Thalia.de

Die Morde in der Rue Morgue

Englisch-Deutsch

Reclam Universal-Bibliothek

(2)
Portrait
Edgar Allan Poe (1809-49) gilt als bedeutendster Vertreter der amerikanischen Romantik und als Urvater der Kriminal- und phantastischen Literatur. Seine Kriminal- und Gruselgeschichten sind, ob als Gedicht oder Erzählung, in besonderem Maße von seinem analytischen Scharfsinn und seinem Hang zum Makaberen geprägt und haben einen großen Einfluss auch auf die europäische Literatur ausgeübt.
Dr. Siegfried Schmitz absolvierte ein breit gefächertes Studium, unter anderem der Biologie und ist heute freiberuflich tätig als Autor und Übersetzer.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Siegfried Schmitz
Seitenzahl 102
Erscheinungsdatum 1986
Serie Reclam Universal-Bibliothek 2176
Sprache Englisch, Deutsch
ISBN 978-3-15-002176-7
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 149/98/7 mm
Gewicht 55
Buch (Taschenbuch)
3,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein MUSS für jeden Krimifan
von Isabelle Dahinden aus Neudorf am 29.07.2011

"Die Morde in der Rue Morgue" wurde 1841 von Edgar Allan Poe publiziert und bildet somit eine der ersten Detektivgeschichten, die auch heute noch für viele Krimiautoren eine Vorbildfunktion einnimmt. Inhaltlich geht es um zwei Kameraden, der eine ist ein analytischer Denker, Auguste Dupin, der die Welt mit seinem... "Die Morde in der Rue Morgue" wurde 1841 von Edgar Allan Poe publiziert und bildet somit eine der ersten Detektivgeschichten, die auch heute noch für viele Krimiautoren eine Vorbildfunktion einnimmt. Inhaltlich geht es um zwei Kameraden, der eine ist ein analytischer Denker, Auguste Dupin, der die Welt mit seinem scharfen Kombinieren verstehen will. Er spricht mit seinen Kollegen (dem Ich-Erzähler) über einen brutalen und rätselhaften Mord, der sich in Paris ereignet hatte. Entsetzliche Schreie durchbrachen die Nacht, sodass Nachbarn und Gendarme in den vierten Stock des Haus stürmten. Sämtliche Türen und Fenster, die von aussen her zugänglich waren, waren allerdings verriegelt. Im Kamin entdeckte man die Leiche einer jungen Frau, die erdrosselt wurde. Später fand man die Leiche ihrer übel zugerichteten Mutter, deren Hals komplett durchgeschnitten war. Die beiden Morde mussten sich also in einem komplett verschlossenen Raum abgespielt haben, dennoch entkam der Mörder, ohne gefasst zu werden. Auguste Dupin und sein Kollege durchforschen kurzerhand selber den Tatort, da die Polizei völlig im Dunkeln tappt. Dupin kommt mit seinem unglaublichen Denkvermögen dem Täter auf die Spur... Ein Kriminalroman mit dem wohl überraschendsten Mörder!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein MUSS für jeden Krimifan
von Isabelle Dahinden aus Neudorf am 27.07.2011

"Die Morde in der Rue Morgue" wurde 1841 von Edgar Allan Poe publiziert und bildet somit eine der ersten Detektivgeschichten, die auch heute noch für viele Krimiautoren eine Vorbildfunktion einnimmt. Inhaltlich geht es um zwei Kameraden, der eine ist ein analytischer Denker, Auguste Dupin, der die Welt mit seinem... "Die Morde in der Rue Morgue" wurde 1841 von Edgar Allan Poe publiziert und bildet somit eine der ersten Detektivgeschichten, die auch heute noch für viele Krimiautoren eine Vorbildfunktion einnimmt. Inhaltlich geht es um zwei Kameraden, der eine ist ein analytischer Denker, Auguste Dupin, der die Welt mit seinem scharfen Kombinieren verstehen will. Er spricht mit seinen Kollegen (dem Ich-Erzähler) über einen brutalen und rätselhaften Mord, der sich in Paris ereignet hatte. Entsetzliche Schreie durchbrachen die Nacht, sodass Nachbarn und Gendarme in den vierten Stock des Haus stürmten. Sämtliche Türen und Fenster, die von aussen her zugänglich waren, waren allerdings verriegelt. Im Kamin entdeckte man die Leiche einer jungen Frau, die erdrosselt wurde. Später fand man die Leiche ihrer übel zugerichteten Mutter, deren Hals komplett durchgeschnitten war. Die beiden Morde mussten sich also in einem komplett verschlossenen Raum abgespielt haben, dennoch entkam der Mörder, ohne gefasst zu werden. Auguste Dupin und sein Kollege durchforschen kurzerhand selber den Tatort, da die Polizei völlig im Dunkeln tappt. Dupin kommt mit seinem unglaublichen Denkvermögen dem Täter auf die Spur... Ein Kriminalroman mit dem wohl überraschendsten Mörder!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0