Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Die stille Bestie

Thriller

(6)
Profiler Robert Hunter vertraut nur wenigen Menschen. Eigentlich gibt es nur einen, für den er immer seine Hand ins Feuer legt. Lucien Folter, seinen Freund aus Studientagen. Beide können Menschen besser lesen als jeder andere. Hunter vertraute Folter seine engsten Geheimnisse an. Bis dieser plötzlich verschwand. Jetzt kommt ein Anruf. Die Körperteile unzähliger Mordopfer sind aufgetaucht, grausige Trophäen. Angeklagt ist Lucien Folter. Und er will nur mit einem reden: Robert Hunter …
Portrait
Chris Carter wurde 1965 in Brasilien als Sohn italienischer Einwanderer geboren. Er studierte in Michigan forensische Psychologie und arbeitete sechs Jahre lang als Kriminalpsychologe für die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, wo er als Musiker Karriere machte. Gegenwärtig lebt Chris Carter in London. Seine Thriller um Profiler Robert Hunter sind allesamt Bestseller.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 448, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.09.2015
Serie Detective Robert Hunter und Garcia-Thriller 6
Sprache Deutsch
EAN 9783843710923
Verlag Ullstein eBooks
Verkaufsrang 613
eBook (ePUB)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 41089999
    Die Betrogene
    von Charlotte Link
    (24)
    eBook
    8,99
  • 43008405
    TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern ...
    von Jussi Adler-Olsen
    (5)
    eBook
    9,99
  • 22485571
    Der Kruzifix-Killer
    von Chris Carter
    (7)
    eBook
    8,99
  • 42746234
    Scherbenseele
    von Erik Axl Sund
    (2)
    eBook
    9,99
  • 42741871
    Mörderischer Freitag
    von Nicci French
    (1)
    eBook
    11,99
  • 33815306
    Totenkünstler
    von Chris Carter
    (13)
    eBook
    8,99
  • 42399800
    Dornenmädchen
    von Karen Rose
    (1)
    eBook
    9,99
  • 32005663
    Der Knochenbrecher
    von Chris Carter
    (11)
    eBook
    8,99
  • 42465714
    Blood on Snow. Der Auftrag
    von Jo Nesbo
    (8)
    eBook
    9,99
  • 42502302
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (21)
    eBook
    16,99
  • 43018945
    Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt
    von E L James
    (28)
    eBook
    12,99
  • 42379000
    Der Palast der Meere
    von Rebecca Gablé
    (7)
    eBook
    19,99
  • 42399823
    Zerschunden
    von Andreas Gössling
    (3)
    eBook
    12,99
  • 27959592
    Der Vollstrecker
    von Chris Carter
    (12)
    eBook
    8,99
  • 44114204
    Todesmärchen
    von Andreas Gruber
    (13)
    eBook
    8,99
  • 37236324
    Reise in das Land der Lager
    von Julius Margolin
    eBook
    32,99
  • 42746168
    Finderlohn
    von Stephen King
    (1)
    eBook
    11,99
  • 42749222
    Zwanzig Zeilen Liebe
    von Rowan Coleman
    eBook
    11,99
  • 42470043
    Helden des Olymp, Band 5: Das Blut des Olymp
    von Rick Riordan
    eBook
    16,99
  • 42294464
    Das Böse in uns/Ausgelöscht
    von Cody McFadyen
    (1)
    eBook
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

Nina Claus, Thalia-Buchhandlung Cloppenburg

Ultraspannend, man will es gar nicht mehr weglegen, und megagrausam, was alles ans Tageslicht kommt. Wahnsinnig gut und fesselnd geschrieben. Ultraspannend, man will es gar nicht mehr weglegen, und megagrausam, was alles ans Tageslicht kommt. Wahnsinnig gut und fesselnd geschrieben.

Jacqueline Elfner, Thalia-Buchhandlung Heidelberg

Superspannender Thriller, der nichts, aber wirklich definitiv nichts, für schwache Nerven ist! Superspannender Thriller, der nichts, aber wirklich definitiv nichts, für schwache Nerven ist!

Laura van Endern, Thalia-Buchhandlung Kleve

Nervenkitzel pur - ein spannender Fall, interessante Charaktere und ein intelligenter Ermittler, der den Täter besser kennt als jeder andere ... nichts für schwache Nerven! Nervenkitzel pur - ein spannender Fall, interessante Charaktere und ein intelligenter Ermittler, der den Täter besser kennt als jeder andere ... nichts für schwache Nerven!

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Ein wahrer Psychoschocker, für all diejenigen, die Hannibal Lecter mögen: flüssig geschrieben, in verschiedene Zeitebenen gegliedert, an Dramatik zunehmend, Gänsehaut pur. Ein wahrer Psychoschocker, für all diejenigen, die Hannibal Lecter mögen: flüssig geschrieben, in verschiedene Zeitebenen gegliedert, an Dramatik zunehmend, Gänsehaut pur.

Lowey Diana, Thalia-Buchhandlung Muenster

Carter spinnt in diesem Buch ein grandioses psychologisches Katz-und-Maus-Spiel. Etwas anders als seine bisherigen Bücher, aber nicht weniger spannend. Ein Muss für Thriller-Fans. Carter spinnt in diesem Buch ein grandioses psychologisches Katz-und-Maus-Spiel. Etwas anders als seine bisherigen Bücher, aber nicht weniger spannend. Ein Muss für Thriller-Fans.

David Möckel, Thalia-Buchhandlung Coburg

bös, böser, Carter :o) bös, böser, Carter :o)

Wildner Laura, Thalia-Buchhandlung Rastatt

Der Meister des blutigen Thrillers! Der Meister des blutigen Thrillers!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 32005663
    Der Knochenbrecher
    von Chris Carter
    (11)
    eBook
    8,99
  • 22485571
    Der Kruzifix-Killer
    von Chris Carter
    (7)
    eBook
    8,99
  • 38546177
    Galgenberg
    von Margie Orford
    eBook
    3,99
  • 44247785
    I Am Death. Der Totmacher
    von Chris Carter
    (4)
    eBook
    8,99
  • 38988607
    One Dead
    von Chris Carter
    (4)
    eBook
    1,99
  • 35352843
    Harter Schnitt
    von Karin Slaughter
    (6)
    eBook
    8,99
  • 36277635
    Die Totentänzerin
    von Max Bentow
    eBook
    7,99
  • 40802628
    Spurensammler
    von Paul Finch
    (8)
    eBook
    8,99
  • 42601382
    Watch Me - Ich werde es wieder tun
    von James Carol
    eBook
    7,99
  • 42294464
    Das Böse in uns/Ausgelöscht
    von Cody McFadyen
    (1)
    eBook
    9,99
  • 39300030
    Das Hexenmädchen
    von Max Bentow
    (5)
    eBook
    8,99
  • 32440333
    Die Puppenmacherin
    von Max Bentow
    (11)
    eBook
    7,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
1
0

Schade, dass es keine 10 Sterne gibt!!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 26.10.2015

Wie jedes andere Buch von Chris Carter habe ich auch dieses verschlungen, das Buch ist brutal, psychologisch gut ausgearbeitet und bietet spannende Unterhaltung. Definitiv nichts für schwache Nerven, da der Autor wie immer ziemlich ins Detail geht, aber wer die Bücher liebt, möchte das ja auch so. Eine klare... Wie jedes andere Buch von Chris Carter habe ich auch dieses verschlungen, das Buch ist brutal, psychologisch gut ausgearbeitet und bietet spannende Unterhaltung. Definitiv nichts für schwache Nerven, da der Autor wie immer ziemlich ins Detail geht, aber wer die Bücher liebt, möchte das ja auch so. Eine klare Leseempfehlung und das Warten auf sein nächstes Buch beginnt (hoffentlich dauert es nicht lange!!) Viel Spaß allen, die es noch lesen werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Leider wird der Täter viel zu früh verraten
von Aglaya aus Luzern am 08.10.2015

Der (ehemalige) beste Freund des Kriminalpsychologen Robert Hunter wird wegen Mordverdachts festgenommen. Wurde er hereingelegt, oder hat sich Hunter so sehr in ihm getäuscht? „Die stille Bestie“ ist bereits der sechste Band um den Kriminalpsychologen Robert Hunter und meine erste Begegnung mit ihm (Band 1 der Reihe, „Der Kruzifix-Killer“ liegt... Der (ehemalige) beste Freund des Kriminalpsychologen Robert Hunter wird wegen Mordverdachts festgenommen. Wurde er hereingelegt, oder hat sich Hunter so sehr in ihm getäuscht? „Die stille Bestie“ ist bereits der sechste Band um den Kriminalpsychologen Robert Hunter und meine erste Begegnung mit ihm (Band 1 der Reihe, „Der Kruzifix-Killer“ liegt zwar auf meinem SuB, ich habe ihn aber noch nicht gelesen). Ich hatte während der Lektüre nie den Eindruck, dass mir Vorwissen fehlte, sodass ich „Die stille Bestie“ mit gutem Gewissen auch für Neueinsteiger wie mich empfehlen kann. Einige Rezensenten haben erwähnt, dass ihnen in diesem Band Roberts Partner Garcia sehr gefehlt habe, dazu kann ich ohne Vorkenntnisse natürlich nichts sagen. Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt, meist aus der Sicht von Robert Hunter, teilweise aber auch aus anderen Perspektiven. Robert war mir dabei gleich sympathisch, auch wenn ich nur wenig über ihn erfahren habe. Um den Protagonisten besser kennenzulernen wäre es wohl angebracht, die komplette Reihe von Beginn weg zu lesen (was ich auch vorhabe). Von den anderen im Roman vorkommenden Charakteren werden nur die FBI-Agentin Courtney Taylor und Lucien Folter, der Freund Hunters, näher beleuchtet, aber diese beiden blieben ebenfalls eher blass. Der Schreibstil des Autors Chris Carter lässt sich flüssig lesen, das Buch ist in kurze (maximal fünf Seiten) Kapitel unterteilt, die meist mit einem Cliffhanger enden. Wie bei Thrillern oft üblich geizt Chris Carter nicht mit detaillierten Beschreibungen der blutigen Taten, sodass ich sensiblen Lesern von der Lektüre abraten möchte. Die Handlung selbst ist eher schlicht gestaltet (ein Grossteil des Buches spielt bei Verhören im Zellentrakt des FBIs) und der Täter wird sehr früh verraten. So geht es schlussendlich nur noch darum, die Opfer zu finden (und eventuell die Motive des Täters zu erschliessen). Dies drückt natürlich etwas auf die Spannung, obschon mich das Buch dennoch bis zum Schluss gut unterhalten hat. Chris Carter hat es geschafft, mich zu fesseln, sodass ich nicht mehr allzu lange warten werde, bis ich „Der Kruzifix-Killer“ lesen werde. Mein Fazit Blutiger Thriller, bei dem der Täter leider viel zu früh verraten wird. Spannend bleibt es dennoch. Das Buch ist auch für Neueinsteiger in die Reihe geeignet, Vorkenntnisse sind zum Verständnis nicht nötig.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Spannung pur
von einer Kundin/einem Kunden aus Meeder am 22.11.2016

Chris Cater ist seit dem ersten Buch das ich von ihm gelesen habe einer meiner absoluten Lieblingsschriftsteller! Auch dieses Buch ist von der ersten Sekunde an spannend und fesselnd. Kann ich nur empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Chris Carter in Topform
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 13.02.2016

...wow...ich liebe die Bücher von Chris Carter... Auch in diesem Buch fehlt nichts, was zu einem guten Thriller dazugehört... Ich habe das Buch in nur 3 Tagen durchgelesen, weil ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Zwar ist es schade, dass Roberts Partner Garcia fehlte. Aber vermisst habe... ...wow...ich liebe die Bücher von Chris Carter... Auch in diesem Buch fehlt nichts, was zu einem guten Thriller dazugehört... Ich habe das Buch in nur 3 Tagen durchgelesen, weil ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Zwar ist es schade, dass Roberts Partner Garcia fehlte. Aber vermisst habe ich ihn auch nicht. Aber ich hoffe doch sehr, dass er im nächsten Band wieder dabei ist. Für jeden Chris Carter-Fan ein absolutes Muss.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hart-Spannend-Nervenkitzel Pur!!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 11.01.2016

Ich bin durch Zufall auf diesen Thriller aufmerksam geworden, und ich sage Ihnen ich hätte es bereut, wenn ich dieses Buch nicht gelesen hätte. Es ist absolut spannend geschrieben. Man kann dieses Buch nicht aus der Hand legen, und genau das ist es, was einen TOP Thriller ausmacht. Das... Ich bin durch Zufall auf diesen Thriller aufmerksam geworden, und ich sage Ihnen ich hätte es bereut, wenn ich dieses Buch nicht gelesen hätte. Es ist absolut spannend geschrieben. Man kann dieses Buch nicht aus der Hand legen, und genau das ist es, was einen TOP Thriller ausmacht. Das Spiel zwischen Hunter und Lucien basiert auf einem reinen Nervenkitzel. Wenn Sie ein harten und schonungslosen Thriller lesen möchten, dann lesen Sie genau dieses Buch! "Wie man sich doch in einer Freundschaft täuschen kann" 10 Sterne für dieses Buch Herr Carter

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
klischeehaft
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 10.11.2015

Leider könnte man diesen Autor verwechseln mit dem Drehbuchautor Carter von "Akte X", den ich sehr viel mehr schätze. Der Carter hier aber schreibt mir zu klischeehaft und ich denke, seine Thriller richten sich eher an junge, männliche Schnellleser und solche, die selten Krimis reinziehen und literarisch keine Ansprüche... Leider könnte man diesen Autor verwechseln mit dem Drehbuchautor Carter von "Akte X", den ich sehr viel mehr schätze. Der Carter hier aber schreibt mir zu klischeehaft und ich denke, seine Thriller richten sich eher an junge, männliche Schnellleser und solche, die selten Krimis reinziehen und literarisch keine Ansprüche stellen. So sind denn die Hunter-Garcia-Romane routiniert abgespulte Pausenbrötchen ohne viel Überrachungen. So würde ich doch lieber die schlanken Akte X-Bücher des anderen Chris Carter empfehlen, die zwar schon länger existieren, aber weiterhin phantasieanregender und spannender sind als diese hier.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nervenkitzel pur!
von leseratte1310 am 20.09.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Bei einem Autounfall werden im Kofferraum des einen Wagens zwei Köpfe gefunden. In dem Wagen saß Lucien Folter, ein Freund von Profiler Robert Hunter. Es stellt sich heraus, dass die getöteten Frauen Opfer eines Serienkillers wurden, der schon sehr lange getötet hat, ohne gefunden zu werden. Nun muss das... Bei einem Autounfall werden im Kofferraum des einen Wagens zwei Köpfe gefunden. In dem Wagen saß Lucien Folter, ein Freund von Profiler Robert Hunter. Es stellt sich heraus, dass die getöteten Frauen Opfer eines Serienkillers wurden, der schon sehr lange getötet hat, ohne gefunden zu werden. Nun muss das FBI das Spiel mitspielen, das der Killer ihnen abverlangt. So wird Robert Hunter hinzugezogen, den Lucien will nur mit ihm reden. Ist Lucien wirklich der Täter? Oder ist er nur eine Figur auf dem Spielbrett eines Psychopathen? Eigentlich wollte sich Hunter von seinem letzten Fall erholen. Nun muss er gegen seinen Freund ermitteln und kann nicht glauben, dass dieser wirklich der Täter ist. Bei seinen vorigen Fällen hat er bewiesen, dass er sich sehr gut in Serienmörder hineinversetzen und sie so überführen kann. Dieser Fall fordert ihm einiges ab, denn die Geschichte wird persönlich. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Die Sprache passt sich immer wieder den Gegebenheiten an. Die Protagonisten sind sehr gut charakterisiert. Obwohl mir Robert Hunter wirklich sympathisch ist, wirkt er manchmal fast schon zu perfekt. Aber der Killer ist ihm ohne Weiteres gewachsen. Er berichtet nüchtern, eiskalt und überheblich. Selbstbewusst manipuliert und täuscht er. Es wird ein Wettlauf gegen die Zeit, als sich herausstellt, dass es noch ein lebendes Opfer gibt. Auch die FBI-Agentin Courtney Taylor ist sehr smart. Die Spannung ist vom Beginn an da und steigert sich stetig. Die psychologischen Tricks und Spielchen bringen eine ungeheure Dramatik. Immer neue Wendungen bringen einen dazu, dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen. Dabei sind die Schilderungen der Taten nichts für Menschen mit schwachen Nerven. Es geht brutal und grausam zu. Die Story ist glaubhaft und logisch. Zum Ende hin nimmt die Geschichte sogar noch mehr Fahrt auf. Das Buch hat mich wirklich gefesselt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Hunter vs Folter
von einer Kundin/einem Kunden am 02.10.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Richtig gut, richtig spannend, richtig fies und richtig intim! Endlich erfahren wir mehr über Roberts Privatleben und Vergangenheit, nachdem wir in den vorangegangenen Bänden immer vertröstet wurden und nur ab und zu Einblicke in Carlos` Leben haben durften. Die Geschichte ist cool aufgemacht, der Spannungsbogen hält bis zum Ende an und... Richtig gut, richtig spannend, richtig fies und richtig intim! Endlich erfahren wir mehr über Roberts Privatleben und Vergangenheit, nachdem wir in den vorangegangenen Bänden immer vertröstet wurden und nur ab und zu Einblicke in Carlos` Leben haben durften. Die Geschichte ist cool aufgemacht, der Spannungsbogen hält bis zum Ende an und sonst? Ein typischer Carter eben :) Hat mich - natürlich - etwas an Hannibal Lector erinnert, auch an den Film "Sieben". Ich wurde bestens unterhalten und hatte den Thriller in 2 Tagen durch. Einzig das Cover ist misslungen, leider wieder ein billiger 08/15 Look...Aber naja, damit kann ich leben :)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Spannend, nervenaufreibend und aufregend
von Xanaka aus Berlin am 18.07.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Mit dem Unfall, der an einem regnerischen Morgen in Wyoming passierte, hatte niemand gerechnet, aber es schien bis auf den Fahrer niemand verletzt zu sein. Als jedoch der Sheriff einen Blick durch Zufall in den geöffneten Kofferraum eines unbeteiligten Wagens wirft, stockt ihm der Atem. Hier liegen verschiedene Leichtenteile... Mit dem Unfall, der an einem regnerischen Morgen in Wyoming passierte, hatte niemand gerechnet, aber es schien bis auf den Fahrer niemand verletzt zu sein. Als jedoch der Sheriff einen Blick durch Zufall in den geöffneten Kofferraum eines unbeteiligten Wagens wirft, stockt ihm der Atem. Hier liegen verschiedene Leichtenteile und keines der Opfer kann identifiziert werden, da der Täter alle Merkmale, die zu einer Identifizerung hätten führen können, entfernt hatte. Der Täter ist schnell gefasst und fällt durch sein besonderes, selbst bestimmtes und kontrolliertes Agieren in der Haft auf. Jedoch ist er zu keiner Aussage bereit. Lediglich mit Robert Hunter würde er reden. Der Profiler Robert Hunter ist schon fast auf dem Weg in den Urlaub, als er einen unverhofften Anruf vom FBI erhält, mit der Bitte um Unterstützung. Auf einem Foto des Verdächtigen erkennt er seinen ehemaligen Studienfreund Lucien Folter. In einem ersten Gespräch mit ihm tischt dieser Robert eine haarsträubende Geschichte auf, wie er in diese Lage gelangt ist. Schnell wird klar, dass sie von Lucien getäuscht wurden. Im Gegenteil, je mehr Robert mit Lucien spricht, um so klarer wird, dass er einem extremen Massenmörder und Psychopathen gegenüber sitzt, der alle seine Taten genauestens geplant hat. Nun sind alle auf der Spurensuche nach den weiteren Opfern. Soviel zum Buch, ohne zu viel zu verraten. Das weitere Geschehen und Fortkommen in dem Buch wird zum Wettlauf mit der Zeit und der Leser "läuft" mit. Ich habe schon lange kein Buch mehr so intensiv gelesen, immer mit dem Ziel noch mehr zu schaffen und unbedingt vorwärts zu kommen. Mit psychologischer Raffinesse wird die Spannung von Kapitel zu Kapitel gesteigert. Je weiter fortgeschritten die Handlung, umso klarer wird, wie sehr Lucien das FBI manipuliert und für seine Zwecke benutzt. Auch das Finale hat es in sich und überrascht noch einmal. Von mir eine absolute Empfehlung - ich vergebe verdiente 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das wahre Böse
von Sabine Kettschau aus Duisburg am 12.06.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Inhalt: Eigentlich bereitet Robert Hunter sich auf einen wohlverdienten Urlaub vor. Hawaii wartet....doch dann kommt alles ganz anders. Der einzige Mensch, dem Robert Hunter jemals in seiner Vergangenheit getraut hat, ist sein Freund, ja, sein einziger Freund Lucien Folter. Er hat ihm Dinge erzählt, die bis heute niemand anderer weiß, er... Inhalt: Eigentlich bereitet Robert Hunter sich auf einen wohlverdienten Urlaub vor. Hawaii wartet....doch dann kommt alles ganz anders. Der einzige Mensch, dem Robert Hunter jemals in seiner Vergangenheit getraut hat, ist sein Freund, ja, sein einziger Freund Lucien Folter. Er hat ihm Dinge erzählt, die bis heute niemand anderer weiß, er hat ihm quasi seine Seele offenbart. Und dieser Lucien Folter wird nun verdächtigt, mehrere Morde verübt zu haben. Die Beweislast ist erdrückend, doch Lucien will mit niemandem sprechen. Mit niemandem, außer Robert Hunter. Und so muss dieser seinen Urlaub erst mal kurzfristig verschieben und -wie er glaubt- ein absolutes Missverständnis aufklären. Denn er kann sich nicht vorstellen, dass der Lucien Folter, den er einst kannte, zu dem fäig ist, was ihm vorgeworfen wird. Ohne seinen Partner macht er sich auf den Weg, nichts ahnend, dass er sich auch auf einen Tripp in seine eigene Vergangenheit begibt und viel mehr auf ihn wartet, als nur ein Freund in Nöten. Meine Meinung: Das wahre Böse Ist das wirklich schon der 6. Band? Wow, ich musste erst mal nachgucken, ob ich mich nicht vertan habe. Nein, es war jetzt tatsächlich die 6. Begegnung mit Robert Hunter und den menschlichen Abgründen, mit denen er es immer wieder zu tun hat. Und ich bin genauso blauäugig in die Geschichte reingetapst, wie offenbar Robert Hunter selbst, wenn ich das so im Nachhinein betrachte. Man hatte mir von verschiedenen Seiten gesagt, das wäre wohl der beste Band der Reihe, anders, knallhart... Ja klar, erzählen kann man mir viel. Doch ganz ehrlich? Ich habe schon ganz oft echt harten Stoff gelesen, nicht nur, was die Blutmengen, das Gemetzel, die kranken Ideen der Autoren angeht. Manchmal trifft einen ja eine Geschichte wirklich mitten in die Magengrube. Und glaubts mir, Die stille Bestie ist mit Sicherheit eins der härtesten, die ich bisher gelesen habe für mich. Da ist wirklich absolute Nebensache irgendwie, dass da zwei verstümmelte, abgetrennte Köpfe in einer Kühlbox im Wagen dieses Lucien Folter (dieser Name!!) ganz am Anfang gleich präsentiert werden. Das wiegt einen ganz schön in der Sicherheit, dass ein typischer Carter vor einem liegt. Und dann, dann ist was ganz anderes das, was mir Herzklopfen und absolute Gänsehaut beschert hat. Ich will jetzt nicht zu viel darüber schreiben, aber glaubts mir, dieser Lucien ist eine heftige Figur. Quasi ein Hannibal 2.0. Das, was er getan hat, wie er ist, was er sagt, das entspricht in meiner Vorstellung schon dem echt Bösen in Reinkultur. Es ist ein bisschen schade, dass Garcia nicht mit von der Partie ist, aber die Partnerin auf Zeit ist auch nicht übel. Das blöde ist nur, dass man sich so schnell an Figuren gewöhnt. Es mag sein, dass jetzt wieder von etlichen Seiten kommt, dass es nichts neues in dem Buch gibt. Im Grunde mag das stimmen. Gestaltet sich auch als schwer, wo es so viele gute Autoren mittlerweile gibt. Aber ich habe auch nicht erwartet, dass mir jemand hier ein eckiges Rad präsentiert ;-) Nein, Chris Carter hat mich als Leser ziemlich überrascht mit der Art, wie er einen Thriller dieser Reihe gestaltet hat. Sollte man als Thriller-Fan gelesen haben, finde ich! Fazit: Ein absolut stimmiger Teil der Reihe und für Fans ein Muss und doch so ganz anders, härter auf eine für Carter ungewohntere Art, als gewohnt. Bewertung: 5 von 5 Nilpferden

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Viel Blut....
von einer Kundin/einem Kunden am 13.04.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Wie immer sind die Thriller von Chris Carter sehr spannend und blutrünstig. Der perfekte Lesestoff für Nervenstarke Leser und all jene die vor keinen blutrünstigen Grausamkeiten zurückschrecken. Fazit: keine leichte Kost und nichts für sanfte Gemüter.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nichts für schwache Nerven!
von einer Kundin/einem Kunden aus Lohr a. Main am 21.03.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Robert Hunters ehemaliger Studienfreund Lucien Folter wird aufgrund eines Zufalls festgenommen. In dem Kofferraum seines Autos befinden sich die Köpfe zweier toter Frauen, die brutal zugerichtet sind. Lucien verlangt vom FBI, nur mit Robert sprechen zu wollen und erst dann die Namen der Opfer preiszugeben. Der Profiler muss seinen... Robert Hunters ehemaliger Studienfreund Lucien Folter wird aufgrund eines Zufalls festgenommen. In dem Kofferraum seines Autos befinden sich die Köpfe zweier toter Frauen, die brutal zugerichtet sind. Lucien verlangt vom FBI, nur mit Robert sprechen zu wollen und erst dann die Namen der Opfer preiszugeben. Der Profiler muss seinen Haweiurlaub absagen, um Lucien zu helfen und glaubt an dessen Unschuld. Schon bald stellt sich heraus, dass Lucien ein Serienmörder ist, der über dreißig Menschen getötet hat. Er gibt Hunter nur Informationen, wenn dieser ihm persönliche Fragen beantwortet. Er fragt ihn nach dem Tod seiner Mutter und seiner Verlobten. Dann gibt Lucien zu, dass er eine Frau in einem Keller gefangen hält und diese sich bereits schon eine Woche dort aufhält. Er verrät ihren Aufenthaltsort aber nur, wenn er mit Robert und einer FBI-Agentin dort hin fahren kann. Das FBI verliert den Kontakt zu den dreien und es kommt zu einem unerwarteten Ende in dem Bunker, in dem die Gefangene festgehalten wird....Dieser Thriller ist etwas anders als die Bände davor. Sonst jagt Robert ja immer die Mörder und dieses Mal hat er den Mörder ja schon, muss aber die Namen und Begrabungsstätten der Toten herausfinden. Im zweiten Teil des Buches beginnt dann noch der Wettlauf gegen die Zeit, um die Gefangene noch retten zu können. Das Buch ist wieder total fesselnd und spannend zu lesen. Die Einblicke in Hunters Vergangenheit sind sehr gefühlvoll und emotional zu lesen und man kann sich total in Roberts Gefühlschaos hineinversetzten und leidet mit ihm mit.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ausgeliefert an den Wahnsinn
von einer Kundin/einem Kunden aus Vogelsdorf am 15.02.2016
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Die detaillierte Beschreibung eines Massenmörders, nicht gerade leichte Kost, aber wer einen Thriller lesen will erwartet das auch nicht. Die Aufklärung einer wahnsinnigen Mordserie ist die Grundlage, aber diesmal ist alles anders. Denn eigentlich gibt es keine Opfer, keine Vermissten - noch nicht einmal einen gesuchten Mörder. Hier hat... Die detaillierte Beschreibung eines Massenmörders, nicht gerade leichte Kost, aber wer einen Thriller lesen will erwartet das auch nicht. Die Aufklärung einer wahnsinnigen Mordserie ist die Grundlage, aber diesmal ist alles anders. Denn eigentlich gibt es keine Opfer, keine Vermissten - noch nicht einmal einen gesuchten Mörder. Hier hat es der Leser mit einer wirklich ausgefeilten Geschichte zu tun, die nichts auslässt was zu einem Gänsehautfeeling dazugehört. Da es sich zum Teil auf Tatsachen bezieht macht dieses Buch noch härter als es ohnehin schon ist. Starke Nerven sind Voraussetzung und dann kann man nicht aufhören zu lesen. Hier zeigt sich, dass auch die furchtbarsten geheimen Ängste der Menschen gut mithalten können mit der Realität. Wozu ein Mensch, dazu noch ein höchst intelligenter, fähig sein kann erfährt man in diesem Alptraum. Chris Carter schreibt leicht verständlich und schafft es, die Spannung über das ganze Buch zu halten. Einige vorhersehbare Stellen sind wie eine kurze Erholung für die Nerven, zu keiner Zeit wird die Geschichte langweilig. Ich hätte mir für den Profiler Robert Hunter etwas weniger Coolness gewünscht , etwas weniger FBI-Mentalität - dafür etwas mehr Mensch mit Schwächen (nicht zu verwechseln mit Fehlern). Insgesamt kann ich diesen Thriller nur empfehlen, mit seinen 440 Seiten auf jeden Fall ein Buch, das ein paar Stunden Unruhe garantiert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Psychothriller der Sonderklasse!
von einer Kundin/einem Kunden am 16.01.2016
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Schon lange hat mich kein Thriller mehr so gefesselt wie dieser hier! Man befindet sich von Beginn an gleich mitten im Geschehen und wird bis zur letzten Seite mit einer eisernen Hand festgehalten. Jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger und die Spannung kann sich im Laufe noch um einiges... Schon lange hat mich kein Thriller mehr so gefesselt wie dieser hier! Man befindet sich von Beginn an gleich mitten im Geschehen und wird bis zur letzten Seite mit einer eisernen Hand festgehalten. Jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger und die Spannung kann sich im Laufe noch um einiges steigern. Wenn man dann noch erfährt, dass die Geschehnisse von wahren Begebenheiten inspiriert wurden, läuft es einem eiskalt den Rücken hinunter. Lieber wäre es mir gewesen, wenn es der kranken Phantasie des Autors entsprungen wäre. Sehr zu empfehlen für alle Fans von Criminal Minds!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Feldzug eines Serienmörders
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberschöna am 02.12.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Durch bloßen Zufall gelingt es dem FBI-Team in Quantico den gemeingefährlichen Massenmörder Lucien Folter zu stellen und ihm zum Geständnis all seiner Gräueltaten zu bewegen. Mit Hilfe des Ermittlers Robert Hunter, einem ehemaligen Studienfreund des Verdächtigen bekommen die Beamten alle notwendigen Informationen aus erster Hand. Doch Lucien verfolgt ein... Durch bloßen Zufall gelingt es dem FBI-Team in Quantico den gemeingefährlichen Massenmörder Lucien Folter zu stellen und ihm zum Geständnis all seiner Gräueltaten zu bewegen. Mit Hilfe des Ermittlers Robert Hunter, einem ehemaligen Studienfreund des Verdächtigen bekommen die Beamten alle notwendigen Informationen aus erster Hand. Doch Lucien verfolgt ein eigenes, viel größeres Ziel und macht Robert Hunter zur Marionette in einem abgekarteten Spiel. Als er schließlich ein noch lebendes Opfer erwähnt, bei dem jede weitere Stunde in Gefangenschaft den Tod bedeuten könnte, setzt Hunter alles auf eine Karte … Chris Carter scheint ein Garant für gruselige, brutale Thriller mit einer großen Portion Nervenkitzel zu sein, wenn man den Rezensionen und Kritiken Glauben schenken darf. Deshalb habe auch ich mich an sein neuestes Werk gewagt, um den Autor kennenzulernen und ich wurde nicht enttäuscht. Der Thriller ist wirklich top, weil er von der ersten bis zur letzten Seite eine ganz eigene spannungsgeladene Gruselatmosphäre schafft und immer nur einen Brocken neues Wissen für den Leser bereithält. Dadurch dass er fast ausschließlich aus Sicht eines Psychopathen bzw. eines persönlich betroffenen Ermittlers geschildert wird, bekommt die schockierende Handlung umso mehr Erzähltiefe und Bedeutsamkeit. Auch die Story an sich und der übergeordnete Plan des Täters, eine Art Enzyklopädie für Massenmörder zu verfassen, ziehen den Leser regelrecht ins Geschehen hinein, so dass man den Mörder hier unter vielen verschiedenen Gesichtspunkten präsentiert bekommt. Und darüber hinaus erfährt man sogar noch Dinge, die in anderen Thrillern niemals benannt werden oder einfach im Geschehen untergehen. Bei den beschriebenen Foltermethoden und Tötungsvarianten spielt Chris Carter geschickt mit einer gewissen Härte und Brutalität, dennoch wirken die Szenarios nicht monströs abschreckend – weil man nach und nach ein immer härteres Niveau geboten bekommt und sich auf die Verschärfung der Umstände einstellen kann. Fazit: Dieses Buch ist ein wahrer Pageturner, der durch seine Handlung besticht und auch Neuleser für Chris Carter begeistern kann. Brutal, packend und schonungslos – taucht man in das kranke Seelenleben eines Psychopathen ein, für den es nichts Schöneres gibt als das Morden. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Feldzug eines Serienmörders
von Jenny Vogler am 02.12.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Durch bloßen Zufall gelingt es dem FBI-Team in Quantico den gemeingefährlichen Massenmörder Lucien Folter zu stellen und ihm zum Geständnis all seiner Gräueltaten zu bewegen. Mit Hilfe des Ermittlers Robert Hunter, einem ehemaligen Studienfreund des Verdächtigen bekommen die Beamten alle notwendigen Informationen aus erster Hand. Doch Lucien verfolgt ein... Durch bloßen Zufall gelingt es dem FBI-Team in Quantico den gemeingefährlichen Massenmörder Lucien Folter zu stellen und ihm zum Geständnis all seiner Gräueltaten zu bewegen. Mit Hilfe des Ermittlers Robert Hunter, einem ehemaligen Studienfreund des Verdächtigen bekommen die Beamten alle notwendigen Informationen aus erster Hand. Doch Lucien verfolgt ein eigenes, viel größeres Ziel und macht Robert Hunter zur Marionette in einem abgekarteten Spiel. Als er schließlich ein noch lebendes Opfer erwähnt, bei dem jede weitere Stunde in Gefangenschaft den Tod bedeuten könnte, setzt Hunter alles auf eine Karte … Chris Carter scheint ein Garant für gruselige, brutale Thriller mit einer großen Portion Nervenkitzel zu sein, wenn man den Rezensionen und Kritiken Glauben schenken darf. Deshalb habe auch ich mich an sein neuestes Werk gewagt, um den Autor kennenzulernen und ich wurde nicht enttäuscht. Der Thriller ist wirklich top, weil er von der ersten bis zur letzten Seite eine ganz eigene spannungsgeladene Gruselatmosphäre schafft und immer nur einen Brocken neues Wissen für den Leser bereithält. Dadurch dass er fast ausschließlich aus Sicht eines Psychopathen bzw. eines persönlich betroffenen Ermittlers geschildert wird, bekommt die schockierende Handlung umso mehr Erzähltiefe und Bedeutsamkeit. Auch die Story an sich und der übergeordnete Plan des Täters, eine Art Enzyklopädie für Massenmörder zu verfassen, ziehen den Leser regelrecht ins Geschehen hinein, so dass man den Mörder hier unter vielen verschiedenen Gesichtspunkten präsentiert bekommt. Und darüber hinaus erfährt man sogar noch Dinge, die in anderen Thrillern niemals benannt werden oder einfach im Geschehen untergehen. Bei den beschriebenen Foltermethoden und Tötungsvarianten spielt Chris Carter geschickt mit einer gewissen Härte und Brutalität, dennoch wirken die Szenarios nicht monströs abschreckend – weil man nach und nach ein immer härteres Niveau geboten bekommt und sich auf die Verschärfung der Umstände einstellen kann. Fazit: Dieses Buch ist ein wahrer Pageturner, der durch seine Handlung besticht und auch Neuleser für Chris Carter begeistern kann. Brutal, packend und schonungslos – taucht man in das kranke Seelenleben eines Psychopathen ein, für den es nichts Schöneres gibt als das Morden. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die stille Bestie
von Landbiene am 25.11.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Meinung über das Cover Das Cover fand ich von Anfang an ansprechend und springt einem in der Buchhandlung sofort ins Auge. Der Titel passt zu 100% zu dem Buch. Perfektes Zusammenspiel. Die Dornenstränge sind etwas "abgehoben" vom Buch, sowas finde ich immer sehr schön. Eigene Inhaltsangabe: Durch Zufall ist dem FBI ein... Meinung über das Cover Das Cover fand ich von Anfang an ansprechend und springt einem in der Buchhandlung sofort ins Auge. Der Titel passt zu 100% zu dem Buch. Perfektes Zusammenspiel. Die Dornenstränge sind etwas "abgehoben" vom Buch, sowas finde ich immer sehr schön. Eigene Inhaltsangabe: Durch Zufall ist dem FBI ein Serienkiller ins Netz gegangen. Doch dieser will einfach nicht reden. Dann jedoch sagt er, dass er reden wird, aber nur mit Detective Robert Hunter vom LAPD. Nachdem Hunter erfährt das es sich dabei um seinen alten Studienkollegen und Freund Lucien Folter aus seiner Studienzeit handelt, bricht er seinen geplanten Urlaub ab und lässt sich darauf ein dem FBI bzw. seinem Freund zu helfen. Meinung zum Schreibstil: Der Schreibstil von Chris Carter ist flüssig zu lesen und sehr Tempo reich! Die Kapitel sind nummeriert und meist nicht sehr lang. Das gefiel mir persönlich sehr gut. So konnte man auch auf die "Schnelle" mal ein Kapitel lesen, da dieses Buch einen einfach fesselt. Meist wird in der Gegenwart geschrieben, aber es gibt auch Rückblenden zu den Morden. Das machte die ganze Geschichte noch spannender. (Besonders weil der Mörder ja schon von Anfang an bekannt war, brauchte es diese Rückblenden auch) Da diese gesondert gekennzeichnet waren, hatte man als Leser nie Probleme sich "zurecht zu finden". Allgemeine Meinung zum Buch: Dies war mein erstes Buch von Chris Carter und ich wurde nicht enttäuscht! Besonders ungewöhnlich war das der Mörder von Anfang an bekannt war. Da dachte ich: "Wie soll das dann spannend sein?". Doch ich wurde eines Besseren belehrt! Es war super spannend! Denn Lucien hat eine Bedingung um seine Taten Preis zu geben. Er beantwortet nur die Fragen des FBIs, wenn Hunter ihm im Gegenzug auch Fragen beantwortet...und diese werden immer persönlicher. Ein wahres Psychospiel entfacht sich zwischen den Beiden und als Leser ist man gefühlt mitten drin...! Fazit: Ein sehr spannendes Buch, das das Genre "Psychothriller" auch wirklich verdient hat! Von mir gibts 5 Sterne und eine Leseempfehlung! Dieses Buch ist ein Muss. ;-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannung pur, aber auch sehr emotional
von Bücherwurm78 am 18.11.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Profiler Robert Hunter steht kurz vor seinem ersten Urlaub seit vielen Jahren, als er von seiner Chefin Barbara Blake ins Büro zitiert wird. Dort warten Adrian Kennedy und Courtney Taylor vom FBI auf ihn und brauchen seine Hilfe. Sie haben durch Zufall einen Mann gefasst, der Leichenteile in seinem... Profiler Robert Hunter steht kurz vor seinem ersten Urlaub seit vielen Jahren, als er von seiner Chefin Barbara Blake ins Büro zitiert wird. Dort warten Adrian Kennedy und Courtney Taylor vom FBI auf ihn und brauchen seine Hilfe. Sie haben durch Zufall einen Mann gefasst, der Leichenteile in seinem Auto hatte. Er hat bislang nichts gesagt, außer dass er nur mit Robert Hunter sprechen will. Es handelt sich um Lucien Folter, einen Freund aus Studientagen, den Robert seit über 20 Jahren nicht mehr gesehen hat. Mit diesem Buch hat Chris Carter seine Reihe um den Profiler Robert Hunter mehr als hervorragend weitergeführt. Dieser Band hat dieses Mal nach meiner Meinung sogar 2 Seiten die herausstechen. Auf der einen Seite natürlich der spannende Aspekt des Thrillers, um den Serienmörder Lucien Folter. Ab der ersten Seite ist man als Leser im Bann der Story, die Spannung lässt nicht nach und man kann das Buch kaum aus der Hand legen, da man immer neugierig bleibt wie es weiter geht und wie das Ende des Falles sein wird. Wie immer bei Carter ist auch dieses Buch sehr flüssig und ohne langweilige Passagen geschrieben. Was bei diesem Buch aber auch heraussticht und mir auch sehr gut gefallen hat, ist die emotionale Seite. Als Leser lernt man Dinge aus der Vergangenheit von Robert Hunter, und auch von Special Agent Taylor kennen, die berühren und ans Herz gehen. Ich habe als Leser mit Robert mitfühlen können. Fazit: Sehr sehr gutes Buch mit zwei unterschiedlichen Seiten, für mich das beste Buch was ich seit langem gelesen habe. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Fall.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender 6. Band der Robert Hunter-Reihe
von Büchersüchtig am 14.11.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

INHALT: Kurz bevor Detective Robert Hunter seinen wohlverdienten Urlaub in Hawaii genießen kann, wird er vom FBI um Hilfe gebeten. Ein Gefangener, in dessen Kofferraum zwei abgetrennte Frauenköpfe gefunden wurde, schweigt beharrlich und möchte nur mit Robert Hunter sprechen. Bei dem Inhaftierten handelt es sich um Lucien Folter, einem früheren... INHALT: Kurz bevor Detective Robert Hunter seinen wohlverdienten Urlaub in Hawaii genießen kann, wird er vom FBI um Hilfe gebeten. Ein Gefangener, in dessen Kofferraum zwei abgetrennte Frauenköpfe gefunden wurde, schweigt beharrlich und möchte nur mit Robert Hunter sprechen. Bei dem Inhaftierten handelt es sich um Lucien Folter, einem früheren Studienkollegen von Hunter. Seit ungefähr 20 Jahren hat der LAPD-Ermittler nichts mehr von seinem ehemals besten Freund gehört und nun enthüllt sich ein grausiges Geheimnis: Lucien Folter ist ein Serienkiller, der seine Spuren geschickt verwischt hat und nun seinem früheren Freund häppchenweise die Fundorte seiner Opfer verrät. Doch diese Details sind nicht umsonst und so muss im Gegenzug auch Robert Hunter seine intimsten Geheimnisse enthüllen... MEINE MEINUNG IN KURZFASSUNG: Kauf-/Lesegrund: Ich bin schon seit langem ein großer Fan dieser Buchserie und da musste ich natürlich auch den neuesten Teil lesen. Reihe: 6. Band der Robert Hunter-Reihe, der an den Vorgängerband "Der Totschläger" anknüpft. Handlungsschauplätze: Die Story, die sich in 3 Teile gliedert, beginnt im August mit dem Prolog in Wheatland (Wyoming), führt uns 5 Tage später von Los Angeles nach Quantico und in ein paar entlegene Ecken der USA. Hauptperson: Detective Robert Hunter ist schätzungsweise Anfang 40 und arbeitet im Raub- und Morddezernat des LAPD in Los Angeles. Der brillante Ermittler der Abteilung Mord I hat einen Doktortitel in Kriminal- und Biopsychologie und versteht es hervorragend, sich in die Täter hineinzuversetzen, was ihm aber im aktuellen Fall nicht viel bringt, da der Täter selbst hochintelligent ist. Der Single mit einer Vorliebe für guten Whiskey leidet seit vielen Jahren unter chronischer Schlaflosigkeit und nun erfährt man endlich mehr über die Ursache... Robert Hunter ist ein sympathischer und interessanter Protagonist mit einigen Facetten, Ecken & Kanten, der uns diesmal mehr über seine Vergangenheit erzählt, was mir sehr gut gefällt. Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharakter wie die toughe FBI-Agentin Courtney Taylor von der Abteilung Verhaltensforschung und ihr Vorgesetzter Direktor Adrian Kennedy, der hochintelligente Mörder und Hunters ehemals bester Freund Lucien Folter, Captain Barbara Blake und diverse FBI-Mitarbeiter wurden reizvoll gestaltet und fügen sich trotz ihrer Vielzahl gut in die Handlung ein. Leider spielt Hunters Partner Carlos Garcia im 6. Band keine Rolle, was ich schade finde. Romanidee: Interessante Grundidee mit gelungener Umsetzung. Erschreckend finde ich allerdings, dass die Handlung auf einer wahren Begebenheit basiert. Erzählperspektiven: Neben dem Haupterzähler Robert Hunter schildern auch noch andere Charaktere wie Lucien Folter, Courtney Taylor und andere Nebenfiguren die rasanten Begebenheiten aus ihrer jeweiligen Sicht (in der 3. Person). Wir reisen zwischendurch auch in die Vergangenheit und lernen dadurch die aktuellen Geschehnisse besser verstehen. Handlung: Ebenso wie die Vorgängerbände birgt auch der aktuelle Band der Robert Hunter-Reihe neben raffiniert gelegten falschen Fährten und Irrwegen verschiedene Sichtweisen und miteinander verwebende Handlungsstränge, die in ein rasantes Finale gipfeln, das allerdings ein wenig abrupt daherkommt. Jedes Kapitel endet mit einem kleinen Cliffhanger, wodurch sich die Spannung ins Unermessliche steigert und "Die stille Bestie" niemals langweilig wird. Schreibstil & Co: Abgerundet wird die Story über den perfiden Täter Lucien Folter durch die mitreißende, emotionsgeladene Schreibweise, die ausdrucksstarke Sprache und die kurzen Kapitel (113 Kapitel auf 448 Seiten). Wie gewohnt, ist auch "Die stille Bestie" nichts für schwache Nerven, da die Beschreibungen teilweise recht ekelig sind bzw. mit grausam zugerichteten Leichen und viel Blut versehen wurden. FAZIT: Ich liebe diese Thriller-Serie seit dem 1. Band und auch diesmal hat mich Chris Carter nicht enttäuscht. Angesichts des fesselnden Plots mit viel Hochspannung & Nervenkitzel, dem reizvollen Ermittler und dem rasanten Schreibstil bietet auch der 6. Band rund um Robert Hunter spannungsgeladene Unterhaltung auf hohem Niveau - da fallen die klitzekleinen Mankos überhaupt nicht ins Gewicht. Da mich "Die stille Bestie" begeistert zurückgelassen hat, erhält der aktuelle Robert Hunter-Teil von mir 5 STERNE.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die stille Bestie
von nellsche am 12.11.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Robert Hunter will endlich seinen wohlverdienten Urlaub antreten. Doch dann wird er von dem FBI um Hilfe gebeten. Sein früherer Freund Lucien Folter wurde mit Leichenteilen in seinem Fahrzeug entdeckt. Aber er redet nicht mit den FBI-Agenten über die Hintergründe. Der einzige Mensch, mit dem er reden will, ist... Inhalt: Robert Hunter will endlich seinen wohlverdienten Urlaub antreten. Doch dann wird er von dem FBI um Hilfe gebeten. Sein früherer Freund Lucien Folter wurde mit Leichenteilen in seinem Fahrzeug entdeckt. Aber er redet nicht mit den FBI-Agenten über die Hintergründe. Der einzige Mensch, mit dem er reden will, ist Robert Hunter. Robert ist bereit, sich mit Lucien zu unterhalten. Er glaubt ihm, als dieser sagt, er sei ein Opfer der Umstände und habe nichts mit den Morden zu tun. Robert macht sich mit einigen FBI-Agenten auf den Weg, um die Beweise für Luciens Unschuld zu finden. Doch was sie finden, lässt ihnen den Atem stocken. Plötzlich stellt sich die Frage, ob Lucien tatsächlich unschuldig ist oder ob er ein psychopathischer Serienmörder ist. Zusammen mit Agentin Taylor versucht Hunter die Wahrheit heraus zu finden. Meine Meinung: Schon der Anfang des Buches ist mega spannend. Als dann klar wird, was hinter Lucien Folter und den Taten wirklich steckt, wurde mir ganz anders. Die diversen Taten werden detailliert und grausam beschrieben. Sie spielten sich direkt in meinem Kopf ab und ich bekam teilweise eine Gänsehaut. Kaum ein anderer Schriftsteller außer Chris Carter bekommt das so hin! Genau so soll ein Thriller meiner Meinung nach sein! Ich konnte das Buch gar nicht schnell genug fertig lesen. Die 443 Seiten hatten keinerlei Längen und ich war immerzu in der Geschichte drin. Auch von Robert Hunters Privatleben erfährt der Leser einiges, was ihn menschlich werden lässt. Robert Hunter wird mir mit jedem Roman immer noch mehr sympathisch. Der Schreibstil von Chris Carter ist einfach toll und lebendig. Der Titel des Romans ist passend gewählt und die Umschlaggestaltung ist sehr ansprechend. Ich vergebe grandiose 5 Sterne und warte schon sehnsüchtig auf den nächsten Roman von Chris Carter.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die stille Bestie

Die stille Bestie

von Chris Carter

(6)
eBook
8,99
+
=
Der Totschläger

Der Totschläger

von Chris Carter

(19)
eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Detective Robert Hunter und Garcia-Thriller

  • Band 1

    22485571
    Der Kruzifix-Killer
    von Chris Carter
    (7)
    eBook
    8,99
  • Band 2

    27959592
    Der Vollstrecker
    von Chris Carter
    (12)
    eBook
    8,99
  • Band 3

    32005663
    Der Knochenbrecher
    von Chris Carter
    (11)
    eBook
    8,99
  • Band 4

    33815306
    Totenkünstler
    von Chris Carter
    (13)
    eBook
    8,99
  • Band 5

    37621751
    Der Totschläger
    von Chris Carter
    (19)
    eBook
    8,99
  • Band 6

    40931294
    Die stille Bestie
    von Chris Carter
    (6)
    eBook
    8,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 7

    44243306
    I Am Death. Der Totmacher
    von Chris Carter
    (94)
    Buch
    9,99

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen