Thalia.de

Die relative Unberechenbarkeit des Glücks

Roman

(2)
»Alles, was geschehen kann, geschieht auch. Und genauso kann man alles vermasseln und trotzdem ein guter Mensch sein.«
Der zwölfjährige Ethan hat ein paar ungewöhnliche Talente. Physik und Astronomie sind für ihn so selbstverständlich wie Lesen und Schreiben, und er sieht die Welt auf eine Weise, die anderen Menschen nicht begreiflich ist. Die wichtigste Person in seinem Leben ist seine Mutter Claire, aber je älter Ethan wird, desto öfter fragt er nach seinem Vater, den er nie kennengelernt hat. Er weiß nicht, dass er als Baby beinahe gestorben wäre und sein Vater in der Folge verurteilt wurde. Doch dann setzt ein unerwartet eintreffender Brief eine dramatische Kette von Ereignissen in Gang …
Rezension
"Mit leichter Hand zeigt Antonia Hayes in ihrem Debütroman, wie unser ganzes Lebens von physikalischen Kräften bestimmt wird." Emotion
Portrait
Antonia Hayes wuchs in Sydney auf, verbrachte ihre Zwanziger in Paris und lebt heute in San Francisco. Ihre Texte wurden in zahlreichen Magazinen veröffentlicht, außerdem arbeitete sie als Publizistin in der Verlagsbranche und als Buchhändlerin. »Die relative Unberechenbarkeit des Glücks« ist ihr Debütroman.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 22.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7645-0575-2
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 221/141/45 mm
Gewicht 751
Originaltitel Relativity
Verkaufsrang 84.104
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45244956
    Die Liebe seines Lebens
    von Lisa Jewell
    Buch
    14,99
  • 45244600
    Tage mit Sam
    von Keith Stuart
    (1)
    Buch
    16,99
  • 44199741
    Die Bücherfreundinnen
    von Jo Platt
    (19)
    Buch
    9,99
  • 45332007
    Das Geräusch des Lichts
    von Katharina Hagena
    (1)
    Buch
    20,00
  • 45255443
    Der Roboter, der Herzen hören konnte
    von Deborah Install
    Buch
    17,99
  • 41093243
    Kollisionen
    von Florian Scheibe
    (3)
    Buch
    19,95
  • 44750119
    Auf Null
    von Catharina Junk
    (13)
    Buch
    19,95
  • 45165409
    Lügen Sie, ich werde Ihnen glauben
    von Anne-Laure Bondoux
    (3)
    Buch
    20,00
  • 45120145
    Ich koch dich tot
    von Ellen Berg
    (3)
    Buch
    12,00
  • 46097988
    Das Bild aus meinem Traum
    von Antoine Laurain
    (5)
    Buch
    20,00
  • 45646895
    Die Erwählten
    von Chaim Potok
    Buch
    18,00
  • 45246056
    Im Vollbesitz des eigenen Wahns
    von Hilary Mantel
    Buch
    23,00
  • 44253006
    Herrchenglück
    von Michael Frey Dodillet
    Buch
    9,99
  • 44085877
    Unser Himmel in tausend Farben
    von Amy Harmon
    (4)
    Buch
    14,99
  • 45165429
    Etwas bleibt immer
    von Edgar Rai
    Buch
    18,00
  • 45313030
    Die weiße Stadt
    von Karolina Ramqvist
    Buch
    18,00
  • 45366486
    Birk
    von Jaap Robben
    (2)
    Buch
    20,00
  • 45119485
    Zurück in Berlin
    von Verna B. Carleton
    (2)
    Buch
    22,95
  • 32165931
    Und doch flüstert leise das Glück
    von Lisa Jewell
    Buch
    8,99
  • 45256881
    Selbst
    von Thomas Meinecke
    Buch
    25,00

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein absoluter Glücksfall!“

Clara Busse

Ich habe das Buch angefangen zu lesen, da mir sowohl das Cover als auch der Klappentext ganz gut gefielen. Zwar konnte ich mir nichts genaueres vorstellen, aber irgendwas zog mich zu dem Buch hin.
Zum Glück habe ich mich von meiner Intuition leiten lassen!

"Die relative Unberechenbarkeit des Glücks" ist ein Buch, bei dem ich gleichermaßen
Ich habe das Buch angefangen zu lesen, da mir sowohl das Cover als auch der Klappentext ganz gut gefielen. Zwar konnte ich mir nichts genaueres vorstellen, aber irgendwas zog mich zu dem Buch hin.
Zum Glück habe ich mich von meiner Intuition leiten lassen!

"Die relative Unberechenbarkeit des Glücks" ist ein Buch, bei dem ich gleichermaßen lachen wie weinen musste. Die Geschichte hat mich so in den Bann gezogen, dass mein Freund, neben mir auf dem Sofa, mich desöfteren besorgt fragte, warum ich ein Buch lese, das mich so aufwühle.

Es muss wohl daran liegen, dass Antonia Hayes so unglaublich einfühlsam und gleichzeitig so realistisch und hart schreibt. Trotz der einzigartigen und sehr clever beschriebenen Sichtweise des zwölfjährigen Ethans, die mich immer zum schmunzeln brachte, verschont Antonia Hayes die Geschehnisse, die sein Leben prägten nicht.

"Die relative Unberechenbarkeit des Glücks" war ein totaler Glücksfall, das ich sofort weiterempfehlen musste!

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

EIne Geschichte, die nicht nur das Herz berührt
von Nina W. aus Eppelborn am 03.10.2016

Was genau stellt man sich unter dem Titel "Die relative Unberechenbarkeit des Glücks" vor? Was erwartet man als Leser, wenn man das Cover sieht und sich dazu den Klappentext durchliest? Diese Fragen habe ich mir zu Beginn gestellt und das Cover auch genau betrachtet. Einen Teil der Geschichte findet man... Was genau stellt man sich unter dem Titel "Die relative Unberechenbarkeit des Glücks" vor? Was erwartet man als Leser, wenn man das Cover sieht und sich dazu den Klappentext durchliest? Diese Fragen habe ich mir zu Beginn gestellt und das Cover auch genau betrachtet. Einen Teil der Geschichte findet man im Cover wieder, man muss einfach nur genau hinschauen. Abgebildet ist ein Junge auf einem Fahrrad, der einem pinken Kaninchen (das zunächst an das Kaninchen aus "Alice im Wunderland" erinnern mag) mit der berühmten Gleichung von Albert Einstein "E = mc²" hinterher fährt, auf einer Straße, die keinen Anfang und kein Ende zu haben scheint. Im oberen Teil ist eine Frau - fast zu hell um sie genau zu erkennen - zu sehen, die auf dem Weg ist und etwas zu suchen scheint; im unteren Teil betritt ein Mann den Weg, der ebenso hell und fast durchsichtig zu sein scheint. Auch er ist auf der Suche nach etwas, man vermag aber nicht zu sagen, wonach. Das Cover hat mir zunächst einige Rätsel aufgegeben, doch die haben sich im Laufe der Geschichte zerstreut. Der zwölfjährige Ethan ist nicht so wie jeder andere Junge in seinem Alter. Er hat besondere Begabungen und Talente, die ihn von seinen Klassenkameraden unterscheiden und ihn zum Mobbingopfer machen: Ethan ist außerordentlich intelligent und seinen Kameraden um einiges voraus. Er kann nicht nur schwierige mathematische Gleichungen und Formeln lösen, sondern ist auch im Bereich der Physik hochbegabt, vermag die Physik nicht nur in seinen jungen Jahren zu verstehen und nachzuvollziehen, sondern sie auch zu "sehen". Seine Mutter Claire, eine damals angehende Starballerina, ist allein erziehend und in ständiger Sorge um ihren Sohn, da ihn ein dunkles und wohlbehütetes Geheimnis umgibt. Den Vater ihres Sohnes erwähnt Claire mit keiner Silbe, denn sie hat ihm nach einen schrecklichen Vorfall aus ihrem und dem Leben ihres Sohnes verbannt. Umso erstaunter ist sie, als eben dieser erneut Kontakt aufnimmt und Ethan sehen möchte. Doch wie soll Claire mit all dem umgehen? Sie beschließt ihn zu ignorieren. Nach einem Vorfall in der Schule, dessen Auslöser Ethans abwesender Vater war, gelangen Claire und Ethan an ihre Grenzen: Claire an ihre emotionale Grenze und Ethan an seine gesundheitliche. Wie viel kann man vor seinem eigenen Sohn verschweigen? Und ist es richtig? Was, wenn man ihm doch die Wahrheit sagt? Könnte diese sein Leben ruinieren oder versteht er dann, was es mit seiner besonderen Gabe auf sich hat? Was genau geschehen ist und welches dunkle Geheimnis sich in Claires und Ethans Vergangenheit befindet, müsst ihr schon selbst lesen ;) Die Geschichte von Antonia Hayes hat mich sehr berührt und das nicht nur aufgrund der geistigen Forderung - immerhin hat sie mich wieder einmal in den Physikunterricht versetzt und mir dann auch noch gezeigt, was einem alles im Studium erwarten könnte! Theoretische Physik ist hier das Stichwort: sicherlich interessant und definitiv komplex in seinem Spektrum, doch eindeutig nichts für mich ;) Ich war immer diejenige, die sich eher mit Kunst und Literaturwissenschaften sowie Geschichte auseinander gesetzt hat. Physik war da nicht so ganz mein Fall. Umso spannender war es, sich in diesem Buch erneut damit konfrontiert zu sehen und zwar aus der Sicht eines Kindes; hier aus Ethans Sicht, der eindeutig ein Genie ist! Dass seine Genialität genetisch bedingt ist, habe ich auch dann nicht bezweifelt, als ich hörte, dass sein Vater Marc theoretischer Physiker ist; dass diese Genialität jedoch auch so viel Kummer und Schmerz bereiten kann - und zwar im jungen Alter von 12 Jahren! - das hätte ich mir für Ethan allerdings nicht gewünscht. Als sich auch noch sein bester Freund von ihm abwendet und sein Geheimnis auf dem Schulhof ausspuckt und den anderen Kindern ins Gesicht schleudert, ist es vorbei. Ethan gibt sich vollends seinen Gefühlen hin. Meine Reaktion wäre wohl sicherlich nicht so gewaltsam ausgefallen, wie die von Ethan, doch auch ich hätte harsch reagiert. Kinder können sehr verletzend sein. Doch Ethan ist für sein Alter schon ein großer Junge und weiß auch selbst, dass er den anderen Kindern weit voraus ist. Anstelle von altersgemäßen Kinderbüchern, liest Ethan auf dem Schulhof Stephen Hawkings "Eine kurze Geschichte der Zeit", beschäftigt sich in seiner Freizeit mit Physik und Astronomie und möchte aus persönlichen Gründen eine Zeitmaschine erfinden. Claire und Ethan habe eine besondere Mutter-Kind-Beziehung, die sich auch aus dem dunklen Geheimnis heraus ergründet. Claire tut alles für ihren Sohn und würde ihm am liebsten von allen Problemen fernhalten, doch das kann sie nicht. Sie ist eine wundervolle Mutter und beweist dies in mehreren Momenten. Ich habe die größte Hochachtung vor ihr, denn sie hat ihr Kind letzten Endes allein großgezogen und auf ihren großen Traum zum Wohle ihres Sohnes verzichtet. Das kann man eben von seinem Vater nicht behaupten. Marc war für mich nicht gänzlich fassbar in der Geschichte. Auch er wandelt eher in der theoretischen Welt, hat ständig physikalische Probleme im Sinn und scheint von der realen Welt so weit entfernt zu sein, wie die Sonne vom Neptun (oder noch weiter!). Er ist schnell überfordert mit dem "normalen" Leben und vermag nicht richtig zu reagieren. Zunächst war ich doch perplex, dass Claire ihn aus dem Leben ihres gemeinsamen Sohnes ausgeschlossen hat, doch dann konnte ich es verstehen. Marc hat Dinge getan, die einfach unverzeihlich waren. Als Ethan und auch dem Leser gegen Ende der Geschichte ein Einblick in die Ermittlungsakte gegeben wurde, hat es mir mehrfach den Atem geraubt und auch die Kehle zugeschnürt. Mich hat es sehr mitgenommen und trotz allem ist aus Ethan so ein toller Junge geworden. Wie ihr schon lese könnt, geht es in dieser Geschichte nicht nur um Physik, physikalische Gesetze, Theorien, Astronomie und weitere Naturwissenschaften, sondern auch um die Beziehung zwischen Mann und Frau, Eltern und Kind und die unbändige Liebe, die alles zusammenhält, egal was auch geschieht. Eine klare Weiterempfehlung von mir an alle Leser und ggfs. auch zukünftige Fans von Antonia Hayes!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die relative Unberechenbarkeit des Glücks

Die relative Unberechenbarkeit des Glücks

von Antonia Hayes

(2)
Buch
19,99
+
=
Das Leben ist gut

Das Leben ist gut

von Alex Capus

(8)
Buch
20,00
+
=

für

39,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen