Thalia.de

Die Namenlosen von Amrum

Ein Insel-Krimi

(4)

Steffen Stephan, Archivar aus Hamburg, hat sich 1964 gerade auf Amrum eingerichtet, da drückt ihm sein Institutsleiter eine Praktikantin aufs Auge. Gemeinsam erforschen sie den Friedhof der Namenlosen von Amrum. Merkwürdig allerdings, dass die Inselbewohner so wenig mitteilsam sind, was diesen Friedhof anbelangt. Bald wird Steffen und Lilianne der Boden unter den Füßen zu heiß, aber die Verfolger sind ihnen auf den Fersen.

Portrait
Jürgen Rath, gelernter Seemann mit Kapitänspatent, promovierter Historiker und Personalmanager, hat sich zunächst einen Namen als Schifffahrtshistoriker und Sachbuchautor gemacht. Mit seinen Kriminalromanen „Nordhörn" und „Im Schatten des Krans“ hat der Hamburger neben profunder Sachkenntnis sein großes erzählerisches Talent bewiesen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 28.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95400-455-3
Reihe Sutton Krimi
Verlag Sutton
Maße (L/B/H) 195/123/35 mm
Gewicht 395
Auflage 3. Auflage
Buch (Paperback)
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 15625598
    Schmetterling
    von Hartmut Rissmann
    Buch
    12,80
  • 33791092
    Todesmarsch
    von Stephen King
    (6)
    Buch
    9,99
  • 3886628
    Ein Totenhemd für den Erzbischof
    von Peter Tremayne
    (1)
    Buch
    12,99
  • 40891231
    Roter Falter / Inspektor Pekkala Bd.4
    von Sam Eastland
    Buch
    9,99
  • 39754315
    Das Geheimnis des Strandvogts
    von Volker Streiter
    (4)
    Buch
    12,95
  • 15516808
    Höllenjagd / Isaac Bell Bd.1
    von Clive Cussler
    (3)
    Buch
    8,95
  • 46284908
    Zerbrochene Puppen
    von Sascha Behringer
    Buch
    14,90
  • 41063427
    Die Vollpfostenmasche
    von Ria Klug
    Buch
    9,99
  • 33776119
    Das Geheimnis des weißen Bandes
    von Anthony Horowitz
    (17)
    Buch
    9,99
  • 30578747
    Der verbotene Duft
    von Brigitte Janson
    (2)
    Buch
    8,99
  • 42153402
    Canterbury Serenade
    von Gitta Edelmann
    (1)
    Buch
    11,95
  • 42995584
    Der Jeschua-Schrein
    von Dirk Röse
    Buch
    4,95
  • 39188638
    Ihr findet mich nie / Charles Boxer Bd.2
    von Robert Wilson
    (1)
    Buch
    14,99
  • 40414894
    Vino mortale / Commissario Cozzoli Bd.2
    von Kirsten Mit einem Nachwort Wulf
    Buch
    9,99
  • 37921975
    Inselgrab
    von Bent Ohle
    Buch
    12,90
  • 2985480
    Der Tote im Fleet
    von Boris Meyn
    (1)
    Buch
    9,99
  • 44342078
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (45)
    Buch
    19,99
  • 45030181
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    (8)
    Buch
    15,90
  • 45312950
    Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
    von Nele Neuhaus
    (126)
    Buch
    22,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Die Namenlosen von Amrum
von dorli am 25.06.2015

Amrum 1964. Der Friedhofsforscher und Archivar Steffen Stephan entdeckt bei einem Spaziergang den Friedhof der Angeschwemmten - wenige Gräber mit schlichten Holzkreuzen, auf denen nicht die Namen der Verstorbenen, sondern jeweils nur das Datum ihres Fundes am Strand vermerkt wurde. Steffens Neugierde ist geweckt, er möchte die Identität der... Amrum 1964. Der Friedhofsforscher und Archivar Steffen Stephan entdeckt bei einem Spaziergang den Friedhof der Angeschwemmten - wenige Gräber mit schlichten Holzkreuzen, auf denen nicht die Namen der Verstorbenen, sondern jeweils nur das Datum ihres Fundes am Strand vermerkt wurde. Steffens Neugierde ist geweckt, er möchte die Identität der Toten klären und beginnt nachzuforschen. Unterstützt wird er dabei von der Praktikantin Lilianne Feldmann. Schnell müssen die beiden jedoch feststellen, dass ihre Recherchen auf der Insel nicht gerne gesehen sind… In seinem historischen Krimi „Die Namenlosen von Amrum“ nimmt Jürgen Rath den Leser mit auf Reise an die Nordseeküste in die 1960er Jahre. Es ist dem Autor hervorragend gelungen, Ort und Zeit zu beschreiben und die auf der Insel vorherrschende Stimmung zu vermitteln - ruckzuck war ich mittendrin im Geschehen und habe mich mit Steffen und Lilianne auf eine spannende Suche nach dem Geheimnis gemacht, das die Amrumer sorgsam auf dem kleinen Friedhof versteckt haben und auf keinen Fall preisgeben wollen. Steffen und Lilianne beginnen mit einer sehr intensiven Recherchearbeit, sie stöbern in Bibliotheken und Archiven, um den Ungereimtheiten bei der Belegung der Gräber auf die Spur zu kommen. Die Nachforschungen auf Amrum selbst gestalten sich als besonders schwierig, denn die verbohrte Inselgemeinde ist wenig auskunftsfreudig, gibt auf Fragen entweder gar keine Antwort oder speist die beiden mit Halbwahrheiten ab. Man kann im Verlauf der Handlung die wachsende Abneigung einiger Insulaner deutlich spüren, sie werden immer unfreundlicher, schließlich sogar aggressiv. Jürgen Rath hat ein gutes Gespür für Charaktere, seine Akteure wirken sehr echt und natürlich. Steffen ist ein Kind seiner Zeit. Er ist akkurat, bieder und ordnungsliebend, Anstand und Etikette sind ihm wichtig. Dass er sich zu drei ganz unterschiedlichen Frauen hingezogen fühlt, verwirrt den 33-jährigen sehr und dass sich mit keiner der Damen eine wirkliche Beziehung ergeben will, verstört ihn noch mehr. Lilianne ist ganz anders. Die Studentin ist modern und quirlig und kommt frech und ein wenig respektlos daher und bringt damit eine große Portion Schwung in Steffens Leben. Bei den unterschiedlichen Standpunkten der beiden bleibt es natürlich nicht aus, dass sie das eine oder andere Mal kräftig aneinanderrasseln und so beim Leser für humorvolle Unterhaltung sorgen. Auch alle anderen Figuren spielen die ihnen zugedachten Rollen ausgezeichnet, beleben mit ihren Eigenarten die Szenerie und machen das ganze Geschehen sehr glaubwürdig. „Die Namenlosen von Amrum“ ist ein spannend erzählter, unblutiger Krimi, der die 1960er Jahre lebendig werden lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Interessanter Inselkrimi
von mabuerele am 04.06.2015

Wir schreiben das Jahr 1964. Der Archivar und Friedhofsforscher Steffen soll sich ein neues Konzept für seine Veröffentlichungen einfallen lassen, sonst ist sein Arbeitsplatz in Gefahr. Für einige Tage begibt er sich zum Heilfasten und Nachdenken auf die Insel Amrum. Dort stößt er auf den Friedhof der Namenlosen. Doch seine... Wir schreiben das Jahr 1964. Der Archivar und Friedhofsforscher Steffen soll sich ein neues Konzept für seine Veröffentlichungen einfallen lassen, sonst ist sein Arbeitsplatz in Gefahr. Für einige Tage begibt er sich zum Heilfasten und Nachdenken auf die Insel Amrum. Dort stößt er auf den Friedhof der Namenlosen. Doch seine Fragen und Nachforschungen stoßen bei den Einheimischen auf Misstrauen und Ablehnung. Der Autor hat einen abwechslungsreichen historischen Krimi geschrieben. Das Buch lässt sich gut lesen. Dazu tragen die angenehme Schriftgröße und die kurzen Kapitel bei. Die Protagonisten sind gut charakterisiert. Für Steffen ist das sein zweiter Fall. Er nimmt seine Arbeit ernst und fällt durch sein akribisches Vorgehen auf. Nur mit Frauen hat er kein glückliches Händchen. Lilianne, die Praktikanten, bringt frischen Wind in die Ermittlungen. Jung und ungestüm will sie vieles ändern. Die Inselbewohner bleiben lange undurchsichtig, will heißen, dass Freund und Feind nur schwer auseinander zu halten sind. Trotzdem finden sich dort einige interessante Charaktere. Die namenlosen Toten sind Opfer des Meeres. Steffen möchte ihnen ein Gesicht geben und ihr Schicksal erforschen. Der Autor versteht es, die eher trockene Archivarbeit lebendig und nachvollziehbar darzustellen. Was heute mit modernen Technik in wenigen Stunden zu ermitteln ist, dauerte damals Wochen und Monate. Der Schriftstil zeichnet sich durch seine Genauigkeit aus. Nicht nur Land und Leute, auch die Nachforschungen werden detailgenau wiedergegeben. Die gekonnte Verwendung von Metaphern und Vergleichen sorgt für Anschaulichkeit. Der trockene Humor zauberte mir häufig ein Lächeln auf die Lippen. Das Buch ist in 5 Teile gegliedert. Eine Besonderheit sind die kursiven Abschnitte im zweiten und dritten Teil. Hier führt mich der Autor noch weiter zurück in die Vergangenheit. Im zweiten Teil wird die Geschichte eines Schiffsunglück aufgearbeitet bis zu dem Moment, wo der Kapitän eine fatale Fehlentscheidung trifft. Sein Grab befindet sich auf Amrum. Im dritten Teil geht es um die Sammelleidenschaft eines ehemaligen Kapitäns, der alle Zeitungsausschnitte über Schiffskatastrophen sammelt. Das Buch zeigt erneut, dass die Folgen von Krieg und Nazizeit lange nicht überwunden waren. Dem Autor ist es sehr gut gelungen, den Geist der 60er Jahre lebendig zu machen. Als aufmerksamer Leser findet man viele Kleinigkeiten, die heute nur noch ein Schmunzeln hervorrufen. Erwähnt sei der erste Kopierer, dem Steffen überhaupt keine Zukunft voraussagte. Zu Beginn des Buches befindet sich eine Karte der Insel Amrum, die die Orientierung während des Lesens erleichtert. Im Anhang befindet sich Liliannes Zeichnung vom Friedhof und ein Glossar über seemännische Begriffe. Außerdem hat der Autor alle Information über die Gräber auf Amrum zusammengetragen. In zwei Epilogen werden Wahrheit und Fiktion voneinander getrennt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Auf geschickte Art hat mich der Autor in die Vergangenheit geführt. Es ist ein eher leiser Krimi, in dem viel hinterfragt wird und kaum Blut fließt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rezension zu "Die Namenlosen von Amrum"
von Zsadista am 02.06.2015

Sozialhistorisches Institut in Hamburg. Die Gruppe um die Erforschung von Gräbern wird aufgelöst, weil ihre Artikel keine Abnehmer mehr findet. Nur der Archivar Steffen Stephan bleibt über und soll ein neues Konzept erstellen. Da macht er erst einmal Urlaub auf Amrum um seinen Kopf frei zu bekommen. Und wenn... Sozialhistorisches Institut in Hamburg. Die Gruppe um die Erforschung von Gräbern wird aufgelöst, weil ihre Artikel keine Abnehmer mehr findet. Nur der Archivar Steffen Stephan bleibt über und soll ein neues Konzept erstellen. Da macht er erst einmal Urlaub auf Amrum um seinen Kopf frei zu bekommen. Und wenn er schon einmal dort ist, macht er auch gleich eine heilsame Diät. Auf seinen ausgedehnten Spaziergängen findet er auch den örtlichen Friedhof der angeschwemmten Toten. Namenlose Menschen, die hier ihre letzte Ruhe gefunden haben. Noch in Gedanken, ob dies vielleicht eine neue Aufgabe wäre, wird ihm eine neue Praktikantin an die Seite gestellt. Und nicht nur das, sie kommt auch gleich nach Amrum um ihren neuen Chef kennen zu lernen. Zusammen versuchen sie, näheres über die Namenlosen heraus zu finden. Doch je tiefer sie graben umso weniger Antworten bekommen sie. Die komplette Insel scheint bei der Nachfrage über die Leichen zu verstummen. Was haben die Amrumer zu verbergen? „Die Namenlosen von Amrum“ ist ein richtiger Insel Krimi. Vieles dreht sich um die Insel Amrum und die nähere Umgebung. Die Insel ist sehr gut beschrieben und man könnte fast die Meeresluft beim Lesen riechen. Die Aufmachung des Buches ist sehr gelungen. Gleich am Anfang findet man eine Karte der Insel auf der alle wichtigen Orte markiert sind. Am Ende gibt es dann Epilog 1 und 2, sowie einen Anhang. Alle drei Kapitel sind sehr anschaulich und informativ. Mir hat dies wirklich sehr gefallen. Der Autor versteht es auch sehr spannend und flüssig zu schreiben. Der Spannungsbogen stieg stetig an. Mir hat der Hintergrund der historischen Forschung sehr gut gefallen. Die Einblicke in die Arbeit von Historikern war sehr spannend. Einzig kam ich mit den Protagonisten nicht klar. Steffen sowie Lilianne und Margarete waren mir den kompletten Roman über unsympathisch. Und dies änderte sich bis zum Schluss hin auch nicht. Steffen war einfach ein Typ Mann, den ich nicht mag. Lilianne und Margarete waren einfach an sich unsympathisch. Es machte mir allerdings im Kompletten nicht viel aus, weil die Hintergründe der Geheimnisse und Forschungen sehr gut gefallen haben. Und Protagonisten müssen ja auch nicht immer liebenswert und sympathisch sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Friedhof der Namenlosen
von janaka aus Rendsburg am 30.05.2015

Amrum 1964: Der Friedhof der Namenlosen weckt das Interesse vom Hamburger Archivar Steffen Stephan. Mit seiner Praktikantin Lilianne Feldmann versucht er den Toten Namen zu geben, doch das ist gar nicht so einfach. Warum sträuben sich die Inselbewohner so sehr und behindern die Recherchen? Welches Geheimnis steckt hinter diesem... Amrum 1964: Der Friedhof der Namenlosen weckt das Interesse vom Hamburger Archivar Steffen Stephan. Mit seiner Praktikantin Lilianne Feldmann versucht er den Toten Namen zu geben, doch das ist gar nicht so einfach. Warum sträuben sich die Inselbewohner so sehr und behindern die Recherchen? Welches Geheimnis steckt hinter diesem Friedhof? Nordsee 1954: Hier geht es um die Fahrt der "Reind" und der Kampf gegen die raue See und dem plötzlich auftauchenden Sturm. Die Reind und die vier Seeleute verlieren den Kampf. Wie passen diese beiden Geschichten zusammen? "Die Namenlosen von Amrum" von Jürgen Rath ist der zweite Band um den Archivar und Historiker Steffen Stephan und eine gelungene Fortsetzung. Dieses Buch kann auch ohne Kenntnisse des ersten Bandes gelesen werden, denn die Handlungen sind in sich abgeschlossen. Der Einstieg ist ziemlich leicht, der Autor führt mich als Leser langsam an die Geschichte heran, ich lerne die Insel Amrum und seine Bewohner kennen. Das sind so typische Friesen, wortkarg, stur und eigensinnig. Sie lassen Steffen mit seinen Fragen ordentlich auflaufen. Der Schreibstil ist spannend und flüssig, die Beschreibungen der Recherchen sind sehr authentisch, ich fühlte mich in meine Schulzeit zurückversetzt, kein Internet und kein PC. Auch die andere Merkmale aus den 60er sind gut umgesetzt worden, hier gibt es noch ein Fräulein, duzen ist auch noch nicht so angesagt und eine Frau, die flirtet und die Initiative ergreift, ist sehr fortschrittlich. Man spürt, dass der Autor weiß, wovon er schreibt. Sein Fachwissen als Seemann und Historiker haben ihm dabei geholfen, der Rest wurde genauestens recherchiert. Die Beschreibungen der Schauplätze sind sehr realistisch und anschaulich. Ich konnte die salzige Luft riechen und den Wind auf meiner Haut spüren. Amrum und sein Friedhof (den gibt es tatsächlich) haben mich neugierig gemacht und mit Hilfe der Karte am Anfang des Buches konnte ich die Wege von Steffen und Lilianne mitgehen. Den Protagonisten hat der Autor Jürgen Rath Leben eingehaucht. Steffen ist so herrlich "verschroben" und ein ziemlicher Pedant. Mit Lilianne wird ihm das komplette Gegenteil an die Seite gestellt, sie ist offen und sehr fortschrittlich. Die beiden muss man einfach mögen. Im Laufe des Buches wird aus ihnen ein echt gutes Team. Zuerst angesprochen hat mich das Cover, der Blick über die weite Nordsee… ein Blick den ich sehr liebe. Dadurch dass die Wolken die Sonne etwas verdecken, wird eine düstere Stimmung erzeugt, die sehr gut zum Buch passt. Fazit: Ein gut recherchierter Krimi, bei dem sich die Spannung langsam aufbaut und mit einem fulminanten Finale endet. Ich kann dieses Buch jeden empfehlen, der gerne Krimis liest und die Eigenheiten der Norddeutschen mag. (Ich bin übrigens auch eine Norddeutsche!)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Namenlosen von Amrum

Die Namenlosen von Amrum

von Jürgen Rath

(4)
Buch
12,99
+
=
Inselblut

Inselblut

von Bent Ohle

(1)
Buch
10,90
+
=

für

23,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen