Thalia.de

Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

Roman

(37)
»Ein wirklich großer Roman über wahre Freundschaft und die Liebe zur Literatur.«
Arndt Stroscher, astrolibrium.de, 9.4.2015
»Rasant, witzig, warmherzig geschrieben... Eine Hommage an das Geschichtenerzählen und an das Leben mit und trotz allen Widrigkeiten.«
Silke Arning, SWR1, 5.4.2015
»Ein melancholischer, wütender, aber auch sehr komischer Roman über die Suche nach dem richtigen Leben.«
Kathrin Horster, Stuttgarter Zeitung, 5.3.2015
»Dieser tolle Roman erzählt über die Sehnsucht nach Liebe, über den Tod, über Väter und Söhne, über Bücher und die Kraft der Fantasie.«
Aachener Zeitung, 21.3.2015
»Der zweite Roman des 33-jährigen Schriftstellers David Whitehouse ist ein fantastischer Road-Trip durch die Welt der Literatur. Das Tragische versteckt sich hinter dem Schönen, zeigt sich immer wieder mit erschreckender Deutlichkeit und wird durch die überbordende Fantasie und den unbedingten Lebenswillen eines zwölfjährigen Jungen wieder in die Schranken gewiesen. Ein ungewöhnlicher Roman: tragisch, komisch und herzergreifend.«
Mainpost, 17.2.2015
»Selten habe ich ein Buch abgeschlossen, das einfach nur schön war. "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" hat dieses Prädikat mehr als verdient.«
Jutta Ladwig, Literatur-Community, 21.2.2015
Portrait
David Whitehouse wurde 1981 in Nuneaton, England geboren. Sein Debut »Bed« wurde 2010 mit dem »To Hell with Prizes Award« ausgezeichnet. Er lebt in London.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 314
Erscheinungsdatum 21.02.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-50148-3
Verlag Tropen
Maße (L/B/H) 213/148/32 mm
Gewicht 519
Originaltitel Mobile Library
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39188226
    Ein Buchladen zum Verlieben
    von Katarina Bivald
    (17)
    Buch
    19,99
  • 25750876
    Skippy stirbt
    von Paul Murray
    (12)
    Buch
    26,00
  • 37699317
    84, Charing Cross Road
    von Helene Hanff
    (3)
    Buch
    14,99
  • 37356816
    Das Lavendelzimmer
    von Nina George
    (14)
    Buch
    9,99
  • 44253323
    Ein Buchladen zum Verlieben
    von Katarina Bivald
    (5)
    Buch
    9,99
  • 42570891
    Rosmarinträume
    von Katrin Tempel
    (2)
    Buch
    9,99
  • 42555278
    Der erste Tag vom Rest meines Lebens
    von Lorenzo Marone
    (7)
    Buch
    16,99
  • 40895904
    Funny girl
    von Anthony McCarten
    (3)
    Buch
    13,00
  • 40414906
    Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel
    von Bradley Somer
    (2)
    Buch
    14,99
  • 44253173
    Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek
    von David Whitehouse
    (2)
    Buch
    9,99
  • 44723897
    Alle Toten fliegen hoch - Amerika
    von Joachim Meyerhoff
    Buch
    19,99
  • 44127757
    Weil sie das Leben liebten
    von Charlotte Roth
    (6)
    Buch
    9,99
  • 36619965
    Die Buchhändlerin von Orvieto
    von Valentina Pattavina
    (1)
    Buch
    8,99
  • 42492202
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (63)
    Buch
    19,95
  • 39323990
    Ein ganz besonderes Jahr
    von Thomas Montasser
    (4)
    Buch
    18,00
  • 26106490
    Hand aufs Herz
    von Anthony McCarten
    (5)
    Buch
    10,90
  • 42492196
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (35)
    Buch
    9,99
  • 40986485
    Das Olivenhaus
    von Margherita Balbi
    (2)
    Buch
    14,99
  • 45526287
    Nachts an der Seine
    von Jojo Moyes
    (5)
    Buch
    8,00
  • 45298318
    Nussschale
    von Ian McEwan
    (2)
    Buch
    22,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Unerwartet außergewöhnlich.“

Maren Mähnß, Thalia-Buchhandlung Trier

Bobbys Mutter ist vor Jahren verschwunden, sein Vater straft ihn mit Nichtachtung und sein bester Freund Sunny liegt seit einem Unfall im Krankenhaus. Es droht, ein sehr einsamer Sommer zu werden, doch dann trifft Bobby Rosa und ihre Mutter Val und das Abenteuer seines Lebens nimmt seinen Lauf. Herzergreifend! Bobbys Mutter ist vor Jahren verschwunden, sein Vater straft ihn mit Nichtachtung und sein bester Freund Sunny liegt seit einem Unfall im Krankenhaus. Es droht, ein sehr einsamer Sommer zu werden, doch dann trifft Bobby Rosa und ihre Mutter Val und das Abenteuer seines Lebens nimmt seinen Lauf. Herzergreifend!

„Einfach weg“

Joke Hoogendoorn, Thalia-Buchhandlung Leer (Ostfriesland)

Ich muss zugeben, dass ich bei diesem Buch für den Titel und das Cover gefallen bin. Dieses Buch muss etwas ganz Besonderes sein, so war ich überzeugt. Ist es das dann auch? Ja, ist es, obwohl ganz anders, als ich zuerst gedacht habe.

Wenn Val mit ihrer Tochter Rosa, dem Hund Bert und Bobby in dem Bücherbus wegfährt, will sie doch
Ich muss zugeben, dass ich bei diesem Buch für den Titel und das Cover gefallen bin. Dieses Buch muss etwas ganz Besonderes sein, so war ich überzeugt. Ist es das dann auch? Ja, ist es, obwohl ganz anders, als ich zuerst gedacht habe.

Wenn Val mit ihrer Tochter Rosa, dem Hund Bert und Bobby in dem Bücherbus wegfährt, will sie doch nur eins: Bobby aus seiner aussichtslosen Lage retten. Dass sie sich dann vor der Polizei verstecken müssen, war so nicht geplant. Auch nicht, dass sie mit ihrem neuen Reisemitglied Joe nach Schottland fahren, um dort nach seinem Elternhaus zu suchen. Sie machen es aber, und es wird eine ganz besondere Reise.

Ob die Geschichte gut ausgeht? Ich weiß nicht so recht, aber ich glaube schon. Ich wünsche mir, dass das Leben für Val, Rosa, Bobby, Joe und Bert besser wird. Denn verdient haben sie es! Eine schöne Geschichte ist sie auf jeden Fall!

David Möckel, Thalia-Buchhandlung Coburg

Mit Büchern reisen, was gibt es schöneres! Mit Büchern reisen, was gibt es schöneres!

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Eine tragikomische Geschichte, die aber nicht so leicht daher kommt wie es der Klappentext erwarten lässt;-) eine wirkliche Empfehlung! Eine tragikomische Geschichte, die aber nicht so leicht daher kommt wie es der Klappentext erwarten lässt;-) eine wirkliche Empfehlung!

Simon Marshall, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Verrückte Charaktere, die sich auf eine verrückte Reise durch England machen. Unterhaltsam, lustig, traurig und voller Überraschungen. Ein literarischer Genuß! Verrückte Charaktere, die sich auf eine verrückte Reise durch England machen. Unterhaltsam, lustig, traurig und voller Überraschungen. Ein literarischer Genuß!

„Zu viel erwartet“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Nun ja, was soll ich sagen...."Die Reise..." konnte mich leider in keiner Weise wirklich packen. Weder inhaltlich noch sprachlich. Insgesamt zu verworren, zu verrückt vielleicht. Zumindest zu Anfang. Schade, hatte mir mehr davon versprochen. Nun ja, was soll ich sagen...."Die Reise..." konnte mich leider in keiner Weise wirklich packen. Weder inhaltlich noch sprachlich. Insgesamt zu verworren, zu verrückt vielleicht. Zumindest zu Anfang. Schade, hatte mir mehr davon versprochen.

Marta Magdalena Urban, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Anders- aber wirklich interessant! Hat mich wirklich gerührt und ich habe es innerhalb von einem Tag gelesen! Daumen hoch!:) Anders- aber wirklich interessant! Hat mich wirklich gerührt und ich habe es innerhalb von einem Tag gelesen! Daumen hoch!:)

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39188226
    Ein Buchladen zum Verlieben
    von Katarina Bivald
    (17)
    Buch
    19,99
  • 39323990
    Ein ganz besonderes Jahr
    von Thomas Montasser
    (4)
    Buch
    18,00
  • 40414906
    Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel
    von Bradley Somer
    (2)
    Buch
    14,99
  • 42426365
    Das Rosie-Projekt
    von Graeme Simsion
    (3)
    Buch
    12,00
  • 39162551
    Meine wundervolle Buchhandlung
    von Petra Hartlieb
    (10)
    Buch
    18,00
  • 22767823
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (43)
    Buch
    16,95
  • 47662280
    Das Lavendelzimmer
    von Nina George
    Buch
    12,00
  • 15151828
    Die Eleganz des Igels
    von Muriel Barbery
    (21)
    Buch
    14,90
  • 25750876
    Skippy stirbt
    von Paul Murray
    (12)
    Buch
    26,00
  • 28855194
    Das also ist mein Leben
    von Stephen Chbosky
    (28)
    Buch
    12,99
  • 32174335
    Simpel
    von Marie-Aude Murail
    (2)
    Buch
    11,00
  • 39188129
    Das Glück der Worte
    von Sonia Laredo
    (1)
    Buch
    14,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
37 Bewertungen
Übersicht
26
10
1
0
0

Wilde Reise in einem Bücherbus
von einer Kundin/einem Kunden am 27.07.2016

Bobby Nuskus Mutter ist verschwunden. Er lebt nun bei seinem Vater und dessen neuer Freundin Cindy und wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr seiner Mutter. Soviel sei vorab verraten: Der Verbleib der Mutter wird im Laufe des Buches geklärt und meine dahingehenden Vermutungen bestätigt. Die Zeit vertreibt er sich mit seinem... Bobby Nuskus Mutter ist verschwunden. Er lebt nun bei seinem Vater und dessen neuer Freundin Cindy und wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr seiner Mutter. Soviel sei vorab verraten: Der Verbleib der Mutter wird im Laufe des Buches geklärt und meine dahingehenden Vermutungen bestätigt. Die Zeit vertreibt er sich mit seinem einzigen Freund Sunny Clay, der Bobby um jeden Preis beschützen will. Deswegen hat er sich in den Kopf gesetzt, ein Cyborg zu werden. Der scheitert natürlich. Anstatt eine Gestalt – halb Mensch, halb Maschine – zu werden, wird Sunny nur schwer verletzt. Vielleicht ist genau das der Grund, warum Sunny mit seiner Mutter nach Südengland zieht. Nun hat Bobby auch noch seinen besten Freund verloren. Man würde Bobby nicht zwingend als mutig bezeichnen. Aber er hat ein großes Herz. Eines Tages – noch vor Sunnys Umzug – trifft er die etwa gleichaltrige und geistig behinderte Rosa Reed. Das Zusammensein währt nicht lange, denn drei stadtbekannte Rowdies erscheinen auf der Bildfläche. Entgegen Bobbys Rate ergreift die gutmütige Rose nicht die Flucht. Von den Schlägern wird ihr mächtig zugesetzt. Bobby, der in seinem Versteck alles mit angehört hat, begleitet Rosa nach Hause, wo ihre Mutter Bobby für den Übeltäter hält oder zumindest einen Freund der Schläger. Bobby beschließt, die Sache in seine Hände zu nehmen. Die Rache ist zwar äußerst wirkungsvoll, handelt Bobby aber noch mehr Ärger ein. Dabei hat er davon schon mehr als Genug. Seinem Vater kann er es nicht recht machen. Vielleicht ist das auch nur die Rache für das Verschwinden seiner Frau. So oder so ist Bobby den Handgreiflichkeiten seines Vaters ausgesetzt. Hämatome zieren ständig seinen Körper. Val putzt ihrerseits den Bibliotheksbus, dessen Betrieb nun eingestellt werden soll und sie ihre Anstellung verliert. Diese Arbeit gibt ihr ausreichend Freiraum, sich um die speziellen Belange ihrer Tochter zu kümmern. Schnell entwickelt sich eine tiefe Verbundenheit zwischen den dreien (Val, Rosa und Bobby); eine Freundschaft, die Bobbys Vater nicht gutheißt und den Umgang mit seinem strikt untersagt. Als Val eines Tages die zahlreichen Blessuren auf Bobbys bemerkt, lädt sie Bobby zu einer Abenteuerreise im Bücherbus ein. Eine verrückte Reise quer durch das vereinigte Königreich beginnt. Die Geschichte ist ansprechend geschrieben. Jede einzelne Hauptfigur hat ihr (mehr oder weniger dunkles) Geheimnis und ein (mehr oder weniger schweres) Los zu tragen. Eine sehr rührende Geschichte, die trotzdem nicht ins Sentimentale oder Melancholische verfällt. Nebenbei wird auf zahlreiche weltbekannte Bücher Bezug genommen, wobei ich die Umsetzung hier wesentlich besser finde, als im Buch "Die Seiten der Welt". Einfach nur ein wunderbar erzähltes Buch, das ich auf jeden Fall noch ein weiteres Mal lesen werde. Ein richtiger Lesegenuss.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Literatur im Gepäck
von einer Kundin/einem Kunden aus Krefeld am 20.06.2016

Der zwölfjährige Junge Bobby Nusku hat es nicht leicht im Leben. Wenn sein Vater ihn überhaupt mal beachtet, dann um ihn zu schlagen. Auch seine neue Freundin kümmert sich nicht um ihn. Bobby hofft, dass seine Mutter endlich nach Hause zurückkehrt. Zum Glück gibt es da noch seinen besten... Der zwölfjährige Junge Bobby Nusku hat es nicht leicht im Leben. Wenn sein Vater ihn überhaupt mal beachtet, dann um ihn zu schlagen. Auch seine neue Freundin kümmert sich nicht um ihn. Bobby hofft, dass seine Mutter endlich nach Hause zurückkehrt. Zum Glück gibt es da noch seinen besten Freund Sunny, der ihn immer beschützen will und deshalb mit Bobbys Hilfe ein Cyborg werden will. In seiner Nachbarschaft lebt auch noch das Mädchen Rosa zusammen mit ihrer Mutter Val. Auch sie haben es nicht leicht im Leben. Rosa ist nicht wie normale Kinder. Durch einen Zufall lernt Bobby sie kennen und freundet sich mit ihr an. Er verbringt viel Zeit mit den beiden, da ihn zu Hause ja keiner vermisst. Val nimmt Bobby mit zu ihrem Arbeitsplatz. Sie putzt den Bücherbus. Bobby darf sich Bücher ausleihen und wird zum begeisterten Leser. Nach den Ferien geschehen unheilvolle Dinge. Sunny kommt nicht mehr zur Schule und Val verliert ihre Arbeit. In einer Kurzschlussreaktion beschließt Val den Bücherbus zu stehlen und sich mit den beiden Kindern auf die Reise zu machen. Unterwegs treffen sie auf Joe, dessen Vergangenheit auch alles andere als glücklich war. Zusammen erlebt diese neue "Familie" eine skurrile Abenteuerreise quer durch England. Mich hat das Buch von der ersten Seite an gefesselt. Die Charaktere sind so liebevoll und authentisch beschrieben, dass sie mir schnell ans Herz gewachsen sind. Die Story ist oft tragisch, es bleibt aber auch immer Hoffnung auf ein gutes Ende. Das Buch bringt gut zum Ausdruck, wie wichtig Freundschaft, Liebe und Geborgenheit im Leben sind. Was mir natürlich auch gefallen hat, ist die Begeisterung der Protagonisten für die Literatur. Wie schön kann es doch sein, in einem Buch zu versinken. In diesem Buch konnte ich versinken! Von mir aus hätte die Reise etwas länger sein können. Das Buch war viel zu schnell zu Ende!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek
von miss.mesmerized am 02.01.2016

Der 12-jährige Bobby und sein Freund Sunny versuchen letzteren in einen Cyborg zu verwandeln, damit dieser sie vor den mobbenden Kindern in der Schule und Nachbarschaft beschützen kann. Doch sie scheitern bei ihrem Versuch und plötzlich steht Bobby alleine da und muss mit den Widrigkeiten des Lebens ohne seinen... Der 12-jährige Bobby und sein Freund Sunny versuchen letzteren in einen Cyborg zu verwandeln, damit dieser sie vor den mobbenden Kindern in der Schule und Nachbarschaft beschützen kann. Doch sie scheitern bei ihrem Versuch und plötzlich steht Bobby alleine da und muss mit den Widrigkeiten des Lebens ohne seinen Freund fertig werden. Als der auf die kleine Rosa und deren Mutter Val trifft, erlebt er erstmals eine liebende Familie, die so ganz anders ist wie sein Vater, der ihn regelmäßig verprügelt. nach einem Zwischenfall in der Schule beschließt Val mit den Kinder in einer mobilen Bücherei, die sie zuletzt betreute und die vor der Schließung steht, auf einen unglaublichen Roadtrip durch England zu gehen. Unterwegs erleben sie so einiges und treffen auf Joe, einen weiteren Außenseiter, der die kleine Pseudofamilie jedoch perfekt komplettiert. Ein liebenswertes Buch, das zwischen großer Unterhaltung, die man mit einem Lächeln auf den Lippen liest und jeder Menge Stoff zum nachdenken. Die Familienbeziehungen, die vorgestellt werden, die allesamt katastrophal, insbesondere die Jungs/Männer haben unglaublich unter ihren Vätern zu leiden und müssen permanente Demütigungen und physische Gewalt aushalten. Daneben gibt es geradezu märchenhafte Elemente, die einem wirklich Freude bereiten. David Whitehouse gelingt es auch mit seinem Schreibstil immer wieder urkomische Situationen zu kreieren, die einem laut auflachen lassen, insbesondere die Episode um die Cyborg Verwandlung ist herrlich, die Naivität, die er den Jungs in den Mund legt, macht das Buch zu einem großen Lesevergnügen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die reise mit der gestohlenen B....
von einer Kundin/einem Kunden aus Mengen am 28.11.2015

Nachdem ich die Leseprobe des Buches gelesen hatte, bin ich mit gemischten Gefühlen an das Buch herangegangen. Aber das Buch hat mich im wahrsten Sinne des Wortes wirklich positiv überrascht. Es ist sehr schön, einfühlsam und spannend geschrieben, so dass ich Mühe hatte, es nicht in einem Zug durchzulesen. Das... Nachdem ich die Leseprobe des Buches gelesen hatte, bin ich mit gemischten Gefühlen an das Buch herangegangen. Aber das Buch hat mich im wahrsten Sinne des Wortes wirklich positiv überrascht. Es ist sehr schön, einfühlsam und spannend geschrieben, so dass ich Mühe hatte, es nicht in einem Zug durchzulesen. Das zentrale Theam des Buches dreht sich um den Begriff " Familie". Nicht die Familie, in die man hineingeboren wurde, sondern die durch das Zusammensein verschiedener Leute, entstehen kann. Die Personen die hier aufeinandertreffen sind von ihrem bisherigen Leben nicht besonders verwöhnt. Da gibt es den zwölfjährigen Bobby, dessen schwangere Mutter, bereit in seiner frühen Kindheit durch einen tragischen Autounfall ums Leben gekommen ist. Er wächst bei seinem Vater und dessen Freundin in einem lieblosen zu Hause auf. Eine weiter wichtige Rolle spielt die Nachbarin Val, die Putzfrau im Bücherbus ist und eine behinderte Tochter, nämlich Rosa hat. Nachdem Bobbys bester Freund, Sunny weggezogen ist, freundet er sich mit den beiden an. Gemeinsam beschließen sie, mit dem Bücherbus wegzufahren. Da beginnt dann die abenteurliche Reise, während derer sie noch auf Joe stoßen. Joe hat auch ein bewegte Vergangenheit hinter sich. Mehr möchte ich jetzt aber nicht verraten. Das Buch ist absolut lesenswert. Wirklich sehr grandios geschrieben. Ich werde mir die Autorin auf jeden Fall merken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Literarisches Abenteuer
von La novelera am 21.09.2015

David Whitehouse erzählt in seinem Buch "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" die Geschichte des Jungen Bobby Nusku. Bobby könnte ein normaler Junge sein. Jedoch leidet er unter dem Verlust seiner Mutter, die einfach verschwunden ist (wobei er von nichts mehr überzeugt ist als ihrer Rückkehr), dem gewalttätigen Vater... David Whitehouse erzählt in seinem Buch "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" die Geschichte des Jungen Bobby Nusku. Bobby könnte ein normaler Junge sein. Jedoch leidet er unter dem Verlust seiner Mutter, die einfach verschwunden ist (wobei er von nichts mehr überzeugt ist als ihrer Rückkehr), dem gewalttätigen Vater und dessen neuer Freundin. Akribisch führt der Junge Tagebuch über alles was passiert, um es seiner Mutter zu zeigen, wenn sie wiederkommt. In der Schule gehänselt und verlacht, lernt er eines Tages Rosa kennen, die irgendwie anders ist. Ihre Mutter Val wird für ihn zur Lichtgestalt und sie begeben sich auf eine spannende Reise in einem Bücherbus. Diese kurze Beschreibung zeigt eigentlich nur einen Ausschnitt aus diesem wundervollen Abenteuer. Whitehouse gelingt es, die Charaktere besonders, individuell und vielleicht ein klein wenig schrullig (jeder auf seine Art) zu gestalten. Und gerade deshalb werden sie beim Lesen zu Freunden. Mitgefühl für Bobby, Wut auf den Vater und die Menschen, die ihm wehtun, der kleinen geschundenen Seele des Jungen. Und trotz der zum Teil irren Wendungen springt doch der Funke der Wahrheit immer wieder über, der in allen Teilchen stecken kann. Es ist ein wundervolles Buch, das viel über Freundschaft und Mitgefühl füreinander erzählt. Personen, die am Rande der Gesellschaft stehen, der vernachlässigte Bobby, die behinderte Rosa, die alleinerziehende Val und der Mann, der sich im Wald versteckt. Diese vier werden zu einer Familie, die sich aneinander wärmt und zusammenhält. Ein großartiges Werk, weder schmalzig noch pathetisch. Ansprechend und mitfühlend. Der ein oder andere findet sich sicher wieder, denn die Charaktere sind realistisch erdacht und auf den Punkt gebracht. Voll verdiente fünf Sterne!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Reise mit.....
von einer Kundin/einem Kunden am 30.05.2015

Der Jungstar der britischen Literatur hat ein einnehmendes Buch geschrieben. Es nimmt mit, dass der Junge Bobby Nusku unter seinem Vater und dessen neuer Freundin so leidet. Die Abwesenheit seiner Mutter lässt ihn Haare und andere Dinge von ihr sammeln. Er lernt die behinderte Rosa kennen und deren Mutter.... Der Jungstar der britischen Literatur hat ein einnehmendes Buch geschrieben. Es nimmt mit, dass der Junge Bobby Nusku unter seinem Vater und dessen neuer Freundin so leidet. Die Abwesenheit seiner Mutter lässt ihn Haare und andere Dinge von ihr sammeln. Er lernt die behinderte Rosa kennen und deren Mutter. Das scheint die Familie zu sein, die ihn braucht und die er braucht. Die Reise mit dem Bücherbus startet und ein tolles Roadmovie beginnt. Bei aller Tragik am Beginn, hat dieses Buch echt herzliche Momente. Man muss geduldig sein beim Lesen, aber es lohnt!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ein Roman, den ich so nicht erwartet hatte
von Manja Teichner am 10.05.2015

Kurzbeschreibung Bobby Nusku fristet seine Tage damit, Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren seiner verschwundenen Mutter zu sammeln und zu archivieren. Er fühlt sich im Haus seines grobschlächtigen Vaters und dessen wasserstoffblonder Freundin ziemlich einsam, besonders nachdem sein einziger Freund Sunny eines Tages wie vom Erdboden verschluckt ist. Die Freundschaft zum... Kurzbeschreibung Bobby Nusku fristet seine Tage damit, Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren seiner verschwundenen Mutter zu sammeln und zu archivieren. Er fühlt sich im Haus seines grobschlächtigen Vaters und dessen wasserstoffblonder Freundin ziemlich einsam, besonders nachdem sein einziger Freund Sunny eines Tages wie vom Erdboden verschluckt ist. Die Freundschaft zum Nachbarsmädchen Rosa und ihrer Mutter Val, die Putzfrau in einem Bücherbus ist, gibt ihm Hoffnung und macht ihm Mut, sich gegen sein Schicksal aufzulehnen. Als alles drunter und drüber geht, machen sich Val, Rosa und Bobby gemeinsam mit dem sympathischen Outlaw Joe auf eine verrückte Reise mit Vals Bücherbus quer durch England. Im Gepäck haben sie nur das Nötigste: ihre Freundschaft und eine Menge guter Bücher. (Quelle: Tropen Verlag) Meine Meinung Bobby lebt bei seinem Vater und dessen Freundin. Seine Mutter ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen, ein Umstand der Bobby schwer fällt zu akzeptieren. Er hofft immer noch auf ihre Rückkehr. In der Schule wird Bobby gemobbt und verprügelt. Doch auch zu Hause geht es ihm nicht besser. Sein Vater vernachlässigt ihn und auch er schlägt immer wieder zu. Nur Sunny, Bobbys Freund, ist für ihn da. Doch der zieht plötzlich weg und Bobby ist wieder auf sich gestellt. Eines Tages lernt er die geistig behinderte Rosa und deren Mutter Val kennen. Die beiden haben es auch nicht unbedingt leicht. Als Bobby wieder mal verprügelt wurde flieht er zu den beiden in ihre fahrende Bibliothek. Eine abenteuerliche riese beginnt … Der Roman „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“ stammt von Autor David Whitehouse. Es ist sein zweiter Roman, für mich war es das erste Buch des Autors. Angesprochen vom amüsant klingenden Titel habe ich mich hier in ein Abenteuer gestürzt, das ich so keinesfalls erwartet hatte. Die Charaktere des Buches sind ungewöhnlich und wirklich sehr gut und vor allem lebendig gestaltet. Bobby, der Protagonist, ist nicht unbedingt schnell zu durchschauen. Er vermisst seine Mutter, archiviert ihre Haare, und hofft auf eine Rückkehr von ihr. Bobby wirkt wirklich wie ein Freak, dabei ist er eigentlich nur einsam und alleine. Sein Vater kümmert sich nicht um ihn, schlägt ihn lieber. Ehe man sich versieht hat sich Bobby ins Herz des Lesers geschlichen, mit seiner an sich zerbrechlichen Art. Aber tief im Inneren ist Bobby ein ganz starker Junge, den ich wirklich sehr gerne gemocht habe. Auch die anderen Charaktere sind wirklich tiefgründig und authentisch gestaltet. So zum Beispiel Rosa, Sie ist Vals Tochter. Rosa ist geistig behindert und eigentlich ein richtiger Sonnenschein, zeigt sie doch den Menschen in ihrer Umgebung immer wieder die Schönheiten am Leben. Val ist Rosas Mutter und auch sie hat es nicht leicht im Leben. Ihre einzige große Liebe hat sie verlassen, weil er sich nicht im Stande sah sich mit um Rosa zu kümmern. Und dann gibt es noch Joe, der auch so seine Probleme mit sich herumträgt- Alle diese genannten Charaktere haben eigentlich nur einen großen Wunsch. Sie suchen die richtige Familie, mit Liebe und Geborgenheit. Der Schreibstil des Autors ist ganz wunderbar. Er schreibt sehr bildhaft und eindringlich. Man kommt als Leser gar nicht drum herum als sich ins Geschehen ziehen zu lassen, von der Handlung gefesselt zu sein. Doch es ist nicht nur ernst, auch eine Prise Humor fehlt nicht. Die Handlung selbst ist großartig. Es ist ganz anders als erwartet. Bobbys Geschichte hat mich berührt, ganz tief im Herzen getroffen. Sie stimmt traurig und nachdenklich. Die Bücher geben nicht nur ihm, sondern auch Val und Rosa Kraft. Sie vermitteln Hoffnung in schweren Zeiten, bieten etwas wo sich die Charaktere hin flüchten können. Leider kamen sie mir ein wenig zu kurz, ich hätte gerne mehr über die jeweilige Lektüre erfahren. Es wird nur ab und an am Rande erwähnt welches Buch gerade gelesen wird. Neben dem tragischen gibt es auch noch abenteuerliche und wirklich spannende Momente. Das Ende empfand ich als sehr gelungen. Es ist recht offen gehalten, bietet so jede Menge Raum für die Leser sich weitere Gedanken machen zu können. Das passt hier bei diesem Buch wirklich sehr gut. Fazit Alles in Allem ist „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“ von David Whitehouse ein unglaubliches Buch, das ich so wirklich nicht erwartet hätte. Die sympathischen Charaktere, der mitreißende sehr bildhafte Stil des Autors und eine Handlung, die einerseits spannend ist aber auch nachdenklich stimmt, haben mich hier auf ganzer Linie unterhalten und letztlich bewegt. Ganz klar zu empfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine äußerst skurrile Reise mit einem Bücherbus
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 31.03.2015

Bobby Nusku ist zwölf Jahre alt. Seine Mutter ist verschwunden, er vermisst sie sehr und sammelt verschiedene Sachen, bis sie wiederkommt. Zu Hause erlebt der Junge viel Gewalt von seiten des Vaters und Unverständnis von dessen neuer Lebenspartnerin. Auch in der Schule ist er zum Außenseiter geworden und wird... Bobby Nusku ist zwölf Jahre alt. Seine Mutter ist verschwunden, er vermisst sie sehr und sammelt verschiedene Sachen, bis sie wiederkommt. Zu Hause erlebt der Junge viel Gewalt von seiten des Vaters und Unverständnis von dessen neuer Lebenspartnerin. Auch in der Schule ist er zum Außenseiter geworden und wird von anderen Kindern schikaniert. Eines Tages lernt er Rosa und deren Mutter kennen. Bei ihnen lernt er die Wärme einer Familie und das Behütetsein kennen, das er seit dem Verschwinden seiner Mutter vermisst. Doch dann müssen alle drei mit dem gestohlenen Bücherbus flüchten. Es beginnt eine abenteuerliche Fahrt durch Großbritannien, der sich auch Joe anschließt. Unterwegs finden sich alle vier zusammen und würden am liebsten als Familie zusammenbleiben… David Whitehouse fabuliert eine gelungene Geschichte über seine vier Protagonisten zusammen, die sich im Laufe der Erzählung immer weiter steigert bis zu dem überraschenden Ende. Dabei beginnt er zunächst mit dem Ende der Geschichte und steigt auf den letzten Seiten noch einmal dort ein, um die Geschichte zu einem passenden Abschluss zu bringen. Die Geschichte ist aus Bobbys Sicht erzählt, und genau das lässt dem Leser manchmal das Blut in den Adern gefrieren. Wie sehr gönnt man doch den vieren ein Happy End, dabei ist es überhaupt nicht in Sicht! Letztendlich ist es Bobby, der eine Lösung findet, passenderweise ist es eine Geschichte, die ihm die Idee dazu liefert, denn Bücher sind Lebenshilfe in der Not. Ein äußerst einfühlsames, brillant geschriebenes Buch, das seine Protagonisten in manch skurrile Situation bringt und damit ein exquisites Lesevergnügen mit einem gehörigen Schuss Spannung bietet. Der Leser erlebt die Reise quasi als blinder Passagier mit, fiebert mit bis zum Schluss, sprichwörtlich bis zur letzten Seite. Es gibt nicht viele Bücher, die ich immer wieder lesen möchte – dieses gehört auf jeden Fall dazu!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne (Jean Paul)
von Xirxe aus Hannover am 30.03.2015

Der 12jährige Bobby hat es nicht leicht: Seine Mutter ist von einem Tag auf den andern verschwunden und so lebt er nun alleine mit seinem jähzornigen Vater und dessen klatschsüchtiger Freundin unter einem Dach. Sein einziger Halt ist sein Freund Sunny und die Spuren seiner Mutter zu archivieren: Haare,... Der 12jährige Bobby hat es nicht leicht: Seine Mutter ist von einem Tag auf den andern verschwunden und so lebt er nun alleine mit seinem jähzornigen Vater und dessen klatschsüchtiger Freundin unter einem Dach. Sein einziger Halt ist sein Freund Sunny und die Spuren seiner Mutter zu archivieren: Haare, Kleidungsstücke, Bürsten, alles was er finden kann. Doch dann verschwindet auch noch Sunny und er droht zu verzweifeln, aber die plötzliche Freundschaft zu Rosa, einem Nachbarmädchen und deren Mutter Val gibt ihm neuen Mut. Als sich dann plötzlich jede Menge Schlamassel ankündigt, brechen die drei mit einem gestohlenen Bibliotheksbus zu einer Abenteuerfahrt auf. Und ein Abenteuer wird es... Eine richtig schöne herzerwärmende Geschichte, die jedoch ebenso ein nicht gerade kleines Maß an Traurigkeit zu bieten hat. Wie Bobby seine Mutter vermisst, von seinem Vater und Klassenkameraden drangsaliert wird ebenso wie Rosa von größeren Jungs, wie bei der ganzen Unternehmung stets die Ahnung mitschwingt, dass es kein gutes Ende nehmen wird - das ist nicht gerade amüsante Unterhaltung. Doch dem Autor gelingt es immer wieder, diese allzu traurigen Momente mit wenigen Worten in eine heitere Situation zu verwandeln. So war ich beim Lesen hin und her gerissen zwischen traurig und wunderschön - ach, es ist einfach Beides. Natürlich kommen auch die Bücher nicht zu kurz, schließlich findet die Reise ja in einem Bibliotheksbus statt. Val, die Rosa viel vorliest, führt auch Bobby ans Lesen heran. Und so beginnt er alles zu verschlingen, was ihm in die Finger fällt und stellt fest, dass viele Abenteuer die er kurz zuvor gelesen hatte, er selbst in ähnlicher Form erlebt. Auch das Ende (das ich natürlich nicht verrate) ereignet sich durch die Inspiration eines Buch. Alles in allem: einfach schön!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine Reise, die berührt!
von einer Kundin/einem Kunden aus Erkelenz am 16.03.2015

Das Buch "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" von David Whitehouse hat mir mehr als gefallen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Bobby, der schon in ganz jungen Jahren vom Leben gezeichnet ist. Sein Vater straft ihn mit Missachtung und Prügel. Seine einzige Hoffnung ist die Rückkehr seiner Mutter, die ihm alles... Das Buch "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" von David Whitehouse hat mir mehr als gefallen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Bobby, der schon in ganz jungen Jahren vom Leben gezeichnet ist. Sein Vater straft ihn mit Missachtung und Prügel. Seine einzige Hoffnung ist die Rückkehr seiner Mutter, die ihm alles bedeutet. Gleichzeitig gibt ihm sein Freund Sunny Rückhalt. Er soll sein Schutzschild, sein Cyborg werden, um alle Gefahr von ihm abzuhalten. Doch der Plan misslingt, weil Sunny plötzlich verschwunden ist. Dafür tritt Rosa und ihre Mutter Val in Bobbys Leben. Diese Begegnung spielt für Bobby Schicksal in positivem Sinne. Die Drei spinnen ein Band, das Freundschaft und Familie mehr als vereint. In einem gestohlenen Bücherbus gehen sie auf große Abenteuerreise. Was sich im ersten Moment nach einem Kinderbuch anhört, ist eine Geschichte, die jeden packen muss, der solch eine Situation selbst schon erlebt hat. Wildfremde Menschen begegnen sich und merken, dass sie zueinander gehören und sich nicht mehr trennen möchten. Besonders David Whitehouse gelingt es durch seine bildhafte Sprache diese Situation hervorragend zu verdeutlichen. Das Buch will man gar nicht aus der Hand legen, weil man wissen möchte, wie die Reise endet. Die Protagonisten lassen den Leser ebenfalls mit ihren persönlichen Befindlichkeiten mitfühlen. Man kann sich sehr gut in die einzelnen Rollen hineinversetzen: Bobby, der am Verlust seiner Mutter zu zerbrechen droht, aber mit seiner "neuen Familie" ungewohnte Stärke offenbart. Val, die als Putzfrau den Bücherbus reinigte, muss sich damit abfinden, dass sie wegen der Behinderung ihrer Tochter verlassen wurde. Rosa, die in ihrer Art wirkt, als ob die äußeren Umstände ihr nichts anhaben könnten und sie selbst noch positive Energie daraus zieht. Joe, der einen sprichwörtlichen Rucksack voller Altlasten mit sich trägt und sich eigentlich nur nach Verständnis und Zusammengehörigkeit sehnt. Ich kann dieses Buch mehr als empfehlen, da hier Glück, Tragik, Enttäuschung, Liebe und Geborgenheit in einem bunten literarischen Blumenstrauß vereint sind!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Puzzle Familie
von Wortschätzchen am 06.03.2015

Bobby Nusku ist ein einsamer, kleiner Junge, der seine Mutter schmerzlich vermisst. Sein Vater ist ein gewalttätiger Säufer, der sich für nichts außer sich, seinem Suff und seiner seltsamen Freundin interessiert. Sein Sohn ist ein lästiges Übel für ihn. Bobby freundet sich mit Sunny an, der das Dilemma erkennt... Bobby Nusku ist ein einsamer, kleiner Junge, der seine Mutter schmerzlich vermisst. Sein Vater ist ein gewalttätiger Säufer, der sich für nichts außer sich, seinem Suff und seiner seltsamen Freundin interessiert. Sein Sohn ist ein lästiges Übel für ihn. Bobby freundet sich mit Sunny an, der das Dilemma erkennt und für Bobby zum Cyborg werden möchte. Doch dann verschwindet Sunny plötzlich. Bobby ist verzweifelt. Da trifft er auf Rosa, einem ganz besonderen Mädchen, das eine ganz besondere Mama hat: sie ist die Putzfrau des Bücherbusses. Bobby fühlt sich endlich wohl, doch das ist seinem Vater ein Dorn im Auge und er verbreitet schlimme Gerüchte. Bobby, Val, Rosa und Hund Bert schnappen sich den Bücherbus und machen sich auf einen ganz besonderen Road-Trip, der so ganz anders enden wird, wie man glauben mag ... David Whitehouse hat einen wunderbaren Roman geschrieben, der ganz viel Literatur-Tipps in sich trägt. Immer wieder tauchen Bücher, Protagonisten aus Büchern und Stellen und Zitate aus Büchern auf. Das noch dazu so geschickt gestreut, dass es eine wahre Freude ist und kein bißchen nervig oder aufdringlich wird. Es tauchen immer wieder ganz besonders originelle Protagonisten auf, die – selbst wenn sie böse und gemein sind – auch Seiten an sich haben, die man einfach mag. Und umgekehrt geht das auch: die guten Protagonisten haben kleine, schwarze Fleckchen auf den weisen Westen und werden dadurch noch sympathischer. Der Stil liest sich flüssig und spannend. Langeweile kommt in diesem Buch nicht eine Sekunde lang auf. Immer wieder findet man neue, geniale Beschreibungen und frische, bezaubernde Ideen. Auch wenn es voller Gefühl steckt, ist das Buch alles andere als kitschig oder schnulzig. Trotzdem wandert es ganz still und heimlich in das Herz der Leser. Auch die Liebe zu Büchern, zu Literatur ist ein großes Thema. So erklärt Val beispielsweise, dass in jedem Buch ein Hinweis auf das eigene Leben versteckt ist und die Geschichten auf diese Weise alle miteinander verbunden sind. Sie sagt Bobby – und beweist das im Laufe des Buches auch – dass es nie ein Ende gibt und die Geschichte immer weiter geht. Insgesamt steckt „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“ voller philosophischer Gedanken und Ideen und das gefällt mir sehr gut. Das Lesen dieses Buches ist ebenfalls eine Reise mit einer – wenn auch nicht gestohlenen – Bibliothek. Es ist fast, als wäre das Buch selbst seine eigene Bibliothek. David Whitehouse ist ein Autor, in dem eindeutig noch sehr viele Bücher stecken und ich hoffe, er gehört bald zu den Vielschreibern, denn ich möchte liebend gern mehr von ihm lesen. Wer ein Buch zum Thema Freundschaft, Verbundenheit und Familie sucht, der ist hier genau richtig. Von mir ganz klar fünf Sterne, denn schon jetzt ist dieses Buch ein Herzensbuch für mich und auf meiner Highlight-Liste für das Jahr 2015!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Puzzle Familie
von Wortschätzchen am 06.03.2015

Bobby Nusku ist ein einsamer, kleiner Junge, der seine Mutter schmerzlich vermisst. Sein Vater ist ein gewalttätiger Säufer, der sich für nichts außer sich, seinem Suff und seiner seltsamen Freundin interessiert. Sein Sohn ist ein lästiges Übel für ihn. Bobby freundet sich mit Sunny an, der das Dilemma erkennt... Bobby Nusku ist ein einsamer, kleiner Junge, der seine Mutter schmerzlich vermisst. Sein Vater ist ein gewalttätiger Säufer, der sich für nichts außer sich, seinem Suff und seiner seltsamen Freundin interessiert. Sein Sohn ist ein lästiges Übel für ihn. Bobby freundet sich mit Sunny an, der das Dilemma erkennt und für Bobby zum Cyborg werden möchte. Doch dann verschwindet Sunny plötzlich. Bobby ist verzweifelt. Da trifft er auf Rosa, einem ganz besonderen Mädchen, das eine ganz besondere Mama hat: sie ist die Putzfrau des Bücherbusses. Bobby fühlt sich endlich wohl, doch das ist seinem Vater ein Dorn im Auge und er verbreitet schlimme Gerüchte. Bobby, Val, Rosa und Hund Bert schnappen sich den Bücherbus und machen sich auf einen ganz besonderen Road-Trip, der so ganz anders enden wird, wie man glauben mag ... David Whitehouse hat einen wunderbaren Roman geschrieben, der ganz viel Literatur-Tipps in sich trägt. Immer wieder tauchen Bücher, Protagonisten aus Büchern und Stellen und Zitate aus Büchern auf. Das noch dazu so geschickt gestreut, dass es eine wahre Freude ist und kein bißchen nervig oder aufdringlich wird. Es tauchen immer wieder ganz besonders originelle Protagonisten auf, die – selbst wenn sie böse und gemein sind – auch Seiten an sich haben, die man einfach mag. Und umgekehrt geht das auch: die guten Protagonisten haben kleine, schwarze Fleckchen auf den weisen Westen und werden dadurch noch sympathischer. Der Stil liest sich flüssig und spannend. Langeweile kommt in diesem Buch nicht eine Sekunde lang auf. Immer wieder findet man neue, geniale Beschreibungen und frische, bezaubernde Ideen. Auch wenn es voller Gefühl steckt, ist das Buch alles andere als kitschig oder schnulzig. Trotzdem wandert es ganz still und heimlich in das Herz der Leser. Auch die Liebe zu Büchern, zu Literatur ist ein großes Thema. So erklärt Val beispielsweise, dass in jedem Buch ein Hinweis auf das eigene Leben versteckt ist und die Geschichten auf diese Weise alle miteinander verbunden sind. Sie sagt Bobby – und beweist das im Laufe des Buches auch – dass es nie ein Ende gibt und die Geschichte immer weiter geht. Insgesamt steckt „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“ voller philosophischer Gedanken und Ideen und das gefällt mir sehr gut. Das Lesen dieses Buches ist ebenfalls eine Reise mit einer – wenn auch nicht gestohlenen – Bibliothek. Es ist fast, als wäre das Buch selbst seine eigene Bibliothek. David Whitehouse ist ein Autor, in dem eindeutig noch sehr viele Bücher stecken und ich hoffe, er gehört bald zu den Vielschreibern, denn ich möchte liebend gern mehr von ihm lesen. Wer ein Buch zum Thema Freundschaft, Verbundenheit und Familie sucht, der ist hier genau richtig. Von mir ganz klar fünf Sterne, denn schon jetzt ist dieses Buch ein Herzensbuch für mich und auf meiner Highlight-Liste für das Jahr 2015!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Familie: Ein Puzzle aus Menschen
von einer Kundin/einem Kunden am 04.03.2015

Bobby Nusku ist 12 Jahre und ist seit dem Verschwinden seiner geliebten Mutter den Schnapslaunen seines gewaltbereiten Vaters schutzlos ausgeliefert. Auch in der Schule ist er öfter das Opfer von stänkernden Jungs, die sich einen Spaß daraus machen, ihn zu demütigen. Nachdem dann auch noch sein einziger Freund Sunny... Bobby Nusku ist 12 Jahre und ist seit dem Verschwinden seiner geliebten Mutter den Schnapslaunen seines gewaltbereiten Vaters schutzlos ausgeliefert. Auch in der Schule ist er öfter das Opfer von stänkernden Jungs, die sich einen Spaß daraus machen, ihn zu demütigen. Nachdem dann auch noch sein einziger Freund Sunny von einem Tag auf den anderen verschwindet, ist er komplett auf sich alleine gestellt. Erst als er das Nachbarsmädchen Rosa, die am Down-Syndrom leidet, und deren Mutter Val kennenlernt, erfährt er, was Familie wirklich bedeutet. Dieses „Puzzle aus Menschen“ geht mit einem Bücherbus, in dem Val eine Putzstelle hat, auf eine abenteuerliche Fahrt. David Whitehouse ist eine wundervolle Reise durch die Literatur in einer poetischen Geschichte über Verlust, Liebe und Freundschaft gelungen. Mein Fazit: Ein herzerwärmendes Märchen für Erwachsene mit äußerst liebevollen Charakteren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bestimme das Ende der Geschichte selbst
von einer Kundin/einem Kunden aus Linnich am 04.03.2015

Eine Geschichte, die mit dem Ende beginnt, denn die abenteuerliche Reise mit dem gestohlenen Bücherbus findet am Meer, umringt von Polizisten, die die vermeintliche Entführung beenden wollen, seinen Halt. Im Bus sind Valerie Reed, ihre Tochter Rosa (13 Jahre alt), der Nachbarsjunge Bobby Nuska ( 12 Jahre alt), einem... Eine Geschichte, die mit dem Ende beginnt, denn die abenteuerliche Reise mit dem gestohlenen Bücherbus findet am Meer, umringt von Polizisten, die die vermeintliche Entführung beenden wollen, seinen Halt. Im Bus sind Valerie Reed, ihre Tochter Rosa (13 Jahre alt), der Nachbarsjunge Bobby Nuska ( 12 Jahre alt), einem seit Monaten gesuchter Mann und der Hund Bert. Doch dann geht die Geschichte an den Anfang zurück und man kann über das traurige und lieblose Leben von Bobby und seinem besten und einzigen Freund Sunny lesen, wie Val und Rosa in sein Leben treten, wie es zu ihrer abenteuerlichen Reise kommt, Joe zu ihnen kommt und wie diese Reise ihrer aller Leben verändert.. Einfach und doch so prägnant, fast poetisch geschrieben. Fünf unterschiedlichste Menschen, die doch eines verbindet, der Wunsch glücklich zu leben mit Menschen die man liebt und von denen man geliebt wird. Ein Buch voller Poesie und Wärme, Traurigkeit und Hoffnung. Und immer wieder die Verbindung zu Büchern, „denn all jene gewaltigen Schicksalsstürme, die über einen Menschen hereinbrechen, waren auf den Seiten der Bücher so oft überwunden wurden, dass man sich ihnen niemals wieder alleine gegenüberstellen musste.“ Lange schon hat mich ein Buch nicht mehr so gepackt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bewegend
von vielleser18 aus Hessen am 01.03.2015

"Für jedes Problem, dem sie in Zukunft gegenüberstanden, war in zahllosen Kapiteln längst eine Lösung gefunden worden. Liebe, Verlust, Leben, Tod, alle jene gewaltigen Schicksalsstürme, die über einen Menschen hereinbrechen, waren auf den Seiten der Bücher so oft überwuden worden, dass man sich ihnen niemlas wieder allein gegenüberstelen musste."(S... "Für jedes Problem, dem sie in Zukunft gegenüberstanden, war in zahllosen Kapiteln längst eine Lösung gefunden worden. Liebe, Verlust, Leben, Tod, alle jene gewaltigen Schicksalsstürme, die über einen Menschen hereinbrechen, waren auf den Seiten der Bücher so oft überwuden worden, dass man sich ihnen niemlas wieder allein gegenüberstelen musste."(S 301) Bobby ist zwölf Jahre. Er lebt bei seinem gewalttätigen Vater und dessen Freundin. Ungeliebt, nicht nur von den Eltern, auch die meisten Kinder seiner Schule meiden ihn oder misshandeln ihn. Nur einer hält zu ihm : Sunny. Doch als er nach einem längeren Krankenhausaufenthalt, an dem Bobby nicht ganz unschuldig ist, wegzieht, ist er ganz alleine. Doch er trifft Rosa, das behinderte Mädchen aus seiner Straße, und deren Mutter Val, die Putzfrau eines Bücherbusses ist. Sie gibt ihm Halt, ist die einzige, die ihm zuhört und die ihn versteht. Doch bald werden ihnen mächtige Steine in den Weg gelegt, sie werden verleumdet und sehen daraufhin nur noch eine Chance...Flucht ! Eine abenteuerliche, kuriose Fahrt beginnt, eine Fahrt, die den Leser zutiefst berührt. David Whitehouse hat liebevoll Charaktere geschaffen. Die Figur des Jungen Bobby geht unter die Haut. Man leidet mit ihm und versteht ihn. Seine "Macken" alles zählen und sammeln zu müssen - um zu überleben, machen ihn symphatisch und berühren doch so. Seine Suche nach der Mutter, die ihm fehlt. Auf die er wartet, das treibt einen die Tränen in die Augen. Das Schicksal (oder sein Vater) ist so grausam zu ihm gewesen und dennoch ist aus ihm so ein bezaubernder Junge geworden. Val, die mütterliche Gefühle für ihn entwickelt und ihm endlich ein zuhause bietet. Rosa, die ihn von anfang an liebt, akzeptiert und ohne Fragen ein offenes Herz bietet. Die gemeinsame Reise, voller Gefahren entdeckt zu werden, voller Abenteuer, nicht nur auf der Landstraße, sondern auch in der Welt der Bücher, die sie während dessen lesen. Whitehouse schildert die Geschichte als allwissender Beobachter, Gefühle der Protagonisten werden geschildert, so daß man alle Beweggründe kennt. Dennoch gibt es immer wieder überraschende Momente, bei dem einen der Atem stockt, die Geschichte hält unvorhersehbare Wendungen bereit. Der Sprachstil ist gut zu lesen und enthält viele tiefgehende Passagen, die einem unter die Haut gehen. Die Geschichte lebt auch von den Büchern, die die Kinder im Bücherbus gemeinsam mit Val entdecken, aus denen sie Kraft und Mut schöpfen. Eine tolle Geschichte, eine Geschichte, die unter die Haut geht und mich berührt hat !

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Außergewöhnlich
von mamamal3 am 01.03.2015

Eine Geschichte über starke Gefühle, Menschen, die sich auf vielfache Weise nicht gut tun, aber auch Hoffnung auf eine Ersatzfamilie- genau das macht dieses Buch aus. Es muss nicht immer die genetische Familie sein, mit der man den Rest des Lebens verbringt- die "Herz-Familie" ist mindestens genauso gut und... Eine Geschichte über starke Gefühle, Menschen, die sich auf vielfache Weise nicht gut tun, aber auch Hoffnung auf eine Ersatzfamilie- genau das macht dieses Buch aus. Es muss nicht immer die genetische Familie sein, mit der man den Rest des Lebens verbringt- die "Herz-Familie" ist mindestens genauso gut und wichtig! Das vorweggenommene Ende gleich zu Beginn ist zwar seltsam/ungewöhnlich, passt aber im Rückblick auf die Hauptpersonen, die mit der gestohlenen Bibliothek "on tour" sind. Das Lesen der verschiedenen Schicksale bewegte mich, packte mich aber auch, unterhielt mich und zusammen mit dem außergewöhnlichen Schreibstil war ich sofort mittendrin- leider aber auch viel zu schnell wieder fertig mit der Geschichte à la "Thelma and Louise". Sehr gerne möchte ich mehr Bücher des Autors kennenlernen. :-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Im Zauber der Literatur Abenteuerliches erleben
von Melanie Enns aus L. am 28.02.2015

"Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" besticht durch eine Story, die ganz anders war, als ich sie nach der Leseprobe! erwartet hätte. Das Buch beginnt sozusagen mit dem Ende der Reise und schon alleine dadurch baut sich echte Spannung auf. Mir hat diese literarische Reise sehr gefallen, da ich... "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" besticht durch eine Story, die ganz anders war, als ich sie nach der Leseprobe! erwartet hätte. Das Buch beginnt sozusagen mit dem Ende der Reise und schon alleine dadurch baut sich echte Spannung auf. Mir hat diese literarische Reise sehr gefallen, da ich mich in Narnia, Tom Sawyer und der kleine Prinz neu widmen durfte, auch wenn die Einblicke kurz, aber dennoch intensiv waren. Bobby, Val und Rosa durchbrechen mit ihrer Flucht Grenzen und es dauerte lange bis ich dahinter kam, warum Val diesen Weg wählt. Es ist äußerst schmerzhaft je mehr wir die Menschen im Buch kennen lernen. Wir leiden mit und lernen sie zu lieben. Mir sind selten Protagonisten begegnet, die mich komplett überzeugen konnten, da sie liebenswert, offenherzig und authentisch sind. Jeder bringt sein Päckchen mit und hält es bereit, damit wir es nach und nach öffnen können. Der Autor hat es geschafft ein Abenteuer zu erschaffen, welches am Ende die Story aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen lässt. Er fügt Dinge hinzu, die mich wütend machen auf Eltern, die ihre Kinder nicht beachten und wenn sie es doch tun, äußerlich und innerlich schädigen. Val tut zum Schutz von Bobby unüberlegtes, was sich dann letztendlich verselbstständig, aber sie schafft durch die Reise im Bücherbus Zeit für Bobby um zu heilen. "Und dann waren sie fort, in ihrer riesigen, rasenden Bibliothek, fuhren in Richtung eines Ziels, das sie nicht kannten und bis jetzt auch nicht gewagt hatten sich überhaupt vorzustellen. Es fühlte sich an, als würde man ein Buch aufschlagen, von dem man nicht das geringste wusste." Zitat S. 130 "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" ist nicht nur ein literarischer Schatz, sondern auch eine Offenbarung darüber, wie wichtig Liebe ist, damit wir Halt im Leben finden. Liebe zu einem unbekannten Kind, Liebe zu Außenseitern und Liebe zu einem Kind mit einer Behinderung. Val ist eine wunderbare Frau mit einem offenen und großen Herzen. Für mich war sie letztendlich diejenige, die das Lenkrad in die richtige Richtung steuern konnte, da sie wirkt, als ob sie immer das Gute im Menschen sehen kann, auch wenn es nicht deutlich hervortritt und erst nach und nach zum Vorschein kommt. Durch ihren Mut Bobby zu beschützen, gibt sie ihm vieles zurück, was er schmerzlich vermisst hat und es dient ihm letztendlich auch dazu, endlich los zu lassen und sich neu zu formen. "Für jedes Problem, dem sie in Zukunft gegenüberstanden, war in zahllosen Kapiteln längst eine Lösung gefunden worden. Liebe, Verlust, Leben, Tod, all jene gewaltigen Schicksalsstürme, die über einen Menschen hereinbrechen, waren auf der Seite der Bücher so oft überwunden worden, dass man sich ihnen niemals wieder gegenüberstellen musste." Zitat S. 301 Ein wirkliches Happy End bietet der Roman nicht, aber er überlässt uns als Leser die Möglichkeit die Story weiterzuspinnen, denn letztendlich ist alles möglich, auch wenn kein wirkliches Ende geschrieben wurde. Mir hat die warmherzige Sprache und die Liebe im Buch sehr gefallen, auch wenn es eben auch Begebenheiten gab, die ich äußerst schmerzhaft empfand, da sie eine sehr deutliche Sprache sprachen. Der Anfang zeigt uns Bobby in seinem täglichen Überlebungskampf und nachdem selbst sein bester Freund nicht mehr zu seinem Schutz verfügbar ist, tritt Rosa in sein Leben und ab da wird aus einer sehr traurigen, mutlosen Geschichte eines Jungen, eine Geschichte die absolut liebenswert ist. Von mir eine Leseempfehlung für ein wirklich außergewöhnliches Buch. Es erzählt von Trauer, Schmerz, Mutlosigkeit, erdrückender Kindheit, aber bietet eben auch ganz viel Raum für Veränderungen im Leben aller beteiligten Personen. Eine Story, die es in sich hat und auch viel Raum für Spekulationen lässt.Ein weiteres Highlight in meinem Lesejahr 2015!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Familie. Ein Puzzle aus Menschen (S. 244)
von eskimo81 am 25.02.2015

Bobby Nusku hofft, dass seine Mutter bald zurückkehrt. In der Zwischenzeit sammelt er Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren um sie auch nachträglich an seinem Leben teilhaben zu lassen. Sein Vater, ein grober Mann und seine wasserstoffblonde Freundin machen ihm mehr Angst, als dass sie Geborgenheit bieten. Als eines Tage... Bobby Nusku hofft, dass seine Mutter bald zurückkehrt. In der Zwischenzeit sammelt er Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren um sie auch nachträglich an seinem Leben teilhaben zu lassen. Sein Vater, ein grober Mann und seine wasserstoffblonde Freundin machen ihm mehr Angst, als dass sie Geborgenheit bieten. Als eines Tage noch sein bester Freund Sunny verschwindet, sieht er kaum noch einen Sinn. Als das Nachbarsmädchen Rosa ihn beim spielen entdeckt, entwickelt sich eine Freundschaft der besonderen Art. Val, die Mutter von Rosa arbeitet als Putzfrau im Bücherbus und macht ihm Mut. Als alles drunter und drüber geht, machen sich Val, Rosa und Bobby mitsamt des Bücherbuches eine verrückte Reise quer durch England. Im Gepäck haben sie das Nötigste: ihre Freundschaft und eine Menge Bücher. »Umwerfend, einfallsreich und herzzerreißend schön« Esquire "Unsere Strasse, das sind wir, und wir sind unsere Strasse. Unsere Strasse ist überall dort, wo wir sie haben wollen, und sie sieht allen unseren Träumen ähnlich. Zitat von Seite 199 Du darfst nie vergessen, so etwas wie ein Ende gibt es nicht. Gutes ergibt sich aus Schlechtem und Schlechtes aus Gutem und es geht immer weiter. Zitat von Seite 257 Eine Familie muss nicht aus einem Vater, einer Mutter, einem Sohn und einer Tochter bestehen. Familie ist dort, wo es genug Liebe gibt. Seite 282 Ein berührendes Buch über Freundschaft und Liebe. Über Kinder und ihr Bedürfnis nach Liebe und Geborgenheit. Über Hilflosigkeit und Verzweiflung. Einfach Themen, die zum Nachdenken anregen, die nachwirken auch nach dem schliessen des Buches. Ein junger Autor (Jahrgang 1981!) der der Sinn des Lebens bereits begriffen zu haben scheint. Liebe ist das Zauberwort. Obwohl ich eine ausgesprochene Leseratte bin muss ich gestehen, ich kannte nicht alle genannten Titel und das macht das Buch noch interessanter. Der nächste Gang wird zur Bibliothek sein :-) :-) Fazit: Für mich ein Highlight von diesem Jahr. Ein berührendes Buch über Bücher, Liebe und Freundschaft. Eine bildlich erzählte Geschichte, dass man die zusammengewürfelte Familie direkt vor sich sieht. Einzig die Landschaft Englands kam mir etwas zu kurz, aber das war ja auch nicht das Thema. LIEBE und FREUNDSCHAFT macht das Leben aus. Ich kann dieses Buch einfach jedem ans Herz legen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine Geschichte über Aufbruch und Ermutigung in schwierigen Zeiten
von Tovo aus Wunstorf am 23.02.2015

„Familie. Ein Puzzle aus Menschen.“ „Familie ist dort, wo man sie findet.“ Die Mitreisenden dieser abenteuerlichen Fahrt durch England und Schottland haben eines gemeinsam: Sie haben Familie eben nicht dort gefunden, wo man sie zuerst vermutet. Umso größer das Glücksgefühl, wenn sich das menschliche Puzzle zu einem Bild der... „Familie. Ein Puzzle aus Menschen.“ „Familie ist dort, wo man sie findet.“ Die Mitreisenden dieser abenteuerlichen Fahrt durch England und Schottland haben eines gemeinsam: Sie haben Familie eben nicht dort gefunden, wo man sie zuerst vermutet. Umso größer das Glücksgefühl, wenn sich das menschliche Puzzle zu einem Bild der Zugehörigkeit, der gegenseitigen Anerkennung und Liebe zusammenfügt. Dass dieses Beziehungspuzzle seine Dynamik nicht verliert, dafür sorgen die Verfolger, die eine Kindesentführerin und Autodiebin und einen ausgebrochenen Häftling jagen. David Whitehouse bringt den Leser dazu, vom Ende her zu denken und zu fühlen. Das erste Kapitel des Romans trägt die Überschrift DAS ENDE und schildert die auf dem Buchcover abgebildete Szene, in der der Bücherbus mit seinen Insassen nach einer wilden Verfolgungsjagd mit der Polizei auf einer Klippe zum Meer zum Stehen kommt. Klar ist, dass der Bücherbus anschließend abstürzt und klar ist damit auch, dass mindestens zwei der vier Mitglieder der verschworenen Reisegemeinschaft das Abenteuer überleben. Und Bert, der Hund. Allerdings tritt die Frage, was mit den anderen beiden am Ende geschieht, bei der Fülle von Ereignissen zunächst in den Hintergrund. Val Reed, alleinerziehende Mutter, mit ihrer behinderten Tochter Rosa. Der zwölfjährige Bobby Nusku, Halbwaise, wenn man die Hälfte seines an ihm völlig desinteressierten Vaters noch abzieht, eigentlich Dreiviertelwaise. Joseph Sebastian Wiles, genannt Joe, von seinem adligen Vater verstoßen und aus einem Militärgefängnis geflohen. Die Reise beginnt, als Bobbys einziger Schulfreund Sunny nach den Sommerferien verschwunden ist und Val erfährt, dass sie ihren Job als Reinigungskraft im Bücherbus verliert. Sie beschließt, sich mit ihrer Tochter, ihrem Hund Bert und dem Nachbarssohn Bobby in dem Bücherbus auf den Weg ins Ungewisse zu machen. Bloß weg, egal wohin. Bei einer längeren Rast treffen sie auf Joe, der das Puzzle vervollständigt und der durch seine Flucht vor der Polizei die Treibjagd auf den geklauten Bücherbus noch anheizt. Der Autor schüttet in der Folge ein Füllhorn an kleinen ideenreichen Abenteuern und Entdeckungen, menschlichen Skurrilitäten und vor allem zwischenmenschlichen Ermutigungen, Aufmunterungen und Wertschätzungen aus, in dem die Bücher der rollenden Bibliothek eine zentrale Rolle spielen. Er ist ein außerdem ein guter Dosierer. Ein Schuss Surrealismus angereichert mit fantastischen Elementen, die der abenteuerlichen Reise ihre Würze verleihen. Nach meinem Empfinden verliert die Story nie die Bodenhaftung oder gleitet in den von mir nicht so geschätzten reinen Fantasy-Bereich ab. David Whitehouse bezeichnet seinen Roman treffend selbst als Kinderbuch für Erwachsene. Am Ende des Romans wird das Ende neu geschrieben. Besser gesagt, mit den für ein würdiges Finale bedeutsamen Details ausgestattet. Ein inspirierendes Buch über Menschen, die sich in ihren schwierigen Lebenssituationen gegenseitig Mut machen, zum Aufbruch und Durchhalten ermuntern und in dem Klima ihrer rollenden Bibliothek wie in einem Treibhaus an menschlicher Größe gewinnen und reifen. Der Autor hat als achtjähriger Junge selber die Atmosphäre einer rollenden Bibliothek kennen und lieben gelernt. Seine Mutter hat den Bücherbus im Heimatort Nuneaton jeden Samstag gereinigt und David zum Lesen mitgenommen. Insofern konsequent, dass die bereits geplanten Lesungen vom 9. – 12. März in Stuttgart, Mannheim und Leipzig in einem Doppeldeckerbus stattfinden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek
von einer Kundin/einem Kunden am 20.02.2015

Die Reise mit Bobby, Joe, Val und Rose war so aufregend und sympathisch. Ich habe gelacht und geweint. Die Geschichte ist viel besser geschrieben, als ich es in der Tat vermutet hatte. Die vier Charaktere sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen und ihre Geschichte sind tragisch und komisch... Die Reise mit Bobby, Joe, Val und Rose war so aufregend und sympathisch. Ich habe gelacht und geweint. Die Geschichte ist viel besser geschrieben, als ich es in der Tat vermutet hatte. Die vier Charaktere sind mir sehr schnell ans Herz gewachsen und ihre Geschichte sind tragisch und komisch zu gleich. Die ganze Geschichte ist sehr gut arrangiert und hat mir aufrichtigen Lesespass bereitet. Ich hatte richtiggehend Lust nach der Arbeit mir schnellstmöglich das Buch zu schnappen und es mir auf dem Sofa bequem zu machen. Es ist einfach ein sehr gutes Buch, um mal wunderschön abzuschalten und es sich gut gehen zu lassen. Ich kann es wärmsten empfehlen, sich diesem Buch zu widmen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

von David Whitehouse

(37)
Buch
19,95
+
=
Provenzalische Geheimnisse

Provenzalische Geheimnisse

von Sophie Bonnet

(3)
Buch
14,99
+
=

für

34,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen