Thalia.de

Der Weg in den Abgrund

Deutsche Außenpolitik 1902-1914

Nach vorherrschender Auffassung wird Deutschland die Hauptverantwortung für den Ersten Weltkrieg zugeschrieben. Auf breiter Quellengrundlage, vor allem mit ungedruckten Akten- und Nachlaßbeständen, begründet jedoch der Autor, daß die Zwänge, denen Deutschland ausgesetzt blieb, größer waren als die Möglichkeiten. Die Rivalen Großbritannien, Rußland und Frankreich fanden sich gegen die stärkste Kontinentalmacht, die über das größte, rapide wachsende gesellschaftliche Potential verfügte, fester zusammen als in den Jahrzehnten zuvor. Deutschland verlangte begründet weltmachtpolitische Gleichberechtigung und eine starke Position in Europa. Die Rivalen verweigerten ihm beides und strebten danach, es auf dem Kontinent vormachtpolitisch auszugrenzen. Entgegen der überzogenen geschichtswissenschaftlichen Kritik an Bülow suchte der Kanzler die begrenzten Möglichkeiten zu nutzen. Fixiert auf die drei Rivalen antwortete er nach dem Mißlingen, zwischen Rußland und England ungebunden zum Erfolg zu kommen, abwechselnd mit Offensive oder Entspannung. Ohne den Frieden brechen zu wollen, zielte er in den Krisen mit einer Politik der Stärke vergeblich darauf, die Entente auszuschalten. In der ersten Marokkokrise suchte Bülow zuerst Frankreich, dann Rußland vergeblich für einen Kontinentalbund zu gewinnen. In der von ihm initiierten Entspannungsphase, die in der Literatur gewöhnlich unterschlagen wird, war er bestrebt, mit primär wirtschaftlichen Mitteln auf der Basis des Bündnisses mit Österreich-Ungarn einen Ausgleich mit den Rivalen zu schaffen, konnte jedoch Englands Dreierententekurs nicht unterlaufen. In der Bosnischen Krise setzte er erfolglos darauf, auf der Grundlage eines deutsch-österreichischen Blocks Rußland von der Entente zu lösen. Eher naiv beabsichtigte Bethmann Hollweg anschließend England zu gewinnen, wurde aber von ihm souverän überspielt. Angebote eines Neutraltätsabkommens lehnten die Rivalen ab. In der zweiten Marokkokrise sollte Frankreich von Deutschlands Gnaden Marokko erhalten und die Entente mit England überflüssig werden. In derselben Absicht schloß sich Berlin in den Balkankriegen dem Krisenmanagement mit London an, das jedoch für sich und die Entente Nutzen davontrug, wie auf dem Balkan Rußland und nicht Österreich. Deutschland verzichtete auf eine ausgreifende Kolonialexpansion und ging in Verhandlungen zu begrenzten Projekten in London bis in die Nähe einer Juniorpartnerschaft. Nach 1911 kreiste Rußland, um Deutschland politisch zu schwächen, dessen Bündnispartner Österreich-Ungarn ein, und höhlte, gemeinsam mit Frankreich, mit einer Aufrüstung unter offensivem Vorzeichen die deutsch-österreichische Kriegsstrategie aus. Obwohl die politisch und militärisch Verantwortlichen Deutschlands wie bislang dem Krieg widerstrebten, lösten sie ihn 1914 aus, überzeugt von der Zwangslage, ihm später gewiß ausgesetzt und ihm dann nicht mehr gewachsen zu sein.
Portrait
Konrad Canis, Dr. phil., geb. 1938, bis 2001 Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Gastprofessor an der Universität Wien. Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Otto-von-Bismarck-Stiftung und Mitherausgeber der Neuen Friedrichsruher Ausgabe der Bismarck-Werke.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 732
Erscheinungsdatum 20.07.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-506-77120-9
Verlag Ferdinand Schoeningh
Maße (L/B/H) 235/164/48 mm
Gewicht 1176
Auflage 1. Auflage 2011
Buch (gebundene Ausgabe)
96,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 36318568
    Deutscher Schulatlas
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,99
  • 6286802
    1952
    Buch (gebundene Ausgabe)
    64,80
  • 28895508
    Reemtsma auf der Krim
    von Jan-Peter Abraham
    Buch (gebundene Ausgabe)
    39,90
  • 41008057
    Deutschland umsonst
    von Michael Holzach
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 15613939
    Bismarcks Außenpolitik 1870 bis 1890
    von Konrad Canis
    Buch (Taschenbuch)
    27,90
  • 42353637
    Ausnahmezustand
    von Navid Kermani
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    16,95
  • 4195361
    Geschichte der amerikanischen Außenpolitik
    von Stephan Bierling
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    12,95
  • 3120092
    Strategie
    von Edward Luttwak
    Buch (gebundene Ausgabe)
    34,00
  • 942862
    Kluge Macht
    von Ernst-Otto Czempiel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,90
  • 1649752
    Deutschlands neue Außenpolitik 3. Interessen und Strategien
    von Karl Kaiser
    Buch (gebundene Ausgabe)
    109,95
  • 1962409
    Zwischen Macht und Mittelmaß
    von Norbert Himmler
    Buch (Taschenbuch)
    34,00
  • 2991091
    Konfession und Staatsräson
    von Axel Gotthard
    Buch (Taschenbuch)
    34,00
  • 3807328
    Die Außenpolitik der DDR
    von Joachim Scholtyseck
    Buch (Taschenbuch)
    21,95
  • 3807329
    Die Außenpolitik der DDR
    von Joachim Scholtyseck
    Buch (gebundene Ausgabe)
    34,95
  • 6152475
    "Das Geheimnis der Freiheit ist Mut"
    von Joachim Riecker
    Buch (Taschenbuch)
    33,90
  • 6296412
    Europäische Hegemonie versus Weltreich
    von Armin Reese
    Buch (Taschenbuch)
    18,30
  • 6344183
    Deutschland und Europa
    Buch (Taschenbuch)
    30,00
  • 6331815
    Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft 11/2004
    von Rainer Künzel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 10446765
    Jahrbuch Internationale Politik 1995-1996
    Buch (gebundene Ausgabe)
    49,80
  • 10856459
    Die neue Weltordnung
    von Jochen Hippler
    Buch (Taschenbuch)
    11,00

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Der Weg in den Abgrund

Der Weg in den Abgrund

von Konrad Canis

Buch (gebundene Ausgabe)
96,00
+
=
Die bedrängte Großmacht

Die bedrängte Großmacht

von Konrad Canis

Buch (gebundene Ausgabe)
68,00
+
=

für

164,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen