Thalia.de

Der Untenstehende auf Zehenspitzen

(1)
Ein weiterer Band von Botho Strauß' unzeitgemäßen Betrachtungen: über den Rückgang der Empfindungsfähigkeit und die Zunahme der Abstumpfung meditiert einer, der davon überzeugt ist, dass wir das Erinnern neu erfinden müssen. Wer nur nach vorn schaut, wird die Verluste und Opfer, das, was uns abhanden kommt, weder sehen noch verstehen; aber auch dem bloß starr zurück Schauenden wird die gegenwärtige Not nicht verständlich.
Portrait
Botho Strauß wurde am 2. Dezember 1944 in Naumburg/Saale als Sohn eines Lebensmittelberaters geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Remscheid und Bad Ems studerte er 5 Semester Germanistik, Theatergeschichte und Soziologie in Köln und München. 1967-1970 Redakteur und Kritiker der Zeitschrift "Theater heute". 1970-1975 dramaturgischer Mitarbeiter an der Schaubühne am Hallischen Ufer in Berlin. Botho Strauß ist Mitglied des PEN-Zentrums und lebt als freier Schrifsteller in Berlin.
Sein schriftstellerisches Werk wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet; 1987 wurde ihm der Jean-Paul-Preis und 1989 der Georg-Büchner-Preis verliehen. Seine Theaterstücke gehören zu den meistgespielten an deutschen Bühnen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 168
Erscheinungsdatum 15.03.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-20491-1
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 210/136/20 mm
Gewicht 300
Verkaufsrang 78.420
Buch (gebundene Ausgabe)
17,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32174041
    Versuch über die Müdigkeit
    von Peter Handke
    Buch
    14,00
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (5)
    Buch
    19,90
  • 45331908
    Raumpatrouille
    von Matthias Brandt
    (13)
    Buch
    18,00
  • 45255334
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    Buch
    10,99
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    9,99
  • 45165207
    Friesenherzen und Winterzauber
    von Tanja Janz
    (8)
    Buch
    9,99
  • 45255242
    Bella Germania
    von Daniel Speck
    (17)
    Buch
    14,99
  • 44114439
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    (17)
    Buch
    24,99
  • 45303585
    Wir brauchen viel mehr Schafe
    von Renate Bergmann
    (1)
    Buch
    10,00
  • 45526292
    Kennense noch Blümchenkaffee?
    von Renate Bergmann
    Buch
    8,00
  • 44239713
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45217514
    Dein perfektes Jahr
    von Charlotte Lucas
    (48)
    Buch
    16,00
  • 45306070
    Mieses Karma hoch 2
    von David Safier
    (5)
    Buch
    9,99
  • 3086447
    Der Vorleser
    von Bernhard Schlink
    (53)
    Buch
    10,00
  • 3012777
    Das Parfum
    von Patrick Süskind
    (94)
    Buch
    12,00
  • 37430334
    Keidtel, M: Karaoke für Herta
    von Matthias Keidtel
    SPECIAL
    3,99 bisher 14,99
  • 45165305
    Das Leben ist gut
    von Alex Capus
    (8)
    Buch
    20,00
  • 46319364
    Du hättest gehen sollen
    von Daniel Kehlmann
    (2)
    Buch
    15,00
  • 44153124
    Glück ist, wenn man trotzdem liebt
    von Petra Hülsmann
    (60)
    Buch
    9,99
  • 45134650
    SMS für dich
    von Sofie Cramer
    (2)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Auf der Suche nach der Kunst des Zurückgebens: “Das Winter-Meer über den Triften – die Nebelwelle und das blinde Eis. Das weiche Grau schloss sich und schloss mich in sein Herz.“ (S.46).
von Buechermaxe aus München am 23.01.2006

Botho Strauss’ große Zeit ist vorüber? Oder ist sie gerade erst oder wieder erst im Kommen? Sicher ist das in biografischen, emotionalen und sentimentalen Ton geschriebene Buch ein Monument seiner kulturkritischen Larmoyanz auf dem Hintergrund seines Abschieds von der Berliner Zivilisation und seines Rückzugs in die Uckermark: in die... Botho Strauss’ große Zeit ist vorüber? Oder ist sie gerade erst oder wieder erst im Kommen? Sicher ist das in biografischen, emotionalen und sentimentalen Ton geschriebene Buch ein Monument seiner kulturkritischen Larmoyanz auf dem Hintergrund seines Abschieds von der Berliner Zivilisation und seines Rückzugs in die Uckermark: in die weiten, belanglosen Flächen und Fluren der Natur mit ihren Biotopen des Alleinseins und der Einsamkeit. Eine Besinnlichkeit und Emotionalität entsteht, irgendwie ein Stück vom „Zurück zur Natur“, in dem er nicht mehr aus einer Welt der Globalisierung und Verstädterung, der Bagatellisierung und Entzauberung alles Staunenswerten und Wunderbaren schreibt, sondern nur noch über sie; sozusagen als einer ihrer wortgewaltigsten Kritiker. Botho Strauss, der konservative Seismograph sozial- und kulturgesellschaftlicher Dramatik, nimmt eine Welt der Globalisierung und Verstädterung von außen wahr, die noch ganz andere Deformationen des Menschlichen verlangt, verlangen wird, um lebbar zu bleiben. Er nimmt sie sprachlich wahr und sammelt die Insignien einer Zivilisiation, die noch weniger als jemals seine eigene zu sein scheint. Das Buch erfindet aus der Fernperspektive sensible Formulierungen und Schilderungen für diese Differenzen, die ganz auf der Höhe der Strauss’schen Sprachlichkeit liegen: „Das Winter-Meer über den Triften – die Nebelwelle und das blinde Eis. Das weiche Grau schloss sich und schloss mich in sein Herz.“ (S. 46), um von hier über seine Zeit zu urteilen: „… dafür fallen unversehens, als hätten es coole Dekonstruktivisten allein mit ihren Denkanstößen bewirkt, zwei Türme in New York zusammen.“ (S30). „Am Ende des Rückblicks auf all diese Glaubensformationen, diese Kalksteinschichten aus den Knochen Millionen Ermordeter, kommt dem jungen Sucher aber die geheimste Versuchung aus ihm selbst. Es ist der Verdacht, dass er kein Pionier, kein Kundschafter, kein Erstling einer neuen Vorhut des Glaubens ist, sondern vielmehr ein verirrter Nachfahr, ein hilflos Übriggebliebener, ja grauenvoller noch: ein vollkommen in aller Zeit Isolierter.“ (S31). Denn „Innovationen im Religiösen sind ebenso unmöglich wie die Vermehrung des Unendlichen. (…) Hier ist der Rückgriff jedem Fortschritt voraus. Die Einsicht in die Gestalt der Wiederkehr oder in Kreisläufe konnte nirgends den Flug des Zeitpfeils aussetzen, zuletzt nicht einmal mehr in der Quantenmechanik, die Gesetze irreversibler Prozesse gelten für universal. Daher sind wir auch nicht in den Grundfesten unseres Fortschrittsglaubens zu erschüttern.“ (S.31). Daher ist eine Literatur, die um ihr Programm, um ihr Pathos einer neuen Menschlichkeit weiß, vorbei; eine Literatur, die dem am Kreislauf der Natur Interessierten nur noch die Kritik offen hält, ohne vielleicht überhaupt wirksam zu sein, Wirksamkeit und Wirklichkeit beanspruchen zu können. Ein Beispiel hierfür aus innerster Betroffenheit, Kennerschaft, liefert vielleicht noch dieses Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Untenstehende auf Zehenspitzen

Der Untenstehende auf Zehenspitzen

von Botho Strauß

(1)
Buch
17,90
+
=
Gedichte aus dem Nachlaß

Gedichte aus dem Nachlaß

von Johannes Bobrowski

Buch
19,90
+
=

für

37,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen