Thalia.de

Die Frau am See

(1)
Von der Autorin des Weltbestsellers «Wasser für die Elefanten».
Ein packendes Drama an den Ufern des Loch Ness.
Im Januar 1945 reist die junge Maddie zusammen mit ihrem Ehemann Ellis und dessen bestem Freund in ein abgelegenes Dorf in den schottischen Highlands. Ellis will die Existenz des sagenumwobenen Nessie beweisen. Ausgestattet mit Fernglas, Kompass und Kamera begeben sich die beiden Männer Tag für Tag auf Exkursion. Maddie bleibt allein zurück in der kargen Pension des fremden Ortes. Immer stärker stellt sie ihr bisheriges Leben in Frage. Sie lernt die Menschen der Pension kennen, vor allem den geheimnisvollen Wirt Angus. Doch die wahren Ungeheuer lauern da, wo sie sie nicht erwartet …
Rezension
"Ein atmosphärischer, mitreißender Roman über Freundschaft, Liebe und eine starke Frau." Literaturkurier
Portrait
Sara Gruen, gebürtige Kanadierin, ist die Autorin des Ausnahmebestsellers „Wasser für die Elefanten“. Ihre Bücher wurden in 43 Sprachen übersetzt und weltweit über zehn Millionen Mal verkauft. Heute lebt Sara Gruen auf einem stattlichen Anwesen in North Carolina, zusammen mit ihrem Mann, den drei Kindern, zwei Pferden, vier Katzen, zwei Hunden und drei Ziegen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 25.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27089-5
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 190/125/40 mm
Gewicht 438
Originaltitel At the water's edge
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 43.851
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42466052
    Die Frau am See
    von Sara Gruen
    (6)
    Buch
    19,95
  • 45243528
    Schicksalsjahre
    von Jan Guillou
    Buch
    9,99
  • 45308097
    Das Duell des Herrn Silberstein
    von Horst Otto Oskar Bosetzky
    Buch
    9,95
  • 45298996
    Die Sache mit dem Dezember
    von Donal Ryan
    Buch
    12,00
  • 47722966
    Inseltochter
    von Marlies Folkens
    Buch
    9,90
  • 45257982
    Die vielen Talente der Schwestern Gusmão
    von Martha Batalha
    Buch
    12,95
  • 30567275
    Wasser für die Elefanten
    von Sara Gruen
    (1)
    Buch
    10,00
  • 45230269
    Das verbotene Haus
    von Annette Dutton
    Buch
    9,99
  • 45331970
    Makarionissi oder Die Insel der Seligen
    von Vea Kaiser
    (2)
    Buch
    10,99
  • 42462089
    Das Sternenhaus
    von Kimberley Wilkins
    (1)
    Buch
    9,99
  • 47601980
    Für immer in deinem Herzen
    von Viola Shipman
    Buch
    9,99
  • 2909385
    Die Entdeckung der Currywurst
    von Uwe Timm
    (18)
    Buch
    8,90
  • 45303718
    Gespräche mit meiner Katze
    von Eduardo Jáuregui
    Buch
    9,99
  • 47664712
    Oma & Opa, erzählt mal!
    von Katrin Martens
    Buch
    14,95
  • 42435847
    Die Töchter der Tuchvilla
    von Anne Jacobs
    (5)
    Buch
    9,99
  • 42321899
    Das Nest
    von Cynthia D'Aprix Sweeney
    (54)
    Buch
    19,95
  • 45244081
    Die Glücksliste
    von Eva Woods
    Buch
    9,99
  • 13838562
    Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (17)
    Buch
    7,95
  • 45165311
    Charisma
    von James Salter
    Buch
    22,00
  • 45255311
    Die Insel des verborgenen Feuers
    von Barbara Wood
    Buch
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Die Verwandlung einer Frau“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Sara Gruen ist Ihnen wahrscheinlich schon durch ihren Bestseller „Wasser für die Elefanten“ ein Begriff, denn dieser Titel ist sowohl als Buch als auch als Verfilmung sehr erfolgreich. Und ich habe es zu dem Zeitpunkt verpasst. Ihre nächsten beiden Bücher „Der Sonne entgegen“ und „Das Affenhaus“ hatten mich nicht angesprochen, aber Sara Gruen ist Ihnen wahrscheinlich schon durch ihren Bestseller „Wasser für die Elefanten“ ein Begriff, denn dieser Titel ist sowohl als Buch als auch als Verfilmung sehr erfolgreich. Und ich habe es zu dem Zeitpunkt verpasst. Ihre nächsten beiden Bücher „Der Sonne entgegen“ und „Das Affenhaus“ hatten mich nicht angesprochen, aber ihr jetzt erschienenes „Die Frau am See“. Alle Bücher sind im Rowohlt Verlag erschienen.

Nachdem ich das Buch gelesen und genossen habe, habe ich geschaut, was hier schon für Rezensionen stehen und war sehr erstaunt, wie unterschiedlich sie sind! Vom inhaltlichen muss ich den anderen Rezensenten recht geben, aber wie die Autorin das Buch aufgebaut und die Geschichte entwickelt hat, hat mich schon sehr gefangengenommen. Doch nun zum Buch:

Das Buch spielt in einer kurzen Zeitspanne 1945. Es nimmt seinen Anfang Silvester 1944/1945. Die Ich-Erzählerin Maddie, ihr Ehemann Ellis und sein bester Freund Hank feiern ausgelassen eine Party bei Freunden. Die Party endet in einem Skandal, da die drei dermaßen betrunken sind und sich und ihre Familie lächerlich machen. Am Tag darauf kommt es zu einem großen Knall im Haus von Ellis Eltern, wo das junge Paar noch wohnt. Ellis beschließt zusammen mit seiner Frau und Hank nach Schottland zu reisen und den Beweis zu erbringen, dass es das Ungeheuer von Loch Ness gibt. (Im Buch wird natürlich geklärt, warum sie es überhaupt suchen wollen.) Dabei ist es ihm vollkommen egal, dass in Europa gerade der 2. Weltkrieg wütet. Er und Hank sind eh beide kriegsuntauglich, da der eine Farbenblind ist und der Andere Plattfüße hat. Und so nutzen sie die Verbindung eines anderen reichen Freundes und schaffen es tatsächlich nach Drumnadrochit, wo sie in dem einzigen Gasthaus absteigen. Dieses Gasthaus ist für die verwöhnten Amerikaner eine Zumutung, denn es gibt keine Elektrizität und auch der Komfort lässt sehr zu wünschen übrig. Doch Ellis und Hank lassen sich nicht von ihrem Abenteuer abbringen und überlassen Maddie immer mehr sich selbst. Doch nach anfänglicher Langeweile entwickelt sie sich von einer unsicheren Frau zu einem emanzipierten Wesen, welches ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt.

Es stimmt – die Personen und die Landschaftsbeschreibungen bestehen aus vielen Klischees, doch finde ich die Handlung trotz alledem sehr gut und spannend erzählt. Am Anfang des Buches fühlte ich mich an die Geschichten von F. Scott Fitzgerald erinnert und hatte eher das Gefühl, dass die Geschichte in den 20er Jahren spielte. Aber für die verwöhnten reichen Amerikaner gestaltete sich das Leben wohl tatsächlich so. Der Krieg und all seine Gräuel waren weit weg. Nur dass die beiden jungen Männer kriegsuntauglich waren, war schon eine Schande. Maddie ist eine junge unsichere Frau, die durch ihre Schönheit glänzt. Ihr Vater ist zwar reich, aber ihre Mutter gehörte nicht zur Gesellschaft. Und so wird auch Maddie als unpassend angesehen. Im Laufe der Geschichte lernt man immer mehr ihre frühe Geschichte kennen. Und es ist keine glückliche Geschichte. Doch allein auf sich gestellt entdeckt sie, dass ihr bisheriges Leben nur Schein ist. Im Gegensatz zu Ellis und Hank versucht sie es zu ändern.

Der Krieg nimmt nur eine untergeordnete Rolle in diesem Buch ein. Es gibt vor allem Beschränkungen bei der Ernährung. Doch die Menschen haben gelernt, damit umzugehen. Des Nachts gibt es Bombenangriffe. Und in der Nähe ist das Anwesen Boleskine House, wo Spezialeinheiten der Armee ausgebildet werden. Außerdem sind einige Kanadier dort stationiert, die für einiges Aufsehen und Spaß bei den jungen Frauen sorgen.

Mir hat dieses Buch viel Spaß gemacht. Und obwohl ich nicht gerne Bücher aus der Ich-Perspektive lese, hat es mir dieses Mal gut gefallen. Maddie ist eine patente Frau, die sich entwickelt. Und das merkt man der Sprache des Buches an. Aus dem verwöhnten Mädchen wird eine tatkräftige Frau. Anfangs macht sie sich sehr viel über sich selbst lustig, aber nach und nach gewinnt sie an Stärke. Und natürlich gibt es in diesem Buch eine Liebesgeschichte, die sich erst langsam entwickelt. Bis es endgültig dazu kommt, gibt es viele dramatische Schwierigkeiten zu überwinden, die fast in einem Mord enden.

Eine schöne und gute Unterhaltung über eine starke Frau und einen wilden, mystischen Ort.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Pirmasens

Außergewöhnliche Geschichte, mit viel Herzblut geschrieben! Außergewöhnliche Geschichte, mit viel Herzblut geschrieben!

„Die Frau am See“

I. Schneider, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Maddie, ihr Ehemann Ellis und ihr bester Freund Hank haben die gefährliche Idee mitten im Zweiten Weltkrieg von Amerika nach Schottland zu reisen und das alles nur, weil Ellis und Hank sich in den Kopf gesetzt haben, das Ungeheuer von Loch Ness zu jagen und zu beweisen, dass Nessie doch existiert. In einer verlassenen Pension lassen Maddie, ihr Ehemann Ellis und ihr bester Freund Hank haben die gefährliche Idee mitten im Zweiten Weltkrieg von Amerika nach Schottland zu reisen und das alles nur, weil Ellis und Hank sich in den Kopf gesetzt haben, das Ungeheuer von Loch Ness zu jagen und zu beweisen, dass Nessie doch existiert. In einer verlassenen Pension lassen sie sich nieder, wo die beiden jungen Herren Maddie sich selbst überlassen, denn die beiden leichtsinnigen, verwöhnten und wirklichkeitsfremden Männer machen sich in Begleitung von viel Alkohol auf die Jagd nach dem Ungeheuer. Gelangweilt und sich selbst überlassen schließt sich Maddie dem Pensionsbesitzer Angus und den beiden Dienstmädchen an. Ihr elitäres, verwöhntes Leben in Amerika tritt immer mehr in den Hintergrund und Maddie zweifelt immer mehr an ihrem früheren exzentrischen und dekadenten Handeln.
Wieder hat Sara Gruen einen tollen und lesenswerten Roman geschrieben!

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Tolle Geschichte! Hochnäsige, arrogante Amerikaner treffen auf bodenständige, liebenswerte Schotten! Schön und spannend zu lesen! Tolle Geschichte! Hochnäsige, arrogante Amerikaner treffen auf bodenständige, liebenswerte Schotten! Schön und spannend zu lesen!

Kim Heidschötter, Thalia-Buchhandlung Köln

Das Buch wird schnell spannend und mitreißend. Für starke Frauen, dank einer tollen Protagonistin! Das Buch wird schnell spannend und mitreißend. Für starke Frauen, dank einer tollen Protagonistin!

Nachdem ich "Wasser für die Elefanten" verschlungen habe, wurde ich von ihrem neuen Buch etwas enttäuscht. Die Geschichte fesselt zwar, aber die Charaktere leider nicht. Nachdem ich "Wasser für die Elefanten" verschlungen habe, wurde ich von ihrem neuen Buch etwas enttäuscht. Die Geschichte fesselt zwar, aber die Charaktere leider nicht.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

absolut empfehlenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 05.11.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Im Januar 1945 begibt sich Maddie, gemeinsam mit ihrem Ehemann Ellis und deren Freund Hank, in die Schottischen Highlands. In dem abgelegenen Dorf wollen die Freunde die Existenz von Nessie beweisen. Mitten im Zweiten Weltkrieg gehen die Männer tagtäglich auf Exkursion; Maddie bleibt allein in der Pension zurück. Sie... Im Januar 1945 begibt sich Maddie, gemeinsam mit ihrem Ehemann Ellis und deren Freund Hank, in die Schottischen Highlands. In dem abgelegenen Dorf wollen die Freunde die Existenz von Nessie beweisen. Mitten im Zweiten Weltkrieg gehen die Männer tagtäglich auf Exkursion; Maddie bleibt allein in der Pension zurück. Sie lernt die Angestellten kennen und nach und nach beginnt sie, ihr bisheriges Leben in Frage zu stellen, ihre Werte, ihre Ehe... Sara Gruen erzählt aus Maddies Perspektive eine wundervolle Geschichte über eine Frau, die sich immer mehr emanzipiert. Sie findet heraus, welche Kraft Freundschaft hat und was Liebe wirklich bedeutet. Malerisch, fesselnd, spannend, mitreißend, herzerwärmend und nicht zuletzt absolut empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
hatte mir mehr erwartet
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 21.10.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

In den letzten Monaten des zweiten Weltkrieges, Anfang 1945, reisen Ellis, seine Frau Maddie und der gemeinsame Freund Hank in die schottischen Highlands in ein abgelegenes Dorf in der Nähe des sagenumwobenen Loch Ness. Die Männer wollen beweisen, dass es das Seeungeheuer tatsächlich gibt. Vor Jahren hat der Vater... In den letzten Monaten des zweiten Weltkrieges, Anfang 1945, reisen Ellis, seine Frau Maddie und der gemeinsame Freund Hank in die schottischen Highlands in ein abgelegenes Dorf in der Nähe des sagenumwobenen Loch Ness. Die Männer wollen beweisen, dass es das Seeungeheuer tatsächlich gibt. Vor Jahren hat der Vater von Ellis die Existenz des mysteriösen Monsters in den Medien mit ziemlicher Presseaufmerksamkeit vehement vertreten und der Sohn möchte diese Behauptungen nun als Grundlage nehmen für seine eigene Suche. Wenn er Nessie tatsächlich findet und Fotos davon machen kann, hofft er, damit nach einem Streit die Zuneigung und Anerkennung seines Vaters zurück zu erlangen. Und damit auch wieder Zugriff zu haben auf dessen Geldmittel. Ellis ist ein verwöhnter Snob und gängelt alle Menschen um sich herum, vor allem seine Frau Maddie, die anfangs noch ziemlich blass, dünn und rückratlos rüberkommt. Im Laufe der Geschichte macht sie aber eine positive Entwicklung durch und um so mehr sie sich von ihrem Mann gefühlsmäßig entfernt, um so selbstbewusster und sympathischer wird sie dem Leser. Vor allem die schottischen Dorfbewohner helfen Maddie und lassen sie erkennen, dass ihr Leben an der Seite ihres arbeitsscheuen Ehemannes nicht das wahre und wirkliche Leben ist. Dies war eines jener Bücher, bei denen ich mich immer wieder frage, ob nicht meine Erwartungen und Wünsche mein Urteil bei der Rezension zu stark beeinflussen. Nach dem Bestseller „Wasser für die Elefanten“ der einen Ehrenplatz in meiner Lieblingsbuch-Ecke hat, hatte ich von einem neuen Buch von Sara Gruen schon ziemlich viel erhofft. Es handelt sich auch wieder um ein historisches Setting, nicht wie in anderen Büchern von ihr, die ich auch schon gelesen habe und die mir nur mäßig gefallen haben. Außerdem klingt Schottland, Krieg, Loch Ness doch wirklich nach einer geheimnisvollen, aufregenden Geschichte. Leider kamen diese Dinge aber im Roman nur am Rande oder als Staffage zum Tragen. Der Krieg ist in weiter Ferne und bis auf ein paar kurze – seltsam aus dem Kontext gerissene – Beschreibungen von Überlebenden, Verwundeten und der Tatsache, dass Nahrung knapp und die Fenster verdunkelt werden müssen, ist vom Krieg wenig zu spüren. Auch das typisch schottische habe ich vergeblich gesucht und Loch Ness ist zwar der Grund für die Reise aber von Anfang an ist klar, dass hier nichts geheimnisvolles passiert und alles nur Lug und Trug ist. Die Männer dieser Geschichte sind bis auf eine Ausnahme alle widerlich und unsympathsich oder kaum präsent. Vor allem Ellis ist stark überzeichnet, finde ich und man fragt sich die ganze Zeit, warum Maddie ihn überhaupt geheiratet hat und ob es ihr nicht auch nur ums Geld ging. Maddie macht eine Entwicklung durch, also eine durchaus positive Sache. Und am Ende ist sie nicht mehr das verhungerte und verdörrte und spröde Wesen wie am Anfang. Aber nahe ist sie mir nicht gekommen. Ihre Arte war mir trotz allem zu oberflächlich und zu sehr auf sich selbst fixiert. Dennoch habe ich das Buch relativ zügig durchgelesen und dass Sara Gruen schreiben kann, würde ich auch weiterhin behaupten. Vielleicht lag es tatsächlich an meinen hohen Erwartungen, die sich einfach nur schwer erfüllen ließen. Wenn ich es als unbekannten Erstling gelesen hätte, hätte es mir wahrscheinlich ganz gut gefallen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
zweierlei Meinungen von Mutter und Tochter
von einer Kundin/einem Kunden am 16.10.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe das Buch vom Verlag zugeschickt bekommen. Nur leider lese ich solche Geschichten nicht gerne. Daher habe ich das Buch an eine meiner Schülerinnen weitergegeben. Das Schöne daran ist, dass auch die Mutter eine ?Leseratte? ist und das Buch ebenfalls gelesen hat. Ich zeige euch hier, wie ihnen... Ich habe das Buch vom Verlag zugeschickt bekommen. Nur leider lese ich solche Geschichten nicht gerne. Daher habe ich das Buch an eine meiner Schülerinnen weitergegeben. Das Schöne daran ist, dass auch die Mutter eine ?Leseratte? ist und das Buch ebenfalls gelesen hat. Ich zeige euch hier, wie ihnen das Buch gefallen hat und verwende hier die Originaltexte, die sie mir aufgeschrieben haben. ******************************* Meinung der Schülerin: S.B., 15 Jahre alt: In dem Buch ?die Frau am See? geht es um ein junges, reiches Mädchen, ihren Ehemann und dessen besten Freund, welche nach Schottland reisen um nach dem Monster von Loch Ness zu suchen. Sie müssen in einem kleinem Gasthaus wohnen, ohne Strom, Telefon, Internet oder ordentlichem Essen. Doch schon bald freundet sich die Hauptfigur (Maddie) mit dem Personal an, ganz zum Missfallen ihrer Mitreisenden. Das Buch wird erst nach der Hälfte richtig spannend, doch was danach kommt lohnt sich zu lesen. Geheimnisse und Böse Vermutungen, sowie Verrat schlagen auf Maddie ein ? war ihr ganzes Leben eine Lüge? Nach und nach kommen immer mehr kleine Geheimnisse auf die einen fesseln, und alles löst sich erst in den letzten Seiten auf. Bis zu dieser Zeit ist es schwer zu sagen wer Gut und wer Böse ist. Vom Krieg oder das das ganze in Schottland spielt kriegt man eher weniger mit, dafür ist auch ein Hauch Mystisches im Buch vorhanden ? von Geistern und Monstern, die im See leben. Und während es im Laufe des Buches von Skandalen und OHMEINGOTT-Momenten nur so wimmelt, so hat doch fast jeder Charakter sein Happy Ending. Obwohl ich nie gedacht hätte das ich so ein Buch jemals lesen würde, fand ich es ziemlich gut. Es hat etwas Beruhigendes, wenn die Erzählerin von dem schottischem Wetter und der Atmosphäre einer Kleinstadt mitten im Nirgendwo erzählt, und trotz einiger ungelösten Geheimnisse kann man sich einfach nicht über das Buch aufregen, da das Lesen einen zu sehr beruhigt. Am meisten haben mir dei Stellen gefallen in denen Maddie mit dem Personal alleine im Gasthof ist ? sie verhalten sich wie eine kleine Familie. 4 Stars (4 / 5) ***************************** Meinung der Mutter Mutter von S.B. Eine ?Liebesgeschichte, ein schottisches Downton Abbey?. Das hört sich ja gut an? Dem ersten stimme ich zu: Es ist eine Liebesgeschichte, die sich aber erst in der zweiten Hälfte ergibt und die eigentlich auch nichts Besonderes ist. ?Entwickelt? ist daher zu viel gesagt, die Liebesgeschichte passiert dafür zu schnell. Das Spannendere ist eher die Entwicklung, die die Heldin im Lauf der Geschichte macht: Von einer oberflächlichen reichen Ehefrau, die vom zweiten Weltkrieg nichts wahrnimmt, die mit ihrem nichtnutzigen oberflächlichen Ehemann und dessen Freund nach Schottland fliegt, um das Ungeheuer von Loch Ness zu jagen. Von ?Downton Abbey? hab ich wirklich nichts wahrgenommen - das macht sich vielleicht gut als Verkaufsargument. Während also Ehemann und Freund auf der Jagd sind, freundet sie sich mit den Angestellten der Herberge an, in der alle untergebracht sind. Aus Langeweile beginnt sie dort auszuhelfen, was zu Ärger und Kämpfen mit ihrem Ehemann führt. Und das alles vor dem Hintergrund des Krieges, der der Heldin immer bewusster wird ? genau so bewusst, wie ihre Beziehung zu ihrem Ehemann. Das Buch spielt mit Stereotypen, wie z.B. das Bild von Schottland als raues Land, die Menschen ?rau, aber herzlich?, ganz im Gegensatz zum ach so ?kultivierten? Ehemann und Freund. Na ja, ganz nett zu lesen, aber einmal reicht schon. 2 Stars (2 / 5) ********************************* Zwei Rezensionen und zwei unterschiedliche Meinungen! Da bleibt euch nichts anderes übrig, als das Buch selbst zu lesen, wenn euch die Handlung interessiert! Wink Viel Spaß dabei und herzlich Dank meinen ?Gastrezensenten? fürs Lesen und Aufschreiben!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Originelle aber wenig glaubwürdige Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 13.09.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Eine oberflächliche Lebedame verwandelt sich in ein mitfühlendes Wesen und wird mit der großen Liebe belohnt und zwei Taugenichtse und Kriegsdrückeberger scheitern an Leib und Leben. Das alles vor dem Hintergrund der Suche nach dem Ungeheuer von Loch Ness, wenn das nicht mal die komplette Aufzählung aller Klischees ist,... Eine oberflächliche Lebedame verwandelt sich in ein mitfühlendes Wesen und wird mit der großen Liebe belohnt und zwei Taugenichtse und Kriegsdrückeberger scheitern an Leib und Leben. Das alles vor dem Hintergrund der Suche nach dem Ungeheuer von Loch Ness, wenn das nicht mal die komplette Aufzählung aller Klischees ist, die man in einem Schmöker unterbringen kann. Sehr leichte Kost, Inhalte vorhersehbar, aber vielleicht für einen grauen Novembertag als Fluchtmöglichkeit geeignet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1

Wird oft zusammen gekauft

Die Frau am See

Die Frau am See

von Sara Gruen

(1)
Buch
9,99
+
=
Heldenplatz

Heldenplatz

von Thomas Bernhard

(3)
Buch
7,00
+
=

für

16,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen