Thalia.de

Die Schwere der Schuld

Ein Gefängnisdirektor erzählt

(2)
Ein Mann verbüßt für seine brutalen Verbrechen eine lebenslange Haftstrafe. Während der Haft lässt er sich nichts zuschulden kommen, ist absolut unauffällig, bis er eine Therapie verweigert. Ein junger Russlanddeutscher gerät im Gefängnis in die Fänge der russischen Mafia. Ein anderer verweigert die vorzeitige Entlassung, weil er sich einem Leben außerhalb der Gefängnismauern nicht gewachsen fühlt. JVA-Leiter und Rechtswissenschaftler Thomas Galli wirft anhand authentischer Fälle einen kritischen Blick auf Grenzen und Möglichkeiten des Strafvollzugsystems und zeigt die ungerechte gesellschaftliche Verteilung moralischer und rechtlicher Schuld. Sind Gefängnisstrafen überhaupt sinnvoll. Mindern sie nicht vielmehr die soziale Anschlussfähigkeit und Integrationschancen?
Portrait
Thomas Galli, geboren 1973, studierte Rechtswissenschaften, Kriminologie und Psychologie und arbeitet seit über fünfzehn Jahren im Strafvollzug. Seit 2013 ist er Leiter der JVA Zeithain. Daneben beschäftigt sich Galli auch wissenschaftlich mit kriminologischen Fragestellungen, ist Lehrbeauftragter u. a. für Strafrecht und Psychologie und Autor zahlreicher Artikel zum Strafvollzug. Galli ist Mitglied des Kriminalpräventiven Rats der Stadt Dresden und Vertreter Sachsens bei der Bundesvereinigung der Anstaltsleiter.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 14.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-360-01307-1
Verlag Das Neue Berlin
Maße (L/B/H) 211/123/20 mm
Gewicht 239
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 38.368
Buch (Taschenbuch)
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44252590
    Berlin 1936
    von Oliver Hilmes
    (6)
    Buch
    19,99
  • 45243671
    Nicht schuldig
    von Steffen Ufer
    (1)
    Buch
    19,99
  • 26019462
    Brief an mein Leben
    von Miriam Meckel
    (4)
    Buch
    9,99
  • 18688605
    Heinrich Himmler
    von Peter Longerich
    (4)
    Buch
    19,99
  • 39179318
    Mein Mann, der Narziss
    von Eva K. Kramer
    Buch
    17,95
  • 44927070
    Meinen Hass bekommt ihr nicht
    von Antoine Leiris
    (1)
    Buch
    12,00
  • 42488013
    Einwürfe
    von Eduard Geyer
    Buch
    17,99
  • 44357086
    Die schönste Zeit ist heut 2017
    Kalender
    12,99
  • 32018059
    Mythos Überfremdung
    von Douglas Saunders
    Buch
    18,99
  • 45243604
    Tiere denken
    von Richard David Precht
    (2)
    Buch
    22,99
  • 14239473
    Leistungstests souverän meistern
    von Carolin Lüdemann
    Buch
    17,90
  • 46482850
    Udo Fröhliche
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    Buch
    14,90
  • 45259588
    Woran glauben
    von Rudolf Taschner
    Buch
    24,90
  • 26456636
    Testtrainer für alle Arten von Einstellungstests, Eignungstests und Berufeignungstests
    von Kurt Guth
    (3)
    Buch
    19,95
  • 44248222
    1866
    von Klaus-Jürgen Bremm
    Buch
    24,95
  • 45120361
    Stierblutjahre
    von Jutta Voigt
    (1)
    Buch
    19,95
  • 46472156
    Wer wir waren
    von Roger Willemsen
    Buch
    12,00
  • 45165225
    Rettet das Spiel!
    von Gerald Hüther
    Buch
    20,00
  • 45368531
    Ich bin für Dich da
    von Andreas Salcher
    Buch
    24,00
  • 39981203
    Die 4-Stunden-Woche
    von Timothy Ferriss
    (3)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

DIE SCHWERE DER SCHULD - Fälle aus dem Alltag eines Gefängnisdirektors und Überlegungen zur Effektivität der Bestrafung
von j.h. aus Berlin am 28.04.2016

Ist die Bestrafung von Delikten durch langjährige Gefängnisaufenthalte für die Gesellschaft sinnvoll - oder nur eine Art von Rache? Wie effektiv ist die Durchführung von Resozialisierungsmaßnahmen, wenn der Betreffende auch in 10 Jahren noch in Haft sein wird? Der Gefängnisdirektor Thomas Galli (*1973) hat sich zu diesen und anderen... Ist die Bestrafung von Delikten durch langjährige Gefängnisaufenthalte für die Gesellschaft sinnvoll - oder nur eine Art von Rache? Wie effektiv ist die Durchführung von Resozialisierungsmaßnahmen, wenn der Betreffende auch in 10 Jahren noch in Haft sein wird? Der Gefängnisdirektor Thomas Galli (*1973) hat sich zu diesen und anderen Fragen Gedanken gemacht, die dem gegenwärtigen Strafvollzug in Deutschland kein gutes Zeugnis ausstellen. Galli war 13 Jahre in der Verwaltung der bayerischen Strafvollzugsanstalten Amberg und Straubing tätig und wurde dann Leiter der sächsischen JVA Zeithain. "In diesen fünfzehn Jahren bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass das Gefängnis eine überholte gesellschaftliche Institution ist. In ihr manifestiert sich eine ungerechte, unvernünftige und oft unmenschliche Verteilung der Schuld." (S. 8) Nachfolgend stellt Thomas Galli neun den Erfordernissen des Datenschutzes gemäß anonymisierte Fälle aus seinem Alltag vor, die wenig spektakulär sind und die vorangestellte These des Autors teils zu stützen scheinen. Er berichtet über einen nach über 20 Jahren wohl mittlerweile geläuterten Schwerverbrecher, Machtstrukturen der Russenmafia im Gefängnis, die von einem Häftling schwangere Sozialarbeiterin oder versuchten Drogenschmuggel durch Besucher. Galli schildert den tristen Alltag lakonisch und desillusioniert. Da wäre noch der des deutschen Rechtssystems etwas kundige Soziopath, der mit immer neuen Beschwerden die Bürokratie bis ins Justizministerium dauerhaft beschäftigt. An der Effektivität von Gesetzen, die solches möglich machen, ist wohl mit Recht zu zweifeln. Im Nachwort liefert Galli unter anderem diese These: "Die Straftaten, die manche begangen haben, sind furchtbar, und das Leid der Betroffenen oft unermesslich und nicht heilbar. Der Impuls, den Verursacher möglichst hart zu bestrafen, ist menschlich und nachvollziehbar. Es hilft aber in aller Regel den Opfern nichts, verhindert keine künftigen Straftaten und fügt in vielen Fällen den Tätern sinnlosen Schaden zu. Letztlich haben wir alle darunter zu leiden. Denn die Haft drängt die Gefangenen häufig noch weiter an den Rand der Gesellschaft, von dem die meisten von ihnen kommen, macht sie somit noch gefährlicher." (S. 177) Das im Verlag DAS NEUE BERLIN erschienene Buch gibt interessante Einblicke in den Alltag des bundesdeutschen Strafvollzugs, der in der Relation selbst zu anderen EU-Ländern schon ein sehr humaner ist und die "Bestrafung" gerade für Randgruppen-Täter mitunter sogar attraktiv erscheinen lässt. Der Psychologe Thomas Galli geht (auch in einem interessanten SPIEGEL-Gespräch (12/2016) nachzulesen) in seinem Verständnis für die Täter schon sehr weit - viele werden sicher sagen zu weit. Seine Thesen sind, auch wenn man sie sich nicht zu eigen macht, ein interessanter Beitrag zu einer wichtigen Diskussion.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Schwere der Schuld
von einer Kundin/einem Kunden aus Bornheim am 07.04.2016

Rezension: Thomas Galli - Die Schwere der Schuld Auf fünfzehn Jahre Berufspraxis als Leiter einer Justizvollzugsanstalt kann der 42-jährige Jurist, Kriminologe und Psychologe Thomas Galli zurückblicken. Aktuell ist er Anstaltsleiter der sächsischen Justizvollzugsanstalt Zeithain. Im Verlag ?Das Neue Berlin? ist nunmehr das Buch von Thomas Galli mit dem Titel ?Die... Rezension: Thomas Galli - Die Schwere der Schuld Auf fünfzehn Jahre Berufspraxis als Leiter einer Justizvollzugsanstalt kann der 42-jährige Jurist, Kriminologe und Psychologe Thomas Galli zurückblicken. Aktuell ist er Anstaltsleiter der sächsischen Justizvollzugsanstalt Zeithain. Im Verlag ?Das Neue Berlin? ist nunmehr das Buch von Thomas Galli mit dem Titel ?Die Schwere der Schuld? erschienen. Der Untertitel ?ein Gefängnisdirektor erzählt? suggeriert auf den ersten Blick, dass hier ein erneutes Werk über den Alltag im Justizvollzug daher-kommt. Aber weit gefehlt! Thomas Galli geht mit der vollzuglichen Wirklichkeit und den etablierten Institutionen der Strafen hart ins Gericht. Nicht aus übertriebener Menschlichkeit, sondern hauptsächlich aus reinem Kosten-Nutzen-Aspekt vertritt er eine radikale Position, indem er postuliert: Der Strafvollzug in der gegenwärtigen Ausprägung gehöre abgeschafft. Begründung: Zu teuer, zu ineffizient, und die Insassen werden in der Institution Strafvollzug weder angemessen resozialisiert und schon gar nicht zu besseren Menschen (Einfluss von Subkultur etc.). In seinem Buch schildert Thomas Galli sehr ausführlich Biografien von Insassen, die ihm während seiner Tätigkeit als Leiter einer JVA begegnet sind. Dabei wird deutlich, dass er - anders als der herkömmliche Jurist im Strafvollzug, der wohl eher Gerichtsurteil, Strafregisterauszug usw. als Maßstab von Beurteilungen seiner Insassen ansetzt - eine andere Kommunikationskultur pflegt, intensiv zuhört und daher zu sehr detaillierten Einschätzungsmöglichkeiten seiner Klientel gelangt. Dies ist mit Sicher-heit auch dem positiven Umstand geschuldet, dass er als ausgebildeter Psychologe offensichtlich ein höheres Maß an Empathie bei seiner Arbeit einzubringen vermag. Zweifel an der Wirksamkeit von Therapie und Behandlungsmaßnahmen im Straf-vollzug meldet der Autor an, da deren Einfluss auf eine positive Legal-Bewährung empirisch nicht belegt sei. Sein Fazit ist daher ernüchternd und radikal: Freiheits-strafen und Freiheitsentzug sollte es nur noch für gefährliche Verurteilte (Hang- und Überzeugungstäter sowie Menschen mit ausgeprägter und nachgewiesener dissozialer Einstellung) geben, die eine erhebliche Gefahr für die Allgemeinheit darstellen. Alternative Sanktionsangebote, die ökonomisch sinnvoller für die Gesell-schaft sind, weil der so Sanktionierte weiter arbeiten, Steuern zahlen und für den angerichteten Schaden aufkommen kann, bietet der Autor als Lösung genügend an. Die von Thomas Galli vorgetragenen Positionen reihen sich in einen Kanon kritischer Schriften zum tradierten Zustand des derzeitigen Sanktions- und Strafvollzugs-wesens (erinnert sei an die wichtige Publikation von Bernd Maelicke, "Das Knast-Dilemma" von 2015) ein. Es ist wichtig, dass Fachleute aus der Praxis wie Thomas Galli einen kritischen Blick auf ihre Arbeit werfen und dabei - bei aller Kritik - einen praktischen Optimismus ausstrahlen. Allen Praktikern im Strafvollzug kann ich diesen gelungenen Band sehr empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Schwere der Schuld

Die Schwere der Schuld

von Thomas Galli

(2)
Buch
12,99
+
=
Auf der Spur des Bösen

Auf der Spur des Bösen

von Axel Petermann

(7)
Buch
9,99
+
=

für

22,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen