Thalia.de

Dirty Writing. Vom Schreiben schamloser Texte

Ein Übungs- und Inspirationsbuch

(2)
Das unterhaltende Sachbuch bringt zwei elementare Bedürfnisse des Menschen zusammen: Erotik und Schreiben. Sexualität und Kreaivität befeuern sich gegenseitig. Zwei Kulturtechniken, die die Menschheit vorangebracht haben. Über 50 Vorschläge, wie man Zugang zur eigenen Erotik und zum erotischen Schreiben findet, sowie Textbeispiele, Grundlagenwissen für Schreibende und viele Übungen: für einzelne Szenen, Dialoge oder eine ganze Geschichte mit Spannungsaufbau.
Die Überschriften der Kapitel sind in einem klassischen Schreibspiel, dem Abecedarium, entstanden. Passend zu den Stichwörtern findet sich Wissenswertes zu Erotik und Sexualität und zur Geschichte erotischer Kunst und Literatur.
Die Gestaltung: mit Bildelementen und die Übungen wie ein Tagebuch, zum direkten Hineinschreiben. Der Impuls aus dem Text kann so sofort umgesetzt werden.
„Erotisches Schreiben ist nicht möglich, ohne erotisch zu fühlen, es bezieht den eigenen Körper immer mit ein. Umgekehrt gibt es kaum ein besseres Stimulans für die Erotik als eine gut erzählte Geschichte, die Beichte eines erotischen Traums oder Worte, die sich Liebende ins Ohr flüstern ...“
Portrait
Ines Witka, geboren 1960, studierte mehrere Semester Kunst, bevor sie sich für ein Studium der Verlagswirtschaft entschied. Nach dem Diplom lehrte sie als Trainerin in verschiedenen Verlagen und IT-Unternehmen. Seit 2000 arbeitet sie als Texterin in der Werbebranche. Ihre Heimat ist seit vielen Jahren Stuttgart.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum März 2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88769-667-2
Verlag Konkursbuch Verlag
Maße (L/B/H) 216/151/17 mm
Gewicht 450
Abbildungen mit 50 Abbildungen
Auflage 1
Buch (Kunststoff-Einband)
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 34334268
    Erotik schreiben
    von Elisabeth Benedict
    Buch
    16,95
  • 41089301
    Venuswelle
    von Karin Rick
    Buch
    9,90
  • 40771395
    Drische, K: Neulich im Schrank. Körper, Sex
    von Kali Drische
    Buch
    9,90
  • 35428715
    Gedichte für Frauen
    Buch
    12,00
  • 45308397
    Mein heimliches Auge 31. Das Jahrbuch der Erotik
    Buch
    16,80
  • 45308251
    Mein schwules Auge 13
    Buch
    16,80
  • 42715895
    Mein schwules Auge 12
    Buch
    16,80
  • 42716169
    Mein heimliches Auge 30. Das Jahrbuch der Erotik
    Buch
    16,80
  • 44037902
    Rebeccas Küsse
    von Ulrike Voss
    Buch
    10,90
  • 23601568
    Mit Herz und Fuß
    von Anne Bax
    Buch
    9,90
  • 36516169
    Sterben in schwarzweiß. Krimi
    von Elke Weigel
    Buch
    10,90
  • 35191907
    Mein schwules Auge 10. schwule Jahrbuch der Erotik
    Buch
    16,80
  • 39259720
    Mein schwules Auge 11. Das Jahrbuch der schwulen Erotik
    Buch
    16,80
  • 4200894
    Mein heimliches Auge 18
    Buch
    15,50
  • 17641681
    Mein schwules Auge 6
    von Rinaldo Hopf
    Buch
    15,50
  • 32936206
    Herz.Kammer.Spiel
    von Anne Bax
    Buch
    9,90
  • 44378064
    Perle um Perle
    von Ines Witka
    Buch
    12,90
  • 40399948
    Love Me Tinder
    von Anne Bax
    Buch
    9,99
  • 15300735
    Rachel ist süß
    von Anne Bax
    (1)
    Buch
    9,90
  • 14606191
    Die Beute
    von Phoebe Müller
    (2)
    Buch
    9,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

spielend lernen
von einer Kundin/einem Kunden aus Garmisch-Partenkirchen am 27.08.2015

Das unterhaltende Sachbuch bringt zwei elementare Bedürfnisse des Menschen zusammen: Erotik und Schreiben. Sexualität und Kreaivität befeuern sich gegenseitig. Zwei Kulturtechniken, die die Menschheit vorangebracht haben. Über 50 Vorschläge, wie man Zugang zur eigenen Erotik und zum erotischen Schreiben findet, sowie Textbeispiele, Grundlagenwissen für Schreibende und viele Übungen: für... Das unterhaltende Sachbuch bringt zwei elementare Bedürfnisse des Menschen zusammen: Erotik und Schreiben. Sexualität und Kreaivität befeuern sich gegenseitig. Zwei Kulturtechniken, die die Menschheit vorangebracht haben. Über 50 Vorschläge, wie man Zugang zur eigenen Erotik und zum erotischen Schreiben findet, sowie Textbeispiele, Grundlagenwissen für Schreibende und viele Übungen: für einzelne Szenen, Dialoge oder eine ganze Geschichte mit Spannungsaufbau. Die Überschriften der Kapitel sind in einem klassischen Schreibspiel, dem Abecedarium, entstanden. Passend zu den Stichwörtern findet sich Wissenswertes zu Erotik und Sexualität und zur Geschichte erotischer Kunst und Literatur. - Die Gestaltung: mit Bildelementen und die Übungen wie ein Tagebuch, zum direkten Hineinschreiben. Der Impuls aus dem Text kann so sofort umgesetzt werden. Erotisches Schreiben ist nicht möglich, ohne erotisch zu fühlen, es bezieht den eigenen Körper immer mit ein. Umgekehrt gibt es kaum ein besseres Stimulans für die Erotik als eine gut erzählte Geschichte, die Beichte eines erotischen Traums oder Worte, die sich Liebende ins Ohr flüstern ... Beim Lesen und bearbeiten des Buches habe ich nicht nur meine eigenen Vorlieben besser kennen gelernt, sondern auch mich merklich verändert. Das beobachten von Menschen die an einem vorbei laufen, oder an der Kasse stehen habe mir sehr geholfen um die Charaktere in meiner Geschichte noch besser beschreiben zu können. Vom Geruch, Körpersprache bis hin zur Aussprache der Wörter. All das habe ich durch das Bearbeiten dieses Buch gelernt. Manche Übungen sind kinderleicht und andere wiederum dauern ihre Zeit. Die Textbeispiele sind super und inspirierend. Außerdem braucht dieses Buch Zeit, man kann nicht einfach nur durch lesen. Durch die Übungen regt es einen an nachzudenken und die auszuprobieren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
A nice try
von Wedma am 24.08.2015

Ich war sehr auf das Buch gespannt und hoffte, dass ich damit erotische Szenen überzeugend schreiben lernen konnte. Leider kam es anders. Das Konzept ist recht überschaubar: Die Themen sind in der Reihenfolge des Alphabets geordnet. Für jeden Buchstaben gibt es einen kurzen Text von 1-2 Seiten, begleitet von entsprechenden... Ich war sehr auf das Buch gespannt und hoffte, dass ich damit erotische Szenen überzeugend schreiben lernen konnte. Leider kam es anders. Das Konzept ist recht überschaubar: Die Themen sind in der Reihenfolge des Alphabets geordnet. Für jeden Buchstaben gibt es einen kurzen Text von 1-2 Seiten, begleitet von entsprechenden Bildern (z.B. aus Kamasutra, Bilder einiger Maler des XIX Jh., Fotos der Sexspielzeuge, einer Burleske, etc.), ein Gedicht, eine Kurzgeschichte als Einstimmung auf die darauffolgenden Übungen. Ein interessantes wie bereicherndes Kapitel auf S. 23-26 bespricht Metaphern, wie div. Früchte, Blumen, Garten insg., die im Laufe der Geschichte in einigen Ländern verwendet wurden, wenn es in den Schriftstücken um die Beschreibung von Sex ging. Ganz gut und informativ fand ich das Kapitel „Lust im Wandel der Zeiten“, S. 134-135, der einen griffigen Überblick zum Thema liefert. Eine klare, kurze Darstellung des Der-Akt-Modells, das woanders zu einer unmöglichen Klobigkeit schon mal aufgebläht wurde, gibt es auf S. 156. Eine gelungene Kurzgeschichte auf S. 153-155 und ein schönes Zitat von Novalis: „Die Welt muss romantisiert werden…“, etc. fand ich auf S. 178, wie eine Menge von Assoziationen, z.B. wenn das Schreiben mit Ausdauersportarten u. ä. verglichen wird. Das gab’s auch schon woanders. Was ich für weniger gelungen erachte: 1. Der methodisch-pädagogischer Aspekt und Konzept. Die Kurztexte vor Übungen. Mal sind es die Ratschläge für besseres Schreiben, die schon woanders und ausführlicher besprochen worden sind, wie z.B. „Show, don’t tell“ auf S. 119 oder eine für mich streitbare Erklärung der Erzählperspektiven S. 169, mal sind es Ratschläge zum besseren Sex, z.B. S. 145, 224, mal etwas dazwischen. Bei Schreibübungen wie bei den Texten dazu musste ich die Frage des Zielpublikums stellen. Vermutlich sollte es Anfängerniveau sein, wenn o.g. Punkte erklärt werden. Für Anfänger allerdings sind manche Übungen schon recht anspruchsvoll. Und manche Aufgaben sind nur aufgrund der im Buch gegebenen Erläuterungen kaum zu bewältigen, wie z.B. S. 207-208. Von einer kurzen Erklärung, was ein Subtext sein soll, wird kurzerhand zum geschriebenen Dialog hinübergelangt und das Kernbedürfnis einer Figur noch hinzuaddiert. Das alles auf einer halben Seite. Um dann die Aufgabe auf S. 208 zufriedenstellend zu meistern, müsste man schon einiges mehr übers Schreiben wissen (und können), am besten gleich Sol Stein & Co. vorher zu Gemüte geführt zu haben. Das Konzept. Das hpts. auf dem freien Assoziieren (in anderen Quellen auch Clustering genannt) der zum Thema passenden Begriffe basierende Konzept kam mir recht fadenscheinig vor und konnte mich aus diesem Grunde weder überzeugen noch helfen, das Schreiben zu diesem speziellen Thema zu meistern. Die Videoreihe, die Übungen und erst recht die sich oft widerholende Anforderung, sich zu entspannen und loszuschreiben, haben Potential, eher den gegenteiligen Effekt zu erzielen, was in meinem Fall auch geschah. Meist endeten die guten Absichten in der inneren Ablehnung. Von Inspiration keine Spur. Es gilt auch zu bedenken: als Anfänger sich gleich am Thema Erotikschreiben zu versuchen ist schon m.E. eine sehr gewagte Unternehmung mit oft fraglichem Ausgang. Um Erotik gut zu schreiben, muss man schon recht vieles auf dem Gebiet Schreiben können. Daher finde ich das Konzept des Buches insg. recht fraglich: als Anfänger soll man sich gleich an einem mitunter schwierigsten Thema quasi die Zähne ausbeißen. 2. Die Gestaltung des Buches. Diese verdient m.E. extra Punkteabzug. Das Buch ist (zu) fest gebunden und lässt sich schwer offenhalten. Für ein Arbeitsbuch wäre es sehr praktisch, wenn man es problemlos vor sich offenliegen lassen könnte. Doch das geht kaum. Man müsste schon die feste Bindung aufreißen. Außerdem ist das Buch an sich schwer, da recht dicke Seitenblätter. Wenn man gewohnt ist, das Buch während des Lesens vor Augen zu halten, muss man kräftige Hände haben. Nach jeder Aufgabe gibt es meist 1-2 leere Seiten. Zu wenig, wenn man loslegen würde und zu viel, da eine Menge an (fast) leeren Seiten mitgeliefert wird. Außerdem fühlt man sich gleich auf die vorgegebene Seitenanzahl beschränkt, was im Gegensatz zum allgegenwärtigen Aufruf steht, frei und ohne Rücksicht auf Grammatik, etc. loszuschreiben. Viele Leser können auch einfach nicht im Buch schreiben. Das ginge auch nicht gut, da das Buch sich schwer offenhalten lässt. Auf den (fast) leeren Seiten sind mal Sexspielzeug mal Masken, mal Schuhe, mal schwimmende Spermien, etc. abgebildet. Auf mich wirkte diese Spielerei eher verstörend. Das angestrebte Ziel der Inspiration war also wieder verfehlt. 3. Paar „Kleinigkeiten“: Einige Wiederholungen, z.B. Unterschied zw. Erotik und Porno wie auf S.167 hätte man meiden können, da der Punkt schon zu Anfang ausführlich genug diskutiert wurde. Da gibt es noch andere Themen, die zu Anfang und wieder zu Schluss besprochen wurden. Ich mochte vielerorts das Vokabular, den Ausdruck nicht, wie die starke Fixierung auf die Physis. Ich konnte mit dieser Sicht der Dinge insg. nicht viel anfangen. Diese Art erreichte mich schlicht und einfach nicht. Fazit: Es ist unschwer zu erkennen, dass das Team (Autorin, Verlegerin, etc.) stets bemüht war. Leider konnte das Ergebnis mich weder überzeugen noch helfen, auf dem Gebiet besser zu werden. Für andere Leser*innen mag es evtl. ein gutes Übungs- und Inspirationsbuch sein. Ich bleibe mit viel Wohlwollen bei drei Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Dirty Writing. Vom Schreiben schamloser Texte

Dirty Writing. Vom Schreiben schamloser Texte

von Ines Witka

(2)
Buch
12,90
+
=
Das große Buch vom Zeichnen

Das große Buch vom Zeichnen

von Barrington Barber

Buch
9,99
+
=

für

22,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen