Thalia.de

Ein Mädchen nicht von dieser Welt

Roman

(1)
Adam und Thomas sind überrascht, als sie sich zufällig im Wald begegnen. Ihre Mütter haben die Jungen dort versteckt, weil es im Ghetto zu gefährlich wurde. Nun müssen die beiden Neunjährigen in der Natur zurechtkommen: Sie lernen die Tiere des Waldes kennen, bauen sich ein Schutznest hoch im Baum, sammeln wilde Früchte. Doch die Schrecken von Krieg und Verfolgung sind nie weit entfernt: Nachts hören sie Schüsse, einmal stoßen sie auf einen Verwundeten. Der belesene Thomas und der tatkräftige, traditionell erzogene Adam müssen lernen, dass sie nur gemeinsam überleben können – im Glauben an ihre Freundschaft, an den Zauber der Natur und die Imagination. Die einzige Hilfe von außen ist die kleine Magd Mina, die die Jungen heimlich versorgt – eine Heilige der Tat. Doch während die rettende Rote Armee näher rückt, werden die Nächte im Wald kälter, und auch Mina gerät in Gefahr ...
Aharon Appelfeld überlebte den Zweiten Weltkrieg selbst als Kind in den ukrainischen Wäldern. In diesem außergewöhnlichen Buch kehrt der große Autor noch einmal dorthin zurück – und erzählt mit elementarer, kindlicher Schlichtheit von Glaube und Hoffnung, von Natur, Grausamkeit und Liebe. Ein wunderbares, tröstendes Märchen aus dem finstersten aller Täler.
Rezension
Dieses Buch zeigt uns nichts Geringeres, als wie man leben soll. Livres Hebdo
Portrait
Aharon Appelfeld, geb. 1932 in Czernowitz kam nach Verfolgung und Krieg, die er im Ghetto, im Lager, dann in den ukrainischen Wäldern und als Küchenjunge der Roten Armee überlebte, 1946 nach Palästina. In Israel wurde er später Professor für Literatur. Seine hochgelobten Romane und Erinnerungen sind in vielen Sprachen erschienen. Aharon Appelfeld, unter anderem Träger des Prix Médicis und des Nelly-Sachs-Preises, lebt in Jerusalem.
Mirjam Pressler wurde 1940 in Darmstadt geboren - ein uneheliches Kind jüdischer Abstammung, das bei Pflegeeltern aufwuchs. In Frankfurt besuchte sie die Hochschule für Bildende Künste. Sie hat drei inzwischen erwachsene Töchter und fünf Enkelkinder. Die Liste der Berufe, die sie ausgeübt hat, ist lang. Ihre ersten Bücher schrieb sie nachts, neben Beruf, Familie und Haushalt.
Gleich für ihre ersten Roman bekam sie den Oldenburger Jugendbuchpreis. Seit vielen Jahren schreibt sie hauptberuflich für und über Kinder und ihre Probleme. Für ihre eigenen Bücher und die Übersetzungen aus dem Hebräischen und dem niederländisch-flämischen Sprachraum hat Mirjam Pressler viele Preise und Auszeichnungen erhalten, 1998 wurde sie mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, 2001 mit der Carl-Zuckmayer-Medaille für Verdienste um die deutsche Sprache und 2004 mit dem Deutschen Bücherpreis für ihr literarisches Lebenswerk. 2013 erhielt sie die Buber-Rosenzweig-Medaille.
Mirjam Pressler lebt in der Nähe von München.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 28.08.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-87134-788-7
Verlag Rowohlt Berlin
Maße (L/B/H) 221/125/17 mm
Gewicht 245
Originaltitel Jalda sche-lo min ha-olam ha-se
Auflage 2
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

toller Schreibstil
von Nicole aus Nürnberg am 14.08.2016

Meine Meinung zum Buch: Ein Mädchen nicht von dieser Welt Aufmerksamkeit und Erwartung: Diesen Punkt gibt es wie immer auf meinem Blog zu entdecken ;) Inhalt in meinen Worten: Zwei Jungs werden von ihren Müttern im Wald ausgesetzt um irgendwie die Jungs zu retten. Leicht fällt es den Müttern nicht, doch was sollen sie... Meine Meinung zum Buch: Ein Mädchen nicht von dieser Welt Aufmerksamkeit und Erwartung: Diesen Punkt gibt es wie immer auf meinem Blog zu entdecken ;) Inhalt in meinen Worten: Zwei Jungs werden von ihren Müttern im Wald ausgesetzt um irgendwie die Jungs zu retten. Leicht fällt es den Müttern nicht, doch was sollen sie tun? In einer Zeit, wo Juden keine Rechte haben. Im Wald finden sich diese beiden Kinder, die ehemals in der selben Klasse in der Schule waren, und sind sich gute Unterstützer, der eine durch seinen Mut und seine Sportlichkeit, der andere trumpft durch Wissen. Diese Mischung wird den Beiden ein wertvoller Begleiter. Werden sie ihre Mütter wieder sehen, und was hat es mit Mina auf sich? Dies soll euch das Buch selbst beantworten. Wie fand ich das Buch: Es ist sanft, obwohl es eine schwere Thematik verbirgt, und wenn diese Geschichte wirklich so ereignete, finde ich das richtig gut. Selbst wenn der Autor nur Fantasy mit Lebensgeschichte vermengt hat, so wirkt das Buch auf mich positiv. Schreibstil: Ist sehr einfach gehalten, dabei aber in einer so schönen Sanftheit, und die wirkliche Gewalt muss man hinter den Zeilen finden, das geschriebene auf sich wirken zu lassen bedeutet, auch tiefer zu blicken, als die Zeilen es einem erlauben. Charaktere: Die zwei Jungs ähneln sich irgendwie, obwohl es laut Klappentext doch etwas anders wirkt, natürlich gibt es Unterschiede, wie die Stärken und Schwächen der Kinder. Mina ist für mich fremd geblieben, dennoch berührte sie mein Herz. Der Hund der im Buch aufkreuzt wirkte irgendwie am Ende etwas blass, und das tat mir leid, trotz allem konnte ich gerade durch die Dialoge die die Jungs führten, so einiges heraus finden. Empfehlung: Ja, denn obwohl es wirklich eine schwere Thematik beherbergt vermittelt das Buch Leichtigkeit ohne den Sinn komplett zu verlieren und bewusst zu machen, welche Entbehrungen man im Krieg hatte. Fazit: Ein wirklich berührendes und zugleich sanftes Buch, dass zum nachdenken anregt und dabei nicht gewaltsam in den Leser dringt, sondern den Leser einlädt tiefer zu blicken. Sterne: Ich gebe dem Buch 4 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0