Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Der Trafikant

(2)
Robert Seethaler erzählt die Geschichte von Franz, Freud und Anezka im Wien der 30er Jahre Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt sein Heimatdorf, um in Wien als Lehrling in einer Trafik - einem Tabak-und Zeitungsgeschäft - sein Glück zu suchen. Dort begegnet er eines Tages dem Stammkunden Sigmund Freud und ist sofort fasziniert von dessen Ausstrahlung. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden unterschiedlichen Männern. Als sich Franz kurz darauf Hals über Kopf in die Variettänzerin Anezka verliebt und in eine tiefe Verunsicherung stürzt, sucht er bei Professor Freud Rat. Dabei stellt sich jedoch schnell heraus, dass dem weltbekannten Psychoanalytiker das weibliche Geschlecht ein mindestens ebenso großes Rätsel ist wie Franz. Ohnmächtig fühlen sich beide auch angesichts der sich dramatisch zuspitzenden politischen-gesellschaftlichen Verhältnissen. Und schon bald werden sie - und Anezka - jäh vom Strudel der Ereignisse auseinander gerissen.
Portrait
Robert Seethaler, 1966 in Wien geboren, wurde 2007 für seinen Roman Die Biene und der Kurt mit dem Debütpreis des Buddenbrookhauses ausgezeichnet. Er erhielt zahlreiche Stipendien, darunter das Alfred-Döblin Stipendium der Akademie der Künste. Der Film nach seinem Drehbuch Die zweite Frau wurde mehrfach ausgezeichnet und lief auf verschiedenen internationalen Filmfestivals. 2008 erschien sein zweiter Roman Die weiteren Aussichten. Jetzt wirds ernst wurde 2010 veröffentlicht, darauf folgte 2012 der Bestseller Der Trafikant. Robert Seethaler lebt und schreibt in Wien und Berlin.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 256, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 29.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783036992013
Verlag Kein & Aber
Verkaufsrang 2.740
eBook (ePUB)
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 36432249
    Jetzt wirds ernst
    von Robert Seethaler
    (1)
    eBook
    8,99
  • 33591961
    1913
    von Florian Illies
    (8)
    eBook
    9,99
  • 36432151
    Die Biene und der Kurt
    von Robert Seethaler
    eBook
    8,99
  • 36610375
    Stoner
    von John Williams
    (10)
    eBook
    7,99
  • 43280438
    Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
    von Joachim Meyerhoff
    (3)
    eBook
    18,99
  • 43430707
    Sophia, der Tod und ich
    von Thees Uhlmann
    eBook
    16,99
  • 38571034
    Die drei !!!, 47, Unter Verdacht! (drei Ausrufezeichen)
    von Maja Vogel
    eBook
    5,99
  • 20422939
    Kalte Asche
    von Simon Beckett
    (6)
    eBook
    9,99
  • 20292970
    Die Erfindung des Lebens
    von Hanns-Josef Ortheil
    (1)
    eBook
    9,99
  • 44178601
    Wann, wenn nicht morgen
    von Anette Beckmann
    eBook
    12,99
  • 41000248
    Kindeswohl
    von Ian McEwan
    (4)
    eBook
    9,99
  • 38303213
    Wolfgang Bosbach: Jetzt erst recht!
    von Anna Bayern
    eBook
    15,99
  • 42665872
    Späte Einsichten
    von David Leavitt
    eBook
    15,99
  • 39547606
    Verlangen und Melancholie
    von Bodo Kirchhoff
    eBook
    12,99
  • 40002430
    Passagier 23
    von Sebastian Fitzek
    (49)
    eBook
    9,99
  • 42741957
    Wohin die Gier dich treibt
    von Faye Kellerman
    eBook
    8,99
  • 42126791
    Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden
    von Per Andersson
    (2)
    eBook
    10,99
  • 26183012
    Eifel-Wasser / Eifel Krimis Bd. 15
    von Jacques Berndorf
    (1)
    eBook
    8,99
  • 38873990
    Zwei alte Frauen
    von Velma Wallis
    eBook
    7,99
  • 39278547
    Der Circle
    von Dave Eggers
    (4)
    eBook
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Wunderschön altmodisch“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Wissen Sie, was ein Trafikant ist? Vor der Lektüre dieses Romans wusste ich es nicht. Eine Trafik ist der österreichische Begriff für eine Verkaufsstelle für Tabakwaren, Zeitungen, Magazine und Schreibwaren, und dementsprechend ist der Trafikant der Betreiber einer solchen. Und ein Trafikantenlehrling spielt die Hauptrolle in diesem Wissen Sie, was ein Trafikant ist? Vor der Lektüre dieses Romans wusste ich es nicht. Eine Trafik ist der österreichische Begriff für eine Verkaufsstelle für Tabakwaren, Zeitungen, Magazine und Schreibwaren, und dementsprechend ist der Trafikant der Betreiber einer solchen. Und ein Trafikantenlehrling spielt die Hauptrolle in diesem wunderbar altmodisch erzählten Roman, der allerdings erstmalig 2012 erschienen ist.

1937 wird der 17jährige Franz Huchel von seiner Mutter nach Wien geschickt, da es in seinem Heimatdorf Nußdorf am Attersee keine Perspektive für ihn gibt. Seine Mutter kennt noch von früher den Trafikanten Otto Trsnjek, der ihr noch einen Gefallen schuldet, und so stellt er Franz als Lehrling ein. Am Anfang ist eine der Hauptaufgaben von Franz die tagesaktuellen Zeitungen zu lesen, so dass er weiß, was im Moment in Österreich und der Welt vorgeht. Zu den Stammkunden des kriegsversehrten Otto gehören auch jüdische Kunden, u.a. der inzwischen 81jährige Siegmund Freud. Und dieser Siegmund Freud fasziniert den jungen Franz. Auf Anregung von Freud versucht Franz im Prater ein Mädchen kennenzulernen. Dies klappt auch am Anfang sehr gut, doch plötzlich ist die junge Böhmin, die sein Herz gestohlen hat, verschwunden. Franz sucht wieder Rat bei Freud. Und so erzählt der Autor die ungewöhnliche Liebesgeschichte des Anfangs noch sehr naiven Franz Huchel, die allerdings in einer politisch brisanten Zeit angesiedelt ist.

Es ist aber keine klassische Liebesgeschichte. Viel Vergnügen bereiten die eingebetteten fiktiven Gespräche zwischen dem jungen Franz und dem alten Freud, bei denen sich herausstellt, dass Freud ihm das Leben auch nicht wirklich erklären kann. Diese Gespräche sind teilweise philosophisch und teilweise auch sehr humorvoll. Außerdem kommt auch die politische Situation in diesem Roman nicht zu kurz, sie wird aber sehr geschickt eingebaut ohne die Hauptrolle zu spielen. Und so wird Franz in diesem Roman nach und nach erwachsen. Das Ende des Romans hat mich dann aber doch sehr überrascht! Ein wunderschöner sehr ungewöhnlicher Roman, der sprachlich sehr an die Klassiker der Weltliteratur erinnert.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Große Veränderungen erlebt der 17jährige Franz Huchl im Wien der 30-er Jahre an der Seite von Sigmund Freud. Für Fans von „Die Bücherdiebin“ und „Und Nietzsche weinte“. Große Veränderungen erlebt der 17jährige Franz Huchl im Wien der 30-er Jahre an der Seite von Sigmund Freud. Für Fans von „Die Bücherdiebin“ und „Und Nietzsche weinte“.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

1937, Franz versucht sein Glück in Wien. Doch die Zeiten sind hart und er wird auf manche Probe gestellt, bleibt sich aber immer treu. Grandiose Lektüre. 1937, Franz versucht sein Glück in Wien. Doch die Zeiten sind hart und er wird auf manche Probe gestellt, bleibt sich aber immer treu. Grandiose Lektüre.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Landau

Dieses Buch berührt den Leser auf eine besondere Art und gibt einen einfühlsamen Einblick in die gesellschaftliche und politische Situation in Wien Anfang des zweiten Weltkriegs. Dieses Buch berührt den Leser auf eine besondere Art und gibt einen einfühlsamen Einblick in die gesellschaftliche und politische Situation in Wien Anfang des zweiten Weltkriegs.

Thomas Neumann, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Eine lustige und berührende Geschichte. Wien der 30er Jahre aus Sicht eines jungen Trafikanten. Eine lustige und berührende Geschichte. Wien der 30er Jahre aus Sicht eines jungen Trafikanten.

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein sprachlich wie auch inhaltlich gelungener Roman. Gefühlvoll erzählt der Autor die Geschichte eines naiven Jungen in einer Zeit, die keine Naivität vertrug. Ein sprachlich wie auch inhaltlich gelungener Roman. Gefühlvoll erzählt der Autor die Geschichte eines naiven Jungen in einer Zeit, die keine Naivität vertrug.

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

1930er Jahre: Franz kommt vom Salzkammergut und wird von Mama nach Wien geschickt. Dort soll er erwachsen werden. Er erlebt dort seine erste Liebe und den Antisemitismus der Nazis. 1930er Jahre: Franz kommt vom Salzkammergut und wird von Mama nach Wien geschickt. Dort soll er erwachsen werden. Er erlebt dort seine erste Liebe und den Antisemitismus der Nazis.

Sabrina Hüper, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Der junge Franz kommt zur Zeit des aufkeimenden Nationalsozialismus in die Großstadt Wien, um dort in einer Trafik zu arbeiten, wo er den alternden Freud und das Leben kennenlernt. Der junge Franz kommt zur Zeit des aufkeimenden Nationalsozialismus in die Großstadt Wien, um dort in einer Trafik zu arbeiten, wo er den alternden Freud und das Leben kennenlernt.

„Wien, Ende der 30er Jahre“

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Mit seinem schnörkellosen Stil und der unaufgeregten Art diese wunderbare Geschichte zu erzählen hat Robert Seethaler mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen. Mit seinem schnörkellosen Stil und der unaufgeregten Art diese wunderbare Geschichte zu erzählen hat Robert Seethaler mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen.

Marta Gorecki, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein unglaubliches Buch! Leise, berührend, kostbar. Eine Lektion über das Leben, über Freundschaft, Liebe und Zivilcourage. Besonders für Wien-Liebhaber empfehlenswert! Ein unglaubliches Buch! Leise, berührend, kostbar. Eine Lektion über das Leben, über Freundschaft, Liebe und Zivilcourage. Besonders für Wien-Liebhaber empfehlenswert!

„Hervorragend!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Österreich 1937. Der junge Franz Huchel wird von seiner Mutter zu einem Bekannten nach Wien geschickt, damit er einen Beruf erlernt und sein Auskommen hat. Auf dem Lande am See ist das kaum möglich. Franz arbeitet in einem Tabak-und Zeitschriftenladen mit, lernt dort den Stammkunden Professor Sigmund Freund kennen und muss plötzlich Österreich 1937. Der junge Franz Huchel wird von seiner Mutter zu einem Bekannten nach Wien geschickt, damit er einen Beruf erlernt und sein Auskommen hat. Auf dem Lande am See ist das kaum möglich. Franz arbeitet in einem Tabak-und Zeitschriftenladen mit, lernt dort den Stammkunden Professor Sigmund Freund kennen und muss plötzlich erstaunt feststellen, wie schnell sich die Welt auf einmal um ihn zu drehen beginnt... Diesen Roman legen Sie erst nach der letzten Seite aus der Hand! Versprochen!

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Ein unvergesslicher Roman über die Tücken des Lebens, der Liebe, der Freundschaft und der Weltgeschichte. Ein Geschenk von einem Buch. Ein unvergesslicher Roman über die Tücken des Lebens, der Liebe, der Freundschaft und der Weltgeschichte. Ein Geschenk von einem Buch.

„Traurige Erzählung“

Karin Thuma, Thalia-Buchhandlung Dresden


So viel schon haben wir gelesen über die Nazi-Zeit und den Krieg. Dies ist eine Erzählung aus österreichisch- wienerischer Sicht über einen jungen Mann, der, kaum erwachsen geworden, in den Wirren, dem Wahnsinn dieser Jahre, untergegangen ist. Ein Denkmal für ein tragisch kurzes Stück Leben, sehr berührend geschrieben, ohne kitschig

So viel schon haben wir gelesen über die Nazi-Zeit und den Krieg. Dies ist eine Erzählung aus österreichisch- wienerischer Sicht über einen jungen Mann, der, kaum erwachsen geworden, in den Wirren, dem Wahnsinn dieser Jahre, untergegangen ist. Ein Denkmal für ein tragisch kurzes Stück Leben, sehr berührend geschrieben, ohne kitschig zu sein. Ein Zeitbild, ein Menschenbild, spannend und anschaulich zu lesen, voller Traurigkeit und Melancholie.

„Charmant (HC - Buch)“

Violetta Hofmann, Thalia-Buchhandlung Dresden

In diesem Buch wird einer erwachsen. Auf diesen einfachen Satz könnte man die Romanhandlung reduzieren.
Franz Huchel wird mit 17 Jahren aus seinem beschaulichen Heimatdorf von seiner Mutter in die Weltstadt Wien geschickt. Er soll dort bei einem Verwandten das Trafikantenhandwerk erlernen und sein Glück machen. Was ihm vor allem jedoch
In diesem Buch wird einer erwachsen. Auf diesen einfachen Satz könnte man die Romanhandlung reduzieren.
Franz Huchel wird mit 17 Jahren aus seinem beschaulichen Heimatdorf von seiner Mutter in die Weltstadt Wien geschickt. Er soll dort bei einem Verwandten das Trafikantenhandwerk erlernen und sein Glück machen. Was ihm vor allem jedoch in der Trafik beigebracht wird, ist denken. Anhand der Lektüre diverser Tageszeitungen formt und weitet sich Franz' Weltbild. Und ein Kunde des kleinen Ladens trägt im besonderen Maße dazu bei: der alternde Professor Sigmund Freud kauft in unregelmäßigen Abständen hier Presse und Zigarren. Franz heftet sich an seine Fersen, da er sich von ihm einige Ratschläge, vor allem in Belangen des weiblichen Geschlechts erhofft.
Der Roman beschreibt in leichtem Ton eine Zeit, in der allzu selbstständiges Denken nicht ungefährlich war. Österreich wird gerade an Nazideutschland angeschlossen und auch Franz bekommt bald den raueren Wind zu spüren, der nun weht. Doch bei allem geschichtlichen Ernst behält Seethaler immer seinen augenzwinkernden, manchmal gar naiven Erzählstil bei.
Besonders Leser von Astrid Rosenfeld („Adams Erbe“) werden hier auf ihre Kosten kommen und danach auch die früheren Bücher von Robert Seethaler verschlingen.

„Der Trafikant“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Das schmale Buch „Der Trafikant“ ist eine faszinierende sehr gut geschriebene Geschichte.
Sie erzählt von dem wohlbehüteten Franz Huchel vom Lande, der von seiner Mutter nach Wien geschickt wird.. Dort kennt sie einen alten Freund, der ein Tabak- und Zeitungsgeschäft hat und sich dem Jungen annehmen soll. Der Trafikant Otto Trsnjek
Das schmale Buch „Der Trafikant“ ist eine faszinierende sehr gut geschriebene Geschichte.
Sie erzählt von dem wohlbehüteten Franz Huchel vom Lande, der von seiner Mutter nach Wien geschickt wird.. Dort kennt sie einen alten Freund, der ein Tabak- und Zeitungsgeschäft hat und sich dem Jungen annehmen soll. Der Trafikant Otto Trsnjek stellt den Jungen als Lehrling an und verordnet ihm täglich lange Zeitungslektüren zu lesen, um die Kunden gut beraten zu können.
Schon in den ersten Wochen lernt Franz den bekannten Professor, Siegmund Freud (Begründer der Psychoanalyse), kennen. Es entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden. Franz spricht mit Freud über das Leben und sie philosophieren ergebnislos über die Frauen.
Mit liebevollen Worten schreibt Franz der Mutter seine gesammelten Lebenserfahrungen, die nicht immer erfreulich sind.
1938 sind unruhige Zeiten in Wien. Hitlers Einzug in Wien beeinflusst auch das Leben der beiden Trafikanten. Otto Trsnjek, der Ladenbesitzer wird von der Gestapo abgeholt und sein Freund Siegmund Freud bereitet seinen Umzug nach London vor.
Die Umbrüche, bringen Franz auf neue Ideen, die sein Schicksal beeinflussen werden...
Alles ist glaubwürdig und anrührend geschrieben und deshalb eine nachhaltige Lektüre in beeindruckender Sprache.

„"Ein wunderbares Buch!"“

Christina Andraschke, Thalia-Buchhandlung Erlangen, Arcaden

Über Inhalt und Qualität ist alles schon gesagt und deshalb spreche ich einfach nur eine Empfehlung aus: Bitte lesen Sie dieses wunderbare Buch von Robert Seethaler - es lohnt sich sehr! Versprochen! Über Inhalt und Qualität ist alles schon gesagt und deshalb spreche ich einfach nur eine Empfehlung aus: Bitte lesen Sie dieses wunderbare Buch von Robert Seethaler - es lohnt sich sehr! Versprochen!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39272452
    Ein ganzes Leben
    von Robert Seethaler
    (8)
    eBook
    9,99
  • 36610375
    Stoner
    von John Williams
    (10)
    eBook
    7,99
  • 17414181
    Die Bücherdiebin
    von Markus Zusak
    (16)
    eBook
    8,99
  • 29714390
    Die Herrlichkeit des Lebens
    von Michael Kumpfmüller
    (2)
    eBook
    9,99
  • 39711221
    Alles Licht, das wir nicht sehen
    von Anthony Doerr
    (1)
    eBook
    10,99
  • 40019116
    Wir sehen uns dort oben
    von Pierre Lemaitre
    (1)
    eBook
    17,99
  • 42889399
    Im Frühling sterben
    von Ralf Rothmann
    (2)
    eBook
    9,99
  • 34291344
    Jakobs Mantel
    von Eva Weaver
    (3)
    eBook
    9,99
  • 40939156
    Roman ohne U
    von Judith W. Taschler
    (3)
    eBook
    9,99
  • 30583302
    Die Teilacher
    von Michel Bergmann
    eBook
    8,99
  • 31035781
    Straßen von gestern
    von
    (2)
    eBook
    12,99
  • 45363903
    Ich nannte ihn Krawatte
    von Milena Michiko Flasar
    eBook
    8,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

sehr feines Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden am 23.09.2013

Franz Huchel ist 17 Jahre alt, als er von seiner Mutter nach Wien in die Lehre geschickt wird. Herr Otto Trsnjek, Trafikant aus Leidenschaft und ein guter Bekannter seiner Mutter wird sein Lehrherr. Für den gewissenhaften Franz wird die kleine Tabaktrafik im neunten Wiener Gemeindebezirk eine neue Heimat. Umsichtig... Franz Huchel ist 17 Jahre alt, als er von seiner Mutter nach Wien in die Lehre geschickt wird. Herr Otto Trsnjek, Trafikant aus Leidenschaft und ein guter Bekannter seiner Mutter wird sein Lehrherr. Für den gewissenhaften Franz wird die kleine Tabaktrafik im neunten Wiener Gemeindebezirk eine neue Heimat. Umsichtig und fürsorglich führt Herr Trsnjek seinen neuen Lehrling an das Leben in der Hauptstadt heran und öffnet ihm ein Fenster in eine neue Welt. Zeitungen soll er lesen, der Franz und etwas für Hirn und Horizont tun. Und während sich sein Blickwinkel zu weiten beginnt, verändert sich um ihn die Welt Ein wundervolles, sehr feines Lesevergnügen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Historie im leisen Kleid
von Helga Rom aus Innsbruck am 30.07.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Seethaler gelingt mit diesem Buch etwas ganz Besonderes: er zeichnet fiktive und zum Teil auch historische Figuren feingliedrig und tiefgründig und er erzählt Schicksale in Österreich zur Zeit des aufkeimenden Nationalsozialismus. Franz, als junger Mann vom Land kommt ins beängstigend große Wien als Lehrling eines Trafikanten. Dieser ist ein... Seethaler gelingt mit diesem Buch etwas ganz Besonderes: er zeichnet fiktive und zum Teil auch historische Figuren feingliedrig und tiefgründig und er erzählt Schicksale in Österreich zur Zeit des aufkeimenden Nationalsozialismus. Franz, als junger Mann vom Land kommt ins beängstigend große Wien als Lehrling eines Trafikanten. Dieser ist ein kluger und belesener Lehrherr und der junge Franz macht die Bekanntschaft eines berühmten Professors aus der Berggasse, der in besagter Trafik seinen Lesestoff und seine Zigarren bezieht...Das Buch ist nicht nur aufmerksam den Figuren gegenüber, es überrascht die Leserin immer wieder mit einer Situationskomik, die schmunzeln lässt und womit der sehr ernste Zeithintergrund verdaulich wird. Großes Lob auch für die ausgesprochen schöne bildhafte Sprache, die aber nie überladen oder barock wirkt. Leseempfehlung ohne Einschränkungen!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Das Leben, die Liebe und Freud in einer schwierigen Zeit
von Michelle Rößner aus Göttingen am 26.01.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

1937 wird der siebzehnjährige Franz Huchel von seiner Mutter aus der Provinz im Salzkammergut nach Wien geschickt, um dort bei einem alten Freund, einem Trafikanten, in die Lehre zu gehen. Fern von zu Hause ist Franz gezwungen, seinen eigenen Weg zu finden. Da ist es gut, dass zu den... 1937 wird der siebzehnjährige Franz Huchel von seiner Mutter aus der Provinz im Salzkammergut nach Wien geschickt, um dort bei einem alten Freund, einem Trafikanten, in die Lehre zu gehen. Fern von zu Hause ist Franz gezwungen, seinen eigenen Weg zu finden. Da ist es gut, dass zu den Stammkunden der Trafik der alte Sigmund Freud zählt, von dem sich Franz im Chaos der Zeit und der Liebe Hilfe erhofft. Doch hat Freud wirklich auf alle Fragen des Lebens eine Antwort? Bereits ein halbes Jahr nach Franz' Ankunft in Wien verändert sich alles: die Gestapo taucht in der Trafik auf, Freud darf nicht mehr praktizieren und Franz' Liebe zu der böhmischen Varietétänzerin Anezka ist ebenso dem Untergang geweiht wie die Stadt Wien nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich....Der besondere Charme des Buches entwickelt sich vor allem durch die Begegnungen zwischen Franz und dem bereits sehr betagten Dr. Freud, deren humorvoll – philosophischen Gespräche den Leser zum Schmunzeln bringen. Und der Protagonist ist in seiner Geradlinigkeit in der schwierigen Zeit des Nationalsozialismus ein großer Sympathieträger, den man schnell ins Herz schließt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Eine sehr berührende Geschichte ...
von einer Kundin/einem Kunden aus Bietigheim-Bissingen am 04.10.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Will man den Rest der Handlung nicht preisgeben, reicht die Beschreibung im Klappentext allemal aus. Man ist als Leser hinlänglich darüber informiert, was in dieser düsteren Phase unserer Geschichte geschah. Sehr interessant fand ich allerdings, diese auch mal aus dem österreichischen Blickwinkel zu betrachten. Immerhin brachte dieses Land... Will man den Rest der Handlung nicht preisgeben, reicht die Beschreibung im Klappentext allemal aus. Man ist als Leser hinlänglich darüber informiert, was in dieser düsteren Phase unserer Geschichte geschah. Sehr interessant fand ich allerdings, diese auch mal aus dem österreichischen Blickwinkel zu betrachten. Immerhin brachte dieses Land „den Führer“ hervor und viele waren, zu mindestens zu Anfang, schwer beeindruckt. Es war spannend zu lesen, wie die österreichischen Landsleute auf diesen Mann und den Wandel in der Politik reagierten. Lautstark tönte Hitler „Deutschösterreich muss wieder zurück zum großen deutschen Mutterlande“, die „Niederwerfung“ Österreichs und Tschechiens war Teil seiner strategischen Planungen. Franz von Papen, der deutsche Botschafter in Wien, arrangierte am 12. Februar 1938 ein Treffen zwischen Hitler und Schuschnigg auf dem Obersalzberg im bayerischen Berchtesgaden. Der deutsche Reichskanzler drohte offen mit dem Einmarsch in Österreich und zwang den österreichischen Bundeskanzler Schuschnigg zur Annahme einer Reihe von Maßnahmen zur Begünstigung der österreichischen Nationalsozialisten. All diese Entwicklungen lassen leider unseren sympathischen jungen Protagonisten Franz Huchel und seinen Mentor Onkel Otto Trsnjek nicht unbeschadet. Der Junge mit den zarten Händen kämpft tapfer immer weiter und weiter, doch auch er ist zum Scheitern verurteilt …. Einfühlsam und leise erzählt der Autor Robert Seethaler Franz‘ Geschichte und die seines Umfelds. In wunderbarem Postkarten- und brieflichem Schriftverkehr vertraut er sich seiner Mutter in der Heimat an und wird doch schneller erwachsen als ihm lieb ist. Auf seiner Reise habe ich ihn als Leserin sehr gerne begleitet. Es ist ein Buch, das noch einige Zeit nachklingen wird. Sehr gefallen haben mir die Begegnungen mit Prof. Dr. Sigmund Freund, der unseren jungen Freund schwer beindruckt haben muss.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von Antje Winkler aus Dresden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Für mich einer der schönsten Romane der letzten Jahre. Freud als Lebensberater und Franz, der scheinbar keine Ahnung hat, aber doch mehr versteht, als gedacht. Melancholisch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spitze!!
von einer Kundin/einem Kunden am 31.03.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Ich habe einen neuen Lieblingsautor! Mit Witz beschreibt er die Schwere des Lebens, der Geschichte.. mit Leichtigkeit erzählt er von harten Schicksalen. Spitzentitel!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wunderbar leise Erzählung
von einer Kundin/einem Kunden am 05.01.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Robert Seethaler erzählt in diesem schmalen Buch die Lebensgeschichte des jungen Franz aus Altaussee, der, aus ärmsten Verhältnissen stammt, 1937 In Wien eine Lehre als Trafikant antritt. Er macht die Bekanntschaft von Sigmund Freud, verliebt sich, gewinnt Erkenntnisse. Nichts an seinem Leben ist sonderlich ungewöhnlich oder exeptionell. Aber Seethaler... Robert Seethaler erzählt in diesem schmalen Buch die Lebensgeschichte des jungen Franz aus Altaussee, der, aus ärmsten Verhältnissen stammt, 1937 In Wien eine Lehre als Trafikant antritt. Er macht die Bekanntschaft von Sigmund Freud, verliebt sich, gewinnt Erkenntnisse. Nichts an seinem Leben ist sonderlich ungewöhnlich oder exeptionell. Aber Seethaler erzählt mit ungewöhnlicher Sprachgewalt von diesem Lebensentwurf gespickt mit sprachlichen Perlen wie "Die Wahrheit ist selten gemütlich." oder " Genauso ist das und nicht anders" oder "Mit dem Bein ist auch meine Jugend im Schützengraben geblieben." Ein großartiger Erzähler, ein Ausnahmetalent, bitte mehr.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Trafikant
von solveig am 19.12.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Als sein Vater stirbt, beginnt für Franz Huchel aus Nußdorf ein neues Leben. Er wird nach Wien geschickt zu Otto Trsnjek, der dort eine Trafik, eineVerkaufsstelle für Tabakwaren, Zeitungen und Zeitschriften führt. Dieser bildet Franz zu einem Trafikanten aus. Er erklärt dem Jungen aus dem Salzkammergut nach und nach... Als sein Vater stirbt, beginnt für Franz Huchel aus Nußdorf ein neues Leben. Er wird nach Wien geschickt zu Otto Trsnjek, der dort eine Trafik, eineVerkaufsstelle für Tabakwaren, Zeitungen und Zeitschriften führt. Dieser bildet Franz zu einem Trafikanten aus. Er erklärt dem Jungen aus dem Salzkammergut nach und nach nicht nur die Besonderheiten der diversen Zigarrenmarken, sondern trägt ihm vor allem auf, sich in den Zeitungen über Politik und die wichtigsten Ereignisse seiner Zeit zu informieren. Mit wunderbarer Leichtigkeit erzählt der Autor, was dem gutgläubigen Franz im Wien der Dreißiger Jahre widerfährt. Er verliebt sich in die junge Anezka. In der Trafik begegnet er Sigmund Freud. Auf der Suche nach Antworten auf seine drängenden Fragen als Heranwachsender lernt er den Psychologen schätzen; es entwickelt sich sogar eine Freundschaft. Zwar von großer Naivität, aber treffsicher, beeindruckt Franz sogar den „Depperten-Doktor“ Freud mit der Logik seiner Erkenntnisse. Es ist eine problematische Zeit, das Jahr der Machtübernahme in Österreich. „Mitschwimmen oder dagegen anstrampeln“ - eine schwierige Frage für Franz. Entsprechend der ehrlichen Geradlinigkeit seiner Denkweise lebt und handelt der junge Mann auch, und so bleibt es nicht aus, dass er bald bei den Nazis aneckt. Während der Leser noch über Franz schmunzelt, spürt er doch, dass dieser bei aller Schlichtheit wesentlich mutiger und weitsichtiger als die meisten seiner Zeitgenossen ist. Mein Fazit: Ein Roman, der bestens unterhält, aber auch sehr nachdenklich stimmt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
wunderschönes Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 19.08.2016
Bewertetes Format: Medium: Hörbuch-Download

»Wer nichts weiß, hat keine Sorgen, dachte Franz, aber wenn es schon schwer genug ist, sich das Wissen mühsam anzulernen, so ist es doch noch viel schwerer, wenn nicht sogar praktisch unmöglich, das einmal Gewusste zu vergessen.« 17-jährige Franz Huchel wohnt im Salzkammergut, als seine Mutter beschließt, er möge fortan... »Wer nichts weiß, hat keine Sorgen, dachte Franz, aber wenn es schon schwer genug ist, sich das Wissen mühsam anzulernen, so ist es doch noch viel schwerer, wenn nicht sogar praktisch unmöglich, das einmal Gewusste zu vergessen.« 17-jährige Franz Huchel wohnt im Salzkammergut, als seine Mutter beschließt, er möge fortan auf eigenen Füssen stehen. Sie vermittelt ihn als Lehrbub an einen alten Freund in Wien, der eine Trafik (Zeitungen, Tabak, Schreibwaren) besitzt. Der naive Junge vom Dorf bestaunt das geschäftige, laute, stinkende Wien. Es gibt viel zu lernen über den Tabak, die Sorten, die Zigarren und über Kunden, ihre Namen, ihre Vorlieben und Eigenarten. Wir schreiben das Jahr 1937. Siegmud Freud ist Stammkunde der Trafik, die auch an Juden verkauft, was sich immer weniger Geschäfte trauen. Fensterscheiben werden beschmiert, immer heftiger treten Nazis pöbelig bis brutal auf. Der junge Franz versteht so vieles nicht, kennt nicht mal den Begriff Jud. Er liest die Zeitungen, versucht zu verstehen. Der Trafikant, Otto Trsnjek, liebt Bücher, Zeitungen und Kaffeehäuser. Er ist sehr belesen und philosophiert gern, versucht, dem Franz die Welt zu erklären. »Das Problem, meinte Otto Trsnjek mit einem traurigen Blick auf das bis unter die Decke dicht mit Zigarrenkisten vollgeräumte Wandregal, das große Problem für das Zigarrengeschäft sei – so wie für vieles andere übrigens auch – die Politik. Die Politik verhunze nämlich grundsätzlich alles und jedes, und da sei es ziemlich egal, wer da gerade mit seinem breitgesessenen Hintern die Regierung bilde, ob der Kaiser selig, der Zwerg Dollfuß, sein Lehrling Schuschnigg oder drüben der größenwahnsinnige Hitler: Von der Politik werde alles und jedes verhunzt, verpatzt, versaut, verdummt und überhaupt zugrunde gerichtet.« Natürlich ist Franz einsam, sehnt sich nach Liebe. Dummerweise verliebt er sich in die frivole Variététänzerin Anezka. Nach dem ersten Gefühl der Liebe folgt sogleich der erste Liebeskummer. Franz fühlt sich krank. Er erinnert sich an den Psychoanalytiker Freud. Der weiß, wie man Menschen im Kopf heilt, indem man sich mit ihnen unterhält. Und Freud findet wirklich an dem Jungen Gefallen. Gerade aufgrund seiner einfachen Fragestellungen, seiner Unbedarftheit, stellt Franz Dinge infrage. Franz mag den Herrn Professor, aber weiterhelfen kann er auch nicht. Selbst der große Herr Freud kennt sich mit den Frauen nicht aus. »,Da, wo ich herkomme, verstehen die Leute vielleicht was von der Holzwirtschaft und davon, wie man den Sommerfrischlern ihr Geld aus den Taschen zieht. Von der Liebe verstehen sie rein gar nichts!‘ – ,Das ist nichts Außergewöhnliches. Von der Liebe versteht nämlich niemand irgendetwas.‘ – ,Nicht einmal Sie?‘ – ,Gerade ich nicht!‘« Otto Trsnjek ist ein aufrechter Dickkopf. Er lässt sich von dem braunen Gesocks nicht einschüchtern. Darum lebt er gefährlich, er spielt mit seinem Leben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Franz wird erwachsen
von Xirxe aus Hannover am 17.08.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Im Spätsommer 1937 kommt der 17jährige Franz aus dem ländlichen Salzkammergut nach Wien, um in einer Trafik bei einem Freund der Mutter in die Lehre zu gehen. Dort muss er Zeitungen lesen (möglichst alle und alles), sich Wissen über Zigarren aneignen, trifft auf die unterschiedlichsten Menschen und lernt zum... Im Spätsommer 1937 kommt der 17jährige Franz aus dem ländlichen Salzkammergut nach Wien, um in einer Trafik bei einem Freund der Mutter in die Lehre zu gehen. Dort muss er Zeitungen lesen (möglichst alle und alles), sich Wissen über Zigarren aneignen, trifft auf die unterschiedlichsten Menschen und lernt zum ersten Mal in seinem Leben die Liebe kennen. Es ist Franz' Geschichte, die hier erzählt wird und so erfahren wir Alles was ihm widerfährt gänzlich aus seiner Sicht, der des unerfahrenen Bauernjungen. Mit großen Augen und voller Unbedarftheit beobachtet er aufmerksam seine neue Umgebung, was in einer Sprache wiedergegeben wird, die liebevoll spöttisch ("Die beiden Herren (Ehemännner von Frau Dr. Dr. Heinzl) folgten den meisten anderen Wienern auf ihren letzten Weg zum Zentralfriedhof, die Doktortitel jedoch blieben und wurden fortan von der Witwe Heinzl stolz durch die Gegend getragen') sowie eher schlicht daherkommt. Eben so, wie ich es mir bei einem Bauernjungen vorstellen würde. Drei Geschehnisse beginnen Franz' Leben zu beeinflussen: Erstens seine Freundschaft zu Freud, der regelmäßig in der Trafik verkehrt. Sie ist geprägt von Verehrung und Respekt, doch ohne Furcht vor dem berühmten Professor. Zum Zweiten die Erfahrungen der ersten Liebe, der er sich voller Naivität und Arglosigkeit hingibt. Und zuguterletzt die politischen und gesellschaftlichen Veränderungen jener Zeit, als die Deutschen in Österreich einmarschierten. Obwohl Vieles eher beiläufig daherkommt, wird das Schreckliche jener ersten Zeit der Machtübernahme überdeutlich. Die Manipulation der Presse, das Einschüchtern Andersdenkender bis hin zum Selbstmord oder deren wilkürliche Festnahme mit völligem Verschwinden, das Verschwinden der Juden, der Abtransport von Gefangenen nach Dachau undundund. Franz nimmt all dies wahr und beginnt, sich darauf seine eigenen Gedanken zu machen ebenso wie beispielsweise der Briefträger Pfründner. Wobei Beide zu völlig unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen... Ein schöne Geschichte über das Erwachsenwerden in schwierigen Zeiten - und wie man dennoch seinen Überzeugungen treu bleibt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Roman zum nachdenken
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 28.02.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Der Roman von Robert Seethaler, handelt von einem Jungen namens Franz, der in dem Jahr 1937 nach Wien kommt, um in einer Trafik, einer Verkaufsstelle für Tabak, Zeitungen und Schreibwaren, zu arbeiten. Als Lehrling in der Trafik lernt er den Psychoanalytiker Sigmund Freud kennen und hegt im Laufe der... Der Roman von Robert Seethaler, handelt von einem Jungen namens Franz, der in dem Jahr 1937 nach Wien kommt, um in einer Trafik, einer Verkaufsstelle für Tabak, Zeitungen und Schreibwaren, zu arbeiten. Als Lehrling in der Trafik lernt er den Psychoanalytiker Sigmund Freud kennen und hegt im Laufe der Geschichte eine freundschaftliche Beziehung zu ihm. Freud rät ihm sich ein Mädchen zu suchen und so lernt er die Böhmin Anezka kennen. Während Franz vom naiven Landburschen zu einem verantwortungsbewussten und nachdenklichen Mann heranwächst, übernehmen die Nazis die macht in Österreich. Seethaler hat einen unglaublich harmonischen Schreibstil. Mit dem geschickten und ausgewogenen Einsatz von Stilmitteln wird der Leser zum Nachdenken angeregt aber gleichzeitig kann man der eigentlichen Handlung weiterhin gut folgen. In dem Roman gibt es auch nicht eine übermäßige Anzahl an Charakteren, sondern eine Handvoll qualitativer hochwertiger Charaktere, sodass die Geschichte immer auf dem Punkt genau ist und nicht unendlich abschweift. Geschichtlich ist der Roman sehr gut eingebunden, nämlich sodass man auf ganz entspannte Weise historische Fakten aufnimmt. Es ist ein anspruchsvoller und wirklich außerordentlich gut gelungener Roman. Das einzige was ein wenig schwerfällig ist, sind die beschriebenen Gedanken vor allem von Franz, die sich mit den Fragen zum Leben und zur Liebe auseinander setzten. Allerdings muss man hier anmerken, dass ich einfach ein wenig voreingenommen bin, wenn es um tiefgründige, langwierige philosophische Fragestellungen geht. Zum Teil hat mich der Roman nicht ganz mitgerissen, wie es zum Beispiel "Winter der Welt", dass ein Panorama über den zweiten Weltkrieg ist. Dennoch empfehle ich diesen Roman wärmsten weiter, allerdings weniger als leichte Lesekost für Zwischendurch, sondern als ein Roman den man liest und über den man anschließend ernsthaft nachdenkt, über die Ereignisse, die doch nicht allzu sehr in der Vergangenheit liegen und über das Leben allgemein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

problme_id: 10015

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Trafikant

Der Trafikant

von Robert Seethaler

(2)
eBook
9,49
+
=
Ein ganzes Leben

Ein ganzes Leben

von Robert Seethaler

(8)
eBook
9,99
+
=

für

19,48

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen