Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Ein liebender Mann

(1)
«Bis er sie sah, hatte sie ihn schon gesehen. Als sein Blick sie erreichte, war ihr Blick schon auf ihn gerichtet. Das fand statt am Kreuzbrunnen, nachmittags um fünf, am 11. Juli 1823 in Marienbad.» Mit diesen Sätzen beginnt Martin Walsers Roman über Goethes letzte Liebe. Der 73-jährige Geheimrat – seit dem Tod seiner Ehefrau Christiane Witwer und so berühmt, dass sein Diener Stadelmann heimlich Haare von ihm verkauft – liebt die 19-jährige Ulrike von Levetzow. 54 Jahre Altersunterschied trennen die beiden, aber Goethe sagt sich: «Meine Liebe weiß nicht, dass ich über siebzig bin. Ich weiß es auch nicht.» Blicke werden getauscht, Worte gewechselt, die beiden küssen einander auf die Goethe‘ sche Art.
Er sagt: Beim Küssen kommt es nicht auf die Münder, die Lippen an, sondern auf die Seelen. «Das war sein Zustand: Ulrike oder nichts.»
Doch sein Alter holt ihn ein. Auf einem Kostümball stürzt er, und bei einem Tanztee will sie ein Jüngerer verführen.
Der Heiratsantrag, den er Ulrike trotzdem macht, erreicht sie erst, als ihre Mutter mit ihr nach Karlsbad weiterreisen will. Goethe schreibt die «Marienbader Elegie». Zurück in Weimar, lässt ihn die eifersüchtige Schwiegertochter Ottilie nicht mehr aus den Augen.
Martin Walsers neuer Roman erzählt die Geschichte einer unmöglichen Liebe: bewegend, aufwühlend und zart.
Die Glaubwürdigkeit, die Wucht der Empfindungen und ihres Ausdrucks – das alles zeugt von einer Kraft und (Sprach-)Leidenschaft ohne Beispiel.
Portrait
Martin Walser, 1927 in Wasserburg geboren, lebt in Überlingen am Bodensee. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 1981 den Georg-Büchner-Preis und 1998 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Außerdem wurde er mit dem Orden «Pour le Mérite» ausgezeichnet und zum «Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres» ernannt.


… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 384, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.10.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783644000315
Verlag Rowohlt E-Book
eBook (ePUB)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 20422704
    Tod eines Kritikers
    von Martin Walser
    eBook
    9,99
  • 20422273
    Der Augenblick der Liebe
    von Martin Walser
    eBook
    8,99
  • 20423032
    Angstblüte
    von Martin Walser
    eBook
    9,99
  • 42498519
    The Revenant – Der Rückkehrer
    von Michael Punke
    (1)
    eBook
    8,99
  • 29379434
    Muttersohn
    von Martin Walser
    (2)
    eBook
    9,99
  • 20422578
    Die Verwaltung des Nichts
    von Martin Walser
    eBook
    9,49
  • 32859323
    Das dreizehnte Kapitel
    von Martin Walser
    (1)
    eBook
    9,99
  • 29193186
    Champagner und Stilettos
    von Lauren Weisberger
    (1)
    eBook
    8,99
  • 43863169
    Ein fliehendes Pferd
    von Martin Walser
    eBook
    5,99
  • 36475431
    Stille
    von Tim Parks
    (1)
    eBook
    8,99
  • 36508730
    Die Inszenierung
    von Martin Walser
    eBook
    9,99
  • 40990916
    Von den Tieren im Notieren
    von Alissa Walser
    eBook
    12,99
  • 22640810
    Ich trink Ouzo, was trinkst du so?
    von Stella Bettermann
    (1)
    eBook
    6,49
  • 41089999
    Die Betrogene
    von Charlotte Link
    (24)
    eBook
    8,99
  • 42608347
    Gushing Fountain
    von Martin Walser
    eBook
    22,96
  • 29774203
    Beate hatte ein Überbein
    von Juckel Henke
    eBook
    11,99
  • 43733872
    Wem Böses getan
    von Silvia Marazzi
    (2)
    eBook
    6,99
  • 42192661
    Von Hundert auf Glücklich
    von Christine Brühl
    eBook
    4,99
  • 32902639
    Der Atlantik
    von Simon Winchester
    eBook
    11,99
  • 33919202
    Die Zukunft der Zukunft: Zum Auftakt die Flamme (Teil 2)
    von Martin Andreas Walser
    eBook
    20,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein begnadeter Dichter....“

Barbara Sander, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Goethe, dieser begnadete Dichter, verfallen der Liebe zu einem 50 Jahre jüngeren Mädchen, Ulrike von Levetzow. Man möchte den Mann wachrütteln oder trösten oder auch für einen Narren halten! Und doch war diese unerfüllte Liebe unausweichlich und Walsers Buch eine echte Bereicherung für alle Goethe-Liebhaber. Goethe, dieser begnadete Dichter, verfallen der Liebe zu einem 50 Jahre jüngeren Mädchen, Ulrike von Levetzow. Man möchte den Mann wachrütteln oder trösten oder auch für einen Narren halten! Und doch war diese unerfüllte Liebe unausweichlich und Walsers Buch eine echte Bereicherung für alle Goethe-Liebhaber.

„Herr Goethe?“

Annegret Klingbeil, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Welche Vorstellung haben Sie von Goethe?
Schon allein die Tatsache, lediglich von „Goethe“ zu reden, zu schreiben, zu denken, und nicht von „Herrn Goethe“, spricht Bände… - und selbst 177 Jahre nach seinem Tod füllen sein Leben und Schaffen immer noch dieselben. Wer ist Goethe?: Dichter. Dichterfürst. Mann. Weltmann. Geheimrat. Wissenschaftler.
Welche Vorstellung haben Sie von Goethe?
Schon allein die Tatsache, lediglich von „Goethe“ zu reden, zu schreiben, zu denken, und nicht von „Herrn Goethe“, spricht Bände… - und selbst 177 Jahre nach seinem Tod füllen sein Leben und Schaffen immer noch dieselben. Wer ist Goethe?: Dichter. Dichterfürst. Mann. Weltmann. Geheimrat. Wissenschaftler. Lebemann. Ehemann. Vater. Liebhaber. Einfühlsamer Freund. Selbstbewusster Staatsmann. Sensibler Künstler. Interessierter Weltenbummler. Gelehrter. Eleganter Gesellschafter. Naturfreund. Berühmter Mensch seiner Zeit. Star bis heute. Bitte behalten Sie diese Charakteristika als Hintergrund im Kopf - und dann lassen Sie sich ein auf Martin Walsers „Ein liebender Mann“: Erleben Sie mit, wie die 19-jährige Ulrike von Levetzow ihn, den gereiften 73-Jährigen, wie Espenlaub erzittern, wie Wachs zerbröseln, schmelzen, dann doch aufstrahlen und zuletzt vor erzwungener Vernunft wieder atmen lässt. Fantastisch! - - - Aber wohin ist all die Weisheit und Erfahrung dieses gestandenen Mannes? - Beinahe tut mir der so geschilderte „alte“(?) Goethe Leid. Jedoch nur so lange, bis mir bewusst wird, dass wir alle altern und die ferne Zukunft vielleicht gar nicht so fern ist… Dann mischt sich Hoffnung in meine Gefühle: möglicherweise gar nicht so schlecht, …die ferne Zukunft?! Auf jeden Fall für dieses Buch gilt: Wunderschön!! Schöner - und sprachlich ideenreicher - kann man eine unmögliche Liebe kaum beschreiben…! Danke, Herr Walser! - oder besser: Danke Walser!

„unglückliche Liebe“

Claudia Stadler-Desch, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Der alte Goethe, bereits über siebzig verliebt sich in ein junges gebildetes Mächen namens Ulrike, sie könnte seine Enkelin sein! Martin Walser schreibt aus der Perspektive des großen Dichters über die Liebe, die nicht erfüllt werden kann, sehr einfühlsam, poetisch und stilsicher. Im letzten Teil entwirft der Autor fiktive Briefe, die Der alte Goethe, bereits über siebzig verliebt sich in ein junges gebildetes Mächen namens Ulrike, sie könnte seine Enkelin sein! Martin Walser schreibt aus der Perspektive des großen Dichters über die Liebe, die nicht erfüllt werden kann, sehr einfühlsam, poetisch und stilsicher. Im letzten Teil entwirft der Autor fiktive Briefe, die etwas zu dick und unglaubwürdig aufgetragen sind. Ansonsten aber eine sehr berreichende Lektüre.Für Goethliebhaber hochinteressant.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Walser Hommage an Goethe
von einer Kundin/einem Kunden am 24.04.2012

Marienbad, 1823. Goethe - Witwer und so berühmt, dass sein Diener heimlich Haare von ohm verkauft - liebt die junge Ulrike von Levetzow. Martin Walser erzählt die Geschichte dieser unmöglichen Liebe aufwühlend und zart zugleich. Eine sehr schöne, romantische, traurige und zarte Geschichte Es gibt das Paradies: Zwei füreinander. Es gibt... Marienbad, 1823. Goethe - Witwer und so berühmt, dass sein Diener heimlich Haare von ohm verkauft - liebt die junge Ulrike von Levetzow. Martin Walser erzählt die Geschichte dieser unmöglichen Liebe aufwühlend und zart zugleich. Eine sehr schöne, romantische, traurige und zarte Geschichte Es gibt das Paradies: Zwei füreinander. Es gibt die Hölle: Einer fehlt

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Große Männer, Große Liebe
von einer Kundin/einem Kunden am 06.03.2008
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Da hat sich Martin Walser ein großes Ziel gesetzt: Niemanden geringeren als Johann Wolfgang von Goethe lässt er in seinem Roman wieder aufleben. Genauer gesagt: Goethes "Marienbader" Liebe zu Ulrike von Levetzow. Jahrzehnte liegen zwischen dem Dichterfürsten und der jungen Frau. Wie war das damals wirklich? Gab es den... Da hat sich Martin Walser ein großes Ziel gesetzt: Niemanden geringeren als Johann Wolfgang von Goethe lässt er in seinem Roman wieder aufleben. Genauer gesagt: Goethes "Marienbader" Liebe zu Ulrike von Levetzow. Jahrzehnte liegen zwischen dem Dichterfürsten und der jungen Frau. Wie war das damals wirklich? Gab es den Heiratsantrag? Was wurde aus dieser "unmöglichen" Liebe? Walser beschreibt zart und bewegend.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
leidender und liebender Goethe
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 11.02.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Goethe einmal anders - mit Zweifeln, leidend, wartend, sich trauend, verliebt und doch oft enttäuscht. Ein wundervolles Buch, dass den großen Dichter und Denker als Mensch nahe bringt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein Muss für jeden Goethe-Liebhaber
von Verena Thye aus Rheine am 22.09.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Wie der Titel vermuten lässt, geht es in diesem Roman um Liebe. Aber es geht nicht um irgendeine Liebe! Nein, die Geschichte handelt von Goethes letzter Liebe, die Liebe zu einem um viele Jahre jüngeren Mädchen, Ulrike. Und gerade der enorme Altersunterschied macht diese Liaison zu einer unerhörten Liebe. Martin... Wie der Titel vermuten lässt, geht es in diesem Roman um Liebe. Aber es geht nicht um irgendeine Liebe! Nein, die Geschichte handelt von Goethes letzter Liebe, die Liebe zu einem um viele Jahre jüngeren Mädchen, Ulrike. Und gerade der enorme Altersunterschied macht diese Liaison zu einer unerhörten Liebe. Martin Walser erzählt hier aus dem letzten Stück von Goethes Lebzeiten. Er erzählt aber nicht nur die letzte Liebesgeschichte Goethes, er schildert sie nahezu in den Worten Goethes. Somit ist dieses Buch ein Muss für jeden Goethe-Liebhaber, denn er erfährt hier ein Stück Leben des großen, deutschen Dichters und kommt in den Genuss einer zarten, detaillierten Sprache.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Walser und Goethe
von Asti am 30.08.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Ein grandioses Meisterwerk von Walser! Brillant erzählt er die Liebesgeschichte des alternden Goethe, der sich in die 19jährige Ulrike verliebt. In unglaublich zarter Sprache wird das Buhlen des alten Mannes um das junge Mädchen erzählt, die Geschichte einer Liebe, die unter ungleichen Voraussetzungen ganz langsam und wunderbar romantisch beginnt... Ein grandioses Meisterwerk von Walser! Brillant erzählt er die Liebesgeschichte des alternden Goethe, der sich in die 19jährige Ulrike verliebt. In unglaublich zarter Sprache wird das Buhlen des alten Mannes um das junge Mädchen erzählt, die Geschichte einer Liebe, die unter ungleichen Voraussetzungen ganz langsam und wunderbar romantisch beginnt und dennoch ein tragisches Ende nimmt

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 1
Walser alias Goethe
von Katja Burke aus Lingen (Lookentor-Passage am 28.06.2010
Bewertetes Format: Hörbuch (CD)

Die Geschichte Goethes letzter Liebe erzählt und gelesen vom alten Meister Martin Walser, dem man vom ersten Augenblick an abnimmt, in diesem Hörbuch Goethe zu sein - auch wenn er ebenfalls Ulrike von Levetzow spricht. Eine Liebe mit derart großem Altersunterschied... Walser sagt: "Eine große Liebesgeschichte kann nicht gut... Die Geschichte Goethes letzter Liebe erzählt und gelesen vom alten Meister Martin Walser, dem man vom ersten Augenblick an abnimmt, in diesem Hörbuch Goethe zu sein - auch wenn er ebenfalls Ulrike von Levetzow spricht. Eine Liebe mit derart großem Altersunterschied... Walser sagt: "Eine große Liebesgeschichte kann nicht gut gehen." So auch Goethes und Ulrikes nicht - auch wenn es den Altmeister zur Marienbader Elegie inspirierte. Bevor diese Liebe allerdings endet, wird der Hörer mitgenommen in das fiktive Innenleben Goethes, der wie in der Pubertät schwärmt, was amüsant und wunderschön ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Von Zeit zu Zeit seh` ich den Alten gern.......
von Lorenz Laudenberg aus Bergisch Gladbach am 29.10.2009
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

.............auch, wenn es sich hier um eine Episode aus Goethes Leben handelt, die eigentlich schon zu oft aufgewärmt, beleuchtet und beschrieben wurde. Ulrike, bis ins hohe Alter unverheiratet, schrieb später über die Beziehung zum 73- Jährigen: " Keine Liebschaft war es nicht". Das hat Goethe sicher anders gesehen.... .............auch, wenn es sich hier um eine Episode aus Goethes Leben handelt, die eigentlich schon zu oft aufgewärmt, beleuchtet und beschrieben wurde. Ulrike, bis ins hohe Alter unverheiratet, schrieb später über die Beziehung zum 73- Jährigen: " Keine Liebschaft war es nicht". Das hat Goethe sicher anders gesehen. 1821, während eines Aufenthalts in Marienbad, hatte er die 17 Jahre alte Ulrike von Levetzow kennengelernt, später seine "leidenschaftliche Neigung" zu ihr erkannt, widmete ihr Gedichte, ließ von seinem Freund Carl August um ihre Hand anhalten. In der " Marienbader Elegie" erkennen wir sein Leid über die Abweisung. Walser versucht, in seinem Roman den "Menschen Goethe" darzustellen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, Widersprüchen und Leidenschaften, trotz des Wissens um die Genialität des schon damals weltberühmten Dichters und seine einzigartige Stellung in der deutschen Literaturgeschichte. Es gelingt nur zum Teil. Der Versuch, die Sprache ausdrucksstark und poetisch zu halten, gerät nicht immer, es fehlt der "Große Stil", der dem Stoff angemessen wäre. Der Roman ist aber allemal lesenswert, allein schon, weil das Thema " Goethe im Alter" immer einen besonderen Reiz hat!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein liebender Mann - ein schreibender Mann
von Buechermaxe aus München am 10.09.2008
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Martin Walser bleibt seinem Altersthema treu. Der vermeintliche Nationaldichter übt sich weiterhin in literarischer Einsilbigkeit und zeigt, dass ihm nicht mehr einfällt, als er schon (fast) immer getan hat: die senile Liebe zu den zu jungen Frauen literarisch zu fassen. Doch diesmal nimmt er sich eines fast per se schon... Martin Walser bleibt seinem Altersthema treu. Der vermeintliche Nationaldichter übt sich weiterhin in literarischer Einsilbigkeit und zeigt, dass ihm nicht mehr einfällt, als er schon (fast) immer getan hat: die senile Liebe zu den zu jungen Frauen literarisch zu fassen. Doch diesmal nimmt er sich eines fast per se schon literarischen Themas an: Der Altersliebe des Nationaldichters Goethe. Mir scheint, dass er dabei zu hoch ausgreift und zu tief ansetzt: sprachlich wie bildlich. Ich hätte Walser mehr literarische Größe zugetraut. Aber sein Buch bleibt im Mainstream dessen zurück, was man von ihm kennt. Daher ist dieses Buch aus meiner Sicht nicht bemerkenswerter als all die anderen, die er in fast schon larmoyant bissiger Regelmäßigkeit von sich gibt. Ich hätte Martin Walser größeren literarischen Charakter zugetraut, vor allem nach seinem formidablen Buch "Das geschundene Tier", das mir sehr gefiel. Er bleibt aus meiner Sicht hinter seiner ihm möglichen Form zurück.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 1

Wird oft zusammen gekauft

Ein liebender Mann

Ein liebender Mann

von Martin Walser

(1)
eBook
9,99
+
=
Ein sterbender Mann

Ein sterbender Mann

von Martin Walser

eBook
16,99
+
=

für

26,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen