Thalia.de

Eine exklusive Liebe

(3)
Geschenkausgabe im kleinen Format, bedrucktes Ganzleinen mit Lesebändchen. Zwei Menschen, die miteinander alt geworden sind, beschließen, sich das Leben zu nehmen. Er ist schwer krank, sie will nicht ohne ihn sein. An einem Sonntag im Herbst 1991 setzen sie ihren Plan in die Tat um. Sie bringen den Hund weg, räumen die Wohnung auf, machen die Rosen winterfest, dann sind sie bereit. Hand in Hand gehen Vera und István in den Tod, es ist das konsequente Ende einer Liebe, die die ganze übrige Welt ausschloss, sogar die eigenen Kinder. 16 Jahre später erzählt Johanna Adorján die berührende Geschichte ihrer Großeltern.



Portrait
Johanna Adorján, 1971 in Stockholm geboren, studierte in München Theater- und Opernregie. Seit 1995 arbeitet sie als Journalistin, seit 2001 in der Feuilleton-Redaktion der »FAS«. Ihr erstes Buch, »Eine exklusive Liebe«, ist in sechzehn Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 17.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74427-5
Verlag btb
Maße (L/B/H) 153/93/15 mm
Gewicht 114
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 20961144
    Eine exklusive Liebe
    von Johanna Adorján
    (9)
    Buch
    8,99
  • 33790679
    Whale Done! - Von Walen lernen
    von Ken Blanchard
    Buch
    7,99
  • 15790840
    Eine exklusive Liebe
    von Johanna Adorján
    (12)
    Buch
    17,95
  • 32159935
    Das glücklichste Land der Welt
    von Linda Leaming
    Buch
    15,00
  • 16332763
    Schulkummer
    von Daniel Pennac
    (1)
    Buch
    18,95
  • 44127717
    Sex vor Gericht
    von Alexander Stevens
    Buch
    9,99
  • 35058856
    Die Schakkeline ist voll hochbegabt, ey
    von Sophie Seeberg
    (2)
    Buch
    8,99
  • 26214003
    Blaue Augen bleiben blau
    von Balian Buschbaum
    (4)
    Buch
    8,99
  • 32106834
    Gefangen in Deutschland
    von Katja Schneidt
    Buch
    8,99
  • 40414877
    Aufbau vor laufender Kamera
    von Armin Maiwald
    Buch
    19,99
  • 30571014
    Mindsight - Die neue Wissenschaft der persönlichen Transformation
    von Daniel J. Siegel
    Buch
    12,99
  • 42436415
    In Liebe, dein Dad
    von Garth Callaghan
    (1)
    Buch
    17,99
  • 44147446
    Das Mädchen, das den IS besiegte
    von Andrea C. Hoffmann
    Buch
    19,99
  • 30567192
    Mädchen ohne Gesicht
    von Naziran
    Buch
    8,99
  • 37356631
    Fräulein Jacobs funktioniert nicht
    von Louise Jacobs
    Buch
    9,99
  • 41042996
    Panthertage
    von Sarah Elise Bischof
    (3)
    Buch
    14,95
  • 43908283
    Ungeduld des Herzens
    von Stefan Zweig
    Buch
    19,80
  • 44153002
    Aus Liebe zu meiner Tochter
    von Betty Mahmoody
    Buch
    10,99
  • 44865197
    Born to Run - Bruce Springsteen
    von Bruce Springsteen
    (2)
    Buch
    27,99
  • 46482850
    Udo Fröhliche
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    Buch
    14,90

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine wunderbare Spurensuche“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Johanna Adorján, eine Journalistin, die u.a. für die deutsche “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” schreibt, ist von der Herkunft eine wahre Kosmopolitin. Ihre Großeltern stammen z.T. aus Ungarn und Rumänien. Sie sind Juden und Christen. Ihr Vater wurde ebenfalls in Ungarn geboren, ist aber in Dänemark aufgewachsen. Ihre Mutter Johanna Adorján, eine Journalistin, die u.a. für die deutsche “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” schreibt, ist von der Herkunft eine wahre Kosmopolitin. Ihre Großeltern stammen z.T. aus Ungarn und Rumänien. Sie sind Juden und Christen. Ihr Vater wurde ebenfalls in Ungarn geboren, ist aber in Dänemark aufgewachsen. Ihre Mutter ist Deutsche und sie selber wurde in Schweden geboren. Als ihre Großeltern gemeinsam am 13. Oktober 1991 starben, beginnt Johanna die Geschichte ihrer Familie zu erforschen. Dabei ist eine wunderschön erzählte Geschichte herausgekommen.

Am 13. Oktober 1991 haben sich ihre Großeltern väterlicherseits gemeinsam das Leben genommen. Ihr Großvater war schwer krank, hatte nicht mehr lange zu leben, aber ihre Großmutter war kerngesund und jünger als ihr Mann. Warum ist sie mit ihm gemeinsam in den Tod gegangen? War die Liebe wirklich so groß und exklusiv, dass sie alleine nicht mehr weiterleben konnte, oder hatte sie Angst vor dem Alleinsein? Wie kam es dazu, dass die Großeltern in Dänemark gelebt haben? Johanna Adorján versucht diese Fragen zu klären. Dazu begibt sie sich auf die Suche nach Menschen, die ihre Großeltern noch aus der Zeit in Ungarn kannten, und sie findet tatsächlich noch Freunde, die ihr einige Antworten geben können. Daraus ergibt sich nach und nach ein Bild, welches aber leider nie vervollständigt werden kann, denn die Hauptpersonen sind tot und haben Zeit ihres Lebens auf einige Fragen niemals geantwortet. Parallel zu dieser Spurensuche versucht sie den letzten Tag ihrer Großeltern zu rekonstruieren.

Daraus ist eine sehr zarte Lebens- und Liebesgeschichte entstanden, die sich wie ein Roman lesen lässt. Für mich ist dieses Buch gleichzeitig ein Apell mit den Großeltern zu sprechen. Sie haben so viel zu erzählen, und wenn sie erst einmal tot sind, können sie uns unsere Fragen nicht mehr beantworten. Gerade die Großeltern meiner Generation haben so viel erlebt, dass es schade ist, wenn wir diese Gelegenheit, sie zu fragen, verstreichen lassen. Ich habe es leider viel zu wenig gemacht und bin darüber heute noch traurig!

Und wer dieses Buch gerne verschenken möchte, kann sich jetzt auch für die wunderschöne, aber preisgünstige, gebundene Geschenkausgabe entscheiden.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Adjordans Eltern haben das Konzentrationslager überlebt, lebten Jahre lang in Dänemark, blieben für sie aber immer sehr unnahbar. Sie nahmen sich später das Leben, warum? Adjordans Eltern haben das Konzentrationslager überlebt, lebten Jahre lang in Dänemark, blieben für sie aber immer sehr unnahbar. Sie nahmen sich später das Leben, warum?

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Eine besondere intensive Geschichte über ein Pärchen, das sich bis zum Ende treu bleibt. Ein Plädoyer für das Recht auf einen würdigen Tod. Eine besondere intensive Geschichte über ein Pärchen, das sich bis zum Ende treu bleibt. Ein Plädoyer für das Recht auf einen würdigen Tod.

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Unvergesslich, wie Adorján die Geschichte ihrer Großeltern zusammensetzt und sich und uns eine Liebe beschreibt und erahnt, die an heutigen Maßstäben nicht messbar ist. Unvergesslich, wie Adorján die Geschichte ihrer Großeltern zusammensetzt und sich und uns eine Liebe beschreibt und erahnt, die an heutigen Maßstäben nicht messbar ist.

„Ein ungewöhnliches, besonderes Buch“

Gisela Beuthner, Thalia-Buchhandlung Wittmund

In ihrem überaus berührenden Buch spürt die FAZ-Journalistin Johanna Adorjan der Geschichte ihrer Großeltern Vera und Istvan nach, die als ungarische Juden den Holocaust überlebten und am Ende ihres Lebens -Istvan ist schwer krank- beschließen, dieses selbstbestimmt und gemeinsam zu benden. In Kopenhagen nehmen sie sich 1991 das Leben, In ihrem überaus berührenden Buch spürt die FAZ-Journalistin Johanna Adorjan der Geschichte ihrer Großeltern Vera und Istvan nach, die als ungarische Juden den Holocaust überlebten und am Ende ihres Lebens -Istvan ist schwer krank- beschließen, dieses selbstbestimmt und gemeinsam zu benden. In Kopenhagen nehmen sie sich 1991 das Leben, nachdem sie ihren Suizid sorgfältig, fast akribisch vorbereitet haben.

Obwohl dieser Teil ihrer Familiengeschichte immer tabuisiert wurde, traut sich die Autorin nach 16 Jahren, dieses Schweigen zu brechen. Dabei versucht sie nicht nur, jenen letzten Tag vor dem Freitod zu rekonstruieren, sondern lässt auch das Leben und die große Liebe der Großeltern zueinander Revue passieren. Ein in jeder Hinsicht ungewöhnliches Paar waren die beiden, geradezu exzentrisch; ein gesellschaftlich wie politisch bewegtes Leben haben sie geführt und sich bis zuletzt gesiezt.
Johanna Adorjan legt es nicht darauf an, auf die "Tränendrüsen" zu drücken, sondern schafft es, der letztendlich natürlich traurigen Geschichte
auch eine gewisse Leichtigkeit zu schenken.

„Eine der tragischsten Liebesgeschichten seit Romeo und Julia!“

Kristin Seidler, Thalia-Buchhandlung Bremen

„Davon sprechen wir nicht.“ Diesem Gebot hat sich Johanna Adorján nach dem sechzehnten Todestag ihrer Großeltern endlich widersetzt. Sie möchte mehr über die Vergangenheit ihrer Großeltern erfahren, die in ihrem Leben viel Leid erdulden mussten.

Nach einer gründlichen Recherche erzählt sie nun deren Geschichte, die nicht nur von
„Davon sprechen wir nicht.“ Diesem Gebot hat sich Johanna Adorján nach dem sechzehnten Todestag ihrer Großeltern endlich widersetzt. Sie möchte mehr über die Vergangenheit ihrer Großeltern erfahren, die in ihrem Leben viel Leid erdulden mussten.

Nach einer gründlichen Recherche erzählt sie nun deren Geschichte, die nicht nur von Tragödien gespickt ist. Es ist nämlich die Geschichte einer ganz besonderen Liebe!


„Eine exclusive Liebe“

Nordrun Strunz, Thalia-Buchhandlung Saalfeld /Saale

„Eine exklusive Liebe“ – schon der Titel weist den Leser darauf hin, dass es um eine besondere, eine extravagante Liebe geht. In zwei wechselnden Erzählperspektiven beschreibt die Autorin in ihrem Erstlingswerk zum einen den Verlauf der letzten Tage ihrer Großeltern bis hin zu ihrem gemeinsamen Selbstmord. Zum anderen erzählt sie das „Eine exklusive Liebe“ – schon der Titel weist den Leser darauf hin, dass es um eine besondere, eine extravagante Liebe geht. In zwei wechselnden Erzählperspektiven beschreibt die Autorin in ihrem Erstlingswerk zum einen den Verlauf der letzten Tage ihrer Großeltern bis hin zu ihrem gemeinsamen Selbstmord. Zum anderen erzählt sie das schicksalsträchtige Leben beider als ungarische Juden, die den Zweiten Weltkrieg und die Schrecken des Holocaust überlebten und nach dem Scheitern der sozialistischen Reformbewegung aus Ungarn flohen und in Dänemark eine neue Heimat fanden.
Die Autorin begibt sich auf eine Reise zu noch lebenden Bekannten und Freunden. Sie recherchiert, fragt nach und erlebt gleichfalls eine Reise zu sich selbst. Sie will verstehen und weiß zwar so viel über ihre Großeltern, aber nicht genug. So entsteht eine selbstkritische Erzählweise, die uns zwar nur bruchstückhaft aus dem Leben der Liebenden erzählt, aber doch genug, um zu erkennen, welch wertvolle, besondere Beziehung die beiden zueinander hatten. Beeindruckend liest es sich, wie Johanna Adorján die letzten Tage im Leben ihrer Großeltern beschreibt. Anrührend rekonstruiert die Autorin den letzten Tag der beiden Liebenden, die sich Zeit ihres Lebens mit „Sie“ anredeten.
Eine exklusive Liebe – ein exklusives Buch.

„Adorjan erzählt die Geschichte ihrer Großeltern“

Jasmin Jungiereck, Thalia-Buchhandlung Kiel

Sehr ergreifend berichtet Johanna Adorjan über das Leben ihrer Großeltern Vera und Istvan und deren Entscheidung, ihrem Leben bewußt ein Ende zu setzen. Zunächst in Ungarn lebend zur Zeit des Holocaust wandern sie gemeinsam nach Dänemark aus. Eine scheinbar heile Welt und glückliche Familie. Adorjan zeigt, wie weit Liebe gehen kann Sehr ergreifend berichtet Johanna Adorjan über das Leben ihrer Großeltern Vera und Istvan und deren Entscheidung, ihrem Leben bewußt ein Ende zu setzen. Zunächst in Ungarn lebend zur Zeit des Holocaust wandern sie gemeinsam nach Dänemark aus. Eine scheinbar heile Welt und glückliche Familie. Adorjan zeigt, wie weit Liebe gehen kann und wie tragisch sie manchmal endet. Eins der bewegendsten Bücher, die ich in letzter Zeit gelsen habe!

„Eine exklusive Liebe“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Eine Journalistin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung macht sich auf Spurensuchen innerhalb ihrer Familie. Sie entdeckt die große Liebe ihrer Großeltern, die als ungarische Juden den Holocaust überlebt haben. Als im Alter einer von beiden erkrankt, entschließen sie sich 1991, gemeinsam in den Tod zu gehen. Eine ergreifende Liebesgeschichte, Eine Journalistin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung macht sich auf Spurensuchen innerhalb ihrer Familie. Sie entdeckt die große Liebe ihrer Großeltern, die als ungarische Juden den Holocaust überlebt haben. Als im Alter einer von beiden erkrankt, entschließen sie sich 1991, gemeinsam in den Tod zu gehen. Eine ergreifende Liebesgeschichte, trotz der Tragik nicht ohne Humor geschrieben. Ideal als Geschenk für Paare, die sich ihrer Liebe nicht (mehr) sicher sind. Im Gespräch über dieses Buch kann es zu Klärungen kommen.

„Eine exklusive Liebe“

Angelika Fiedler, Thalia-Buchhandlung Bremen

Johanna Adorjan „Eine exklusive Liebe“



Das ist die Geschichte einer Liebe, die über alle Grenzen hinausgeht….
Das klingt sehr kitschig, ist aber eine wunderschöne Erzählung einer (un)gewöhnlichen Liebe!!!

Er ist schwer krank und sie hat schon in früheren Situationen beschlossen, nicht ohne ihn zu leben.
Da ist es nur konsequent,
Johanna Adorjan „Eine exklusive Liebe“



Das ist die Geschichte einer Liebe, die über alle Grenzen hinausgeht….
Das klingt sehr kitschig, ist aber eine wunderschöne Erzählung einer (un)gewöhnlichen Liebe!!!

Er ist schwer krank und sie hat schon in früheren Situationen beschlossen, nicht ohne ihn zu leben.
Da ist es nur konsequent, den letzten Weg nach einem erfüllten Leben gemeinsam zu gehen.
Mit sehr viel Wärme, Herzlichkeit und stiller Bewunderung für ihre Großeltern macht Johanna Adorjan mit uns einen Streifzug durch ihre Familiengeschichte.
Die beginnt zur Zeit des Holocaust in Ungarn, berichtet über die Aufstände 1956 in Ungarn und wir erleben, wie die Familie in Dänemark ein neues Zuhause findet.
Vera und Istvan, ein verschrobenes und dennoch elegantes Paar, schaffen es, alle Widerstände zu brechen und ihrer Familie ein neues Zuhause zu schaffen und glückliche Kinder und Enkelkinder großzuziehen. Alles in allem – eine heile Welt, die doch so tragisch endet.
Man muss sich bei Johanna Adorjan bedanken, dass sie uns an der Geschichte ihrer Großeltern Vera und Istvan teilhaben lässt.
Eines der schönsten Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 30212070
    Léon und Louise
    von Alex Capus
    (28)
    Buch
    9,90
  • 30607842
    Titos Brille
    von Adriana Altaras
    (5)
    Buch
    9,99
  • 13882416
    Die Geschichte der Liebe
    von Nicole Krauss
    (3)
    Buch
    9,99
  • 15573700
    Die Geschichte von Mutter und Vater
    von Edvard Hoem
    (1)
    Buch
    8,00
  • 40953039
    Sie werden lachen. Mein Mann ist tot
    von Petra Mikutta
    (4)
    Buch
    19,99
  • 14573850
    Chuzpe
    von Lily Brett
    (9)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Eine Homage an die Großeltern...
von Marion Olßon aus Reutlingen am 01.11.2012

Vera und Istvan sind miteinander alt geworden, haben den Krieg gemeinsam bewältigt, die Nachkriegszeit und den Wiederaufbau geschafft. Sind Eltern und Großeltern geworden und haben mit der Familie ihr Leben genossen und gemeinsam getragen. Als Istvan im Alter schwer krank wird und weiß, dass er nicht mehr lange zu... Vera und Istvan sind miteinander alt geworden, haben den Krieg gemeinsam bewältigt, die Nachkriegszeit und den Wiederaufbau geschafft. Sind Eltern und Großeltern geworden und haben mit der Familie ihr Leben genossen und gemeinsam getragen. Als Istvan im Alter schwer krank wird und weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat, beschließen seine jüngere und kerngesund Frau und er ,gemeinsam in den Tod zu gehen.Sie regeln alles akribisch, bringen sogar ihren geliebten Hund in gute Hände.Hand in Hand gehen sie in den Selbstmord. Ihre Enkelin Johanna , voller Trauer, sichtet die Unterlagen und kommt dem Geheimnis ihres Lebens auf die Spur. Bewegend und großartig geschrieben, lesen wir von der Lebens- und Liebesgeschichte der Beiden.Ein liebevoll gerichteter Appell an die Kinder und Enkelkinder mit ihrer Familie mehr zu sprechen und sich auszutauschen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Liebe...
von einer Kundin/einem Kunden am 15.05.2013

Die Autorin erzählt die einzigartige Liebesgeschichte ihrer Großeltern die zusammen gelebt, geliebt und sogar zusammen gestorben sind. Ach wie schön!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine wirklich exklusive Liebe...
von Veronika Kucera aus Wuppertal am 14.08.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Die Großeltern von Johanna Adorjan beschließen gemeinsam ihrem Leben ein Ende zu setzen. Was diese zwei so außergewöhnlichen Menschen zu diesem Entschluss bewogen hat, rekonstruiert nun in diesem Roman ihre Enkelin auf sehr bewegende Art und Weise.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bemerkenswerte Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 10.06.2011
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Johanna Ardorjàn schreibt in diesem Buch über den letzten Tag Ihrer Großeltern, die beschließen, beide schon alt, gemeinsam aus dem Leben zu scheiden. 15 Jahre nach deren Tod erscheint dieses Buch, in dem die Autorin den letzten Tag Ihrer Großeltern rekonstruiert, alte Bekannte und Verwandte besucht und so die... Johanna Ardorjàn schreibt in diesem Buch über den letzten Tag Ihrer Großeltern, die beschließen, beide schon alt, gemeinsam aus dem Leben zu scheiden. 15 Jahre nach deren Tod erscheint dieses Buch, in dem die Autorin den letzten Tag Ihrer Großeltern rekonstruiert, alte Bekannte und Verwandte besucht und so die Geschichte ihrer Liebe für uns noch einmal erzählt. Die Großeltern, beide ungarische Juden, überleben den Holocaust, wandern nach Dänemark aus und als der Großvater alt und krank ist, bereiten sie den gemeisamen Tod vor. Eine wunderschön erzählte Geschichte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zum Weinen, zum Lachen, zum Nachdenken
von Stefanie Ingenpaß aus Iserlohn am 06.05.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Vera und István sind zusammen alt geworden und wollen gemeinsam sterben.Dies tun sie an einem Sonntag im Herbst 1991. 16 Jahre später schreibt ihre Enkelin Johanna Adorján die bewegende Lebensgeschichte ihrer Großeltern auf. Sie rekonstruiert minutiös den letzten Tag im Leben von Vera und István und lässt deren Freunde... Vera und István sind zusammen alt geworden und wollen gemeinsam sterben.Dies tun sie an einem Sonntag im Herbst 1991. 16 Jahre später schreibt ihre Enkelin Johanna Adorján die bewegende Lebensgeschichte ihrer Großeltern auf. Sie rekonstruiert minutiös den letzten Tag im Leben von Vera und István und lässt deren Freunde und Verwandte zurückblicken. Zurückblicken auf zwei außergewöhnliche, etwas egozentrische und schrullige, aber doch starke Persönlichkeiten. Ein Buch, das mich mich sehr tief berührt hat und das Fragen über Leben und Tod aufwirft, über die es sich nachzudenken lohnt, und die nur jeder für sich beantworten kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vera und Istvan
von Mirjana Mitteregger aus St.Johann am 01.05.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Vera und Istvan, zwei ungarische Juden hatten den Holocaust überlebt. Zusammengeschweißt, Hand in Hand wandert sie nach Dänemark aus, um ein neues Leben anzufangen. Neues Leben? Na ja, sie beschließen ihrer Vergangenheit ein Ende zu setzen und gehen damit Hand in Hand in den Tod. Johanna Adorjan, Autorin und zugleich... Vera und Istvan, zwei ungarische Juden hatten den Holocaust überlebt. Zusammengeschweißt, Hand in Hand wandert sie nach Dänemark aus, um ein neues Leben anzufangen. Neues Leben? Na ja, sie beschließen ihrer Vergangenheit ein Ende zu setzen und gehen damit Hand in Hand in den Tod. Johanna Adorjan, Autorin und zugleich Enkelin erzählte diese Liebesgeschichte mit sehr viel Gefühl und Exklusivität. Ein sehr beeindruckendes und exklusives Buch. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine exklusive Liebe.
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 20.04.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Eine tiefe, achtungsvolle Liebe verbindet die Großeltern der Autorin Johanna Adorjan. Sie sind sich selbst genug. Doch Istvan wird im Alter schwer krank und Eva möchte nicht ohne ihn sein. Der freiwillige Tod der beiden im Jahre 1991 ist das Ende einer konsequenten Liebe die, die übrige Welt ausschloß,... Eine tiefe, achtungsvolle Liebe verbindet die Großeltern der Autorin Johanna Adorjan. Sie sind sich selbst genug. Doch Istvan wird im Alter schwer krank und Eva möchte nicht ohne ihn sein. Der freiwillige Tod der beiden im Jahre 1991 ist das Ende einer konsequenten Liebe die, die übrige Welt ausschloß, sogar die eigenen Kinder. Als ungarische Juden überlebten sie den Holocaust, fliehen 1956 während des Aufstandes in Budapest nach Dänemark. Sie kehren nie wieder in ihre Heimat zurück und sprechen auch nie über die Dinge, die sie erlebten. Neunzehn Jahre nach dem gemeinsamen Selbstmord macht sich die Enkelin Johanna die Mühe, das ereignisreiche, nicht immer leichte Leben der beiden zu recherchieren. Damit setzt sie sich über das ungeschriebene Gesetzt der Familie hinweg, solche Dinge werden nicht nach außen getragen. Es entstand nicht nur eine traurige, schöne, manchmal humorvolle Liebesgeschichte, auch die Abgründe der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts wird beleuchtet. Ein bewegendes Buch, das richtige zu Ostern, wenn man noch eine Kleinigkeit sucht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr zu empfehlen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsruhe am 26.12.2009
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Sehr einfühlsames Buch über die Suche der Enkelin nach der Geschichte ihrer Großeltern. Manchmal fühlt man sich in deren Wohnzimmer versetzt. Einziges "Manko": Das Buch ist zu dünn und zu schnell gelesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Johanna Adorján: Eine exklusive Liebe
von M. Kisfeld aus Coesfeld am 11.12.2009
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Die Autorin erzählt die Geschichte ihrer Großeltern, welche als ungarische Juden den Holocaust überlebten, nach Dänemark flohen, um mit der Vergangenheit abzuschließen und sich im Oktober 1991 dort das Leben zu nehmen. Eine exklusive Liebe voller Zusammenhalt und Treue ging zu Ende. An diesem besagten Tag beginnt Adorján die Recherche... Die Autorin erzählt die Geschichte ihrer Großeltern, welche als ungarische Juden den Holocaust überlebten, nach Dänemark flohen, um mit der Vergangenheit abzuschließen und sich im Oktober 1991 dort das Leben zu nehmen. Eine exklusive Liebe voller Zusammenhalt und Treue ging zu Ende. An diesem besagten Tag beginnt Adorján die Recherche und Rückführung in die europäische Geschichte des 20.Jahrhunderts, wobei sie sich zudem auf den Weg der Selbstfindung begibt. Sie bricht das Schweigen, das „Darüber spricht man nicht“, ihrer Großeltern und teilt dem Leser jene schrecklichen Ereignisse der Menschen während des Krieges, der Judenverfolgung und Menschenvernichtung mit. Menschen werden missachtet, misshandelt und geprägt von Hass und Folter. Sechzehn Jahre nach dem Tod der Großeltern schreibt die Autorin die traurige Geschichte der Großeltern auf, die zugleich die Suche nach der eigenen Geschichte und Zugehörigkeit wird. Es ist eine anrührende Geschichte, die es sich lohnt, zu lesen, eine Geschichte, die uns auffordert, immer wieder über die Geschehnisse des Krieges und die schreckliche Vergangenheit nachzudenken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zwei besondere Menschen, eine außergewöhnliche Liebe, ein ungewöhnliches Ende!
von Ute Faserl aus Innsbruck, Wagnersche am 29.08.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Das Thema ist keine leichte Kost. Die Autorin recherchiert in ihrer eigenen Familiengeschichte. Es ist jene ihrer Großeltern, die als ungarische Juden, den Holocaust überlebt, Kommunisten geworden, 1956 während des Budapester Aufstands nach Dänemark emigriert sind. 16 Jahre nach ihrem Tod hat sich Johanna Adorjan über das Gebot der Familie „... Das Thema ist keine leichte Kost. Die Autorin recherchiert in ihrer eigenen Familiengeschichte. Es ist jene ihrer Großeltern, die als ungarische Juden, den Holocaust überlebt, Kommunisten geworden, 1956 während des Budapester Aufstands nach Dänemark emigriert sind. 16 Jahre nach ihrem Tod hat sich Johanna Adorjan über das Gebot der Familie „ davon sprechen wir nicht“ hinweggesetzt und begonnen nachzuforschen. Gefunden hat sie zwei faszinierende Menschen: miteinander alt geworden, er schwer krank, sie will nicht ohne ihn sein. Gemeinsam wählen sie ein konsequentes Ende ihrer außergewöhnlichen Liebe!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bewegende Spurensuche
von Michelle Rößner aus Göttingen am 24.10.2010
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Um eines gleich vorwegzunehmen und damit enttäuschten Erwartungen vorzubeugen: Johanna Adorján hat keinen Roman sondern vielmehr ein Sachbuch über ihre eigene, persönliche Familien-Recherche geschrieben. Und als solches liest es sich großartig: 13 Jahre nach dem gemeinsamen Selbstmord der Großeltern macht sich die Autorin auf die Suche, um für sich... Um eines gleich vorwegzunehmen und damit enttäuschten Erwartungen vorzubeugen: Johanna Adorján hat keinen Roman sondern vielmehr ein Sachbuch über ihre eigene, persönliche Familien-Recherche geschrieben. Und als solches liest es sich großartig: 13 Jahre nach dem gemeinsamen Selbstmord der Großeltern macht sich die Autorin auf die Suche, um für sich selbst und für den Leser ein Bild dieser beiden eigenwilligen und gerade deshalb so liebenswerten Personen zu entwerfen. Sie beschreibt dabei vor allem ihre Gespräche mit Zeitzeugen, Nachbarn und Freunden der nach dem Krieg nach Dänemark emigrierten ungarisch-jüdischen Großeltern und verfolgt so ihre Lebensgeschichte. Das einzig fiktive und damit romanhafte Element besteht in der Rekonstruktion des letzten gemeinsamen Tages vor dem Selbstmord. So oder so ähnlich hätten die beiden diesen Tag verbringen können. Adorján schildert mit nahezu journalistischer Distanz eine sehr bewegende Spurensuche.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hmmm...
von Buchwurm aus Ober-Ramstadt am 30.05.2010
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Habe das Buch am vergangenen Sonntag gelesen. Johanna Adorján schreibt in einem angenehm zu lesenden und fesselnden Stil über ihre Großeltern, die als Juden den Holocaust überlebten, 1956 während des Aufstands von Budapests von Ungarn nach Dänemark flohen und sich im Herbst 1991 das Leben nahmen. Sie bebildert zwei... Habe das Buch am vergangenen Sonntag gelesen. Johanna Adorján schreibt in einem angenehm zu lesenden und fesselnden Stil über ihre Großeltern, die als Juden den Holocaust überlebten, 1956 während des Aufstands von Budapests von Ungarn nach Dänemark flohen und sich im Herbst 1991 das Leben nahmen. Sie bebildert zwei exzentrische Persönlichkeiten, die sich zeitlebens siezten, aber nicht ohne den anderen leben wollten. Also beschaffen sie sich, als István schwer krank wird, das Skandalbuch "Final Exit", eine Anleitung zum Selbstmord, und planen ihren gemeinsamen Suizid... Was soll oder kann man über solch ein Buch sagen? Irgendwie fehlen mir die Worte. Rezension vom 21.11.2009)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
bemerkenswert
von einer Kundin/einem Kunden am 17.07.2009
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Die Geschichte ist etwas zu sprunghaft erzählt aber wenn man das Buch bis zum Ende liest stehen einem die Tränen in den Augen. Die Geschichte an sich ist bemerkenswert aber sie hätte besser niedergeschrieben werden können. Trotz allem kann ich dieses Buch empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Eine exklusive Liebe

Eine exklusive Liebe

von Johanna Adorján

(3)
Buch
8,99
+
=
Und ich habe nichts geahnt

Und ich habe nichts geahnt

von Renate Höhne

(1)
Buch
16,99
+
=

für

25,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen