Thalia.de

Die schwarze Galeere

Geschichtliche Erzählung

Reclam Universal-Bibliothek

Raabe greift in seiner frühen Erzählung eine Episode aus der Geschichte des Befreiungskampfes der Niederländer auf: den bravourösen Handstreich der "Schwarzen Galeere" im Hafen von Antwerpen 1599. Das Kaperschiff der niederländischen Freiheitskämpfer greift bei Nacht und Nebel spanische Schiffe an, vernichtet sie und verschwindet wieder wie von Geisterhand: Die "Schwarze Galeere" wird zum Sinnbild des niederländischen Befreiungskampfes. In der Liebesgeschichte zwischen dem Freiheitskämpfer Jan Morris und Myga van Bergen erhält das historische Geschehen seine menschliche Vertiefung.
Rezension
Es gibt schaurig-schöne Anfangssätze, die einem immer wieder in Erinnerung kommen. Genau so einer lässt Wilhelm Raabes Erzählung "Die schwarze Galeere" beginnen: "Es war eine dunkle und stürmische Nacht in den ersten Tagen des Novembers, im Jahre 1599, als die spanische Schildwache aus dem Fort Liefkenhoek, an dem flandrischen Ufer der Schelde, das Lärmzeichen gab, die Trommel die schlafende Besatzung wachrief und ein jeder - Befehlshaber wie Soldat - seinen Posten auf den Wällen einnahm." Es geht also gleich mächtig los bei Raabe. Noch ohne Kanonendonner und Säbelrasseln zwar. Doch die düstere Anfangsszene lässt erahnen, dass auch damit nicht gespart wird. Die spannende und unheimliche Erzählung hat Wilhelm Raabe (1831 - 1910) in nur 2 Monaten geschrieben. Es ist seine beliebteste geblieben, die vom Befreiungskampf der Niederländer erzählt, eine Lovestory über den Steuermann Jan und die schöne Myga ist, auch eine Kriegsgeschichte mit der geheimnisvollen schwarzen Galeere, die die spanischen Kriegsleute das Grauen lehrt. Darum einfach Raabe lesen; selbst schuld, wer′s unterlässt! Rheinische Post
Portrait
Wilhelm Raabe, geboren am 8.9.1831 in Eschershausen bei Braunschweig, begann zunächst eine Buchhändlerlehre und studierte später in Berlin. Als Schriftsteller lebte er zuletzt in Braunschweig, wo er am 15.11.1910 starb. Raabe zählt zu den wichtigsten Vertretern des poetischen Realismus in Deutschland und galt als scharfer Kritiker seiner Zeit. Er schrieb über 86 Romane, Erzählungen und Novellen, darunter seinen Erfolgsroman "Die Chronik der Sperlingsgasse" (1856). Erst in seinen letzten Lebensjahren widmete er sich großen Reisen und stellte seine schriftstellerische Tätigkeit ein.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 88
Erscheinungsdatum Dezember 1986
Serie Reclam Universal-Bibliothek 8484
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-008484-7
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 148/98/5 mm
Gewicht 47
Verkaufsrang 42.991
Buch (Taschenbuch)
2,20
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek

  • Band 8476

    2981170
    Titus Andronicus
    von William Shakespeare
    6,60
  • Band 8477

    2835343
    De spectaculis / Über die Spiele
    von Tertullian
    (1)
    4,00
  • Band 8479

    2981831
    Gedichte: Fêtes galantes / La Bonne Chanson / Romances sans paroles
    von Paul Verlaine
    6,80
  • Band 8480

    2835384
    Gedichte
    von Gottfried Benn
    (1)
    4,40
  • Band 8484

    2904210
    Die schwarze Galeere
    von Wilhelm Raabe
    2,20
    Sie befinden sich hier
  • Band 8485

    3005106
    Holunderblüte
    von Wilhelm Raabe
    2,40
  • Band 8488

    2909433
    Amphitryon
    von Moliere
    2,40