Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Die Sehnsuchtsfalle

Roman nach einer wahren Geschichte (8)

(7)
Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe. Sie wird schwanger, doch Tony muss zurück in seine Heimat. Jahre vergehen, bis sie sich wiedersehen. Rita kann ihr Glück kaum fassen, aber es ist nur von kurzer Dauer. Tony stirbt bei einem Autounfall. Und weil sie blind vor Kummer ist, wird sie in Brasilien in eine Falle gelockt: Man erwischt sie mit einer großen Menge Kokain und verhaftet sie. Damit gerät Rita in eine Hölle, aus der es kein Entrinnen gibt …










Portrait
Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von "Die Champagner-Diät" und "Verwechseljahre" bis "Eine Handvoll Heldinnen" sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen "Der Mann, der wirklich liebte", "Die Frau, die zu sehr liebte" und "Kuckucksnest" eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kopiergeschützt i
Seitenzahl 416, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.11.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783641198695
Verlag Diana Verlag
Verkaufsrang 391
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42746459
    Die Frau, die zu sehr liebte
    von Hera Lind
    eBook
    8,99
  • 41198307
    Eine Handvoll Heldinnen
    von Hera Lind
    (1)
    eBook
    8,99
  • 27471211
    Himmel und Hölle
    von Hera Lind
    (15)
    eBook
    7,99
  • 45328088
    Die Frau des Juweliers
    von Judith Lennox
    (10)
    eBook
    16,99
  • 44401486
    Kuckucksnest
    von Hera Lind
    eBook
    15,99
  • 45069808
    Der Klang deines Lächelns
    von Dani Atkins
    (17)
    eBook
    9,99
  • 43992177
    Helenas Geheimnis
    von Lucinda Riley
    (43)
    eBook
    8,99
  • 45973512
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (65)
    eBook
    12,99
  • 44344065
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (132)
    eBook
    14,99
  • 45310463
    Winterblüte
    von Corina Bomann
    (87)
    eBook
    13,99
  • 44401853
    Die Liebe ist ein schlechter Verlierer
    von Katie Marsh
    (40)
    eBook
    9,99
  • 45069772
    Stiefkind
    von S. K. Tremayne
    (123)
    eBook
    12,99
  • 41227640
    Die sieben Schwestern Bd.1
    von Lucinda Riley
    (78)
    eBook
    8,99
  • 45395381
    Die Entscheidung
    von Charlotte Link
    (48)
    eBook
    19,99
  • 46070933
    Das Erbe der Wintersteins
    von Carolin Rath
    (21)
    eBook
    6,99
  • 45328099
    Ein Märchen im Winter
    von Kate Lord Brown
    eBook
    8,99
  • 45254805
    Unsere wunderbaren Jahre
    von Peter Prange
    eBook
    19,99
  • 45549796
    Ein Leuchten im Sturm
    von Nora Roberts
    (8)
    eBook
    15,99
  • 45431706
    Kein Tag ohne dich / Lost in Love Bd.2
    von Marie Force
    (7)
    eBook
    7,99
  • 45328104
    Ihr einziges Kind
    von Barbara Wendelken
    (10)
    eBook
    8,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
0
2
1
1

Packend und mitreißend
von Magische Farbwelt am 17.11.2016

Wenn ich ein Buch lese, bin ich irgendwie immer eins mit der Hauptperson dieses Buches. Wenn die Geschichte des Buches dann auch noch autobiografisch angehaucht ist, begegne ich dieser Person mit meiner vollen Empathie. Das Buch „Die Sehnsuchtsfalle“ von Hera Lind ist ein Roman nach einer wahren Geschichte. Das... Wenn ich ein Buch lese, bin ich irgendwie immer eins mit der Hauptperson dieses Buches. Wenn die Geschichte des Buches dann auch noch autobiografisch angehaucht ist, begegne ich dieser Person mit meiner vollen Empathie. Das Buch „Die Sehnsuchtsfalle“ von Hera Lind ist ein Roman nach einer wahren Geschichte. Das heißt, die dort geschilderten Geschehnisse sind einem Menschen wirklich passiert. Wenn es eine durchaus fröhliche Geschichte ist, denkt man da gar nicht weiter drüber nach. Aber in diesem Falle musste ich immer wieder in mich gehen und mir sagen: Es gibt da draußen eine Person, die diese Hölle erlebt hat. Erst wird die Protagonistin Rita Rosario von Mutter, Vater und ihren Geschwistern verachtet, so dass sie noch in ihren Jugendjahren ihre Geburtsstadt Höxter verlässt. Rita hat eine Vorliebe für Farbige, was in ihrer Familie auf Unverständnis stößt bis hin zu Beleidigungen. Dann trifft sie auf Tony, der in Deutschland studiert. Nach seinem Studium kehrt er in seine Heimat zurück. Derweil ist Rita mit Benni schwanger. Tony ist ihre große Liebe. Und im Buch wird diese Sehnsucht nach seiner Liebe immer wieder deutlich. Tony taucht sogar wieder auf, als Rita für ein besseres Leben nach Spanien auswandert. Er will seinen Sohn kennenlernen. Alles scheint perfekt. Bis zum tragischen Autounfall, wo Tony ums Leben kommt. Und eigentlich nimmt hier die Dramatik des Erlebten ihren Lauf. Ein Außenstehender wird beim Lesen immer wieder denken: Na, so naiv kann man doch gar nicht sein. Aber versetzt man sich in Ritas Lage, die in ihrer Kindheit immer nach Liebe lechzte und nur Verachtung geerntet hat, kann man ihr Verhalten schon nachvollziehen. Sie versucht alles, um sich an die Hoffnung zu klammern, dass Tony vielleicht doch noch lebt. Doch sie vertraut den falschen Leuten. Hera Lind hat das Buch in spannungserhaltender Weise aufgebaut. Sie lässt Rita in der Ich-Form erzählen, sodass sich der Leser noch mehr mit Rita verbunden fühlt. Dabei wechseln sich die Kapitel der Gegenwart mit denen der Vergangenheit ab. Durch diese Gedankensprünge kann sich der Leser mehr und mehr in Rita hineinversetzen. Ich weiß, dass ich nicht annähernd die Erlebnisse im brasilianischen Gefängnis nachempfinden kann, aber selbst mich überkam Gänsehaut, Ekel und Kopfschütteln. Und mit jeder gelesenen Seite dachte ich: Hoffentlich kann Rita bald der Hölle entrinnen. Das Buch „Die Sehnsuchtsfalle“ ist ein Roman zwischen Hoffen und Bangen. Ein Buch über Sehnsucht, Liebe und Zerwürfnis! Ein Buch über (Un-) Menschlichkeit! Beim Lesen ist mir wieder einmal bewusst, dass wir manche Dinge für selbstverständlich erachten, gar nicht bemerken, dass sie da sind, bis sie uns fehlen. Ich selbst habe viel über zwischenmenschliche Konstellationen für mich lernen können.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Albtraum....
von einer Kundin/einem Kunden am 20.01.2017

Ein Roman nach einer wahren Begebenheit. Rita wird in Brasilien reingelegt und am Flughagen mit Kokain erwischt. Sie wird ins Gefängnis gebracht und erlebt dort ihren schlimmsten Albtraum. Eine sehr tragische Geschichte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Sehnsuchtsfalle
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 11.01.2017

Ich hatte mich auf dieses Buch gefreut, weil ich gern wahre Geschichten von hera lind lese, aber dieses Buch ist etwas langatmig, ich hatte Mühe, mich bis zum Ende durchzubeißen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Sehnsuchtsfalle
von friederickes Bücherblog aus Berlin am 19.01.2017
Bewertetes Format: Taschenbuch

Klappentext Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe. Sie wird schwanger, doch Tony muss zurück in seine Heimat. Jahre vergehen, bis sie sich wiedersehen. Rita kann ihr Glück kaum fassen, aber es ist nur von kurzer Dauer. Tony stirbt... Klappentext Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe. Sie wird schwanger, doch Tony muss zurück in seine Heimat. Jahre vergehen, bis sie sich wiedersehen. Rita kann ihr Glück kaum fassen, aber es ist nur von kurzer Dauer. Tony stirbt bei einem Autounfall. Und weil sie blind vor Kummer ist, wird sie in Brasilien in eine Falle gelockt: Man erwischt sie mit einer großen Menge Kokain und verhaftet sie. Damit gerät Rita in eine Hölle, aus der es kein Entrinnen gibt … Die Autorin Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von „Die Champagner-Diät“ und „Verwechseljahre“ bis „Eine Handvoll Heldinnen“ sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen „Der Mann, der wirklich liebte“, „Die Frau, die zu sehr liebte“ und „Kuckucksnest“ eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg. Das Cover Das Cover wurde nach meiner Meinung sehr gut gewählt. Die warmen Farben harmonieren mit der untergehenden Sonne. Die junge Frau blickt seitlich auf das Meer und assoziiert die Suche nach Hoffnung, wo doch der Klappentext die Hölle ankündigt. Die Geschichte (Spoiler!) Rita Rosario lernt den Studenten Tony aus Ghana kennen und lieben. Sie zieht mit ihm zusammen und verlässt ihre Familie, die sie bisher nicht gut behandelt hat. Ihre Eltern und Brüder beleidigen sie und nutzen sie ständig aus. Natürlich erntet sie von der Familie für ihre Zuneigung und Vorliebe für Farbige übelste Beleidigungen. Nach zwei Jahren tiefer Liebe erklärt Tony ihr, dass er traditionsgemäß nach dem Studium zurück zu seiner Familie gehen und eine für ihn auserwählte Frau heiraten wird, und das, obwohl Rita mittlerweile schwanger ist.Trotzdem ist sie auf der Suche nach Liebe und unbedingt nach einem Papa für ihren Sohn. So trifft sie immer wieder die Entscheidung, das Glück bei farbigen Männern finden zu wollen. Dabei erlebt sie Enttäuschungen und mutet ihrem Kind unendlich viel zu. Sie verlässt sogar Deutschland und eröffnet in Spanien eine Bar. Auch hier lernt sie einen afrikanischen Mann kennen, der allerdings eine zwielichtige Figur ist. Eines Tages steht Tony wieder vor der Tür, und die große Liebe flammt erneut auf. Rita glaubt, dass nun das schöne Leben endlich beginnt. Aber Tony verunglückt tödlich. In ihrem Kummer wird Rita von ihrem dubiosen Freund eingeredet, dass Tony noch lebe und sie ihn in Brasilien treffen könne. Sie fliegt nach Brasilien und tappt dort in eine Falle. Meine Meinung Meine Meinung darzulegen, fällt mir bei diesem Buch richtig schwer. Hätte Frau Lind eine fiktive Geschichte geschrieben, dann könnte ich diese für gut oder weniger gut befinden, könnte sagen, was ich über die Protagonisten denke und wie die Autorin damit umgegangen ist. Dieses Buch ist aber angelehnt an eine wahre Geschichte, und damit treffe ich mit meiner Bewertung auch die Gefühle einer Frau, die so oder so ähnlich diese Hölle erlebt hat. Ich möchte das Ganze deshalb etwas differenzierter betrachten und nicht in Schwarz oder Weiß einteilen. Ich kenne den Schreibstil und die Erzählweise von Frau Lind aus Büchern, die sie vor vielen Jahren geschrieben hat, und fand das immer sehr angenehm. So findet man auch hier ihre flüssige, anschauliche und spannende Art des Erzählens wieder. Das Buch ist in der „Ich-Form“ geschrieben, was ja grundsätzlich eine Nähe zur erzählenden Figur, in diesem Fall zu Rita, schafft. Rita war aber eine ausgesprochene Herausforderung für mich. Mehrmals hätte ich das Buch gerne spontan weggelegt, was ich vielleicht als „normale“ Leserin auch getan hätte. Aber als seriöse Bloggerin, die zur Verfügung gestellte Bücher ernsthaft bis zur letzten Seite liest und versucht, diese professionell zu bewerten, ging das natürlich nicht. Warum war das so? Rita ließ absolut gar kein Fettnäpfchen des Lebens aus, sie konnte noch nicht einmal in der Nacht unterwegs an einem Baum pinkeln gehen, ohne dass gleich ein Drama das nächste ereilte. Ihren Liebeshunger stillte sie überwiegend auf dem Rücken ihres Kindes mit immer wieder neuen Männern des gleichen Schlages oder Charakters, die sie ebenso häufig als immer neuen Ersatzvater einführte und ihrem Sohn präsentierte. Rita war auch so unendlich naiv, was ihre Vorgehensweise und das Hineintappen in die Drogenfalle in Brasilien anbelangt, dass man sich das alles fast nicht mehr mit der Begründung „Liebe macht blind“ erklären kann. Irgendwann muss der Mensch doch mal seinen Verstand einsetzen, zumal da ein Kind war, das eigentlich seine Mutter brauchte. So dachte ich zumindest beim Lesen. Es gab außerdem kein einziges Klischee oder Vorurteil, das in Bezug auf fremde Kulturen, Flüchtlinge, Schwarze und Migranten nicht bedient wurde, sogar die Kahlköpfe hatten ihren Auftritt. Das Gleiche fand sich in den brasilianischen Gefängnissen wieder. Es war stellenweise richtig schwierig für mich, weiterzulesen. Am Ende der Geschichte erfuhr ich im Nachwort, dass das ursprünglich von Rita im Gefängnis verfasste Manuskript mehr als eintausend Seiten hatte und teilweise dem Leser nicht vermittelbar gewesen wäre. Frau Lind hat das Ganze also auf ca. dreihundert Seiten gekürzt. Mehr als zwei Drittel wegzunehmen und zusammenzuraffen, stelle ich mir gar nicht einfach vor, da jeder Autor seine eigene subjektive Sicht hat, wie bestimmte Situationen zu bewerten sind, speziell solche, die aufgrund ihrer Heftigkeit nur Rita selbst nachvollziehen kann. Kann es vielleicht an der so eng gefassten Straffung liegen (man kennt das ja auch, wenn Bücher verfilmt werden), dass diese ganzen Klischees und zahllosen unverständlichen Verhaltensweisen Rita nicht so richtig gerecht werden? Manchmal, das wissen wir, sind die wahren Geschichten ganz oft nicht eins zu eins für die Leser kompatibel zu verpacken, denn das Leben kann ja bekanntlich viel schlimmer sein als jeder Roman. Ich möchte auf jeden Fall Rita allen Respekt zollen für das, was sie erlebt hat, wie auch immer es in der ganzen Tragweite ausgesehen haben mag. Schlimm genug! Und deshalb, weil das Buch nach einer wahren Geschichte geschrieben ist, spreche ich eine Leseempfehlung aus, die allerdings jeder für sich selbst bewerten und einordnen muss. friedericke von „friederickes bücherblog“

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
beschreibt gekonnt eine Suche nach Halt und Liebe
von einer Kundin/einem Kunden am 21.11.2016
Bewertetes Format: Taschenbuch

Der Titel "Die Sehnsuchtsfalle" könnte nicht besser gewählt werden, denn das Thema zieht sich wie ein roter Faden hindurch. Die Autorin weist zu Beginn explizit darauf hin, dass die Geschichte zwar teilweise auf einer wahren Begebenheit beruht, jedoch die Mitwirkenden und auch Geschehnisse der künstlerischen Freiheit zugrunde liegen. Hera... Der Titel "Die Sehnsuchtsfalle" könnte nicht besser gewählt werden, denn das Thema zieht sich wie ein roter Faden hindurch. Die Autorin weist zu Beginn explizit darauf hin, dass die Geschichte zwar teilweise auf einer wahren Begebenheit beruht, jedoch die Mitwirkenden und auch Geschehnisse der künstlerischen Freiheit zugrunde liegen. Hera Lind´s Schreibstil ist eingängig und flüssig und führt den Leser direkt mit ins Geschehen. Aufgrund dessen, ist der Leser bewegt, ergriffen, mitgerissen, gespannt, aufgewühlt und oftmals auch verärgert über die Vorkommnisse und Reaktionen, bzw. Handlungsweisen. In sehr emotionalen Bildern wird das Leben der Protagonistin durch Zeitsprünge zwischen den Jahren 1982 bis 2012 aufgerollt, die als Gedankensprünge derselbigen dargestellt werden. Hier wurde auf Details wert gelegt. Dazu nur ein Beispiel: bei den regelmäßigen Zeitsprüngen, die sich durch das ganze Buch hindurchziehen, endeten, bzw. begannen die Übergänge jeweils mit dem gleichen Satz oder aber mit dem selben Thema. Dies schafft eine ideale Verbindung der Vorgänge. So erhält der Leser ein umfassendes Bild, da sich die Geschichte dadurch Stück für Stück annähert bis sich die Zeitstränge treffen. Die Handlung dreht sich um Rita, die mit Anfang Dreißig in einen Sog von üblen Machenschaften gerät und sich deshalb im Gefängnis von Brasilien wiederfindet. Die knallharten Ereignisse und Gegebenheiten, die sie dort erleben muss, lassen sie gedanklich oftmals in ihre Vergangenheit fliehen, die nicht sehr rosig war. Mein Fazit: beschreibt gekonnt eine Suche nach Halt und Liebe

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hera Lind - wann kehrt sie zu ihren Wurzeln zurück?
von Nina W. aus Eppelborn am 30.01.2017
Bewertetes Format: Taschenbuch

Zum Inhalt: Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe. Sie wird schwanger, doch Tony muss zurück in seine Heimat. Jahre vergehen, bis sie sich wiedersehen. Rita kann ihr Glück kaum fassen, aber es ist nur von kurzer Dauer. Tony... Zum Inhalt: Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe. Sie wird schwanger, doch Tony muss zurück in seine Heimat. Jahre vergehen, bis sie sich wiedersehen. Rita kann ihr Glück kaum fassen, aber es ist nur von kurzer Dauer. Tony stirbt bei einem Autounfall. Und weil sie blind vor Kummer ist, wird sie in Brasilien in eine Falle gelockt: Man erwischt sie mit einer großen Menge Kokain und verhaftet sie. Damit gerät Rita in eine Hölle, aus der es kein Entrinnen gibt … Über die Autorin: Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von "Die Champagner-Diät" und "Verwechseljahre" bis "Eine Handvoll Heldinnen" sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen "Der Mann, der wirklich liebte", "Die Frau, die zu sehr liebte" und "Kuckucksnest" eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg. Mein Fazit und meine Rezension: Hera Lind ist eine Bestsellerautorin und nicht nur mir, sondern auch vielen anderen treuen LeserInnen bekannt aus dem Romantik-Genre. Wie gerne habe ich ihre Bücher gelesen und später dann auch meiner Mutter gegeben, denn auch sie ist ein begeisterter Hera Lind-Fan. Bereits mit dem letzten Buch "Kuckucksnest" hat die Autorin bewiesen, dass sie nicht nur im Romantik-Genre Zuhause ist, sondern auch Geschichten schreiben kann bzw. erzählen kann, die auf wahren Begebenheiten beruhen. Und auch dieses Mal ist es wieder so weit: Hera Lind erzählt die Geschichte von Rita Rosario, einer Frau, die einige Schicksalsschläge im Leben mitgemacht hat, zuletzt den plötzlichen Unfalltod ihres geliebten Mannes. So gut es geht macht sie weiter, auch im Hinblick auf ihren Sohn. Doch wie soll eine vom Leben gezeichnete Frau mit der Nachricht umgehen, dass ihr Mann bei dem Unfall doch nicht umgekommen ist? Dass er noch lebt? Und dass er sich in einem fremden Land aufhält und dort ein neues Leben führt? Rita ist geschockt und wird zugleich von einer unbändigen Kraft gepackt: sie will ihren Mann finden! Mit Hilfe ihres Nachbars findet sie den jetzigen Aufenthaltsort heraus und begibt sich auf die Reise, hin zu ihrem tot geglaubten Ehemann. Doch leider ist der so nette Nachbar nicht der freundliche und hilfsbereite Mensch, der er vorgibt zu sein: in Brasilien wird Rita von der Polizei verhaftet, da man bei ihr eine große Menge Kokain findet und dann nimmt das Schicksal seinen Lauf ... Rita kommt ins brasilianische Gefängnis ohne Aussicht auf ein glückliches Ende. Hera Lind weiß, wie sie ihre Leser fesselt. Ihr Schreibstil ist einfach prägnant und gerade in dieser Geschichte hat es sich von neuem gezeigt: die Autorin ist kein Neuling auf ihrem Gebiet! Rita Rosario, die Protagonistin, wurde von Hera Lind interviewt, sie hat ihre Tagebücher erhalten, die sie in der Gefangenschaft verfasst hat und daraus eine Geschichte "zusammengekürzt". Leider fällt gerade dieser Aspekt sehr ins Auge! Die Geschichte von Rita ist an einigen Stellen zu kurz, zu zusammengefasst und Leser-gerecht-in-Häppchen-geschrieben. Mir kam es manchmal so vor, als ob man an den falschen Stellen gekürzt hat! Auch mit Rita bin ich absolut nicht warm geworden. Sie stellt sich selbst als Opfer in der gesamten Geschichte dar, doch dass sie auch eine Mitschuld an dem Erlebten trägt, will sie nicht einsehen! Ich finde ihr Verhalten meist naiv, wenn nicht sogar fahrlässig! Auf kurz oder lang war klar, dass etwas derartiges passiert! Ich weiß nicht, ob Rita wirklich diesen Charakter hat, wie er im Buch beschrieben wurde oder aber ob hier auch gekürzt wurde, aber genau so, kann man sie als Leser nicht für voll nehmen. Meines Erachtens ist sie kopflos in ein Abenteuer gestürzt, was sie selbst zu verantworten hat. Dem toten Ehemann in ein fremdes Land "nachjagen", regelrecht einem Hirngespinst folgen, dabei das Kind in der Obhut eines Mannes lassen, der wohl der Drahtzieher hinter dem Kokainschmuggel war und die mitgenommene Ware noch nicht mal inspizieren oder hinterfragen?! Dann zum toten Ehemann: hat es keine Beerdigung gegeben? Hat sie nicht Abschied nehmen können? Fragen über Fragen, die Geschichte ist sehr obstrus und wird durch die vielen Rückblenden in die Vergangenheit auch nicht besser - eher fragwürdiger. Zu guter letzt: der Schluss! Nein, ich verrate nicht, wie es ausgeht - obwohl in einigen anderen Rezensionen gespoilert wird - nur soviel: mir ging es einfach zu schnell! Auch hier war wohl wieder ein dicker Rotstift am Werk, den man etwas im Zaum hätte halten müssen. Alles in einem entspricht dieses Buch nicht den Anforderungen, die ich persönlich an Hera Lind stelle. Natürlich ist es nicht ihre Geschichte, doch hat sie wohl genau dieses Schicksal ausgewählt, um es dem Leser zu erzählen. Ich hoffe auf das nächste Buch! Vielleicht auch wieder mal vom "alten Schlag".

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schwierig so viele Fehltritte in einem Leben unter zu bringen...
von Sandra B. aus Niedersachsen am 14.11.2016
Bewertetes Format: Taschenbuch

Eigentlich lese ich die Bücher nach wahren Geschichten von Hera Lind sehr gern. Oft zittert man mit und hadert selbst mit dem Schicksal der Hauptperson, weil vieles einfach ungerecht gelaufen ist. Das ist in dem Buch "Die Sehnsuchtsfalle" leider überhaupt nicht so. Schon nach wenigen Seiten fragt man sich,... Eigentlich lese ich die Bücher nach wahren Geschichten von Hera Lind sehr gern. Oft zittert man mit und hadert selbst mit dem Schicksal der Hauptperson, weil vieles einfach ungerecht gelaufen ist. Das ist in dem Buch "Die Sehnsuchtsfalle" leider überhaupt nicht so. Schon nach wenigen Seiten fragt man sich, wie es einer einzelnen Frau gelingen kann so viele Fehltritte und falsche Entscheidungen mit weitreichenden Folgen überhaupt in einem Leben unter zu bringen! Da treffen leider auch noch alle Klischees zu... die Hauptdarstellerin ist klein, mädchenhaft und hat lange blonde Haare - schade, daß sie wirklich in jeder Situation versucht sich klischeehaft zu verhalten. Man ärgert sich regelrecht über so viel Dummheit und auch Egoismus der in meinen Augen eher triebgesteuert zu sein scheint. Die von Hera Lind immer wieder eingestreuten Kommentare, daß das ja alles nur passiert ist, weil sie einen Vater für ihren Sohn haben wollten reißen das leider auch nicht raus. Da wäre es dann doch besser gewesen auf die Vaterfigur zu verzichten und selbst mal zu seiner Verantwortung zu stehen. Ich weiß nicht wie es anderen Lesern geht, aber irgendwie habe ich mich letztendlich über die gerechte Strafe / den Gefängnisaufenthalt in Basilien gefreut, weil die Hauptdarstellerin ansonsten wahrscheinlich immer noch mehr Menschen ins Unglück gerissen hätte. Das lässt sich auch mit einer schweren Kindheit nicht erklären. Die haben viele Menschen, sind aber trotzdem erfreulich normal im Gegensatz zu dieser Person, die leider wenig Sympathiepunkte bei mir sammeln konnte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Sehnsuchtsfalle

Die Sehnsuchtsfalle

von Hera Lind

(7)
eBook
8,99
+
=
Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3

Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3

von Lucinda Riley

(28)
eBook
15,99
+
=

für

24,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen