Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Ein plötzlicher Todesfall

Roman

(4)
Als Barry Fairbrother plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat. Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen – einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt?
Portrait
J.K. Rowling ist die Autorin der Harry Potter-Bücher. Weltweit wurden ihre Bücher in 73 Sprachen übersetzt und haben über 450 Millionen Leser gefunden. J. K. Rowling, die mit zahlreichen Literaturpreisen, wie z. B. dem Hans-Christian-Andersen-Preis, ausgezeichnet wurde, unterstützt über ihre Stiftung Volant zahlreiche gemeinnützige Projekte.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 592, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.12.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783843705165
Verlag Ullstein eBooks
Originaltitel The Casual Vacancy
Verkaufsrang 6.781
eBook (ePUB)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44051452
    Career of Evil
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    eBook
    5,49
  • 45357958
    Die Märchen von Beedle dem Barden
    von Joanne K. Rowling
    eBook
    5,99
  • 39230969
    Der Seidenspinner
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (4)
    eBook
    8,99
  • 37412953
    Denn bitter ist der Tod
    von Elizabeth George
    eBook
    8,99
  • 44114205
    Die Ernte des Bösen
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (3)
    eBook
    18,99
  • 42623713
    Derrick Storm: Drei Novellen
    von Richard Castle
    eBook
    4,99
  • 39990129
    Die Wahrscheinlichkeit des Glücks
    von Gisa Klönne
    eBook
    8,99
  • 40942264
    Kühn hat zu tun
    von Jan Weiler
    (3)
    eBook
    9,99
  • 35424248
    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert
    von Joël Dicker
    (17)
    eBook
    9,99
  • 42619749
    Silkworm
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    eBook
    6,49
  • 45327416
    Briefe vom Weihnachtsmann
    von J. R. R. Tolkien
    eBook
    9,99
  • 33046768
    Böser Wolf
    von Nele Neuhaus
    (30)
    eBook
    9,99
  • 33962695
    Casual Vacancy
    von Joanne K. Rowling
    eBook
    6,49
  • 35388555
    Etwas Komisches geschah auf dem Weg in den Himmel
    von Corey Taylor
    eBook
    9,99
  • 30921372
    Winterkartoffelknödel
    von Rita Falk
    (7)
    eBook
    7,99
  • 42449012
    Das Juwel - Die Gabe
    von Amy Ewing
    (2)
    eBook
    14,99
  • 32392296
    Die falsche Tochter
    von Nora Roberts
    (4)
    eBook
    7,99
  • 45357957
    Quidditch im Wandel der Zeiten
    von Joanne K. Rowling
    eBook
    5,99
  • 40942471
    Geheimer Ort
    von Tana French
    (5)
    eBook
    9,99
  • 45310360
    Die Spiegelstadt / Passage Trilogie Bd. 3
    von Justin Cronin
    eBook
    19,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Das Lauffeuer einer Kleinstadt“

Nina Mayr, Thalia-Buchhandlung Kissing

Und wieder mal hat Joanne K. Rowling ihr unglaubliches Talent zum Schreiben bewiesen. Natürlich war auch ich zuerst voreingenommen, nochmal so ein Erfolg wie Harry Potter? Nun bin ich überzeugt, auch das wird wieder ein Renner, wenn erst mal die Zielgruppe klar ist. Es ist nämlich definitiv kein Jugendbuch mehr. Voller Gesellschaftskritik, Und wieder mal hat Joanne K. Rowling ihr unglaubliches Talent zum Schreiben bewiesen. Natürlich war auch ich zuerst voreingenommen, nochmal so ein Erfolg wie Harry Potter? Nun bin ich überzeugt, auch das wird wieder ein Renner, wenn erst mal die Zielgruppe klar ist. Es ist nämlich definitiv kein Jugendbuch mehr. Voller Gesellschaftskritik, Sarkasmus und Botschaften zwischen den Zeilen, ist es ein wunderbar gelungenes Werk. Auch der Sprecher Christian Berkel ist gut gewählt, da seine Stimme trotz der 19 Stunden Hörvegnügen nicht langweilig wird, und er Aussagen und Sinngehalte lautmalerisch interpretiert. Alles in Allem: Super!

„Es ist nie zu spät“

Ingo Roza, Thalia-Buchhandlung Velbert

Es ist nie zu spät, ein gutes Buch gut zu rezensieren! Natürlich waren die Erwartungen des Lesepublikums und der Buchhändler an ein neues Buch von J.K.Rowling hoch und völlig anders. Ich mußte einige ältere Damen davon abhalten, dieses Buch ihren Harry-Potter-begeisterten Enkeln zu schenken. Selber lesen wollten sie aber auch nicht, Es ist nie zu spät, ein gutes Buch gut zu rezensieren! Natürlich waren die Erwartungen des Lesepublikums und der Buchhändler an ein neues Buch von J.K.Rowling hoch und völlig anders. Ich mußte einige ältere Damen davon abhalten, dieses Buch ihren Harry-Potter-begeisterten Enkeln zu schenken. Selber lesen wollten sie aber auch nicht, sie läsen keine Kriminalromane (der deutsche Titel ist da etwas irreführend), sehr, sehr, schade! Dabei ist dieser Roman eine absolut typische Rowling-Schöpfung. Alles was sie bereits in den Potter-Romanen angelegt hatte, bringt sie hier auf den Punkt, führt es zur Vollendung: der Mief der (nicht nur englischen) Kleinstadt, die Piefeligkeit und Ränkesucht ihrer Bewohner, die Gegensätze im sozialen Gefüge, die Wirkung all dessen auf die Seelen der - vor allem jungen - Menschen. Eine absolut schonungslose Abrechnung, nein Bestandsaufnahme unserer ach so freien und offenen Gesellschaft. Also: unbedingt lesen - es ist nie zu spät!

„Dieses Buch ist der Hammer!“

Anna Riedl, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Mit Harry Potter hat der neue Roman von Joanne K. Rowling nun wirklich nichts zu tun. Auf etwa 570 Seiten lernt man 42 Menschen kennen und die meisten von ihnen auch lieben. Lassen Sie sich von den ersten 200 Seiten nicht beirren, denn ab dann geht es erst richtig los zwischen der Gemeinde "Pagford" und dem ungeliebten Viertel "Fields". Mit Harry Potter hat der neue Roman von Joanne K. Rowling nun wirklich nichts zu tun. Auf etwa 570 Seiten lernt man 42 Menschen kennen und die meisten von ihnen auch lieben. Lassen Sie sich von den ersten 200 Seiten nicht beirren, denn ab dann geht es erst richtig los zwischen der Gemeinde "Pagford" und dem ungeliebten Viertel "Fields". Niemand schafft es so gut seinem Leser elf verschiedene Familien vorzustellen und sich an so viele Details zu erinnern wie Rowling! Unbedingt lesen!!!

„Potters Schatten ist groß...“

B. Keller, Thalia-Buchhandlung Bonn (Metropol)


... aber die Autorin macht bereits auf den ersten Seiten klar, dass man sich von „H"arry verabschieden darf. So wird die gesamte Handlung durch den Tod "B"arry Fairbrothers eingeleitet, der ausgerechnet an einem hinter der Stirn liegenden Aneurysma stirbt (nicht von Voldemort verursacht!).
Leser, die Harry Potter erwarten, auf

... aber die Autorin macht bereits auf den ersten Seiten klar, dass man sich von „H"arry verabschieden darf. So wird die gesamte Handlung durch den Tod "B"arry Fairbrothers eingeleitet, der ausgerechnet an einem hinter der Stirn liegenden Aneurysma stirbt (nicht von Voldemort verursacht!).
Leser, die Harry Potter erwarten, auf eine actiongeladene Handlung spekulieren oder auf einen Roman hoffen, der in der Buchlandschaft ähnliche Spuren hinterlassen wird, wie die Geschichte um den bekanntesten Zauberschüler, werden mit Sicherheit Gründe finden, dieses Buch nicht zu mögen.
Ja, J.K. Rowling beschreibt Sexszenen.
Allerdings kann sie es auch, ganz im Gegensatz zu der Autorin eines anderen Machwerkes, das zur Zeit die Bestsellerlisten infiltriert. Aber „Ein plötzlicher Todesfall“ benutzt Sex als Zweck und nicht als Selbstzweck und dann darf dieser auch mal an etwas außergewöhnlichen Orten stattfinden.
Und sie verwendet auch Kraftwörter.
Das ist kein Tabubruch oder gar misslungener Ausdruck schriftstellerischer Reife, das ist authentisch. Ein großer Teil der Protagonisten sind Jugendliche aus sozialen Brennpunkten, dass man dort nicht mit verbalen Wattekugeln um sich wirft, ist selbstredend und realistisch.
Klar, zu diesem Buch werden Klett und Co. nie Sekundärliteratur veröffentlichen, aber ist es deshalb simpel? Wohl kaum! Die Handlung ist überaus intelligent konstruiert und beweist ein äußerst sensibles Gespür für soziale Themen und menschliche Abgründe und v.a. diese sind kein Phänomen der 80er Jahre, sondern ein stets aktueller und mit Sicherheit nie aussterbender Teil des menschlichen Charakters.
Ich leugne nicht, dass einem all diese Abgründe mitunter schonungslos plakativ um die Ohren gehauen werden, aber dem Roman gelingt es stets, gerade durch diese Übertreibung, ein sardonisches Lächeln auf die Lippen des Lesers zu zaubern. Es ist ein bitterböses Vergnügen den gierigen, heuchlerischen, skrupellosen und doppelzüngigen Figuren über die Bühne einer scheinbar idyllischen Kleinstadt zu folgen!! Dass dieses verlogene Universum konstruiert und in einer Realität angelegt ist, in der es nur schwarz-weiß gibt, stört nicht im geringsten. Beängstigend ist nur, dass eben vieles nicht halb so konstruiert ist, wie man es gerne hätte. Der Autorin in diesem Zusammenhang zu unterstellen, sie habe keine Ahnung von aktuellen sozialen Themen, weil sie aufgrund ihres Bekanntheitsgrades am sozialen Leben kaum teilnehmen könne, finde ich ein wenig hanebüchen. Zum einem ist das ein Roman und keine Sozialstudie zum anderen darf der Autorin zugetraut werden über drogekonsumierende Jugendliche und soziale Brennpunkte zu schreiben, ohne jemals selbst im Trainingsanzug vor einem Klohäuschen gekifft zu haben.
Richtig: „Ein plötzlicher Todesfall“ ist kein Kinderbuch. Merlin sei Dank! Und dieser Genrewechsel wirkt auf mich weder verkrampft noch gewollt. Wer sich mit seinem Erstlingswerk bereits auf den Olymp geschrieben hat, hat’s schwer. Umso mutiger und, wie ich finde, weiser, dass man freiwillig von diesem Podest herabsteigt und sich an die Eroberung völlig neuer, unerwarteter Gefilde gibt.
„Ein plötzlicher Todesfall“ ist extrem spannend, zynisch und fährt ein Ende auf, das selbst Albus Dumbledore aus den Zauberpuschen gehauen hätte. Ich gebe von Herzen 4 Sterne für das Buch und noch einen für den großen und v.a. sicheren Schritt aus Harrys Schatten!!!
Absolut lesenswert!!!!!

„Speziell....“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieser Roman spaltet sicherlich die Anhänger von J.K.Rowling in zwei Lager:komplette Ablehnung, da ganz andere Story, oder Bewunderung, weil, wow, sie kann auch anders.... Ich bin, ehrlich gesagt, immer noch mit mir selber uneins, in welche Richtung ich tatsächlich tendiere, trotzdem, wenn ich genauer hinschaue, geht es wohl eher in Dieser Roman spaltet sicherlich die Anhänger von J.K.Rowling in zwei Lager:komplette Ablehnung, da ganz andere Story, oder Bewunderung, weil, wow, sie kann auch anders.... Ich bin, ehrlich gesagt, immer noch mit mir selber uneins, in welche Richtung ich tatsächlich tendiere, trotzdem, wenn ich genauer hinschaue, geht es wohl eher in Richtung: Hut ab, Frau Rowling! Denn diese Roman-Kehrtwende zur Sozialstudie mit relativ vielen unsympathischen Chatakteren,deren Motivation zum Handeln aber vielen Lesern nicht wirklich fern sein wird, ist schon heftig. Sicherlich ist auch Frau Rowling das Milieu der "Underdog"-Siedlung "Fields", um die es m Kern der Handlung geht, aus eigenem Erleben nicht ganz fern und gerade die Schilderungen die Jugendlichen dieses Romans betreffend, haben mich am meisten berührt, aber es mit Begeisterung weiter empfehlen kann ich es trotzdem nicht. Dafür ist mir dieser Kleinstadt-Roman mit seinen bösartigen,frustierenden und traurigen Bewohnern vielleicht etwas zu negativ befrachtet, irgendwie brauche ich wohl ein Ende mit etwas mehr Hoffnung.Trotzdem wird mir dieser Titel sicher noch etwas "nachschleichen", aber wem ich ihn zum Lesen in die Hand drücke, weiss ich wirklich noch nicht.Schaun mir mal....

„Auch ohne Zauberei fesselnd“

Maren Höll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Wenn Sie die Harry Potter Romane (auch) geliebt haben, weil J.K. Rowling interessante Charaktere zeichnet, dann sind Sie hier genau richtig. In ihren Fantasy Romanen hat sie schon anklingen lassen, dass Personen nicht nur schwarz oder weiß sind. Hier lebt Sie dieses Talent nun voll aus. Die ganz verschiedenen Menschen aus der Kleinstadt Wenn Sie die Harry Potter Romane (auch) geliebt haben, weil J.K. Rowling interessante Charaktere zeichnet, dann sind Sie hier genau richtig. In ihren Fantasy Romanen hat sie schon anklingen lassen, dass Personen nicht nur schwarz oder weiß sind. Hier lebt Sie dieses Talent nun voll aus. Die ganz verschiedenen Menschen aus der Kleinstadt Pagford, die durch den Tod des Gemeinderatmitglied Barry Fairbrother verbunden sind, zeigt Rowling mit Ihren unterschiedlichen Meinungen, Motiven und Machenschaften. Dies ist keine Krimi sondern ein extrem spannendes Bild der britischen Gesellschaft mit sehr gut beobachteten Einblicken in unser aller Leben. Eines der Besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. (gelesen im Original)

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein Buch über das ich nachdenklich stimmt. Sehr gut geschrieben und mit viel Liebe zum Detail und zur Ausarbeitung der Charaktere. Es ist nicht Harry Potter, aber gut!!! Ein Buch über das ich nachdenklich stimmt. Sehr gut geschrieben und mit viel Liebe zum Detail und zur Ausarbeitung der Charaktere. Es ist nicht Harry Potter, aber gut!!!

Die vielschichtigen Charaktere reißen einfach mit - manche liebt man, bei anderen liebt man es, sie zu hassen. Intrigen, Leidenschaft, schockierender Alltag und Liebe - toller Mix! Die vielschichtigen Charaktere reißen einfach mit - manche liebt man, bei anderen liebt man es, sie zu hassen. Intrigen, Leidenschaft, schockierender Alltag und Liebe - toller Mix!

MarieCarolin Behring, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Eine Nahaufnahme verschiedenener Gemeindemitglieder.
Rowling trifft den Menschen mit einer unglaublichen Präzension.
Ein spannendes Buch für an der Gemeinschaft Interessierte.
Eine Nahaufnahme verschiedenener Gemeindemitglieder.
Rowling trifft den Menschen mit einer unglaublichen Präzension.
Ein spannendes Buch für an der Gemeinschaft Interessierte.

A. Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Eine minutiöse und lesenswerte Gesellschaftsstudie einer Kleinstadt. Unglaublich wie detailliert die Personen beobachtet und die Abgründe gezeigt werden. Ich fand es richtig genial Eine minutiöse und lesenswerte Gesellschaftsstudie einer Kleinstadt. Unglaublich wie detailliert die Personen beobachtet und die Abgründe gezeigt werden. Ich fand es richtig genial

„Bestanden!“

Joke Hoogendoorn, Thalia-Buchhandlung Leer (Ostfriesland)

Joanne K. Rowling hat bestanden! Ich bin absolut begeistert vom ersten Roman für Erwachsene von der Harry Potter-Autorin. Viele waren im Vorfeld sehr skeptisch, aber sie hat das wirklich gut gemacht.
Gefühlvoll und nicht ohne englischen Humor erzählt sie von den Geschehnissen in Pagford nach dem Tod von Barry Fairbrother. Es ist als
Joanne K. Rowling hat bestanden! Ich bin absolut begeistert vom ersten Roman für Erwachsene von der Harry Potter-Autorin. Viele waren im Vorfeld sehr skeptisch, aber sie hat das wirklich gut gemacht.
Gefühlvoll und nicht ohne englischen Humor erzählt sie von den Geschehnissen in Pagford nach dem Tod von Barry Fairbrother. Es ist als wurde durch dessen Tod eine Kettenreaktion ausgelöst, die das Leben vieler Menschen für immer verändern wird.
Joanne K. Rowling braucht nur wenige Worte, um ein vielschichtiges Bild hervorzuzaubern. Die Menschen, über die sie schreibt, sind sehr real. Solche Menschen kennen wir alle, mit all ihren Fehlern und Sehnsüchten. Und genau darum ist dieses Buch so wunderbar, weil das Schicksal dieser Menschen uns so nahe liegt. Unbedingt lesen!

„Spannend-aber kein Krimi!“

Sabine Schröter, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Der plötzliche Tod eines Mannes,der mitten im Leben stand,Familie hatte und Mitglied des Gemeinderates seiner Stadt war,stellt das ganze Leben in seiner Kleinstadt auf den Kopf.Plötzlich interessieren sich mehrere Personen aus den verschiedensten Gründen für die Stelle im Gemeinderat,es entstehen Konflikte und soziale Auseinandersetzungen,die Der plötzliche Tod eines Mannes,der mitten im Leben stand,Familie hatte und Mitglied des Gemeinderates seiner Stadt war,stellt das ganze Leben in seiner Kleinstadt auf den Kopf.Plötzlich interessieren sich mehrere Personen aus den verschiedensten Gründen für die Stelle im Gemeinderat,es entstehen Konflikte und soziale Auseinandersetzungen,die sich sogar auf die Jugendlichen in der Schule auswirken.So werden aus Freunden Feinde und es entbrennt ein regelrechter Kleinkrieg.Eine meisterhafte Charakterstudie und ein Bild des Lebens in einer Kleinstadt,wie man es nicht besser darstellen könnte.J.K.Rowling ist eine meisterhafte Erzählerin,die es versteht,Alltägliches und Dramatisches sensibel und anschaulich zu verbinden.Absolut lesenswert!

„Mutige Autorin“

Viola Eierhoff, Thalia-Buchhandlung Coesfeld

Schon zu Beginn des Romans merkt man das ernsthafte Bemühen Joanne K.Rowlings, sich von den Harry-Potter-Erzählungen zu entfernen und einen guten Erwachsenen-Roman zu schreiben. Genial fängt die Autorin gleich die Ahnung des Lesers ein, der "Plötzliche Todesfall" würde sich bald ereignen, um noch kurz einen Einblick in die Familienverhältnisse Schon zu Beginn des Romans merkt man das ernsthafte Bemühen Joanne K.Rowlings, sich von den Harry-Potter-Erzählungen zu entfernen und einen guten Erwachsenen-Roman zu schreiben. Genial fängt die Autorin gleich die Ahnung des Lesers ein, der "Plötzliche Todesfall" würde sich bald ereignen, um noch kurz einen Einblick in die Familienverhältnisse des bald jäh Sterbenden und seine Gedanken zu geben. Ebenso gelungen sind - getrennt in einzelne Kapitel - die Schilderungen des alltäglichen morgendlichen Ablaufs der Protagonisten, indem sie dabei ihre individuelle Persönlichkeit, die heimatliche Umgebung oder Arbeitsstelle bzw. den Weg zur Schule und die jeweilige Reaktion auf den Tod des Gemeinderatsmitglieds Barry Fairbrother knapp und präzise beschreibt.
Mir gefällt die Art und Weise der Schriftstellerin, die Personen und ihr äußeres Erscheinungsbild scharf-beobachtend und direkt-benennend zu charakterisieren. Darüber schafft sie es neben der fortlaufenden Handlung fast unbemerkt, die idyllische Schönheit des kleinen Ortes Pagford und seiner Umgebung darzustellen.
Schade, dass ich wahrscheinlich nicht die Zeit und Ruhe haben werde, das über 500seitige Buch zuendezulesen...
Ein lobender Dank an die Autorin für ihren Mut, ihre schriftstellerischen Leistungen unter Beweis zu stellen!!

„Ich wurde nicht enttäuscht.“

Lisa Pommerin, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

In "Ein plötzlicher Todesfall" geht es um den Kampf zweier Ortsteile : Pagford und Fields. Als der Gemeinderatsvorsitzende Barry Fairbrother, der immer versucht hat beide Gemeinden zusammenzuführen, plötzlich stirbt erweitert sich dieser Streit um einiges. Jede Familie wird mit ihren Problemen und Geheimnissen beleuchtet. Und jeder In "Ein plötzlicher Todesfall" geht es um den Kampf zweier Ortsteile : Pagford und Fields. Als der Gemeinderatsvorsitzende Barry Fairbrother, der immer versucht hat beide Gemeinden zusammenzuführen, plötzlich stirbt erweitert sich dieser Streit um einiges. Jede Familie wird mit ihren Problemen und Geheimnissen beleuchtet. Und jeder ist irgendwie im Laufe des Buches mit jedem verstrickt.

Ich finde es faszinierend wie J.K. Rowling es wieder geschafft hat mich von der ersten Seite an zu fesseln. Ich war dem Buch gegenüber sehr skeptisch, da es ja etwas ganz anderes ist als Harry Potter. Dieses Buch ist für mich der Beweis, dass Rowling sich auf keinen Fall dem Harry Potter Image ausliefern muss.
Hoffentlich folgen noch weitere Romane.

„J.K. Rowling mal ganz anders“

Antje Christel, Thalia-Buchhandlung Bremen

J.K. Rowlings erster Roman für Erwachsene erinnert in keiner Weise an Harry Potter.
In dem kleine Dorf Pagford stirbt völlig unerwartet ein Mitglied des Gemeinderates. So einige der Bürger des Ortes würden diesen vakanten Sitz gerne für sich beanspruchen. Entweder um Barry Fairbrothers Arbeit fortzuführen oder aber, um das zu verhindern.
Langsam
J.K. Rowlings erster Roman für Erwachsene erinnert in keiner Weise an Harry Potter.
In dem kleine Dorf Pagford stirbt völlig unerwartet ein Mitglied des Gemeinderates. So einige der Bürger des Ortes würden diesen vakanten Sitz gerne für sich beanspruchen. Entweder um Barry Fairbrothers Arbeit fortzuführen oder aber, um das zu verhindern.
Langsam breitet sich die bröckelnde Idylle vor dem Leser aus.
Ein gesellschaftskritischer Roman, der zum Nachdenken anregt.
Absolut lesenswert.

„Die neue Rowling“

I. Schneider, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Ja, sie kann auch anders! Frau Rowling kann nicht nur Jugendbücher um Harry Potter schreiben, sondern sie kann auch Romane schreiben, wie sie im wirklichen Leben geschehen könnten.
Eine kleine Gemeinde in England: Barry Fairbrother ist Anfang vierzig, sehr beliebt im Ort und hat einen Sitz im Gemeinderat inne, der ihn mehr als beschäftigt.
Ja, sie kann auch anders! Frau Rowling kann nicht nur Jugendbücher um Harry Potter schreiben, sondern sie kann auch Romane schreiben, wie sie im wirklichen Leben geschehen könnten.
Eine kleine Gemeinde in England: Barry Fairbrother ist Anfang vierzig, sehr beliebt im Ort und hat einen Sitz im Gemeinderat inne, der ihn mehr als beschäftigt. Just an seinem Hochzeitstag, als er gerade mit seiner Frau zum Essen in den Golfclub gehen will, bricht er mit einer Gehirnblutung zusammen und stirbt. Sein Tod hat fatale Folgen für die Einwohner des kleinen Ortes, den Sitz im Gemeinderat, seine Freunde und seine Familie Nichts ist mehr so, wie es mal war.
Sehr spannend und unterhaltsam taucht man in das Leben des kleinen Ortes in England ein und lernt seine Bewohner ganz genau kennen, lieben und hassen. Ich war für zwei Tage an dieses Buch gefesselt und am Ende ganz enttäuscht, dass ich mich von allen verabschieden musste, denn sie waren mir alle mehr oder weniger ans Herz gewachsen. Bye Krystal, Robby, Barry, Howard, Shirley und wie sie alle heißen! Und vielen Dank J.K. Rowling für die zwei Tage Spannung, Spaß und Unterhaltung!!!!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Gotha

Kein Krimi, sondern ein spannender Roman. Der Einstieg ist nicht so einfach, ob der vielen verschiedenen Personen und Namen, dennoch ein sehr gutes Buch. Kein Krimi, sondern ein spannender Roman. Der Einstieg ist nicht so einfach, ob der vielen verschiedenen Personen und Namen, dennoch ein sehr gutes Buch.

Julia Neudeck, Thalia-Buchhandlung Augsburg

J. K. Rowling legt in ihrem Roman die Wirrungen und Intrigen einer Kleinstadt glaubwürdig und unterhaltsam offen. J. K. Rowling legt in ihrem Roman die Wirrungen und Intrigen einer Kleinstadt glaubwürdig und unterhaltsam offen.

Genaue Charakterstudien ist was diesen Roman auszeichnet und genau deshalb ist er streckenweise auch etwas langatmig. Wer einen schnellen Krimi erwartet wird hier leider enttäuscht Genaue Charakterstudien ist was diesen Roman auszeichnet und genau deshalb ist er streckenweise auch etwas langatmig. Wer einen schnellen Krimi erwartet wird hier leider enttäuscht

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

J. K. Rowling zeigt sich hier von einer völlig neuen und nicht minder faszinierenden Seite. Sind Sie sicher, Ihre Nachbarn zu kennen? J. K. Rowling zeigt sich hier von einer völlig neuen und nicht minder faszinierenden Seite. Sind Sie sicher, Ihre Nachbarn zu kennen?

Natascha Radtke, Thalia-Buchhandlung Solingen

Viele verschiedene, facettenreiche Charaktere deren Leben irgendwie nichts miteinander zu tun haben und ein plötzlicher Tod der sie alle miteinander verbindet. Großartige Story! Viele verschiedene, facettenreiche Charaktere deren Leben irgendwie nichts miteinander zu tun haben und ein plötzlicher Tod der sie alle miteinander verbindet. Großartige Story!

Natascha Bauer, Thalia-Buchhandlung Ulm

Nach Harry Potter etwas komplett anderes, aber mindestens genauso gut geschrieben. Es regt zum Nachdenken an und ist unglaublich packend. Hier hat man ein Weilchen was zu knabbern. Nach Harry Potter etwas komplett anderes, aber mindestens genauso gut geschrieben. Es regt zum Nachdenken an und ist unglaublich packend. Hier hat man ein Weilchen was zu knabbern.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Sie kann nicht nur Harry Potter. Rowling kann auch anders. Und das ist auch gut. Unbedingt lesen. Sie kann nicht nur Harry Potter. Rowling kann auch anders. Und das ist auch gut. Unbedingt lesen.

D. Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein spannender Roman voller Intrigen und menschlicher Abgründe. Rowling hat mich nicht nur sprachlich überzeugt, sondern auch mit einer gelungenen Geschichte. Ein spannender Roman voller Intrigen und menschlicher Abgründe. Rowling hat mich nicht nur sprachlich überzeugt, sondern auch mit einer gelungenen Geschichte.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 36613651
    Der Ruf des Kuckucks
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (15)
    eBook
    8,99
  • 39230969
    Der Seidenspinner
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (4)
    eBook
    8,99
  • 30943116
    Nur eine Ohrfeige
    von Christos Tsiolkas
    (3)
    eBook
    10,99
  • 41006780
    Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel
    von Bradley Somer
    eBook
    8,99
  • 33119874
    Kapital
    von John Lanchester
    (3)
    eBook
    11,99
  • 39233917
    Sherlock Holmes - Sämtliche Werke in drei Bänden
    von Arthur Conan Doyle
    (4)
    Buch
    29,95
  • 39275434
    Broadchurch - Der Mörder unter uns
    von Chris Chibnall
    (3)
    eBook
    9,99
  • 38222462
    Sommer ohne Schlaf
    von Bram Dehouck
    (2)
    eBook
    8,99
  • 36287546
    Bienensterben
    von Lisa O'Donnell
    (3)
    eBook
    3,99
  • 35327667
    Der grössere Teil der Welt
    von Jennifer Egan
    (2)
    Buch
    9,99
  • 40003588
    Der Fall Moriarty
    von Anthony Horowitz
    (1)
    eBook
    9,99
  • 44148022
    Pater Brown - Priester und Detektiv
    von Gilbert K. Chesterton
    eBook
    0,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
1

J.K.Rowling von einer neuen Seite
von Martina Crößmann am 14.03.2014

Ich gehöre nicht zu den Lesern der Harry - Potter Bücher und war daher unvoreingenommen, bevor ich den Roman von J.K.Rowling als e-Book gekauft habe. Der Aufbau der Geschichte um den imaginären Ort Pagford ist genial und die detaillierte Beschreibung der Charaktere führte zu einem ordentlichen Kopfkino - Erlebniss.... Ich gehöre nicht zu den Lesern der Harry - Potter Bücher und war daher unvoreingenommen, bevor ich den Roman von J.K.Rowling als e-Book gekauft habe. Der Aufbau der Geschichte um den imaginären Ort Pagford ist genial und die detaillierte Beschreibung der Charaktere führte zu einem ordentlichen Kopfkino - Erlebniss. Für mich ist der Roman gelungen und ich bin bereit für das nächste "Buch für Erwachsene" von J.K.Rowling.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Dieses Rowling-e-book schafft es, mich wieder völlig zu fesseln!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 11.12.2013

Allerdings brauche ich erst mal etwa 100 Seiten Lektüre, um mich an die Sprache und den Stil dieses Romans zu gewöhnen. Außerdem musste ich wirklich alles, was ich an Gedanken über Harry Potter in meinem Kopf hatte, beherzt beiseite schieben. Aber dann nahm diese Geschichte über die Kleinstadt Pagford... Allerdings brauche ich erst mal etwa 100 Seiten Lektüre, um mich an die Sprache und den Stil dieses Romans zu gewöhnen. Außerdem musste ich wirklich alles, was ich an Gedanken über Harry Potter in meinem Kopf hatte, beherzt beiseite schieben. Aber dann nahm diese Geschichte über die Kleinstadt Pagford mit allen ihren Bewohnern und ihrem Randbezirk Fields mich immer mehr gefangen. Nach kurzer Zeit fieberte ich bei der Gemeinderatswahl mit. Diese Kleinstadt könnte überall sein! Das macht dieses e-book so beklemmend und trostlos für mich. Gleichzeitig so allgemeingültig. Das ist ein Buch ohne Held und ohne Schlupflöcher. Rowling schafft eine sich steigernde Spannung, die zum Ende hin fast nicht auszuhalten ist. Ich finde, es ist ein großartiger Roman!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Aller Anfang ist schwer
von Robert Martens aus Wirschweiler am 19.12.2013

Für dieses Buch benötigte ich erstmal gut 200 Seiten um die etwas kompliziert dargestellten Charaktere und die Verbandelungen zu verinnerlichen. Ständig mußte ich zurückblättern, um mir ins Gedächtnis zu rufen welche Figur im Zusammenhang mit der steht, die hier gerade das Thema ist. Hat man sich das jedoch zu... Für dieses Buch benötigte ich erstmal gut 200 Seiten um die etwas kompliziert dargestellten Charaktere und die Verbandelungen zu verinnerlichen. Ständig mußte ich zurückblättern, um mir ins Gedächtnis zu rufen welche Figur im Zusammenhang mit der steht, die hier gerade das Thema ist. Hat man sich das jedoch zu eigen gemacht, so ungefähr ab Seite 350, nimmte die Handlung allmählich Fahrt auf. Am Ende fehlte mir jedoch der AHA Effekt. Jeder, der hier ein Werk ala Potter erwartet, sollte sich vorher davon verabschieden. Die Sprache der Autorin ist eine ganz andere.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Unspektakulär
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 18.03.2014

Das Buch ist langatmig und langseilig. Meine Erwartungen waren höher, da die Schriftstellerin bisher spannenderes geschrieben hat,;z.b. Harry Potter. Dieses Buch baut keine Spannung auf, und zieht sich wie ein Kaugummi.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kann sie's oder kann sie's nicht?
von einer Kundin/einem Kunden am 27.09.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Die Frage, ob "Harry Potter"-Autorin JK Rowling auch andere Bücher schreiben kann oder nicht, hing seit Monaten in der Luft und kann mit einem plötzlichen Todesfall beantwortet werden. Ja, sie kann. Und wie. Ihr neuester Roman hat kaum noch etwas mit dem gemein, mit der eine ganze Generation aufgewachsen ist -... Die Frage, ob "Harry Potter"-Autorin JK Rowling auch andere Bücher schreiben kann oder nicht, hing seit Monaten in der Luft und kann mit einem plötzlichen Todesfall beantwortet werden. Ja, sie kann. Und wie. Ihr neuester Roman hat kaum noch etwas mit dem gemein, mit der eine ganze Generation aufgewachsen ist - mich eingeschlossen. "Ein plötzlicher Todesfall" ist erwachsener in jeglicher Hinsicht. Der Humor ist bisweilen schwärzer, britischer und doch noch immer allgegenwärtig. Und auch Rowlings Schreibstil hat sich gewandelt, wenn auch nicht vollkommen geändert. Man erkennt sie wieder und merkt doch, dass man hier etwas Neues in der Hand hält. Etwas, das man nicht fanatisch von der ersten bis zur letzten Seite durchliest, um dann direkt von vorne zu beginnen, sondern genießt. Etwas, das man immer mal wieder beiseite legt, um zu reflektieren, was man gerade gelesen hat. Oder um es erst einmal herunterzuschlucken und zu verarbeiten. Denn es ist fröhlicher Roman, der in einer heilen Welt spielt. Wechselnde Perspektiven offenbaren die Sorgen, Wünsche, Hoffnungen und Ängste eines Dorfes, als einer der ihren plötzlich und unerwartet von ihnen geht. Von jugendlichen Sexualfantasien über Mobbing, Drogenmissbrauch und der Leere, die die Hinterbliebenden umfängt - all das ist Thema, wird nicht nur angesprochen, sondern greifbar gemacht für die Leser. Rowling gelingt es, einen in die Geschichte hineinzuziehen und selbst Bürger von Pagford zu machen. Ein großartiger Roman einer großartigen Autorin, die noch immer Geschichten zu erzählen hat - und ich hoffe, sie wird nie damit aufhören.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
11 1
Vor Egoismus und Neid nur so strotzend
von Eva L. aus Osnabrück am 22.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Als bekannt wurde, dass J.K. Rowling nach dem Abschluss ihrer Harry Potter- Reihe ein neues Buch schreibt, habe ich mich riesig gefreut. Die Tatsache, dass es dieses Mal ein Buch für Erwachsene sein sollte, tat meiner Freude keinen großen Abbruch. Als es dann hieß, es soll eine Art Krimi... Als bekannt wurde, dass J.K. Rowling nach dem Abschluss ihrer Harry Potter- Reihe ein neues Buch schreibt, habe ich mich riesig gefreut. Die Tatsache, dass es dieses Mal ein Buch für Erwachsene sein sollte, tat meiner Freude keinen großen Abbruch. Als es dann hieß, es soll eine Art Krimi sein, schraubte ich meine Erwartungen dann aber doch ein bisschen zurück, denn im Normalfall sind derartige Bücher nicht mein Fall. Dass sich „Ein plötzlicher Todesfall“ jedoch als eine riesengroße Enttäuschung entpuppen würde, damit hatte ich nicht gerechnet. Auf fast 600 Seiten erzählt J.K. Rowling die Geschichte von Barry Fairbrother, einem Ehemann und Vater von vier Kindern, der direkt zu Beginn des Buches stirbt. Danach entbrennt ein erbitterter Kampf um seinen Sitz im Gemeinderat, der schmutziger nicht sein könnte. Wie schmutzig er wird, malt man sich in seinen kühnsten Träumen nicht aus. Bereits nach wenigen Seiten hat man das Gefühl, die Menschen in Pagfort hassten jeden außer sich selbst, auch ihre Partner und Kinder, und wird dieses Gefühl bis zur letzten Seite nicht wieder los. Es wimmelt nur so von egoistischen, selbstverliebten Menschen, die nur ihren eigenen Vorteil im Kopf haben und für ihr persönliches Glück über Leichen gehen. Sympathieträger gibt es kaum und man gönnt sich gegenseitig nicht die Butter auf dem Brot. Eltern werfen ihren Kindern Worte wie „Abschaum“, „Pickelfresse“, „Schwuchtel“ oder „kleiner Bastard“ an den Kopf und Rowling beschränkt sich dabei erschreckender Weise nicht auf einen oder zwei Charaktere, die so mit ihrer Familie umgehen. Bis auf einige wenige Ausnahmen ist ein derartiger Ton in den Familien Pagforts an der Tagesordnung, ebenso wie körperliche Gewalt. Die Kinder stehen ihren Eltern allerdings in nichts nach, was ich aufgrund des Verhaltens der Eltern manchmal jedoch sogar nachvollziehbar fand. Auch die Geschichte ist geprägt von Egoismus und Selbstbeweihräucherung. Es geht immer nur darum, wer sich selbst wie am besten und die anderen schlechter dastehen lassen kann. Ansonsten passiert leider nicht viel Spannendes. Erst auf den letzten 50 Seiten erlebt die Handlung einen Höhepunkt, der das Buch allerdings zu einem wenig zufriedenstellenden Ende bringt. Trotzdem war ich irgendwie froh, als es vorbei war. Mit diesem zähen, vor Egoismus und Neid strotzenden Buch, dessen sympathischste Figur bereits am Anfang stirbt, hat Joanne K. Rowling zumindest mir als eigentlich großem Fan keine Freude gemacht. Ich bin froh, es gelesen und mir eine eigene Meinung gebildet zu haben, viel Spaß hatte ich jedoch nicht dabei. Zum Glück hat Rowling bereits siebenfach bewiesen, dass sie es so viel besser kann!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
5 1
Empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 03.08.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Der neue Roman von J.K. Rowling ist sehr empfehlenswert, er besitzt keine Gemeinsamkeit mit den Harry-Potter-Romanen und erzählt eine komplett andere Geschichte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Das Leben hinter der Fassade
von einer Kundin/einem Kunden am 18.01.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

In J. K. Rowlings ersten Roman für Erwachsene dreht sich alles um den Tod von Gemeinderatmitglied Barry Fairbrother. An sich geht es in der Gemeinde Pagford recht idyllisch zu, doch wie es so ist, trügt der Schein. Schon vor Barrys Beerdigung beginnt die Schlammschlacht um den freien Platz im... In J. K. Rowlings ersten Roman für Erwachsene dreht sich alles um den Tod von Gemeinderatmitglied Barry Fairbrother. An sich geht es in der Gemeinde Pagford recht idyllisch zu, doch wie es so ist, trügt der Schein. Schon vor Barrys Beerdigung beginnt die Schlammschlacht um den freien Platz im Gemeinderat... J. K. Rowling schafft es in ihrem Werk verschiedenste Problemthemen miteinander zu verbinden, das Ganze noch gewürzt mit feinstem britischen Humor ergibt einen spannenden Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen will. Die Antwort auf die Frage ob das Buch gelungen ist lautet eindeutig: Ja, auf jeden Fall!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein Buch für anspruchvolle Leser
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 23.11.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Als absoluter Harry Potter Fan war ich sehr neugierig als ich hörte dass Rowling eine neue Richtung einschlagen möchte. Ich muss gestehen dass ich ca die ersten 100 Seiten nicht in das Buch hingefunden haben. Den Grund dafür hab ich nach einer kurzen Reflektion rasch gefunden: Trotz dem Wissen dass... Als absoluter Harry Potter Fan war ich sehr neugierig als ich hörte dass Rowling eine neue Richtung einschlagen möchte. Ich muss gestehen dass ich ca die ersten 100 Seiten nicht in das Buch hingefunden haben. Den Grund dafür hab ich nach einer kurzen Reflektion rasch gefunden: Trotz dem Wissen dass Rowling in ein völlig anderes Genre eingetaucht ist, wollte ich es für mich nicht wirklich akzeptieren und dadurch war die neue Art von ihr zu schreiben eher befremdend. Nachdem ich das ausgeblendet und aufgehört habe die Autorin in die Harry Potter Schublade zu stecken, hab ich mir selbst die Chance zu geben wieder das zu entdecken was ich an Rowling so liebe: Ihren Schreibstil und die Art den Leser mit ihrem Talent Dinge einzufangen und zu beschreiben in einen einzigartigen Bann zu ziehen. Jeder der nicht in der Großstadt aufgewachsen ist wird die verschiedenen Personen und Situationen wiedererkennen und mitleben. Fazit: Nach der letzten Seite hab ich wirklich einige Zeit gebraucht um das Buch zu verarbeiten und zu beurteilen, da es sehr viel Stoff zum Nachdenken gegeben hat. Ich kann es nur jedem Leser der an etwas anspruchsvolleren Literatur interessiert ist empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Zopfdramaturgie
von Inge Weis aus Pirmasens am 16.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt... Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Krieg zwischen arm und reich, zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat. Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen – einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt? Getreu dem Motto Never touch a running system sind die 600 Seiten in 7 Abschnitte unterteilt und das war's dann schon mit der Struktur. Während Teil 1 noch in Wochentage daher kommt, wird dieser Aufbau ab Teil 2 nicht weiter verfolgt. Trotz der Einteilungen braucht die Autorin doch an die 150 Seiten, bis alle Mitwirkenden eingeführt worden sind, was zum größten Teil daran liegt, dass dem Leser quasi das ganze Dorf vorgestellt wird, mal mehr, mal weniger detailliert. Hierbei bleibt der fade Nachgeschmack, dass gerade die unansehnlichen Merkmale herausgearbeitet worden sind, wohl um zu schockieren. Die weiteren Teile plätschern so dahin und mit Beginn des 7. und letzten Teiles fragt sich der interessierte Leser, kommt da denn nun noch was? Denn der Höhepunkt, wenn an ihn denn so benennen möchte, war wohl mit dem Ende des 6. Teiles erreicht und hat damit mehr zustande gebracht als das Buch an sich. Auf die Katharsis wartet der Leser nämlich vergeblich. Zum Schreibstil von Frau Rowling möchte ich sagen, dass ich sie bisher nur im Original gelesen habe und nicht unbedingt der deutschen Übersetzung verantwortlich machen möchte, da ich sie wiedererkannt habe. Jedoch was in den Bücher und die Hogwarts – Pennäler noch kindlich-charmant gewirkt haben mag, erinnert nun qualitativ an einen Aufsatz auf dem Niveau der Sekundarstufe I. Die Sätze sind eher simpel, zu weilen gar prätentiös. Der Inhalt eher aufgesetzt, statt authentisch. Was mich persönlich am meisten gestört hat, ist, dass die Autorin sich nicht für eine Erzählweise entscheiden konnte, oder vielleicht ist die gewählte sogar eine, dann aber eine schlechte. Statt sich einen oder bestensfalls ein paar Protagonisten auszusuchen und aus deren Sichtweise zu schreiben, wechselt diese teilweise sogar mittem im Anschnitt. Während Harry Potter von dem Fantastischen der Geschichte getragen wurde, bleibt nun diese Milieustudie so farb- und glanzlos, dass sie die Bezeichnung Prosa gar nicht verdient. Die Handy- und Internetnutzungen im Buch wirkt eher grotesk, da man das Gefühl nicht los wird, die Geschichte ist eher in den 1980er angesiedelt statt aktuell, auch wenn dieses Buch uneingeschränkt eine Vorlage für eine Daily Soap sein könnte. Fazit: Dies ist kein Buch für Kinder, aber auch nicht unbedingt für anspruchsvolle Erwachsene. Lieber leihen statt kaufen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
von Anja Matthies aus Bielefeld am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ein toll geschriebener Roman, der aufzeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Preisverdächtig!
von einer Kundin/einem Kunden aus Haldensleben am 26.06.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ich besitze diese wirklich unglaublich spannend erzählte Geschichte als Hörbuch und bin fasziniert. Und nach den 7 Harry- Potter- Büchern, die ich, nachdem ich mich erst geweigert hatte, sie zu lesen, verschlungen und geliebt habe, liegt die Meßlatte sehr hoch!!!. Misses Rowling scheint ein literarisches Allroundtalent... Ich besitze diese wirklich unglaublich spannend erzählte Geschichte als Hörbuch und bin fasziniert. Und nach den 7 Harry- Potter- Büchern, die ich, nachdem ich mich erst geweigert hatte, sie zu lesen, verschlungen und geliebt habe, liegt die Meßlatte sehr hoch!!!. Misses Rowling scheint ein literarisches Allroundtalent zu sein. Das Hörbuch neigt sich dem Ende zu. Ich bin weiterhin gespannt und fasziniert, freue mich auf das Finale und wünsche mir, dass ich auf weitere Werke nicht allzu lange warten muss. Allen anspruchsvollen Leseratten wünsche ich viel Vergnügen beim Rascheln der Buchseiten oder der Stimme von Christian Berkel!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Genug Stoff zum Nachdenken
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 23.02.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Eine gute Geschichte, mit viel Stoff zum Nachdenken, wunderbar erzählt. Genau das, was ich mir von J.K. Rowling erhofft hatte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
spannende Stunden
von einer Kundin/einem Kunden aus Rickenbach am 21.04.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

ich habe am Freitag abend zu Lesen begonnen - nach vielen negativen Kritiken gespannt, wie das Buch auf mich wirken würde - und bin seither in jeder freien Minute am Weiterlesen. Ich kann dieses Buch allen weiterempfehlen, in einer guten Sprache geschrieben, äusserst spannend, feinfühlige Beschreibung der Charakteren -... ich habe am Freitag abend zu Lesen begonnen - nach vielen negativen Kritiken gespannt, wie das Buch auf mich wirken würde - und bin seither in jeder freien Minute am Weiterlesen. Ich kann dieses Buch allen weiterempfehlen, in einer guten Sprache geschrieben, äusserst spannend, feinfühlige Beschreibung der Charakteren - dieses Buch lässt einen nicht mehr los, bis man die letzte Zeile gelesen hat. Vielen Dank für viele Stunden Leservergnügen an J.K. Rowling. Romi

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein plötzlicher Todesfall
von Viktoria Paucker aus Bayreuth am 18.11.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

J.K. Rowling hat einen großartigen Roman über die Gesellschaft in der kleinen Gemeinde Pagford geschrieben. Der Stadtrat Barry Fairbrother verstirbt plötzlich an einem Aneurysma und stürzt eine ganze Gemeinde ins Chaos, denn jeder will seine Stelle im Gemeinderat haben. J.K. Rowling beschreibt jede Familie und wie die Figuren miteinander... J.K. Rowling hat einen großartigen Roman über die Gesellschaft in der kleinen Gemeinde Pagford geschrieben. Der Stadtrat Barry Fairbrother verstirbt plötzlich an einem Aneurysma und stürzt eine ganze Gemeinde ins Chaos, denn jeder will seine Stelle im Gemeinderat haben. J.K. Rowling beschreibt jede Familie und wie die Figuren miteinander verstrickt sind, sie zeigt die verschiedenen Gesellschaftsschichten des Ortes auf und schreckt auch nicht davor zurück die Dinge bei ihrem Namen zu nennen. Jeder der in einem kleinen Ort wohnt oder gewohnt hat, wird garantiert jemanden wiedererkennen und sich vielleicht auch in die Lage einiger Figuren hineinversetzten können.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine neue J.K.Rowling
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 10.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Nun hatte auch ich die Gelegenheit,das neue Buch der Bestsellerautorin zu lesen.Und ich wurde nicht enttäuscht.Mich erwartete eine gut geschriebene Geschichte um das Leben in einer typischen Stadt mit ihren schmutzigen und schönen Geheimnissen,den Eifersüchteleien,den Abgründen hinter wohlgestalteten Fassaden.Und ich muss sagen,mir hat es gefallen.Soziale Missstände,politische Taktikspiele,all das wird... Nun hatte auch ich die Gelegenheit,das neue Buch der Bestsellerautorin zu lesen.Und ich wurde nicht enttäuscht.Mich erwartete eine gut geschriebene Geschichte um das Leben in einer typischen Stadt mit ihren schmutzigen und schönen Geheimnissen,den Eifersüchteleien,den Abgründen hinter wohlgestalteten Fassaden.Und ich muss sagen,mir hat es gefallen.Soziale Missstände,politische Taktikspiele,all das wird nicht außen vor gelassen und findet sich so oder so ähnlich in jeder grösserern Gemeinde.Eine gut erzählte Geschichte,die zeigt,daß die Autorin nicht nur Hogwards kann.Klasse.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gute Mischung
von einer Kundin/einem Kunden aus Johannesberg am 08.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Das Buch ist so spannend dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Es ist eine Mischung aus Satire, Seifenoper und Drama. Und das ganze mit einer ordentlichen Portion britischem Humor gewürzt. Einfach klasse.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von Undine Herr aus Gotha am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Kein Krimi, sondern ein spannender Roman. Der Einstieg ist nicht so einfach, ob der vielen verschiedenen Personen und Namen, dennoch ein sehr gutes Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein plötzlicher Todesfall, Keine Zauberei, nein, das wahre Leben.
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 01.11.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Viele J.K. Rowing-Fans werden sicherlich ein wenig enttäuscht sein, wenn sie von ihrem neuen Roman „Ein plötzlicher Todesfall“ Zauberei, Fantasie oder die eine oder andere Spukgeschichten erwarten. Denen sei gleich zu Anfang gesagt, kein Harry Potter oder andere liebliche oder grausame Gestalten erwarten den Leser und... Viele J.K. Rowing-Fans werden sicherlich ein wenig enttäuscht sein, wenn sie von ihrem neuen Roman „Ein plötzlicher Todesfall“ Zauberei, Fantasie oder die eine oder andere Spukgeschichten erwarten. Denen sei gleich zu Anfang gesagt, kein Harry Potter oder andere liebliche oder grausame Gestalten erwarten den Leser und lassen ihn schlaflos zurück. Jedoch sind die vielen unterschiedlichen Menschen, mir waren sie manchmal zu viel, Personen der kleinen englischen Provinzstadt Padwork, in ein soziales Netz miteinander verbunden. Doch der Schein trügt. Und es herrscht nicht nur ein achtungsvolles Miteinander, vor allem als ein Gemeinderats-Mitglied, der vierzigjährige, völlig gesunde und durchtrainierte Barrx Fairbrother tot umfällt tun sich gewisse Abgründe auf. Eigentlich könnte die Geschichte in jeder Stadt spielen. Es herrscht Krieg zwischen den Ratsmitgliedern, den Kindern, es streift eigentlich alle Gesellschaftsschichten eben so, wie halt das Leben leider nun mal ist. Die Wahl des freigewordenen Mandats im Rat ist die Krönung, nun zeigt sich die Tiefgründigkeit und Verlogenheit der menschlichen Seele. Rowing ist mit ihrem Buch ein informativer gesellschaftskritischer Erwachsenen-Roman gelungen, der mir persönlich in einigen Passagen ein wenig zu langatmig ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zu viel des "Guten"!
von Janine2610 am 29.11.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

England. Zwischen dem kleinen, beschaulichen Örtchen Pagford und der Nahe gelegenen Stadt Yarvil herrscht sozusagen Krieg. Die Pagforder hassen die Stadt und schimpfen darüber, was das Zeug hält. Aber auch die meisten Einwohner Pagfords selbst können einander nicht leiden. Es ist zum Beispiel so, dass "Probleme" zwischen verschiedenen Gemeindemitgliedern, durch... England. Zwischen dem kleinen, beschaulichen Örtchen Pagford und der Nahe gelegenen Stadt Yarvil herrscht sozusagen Krieg. Die Pagforder hassen die Stadt und schimpfen darüber, was das Zeug hält. Aber auch die meisten Einwohner Pagfords selbst können einander nicht leiden. Es ist zum Beispiel so, dass "Probleme" zwischen verschiedenen Gemeindemitgliedern, durch den plötzlich verstorbenen und anscheinend bei den meisten beliebten und Barry Fairbrother, ans Tageslicht kommen. Aber nicht nur das, auch in den Familien selbst, zwischen Schülern und Schülern, zwischen Lehrern und Schülern und zwischen Eltern und Kindern fallen kaum gute, schöne Worte. Ganz im Gegenteil, es werden ständig Ausdrücke benutzt, dass einem das Gruseln kommt... Und das ist auch schon mein erster, großer Kritikpunkt: diese permanenten Schimpfereien sind mir teilweise schon so auf die Nerven gegangen, dass ich die Augen verdrehen wollte. Obszönitäten ohne Ende, aber ebenso Erotisches geben sich hier die Hand. Man könnte fast meinen, dass die Autorin all dem "Erwachsenenzeugs", das sie in den Harry Potter - Büchern nicht unterbringen konnte/durfte, nun hier extrem konzentriert einen Platz gegeben hat. Auf mich hat das Ganze den Eindruck gemacht, als würde jedes dritte Wort "Schlampe" oder "Scheiße" lauten. Und das war mir persönlich einfach zu viel des "Guten"... Und was ist noch erwähnenswert? Namen über Namen. Schon am Anfang bin ich von allerlei, teils recht exotischen, Namen regelrecht erschlagen worden, die es sich zu merken galt. Sie wurden zwar doch immer wieder wiederholt, damit man sie sich merken konnte, was ich auch getan habe, aber beim schnellen Lesen nicht durcheinander zu kommen, ist mir leider trotzdem nicht immer gelungen, was meine Lesefreunde zusätzlich etwas geschmälert hat. Die Geschichte selbst hat mich auch nicht besonders fesseln können, weil mich diese "Kriegszustände", irgendwann und irgendwie, schon angeödet haben. Ein in meinen Augen äußerst negatives Buch mit viel zu vielen Namen und unterschwellige Gehässigkeit. Auch vor Obszönem und Schimpfwörtern ist man nicht gefeit. (Das Buch ist definitiv NUR für Erwachsene geeignet!) Lediglich das tragische Ende war lesenswerter und konnte das Ruder wieder ein bisschen herumreißen, weshalb bei meiner Bewertung doch noch 3 Sterne heraus gesprungen sind.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Ein plötzlicher Todesfall

Ein plötzlicher Todesfall

von Joanne K. Rowling

(4)
eBook
9,99
+
=
Der Ruf des Kuckucks

Der Ruf des Kuckucks

von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)

(15)
eBook
8,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen