Thalia.de

Die Hure und der Spielmann

Historischer Roman

(6)
Liebe, Krieg und Mordintrigen in einem chaotischen Zeitalter - für alle Fans von DER MEDICUS Stockholm, 1618. Die Kaufmannstochter Kristina Thott flieht vor einer Zwangsheirat. Ein Schiffbruch verschlägt sie nach Deutschland - und mitten
hinein in die Wirren des 30-jährigen Krieges. Um zu überleben, muss die junge Frau Wege gehen, an die sie nicht einmal in ihren schlimmsten Träumen gedacht hat: Sie wird Mätresse eines Offiziers. Als Kristina sich in den Spielmann Tonda
verliebt, scheint das Glück zum Greifen nahe. Was sie nicht ahnt: Tonda ist durch ein Gelübde an einen fanatischen Jesuitenpater gebunden und in geheimer Mission unterwegs. Sein Auftrag: Königsmord.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 688
Erscheinungsdatum 15.08.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-16997-9
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 187/124/36 mm
Gewicht 445
Auflage 1. Auflage 2014
Verkaufsrang 61.907
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40779114
    Die Täuferin
    von Jeremiah Pearson
    (3)
    Buch
    19,99
  • 39188403
    Die geheime Braut
    von Brigitte Riebe
    (1)
    Buch
    9,99
  • 42462629
    Die steinerne Schlange
    von Iny Lorentz
    (4)
    Buch
    19,99
  • 42318005
    Sehnsucht nach verruchten Küssen
    von Stephanie Laurens
    Buch
    8,99
  • 37358123
    Der Blutfluch
    von Marie Cristen
    Buch
    9,99
  • 44153305
    Die Königin der Diebe
    von Sabine Martin
    Buch
    9,99
  • 33748364
    Der Gaukler
    von Thomas Ziebula
    (2)
    Buch
    9,99
  • 16306620
    Die Teufelsbibel
    von Richard Dübell
    (4)
    Buch
    9,99
  • 45230303
    Die steinerne Schlange
    von Iny Lorentz
    Buch
    9,99
  • 39188581
    Das Lied der Freiheit
    von Ildefonso Falcones
    (3)
    Buch
    24,99
  • 45230291
    Die Gesandten der Sonne
    von Wolf Serno
    (1)
    Buch
    22,99
  • 44153459
    Sharpes Geheimnis / Sharpe Bd.18
    von Bernard Cornwell
    (1)
    Buch
    9,99
  • 44147466
    Die Ketzer
    von Jeremiah Pearson
    (1)
    Buch
    22,00
  • 6098267
    Die Markgräfin
    von Sabine Weigand
    (10)
    Buch
    8,95
  • 30571078
    Das Pestzeichen
    von Deana Zinssmeister
    (13)
    Buch
    9,99
  • 11385438
    Das Werk der Teufelin / Almut Bossart Bd.2
    von Andrea Schacht
    (3)
    Buch
    7,95
  • 16378026
    Die Kathedrale des Meeres
    von Ildefonso Falcones
    (21)
    Buch
    12,95
  • 37818157
    Der erste Sohn
    von Philipp Meyer
    (7)
    Buch
    24,99
  • 37740896
    Richarda von Gression 3
    von Günter Krieger
    Buch
    13,90
  • 44153142
    Die Wikinger - Kampf um die Krone
    von James L. Nelson
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Die Hure und der Spielmann
von dorli am 07.10.2014

Stockholm, 1618. Um der Hochzeit mit dem viel älteren Sakarias Bonde zu entgehen, flüchtet die 17-jährige Kristina Thott in Richtung Prag. Sie will bei ihrer Tante Unterschlupf finden, gerät aber auf dem Weg dorthin in die Wirren des 30-jährigen Krieges. Für Kristina beginnt eine jahrelange Irrfahrt. Sie wird Offiziersmätresse... Stockholm, 1618. Um der Hochzeit mit dem viel älteren Sakarias Bonde zu entgehen, flüchtet die 17-jährige Kristina Thott in Richtung Prag. Sie will bei ihrer Tante Unterschlupf finden, gerät aber auf dem Weg dorthin in die Wirren des 30-jährigen Krieges. Für Kristina beginnt eine jahrelange Irrfahrt. Sie wird Offiziersmätresse – der einzige Weg für sie, um in dieser schrecklichen Zeit zu überleben. Aber sie lernt auch ihre große Liebe Antonin „Tonda“ von Waldau kennen. Doch Tonda hat einen ungeheuerlichen Auftrag zu erfüllen… Thomas Ziebulas Roman „Die Hure und der Spielmann“ spielt in der ersten Hälfte des 30-jährigen Krieges. Die jahrelangen Querelen zwischen Katholischer Liga und Protestantischer Union sind die Grundlage für das gesamte Geschehen. Mit seinen detailreichen Beschreibungen und ausführlichen Schilderungen zeichnet der Autor ein für mich sehr glaubwürdiges Bild dieser barbarischen Zeit, man kann den Verlauf des Krieges in den Jahren 1618-1632 hervorragend mitverfolgen. Thomas Ziebula wartet mit einer geballten Ladung an historischen Fakten auf, die aber so spannend und mitreißend verpackt sind, dass man schnell mittendrin ist in dieser Welt aus Machtgier, Intrigen und Verrat, Unterdrückung, Ausbeutung und Entbehrungen. Die sehr gelungene Mischung aus Historie und Fiktion lässt sich angenehm zügig lesen. Der Aufbau der Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es gibt zwei große, zunächst weitestgehend voneinander unabhängige Handlungsstränge und darüber hinaus eine Rahmenhandlung, die im Jahr 1632 in Meuchen spielt. In dieser Rahmenhandlung, bestehend aus Prolog und mehreren Zwischenspielen, belauscht Major Erik Thott die Beichte eines Gefangenen - der Inhalt der Beichte bildet den Part mit dem Geschehen rund um Tonda. Gleichzeitig liest Erik im Tagebuch seiner Schwester Kristina - der zweite große Handlungsstrang in diesem Buch. Thomas Ziebula hat das Schicksal seiner beiden Hauptdarsteller eng in das Kriegsgeschehen eingebunden. Die beiden treffen erst ungefähr in der Mitte des Buches aufeinander und machen bis dahin ganz unterschiedliche Entwicklungen durch. Kristina, das einst fröhliche, schwedische Mädchen aus gutem Hause, macht im Verlauf der Handlung eine enorme Wandlung durch. Ungestüm und wenig durchdacht verlässt sie ihr Elternhaus und bekommt die ganze Wucht des Krieges zu spüren. Geprägt von den Erfahrungen und Erlebnissen wird sie stärker, wächst schließlich über sich hinaus und hat mich am Ende mit ihrem Tun beeindruckt. Sehr berührend sind die Augenblicke, wenn ihr Heimweh die Oberhand gewinnt und sie sich fragt, wie es ihren Eltern und ihrem Bruder in der Heimat gehen mag. Die Sehnsucht nach ihren Lieben kann man gut nachempfinden. Tonda ist der Sohn eines böhmischen Ritters und wächst in Prag auf. Er leidet unter seinem hartherzigen Stiefvater, wird ständig geprügelt, steckt die Prügel schweigend ein. Als Tonda dem angeblichen Magister Franz von Trient begegnet, ändert sich sein Leben völlig. Franz wird zu Tondas Lehrer und Beichtvater, er lobt und achtet den jungen Mann, beschützt ihn und erschleicht sich damit sein Vertrauen. Dass Franz ihn für ein ganz bestimmtes, grausiges Ziel ausbildet, bemerkt Tonda erst spät. Auch alle anderen Figuren werden lebhaft und facettereich dargestellt, selbst kleinste Nebenfiguren wirken nicht oberflächlich, sondern bereichern die Szenerie außerordentlich. Eine wichtige Rolle spielen auch einige Handpuppen – Erzengel, Tod und Teufel. Es ist sehr interessant zu beobachten, welche Wirkung das Puppenspiel auf die Menschen hat. Fast jeder wird zu einem willigen Zuhörer. Ein Effekt, den sich Franz von Trient zunutze macht. Meine Begeisterung für dieses Buch hat schon vor dem Lesen begonnen – das Cover ist außerordentlich gut gelungen. Nicht nur die Farben sind hervorragend gewählt, die abgebildete Teufelsmaske ist mit Lack hervorgehoben und deutlich fühlbar. Zudem ist für reichlich informatives Drumherum zur eigentlichen Geschichte gesorgt - eine Landkarte des Reiches zur Zeit des 30-jährigen Krieges, ein ausführliches Personenverzeichnis und ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen runden den Roman ab. Mir hat das Lesen dieses historischen Romans mit den nicht immer leicht zu durchschauenden politischen Verwicklungen, den ganzen Kriegswirren, dem Glaubensgerangel, den fiesen Machenschaften und der spannenden Liebesgeschichte sehr großen Spaß gemacht. Ein tolles, intensives Leseerlebnis.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Einfach wieder SPITZE!!
von Katharina J aus Unsleben am 16.09.2014

Stockholm, 1618 – Als die siebzehnjährige Kaufmannstochter Kristina mit dem wesentlich älteren Ekel Sakarias Bonde zwangsverheiratet werden soll, flieht die junge Schwedin heimlich. Statt wie geplant zur Tante nach Tschechien, landet Kristina nach einem schrecklichen Schiffsbruch in Deutschland – Mitten in den Wirren des 30-jährigen Krieges. Als Mätresse eines... Stockholm, 1618 – Als die siebzehnjährige Kaufmannstochter Kristina mit dem wesentlich älteren Ekel Sakarias Bonde zwangsverheiratet werden soll, flieht die junge Schwedin heimlich. Statt wie geplant zur Tante nach Tschechien, landet Kristina nach einem schrecklichen Schiffsbruch in Deutschland – Mitten in den Wirren des 30-jährigen Krieges. Als Mätresse eines Offiziers lernt sie den Spielmann Tonda kennen und die Beiden verlieben sich ineinander. Doch Tonda hängt nicht nur dem katholischen Glauben an, er ist auch durch ein Gelübde an einen fanatischen Priester gebunden der noch schreckliche Pläne mit seinem Spielmann hat. 2013 hatte ich bereits schon das Vergnügen „Der Gaukler“ zu lesen und war einfach nur begeistert von der Art wie Thomas Ziebula Liebe, Krieg, Freundschaft, Verrat und historische Daten so gekonnt unter einen Hut bekommt. Daher bin ich schier geplatzt vor Aufregung als ich gesehen habe, dass sein neuer Roman „Die Hure und der Spielmann“ erschienen ist. „Die Hure und der Spielmann“ haben mich optisch sofort überzeugt. Wieder ein super Cover welches sich im Bücherregal sehr gut neben „Der Gaukler“ macht. Aber auch das Glossar sowie ein Personenregister erleichtern das Lesen und sind in historischen Romanen ungemein hilfreich. Die Heldin Kristina sowie alle anderen Protagonisten sind toll beschrieben und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Auch freut man sich über ein unerwartetes Wiedersehen mit liebgewonnenen Protagonisten aus „Der Gaukler“. „Die Hure und der Spielmann“ war für mich wieder eine Geschichte mit viel Herz und Seele und ich hoffe das Thomas Ziebula noch einige historische Romane dieses Kalibers folgen lässt. Optisch würde noch ein rotes, gelbes sowie grünes Buch neben „Der Gaukler“ und „Die Hure und der Spielmann“ in mein Bücherregal passen. :o) Ganz klar gibt es von mir 5 Sterne – Absolut lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mitreißender und ausgezeichnet recherchierter historischer Roman
von Fornika am 15.09.2014

Die siebzehnjährige Schwedin Kristina soll gegen ihren Willen mit dem Ekel Sakarias Bonde verheiratet werden. Sie will heimlich zur Tante nach Prag flüchten, doch im Jahre 1618 ist das nicht so einfach. Der Krieg kommt dazwischen und Kristina landet mittendrin. Auch der Prager Antonin von Waldau entflieht dem ungeliebten... Die siebzehnjährige Schwedin Kristina soll gegen ihren Willen mit dem Ekel Sakarias Bonde verheiratet werden. Sie will heimlich zur Tante nach Prag flüchten, doch im Jahre 1618 ist das nicht so einfach. Der Krieg kommt dazwischen und Kristina landet mittendrin. Auch der Prager Antonin von Waldau entflieht dem ungeliebten Elternhaus und wird von dem Jesuit Franz von Trient unter die Fittiche genommen. Als Spielmann getarnt tingelt Tonda durchs Land und bringt die katholische Botschaft unters Volk. Dieses Buch hat mich wirklich mitgerissen. Thomas Ziebula erzählt hier eine spannende und packende Story, die sowohl durch ihre lebendigen und authentischen Charaktere, als auch durch gut recherchierte historische Hintergründe punkten kann. „Die Hure und der Spielmann“ ist der zweite Roman des Autors, der sich mit dem dreißigjährigen Krieg beschäftigt. Obwohl die Figur Kristina schon als Nebenfigur in „Der Gaukler“ auftauchte, ist es nicht zwingend nötig diesen zuerst zu lesen, allerdings wird am Ende ein Handlungsstrang aus dem Gaukler aufgegriffen, sodass man sich so ein kleines bisschen selbst die Spannung nimmt. Die Figuren dieses Romans sind alle unglaublich lebendig und glaubwürdig gezeichnet, egal ob es sich dabei um die taffe Kristina oder den vom Glauben völlig verblendeten Franz handelt. Gerade Letzterer ist sehr vielseitig gestaltet und zeigt, dass eine sehr gut ausgearbeitete Figur nicht immer der Sympathischste im Geschehen sein muss. Da die Geschichte zwischen verschiedenen Perspektiven springt, erlebt man das Geschehen und die Kriegshandlungen von unterschiedlichen Seiten aus, was das Gesamtverständnis und die Identifikation mit den Protagonisten noch vergrößert. Der dreißigjährige Krieg ist auf den ersten Blick ein großes Chaos; wer auf welcher Seite, wieso und warum wofür kämpft, ist zunächst schwierig zu verstehen. Doch Ziebula gelingt es, dieses Chaos nicht nur zu entwirren, sondern so in die Handlung des Romans einzubauen, dass der Leser dem politischen Geschehen auch ohne großes Vorwissen relativ leicht folgen kann. Sehr angenehm fand ich auch, dass die Gräuel des Krieges realistisch und ungeschönt, aber nicht übertrieben blutrünstig dargestellt wurden. Allgemein ist der Schreibstil sehr angenehm und die Seiten fliegen nur so dahin. Lobenswert ist auch, dass das Buch Glossar, eine Karte zur besseren Übersicht und ein Personenregister enthält; besonders Letzteres trägt zum besseren Verständnis bei, denn wichtige Feldherren, Grafen und Könige werden nach ihrem religiösen und politischem Standpunkt sortiert aufgeführt. Kritik möchte ich eigentlich nur am Klappentext üben, der verrät meiner Meinung nach einfach zu viel von der Handlung. Fazit: Mich hat dieses Buch begeistert. Eine ausgezeichnete Mischung von Historie und fiktiver Handlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine grandiose Geschichte über ein Stück grauenhafte Historie
von Sursulapitschi am 11.09.2014

Ich habe schon oft versucht, den 30jährigen Krieg zu verstehen und habe dann irgendwann aufgegeben. So viele Länder, Fürsten und Könige an mehreren Fronten. Nicht nur das. Da waren ja auch noch Länder gespalten, Städte uneinig, Dörfer zerstritten – Bürgerkrieg. „Lieber ein zerstörtes Land, als ein verdammtes Land“ soll... Ich habe schon oft versucht, den 30jährigen Krieg zu verstehen und habe dann irgendwann aufgegeben. So viele Länder, Fürsten und Könige an mehreren Fronten. Nicht nur das. Da waren ja auch noch Länder gespalten, Städte uneinig, Dörfer zerstritten – Bürgerkrieg. „Lieber ein zerstörtes Land, als ein verdammtes Land“ soll Kaiser Ferdinand gesagt haben. Hier ist man life dabei. Zunächst ist da Kristina, eigenwilliges Töchterlein eines schwedischen Kaufmanns. Als sie gegen ihren Willen verheiratet werden soll, beschließt sie, zu ihrer Tante nach Prag zu fliehen. Leider kommt sie da niemals an, weil der Krieg schneller ist. Für Kristina beginnt eine Odyssee. Und dann lernen wir noch Tonda kennen, den ungeliebten Stiefsohn eines böhmischen Ritters. Er ist protestantisch aufgewachsen, allerdings war seine Kindheit eher qualvoll. So ist er Wachs in den Händen eines katholischen Fanatikers, der ihn als Werkzeug in diesem Krieg einsetzen will. Wenn man anfängt, dieses Buch zu lesen, ist man sofort drin. Der Schreibstil ist unglaublich, plastisch, schön und humorvoll. Man lernt hier jeden gründlich kennen und kann ihn gut verstehen. Sogar übelste religiöse Eiferer versteht man irgendwie. Tonda und Kristina hat man sofort gerne, auch wenn sie nicht immer den idealen Weg beschreiten. Man begleitet die beiden von 1618 bis 1632 von Schweden quer durch Deutschland nach Böhmen. Eingerahmt wird die Geschichte durch den Prolog und verschiedene Intermezzi, die 1632 spielen. Dort findet Kristinas Bruder ihr Tagebuch und liefert einen kleinen Ausblick auf das Ende des Buches, was noch ein zusätzliches Rätsel aufgibt. Wie passt das zusammen? Dieses Buch hat mir großen Spaß gemacht. Man erlebt grausame Schlachten, Intrigen, Mord und Folter am eigenen Leib. Es ist aber auch Zeit für Musik, Gedichte und Liebe. Skurrile Gestalten jeder Art tauchen auf. Auch ein paar Bekannte aus „dem Gaukler“ bekommen ein Gastspiel. Zudem ist es voller Überraschungen. Es passiert nur sehr selten das, was man erwartet. Eine grandiose Geschichte über ein Stück grauenhafte Geschichte, grandios erzählt!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wie das Cover, so auch der Roman - aufwühlend und mitreissend
von einer Kundin/einem Kunden am 08.09.2014

Thomas Ziebula ist hier ein spannender mit Crime versetzter historischer Roman gelungen, den ich kaum noch aus der Hand legen wollte. Das Buch spielt von 1618 bis 1632 im Zeitalter des dreissigjährigen Krieges und zeigt die Missstände und Intrigen, die hier gegenseitig gesponnen wurden, sehr detailgetreu und realistisch auf. Oft habe... Thomas Ziebula ist hier ein spannender mit Crime versetzter historischer Roman gelungen, den ich kaum noch aus der Hand legen wollte. Das Buch spielt von 1618 bis 1632 im Zeitalter des dreissigjährigen Krieges und zeigt die Missstände und Intrigen, die hier gegenseitig gesponnen wurden, sehr detailgetreu und realistisch auf. Oft habe ich die Situationen so hautnah erlebt, dass ich mich schütteln musste, damit ich nicht komplett aus der Haut fahre, denn die Sinnlosigkeit eines Krieges wird hier so was von deutlich. Durch die Intermezzi greift Thomas Ziebula immer wieder auf die Gegenwart im Jahre 1632 zurück und schafft dadurch einen genialen Spannungsbogen und der Leser kann den Krimi, der sich ja auch dahinter verbirgt, immer mehr aufdröseln.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannende Unterhaltung...
von Thomas Jessen aus Frankfurt am Main am 04.03.2015

Eine Story um das Thema Zwangsheirat und Königsmord. Eine rasante Abenteuergeschichte die mich vor allem durch die sehr schöne Schreibweise des Autors überzeugt hat. Schon auf den ersten Seiten gelang es dem Autor mich abzuholen und zu fesseln. Kein einfaches Unterfangen bei einem Buch mit nahezu 700 Seiten, aber für... Eine Story um das Thema Zwangsheirat und Königsmord. Eine rasante Abenteuergeschichte die mich vor allem durch die sehr schöne Schreibweise des Autors überzeugt hat. Schon auf den ersten Seiten gelang es dem Autor mich abzuholen und zu fesseln. Kein einfaches Unterfangen bei einem Buch mit nahezu 700 Seiten, aber für mich war es spannend und unterhaltsam und das ohne irgendwelchen unnötigen längen. Schön bunt sind die Schauplätze beschrieben und es ist als wäre man dort vor Ort gewesen und würde diese kennen. Besonders beeindruckend waren für mich auch die Figuren und Dialoge die lebendig und glaubhaft wirkten. Das Buch ist lebendige Geschichte, gut recherchiert und die Fiktive Story darin erscheint als wäre es ein Teil der reellen Geschichte. Das Buch konnte mich gut unterhalten und es fiel nicht leicht das Buch an die Seite zu legen. Mich hat das Buch vor allem auch neugierig gemacht auf den Autor und was er noch geschrieben hat. Ich denke, dass ich mich demnächst auch weiteren Titeln aus seiner Feder widmen werde. Für mich waren das in der Summe 4 von 5 Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Hure und der Spielmann

Die Hure und der Spielmann

von Thomas Ziebula

(6)
Buch
9,99
+
=
Mein Smaland

Mein Smaland

von Astrid Lindgren

Buch
12,00
+
=

für

21,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen