Thalia.de

Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz

Roman

(9)
Gabriel, der in einem Waisenhaus aufwuchs, fährt mit seinem Möbelwagen kreuz und quer durch Europa. Die Nächte verbringt er bei seinen jeweiligen Familien – die nichts voneinander wissen. Erst als Gabriel spurlos verschwindet und sein katalanischer Sohn Cristòfol die Wohnung in Barcelona durchsucht, stößt er auf die Existenz seiner drei Brüder: Christopher, Christof und Christophe. Aus den Hunderten von Geschichten, die sich die vier Brüder erzählen, entsteht nach und nach das schillernde Bild eines Mannes, der auf vielen Hochzeiten tanzte. Lebt Gabriel noch, und hat er eine Erklärung für sie parat? Ein wunderbar erzählter Roman, fabulierend und sprühend, über einen charmanten und liebenswerten Lebenskünstler.
Rezension
"Ein kleines Meisterwerk!" Jörg Hunke Berliner Zeitung 20130801
Portrait
Jordi Puntí, geboren 1967 in Manlleu, Barcelona, veröffentlichte 1998 seinen ersten Erzählband. 2007 erschien bei KiWi Erhöhte Temperatur. Er schreibt für El País und übersetzt unter anderem Daniel Pennac, Amélie Nothomb und Paul Auster ins Katalanische. Dieser Roman war das Lieblingsbuch unserer Vertreter, die es zu einem großen Erfolg machten. Jordi Puntí lebt mit seiner Frau, der Autorin Stefanie Kremser, in Barcelona.
Michael Ebmeyer, geboren 1973, lebt als Autor und Übersetzer in Berlin. Er hat u.a. die Romane Plüsch und Achter Achter (beide bei K&W), Der Neuling (verfilmt als »Ausgerechnet Sibirien«) und Landungen geschrieben, aber auch die Gebrauchsanweisung für Katalonien. Mit Jordi Puntí ist er seit einem gemeinsam verbrachten Autoren-Austauschprogramm persönlich und literarisch befreundet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 608
Erscheinungsdatum 18.04.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04523-9
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 211/141/42 mm
Gewicht 683
Originaltitel Maletes Perdudes
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39304417
    Dreimal im Leben
    von Arturo Perez-Reverte
    (3)
    Buch
    9,99
  • 33793744
    Marina
    von Carlos Ruiz Zafón
    (3)
    Buch
    12,00
  • 33748711
    Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war
    von Joachim Meyerhoff
    (8)
    Buch
    19,99
  • 18775888
    Liebe mit offenen Augen
    von Jorge Bucay
    (2)
    Buch
    8,95
  • 14256439
    Komm, ich erzähl dir eine Geschichte
    von Jorge Bucay
    (11)
    Buch
    9,99
  • 45257968
    Der japanische Liebhaber
    von Isabel Allende
    Buch
    10,99
  • 37439489
    Der Alchimist
    von Paulo Coelho
    (2)
    Buch
    12,00
  • 33793772
    Der Schatten des Windes
    von Carlos Ruiz Zafón
    (10)
    Buch
    9,99
  • 45255305
    Der Fürst des Nebels
    von Carlos Ruiz Zafón
    Buch
    9,99
  • 44066642
    Der dunkle Wächter
    von Carlos Ruiz Zafón
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45257210
    Die Enthüllung
    von Mario Vargas Llosa
    Buch
    24,00
  • 37439523
    Die Schriften von Accra
    von Paulo Coelho
    (1)
    Buch
    9,90
  • 14576552
    Déjame que te cuente...
    von Jorge Bucay
    (1)
    Buch
    5,00
  • 45331401
    Das Labyrinth der Lichter
    von Carlos Ruiz Zafón
    Buch
    25,00
  • 35327707
    Der Schatten des Windes
    von Carlos Ruiz Zafón
    (3)
    Buch
    13,00
  • 45255276
    Der dunkle Wächter
    von Carlos Ruiz Zafón
    Buch
    12,00
  • 45313045
    Ich komme, wenn du rufst
    von Albert Espinosa
    Buch
    10,00
  • 37619407
    Der Gefangene des Himmels
    von Carlos Ruiz Zafón
    (1)
    Buch
    12,00
  • 18775948
    Das Spiel des Engels
    von Carlos Ruiz Zafón
    (29)
    Buch
    10,95
  • 42221854
    Don Quijote von der Mancha Teil 1 und 2
    von Miguel De Cervantes
    Buch
    19,90

Buchhändler-Empfehlungen

„Einmal quer durch Europa“

Ute Gantner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Als Gabriel, Möbelpacker und Lebenskünstler aus Barcelona, spurlos verschwindet, durchsucht sein Sohn Christofol dessen Wohnung, um einen Hinweis für seinen plötzlichen Weggang zu finden. Dort macht er eine unglaubliche Entdeckung: Gabriel hat noch drei andere Söhne. Einer lebt in Deutschland, einer in Frankreich und der dritte in Als Gabriel, Möbelpacker und Lebenskünstler aus Barcelona, spurlos verschwindet, durchsucht sein Sohn Christofol dessen Wohnung, um einen Hinweis für seinen plötzlichen Weggang zu finden. Dort macht er eine unglaubliche Entdeckung: Gabriel hat noch drei andere Söhne. Einer lebt in Deutschland, einer in Frankreich und der dritte in Großbritannien und keiner hat Ahnung von der Existenz der anderen. Da er als Möbelpacker kreuz und quer in Europa unterwegs war, konnte er immer ein paar Tage bei seinen jeweiligen Familien verbringen. Die vier jungen Männer treffen sich, und erzählen dutzende von Geschichten über ihren Vater, so dass nach und nach das Bild eines Mannes entsteht, dessen Charakter viele Facetten aufweist. Aber, lebt Gabriel überhaupt noch und gelingt es seinen Söhnen dessen Geheimnis zu lüften? Ein wunderbar erzählter Roman über einen charmanten und liebenswerten Lebenskünstler.

„Wer ist Gabriel Delacruz?“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Jordi Punti ist ein katalanischer Autor, Journalist und Übersetzer. Beim Kiepenheuer & Witsch Verlag ist bereits sein Band mit Erzählungen „Erhöhte Temperatur“ erschienen.

„Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz“ ist ein schwer zu erzählender Roman über vier Halbbrüder, die sich im erwachsenen Alter plötzlich auf die Suche nach ihrem
Jordi Punti ist ein katalanischer Autor, Journalist und Übersetzer. Beim Kiepenheuer & Witsch Verlag ist bereits sein Band mit Erzählungen „Erhöhte Temperatur“ erschienen.

„Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz“ ist ein schwer zu erzählender Roman über vier Halbbrüder, die sich im erwachsenen Alter plötzlich auf die Suche nach ihrem Vater machen, den sie alle eine sehr lange Zeit nicht mehr gesehen haben. Alles beginnt damit, dass Cristofol eines Tages eine Benachrichtigung erhält, dass sein Vater schon seit einem Jahr spurlos verschwunden ist. Die Wohnungsverwaltung fragt bei ihm an, wie es mit der Wohnung und der ausstehenden Miete weitergehen soll. Cristofol ist völlig irritiert, schließlich hat er seit fast 30 Jahren nichts mehr von seinem Vater gehört. Er besucht die Wohnung und findet einen Zettel mit drei weiteren Namen und Adressen in Frankfurt, London und Paris. Er forscht nach und entdeckt, dass er noch 3 Halbbrüder in Europa hat. Er ermittelt sie alle und sie treffen in Barcelona zusammen. Und hier beginnt das Buch. Christof, der Deutsche, ist der älteste, dann kommt Christopher, der Brite, danach Christophe, der Franzose und zuletzt Christofol aus der Heimatstadt seines Vaters Barcelona. Sie alle stehen in der Zwischenzeit mitten im Leben und haben ihren Vater nur als kleine Kinder kennengelernt. Ihre Mütter wussten nichts voneinander und haben die Situation einfach als gegeben hingenommen. Aber wer ist dieser Gabriel, der in vier Ländern vier Söhne mit dem gleichen Namen hat? Es entspinnt sich ein spannender Roman über einen Mann, der als Findelkind von Nonnen aufgezogen wurde und per Zufall Fahrer und Möbelpacker einer Speditionsfirma wurde. Er reiste mit seinem besten Freund Bundo und einem weiteren Kollegen quer durch Europa. Sie erleben einige Abenteuer und haben ihre ganz eigene Lebensphilosophie. Doch eines Tages ist damit plötzlich Schluss. Was ist passiert? Langsam aber sicher basteln sich die vier Chris die Geschichte ihres Vaters zusammen. Und plötzlich scheint es, als ob etwas Unheimliches in Gabriels Wohnung vor sich geht. Lebt er noch? Werden die vier Chris ihn finden? Und falls ja, welche Geschichte hat er zu erzählen?

Jordi Punti hat einen sehr unterhaltsamen Roman über einen charmanten Lebenskünstler geschrieben. Es ist ein Roman voller erstaunlicher Geschichten, und er spiegelt sehr schön die Historie Europas in den sechziger Jahren wieder. In Spanien herrscht der Diktator Franco, aber in Paris demonstrieren die Studenten gegen das etablierte System. Und so außergewöhnlich wie das Leben von Gabriel war, so überraschend löst der Autor die Geschichte auf.

Ein unterhaltsamer, gut geschriebener Roman für Leser, die gerne einmal eine ungewöhnliche Geschichte lesen möchten.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
2
6
1
0
0

Super Urlaubslektüre!
von Janine2610 am 08.07.2013

Gabriel, der bindungsphobische, nicht sesshafte Pokerspieler und Umzugs-Fernfahrer hat 4 Söhne mit 4 Frauen in 4 verschiedenen Ländern Europa's gezeugt, die nichts voneinander ahnen. Alle 4 haben sie aber absurderweise eines gemeinsam: ihren Vornamen in der für ihr Land typischen Schreibweise. Christof in Deutschland, Christopher in England, Christophe in... Gabriel, der bindungsphobische, nicht sesshafte Pokerspieler und Umzugs-Fernfahrer hat 4 Söhne mit 4 Frauen in 4 verschiedenen Ländern Europa's gezeugt, die nichts voneinander ahnen. Alle 4 haben sie aber absurderweise eines gemeinsam: ihren Vornamen in der für ihr Land typischen Schreibweise. Christof in Deutschland, Christopher in England, Christophe in Frankreich und Cristòfol in Spanien. Jahrelang hat sich Gabriel schon nicht mehr bei seinen Söhnen blicken lassen. Beinahe hatten die 4 ihn schon vergessen, als sich eines Tages die Polizei bei Cristòfol meldet, weil sein Vater als vermisst gemeldet wurde. Cristòfol findet heraus, dass er wohl noch 3 Halbbrüder hat. Neugierig geworden nimmt er Kontakt mit den anderen Christofs auf. Zusammen versuchen sie nun das Rätsel um den verschwundenen Vater zu lösen. Was die 4 durch ihre Treffen alles voneinander erfahren und was Gabriel dazu bewogen hat, seine Söhne alle Christof zu nennen, ist super spannend Seite für Seite "herauszulesen"! Ich persönlich finde, dass sich das Buch prima als Strand- bzw. Urlaubslektüre eignet, weil man, denk ich, gut daran tut, den Kopf frei zu haben, um sich gut konzentrieren zu können, was bei mir im Urlaub jedenfalls immer so ist. Jordi Puntí hat einen ganz eigenen, interessanten, für mich neuen und anspruchs- bzw. niveauvolleren Schreibstil, als so manch andere(r) Autor(in). - Kein Buch wie jedes andere! Es war ein spannendes, interessantes Thema, das ich liebend gern verfolgt habe. Der Spaß beim Lesen ist nicht zu kurz gekommen. Ich war rundum zufrieden mit "den irren Fahrten des Gabriel Delacruz"! 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung dafür! :-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Auf der Suche nach dem verlorenen Vater
von Stefan Mayrhofer am 22.04.2013

Vier Kinder mit vier verschiedenen Frauen in vier europäischen Ländern - der LKW-Fahrer Gabriel Delacruz hat in seinem Leben scheinbar nichts anbrennen lassen. Da er durch seinen Beruf ständig auf Achse ist, konnte er das Geheimnis 30 Jahre lang bewahren, zumal er bei den verschiedenen Frauen und Söhnen meistens... Vier Kinder mit vier verschiedenen Frauen in vier europäischen Ländern - der LKW-Fahrer Gabriel Delacruz hat in seinem Leben scheinbar nichts anbrennen lassen. Da er durch seinen Beruf ständig auf Achse ist, konnte er das Geheimnis 30 Jahre lang bewahren, zumal er bei den verschiedenen Frauen und Söhnen meistens durch Abwesenheit geglänzt hat. Doch nun ist er seit einem Jahr verschwunden, und die vier Söhne, denen Gabriel auch noch ähnliche Vornamen gegeben hat und die mittlerweile erwachsen sind, haben sich gesucht und kennen gelernt. Sie rekonstruieren das unglaubliche Leben ihres Vaters; anschließend versuchen sie, seine Spur aufzunehmen und ihn zu finden. Eine überaus interessante Konstellation, bei der man vielleicht einen eher humorvollen Roman erwartet. Humorvoll ist die Geschichte von Gabriel Delacruz zwar auch, aber Jordi Puntí hat das Ganze eher zu einer einfühlsamen und warmherzigen Geschichte verarbeitet, die zudem durch die verschiedenen Perspektiven und die enorme Erzählkunst besticht. Erzählt wird zumeist aus der Sicht der vier Söhne, wobei dies meistens mit gemeinsamer Stimme geschieht, aber jeder der vier Söhne bekommt in dem Buch auch seinen „Soloauftritt“. Dabei zeigt sich, wie ähnlich und doch verschieden die Halbbrüder sind. Auch die anderen Protagonisten wie die ehemaligen Arbeitskollegen kommen durch Nacherzählung zu Wort, und so entsteht nach und nach die Lebensgeschichte eines faszinierenden Menschen, der durch seine eigene Rastlosigkeit und einer gehörigen Portion Zufall zum vierfachen Vater wurde. Oft holt der Autor sehr weit bei der Beschreibung der Ereignisse aus, und scheinbar sind es Dinge, die nicht unbedingt für den Fortschritt der Geschichte relevant sind, aber dann für eine unerwartete und entscheidende Wendung der Ereignisse sorgen. Es ist gerade diese Erzählkunst, die diesen Roman zu etwas ganz Besonderem machen. Die Figuren werden dank Puntí lebendig, und die Beschreibung der verschiedenen Orte – das aufstrebende Barcelona oder das Paris zur Zeit der Studentenunruhen – lässt den Leser noch tiefer in die Geschichte eintauchen. Einen Minuspunkt könnte man allenfalls für den unpassenden und zudem viel zu reißerischen deutschen Titel geben; vielleicht glaubt der deutsche Verlag, damit ein paar Bücher mehr zu verkaufen. Da dieser Punkt aber wahrscheinlich nicht dem Autor anzulasten ist, gibt es von mir trotzdem volle 5 Sterne. Im katalanischen Original heißt der Roman schlicht „maletes perdudes“, also verlorene Koffer, und dieser unscheinbare, aber passende Titel bekommt im Lauf der Geschichte eine ganz eigene Bedeutung. Wer mehr über das Leben von Gabriel Delacruz erfahren möchte, sollte zu diesem Buch greifen – es lohnt sich!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Irre Fahrt mit Gabriel
von einer Kundin/einem Kunden aus Stolberg (Rhld.) am 26.08.2013

Dieses Buch ist nicht ganz einfach zu lesen. Der Möbelfahrer Gabriel hat 4 Söhne mit verschiedenen Frauen in unterschiedlichen Ländern: Spanien, England, Frankreich und Deutschland. Als er vermisst gemeldet wird, erfahren diese 4 Söhne - alle mit dem Namen Christof in der jeweiligen Landessprache - voneinander und treffen sich... Dieses Buch ist nicht ganz einfach zu lesen. Der Möbelfahrer Gabriel hat 4 Söhne mit verschiedenen Frauen in unterschiedlichen Ländern: Spanien, England, Frankreich und Deutschland. Als er vermisst gemeldet wird, erfahren diese 4 Söhne - alle mit dem Namen Christof in der jeweiligen Landessprache - voneinander und treffen sich in regelmäßigen Abständen, um sich auf die Suche nach der gemeinsamen Vergangenheit zu machen. Seine Söhne haben ihn lange Jahre nicht mehr gesehen und keiner von ihnen weiß, wie es dazu gekommen ist. Auch ihre Mütter haben keinerlei Wissen von dem, was passierte, nachdem Gabriel sie zum letzten Mal besuchte. In ausgesprochen bild- und lebhafter Weise schildert Puntis Buch nun aus Sicht aller 4 Söhne die Geschehnisse um den Waisenknaben Gabriel, der einst als Baby auf einem Markt ausgesetzt wurde und im Waisenhaus aufwuchs. Diese Schilderungen sind durchaus nicht ohne Emotionen, jedoch trotzdem aus der Distanz vieler Jahre betrachtet. Jeder trägt bei, was ihm von seiner Mutter erzählt wurde. Dann folgen noch gemeinsame Nachforschungen bei Kollegen und Bekannten aus den Jahren seines Untertauchens. Diese Schilderungen sind recht umfangreich und wiederholen sich stellenweise auch, weshalb es gerade im ersten Drittel des Buches schon Durchhaltevermögen erfordert. Allein die angenehme und schöne Schreibweise ließ es mir trotzdem nicht zu schwer werden. Immer mehr klärt sich das Bild. Nirgends hat man das Gefühl, dass einer seiner Söhne mit Bitterkeit oder Hass die Geschichte schildert oder verfolgt. Sicher haben alle ihre Kollateralschäden davon getragen, denn sie sind im Grunde alleine von ihrer Mutter großgezogen worden, und zwar ohne jemals einen Grund hierfür zu erfahren. Ihre Mütter wussten ja selbst nicht, was der Grund für sein plötzliches Fernbleiben war. Die Christofs scheinen fast eine Art Spiel zu spielen. Wie eine Schnitzeljagd durch die Zeit ihrer Kindheit. Zuguterletzt wird vieles klar und ihre standhafte Suche wird belohnt. Ein sehr schönes, ungewöhnliches und bewegendes Buch, dass ich sehr gerne gelesen habe - auch wenn es etwas länger gedauert hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Söhne
von POR am 03.07.2013

Das ist die Geschichte von Gabriel Delacruz Expósito, erzählt von seinen vier Söhnen. 4 Söhne, die sich dreißig Jahre lang nicht gekannt haben und in verschiedenen Ländern bei verschiedenen Müttern aufwuchsen. Allen gemeinsam der Name – Christof. Punti lässt die Geschichten der Söhne von diesen selbst erzählen. Da der Vater... Das ist die Geschichte von Gabriel Delacruz Expósito, erzählt von seinen vier Söhnen. 4 Söhne, die sich dreißig Jahre lang nicht gekannt haben und in verschiedenen Ländern bei verschiedenen Müttern aufwuchsen. Allen gemeinsam der Name – Christof. Punti lässt die Geschichten der Söhne von diesen selbst erzählen. Da der Vater aus ihrem Leben zwischen dem vierten und sechsten Lebensjahr verschwindet, begründen sich die Erzählungen wiederum auf den Geschichten der Mütter. Diese schildern ihre erste Begegnung mit Gabriel, weshalb sie sich verliebten und niemals böse auf ihn wurden. Aus dem Potpourri der Erzählungen formt sich ein Bild eines einfachen Mannes, der ein abenteuerliches Leben hinter dem Steuer eines Lieferwagens quer durch Europa verbracht hat. Seine Söhne leben in England, Deutschland, Frankreich und Spanien und finden nur durch Zufall Kenntnis über ihre Verwandtschaft. Papa, Daddy, Pere, Papi – seine Söhne haben den Vater nur kurz gekannt, ehe er aus ihrem Leben verschwand und zum Geist der Vergangenheit wurde. Das Leben Gabriels, seiner Freunde und Begleiter Bundo und Petroli, breitet sich wie ein Mosaik vor dem Leser aus. Seine Reisen und Erlebnisse werden in genauer Recherche von seinen Söhnen nachverfolgt. Die Geschichten der Mütter ebenso erzählt, wie die Geburt der Kinder geschildert. Das Leben und die Politik in Spanien ab dem Ende der 1950iger werden in die Erzählungen eingewoben. Dieser geschichtliche Hintergrund bildet ein Netz in dem sich die Gestalt Gabriel Delacruz wie eine Spinne bewegt. Er ist dabei wenn sich in Paris die Studenten erheben, er erlebt die Befreiung Spaniens und die Emanzipation der Frauen in Deutschland. Punti gelingt es die Spuren des Phantoms Gabriel Delacruz auf hunderten von Seiten vor dem Leser auszubreiten ohne Langweile aufkommen zu lassen. Durch die Vielzahl an Personen (Freunde, Mütter, Söhne) verzahnen sich die Lebensläufe immer mehr und steuern auf einen überraschenden Höhepunkt hin, der hier nicht erzählt werden soll.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vatersuche
von Xirxe aus Hannover am 05.05.2013

Vier Chris' aus verschiedenen Ländern sind auf der Suche nach ihrem Vater Gabriel - im wortwörtlichen wie im übertragenen Sinne. Jeden von ihnen (ebenso wie ihre Mütter) hat er vor vielen Jahren verlassen und keiner weiß Genaueres, was geschehen ist. Christòfol aus Spanien erfährt fast 30 Jahre nach der... Vier Chris' aus verschiedenen Ländern sind auf der Suche nach ihrem Vater Gabriel - im wortwörtlichen wie im übertragenen Sinne. Jeden von ihnen (ebenso wie ihre Mütter) hat er vor vielen Jahren verlassen und keiner weiß Genaueres, was geschehen ist. Christòfol aus Spanien erfährt fast 30 Jahre nach der letzten gemeinsamen Zeit, dass sein Vater offiziell als vermisst gemeldet wurde. Zu seiner Überraschung stellt er fest, dass dieser die ganzen Jahre nicht allzu weit von ihm entfernt lebte und er noch drei Halbbrüder in Großbritannien, Frankreich und Deutschland hat, die offenbar alle nichts voneinander wissen. Christòfol nimmt Kontakt zu ihnen auf und nach einem ersten Treffen beschließen sie, das Leben ihres gemeinsamen Vaters zu rekonstruieren. Sie befragen ihre Mütter, machen alte Freunde ausfindig, Arbeitskollegen undundund. Nach und nach erhalten sie so das Bild eines Mannes, den Bindungen offenbar mehr schreckten als alles andere, der sie aber dennoch über alles zu lieben schien. Und zugleich scheinen sie eine Spur zu seinem jetzigen Leben gefunden zu haben… So wie Gabriels Reisen als Fernfahrer ihn kreuz und quer durch halb Europa führten, so leiten einen die unterschiedlichen Geschichten durch die Zeiten seit den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit. Es erzählen die Söhne von ihrer Jugend und ihrem Leben, die Mütter über sich und ihre Zeit mit Gabriel, Arbeitskollegen und Freunde von ihren gemeinsamen Jahren und immer wieder gibt es Abstecher in die Gegenwart, wie weit die Recherchen gediehen sind. Die Sprache ist den jeweiligen Erzählenden angepasst, wobei die Unterschiede jedoch nicht allzu gravierend sind, so dass man sich beim Lesen nicht sehr umstellen muss. Lediglich die ständigen Zeit-, Orts- und Personenwechsel sind gelegentlich etwas verwirrend, führen aber auch zu steigender Spannung, da in besonderen Situationen natürlich ein Szenenwechsel erfolgt. Puntí schildert die verschiedenen Epochen in den unterschiedlichen Ländern sehr überzeugend und vermutlich auch recht realitätsgetreu (zumindest hatte es für mich den Anschein). Die Zeit der 68er in Paris, die revoltierenden Studenten, die Zeit der WGs; das Leben als Findelkind im früheren Spanien – man hat die einzelnen Stationen gut vor Augen. Alles in allem ist das Buch nicht nur eine interessante Familiengeschichte, sondern ebenso eine Reise durch das noch junge Europa. Und ganz nebenbei wird klar: Die ersten wahren Europäer waren – die Fernfahrer ;-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Suche nach dem Vater
von einer Kundin/einem Kunden aus Krefeld am 03.05.2013

Der Protagonist Gabriel Delacruz hat in vier verschiedenen Ländern mit vier verschiedenen Frauen jeweils einen Sohn! Die Söhne haben sehr ähnliche Namen : Christof, Christophe, Christopher und Cristofol. Delacruz ist als Möbelpacker quer durch Europa gereist und hat so die verschiedenen Frauen kennengelernt. Plötzlich ist Gabriel spurlos verschwunden! Als... Der Protagonist Gabriel Delacruz hat in vier verschiedenen Ländern mit vier verschiedenen Frauen jeweils einen Sohn! Die Söhne haben sehr ähnliche Namen : Christof, Christophe, Christopher und Cristofol. Delacruz ist als Möbelpacker quer durch Europa gereist und hat so die verschiedenen Frauen kennengelernt. Plötzlich ist Gabriel spurlos verschwunden! Als seine Söhne sich kennenlernen, stellen sie fest, dass ihre Kindheit sehr ähnlich verlaufen ist. Zusammen suchen sie nach ihrem Vater. Durch einen Zufall erfährt Christofol, dass er noch drei Brüder hat! Er macht sie ausfindig und sie treffen sich in der Wohnung ihres verschwundenen Vaters. Sie sichten die sorgfältig verpackten Andenken, die ihr Vater von seinen zahlreichen Reisen mitgebracht hat. Sie sprechen auch mit Personen, die Gabriel in dieser Zeit gekannt haben. Auch seine ehemaligen Arbeitskollegen berichten in Nacherzählungen über ihre Erlebnisse bei ihren Reisen quer durch Europa! Gabriel war ein liebenswertes Schlitzohr und ein charmanter Lebenskünstler. Er hat sein Leben nicht geplant, es passierte einfach! Sein Leben war nicht immer einfach - er wuchs im Waisenhaus auf, wo er seinen besten Freund Bundo kennenlernte. Bundo wurde auch zu seinem Kollegen und war ein wichtiger Halt in Gabriels Leben. Ich fand es sehr spannend zu verfolgen, wie die Brüder sich Stück für Stück ein Bild von Gabriels Vergangenheit machten. Jeder der Christofs bekommt im Buch Zeit, die Geschichte seiner Mutter und seiner Kindheit zu erzählen. Diese Beschreibungen waren teilweise etwas langatmig, haben mich aber trotzdem gefesselt. Der bildliche und humorvolle Schreibstil des Autors war einfach toll zu lesen! Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Die Lebensgeschichte von Gabriel mit seinen ganzen Reisen, Erlebnissen und Erfahrungen mit seinen 4 Familien war unterhaltsam zu lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Klub der Christofs auf Spurensuche
von Karthause aus Duisburg am 25.04.2013

Was für eine kuriose Geschichte! Als der Polizei Barcelonas Gabriel Delacruz als vermisst gemeldet wird, wendet diese sich an dessen Sohn Cristòfol. Bei seiner Recherche entdeckt dieser, dass er in Paris, London und Frankfurt/Main noch drei weitere Halbbrüder hat, deren Vornamen sich lediglich durch landestypische Schreibweise von seinem eigenen... Was für eine kuriose Geschichte! Als der Polizei Barcelonas Gabriel Delacruz als vermisst gemeldet wird, wendet diese sich an dessen Sohn Cristòfol. Bei seiner Recherche entdeckt dieser, dass er in Paris, London und Frankfurt/Main noch drei weitere Halbbrüder hat, deren Vornamen sich lediglich durch landestypische Schreibweise von seinem eigenen unterscheiden. Alle vier Christofs treffen sich, erzählen sich gegenseitig von den wenigen Erlebnissen mit dem Vater, von dem sie jedoch seit 30 Jahren nichts mehr hörten. Es beginnt eine unterhaltsame Spurensuche. Warum haben alle den gleichen Namen? Wie konnte er vier Familien haben, ohne dass sie voneinander erfuhren? Warum hatte er überhaupt vier Familien? Warum ist er verschwunden, was ist geschehen? Fragen über Fragen bewegen die vier Männer und den Leser. Die vier Christophs befragen ehemalige Gefährten des Vaters und ganz allmählich bekommt man in dem 608 Seiten langen Roman Antworten. „Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz“ ist der erste Roman, den ich von Jordi Punti las. Er ist unterhaltsam, amüsant und regt zum Nachdenken an. Die Erlebnisse von Gabriel, Bundó, seinem Begleiter seit den Kindertagen im Waisenhaus, und Petroli, dem dritten Mann im Umzugswagen, muten zum Teil skurril und abenteuerlich an und wirkten auf mich ebenso ruhelos, wie das Leben dieser Männer. Mitunter gerät der Autor bei den Erzählungen ins Plaudern, er spannt einen weiten Bogen, ehe er zum Kern der Sache kommt. Dadurch empfand ich den Roman stellenweise als ein wenig langatmig. Darüber trösteten dann aber wieder die unverhofften Wendungen hinweg, die diesen Roman so interessant machten, so dass letzten Endes ein kunterbuntes Bild des Lebens des Gabriel Delacruz entstand. Die Figuren charakterisierte der Autor sehr ausdrucksstark und facettiert. Sie wirkten lebendig und werden schnell zu „guten Bekannten“. „Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz“ ist ein Roadmovie der besonderen Art. Wer ungewöhnliche Geschichten mag, wird seine Freude an diesem Roman haben. Ich habe mich mit diesem Buch sehr wohlgefühlt und werde nach weiteren Romanen des Autors Ausschau halten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz
von raschke64 aus Dresden am 11.11.2014

Gabriel, Waisenjunge und aufgewachsen bei katholischen Nonnen, wird als Erwachsener Lkw-Fahrer und Möbelträger. Mit seinen Kollegen bereist er halb Europa und lernt dort natürlich auch Frauen kennen. Und so hat er in 4 verschiedenen Ländern Beziehungen, die mit einem Sohn namens Christof (verschiedene Schreibweise in den jeweiligen Ländern) endet.... Gabriel, Waisenjunge und aufgewachsen bei katholischen Nonnen, wird als Erwachsener Lkw-Fahrer und Möbelträger. Mit seinen Kollegen bereist er halb Europa und lernt dort natürlich auch Frauen kennen. Und so hat er in 4 verschiedenen Ländern Beziehungen, die mit einem Sohn namens Christof (verschiedene Schreibweise in den jeweiligen Ländern) endet. Frau und Sohn besucht er auf seinen Reisen eher sporadisch. Die Söhne sind erwachsen und Gabriel „verschwindet“ eines Tages. Sein spanischer Sohn findet in der Wohnung die Namen seiner „Brüder“ und macht sich auf die Suche nach ihnen. Die vier Christofs lernen sich kennen und beginnen, ihrerseits nach ihrem Vater zu suchen ... eine Reise in die Vergangenheit beginnt. Das Buch ist voll mit Geschichten über Europa der vergangenen Jahre, über Gabriel, seine Freunde, den Frauen und Söhnen, Pensionswirtinnen usw. Es ist einerseits wunderbar ausführlich fabuliert und formuliert, andererseits aber auch extrem ausführlich. Ungefähr bis zur Hälfte des Buches (600 Seiten) war es für mich nur ein Lesegenuss. Danach allerdings – obwohl sich am Stil nichts änderte – fing ich an, mich mehr und mehr zu langweilen. Wirklich jede kleine und kleinste Nebenfigur wurde ausführlich beschrieben und ich begann mich zu fragen, wann denn die Geschichte fortgeführt wird – die eigentliche Geschichte von Gabriel. Für mich war am Ende diese Ausführlichkeit einfach des Guten zu viel.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Vierfachleben eines Spaniers....
von Marion Olßon aus Reutlingen am 03.06.2013
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Selten ist Gabriel zu Hause, denn als Fahrer für eine internationale Spedition, fährt er kreuzt und quer durch Europa. Und so fällt es gar nicht auf, dass Gabriel ein Doppelleben führt, oder soll man sagen, ein Vierfachleben? Denn erst als der Familienvater spurlos verschwindet, wird sein Geheimnis gelüftet und... Selten ist Gabriel zu Hause, denn als Fahrer für eine internationale Spedition, fährt er kreuzt und quer durch Europa. Und so fällt es gar nicht auf, dass Gabriel ein Doppelleben führt, oder soll man sagen, ein Vierfachleben? Denn erst als der Familienvater spurlos verschwindet, wird sein Geheimnis gelüftet und die vier Brüder erleben eine spannende Reise in die Vergangenheit ihres gemeinsamen Vaters .Und zeigen ein schillerndes Bild , denn in vier Ländern hat der Mann eine Frau und einen Sohn und alle heißen sie Christof. Ein wunderbar erzählter Roman, der tief in ein Leben blicken lässt und das Herz weich werden lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die vier Christophs
von einer Kundin/einem Kunden am 18.04.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Vier junge Männer um die 30 irgendwo in Mitteleuropa, die bislang nichts von der Existenz der anderen wussten. Alle tragen sie eine Variation des Namens Christof. Darüber hinaus teilen sie sich den Vater - Gabriel Delacruz, den sein Beruf als Möbelpacker in die verschiedensten Ecken Europas führt. Als Gabriel Delacruz... Vier junge Männer um die 30 irgendwo in Mitteleuropa, die bislang nichts von der Existenz der anderen wussten. Alle tragen sie eine Variation des Namens Christof. Darüber hinaus teilen sie sich den Vater - Gabriel Delacruz, den sein Beruf als Möbelpacker in die verschiedensten Ecken Europas führt. Als Gabriel Delacruz plötzlich verschwindet und Cristòfol, der katalanische Sprössling, die Wohnung in Barcelona durchsucht, stößt er auf die Existenz seiner drei Halbbrüder: Christopher, Christof und Christophe. Wer ist Gabriel Delacruz? Diese Frage wird ausführlich beantwortet; für meinen Geschmack zu ausführlich. Darüber hinaus erhält man Einblicke in die Leben von Bundó und Petroli, Kollegen Gabriels. Auch die Leben der vier Christofs sowie der Mütter, Sigrun, Sarah, Mireille und insbesondere Rita werden beleuchtet; ferner Personen, die in irgendeiner Weise sein Leben kreuzen. Ist der Anfang des Buches noch vielversprechend, so ziehen sich die Ausführungen zum Leben Gabriels und der Personen, die seinen Weg in irgendeiner Weise beeinflussen, in die Länge. Die Beschreibungen der einzelnen Personen ist langatmig und verwirrend. Die Erzählungen folgen aus dem Blickwinkel verschiedener Personen, sodass die Geschichte nicht flüssig ist. Es ist kein Roman, den man zwischendurch liest. Ich musste mich zwingen, dass Buch durchzulesen. Hält man durch, wird man dafür mit des Rätsels Lösung belohnt. Gabriel Delacruz, der von seiner Mutter ausgesetzt und von einer Fischverkäuferin erstmals gestillt wurde, wächst in dem Waisenhaus Casa de la Caritat auf und wird von Nonnen erzogen, bevor er im Alter von sieben Jahren von Maribel Rogent und Fernando Soldevila adoptiert wird. Gabriel soll den verstorbenen Sohnes des Paares, Cristóbal Soldevila Rogent ersetzen. Das Paar nennt ihn aus diesem Grund auch fortan Cristóbal. Für Maribel stellt Gabriel alias der zweite Cristóbal keinen adäquaten Ersatz dar, sodass Gabriel nach nur zwei Wochen zurück in die Casa de la Caritat gebracht wird. Im Alter von 16 Jahren wird Gabriel als Setzerlehrling in die von der Casa de la Caritat betriebenen Druckerein eingesetzt. Sein bester Freund Bundó, der eine Art Bruder für Gabriel darstellt, wird Möbelpacker. Frustriert von der Arbeit in der Druckerei stellt Gabriel sich ebenfalls bei Transportes y Mundanzas La Ibérica vor und wird eingestellt. Am Anfang ihrer Lehrzeit setzt der Chef sie nur bei Umzügen im Stadtgebiet von Barcelona ein. Die Arbeit führt Gabriel eines Tages zum Hause Soldevila/Rogent und die Geschichte der Christofs nimmt ihren Anfang. Für Gabriel ist "Cristóbal" ein anderes Wort von Glück bzw. - wie er erklärt - die Möglichkei, im Leben Glück zu haben. Nachdem La Ibérica auch international agiert, manövriert die Arbeit als Möbelpacker die Freunde Gabriel und Bundó sowie Petroli in verschiedene europäische Länder jenseits der Pyrenäen. Gabriel zeugt vier Söhne, die im Andenken an Cristóbal also Christof, Christopher, Christophe und Cristòbal heißen. Gabriel ist jedoch unfähig, die Beziehung zu den Söhnen und ihren Müttern aufrecht zu erhalten. Nach einem Unfall, bei dem Bundó ums Leben kommt, gibt Gabriel seinen Beruf als Möbelpacker auf und macht Karriere als Falschspieler. Er muss sich vor seinen Kontrahenten Miguélez und Feijoo über ein Jahr versteckt halten, und zwar in der Wohnung seiner Nachbarin Giuditta, mit der er eine Beziehung (oder Affaire) unterhält. Aufgrund der Inszenierung Giuditta lernen sich die vier Christofs kennen und es kommt zur Wiedervereinigung mit dem Vater. Fazit: Gute Gesichte, schlecht erzählt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz
von hessen am 23.10.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Gabriel Delacruz arbeitet Europaweit als Möbelpacker und hat in den verschiedensten Ländern so seine Affären, aus denen vier Kinder hervor gehen. Seine vier Söhne haben alle den Namen Christof in der jeweiligen Landessprache. Weder die Frauen noch die Söhne wissen von den anderen bis Gabriel eines Tages verschwindet und einer... Gabriel Delacruz arbeitet Europaweit als Möbelpacker und hat in den verschiedensten Ländern so seine Affären, aus denen vier Kinder hervor gehen. Seine vier Söhne haben alle den Namen Christof in der jeweiligen Landessprache. Weder die Frauen noch die Söhne wissen von den anderen bis Gabriel eines Tages verschwindet und einer seiner Söhne einen Hinweis auf seine Halbgeschwister findet. Die Söhne treffen sich, lernen sich kennen und es tauchen immer mehr Fragen bezüglich des Doppellebens ihres Vaters auf. Von seinem Doppelleben hat niemand etwas geahnt. Da er als LKW Fahrer in ganz Europa unterwegs war sind längere Abwesenheiten nicht aufgefallen. Gabriel Delacruz wurde in einem Kloster geboren und ist dort im Waisenhaus aufgewachsen. Dies mag erklären warum er nie mehr an einem festen Ort ausgehalten hat und nicht fest an einem Ort ansässig geworden ist. Der Roman erzählt, z.T. humorvoll, was Gabriel unterwegs, zusammen mit seinen zwei Kollegen alles erlebt hat und zeigt ein Leben voller ständiger Unruhe und Bindungsunfähigkeit auf. Nicht ganz einfach zu lesen aber durchaus lesenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz

Die irren Fahrten des Gabriel Delacruz

von Jordi Punti

(9)
Buch
19,99
+
=
Der Trafikant

Der Trafikant

von Robert Seethaler

(11)
Buch
11,00
+
=

für

30,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen