Thalia.de

Die Allee der verbotenen Fragen

Roman

(6)
Ihr Spiegelbild in einer Schaufensterscheibe öffnet Akelei die Augen: Sie ist nicht mehr das junge Mädchen, dem die ganze Welt offen steht, sondern eine pummelige, mittelalte Frau im pastellgrünen Mantel. Als Finn, ihre Sandkastenliebe, als Spiegelung in der Scheibe hinter ihr auftaucht, kann sie es nicht glauben. Denn auf mysteriöse Weise verschwand er vor 18 Jahren aus Akeleis Leben. Sie erkennt ihre letzte Chance – auf Abenteuer, auf Glück, auf Liebe – und folgt Finn, ohne nachzudenken. Ohne zu wissen, wohin. So geht sie auch einen Weg zurück: in ihre Kindheit, in die Erinnerung und in die Allee der verbotenen Fragen.
Rezension
"Spannend, witzig, irrwitzig, überraschend gut" kunstliteratur (Blog), 02.06.2016
Portrait
Antonia Michaelis, 1979 geboren, begann bereits als Kind zu schreiben. Sie ist eine renommierte Autorin von zahlreichen Büchern und Theaterstücken für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihr Roman „Der Märchenerzähler“ wurde für den Deutschen Jugendbuchpreis und den Buxtehuder Bullen 2012 nominiert. Antonia Michaelis lebt mit ihrer Familie in einem Dorf nahe der Insel Usedom.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.04.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-65386-9
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 218/135/35 mm
Gewicht 558
Verkaufsrang 14.732
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40891118
    Das Institut der letzten Wünsche
    von Antonia Michaelis
    (15)
    Buch
    19,99
  • 43857372
    Der Glasmurmelsammler
    von Cecelia Ahern
    (35)
    Buch
    19,99
  • 44127766
    Winterhonig
    von Daniela Ohms
    (11)
    Buch
    19,99
  • 43131450
    Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel
    von Bradley Somer
    Buch
    9,99
  • 42015632
    Paradies für alle
    von Antonia Michaelis
    Buch
    9,99
  • 44127763
    Wildrosensommer
    von Gabriella Engelmann
    (9)
    Buch
    9,99
  • 44153276
    Das Geheimnis von Carlisle
    von Lesley Pearse
    Buch
    9,90
  • 43961919
    Kurz bevor das Glück beginnt
    von Agnès Ledig
    (2)
    Buch
    9,95
  • 44066616
    Der Horizont in deinen Augen
    von Patricia Koelle
    (5)
    Buch
    9,99
  • 40893302
    Die Kameliendame
    von Alexandre Dumas
    Buch
    8,00
  • 42436569
    Nachts schwimmen
    von Sarah Armstrong
    (4)
    Buch
    14,99
  • 18688673
    Himmelsstürmer
    von Alex Capus
    Buch
    9,99
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    9,99
  • 39261287
    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    von Anna McPartlin
    (46)
    Buch
    12,00
  • 42435541
    Echt zauberhaft / Scheibenwelt Bd.17
    von Terry Pratchett
    (2)
    Buch
    9,99
  • 37822650
    Das Geheimnis von Fairfleet
    von Eliza Graham
    (1)
    Buch
    9,99
  • 42541740
    Die Frau auf der Treppe
    von Bernhard Schlink
    (1)
    Buch
    12,00
  • 39180930
    Die vergessenen Worte
    von Liz Trenow
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45462653
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    (5)
    Buch
    19,99
  • 45429472
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (50)
    Buch
    14,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Eine schmerzhafte Reise in die Vergangenheit
von Caren Lückel aus Bad Berleburg am 10.05.2016

Inhalt: Elena Akelei Schulze führt ein langweiliges, spießiges, kinderloses Leben an der Seite ihres ungeliebten Mannes Hermann. Sie ist Mitte 30 und ohne Perspektiven. An einem ganz normalen Tag sieht sie in einer Schaufensterscheibe das Spiegelbild ihrer Jugendliebe. Komischerweise ist er nicht gealtert, er ist immer noch jungendlich, sowie damals,... Inhalt: Elena Akelei Schulze führt ein langweiliges, spießiges, kinderloses Leben an der Seite ihres ungeliebten Mannes Hermann. Sie ist Mitte 30 und ohne Perspektiven. An einem ganz normalen Tag sieht sie in einer Schaufensterscheibe das Spiegelbild ihrer Jugendliebe. Komischerweise ist er nicht gealtert, er ist immer noch jungendlich, sowie damals, als er auf einmal verschwand. Spontan macht sie sich auf und folgt ihm, begleitet wird sie von einem Huhn, das sie eigentlich abends in Rotweinsoße zubereiten sollte und das im Laufe der Geschichte zu einer "Freundin" wird und eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Johann Fin Paul Smith hat gerade die Schule abgeschlossen und besucht auf einer Europareise sein Heimatdorf. Er entdeckt einen Grabstein mit seinem Namen und seinem Geburtsdatum. Ein Pfarrer überreicht ihm eine mysteriösen Koffer. Das ist erst der Anfang einer abenteuerlichen Reise zu seinen Wurzeln. Er macht sich auf, seine Vergangenheit zu enträtseln, Akelei und das Huhn folgen ihm. Meine Meinung: Für mich war es das erste Buch dieser Autorin. Anfangs kam mir die Geschichte sehr surreal und mysteriös vor, im Laufe des Geschehens haben sich dann aber sämtliche Knoten entwirrt und alles war auf einmal logisch. Akelei hat eine sehr behütete Jugend erlebt. Nach außen hin war alles perfekt. Was allerdings hinter der sehr heilen Fassade passiert ist, war teilweise so schrecklich, dass es aus ihrer Erinnerung verschwunden ist. Auf dem Weg, den sie mit Johann geht, findet sie immer mehr Puzzlestücke,die das Bild ihrer Vergangenheit wieder vervollständigen. Durch die Dinge, die Johann aus dem Koffer holt, kommen nach und nach die Erinnerungen zurück. Am Ende überschlagen sich die Ereignisse, die Lücke zwischen der Vergangenheit und de Gegenwart wird geschlossen. Johann wirkt mit seinen 18 Jahren fast gefestigter und erwachsener als Akelei. Er hat ein Ziel und verfolgt es ohne wenn und aber. Obwohl ihm Steine in den Weg gelegt werden, bleibt er dabei. Die Erzählung wechselt ständig zwischen zwei Perspektiven: einmal erleben wir die Geschichte aus Johanns Sicht, dann wieder erzählt Akelei. Sie arbeitet ihre Vergangenheit in Träumen auf. Dadurch lernt man die junge Akelei kennen und es kristalliert sich heraus, wie sich durch das nochmalige Erleben der Vergangenheit ihre Persönlichkeit verändert und sie vom "grauen Mäuschen" zu einer Frau wird, die weiß, was sie will. Der Schreibstil von Antonia Michaelis gefällt mir sehr gut. Sie schreibt sehr poetisch mit herrlichen Metaphern! Manchmal habe ich Tränen gelacht, manchmal auch welche geweint. Die Protagonisten sind sehr authentisch dargestellt! Gerade in Akelei konnte ich. Ich gut hineinversetzen und habe mit ihr gehofft und gelitten. Auch die "Nebenrollen" sind toll besetzt, jeder Charakter hat mich überzeugt. Selbst das Huhn wird zu einer authentischen Persönlichkeit. Fazit: In diesem Buch ist Krimi, Liebe, Humor und Psychologie enthalten, von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Wunderbares Werk einer einmaligen Autorin!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 31.07.2016

Antonia Michaelis ist eine einmalige Autorin. In dem Buch "Die Allee der verbotenen Fragen" geht es um die Protagonistin Akelei, die eines Tages durch einen Blick in ein Schaufenster erwacht und feststellt, dass sie weder die ist, die sie dachte zu sein, noch das Leben führt, das sie immer... Antonia Michaelis ist eine einmalige Autorin. In dem Buch "Die Allee der verbotenen Fragen" geht es um die Protagonistin Akelei, die eines Tages durch einen Blick in ein Schaufenster erwacht und feststellt, dass sie weder die ist, die sie dachte zu sein, noch das Leben führt, das sie immer führen wollte. Als sie in eben diesem Schaufenster dann den vor 18 Jahren verschwundenen Nachbarsjungen Finn entdeckt, folgt sie ihm kurzerhand und begibt sich auf eine Reise, auf der sie sich mit allerhand Fragen, vor allem sich selbst betreffend, auseinander setzen muss. Die Geschichte ist zugleich witzig und traurig, sie berührt durchgehend und regt ebenso zum Nachdenken an. Antonia Michaelis schreibt einfühlsam und warmherzig. Sie traut sich über unangenehme, andere Themen zu schreiben, über die mit Sicherheit nicht Jedermann lesen will. Sie setzt sich mit diesen Themen auseinander, sorgt dafür, dass der Leser dies ebenfalls tut und geht dafür außergewöhnliche, einmalige Wege, die mit Sicherheit auch nicht Jedermanns Sache sind. Antonia Michaelis erzählt die Geschichte aus der Perspektive eines personalen Erzählers, der abwechselnd die Charaktere Akelei und Johann fokussiert. Sie stiftet Verwirrung, gibt dem Leser einige Fragen auf, so dass dieser das Buch vor Spannung nicht aus der Hand legen will. Auch fantastische Elemente weiß sie in die Geschichte mit einzuweben. Die Charaktere gelingen der Autorin echt, was für die menschlichen ebenso gilt, wie für die tierischen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
... und der verqueren Antworten
von Nina W. aus Eppelborn am 09.05.2016

Johann Fin Paul tritt eine Reise in die Vergangenheit an. Quer durch Europa führt sie ihn zurück zu seinen Wurzeln, in das Dorf, in dem alles begann. Doch vor Ort geschehen seltsame Dinge: auf einem Friedhof entdeckt er einen Grabstein, der seinen Namen und sein Geburtsdatum trägt. Ein Pastor... Johann Fin Paul tritt eine Reise in die Vergangenheit an. Quer durch Europa führt sie ihn zurück zu seinen Wurzeln, in das Dorf, in dem alles begann. Doch vor Ort geschehen seltsame Dinge: auf einem Friedhof entdeckt er einen Grabstein, der seinen Namen und sein Geburtsdatum trägt. Ein Pastor erscheint und überreicht ihm dazu einen alten Lederkoffer, der einen mysteriösen Inhalt trägt, den nur der wahre Eigentümer zu deuten weiß. Bepackt mit dem Koffer und jeder Menge Fragen im Gepäck begibt sich Johann auf eine Reise, die ihn in verschiedene Städte Deutschlands bringt. Auf dieser lernt er nicht nur interessante Persönlichkeiten kennen, die bei seinem Anblick einem Geist aus der Vergangenheit entgegenblicken, nein, er entkommt auch nur knapp einigen Gefahren. Begleitet wird er von seinem "Schatten" Akelei, die in dem jungen Mann ihre vergangene Liebe von vor 18 Jahren wiederentdeckt. Doch wie kann es sein, dass der schwarzhaarige Junge mit den auffallend türkisfarbenen Augen nicht gealtert ist, wohingegen sie sich so verändert hat? Akelei - mit Huhn bewaffnet - ist spontan und beschließt, ihm zu folgen. Und so begegnet nicht nur Johann seiner Vergangenheit, auch Akelei erfährt ungeahnte Tatsachen und erfährt letzten Endes tief in ihren Erinnerungen vergrabene Geheimnisse. Wenn man den Klappentext liest und sich dann auch noch meine kleine Einleitung auf der Zunge zergehen lässt, dann merkt man, dass dieses Buch kein Buch wie jedes andere ist. Im Gegenteil, als Leser reist man mit Akelei in die Vergangenheit und erblickt Dinge, die ihr in ihrem jetzigen Leben verborgen geblieben wären. Wäre Akelei - die brave und stets zuverlässige Hausfrau - zu Beginn der Geschichte einfach weiter gegangen, hätte ihr Huhn gepackt, es ihrem Mann zum Schlachten und Essen vorgesetzt und weiterhin ihre Tischdecken und Kissen gestärkt, dann wären wir wohl als Leser nicht in den Genuss gekommen, ihre herrlichen Gespräche mit dem Huhn zu verfolgen und darüber zu schmunzeln und hätten auch niemals erfahren, was hinter all dem steckt und welche dunklen Geheimnisse die Kastanienallee verbirgt. Die Protagonisten des Buches sind sorgfältig ausgewählt und von der Autorin auch tiefgründig erdacht. Akelei ist für mich eine Frau aus Fleisch und Blut, die ich regelrecht vor mir sehe und deren Gedankengänge ich von Anfang an nachvollziehe kann. Mir war bereits zu Beginn der Geschichte klar, dass hinter diesem Charakter mehr stecken muss. Und ich behielt recht! Johann reist in dieser Geschichte auf den Spuren des anderen Johann Fin Paul und muss so (leider) auch einige Geheimnisse aus seiner sonst so intakten Familie erfahren. Im Laufe der Geschichte lernen beide Charaktere dazu, entwickeln sich und scheinen an ihren Aufgaben und Geheimnissen zu wachsen. War einst Akelei eine biedere Hausfrau, die stets auf das Wohl ihres Mannes bedacht war und es immer allen anderen Recht machen wollte, so hat sie sich gegen Ende doch zu einer reifen, selbstbewussten Frau in den Dreißigern entwickelt, die sich absolut nicht verstecken muss! Was besonders auffallend ist und auch dem Leser in seiner Fantasie bestärkt, ist der flüssige Schreib- und Erzählstil der Autorin, gespickt mit poetischen Elementen und einer bildhaften Erzählweise. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass mich diese Geschichte von Anfang bis zum Schluss gefesselt hat und der Spannungsbogen genau richtig in die Geschichte eingepflegt war! Dieses Buch kann ich mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein berührender Roman mit viel Poesie und einer erschreckenden Wahrheit
von Krimine am 08.05.2016

Was geschieht, wenn eine Frau auf ihre Jugendliebe trifft und bemerkt, dass die letzten Jahre ihres Lebens an ihr vorbeigegangen sind. Mit einem Mann verheiratet, den sie nicht liebt und einem Huhn in der Tasche, das ihre einzige und beste Freundin ist, beschließt die inzwischen sechsunddreißigjährige Akelei ihren Gefühlen... Was geschieht, wenn eine Frau auf ihre Jugendliebe trifft und bemerkt, dass die letzten Jahre ihres Lebens an ihr vorbeigegangen sind. Mit einem Mann verheiratet, den sie nicht liebt und einem Huhn in der Tasche, das ihre einzige und beste Freundin ist, beschließt die inzwischen sechsunddreißigjährige Akelei ihren Gefühlen zu folgen. Sie heftet sich an die Spuren des Mannes, den sie noch immer liebt, und stört sich nicht an der Tatsache, dass er viel zu jung für ihre einstige Liebe ist. Eine Reise quer durch Deutschland nimmt ihren Lauf, die längst vergessene Geheimnisse ans Tageslicht spült und tief in eine Vergangenheit blicken lässt, die nicht nur Akelei einige böse Überraschungen beschert. „Die Allee der verbotenen Fragen“ ist ein bewegender Roman, in dem Antonia Michaelis die Geschichte einer zarten Liebe erzählt, die durch fremde Schuld schwerwiegende Risse erfährt. Mit viel Gefühl, einer spürbaren Tiefgründigkeit und dem dazu passenden Humor geht sie dabei vor und überrascht ihre Leser mit einer ganz eigenen Art, den Dingen auf den Grund zu gehen. Deshalb erscheinen einige der Figuren ein wenig bizarr, während andere wiederum sehr bodenständig sind. Eine Mischung, die überaus unterhaltsam in Erscheinung tritt und durch regelmäßige Perspektivwechsel eine gewisse Unordnung beschert. Deshalb dauert es auch einige Zeit, bis das Durcheinander geordnet ist und sich Ereignisse aus der Gegenwart mit Vorfällen aus der Vergangenheit zu einem schlüssigen Ganzen zusammenfügen. Hinzu kommt, dass der verwendete Schreibstil viele bildhafte und poetische Elemente enthält, die den Leser tief berühren, während das Wissen über vergangenes Unrecht ihn wütend werden lässt. Fazit: Mit „Die Allee der verbotenen Fragen“ hat Antonis Michaelis einen ganz besonderer Roman geschrieben, der voller Gefühle, Gedanken und Handlungen ist. Ein Buch, bei dem sich der Leser Zeit nehmen sollte, um dessen Vielfalt zu genießen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Allee der verbotenen Fragen
von Ikopiko aus Hesel am 28.10.2016

Johann ist Engländer und macht vor Beginn seines Studiums eine Reise durch Deutschland. Als er sich eine Kirche und den dazugehörigen Friedhof ansieht, steht er auf einmal vor seinem eigenen Grab. Der Pastor händigt ihm daraufhin ohne weitere Erklärungen einen Koffer aus. Die geplante Reise ist damit vorbei, und... Johann ist Engländer und macht vor Beginn seines Studiums eine Reise durch Deutschland. Als er sich eine Kirche und den dazugehörigen Friedhof ansieht, steht er auf einmal vor seinem eigenen Grab. Der Pastor händigt ihm daraufhin ohne weitere Erklärungen einen Koffer aus. Die geplante Reise ist damit vorbei, und Johann versucht, dieses Rätsel zu lösen. Akelei ist Ende dreißig und eigentlich mit ihrem Leben zufrieden. Sie hat einen Mann, ist finanziell abgesichert und die Tagesabläufe sind geregelt. Doch dann wirft sie ein Spiegelbild völlig aus der Bahn. Sie glaubt, ihre Jugendliebe Finn gesehen zu haben. Tatsächlich ist es Johann, der dem jungen Finn sehr ähnlich sieht. Akelei folgt ihm nun auf Schritt und Tritt. Immer in einer Tasche dabei: ein lebendiges Huhn! Es sollte ursprünglich ihr Abendessen werden … „Die Allee der verbotenen Fragen“ von Antonia Michaelis fand ich zu Anfang sehr verwirrend. Zeitweise fragte ich mich, ob es sich um Science Fiction handelt. Dann fügten sich wieder Puzzleteile zusammen, die eine Lösung des Rätsels um die Verbindung der beiden näher brachte. Obwohl die Geschichte eigentlich traurig ist, denn Akelei läuft ihrem verlorenen Glück hinterher, gibt es immer wieder tragisch-komische Szenen, die mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Einen großen Anteil daran hatte das Huhn – zeitweise Akeleis einzige Vertraute.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ungewöhnliche Zeit- und Deutschlandreise
von einer Kundin/einem Kunden aus Herbstein am 17.05.2016

Das Buch: Das Außergewöhnlichste an Mittdreißigerin Akelei ist ihr Vorname. Ansonsten führt sie ein geordnetes, unaufgeregtes Leben und kann weder ihrem Ehemann, ihrem Job noch ihrem Beruf besondere Begeisterung entgegenbringen. Niemand also, dem man eine abenteuerliche Reise quer durch Deutschland zutrauen würde - bis Akelei in einer Schaufensterscheibe ihren Jugendfreund... Das Buch: Das Außergewöhnlichste an Mittdreißigerin Akelei ist ihr Vorname. Ansonsten führt sie ein geordnetes, unaufgeregtes Leben und kann weder ihrem Ehemann, ihrem Job noch ihrem Beruf besondere Begeisterung entgegenbringen. Niemand also, dem man eine abenteuerliche Reise quer durch Deutschland zutrauen würde - bis Akelei in einer Schaufensterscheibe ihren Jugendfreund Fin zu sehen glaubt, der vor 18 Jahren spurlos verschwand. Bevor sie näher darüber nachdenken kann, hat sich Akelei an die Spur des Fremden geheftet, tatkräftig unterstützt von einem Huhn, das eigentlich als Sonntagsbraten enden sollte... Zeitgleich steht der junge Engländer Fin Paul Smith, der das norddeutsche Heimatdort seiner Eltern besucht, vor einem Grabstein, der seinen Namen trägt. Der Dorfpfarrer drückt ihm einen Koffer in die Hand, der ein merkwürdiges Sammelsurium an Erinnerungsstücken enthält - und eine Adresse in Berlin. Fin Paul macht sich auf den Weg, um das Geheimnis um Grabstein und Koffer zu lüften, immer verfolgt von einem geheimnisvollen Mann in einem grauen Wollpullover... Meine Meinung: Die Bücher von Antonia Michaelis leben davon, dass sie in poetischer Sprache nicht ganz alltägliche Geschichten erzählt, moderne Märchen quasi. Wer sich darauf einlassen kann, dass die Grenze zwischen Traum und Realität zeitweise verschwimmt oder dass Hühner auftreten, die den Fernsehhund "Lassie" in den Schatten stellen, der wird auch in "Die Allee der verbotenen Fragen" wieder mit einer außergewöhnlichen Geschichte belohnt, die quer durch Deutschland und zeitweise auch in die jüngere deutsche Geschichte führt, in die Zeiten vor der Wende. Man bekommt einen Einblick in Akeleis Kindheit in der Kastanienallee, der titelgebenden "Allee der verbotenen Fragen". Alles hier entspricht den Regeln und ist wohlgeordnet, bis auf Familie Paul, mit denen Akelei keinen Kontakt haben darf. Aber gerade das Verbotene und Chaotische übt einen unwiderstehlichen Reiz auf Akelei aus und so freundet sich das Einzelkind aus dem linientreuen Arzthaushalt natürlich doch mit dem jüngsten Sprössling der "wilden" Familie Paul an. Die Zeitsprünge in der Geschichte fordern den Leser auf, selbst mitzurätseln was vor 18 Jahren geschah, warum Fin spurlos verschwand und was es mit dem unheimlichen Grabstein auf sich hat. Die Lösung allerdings ist dann doch eine Überraschung und bietet Diskussionsstoff. Besonders gefallen hat mir, dass sich die handelnden Personen nicht sofort in eine Schublade einsortieren lassen. Häufig musste ich im Verlauf des Buches meine gefasste Meinung über einige Nebencharaktere ändern und eigene Vorstellungen hinterfragen, ob nun über Akeleis zunächst farblos erscheinenden Ehemann oder ihre behütende, politisch engagierte Mutter. Auch das Huhn spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte und sorgt für einige komödiantische Szenen, unter anderem auf der Reeperbahn :breitgrins:. Hier pfeife ich gerne mal auf Realitätsnähe und lasse mich lieber gut unterhalten. Wer spannungsgeladene Geschichten mag, wird vor allem im letzten teil des Buches voll auf seine Kosten kommen. Einziges Manko: Das letzte Buch, das ich von Antonia Michaelis gelesen habe, "Paradies für alle", hat mich noch einmal auf einer ganz anderen Ebene berührt. "Die Allee der verbotenen Fragen" ist genauso gut gemacht, ist aber von der Thematik her etwas "leichter verdaulich".

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Allee der verbotenen Fragen

Die Allee der verbotenen Fragen

von Antonia Michaelis

(6)
Buch
19,99
+
=
Die kleine Bäckerei am Strandweg

Die kleine Bäckerei am Strandweg

von Jenny Colgan

(24)
Buch
9,99
+
=

für

29,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen