Thalia.de

Ein Sommer aus Stahl

Roman

(3)

'Ein Plädoyer für die Freundschaft.' Cosmopolitan
Piombino bei Livorno: Seit mehr als hundertfünfzig Jahren wird dort Stahl produziert. In der Ferne leuchtet Elba, für die Arbeiter unerreichbar. Es ist der Sommer 2001: Anna und Francesca sind beste Freundinnen und beide dreizehn. Im Herbst wird Anna weiter die Schule besuchen und Francesca einen Beruf ergreifen. Aber jetzt ist erst einmal Sommer - Meer, Sonne und. Jungens. Anna und Francesca entdecken ihren Körper und dass sie am Leben sind. Eine packende, frische Geschichte über (Mädchen-) Freundschaft und das Italien der Arbeiter, die sozial und politisch keine Heimat mehr haben.

Portrait

Silvia Avallone wurde 1984 in Biella geboren. Heute lebt sie in Bologna, wo sie Philosophie studiert. ›Ein Sommer aus Stahl‹ ist ihr erster Roman und wurde in Italien auf Anhieb ein Bestseller.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 01.06.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14224-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 193/121/26 mm
Gewicht 347
Originaltitel Acciaio
Verkaufsrang 95.930
Buch (Taschenbuch)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 26109534
    Ein Sommer aus Stahl
    von Silvia Avallone
    (24)
    Buch
    19,95
  • 42466049
    Mein Ein und Alles
    von Andrea Camilleri
    Buch
    9,99
  • 37926857
    Dinner im Restaurant Heimweh
    von Anne Tyler
    Buch
    19,90
  • 41082856
    Nel mare ci sono i coccodrilli
    von Fabio Geda
    Buch
    6,00
  • 40952852
    Die Rosenfrauen
    von Cristina Caboni
    (3)
    Buch
    9,99
  • 3031091
    Der Leopard
    von Giuseppe Tomasi di Lampedusa
    Buch
    10,99
  • 45165426
    Der erste Tag vom Rest meines Lebens
    von Lorenzo Marone
    (2)
    Buch
    10,00
  • 41924161
    Agata verzaubert eine Insel
    von Paola Cereda
    Buch
    9,99
  • 39179099
    Zeit der Raubtiere
    von Liza Klaussmann
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45244242
    Komm her und lass dich küssen
    von Griet Op de Beeck
    Buch
    9,99
  • 40401358
    Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte
    von Rachel Joyce
    Buch
    12,00
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (52)
    Buch
    22,00
  • 45411110
    Die Geschichte eines neuen Namens / Neapolitanische Saga Bd.2
    von Elena Ferrante
    Buch
    25,00
  • 42399633
    Die göttliche Komödie (Illustrierte Iris®-LEINEN-Ausgabe)
    von Dante Alighieri
    Buch
    9,95
  • 40952712
    Im Meer schwimmen Krokodile -
    von Fabio Geda
    Buch
    8,99
  • 25713353
    Der Junge, der Träume schenkte
    von Luca Di Fulvio
    (81)
    Buch
    10,99
  • 45411109
    Die Geschichte der getrennten Wege / Neapolitanische Saga Bd.3
    von Elena Ferrante
    Buch
    24,00
  • 45306204
    Aussetzer
    von Andrea Camilleri
    Buch
    9,99
  • 2816881
    Die Göttliche Komödie
    von Dante Alighieri
    (1)
    Buch
    2,80
  • 32017987
    Im Meer schwimmen Krokodile
    von Fabio Geda
    (4)
    Buch
    8,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Schonungslos gut!“

Lydia Bickel, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

"Ein Sommer aus Stahl" spielt im Italien der Arbeiterschicht Anfang der 2000er.
In Piombino, gegenüber der Insel Elba, gehen die beiden Freundinnen Anna und Francesca zusammen durch das Auf und Ab der Pubertät. Scheinbar unzertrennlich teilen sie alles bis sich verlieben und das alles zu ändern scheint.

Ein starker, aufwühlender
"Ein Sommer aus Stahl" spielt im Italien der Arbeiterschicht Anfang der 2000er.
In Piombino, gegenüber der Insel Elba, gehen die beiden Freundinnen Anna und Francesca zusammen durch das Auf und Ab der Pubertät. Scheinbar unzertrennlich teilen sie alles bis sich verlieben und das alles zu ändern scheint.

Ein starker, aufwühlender und schonungsloser Roman über das Erwachsenwerden.
Auch wenn ich beim Lesen das ein oder andere Mal an meine Grenzen gestoßen bin - oder gerade deswegen - wird dieses Buch mit Sicherheit einer meiner "all-time favorites".

„Im Schatten des Stahlwerks!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Anna und Francesca versuchen unbeschwert den Sommer zu genießen. Sie leben in Piombino, eine Industriestadt an der italienischen Küste vor Elba. Elba ist der unerreichbarer Traum, die Insel der Reichen und Schönen. Während man liest wähnt man sich in den Fünfzigern. Die Männer saufen, sind gewalttätig sowohl ihren Frauen, wie auch Ihren Anna und Francesca versuchen unbeschwert den Sommer zu genießen. Sie leben in Piombino, eine Industriestadt an der italienischen Küste vor Elba. Elba ist der unerreichbarer Traum, die Insel der Reichen und Schönen. Während man liest wähnt man sich in den Fünfzigern. Die Männer saufen, sind gewalttätig sowohl ihren Frauen, wie auch Ihren Kindern gegenüber, oder aber sie verhindern jede persönliche Entfalltung. Tolle Charaktere, beeindruckende Schicksale und eine spannende Geschichte machen diesen Roman lesenswert.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Italien mal ganz anders
von einer Kundin/einem Kunden aus Osterwald am 28.02.2016

Anna und Francesca, zwei 13jährige Mädchen, die in einem italienischen Stahlbau - Ort leben, entdecken in einem heißen Sommer sich und ihre Sexualität. Sie sind aber noch unbefangen und toben mit ihren Freunden am Strand und im Meer. Beobachtet werden sie jederzeit von Francescas gewalttätigem Vater, aber nicht nur... Anna und Francesca, zwei 13jährige Mädchen, die in einem italienischen Stahlbau - Ort leben, entdecken in einem heißen Sommer sich und ihre Sexualität. Sie sind aber noch unbefangen und toben mit ihren Freunden am Strand und im Meer. Beobachtet werden sie jederzeit von Francescas gewalttätigem Vater, aber nicht nur von ihm. Auch andere ältere Herren "erfreuen" sich an ihrem Anblick, was diese beiden Mädchen wissen und schamlos ausnutzen, sie stellen sich förmlich zur Schau und finden das anscheinend ganz normal. Alles ändert sich, als Anna sich in einen jungen Mann verliebt und Francesca sich eifersüchtig von ihr ab und der Außenseiterin Lisa zuwendet. Schließlich empfindet Francesca doch mehr als nur Freundschaft für Anna. Die Autorin beschreibt in ihrem Buch die trostlose Athmosphäre in Piombino,einer italienisch Stadt, die vom Stahlbau lebt und ihren Bewohnern sonst nur sehr wenig zu bieten hat. Die Grundstimung ist recht verbittert, ist es doch sehr schwer, aus dieser von der Industrie geprägten Stadt herauszukommen ...und dabei ist Elba in Sichtweite! Die meist kurzen Sätze verstärken den trostlosen Eindruck noch, aber dadurch ist das Buch auch sehr schnell und leicht zu lesen. Für meinen Geschmack wurde in diesem Buch ein wenig zuviel über Sex und Gewalt geschrieben, manche Stellen empfinde ich fast schon als abstoßend. Andererseits ist die Stimmung sehr gut eingefangen, der Leser kann sich in einige Charaktere gut hinein versetzen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Sommer aus Stahl
von MsBookeria am 10.12.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

In diesem Buch geht es um die zwei Freundinnen Anna und Francesca, die nicht nur beste Freundinnen sind, sondern sich auch wie Schwestern sehr eng miteinander verbunden fühlen. Beide heben sich besonders durch ihre Schönheit, ihre Experimentierfreude und ihre Lebenslust von dem Einerlei des kleinen italienischen Küstenorts Piombino ab.... In diesem Buch geht es um die zwei Freundinnen Anna und Francesca, die nicht nur beste Freundinnen sind, sondern sich auch wie Schwestern sehr eng miteinander verbunden fühlen. Beide heben sich besonders durch ihre Schönheit, ihre Experimentierfreude und ihre Lebenslust von dem Einerlei des kleinen italienischen Küstenorts Piombino ab. Dieser Ort ist nur wenige Kilometer von der Insel Elba entfernt, scheint für die beiden jungen Mädchen aber auch unerreichbar zu sein. Stattdessen pendelt ihr Leben zwischen dem Strand und ihren schwierigen Eltern mit deren unlösbaren Problemen in der Via Stalingrado, umgeben von Stahlarbeitern, Staub und Sommerhitze. Dies ist ein Ort, wo das Gesetz des Stärkeren herrscht, die Mütter und Töchter von ihren Vätern geschlagen werden, junge Erwachsene Drogen konsumieren, die Mädchen schon mit dreizehn Jahren ihre ersten sexuellen Erfahrungen austauschen und die Kriminalitätsrate sehr hoch ist. Hier wird einem nichts geschenkt. Und dementsprechend zeigt sich hier auch das Leben von seiner schlimmsten Seite. Viele dieser jungen Menschen, die hier leben und aufgewachsen sind, hoffen eines Tages auf ein besseres und schöneres Leben, irgendwo außerhalb der Via Stalingrado. Und so auch Anna und Francesca. Doch plötzlich verändert die Liebe und das Schicksal ihr ganzes bisheriges Leben. Denn Anna geht eine Beziehung mit dem acht Jahre älteren Mattia ein, dem Freund von ihrem Bruder Alessio und Francesca gesteht sich ein, dass sie sich in Anna verliebt hat. Zutiefst enttäuscht über den vermeintlichen Verrat ihrer Freundin, geht Francesca daraufhin ihren eigenen Weg… Bis die beiden Mädchen eines Tages merken, dass das Leben ohne den anderen bloß eine leere Hülle ist und es keinen Sinn ergibt getrennt vom anderen zu sein... Silivia Avallone hat Ein Sommer aus Stahl in der auktorialen Erzählperspektive geschrieben. Dadurch hebt die Autorin besonders die zwischenmenschlichen Beziehungen, die sich auf über 415 Seiten entwickeln, in den Vordergrund des Romans. Man erfährt aber nicht nur die großen Gefühle und die geheimen Sehnsüchte der beiden Mädchen und ihren Familienmitgliedern und deren Freunde, die in diesem Buch durch eine Vielzahl von Dialogen zu Wort kommen, sondern man erfährt auch sehr viel über all ihre Ängste und insgeheimen, teils sogar erschrecken-den Wünsche und Vorlieben. Denn Ein Sommer aus Stahl ist sehr leidenschaftlich, sexuell und doch außerordentlich authentisch geschrieben. So authentisch, dass man mit den Romanfiguren sogar Mitleid bekommen könnte und man sich wünscht sie von diesem traurigen Ort befreien zu können, der doch so aussichtslos erscheint. Nicht zu übersehen sind auch die vielen Vergleiche zwischen dem Stahl, der Hitze und der Leidenschaft, die Ein Sommer aus Stahl zu einem einzigartigen und unvergleichbaren Lesevergnügen machen. Punktabzug gibt es daher auch nur wegen der Länge, da das Buch teilweise etwas langatmig erscheint.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein Sommer aus Stahl
von einer Kundin/einem Kunden aus Perpignan am 19.07.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Der Stahlstandort Piombino liegt gegenüber der Insel Elba. Vom Strand aus sehen Anna und Francesca, zwei flügge werdende italienische Mädchen, die reiche Touristeninsel und träumen vom Aufstieg. Francesca möchte gerne ein Star werden. Anna will die Welt verändern, am besten gemeinsam. Freundinnen für immer, klar. Bis dahin müssen sie... Der Stahlstandort Piombino liegt gegenüber der Insel Elba. Vom Strand aus sehen Anna und Francesca, zwei flügge werdende italienische Mädchen, die reiche Touristeninsel und träumen vom Aufstieg. Francesca möchte gerne ein Star werden. Anna will die Welt verändern, am besten gemeinsam. Freundinnen für immer, klar. Bis dahin müssen sie nur noch irgendwie das Leben der Hochhauswelt, den Staub, die Via Stalingrado und ihre Erzeuger überleben. Annas Vater ist spielsüchtig, konvertiert später auf spektakuläre Weise zu tatsächlich zu gewinnbringenden Geschäften, die bald seiner Ehefrau Kurzzeitwohlstand beschert, bis sie erneut an Rand der Verzweiflung gerät. Francescas Vater dagegen beobachtet seine Tochter auf Schritt und Tritt. Immer mit der Behauptung, er passe auf sie auf, eigentlich will er sie jedoch wohl nur zu einer Art Zweitehefrau machen. Zwei besondere männliche Exemplare? Mitnichten! In diesem Roman wimmelt es nur so von kleinen männliche Wichten, die sich nichts wichtigeres vorstellen können, als mit einer der Tänzerinnen aus dem Gilda Nachtclub Sex zu haben. Was soll man nach Feierabend auch machen? Die Ehen, meist früh geschlossene Einbahnstrassen der Tristesse, dienen meist der Frustbewältigung. Der Sinn des Lebens reduziert sich in Piombino auf die Einnahme von Drogen, Sex und Arbeit, bis zum Abwinken, nicht immer in der Reihenfolge. Alle Männer arbeiten für das Stahlwerk. Inzwischen für einen russischen Investor, der am Liebsten den Schuppen nach Polen auslagern möchte. Italien auf dem Weg nach unten. Nicht mit Anna und Francesca, die schwören sich immer noch ewige Treue und ja, sie sind jetzt dreizehn, das wird ihr Sommer, also Brust raus, Jungs anmachen, Gas geben. Nur nimmt Anna einen falschen Abzweig auf Mattias Karre, findet Francesca zumindest. Eifersüchtig beäugt sie AnnasVerhalten ihrem neuen Freund gegenüber. Klarer Fall: das ist echte Liebe. Scheisse sie ist aus dem Spiel! Sie fühlt sich von Anna verraten und so gräbt sie sich nun in sich selbst ein, kriecht zurück in ihr Schneckenhaus und sucht sich nicht nur eine neue Freundin.... Meinung: Mein Lieblingsbuch in diesem Jahr! Warum? Weil "Ein Sommer aus Stahl" richtig gute Literatur ist. Geschrieben von einer Frau die einem etwas mitzuteilen hat. Wegen solcher Bücher quält sich der geneigte Leser durch tausend schlechte Schinken. Silvia Avallone beherrscht ihr Handwerk tadellos. Das Buch ist brilliant durchkomponiert, feurig geschrieben, realitätsnah, bis zum Wehtun, es zeigt die Arbeiterwelt in all ihren Facetten und endet in einem grossartigen Schlussspurt. Alle vorkommenden Personen werden gnadenlos und völlig unromantisch unter die Lupe genommen und fachgerecht seziert, fast spielerisch springt Silvia Avallone von dem einen Kopf in den nächsten, immer auf Spurensuche. Warum sind diese Menschen, wie sind? Warum begnügen sie sich mit einem eintönigem Leben, dass dem Leben jener Katzen gleicht, die rammelnd, fauchend, einäugig und mit verbrannten Schwänzen durch die dahin rostende Fabrik rennen um diese niemals zu verlassen? Zum Glück gibt es die Frauen in diesem Buch, denn in einigen von ihnen brennt ein Hoffnungsfunken, ganz unsentimental, ganz rational, mehr wird nicht verraten!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine ergreifende Geschichte über den triesten Alltag in Piombino
von Lisa Lauermann aus Baden am 17.08.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Dieser Roman über eine sehr tiefe Freundschaft der 13-jährigen Mädchen Anna und Francesca ist wahnsinnig spannend, ergreifend, witzig und etwas verstörend. Ihr etwas triester Alltag, und der vieler anderer, im Küstenort Piombino wird sehr genau und aus verschiedenen Blickwinkeln beschrieben. Gemeinsam versuchen sie diesem zu entfliehen und schaffen es... Dieser Roman über eine sehr tiefe Freundschaft der 13-jährigen Mädchen Anna und Francesca ist wahnsinnig spannend, ergreifend, witzig und etwas verstörend. Ihr etwas triester Alltag, und der vieler anderer, im Küstenort Piombino wird sehr genau und aus verschiedenen Blickwinkeln beschrieben. Gemeinsam versuchen sie diesem zu entfliehen und schaffen es in manchen Momenten auch. Doch als Anna eine Beziehung mit Mattia eingeht fühlt sich Francesca von ihr verraten und verstoßen. Das Abkapseln Francescas, das schlechte Gewissen Annas und die vielen anderen Individuen die in der Geschichte vorkommen und sie prägen sind oft malerisch, oft brutal skizziert und verleiten zum träumen wie auch zum luft anhalten und geschockt weiterlesen! Ein sehr tolles Buch! Alle Daumen hoch! :)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
'Aber wir werden niemals wirklich getrennt sein.'
von sabatayn76 am 30.07.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Inhalt: Francesca und Anna leben in der italienischen Hafenstadt Piombino, sind beide 13 Jahre alt und von Kindesbeinen an befreundet, genießen den Sommer, die Sonne und das Meer - und versuchen, mit ihren schwierigen Vätern und der angespannten Familiensituation zurecht zu kommen. Sie träumen davon, eines Tages die triste... Inhalt: Francesca und Anna leben in der italienischen Hafenstadt Piombino, sind beide 13 Jahre alt und von Kindesbeinen an befreundet, genießen den Sommer, die Sonne und das Meer - und versuchen, mit ihren schwierigen Vätern und der angespannten Familiensituation zurecht zu kommen. Sie träumen davon, eines Tages die triste Via Stalingrado hinter sich zu lassen und ein unbeschwertes Leben auf der benachbarten Insel Elba zu verbringen. Doch dann begegnet Anna dem einige Jahre älteren Mattia, verliebt sich in ihn, und die beiden Freundinnen entfernen sich immer mehr und mehr voneinander. Mein Eindruck: 'Ein Sommer aus Stahl' ist unheilschwanger, düster und trostlos. Wie in einem Film von Michael Haneke oder von Darren Aronofsky war ich beim Lesen von Anfang an angespannt und habe die große Katastrophe befürchtet und erwartet, auf die die Protagonisten unaufhaltsam zusteuern. Silvia Avallone schildert eine Welt ohne Zukunftsperspektive, ohne Hoffnung, voller Gewalt, Armut, Drogen und Ignoranz, und die Bewohner Piombinos ergeben sich fatalistisch ihrem Schicksal, brechen selten aus, leben ihr gewohntes Leben mit der Aussicht auf Verlust, Tragik, Armut und Krankheit. Doch inmitten dieser düsteren Idylle gibt es auch Lebensfreude, Glück und Hoffnung - in Form der engen und unerschütterlich wirkenden Freundschaft zwischen Francesca und Anna. Die Gefühle zwischen den Protagonisten schildert die Autorin überzeugend und lebensnah. Dabei benutzt sie eine deutliche und unverblümte Sprache, die nichts beschönigt, doch perfekt zu den beschriebenen Personen, Szenarien, Stimmungen passt. Mein Resümee: Ein sehr bewegendes Buch über Freundschaft und erste Liebe, über Hoffnungen und Sehnsüchte, über Zukunftspläne und Schicksalsschläge. Sehr empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
'Aber wir werden niemals wirklich getrennt sein.'
von sabatayn76 aus Deutschland am 30.07.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Inhalt: Francesca und Anna leben in der italienischen Hafenstadt Piombino, sind beide 13 Jahre alt und von Kindesbeinen an befreundet, genießen den Sommer, die Sonne und das Meer - und versuchen, mit ihren schwierigen Vätern und der angespannten Familiensituation zurecht zu kommen. Sie träumen davon, eines Tages die triste... Inhalt: Francesca und Anna leben in der italienischen Hafenstadt Piombino, sind beide 13 Jahre alt und von Kindesbeinen an befreundet, genießen den Sommer, die Sonne und das Meer - und versuchen, mit ihren schwierigen Vätern und der angespannten Familiensituation zurecht zu kommen. Sie träumen davon, eines Tages die triste Via Stalingrado hinter sich zu lassen und ein unbeschwertes Leben auf der benachbarten Insel Elba zu verbringen. Doch dann begegnet Anna dem einige Jahre älteren Mattia, verliebt sich in ihn, und die beiden Freundinnen entfernen sich immer mehr und mehr voneinander. Mein Eindruck: 'Ein Sommer aus Stahl' ist unheilschwanger, düster und trostlos. Wie in einem Film von Michael Haneke oder von Darren Aronofsky war ich beim Lesen von Anfang an angespannt und habe die große Katastrophe befürchtet und erwartet, auf die die Protagonisten unaufhaltsam zusteuern. Silvia Avallone schildert eine Welt ohne Zukunftsperspektive, ohne Hoffnung, voller Gewalt, Armut, Drogen und Ignoranz, und die Bewohner Piombinos ergeben sich fatalistisch ihrem Schicksal, brechen selten aus, leben ihr gewohntes Leben mit der Aussicht auf Verlust, Tragik, Armut und Krankheit. Doch inmitten dieser düsteren Idylle gibt es auch Lebensfreude, Glück und Hoffnung - in Form der engen und unerschütterlich wirkenden Freundschaft zwischen Francesca und Anna. Die Gefühle zwischen den Protagonisten schildert die Autorin überzeugend und lebensnah. Dabei benutzt sie eine deutliche und unverblümte Sprache, die nichts beschönigt, doch perfekt zu den beschriebenen Personen, Szenarien, Stimmungen passt. Mein Resümee: Ein sehr bewegendes Buch über Freundschaft und erste Liebe, über Hoffnungen und Sehnsüchte, über Zukunftspläne und Schicksalsschläge. Sehr empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sandstrand und Metallstaub!
von Anna Stiefel aus Freiburg im Breisgau am 08.06.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Die unbeschwerte Stimmung von jungen Mädchen am Strand und die glühendheiße Atmosphäre eines Stahlwerks bilden ein Hauptaugenmerk dieses Romans. Dies wird einerseits durch Anna und Francesca, zwei 13-Jährige Busenfreundinnen aus Arbeiterfamilien und andererseits durch Alessio und Christiano, zwei Jungen Stahlarbeitern mit Affären und Drogengeschichten dargestellt. Silvia Avallone stellt in ihrem... Die unbeschwerte Stimmung von jungen Mädchen am Strand und die glühendheiße Atmosphäre eines Stahlwerks bilden ein Hauptaugenmerk dieses Romans. Dies wird einerseits durch Anna und Francesca, zwei 13-Jährige Busenfreundinnen aus Arbeiterfamilien und andererseits durch Alessio und Christiano, zwei Jungen Stahlarbeitern mit Affären und Drogengeschichten dargestellt. Silvia Avallone stellt in ihrem ersten Roman eine sonnig-schummrige Stimmung her, die von italienischen Arbeiterfamilien, Drogen, Kriminalität, der ersten Liebe und vor allem dem Wunsch nach etwas anderem, größerem getragen wird. Ein Roman, den man unbedingt lesen sollte!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
direkt und unbeschönt
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberweid am 06.06.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Italien - Piombino - die Via Stalingrado. Anna und Francesca, 13 Jahre alt, sind Freundinnen. 13 - ein wundervolles Alter! Alt genug, um zu wissen, wie man sich kleiden und benehmen muss, um die Blicke der Männer auf sich zu ziehen, aber noch nicht alt genug, um die wirklichen... Italien - Piombino - die Via Stalingrado. Anna und Francesca, 13 Jahre alt, sind Freundinnen. 13 - ein wundervolles Alter! Alt genug, um zu wissen, wie man sich kleiden und benehmen muss, um die Blicke der Männer auf sich zu ziehen, aber noch nicht alt genug, um die wirklichen Konsequenzen ihres Tuns absehen zu können. Zwei Mädchen auf der Schwelle zum Erwachsenwerden. Den Strand vor der Haustür, Elba in Sichtweite. Und alles vor dem Hintergrund eines Stahlwerkes, der großen Konstante in Piombino. Knappe Bikinis, Volleyballspiele am Strand, Händchenhalten - und zu hause ein Vater, der seine Tochter schlägt, ein anderer, der nie zu hause ist, wenn man ihn braucht. Beide von ihren Töchtern und Ehefrauen verhasst. Francescas Vater beobachtet seine Tochter heimlich per Fernglas vom Balkon seiner Wohnung aus und sobald seine Tochter nach hause kommt, setzt es Prügel. Eine gebrochene Nase, ein verletztes Handgelenk, aber die kleine Schlampe hat es ja nicht anders verdient. Was läuft sie denn so aufrei-zend am Strand herum und flirtet mit den Jungs? Zu hause soll sie bleiben und sich um den liebenden Vater kümmern. Doch Francesca hasst ihren Vater. Und ihre Mutter hat einfach nicht genug Mut, den alles entscheidenden Schritt zu tun ihn anzuzeigen und die Scheidung einzureichen. Anna und Francesca verbringen jede freie Minute miteinander. Bis zu jenem Tag, als ein Junge in Annas Leben tritt. Die erste Liebe - zweifellos etwas ganz Besonderes. Doch Francesca kann und will Anna diese Liebe nicht gönnen - denn in Wahrheit liebt sie Anna. Es kommt zum Streit zwi-schen den scheinbar untrennbaren Freundinnen - einem Streit, der alles verändert. Und so gehen die beiden Unzertrennbaren getrennte Wege - Anna auf eine höhere Schule, Francesca, nachdem sie ihr Vater nicht mehr zur Schule gehen lässt, schließlich zum Gogo-Tanzen in eine nahe Bar. „Wie eine Schlampe läuft sie rum, deine Freundin!“ - also Anna das hört, bricht für sie eine Welt zu-sammen. Aber nicht nur der Streit mit Francesca bedrückt Anna. Annas Vater ist Kunsthändler, doch keiner von der legalen Sorte. Gut, dass er weg ist, hoffentlich für immer. Und Francesca geht strippen, nachts, heimlich, obwohl sie sich vor ihrem Vater nicht mehr zu verstecken braucht, denn der ist ein Krüppel. Ein Unfall mit dem Motorroller, keine körperlichen Verletzungen mehr, aber er weigert sich, sich selbständig zu bewegen. Allein Francesca darf, nein muss ihn pflegen. Und zu Ausgleich zieht sie sich vor anderen Männer aus, lässt sich Geld in den Tanga stecken und liebt doch nur Anna. Eines Morgens kommt Francesca von der „Arbeit“ nach hause, Anna steht auf dem Balkon. Noch immer haben die beiden kein Wort miteinander geredet. Anna hebt die Hand und winkt und Fran-cesca, unwissend, was über sie gekommen ist, geht einfach an ihrer Wohnung vorbei einen Stock höher, zu Anna. Klingeln. Die Tür wird geöffnet, Francesca tritt ein, gerade recht zum Frühstück. Aller Streit, aller Hass, alle verletzten Gefühle sind vergessen. Sie sind wieder vereint. Die beiden untrennbaren Schönheiten der Via Stalingrado sind wieder zusammen. Die Welt ist wieder in Ordnung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zwei Mädchen und ihre Freundschaft
von Thomas Fritzenwallner aus Wiener Neustadt am 01.06.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Silvia Avallone erzählt die Geschichte ihrer Provinz und eines Italiens, wie man es so nicht kennt. Ein Italien, in dem Gewalt und Drogen den Alltag bestimmen und die Perspektivlosigkeit in den Arbeitervierteln rund um das Stahlwerk Lucchini die Menschen kaputt macht. Der Leser taucht tief in die Ansichten... Silvia Avallone erzählt die Geschichte ihrer Provinz und eines Italiens, wie man es so nicht kennt. Ein Italien, in dem Gewalt und Drogen den Alltag bestimmen und die Perspektivlosigkeit in den Arbeitervierteln rund um das Stahlwerk Lucchini die Menschen kaputt macht. Der Leser taucht tief in die Ansichten der verschiedenen Charaktere ein und kann so die Geschichte aus den verschiedensten Blickwinkeln verfolgen. Mit einem beizeiten sehr harten Schreibstil trifft die Autorin vielleicht nicht jedermanns Geschmack. Mit „Ein Sommer aus Stahl“ ist ihr ein packender Roman über eine besondere Freundschaft gelungen. Sie erzählt in diesem Buch aber auch die Geschichten all der Menschen, denen sonst keinerlei Beachtung geschenkt wird.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Leben beginnt mit vierzehn...
von Eskalina aus Hannover am 25.05.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Es ist eine ganz eigene Welt in die Silvia Avallone Einblick gibt - eine heiße, trostlose Welt, in der die Stahlarbeiter und deren Familien in Piombino leben. Einerseits der Blick auf das Stahlwerk, ihre Lebensgrundlage, die ihnen Brot und Arbeit gibt, sie aber nicht aus ihren Fesseln lässt und... Es ist eine ganz eigene Welt in die Silvia Avallone Einblick gibt - eine heiße, trostlose Welt, in der die Stahlarbeiter und deren Familien in Piombino leben. Einerseits der Blick auf das Stahlwerk, ihre Lebensgrundlage, die ihnen Brot und Arbeit gibt, sie aber nicht aus ihren Fesseln lässt und andrerseits der Blick auf die Urlaubsinsel Elba, eine Welt der reichen Touristen, zu der die Bewohner der Arbeitersiedlung zwischen Strand und Stahlwerk nie gehören werden. Anna und ihre Freundin Francesca leben in Piombino und es scheint, als seien die beiden dreizehnjährigen schon jetzt in ihrem Umfeld gefangen und ihr Lebensweg vorgezeichnet. Es sind sehr beeindruckende Bilder, die die Autorin von der Arbeitersiedlung und ihren Bewohnern zeichnet. Der heiße Sommer, der Vater, der vom Balkon aus seiner pubertierenden Tochter mit dem Fernglas hinterher spioniert, die schlechte Beziehung der Eltern untereinander und dann gleich ein Sprung in eine Wohnung weiter und wieder ein gut skizziertes Bild von Annas Familie, das mit wenigen Worten zeigt, wie das Leben hier stattfindet. Anna und Francesca werden in diesem Sommer erwachsen und beide entdecken sich und ihre Körper. Doch während Francesca, die regelmäßig von ihrem Vater misshandelt wird, für Männer nur Verachtung empfindet, genießt Anna die Aufmerksamkeit des kriminellen Freundes ihres Bruders Alessio und plötzlich steht ihre Freundschaft auf dem Spiel. Über allem liegt bleischwer die Hitze eines Sommers, der der Hitze im Stahlwerk, das alles hier beherrscht, in nichts nachsteht. Es werden noch viele kleine Nebenschauplätze beschrieben und obwohl nicht jeder Bewohner der Arbeitersiedlung eine Hauptrolle spielt, so ergeben die vielen kleinen Geschichtchen ein so realistisches Bild des Ortes, dass man beim Lesen alles genau vor Augen sieht und dass ich nach der letzten Seite das Gefühl hatte, schon einmal dort gewesen zu sein. Ich war begeistert von diesen Bildern, von der Stärke der Sätze, die genau dosiert einen Einblick in diesen Mikrokosmos geben, aus dem ein Entfliehen unmöglich scheint. Ich habe dieses Buch in einer Nacht gelesen – Ich konnte und wollte es nicht aus der Hand legen, so sehr war in Piombino, so intensiv hat mich die Stimmung einfangen können, die Silvia Avallone mit ihren Figuren und deren Umfeld in wenigen Worten und klaren Sätzen zu skizzieren weiß. Mein Fazit: Für mich ein Lesehighlight in diesem Jahr und mein Lesetipp für den Sommer…

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ein tief bewegender Roman
von Christin Dittert aus Wuppertal am 25.05.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Silvia Avallone hat hier einen ergreifenden und sprachlich brillanten Roman hingelegt, der es verdient, gut besprochen zu werden!! Ein Sommer aus Stahl ist tief bewegend, und lässt uns teilhaben am grauen Alltag einer Gruppe italienischer Jugendlichen, die in einem Viertel aufwachsen, welches von der Stahlindustrie geprägt ist. Sie schauen in... Silvia Avallone hat hier einen ergreifenden und sprachlich brillanten Roman hingelegt, der es verdient, gut besprochen zu werden!! Ein Sommer aus Stahl ist tief bewegend, und lässt uns teilhaben am grauen Alltag einer Gruppe italienischer Jugendlichen, die in einem Viertel aufwachsen, welches von der Stahlindustrie geprägt ist. Sie schauen in eine hoffnungslose Zukunft ohne Perspektiven. Doch Anna und Francesca genießen ihr Leben, schaffen es die tragischen Zustände zuhause zu vergessen, sie tollen nach der Schule gemeinsam am Strand herum, kokettieren mit den Nachbarjungs, denn sie wissen, sie sind die Schönsten. Doch alles ist vergänglich...und sie werden von der Brutalität des Lebens eingeholt. Ich muss schon sagen, dass ich die Bewertung meiner Mitrezensenten so überhaupt nicht verstehe. Noch einmal: Dieser Roman ist einfach brillant!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sommer in Italien
von einer Kundin/einem Kunden aus Krefeld am 12.09.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Die beiden 13jährigen Freundinnen Anna und Francesca wachsen in einem kleinen italienischen Dorf zusammen auf. Sie leben mir ihren Familien in Mietskasernen direkt am Strand. Die beiden hübschen Mädchen genießen es, am Strand mit ihrer Schönheit aufzufallen und den Jungen zu gefallen. Ihren nicht so attraktiven Klassenkameradinnen gehen sie... Die beiden 13jährigen Freundinnen Anna und Francesca wachsen in einem kleinen italienischen Dorf zusammen auf. Sie leben mir ihren Familien in Mietskasernen direkt am Strand. Die beiden hübschen Mädchen genießen es, am Strand mit ihrer Schönheit aufzufallen und den Jungen zu gefallen. Ihren nicht so attraktiven Klassenkameradinnen gehen sie aus dem Weg, sie verachten regelrecht. Der Gegensatz zum angenehmen Strandleben ist das Stahlwerk im Ort, in dem fast alle Männer arbeiten. Die Familien sind nicht reich. Auch in Annas und Francescas Familie ist das Leben nicht leicht. Die Väter sind schwierig, manchmal brutal und Annas Vater gerät in ein kriminelles Umfeld. Bei den älteren Jugendlichen, wie Annas Bruder Alessio und seinen Freunden, spielen Drogen und Alkohol eine große Rolle. Sie brauchen den Stoff um die Arbeit im Stahlwerk zu ertragen. Als die Mädchen 14 werden treten auch in ihrer Freundschaft Konflikte auf. Sie erwarten ganz Unterschiedliches von ihrem Leben. Anna verliebt sich und träumt davon, aus der engen Welt in ihrem Ort auszubrechen und etwas zu erreichen. Francesca will nichts von Jungen wissen. Sie fühlt sich von Anna verlassen. Die Mädchen geraten in einen Streit und gehen sich aus dem Weg.... Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist sehr bildlich geschrieben. Ich konnte die drückende Hitze fast spüren. Die Charaktere sind klasse beschrieben. Auch das Leben in den Familien konnte ich mir gut vorstellen! Das Buch war leicht zu lesen, macht andererseits aber auch wirklich nachdenklich.... Das offene Ende hat mir gut gefallen, es passt zur Geschichte!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Stählerne Perspektiven
von Bücherzeit am 10.01.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Stahl ist eine metallische Legierung, die hauptsächlich aus Eisen besteht und aus unserer modernen, technisierten Welt kaum mehr wegzudenken ist. So vielseitig wie seine Eigenschaften sein können, so vielseitig sind auch seine Einsatzgebiete: Er kann weich, aber auch hart sein, verformbar oder spröde, eignet sich zum Schweißen und für... Stahl ist eine metallische Legierung, die hauptsächlich aus Eisen besteht und aus unserer modernen, technisierten Welt kaum mehr wegzudenken ist. So vielseitig wie seine Eigenschaften sein können, so vielseitig sind auch seine Einsatzgebiete: Er kann weich, aber auch hart sein, verformbar oder spröde, eignet sich zum Schweißen und für vielseitige andere Bearbeitungen und hat einen Schmelzpunkt bis zu 1536°C. Und es wird deutlich, dass das Arbeiten in der Schwerindustrie eindeutig schwere Arbeit ist. Hitze, Staub, Schmutz, Schwere, Schichtarbeit, Gefahr zermürben psychisch und physisch. Der Roman "Ein Sommer aus Stahl" von Silvia Avallone und dessen Protagonisten drehen sich ausschließlich um diesen wichtigen Werkstoff. Das Stahlwerk Lucchini dominiert die Landschaft des italienischen Hafenstädtchens Piombino und das Leben der dort lebenden Bevölkerung. Es ist ein Ort des Elends und der Armut in einer Welt der Stahlindustrie, der harten Arbeit, der Arbeitslosigkeit, der Existenzängste, der Unmöglichkeiten, der Wohnblocks. In dieser Welt werden Anna und Francesca groß und zu besten Freundinnen, die nichts in der Welt trennen kann und die von einem anderen Leben träumen, das sich auf der Sonnenseite weit entfernt von Stahl, Armut und Schmutz abspielt, doch dann tritt das Unvermeidliche, das Unvorhersehbare, das Nichts ein, das plötzlich und scheinbar endgültig die Freundschaft in Frage stellt. Ihre Eltern haben inzwischen ihre jugendlichen Träume und sich selbst aufgegeben zugunsten eines harten Überlebenskampfes im Alltag. Die Jugendlichen möchten aus diesem tristen, wiederkehrenden Spiel ausbrechen, aufbegehren, jedoch gelingt es keinem, aus den vorgeformten Bahnen zu entkommen. So gibt es lediglich unterschiedliche Formen der Resignation: Depression, Krankheit, Drogen, Kriminalität, Sex, Teenieelternschaft, Prostitution, gleichgeschlechtliche Liebe, häusliche Gewalt, politischer Aktionismus, Tod. Mit vierzehn Jahren bereits viele Höhen und Tiefen durchlebt - was kann das Leben dann noch bringen? Welche Träume haben noch Bestand? Und Elba, das Touristenparadies, die Insel der Träume, so nah! Silvia Avallones Roman "Ein Sommer aus Stahl" spielt bewusst mit den Gemeinsamkeiten und Gegensätzen, der Harmonie und der Disharmonie, den Träumen und dem Alltäglichen. Silvia Avallones Sprachstil beschönigt nichts, sie beschreibt mit den harten Worten stählerner Metaphorik. Die Charaktere werden von der Autorin auf sehr eindrucksvolle Art über ein Jahr begleitet und entwickelt. Es ist gewiss kein unterhaltsames Buch, das zum Träumen einlädt, sondern eine lebensnahe Erzählung, die durch Charakter und Tiefgang berührt, fesselt, erschreckt - und trotz pessimistischer Zukunftsaussichten einen Hoffnungsschimmer bietet. Diesem Erstlingswerk und dem weiteren Werdegang seiner Autorin sollte auf jeden Fall Beachtung geschenkt werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Brutta Italia
von einer Kundin/einem Kunden am 28.08.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

"Ein Sommer aus Stahl" ist kein Urlaubsbuch, kein Roman, der Lust auf Urlaub in Italien macht und keine Geschichte, die besonders leicht und flockig daher kommt wie ein Sommertag. Vielmehr zeigt Silvia Avallone in dem Buch auf, dass es überall - selbst in den schönsten Urlaubsgegenden der Welt - die... "Ein Sommer aus Stahl" ist kein Urlaubsbuch, kein Roman, der Lust auf Urlaub in Italien macht und keine Geschichte, die besonders leicht und flockig daher kommt wie ein Sommertag. Vielmehr zeigt Silvia Avallone in dem Buch auf, dass es überall - selbst in den schönsten Urlaubsgegenden der Welt - die hässlichen Straßenzüge gibt, in denen Menschen wohnen, deren Leben sich zwischen Tristesse und Hoffnungslosigkeit bewegt. In genau solch einer Gegend wohnen die unzertrennlichen Freundinnen Anna und Francesca, deren gemeinsames Leben auf eine harte Probe gestellt wird und die dann lernen müssen, ohne einander auszukommen oder wie es ist, über den eigenen Schatten zu springen, um doch glücklich zu sein. Es sind eindeutig die leisen Töne, die das Buch so treffend von sich gibt, und auch die übertragenen Bilder, die sich zwangsweise dem Leser aufdrängen: Stets ist Elba als Urlaubsparadies direkt vor der Nase der Bewohner der Via Stalingrado - aber hinüberfahren, dort baden, das haben die wenigsten bislang getan und kommt nicht nur einem Tagesausflug, sondern einem neuen Leben gleich. Dennoch bekommt das Buch von mir nicht die Höchstpunktzahl, denn die permanente Sex-Besessenheit mancher Figuren war für mich dann doch ein bisschen effekthascherisch. Sex sells, aber unterhaltsam wars nach dem zigten Mal nicht mehr. Auch habe ich vermisst, dass zumindest andeutungsweise erzählt wird, was mit ein paar Personen, die in dem Buch eine doch relativ tragende Rolle spielen, passiert ist - es macht plopp, und die Geschichte geht einfach ohne sie weiter. Auf mich hat das Buch gewirkt wie eine deutliche Kritik an Staat und Gesellschaft, es zeichnet ein deutliches Bild, was für Parallelwelten existieren aber auch, dass es nichts wichtigeres gibt als glücklich zu sein, dafür zu kämpfen und über seinen eigenen Schatten zu springen, wenn auch der erste Schritt noch so schwer ist und ewig dauern kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sommer aus Stahl
von Spatzi79 am 26.07.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Zum Inhalt: Francesca und Anna sind 13. Sie leben in einer kleinen Stadt in Süditalien, in der es außer dem Strand und dem Stahlwerk, in dem fast alle Männer arbeiten, nicht viel gibt. Aber das ist den Mädchen egal, sie haben einander, sie sind jeden Tag am Meer und... Zum Inhalt: Francesca und Anna sind 13. Sie leben in einer kleinen Stadt in Süditalien, in der es außer dem Strand und dem Stahlwerk, in dem fast alle Männer arbeiten, nicht viel gibt. Aber das ist den Mädchen egal, sie haben einander, sie sind jeden Tag am Meer und sie spielen mit ihren Reizen, denn beide sind wunderhübsch und die Männer bewundern sie. Doch ihr Leben ist nicht nur voller Freundschaft und Spaß. Francescas Vater ist gewalttätig und verprügelt sie beim kleinsten Anlass, er überwacht sie am Strand mit einem Fernglas. Ihre Mutter ist erst 33 und wirkt schon wie eine alte Frau, sie hat sich aufgegeben. Annas Mutter Sandra denkt zwar an Scheidung von ihrem kriminellen Mann, aber sie ist nicht konsequent genug, um es durchzuziehen. Alessio, Annas Bruder, arbeitet im Stahlwerk und hat keine Ambitionen, mehr aus sich zu machen, während Anna von einem Leben weit weg von Piombino träumt. Meine Meinung: Was vom Cover her einen leichten Sommerroman verspricht, entpuppt sich schnell als literarisch schön verpackte Sozialkritik. Die Kinder wachsen in einem Milieu auf, das ihnen wenig Hoffnung auf ein anderes Leben als das der Eltern macht. Ihr Leben ist eigentlich von vornherein vorgezeichnet und nur wenige schaffen einen Ausbruch. Sex ist einer der Pfeiler ihres Alltags und der Autorin gelingt es, dies auch rüberzubringen, ohne dabei in den teilweise sehr unverblümten Schilderungen abstoßend zu wirken. Die einzelnen Charaktere sind größtenteils nicht wirklich sympathisch, aber so lebensecht dargestellt, dass man trotzdem mit ihnen mitfühlen kann. Das Buch hat keinen richtigen roten Faden, trotzdem fand ich es sehr gut zu lesen. Anhand der Geschichte der Freundschaft der beiden Mädchen wird das ganze Umfeld beschrieben, und man taucht in diese Welt ein, obwohl es eigentlich keine schöne ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sozialkritisch!
von Ines Berger aus Villach am 25.06.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Silvia Avallone schildert in ihrem Debütroman die Lebensbedingungen der ital.Arbeiterschicht.Ein außergewöhnliches Buch über Freundschaft,Liebe,Verzweiflung,aber auch über die Hoffnung auf ein besseres Leben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Weit entfernt vom Dolce Vita
von einer Kundin/einem Kunden am 08.06.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

S. Avallones Romandebüt führt uns ins Stahlarbeitermilieu der italienischen Hafenstadt Piombino im Sommer 2001. Von der einstigen Stahlmetropole ist nur mehr wenig geblieben. Die Produktion wurde im Zuge der Globalisierung nach Osten ausgelagert und auch die verbliebenen 2000 Arbeitsplätze, von einst 20.000, scheinen gefährdet. Der Arbeitsalltag der Männer wird... S. Avallones Romandebüt führt uns ins Stahlarbeitermilieu der italienischen Hafenstadt Piombino im Sommer 2001. Von der einstigen Stahlmetropole ist nur mehr wenig geblieben. Die Produktion wurde im Zuge der Globalisierung nach Osten ausgelagert und auch die verbliebenen 2000 Arbeitsplätze, von einst 20.000, scheinen gefährdet. Der Arbeitsalltag der Männer wird geprägt von monotoner Schwerarbeit im Stahlwerk. Die Frauen arbeiten in meist schlecht bezahlten Jobs an Supermarktkassen oder als Verkäuferinnen in Textilketten. Die Kinder schaffen gerade mal den Hauptschulabschluss. Der Trost- und Perspektivlosigkeit dieser Umgebung versuchen Anna und Francesca, zwei fast 14-jährige Mädchen, etwas Lustvolles abzutrotzen. Sie wollen nicht enden wie ihre Mütter, depressiv und tablettenabhängig die eine, die andere in einer Ehe gefangen, in der der Ehemann immer mehr ins Kriminelle abrutscht. Anna und Francesca sind jung und fühlen sich lebendig und wegen ihrer Attraktivität den anderen gleichaltrigen Mädchen überlegen. Ihre von Männern zunehmend wahrgenommene erotische Ausstrahlung ist ihr Kapital, das sie einzusetzen bereit sind, um zu den Gewinnern zu gehören. "Doch die Realität stellt ihre Ansprüche", schreibt die Autorin, "die Realität gewinnt immer...". Und so endet Anna zunächst in einer Verlobung mit dem kriminellen Mattia, einem Freund ihres Bruders, der wie dieser im Stahlwerk arbeitet, Francesca in einem Tabledance-Club, von dessen Besitzer sie vergewaltigt wird. Ihre Freundschaft zerbricht und erst am Ende des Romans nähern sie sich einander wieder an. Dieses Romandebüt aus Italien ist eine Empfehlung für alle, die gerne realistische Romane lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ungeschöntes Italien
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 02.06.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ungeschönt wird hier das Leben in einer Stahlarbeiterstadt in Italien erzählt. Es geht im Kern um zwei junge 13 jährige Mädchen, beste Freundinnen, die dabei sind erwachsen zu werden. Das Milieu ist dreckig und herunter gekommen, die Männer leben von der Stahlfirma, die langsam Massenentlassungen vornimmt, die Frauen sind... Ungeschönt wird hier das Leben in einer Stahlarbeiterstadt in Italien erzählt. Es geht im Kern um zwei junge 13 jährige Mädchen, beste Freundinnen, die dabei sind erwachsen zu werden. Das Milieu ist dreckig und herunter gekommen, die Männer leben von der Stahlfirma, die langsam Massenentlassungen vornimmt, die Frauen sind zu Hause, die Kinder treiben sich sonst wo rum, haben mit 13 Sex und nehmen Drogen. Ein Sumpf, aus dem es kein Entkommen gibt. Aber Anna und Francesca haben den Traum nach Elba zu fliehen und dort glücklich zu sein. Die Realität und das harte Leben machen ihnen einen Strich durch die Rechnung. Themen wie Sex, Drogen, Familiengewalt, Verwahrlosung, Freundschaft, Liebe, Abhängigkeit, krumme Geschäfte….Die Umstände schrecken etwas, aber in Italien ist es Normalität in der aktuellsten Form. Der Schreibstil ist flüssig, sehr literarisch, springt oft in den Standpunkten des Erzählers und verleiht damit Tempo. Wer etwas spannendes erwartet, ist enttäuscht, dabei ist doch schon die Lebensbeschreibung spannend genug.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das reale Italien
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 24.05.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

- Wenn du ständig deinen Arsch an ihm reibst, dich ihm an den Hals wirfst und ihm die Titten entgegenstreckst, findest du schon den Burschen, der auf dich reinfällt. - Zwei 13-jährige Mädchen, die sich in ihrer Schönheit übertreffen, Sonne, das Meer und ältere Jungs. Anna und Francesca befinden sich... - Wenn du ständig deinen Arsch an ihm reibst, dich ihm an den Hals wirfst und ihm die Titten entgegenstreckst, findest du schon den Burschen, der auf dich reinfällt. - Zwei 13-jährige Mädchen, die sich in ihrer Schönheit übertreffen, Sonne, das Meer und ältere Jungs. Anna und Francesca befinden sich aus ihrer Sicht an der Schwelle zu einem neuen Leben, das mit dem vierzehnten Geburtstag beginnen wird. Sie dürfen Moped fahren, gehen auf neue Schulen und sind endlich nicht mehr die kleinen Mädchen. Sie wollen das alles gemeinsam erleben und möchten keine Erfahrung verpassen, die die Freundin macht. Und irgendwann werden sie gemeinsam ihre Koffer packen und die verdammte Hafenstadt Piombino verlassen. Hier gibt es keine Zukunft für zwei Mädchen, die einfach nicht so werden wollen wie ihre Mütter. Sie möchten keinen Stahlarbeiter als Mann, der seine Familie tyrannisiert oder drogenabhängig ist. Sie möchten sich ihr Leben nicht mit schmutzigem Geld finanzieren, dass sie in einem Nachtclub oder beim Kokainhandel verdient haben. Genauso wenig möchten sie mit 16 ein Kind haben und zuhause versauern. Der Fixpunkt in all ihren Träumen sind sie als Duo. Doch was passiert wenn diese Symbiose einen Riss bekommt? Wie verändern sich die Träume wenn das Leben doch so verläuft, wie das der Eltern? Silvia Avallone spricht nicht über das touristische Italien. Sie berichtet nicht über Orte wie Elba oder Mailand, sondern über die Orte, die nur ein paar Kilometer von den sauberen Ecken entfernt sind und doch scheinbar zu einer anderen Welt gehören. Es geht um das Italien, das dreckig und heiß ist, das von der Wirtschaftskrise gebeutelte südeuropäische Land. Sie erzählt von den Stahlarbeitern und den Leben, die wir aus den Büchern von Roberto Saviano kennen. Und trotzdem erzählt sie eine wunderbare Geschichte, die von Freundschaft und Enttäuschung handelt und das Erwachsenwerden oder das was man dafür hält, beleuchtet. Denn solche Geschichten gibt es nicht nur in den weißen Orten, sondern auch dort wo man nichts als Trübsinn vermutet. Die Menschen von Piombino scheinen zunächst etwas einfacher gestrickt zu sein. Im Endeffekt sind sie aber nur ein Produkt ihrer Umgebung. In einer anderen Gegend hätten sie sich aller Wahrscheinlichkeit nach anders entwickelt. Das uns dieser Roman so leicht einnimmt und auf die Reise nach Italien schickt, ist der weichen und frischen Sprache der Autorin zu verdanken. Michael von Killisch-Horn ist es gelungen diese sommerliche Leichtigkeit der einzelnen Wörter in das Deutsche zu übertragen, ohne den Klang dabei zu degenerieren. Harte und schroffe Dialoge wechseln sich mit fast philosophischen Passagen ab. Die Jugendlichkeit der Mädchen scheint sich in den Wörtern wiederzufinden. Die Last des Lebens fällt von dem Leser ab und zeitweise wünscht er sich einfach wieder jung zu sein. Auch wenn er sich sicherlich nicht wünscht, seine Jugend in Piombino verbringen zu müssen. Fazit: Mich hat der Roman unterhalten, nachdenklich gestimmt und gefangen. Absolut empfehlenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Sommer aus Stahl
von MsBookeria am 21.05.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

In diesem Buch geht es um die zwei Freundinnen Anna und Francesca, die nicht nur beste Freundinnen sind, sondern sich auch wie Schwestern sehr eng miteinander verbunden fühlen. Beide heben sich besonders durch ihre Schönheit, ihre Experimentierfreude und ihre Lebenslust von dem Einerlei des kleinen italienischen Küstenorts Piombino ab.... In diesem Buch geht es um die zwei Freundinnen Anna und Francesca, die nicht nur beste Freundinnen sind, sondern sich auch wie Schwestern sehr eng miteinander verbunden fühlen. Beide heben sich besonders durch ihre Schönheit, ihre Experimentierfreude und ihre Lebenslust von dem Einerlei des kleinen italienischen Küstenorts Piombino ab. Dieser Ort ist nur wenige Kilometer von der Insel Elba entfernt, scheint für die beiden jungen Mädchen aber auch unerreichbar zu sein. Stattdessen pendelt ihr Leben zwischen dem Strand und ihren schwierigen Eltern mit deren unlösbaren Problemen in der Via Stalingrado, umgeben von Stahlarbeitern, Staub und Sommerhitze. Dies ist ein Ort, wo das Gesetz des Stärkeren herrscht, die Mütter und Töchter von ihren Vätern geschlagen werden, junge Erwachsene Drogen konsumieren, die Mädchen schon mit dreizehn Jahren ihre ersten sexuellen Erfahrungen austauschen und die Kriminalitätsrate sehr hoch ist. Hier wird einem nichts geschenkt. Und dementsprechend zeigt sich hier auch das Leben von seiner schlimmsten Seite. Viele dieser jungen Menschen, die hier leben und aufgewachsen sind, hoffen eines Tages auf ein besseres und schöneres Leben, irgendwo außerhalb der Via Stalingrado. Und so auch Anna und Francesca. Doch plötzlich verändert die Liebe und das Schicksal ihr ganzes bisheriges Leben. Denn Anna geht eine Beziehung mit dem acht Jahre älteren Mattia ein, dem Freund von ihrem Bruder Alessio und Francesca gesteht sich ein, dass sie sich in Anna verliebt hat. Zutiefst enttäuscht über den vermeintlichen Verrat ihrer Freundin, geht Francesca daraufhin ihren eigenen Weg… Bis die beiden Mädchen eines Tages merken, dass das Leben ohne den anderen bloß eine leere Hülle ist und es keinen Sinn ergibt getrennt vom anderen zu sein... Silivia Avallone hat Ein Sommer aus Stahl in der auktorialen Erzählperspektive geschrieben. Dadurch hebt die Autorin besonders die zwischenmenschlichen Beziehungen, die sich auf über 415 (langatmigen) Seiten entwickeln, in den Vordergrund des Romans. Man erfährt aber nicht nur die großen Gefühle und die geheimen Sehnsüchte der beiden Mädchen und ihren Familienmitgliedern und deren Freunde, die in diesem Buch durch eine Vielzahl von Dialogen zu Wort kommen, sondern man erfährt auch sehr viel über all ihre Ängste und insgeheimen, teils sogar erschrecken-den Wünsche und Vorlieben. Denn Ein Sommer aus Stahl ist sehr leidenschaftlich, sexuell und doch außerordentlich authentisch geschrieben. So authentisch, dass man mit den Romanfiguren sogar Mitleid bekommen könnte und man sich wünscht sie von diesem traurigen Ort befreien zu können und der so aussichtslos erscheint. Nicht zu übersehen sind auch die vielen Vergleiche zwischen dem Stahl, der Hitze und der Leidenschaft, die Ein Sommer aus Stahl zu einem einzigartigen und unvergleichbaren Lesevergnügen machen. Punktabzug gibt es daher auch nur wegen der Länge.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Ein Sommer aus Stahl

Ein Sommer aus Stahl

von Silvia Avallone

(3)
Buch
9,90
+
=
Bretonischer Stolz / Kommissar Dupin Bd.4

Bretonischer Stolz / Kommissar Dupin Bd.4

von Jean-Luc Bannalec

(7)
Buch
14,99
+
=

für

24,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen