierter aus der Hauptstadt, so tratschen es die Einheimischen weiter. Wo immer Max auftaucht, wird er misstrauisch beobachtet.... Es sind die 50ger Jahre, als sich Max Schreiber aufmacht, um in einem Tiroler Bergdorf über eine lange zurückliegende Gewalttat zu recherchieren. Max ist jung und er ist Historiker. Ein Studierter aus der Hauptstadt, so tratschen es die Einheimischen weiter. Wo immer Max auftaucht, wird er misstrauisch beobachtet. In der Gaststube sitzt er immer allein. Selbst seine Wirtin ist wortkarg und lässt sich kaum auf ein Gespräch mit ihrem Zimmergast ein. Er beginnt lange Spaziergänge durchs Dorf und die nahe Umgebung zu machen. Auf einem dieser Ausflüge begegnet er einer jungen Frau, die etwas außerhalb vom Dorf wohnt. Sie ist stumm und hinter vorgehaltener Hand erzählt man sich ganz eigenartige Geschichten über sie. Max fängt an, sich für die junge Frau zu interessieren..... "Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod" von Gerhard Jäger ist fesselnde Lektüre

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spitze!!!
von einer Kundin/einem Kunden am 21.01.2017

..für mich persönlich das beste Buch 2016!!! Ich wünschte ich könnte es sofort noch einmal lesen, mit der Spannung des noch nicht Kennens! Wunderbare Sprache, interessante Geschichte und Zeit in der es spielt. Bitte lesen, wenn Sie es noch nicht kennen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sensationelle Sprache vermittelt gewaltige Bilder und unglaubliche Spannung bis zur letzten Seite
von einer Kundin/einem Kunden aus Innsbruck am 17.12.2016

Dies ist eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe, ganz selten hat mich eine Geschichte derart gefesselt. Dieser wunderschöne, wortgewaltige Sprachstil erzeugt Bilder im Kopf, die einen tief in die Handlung wie auch in die beiden Protagonisten Miller und Schreiber selbst eintauchen lässt. Hier hat der Autor... Dies ist eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe, ganz selten hat mich eine Geschichte derart gefesselt. Dieser wunderschöne, wortgewaltige Sprachstil erzeugt Bilder im Kopf, die einen tief in die Handlung wie auch in die beiden Protagonisten Miller und Schreiber selbst eintauchen lässt. Hier hat der Autor eine echte Gabe (von "Begabung" zu sprechen, würde ihm wohl nicht gerecht werden). Passieren an sich tut ja nicht unheimlich viel. Hauptsächlich vermittelt werden vielmehr gewaltige Landschaftsbilder und die Gedankenwelt der beiden Hauptakteure sowie die sozialen Verhältnisse in dem Tiroler Bergdorf, das Ganze mit einem durchaus mystischen Touch, ABER: gerade darin versinkt man restlos (mir ist es jedenfalls so gegangen) und ich hatte Seite für Seite das Gefühl, unmittelbar dabei zu sein (kein Film kann das so exzellent herüberbringen). Man riecht förmlich die frische winterliche Bergluft und spürt hautnah die beißende Kälte, dann wieder die urgemütliche Wärme in den Stuben, den Regen, wenn Schreiber bis auf die Haut durchnässt ist, die nagende Eifersucht und die Sucht Schreibers, von der Dorfgemeinschaft anerkannt zu werden und mit dieser Frau zusammen zu sein in einer Welt, in die er nicht hingehört. Die (Krimi-)Handlung ist dann eigentlich "nur" der Tupfen auf dem i, der der ganzen Sache noch die nötige Spannung und Würze verleiht. Ich tat mich jedes Mal schwer, das Buch aus der Hand zu legen und nicht alles liegen- und stehenzulassen, um die Geschichte in einem Zug fertigzulesen. Wo hat sich dieser geniale Autor bisher nur versteckt ? Da Jäger bis dato leider nur ein Buch veröffentlicht hat, sagt man sich am Ende: schade, lieber hätte ich weiter- und weiter- und weitergelesen. Es wird schwierig sein, noch einen Autor mit einer solch wunderschönen Sprachgewalt zu finden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
DER SCHNEE, DAS FEUER, DIE SCHULD UND DER TOD - Mysteriöse Ereignisse in einem Tiroler Alpendorf
von j.h. aus Berlin am 28.11.2016

An seinem 80. Geburtstag im Mai 2006 reist der Amerikaner John Miller über München nach Innsbruck, um im Tiroler Landesarchiv das geheimnisvolle Manuskript eines jungen Wiener Historikers, der nach einem gigantischen Lawinenunglück im Winter 1951 unter Mordverdacht spurlos verschwand. Jener Max Schreiber war Millers Cousin, der 1950 in ein... An seinem 80. Geburtstag im Mai 2006 reist der Amerikaner John Miller über München nach Innsbruck, um im Tiroler Landesarchiv das geheimnisvolle Manuskript eines jungen Wiener Historikers, der nach einem gigantischen Lawinenunglück im Winter 1951 unter Mordverdacht spurlos verschwand. Jener Max Schreiber war Millers Cousin, der 1950 in ein kleines Tiroler Bergdorf kam, um einer Zeitungsnotiz nachzugehen: Fast 100 Jahre zuvor soll in dem Dorf eine Frau in ihrem Haus verbrannt sein, ohne dass ein Rettungsversuch unternommen wurde. War es eine späte Hexenverbrennung? Die Dorfbewohner sehen den Ruf ihrer Heimat in Gefahr und begegnen dem Fremden mit Argwohn. Schreiber scheint in der Liebe zu einer jungen Frau Ablenkung zu finden - doch auch ein anderer hat Interesse ... Gerhard Jäger (*1966) lässt seinen sprachgewaltigen, in wildromantischer Landschaft angesiedelten Roman kunstvoll zwischen drei zeitlich weit voneinander entfernten Handlungsebenen spielen: "Er stand am Straßenrand, reglos, während der alte Bus schnaufend wendete und dem Weg folgte, der ihm voraus ins Tal hinunterlief. Das Fahrzeug wurde kleiner, wurde Silhouette, war dann nur noch Geräusch, schließlich Stille. Schreiber war allein, doch in seinem Inneren spürte er das Vibrieren des alten Motors, und die Erinnerung an den Traum lief wie eine heiße Welle über seinen Rücken. Vorsichtig erkundeten seine Augen in der hereinbrechenden Dunkelheit das vor ihm liegende Dorf: hingeduckt an die schützenden Hänge, hatte es sich den Bergen über Generationen in die steinernen Leiber gefressen. Häuser, die an den Ufern der Kiesstraße wuchsen und die Menschen den fernen Augen der Straße entzogen." (S. 29 f.) Der ungewöhnliche Titel rekapituliert die vier Teile von Max Schreibers Manuskript, die mit DER SCHNEE usw. überschrieben sind. Gerhard Jäger erzählt von einem ebenso magischen wie brutalen Ort, in dem Raum und Zeit ihre Bedeutung zu verlieren scheinen. Der im BLESSING-Verlag erschienene Debütroman ist für anspruchsvolle Leser eine interessante Entdeckung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine großartige Geschichte, meine unbedingte Leseempfehlung!
von einer Kundin/einem Kunden am 24.10.2016

Der junge Historiker Max Schreiber nahm mich mit auf eine Spurensuche in den Bergen. Ich durchlebte regelrecht mit ihm das Drama in den Alpen. Eine Geschichte, die mich gefangen nahm und alles um mich herum vergessen ließ. Ein großartiger Erzählstil, eindrucksvoll und intensiv. Eine Geschichte, die nach einer... Der junge Historiker Max Schreiber nahm mich mit auf eine Spurensuche in den Bergen. Ich durchlebte regelrecht mit ihm das Drama in den Alpen. Eine Geschichte, die mich gefangen nahm und alles um mich herum vergessen ließ. Ein großartiger Erzählstil, eindrucksvoll und intensiv. Eine Geschichte, die nach einer Verfilmung schreit. Ein bemerkenswerte Neuerscheinung von einem österreichischen Autor, unbedingte Leseempfehlung! Auch als besonderer Hörgenuss erhältlich, gelesen von Peter Matic und Manuel Ruby.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
5 Sterne und noch eine Stern von mir oben drauf - volle Empfehlung!!!
von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2016

Ein wahnsinniges tollen und sprachgewaltiges Buch!!! Aus diesem Grund 6 Sterne von mir!!! ein gewaltiges, intenvies,in einer aussagekräftigen Bildersprache und Szenensprache gesprochen wunderbarer Schreibstil, der mich so in den Bann gezogen hat, dass es mir schwer fiel das Buch aus der Hand zu geben, diese Wortgewalt, diese Wortkraft ist einfach... Ein wahnsinniges tollen und sprachgewaltiges Buch!!! Aus diesem Grund 6 Sterne von mir!!! ein gewaltiges, intenvies,in einer aussagekräftigen Bildersprache und Szenensprache gesprochen wunderbarer Schreibstil, der mich so in den Bann gezogen hat, dass es mir schwer fiel das Buch aus der Hand zu geben, diese Wortgewalt, diese Wortkraft ist einfach ein Wahnsinn - selten so etwas tolles gelesen!! bzw gehört!! meisterhaft für ich - eine volle Leseempfehlung - ein Buch mit Power, Wucht, einer irren Geschichte, die so wunderbar und spannend und beeindruckend erzählt wird.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein sprachliches Gustostück
von einer Kundin/einem Kunden aus Imst am 29.09.2016

Ein bewegendes und bildgewaltiges Buch mit einem großartigen Wortwitz und Satzspiel. Ein Lesegenuss vom Feinsten. Die Sprache und der Schreibstil lassen reale Bilder im Kopf entstehen und man fühlt sich inmitten der Geschichte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

von Gerhard Jäger

(17)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99
+
=
Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1

Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1

von Elena Ferrante

(81)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
+
=

für

44,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen