Thalia.de

Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr

Abschied von einer Illusion

(1)
„Politik kann man in diesem Land definieren als die Durchsetzung wirtschaftlicher Zwecke mit Hilfe der Gesetzgebung“ - Kurt Tucholsky
Wir alle finden Demokratie toll, die bestehenden Verhältnisse aber stoßen uns ab. Zu Recht, denn unter der Oberfläche formaler Demokratie herrscht eine politische Kaste, die ein System stützt, das Ungleichheit, Armut und Ausgrenzung erzeugt. Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer und die „Demokratie“ ist zu einer Oligarchie, zu einem elitären Herrschaftssystem verkommen.
Die etablierten Demokratien stecken in einer Fundamentalkrise, die letztlich zu ihrem Untergang führen wird. Am Beispiel Deutschlands macht Wolfgang Koschnick deutlich, dass unsere ach so entwickelte repräsentative Demokratie in einer Systemkrise erstarrt ist, verursacht durch die wachsende Kluft zwischen den Interessen der Repräsentanten und der Bevölkerung. Durch permanenten Lobbyismus haben Konzerne und Wirtschaftsinteressen weltweit die Kontrolle über demokratische Politik und Staaten übernommen, während Berufspolitiker auf ihre Wiederwahl hoffen und für Selbstinszenierungen Milliarden ausgeben. Höchste Zeit für den Umbruch: Nur wenn wir radikal umdenken und erkennen, dass eine funktionierende Demokratie schon lange zur reinen Illusion geworden ist, können wir die staatliche Bevormundung beenden und unsere demokratischen Freiheiten zurückerobern.
Portrait
Wolfgang Koschnick ist Buchautor, Fachjournalist und Unternehmensberater. Er studierte Volkswirtschaft und Politikwissenschaft in Kiel, Houston (Texas) und Berlin und schloss als Diplom-Politologe ab. Als Journalist war er in den USA unter anderem für den Boston Globe und zahlreiche andere Zeitungen und Zeitschriften tätig – später auch von Deutschland aus. Er war Leiter der Auslandsabteilung im Institut für Demoskopie Allensbach und Chefredakteur der Fachzeitschriften Horizont, ZV+ZV und Copy. Er lebt in Allensbach am Bodensee.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 01.04.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86489-127-4
Verlag Westend
Maße (L/B/H) 216/134/30 mm
Gewicht 435
Auflage 1
Buch (Paperback)
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44429642
    Politik mit der Angst
    von Ruth Wodak
    Buch
    29,80
  • 44077338
    Macht der Kapitalismus depressiv?
    von Martin Dornes
    Buch
    15,99
  • 45154671
    Armut in Deutschland
    von Georg Cremer
    (1)
    Buch
    16,95
  • 30976574
    Aktien - Vermögen für Otto Normalverdiener
    von Wolfgang Molzahn
    Buch
    44,00
  • 45267306
    Weißer - grüner - weiter
    von Reinhard M. Czar
    Buch
    19,90
  • 43812157
    Politisch Inkorrekt
    von Max Brym
    (1)
    Buch
    12,80
  • 32619423
    Die vergessene Generation
    von Sabine Bode
    (6)
    Buch
    9,95
  • 44681493
    Wunschdenken
    von Thilo Sarrazin
    (9)
    Buch
    24,99
  • 45161476
    Links oder rechts?
    von Jakob Augstein
    Buch
    13,00
  • 45407754
    Deutschland in Gefahr
    von Rainer Wendt
    (1)
    Buch
    19,99
  • 37473522
    Die Abstiegsgesellschaft
    von Oliver Nachtwey
    Buch
    18,00
  • 44066795
    Die smarte Diktatur
    von Harald Welzer
    Buch
    19,99
  • 45402596
    Was ein einzelner vermag
    von Heribert Prantl
    Buch
    24,90
  • 45303561
    Die neuen Deutschen
    von Herfried Münkler
    (1)
    Buch
    19,95
  • 45312967
    Flugschreiber
    von Frank-Walter Steinmeier
    Buch
    24,00
  • 45257980
    Die Angst vor den anderen
    von Zygmunt Bauman
    (1)
    Buch
    12,00
  • 45303640
    Polizei am Limit
    von Nick Hein
    Buch
    9,99
  • 29709080
    Deutschland schafft sich ab
    von Thilo Sarrazin
    (3)
    Buch
    14,99
  • 47346649
    Der Links-Staat
    von Christian Jung
    Buch
    22,95
  • 45409775
    Wir schaffen es nicht
    von Katja Schneidt
    (1)
    Buch
    17,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Abschied von einer Illusion (Buchuntertitel).
von kvel am 29.03.2016

Inhalt: Leidenschaftlich zeigt der Autor das politische Geschehen im und um das Parlament. Er berichtet über die Vorgänge innerhalb von Parteien und Fraktionen. Und er legt somit dar, dass die Grundidee der Demokratie zwar einen guten Ansatz beinhalte, aber die heutige Repräsentative Demokratie nichts Gutes für ihre Bürger bringt. Kapitel /... Inhalt: Leidenschaftlich zeigt der Autor das politische Geschehen im und um das Parlament. Er berichtet über die Vorgänge innerhalb von Parteien und Fraktionen. Und er legt somit dar, dass die Grundidee der Demokratie zwar einen guten Ansatz beinhalte, aber die heutige Repräsentative Demokratie nichts Gutes für ihre Bürger bringt. Kapitel / Themen des Buches (nur eine Auswahl, nicht vollständig): - Berufspolitiker: die Totengräber der Demokratie - Das große Gewusel: hektische Betriebsamkeit als Politikersatz - Parlamentarier im Würgegriff des Fraktionszwangs - Im Sumpf der Subventionen Meine Meinung: Mein erster Eindruck war: Oh, da hat sich aber jemand (= der Autor) den Frust von der Seele geschrieben. Ein großer Kritikpunkt war aus meiner Sicht, dass der Autor viele Argumente sehr oft wiederholte und die Zusammenhänge immer wieder in andere Worte kleidete. Wenn man die einzelnen Kapitel als separate Abhandlungen lesen würde, dann wäre dies natürlich in Ordnung, aber beim Nacheinanderlesen als Buch hatte ich so manches Mal das Gefühl, dass der Autor mich (= den Leser) für dumm halten würde, weil er meine, die Themen wieder und wieder durchkauen zu müssen. Die Sprache des Autors ist leider eher eine Schimpftriade und nicht eine neutrale Argumentation wie ich es eigentlich von einem politischen Sachbuch erwartet hätte. Und es fehlte mir auch ein Ausblick oder Lösungsvorschläge, die zumindest für weiterführende Diskussionen geeignet wären. Er zeigte zwar die Schwächen der Repräsentativen Demokratie auf und ging am Ende des Buches auf die Direkte Demokratie ein, in der die Bürger bei Sachentscheidungen auf allen Regierungsebenen einbezogen werden, und er ging auf das System der Schweiz ein. Aber diese Schlussworte fand ich etwas unzureichend. Fazit: Das Thema des Buches ist lesenswert und nimmt dem Leser den naiven Blick auf das Politikgeschehen. (Und aus diesem Grund habe ich mich dann letztendlich doch dazu entschlossen noch 3 Sterne zu vergeben.)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr

Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr

von Wolfgang Koschnick

(1)
Buch
17,99
+
=
Meine Autobiografie

Meine Autobiografie

von Sir Alex Ferguson

(1)
Buch
22,95
+
=

für

40,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen