Thalia.de

Die Frau, für die ich den Computer erfand

Roman

(1)
«Ohne Eros entwickelt sich nichts im Leben, nicht einmal der Bau von Rechenmaschinen …»
Wie kam es zu dem Gerät, das heute auf allen Schreibtischen steht? Alles fing an in einer Wohnung in Berlin-Kreuzberg, wo der geniale Konrad Zuse handgesägte Einzelteile zu einer «Universal-Rechenmaschine» zusammensetzte. Doch das Leben lässt sich weit weniger gut programmieren als ein Computer. Bis diesem Apparat der Durchbruch gelang, musste sein Erfinder so einige Höhen und Tiefen durchmachen ...
Friedrich Christian Delius erzählt in diesem raffinierten und höchst unterhaltsamen Roman die unglaubliche Geschichte des Konrad Zuse (1910–1995) und davon, wie das digitale Zeitalter begann.
Die Erfindung des Computers und die Erfindung einer unmöglichen Liebe.
«Eine höchst spannende Geschichte.» Die Zeit
Rezension
Nie war Delius so heiter, entspannt und politisch unkorrekt. Berliner Zeitung
Portrait
Friedrich Christian Delius, geboren 1943 in Rom, in Hessen aufgewachsen, lebt heute in Berlin. Mit zeitkritischen Romanen und Erzählungen, aber auch als Lyriker wurde Friedrich Delius zu einem der wichtigsten deutschen Gegenwartsautoren. Bereits vielfach ausgezeichnet, erhielt Delius den Walter-Hasenclever-Literaturpreis, den Fontane-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis, den Georg-Büchner-Preis sowie 2012 den Gerty-Spies-Literaturpreis.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 283
Erscheinungsdatum 03.01.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-25239-6
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 190/115/25 mm
Gewicht 202
Auflage 3
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 13882549
    Die Titanic und Herr Berg
    von Kirsten Fuchs
    Buch
    9,99
  • 17438260
    In meinem Himmel
    von Alice Sebold
    (13)
    Buch
    8,95
  • 29048264
    Die Musik des Zufalls
    von Paul Auster
    Buch
    8,99
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (5)
    Buch
    19,90
  • 45331908
    Raumpatrouille
    von Matthias Brandt
    (13)
    Buch
    18,00
  • 45255334
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    Buch
    10,99
  • 45165207
    Friesenherzen und Winterzauber
    von Tanja Janz
    (8)
    Buch
    9,99
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    9,99
  • 45255242
    Bella Germania
    von Daniel Speck
    (17)
    Buch
    14,99
  • 44114439
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    (17)
    Buch
    24,99
  • 45303585
    Wir brauchen viel mehr Schafe
    von Renate Bergmann
    (1)
    Buch
    10,00
  • 45526292
    Kennense noch Blümchenkaffee?
    von Renate Bergmann
    Buch
    8,00
  • 44239713
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45306070
    Mieses Karma hoch 2
    von David Safier
    (5)
    Buch
    9,99
  • 45217514
    Dein perfektes Jahr
    von Charlotte Lucas
    (48)
    Buch
    16,00
  • 45165305
    Das Leben ist gut
    von Alex Capus
    (8)
    Buch
    20,00
  • 3012777
    Das Parfum
    von Patrick Süskind
    (94)
    Buch
    12,00
  • 3086447
    Der Vorleser
    von Bernhard Schlink
    (53)
    Buch
    10,00
  • 44153124
    Glück ist, wenn man trotzdem liebt
    von Petra Hülsmann
    (60)
    Buch
    9,99
  • 46319364
    Du hättest gehen sollen
    von Daniel Kehlmann
    (2)
    Buch
    15,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Handgesägte Bleche“

Tanja Kuhner, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Sie sind ein Mann, technikinteressiert, und möchten einen interessanten Roman lesen?

Dann lassen Sie Konrad Zuse an Ihrem Tisch Platz nehmen, und er wird Ihnen von seiner Ausdauer bei der Erfinding des ersten Computers unter widrigsten Umständen erzählen. Unterstützt bei dieser mühseligen Arbeit hat ihn die Leidenschaft für eine
Sie sind ein Mann, technikinteressiert, und möchten einen interessanten Roman lesen?

Dann lassen Sie Konrad Zuse an Ihrem Tisch Platz nehmen, und er wird Ihnen von seiner Ausdauer bei der Erfinding des ersten Computers unter widrigsten Umständen erzählen. Unterstützt bei dieser mühseligen Arbeit hat ihn die Leidenschaft für eine Frau aus dem 19.Jahrhundert, Ada Lovelace, einer Tochter Lord Byrons. Auch sie arbeitete (zusammen mit Charles Babbage) an der Entwicklung einer Rechenmaschine, was sie posthum für Zuse unwiderstehlich machte.

„Computer - handgesägt“

Mechthild Bokler-Streitberger, Thalia-Buchhandlung Köln

Was eint Konrad Zuse, den Erfinder der Rechenmaschine und die Tochter Lord Byrons?
Nun, ein Delius natürlich und einer, wie er im Buche steht.In diesem Schelmenroman erzählt der alternde Zuse einem jungen, unbedarften Journalisten in einer Vollmondnacht in einem kleinen Hotel irgendwo in der Rhön sein Leben und von seiner Liebe zu
Was eint Konrad Zuse, den Erfinder der Rechenmaschine und die Tochter Lord Byrons?
Nun, ein Delius natürlich und einer, wie er im Buche steht.In diesem Schelmenroman erzählt der alternde Zuse einem jungen, unbedarften Journalisten in einer Vollmondnacht in einem kleinen Hotel irgendwo in der Rhön sein Leben und von seiner Liebe zu Ada Lovelace. Beide eint die
Liebe zu den Zahlen und Rechenvorgängen.
Ihr widmet Zuse seine ersten Computer - handgesägt am heimischen Wohnzimmertisch.
Ein Buch für alle die die Entstehung des Computers spannend finden, aber zum Glück auch für all jene, die Nichts mit Zahlen am Hut haben.

„Liebe macht erfinderisch“

Andrea Geiger, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Das Buch ist eine Hommage an den Erfinder Konrad Zuse (1910-1995), den man nach der Lektüre wohl zurecht den Urvater des Computers nennen darf. In einem Interview, das zum Monolog über den unglaublichen und beschwerlichen Beginn des digitalen Zeitalters wird, erfährt der Leser mehr über Zuse, seine Ansichten von Gott und der Welt und Das Buch ist eine Hommage an den Erfinder Konrad Zuse (1910-1995), den man nach der Lektüre wohl zurecht den Urvater des Computers nennen darf. In einem Interview, das zum Monolog über den unglaublichen und beschwerlichen Beginn des digitalen Zeitalters wird, erfährt der Leser mehr über Zuse, seine Ansichten von Gott und der Welt und seiner "unmöglichen" Liebe zu Ada Lovelace, der Tochter Lord Byrons. Dieser Liebe verdanken wir laut Delius also letztendlich den Computer. Wieder ein Beispiel dafür, was Liebe alles vermag.

„Technik und Liebe gehen doch zusammen“

Julia Resnitzek, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Der Roman von F.C. Delius wirkt manchmal wie ein Gespräch mit dem eigenen Großvater. Der Erfinder Konrad Zuse erzählt einem Journalisten von seinem Leben, seiner Erfindung und seiner großen Liebe. Der Interviewstil ist erfrischend, man meint Konrad Zuse hören zu können. Er plaudert über seine Heimat, einige Belanglosigkeiten und kommt Der Roman von F.C. Delius wirkt manchmal wie ein Gespräch mit dem eigenen Großvater. Der Erfinder Konrad Zuse erzählt einem Journalisten von seinem Leben, seiner Erfindung und seiner großen Liebe. Der Interviewstil ist erfrischend, man meint Konrad Zuse hören zu können. Er plaudert über seine Heimat, einige Belanglosigkeiten und kommt dann zum für ihn eigentlichen Grund des Gesprächs, seiner Liebe zu einer Frau aus einem lange vergangene Jahrhundert. F.C.Delius vermischt die Biographie Zuses mit eigenen Ideen und hat einen angenehmen, heiteren Roman geschaffen, der einen wunderbaren Einblick in die nähere Vergangenheit ermöglicht.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Plauderei mit dem Erfinder
von Dorothea Rose aus Frankfurt am 18.11.2011
Bewertetes Format: Hörbuch (CD)

Hier liest der Autor selbst. Man sitzt fiktiv dem Gesprächspartner in einer Gaststätte gegenüber(eine Art Monolog). Langsam entspinnt sich eine Erfindergeschichte, die von vielen Zufällen, einem starken Motiv und dem Eingreifen der Weltgeschichte ins Geschehen sehr dramatisch beeinflusst wird. Altersmilde Bewertungen seiner heutigen Situation lassen das Gespräch nach... Hier liest der Autor selbst. Man sitzt fiktiv dem Gesprächspartner in einer Gaststätte gegenüber(eine Art Monolog). Langsam entspinnt sich eine Erfindergeschichte, die von vielen Zufällen, einem starken Motiv und dem Eingreifen der Weltgeschichte ins Geschehen sehr dramatisch beeinflusst wird. Altersmilde Bewertungen seiner heutigen Situation lassen das Gespräch nach gerade der richtigen Zuhör-Länge ausklingen. Gelungene Produktion!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Konrad Zuses heimliche Liebe
von Katja Burke aus Lingen (Lookentor-Passage am 27.06.2010
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Passt das zusammen, Technik und Romantik? In Friedrich Christian Delius' Roman scheint es so. Ganz selbst verständlich erzählt er von der heimlichen Liebschaft Zuses mit Ada Lovelace, der lang verstorbenen Tochter Lord Byrons, einer Wissenschaftlerin, die Zuse in einem Buch entdeckt und sich sogleich in sie verliebt. Sie bleibt... Passt das zusammen, Technik und Romantik? In Friedrich Christian Delius' Roman scheint es so. Ganz selbst verständlich erzählt er von der heimlichen Liebschaft Zuses mit Ada Lovelace, der lang verstorbenen Tochter Lord Byrons, einer Wissenschaftlerin, die Zuse in einem Buch entdeckt und sich sogleich in sie verliebt. Sie bleibt lebenslang der Antrieb für seine Erfindungen, für den Durchbruch von den ersten Rechenmaschinen hin zur Informatik - trotz erschwerter Bedingungen in der Zeit des zweiten Weltkriegs und ohne oder mit wenig staatlicher Unterstützung. Die Idee, das ganze als ein Interview am Ende von Zuses Leben zu erzählen, ist geschickt und lässt eine Spur Ahnung davon entstehen, wie Zuse war oder gewesen sein könnte. Zumindest aber stellt man sich so manchen Wissenschaftler und Techniker vor, der sich auf eine Liebschaft trotz oder gerade wegen seiner Berufung eingelassen hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Frau, für die ich den Computer erfand

Die Frau, für die ich den Computer erfand

von Friedrich Christian Delius

(1)
Buch
8,99
+
=
Passagier 23

Passagier 23

von Sebastian Fitzek

(23)
Buch
9,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen