Thalia.de

Eisenkinder

Die stille Wut der Wendegeneration

(1)
Ein bisher ungeschriebenes Kapitel der Nachwendezeit.
Im Herbst 2011 wurde bekannt, dass drei rechtsradikale Terroristen zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen ermordeten. Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe kamen aus Jena, sind etwa genauso alt wie Sabine Rennefanz, die in Eisenhüttenstadt ihr Abitur machte. Sie kommen aus gleichen Milieus und aus einer Generation: Sabine Rennefanz und die Mörder der Zwickauer Zelle. Ihre Leben könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch stellt sich Sabine Rennefanz die Frage: Ist da nicht etwas, was sie selbst mit Menschen wie Uwe Mundlos verbindet, ob sie es will oder nicht?
Portrait
Sabine Rennefanz, 1974 in Beeskow geboren, studierte Politologie in Berlin und Hamburg. Sie arbeitet seit 1993 als Journalistin, seit 2001 als Redakteurin für die Berliner Zeitung, für die sie mehrere Jahre aus London schrieb. Für ihre journalistische Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Theodor-Wolff-Preis und dem Deutschen Reporterpreis. Ihr erstes Buch, "Eisenkinder", erschien 2013 und stand mehrere Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 14.04.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74800-6
Verlag btb
Maße (L/B/H) 185/118/22 mm
Gewicht 257
Verkaufsrang 38.936
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45244364
    Das geheime Leben der Bäume
    von Peter Wohlleben
    (1)
    Buch
    29,99
  • 5801960
    Forellenzucht
    von Kurt Igler
    Buch
    19,90
  • 39927846
    Zündfunke aus Prag
    von Hans Dietrich Genscher
    Buch
    14,90
  • 21314722
    Befehle von oben
    von Franz Taut
    Buch
    12,95
  • 28149204
    Geschichte der deutschen Wiedervereinigung
    von Andreas Rödder
    Buch
    8,95
  • 36000404
    Hingerichtet nach Pflichterfüllung
    von Peter C. Hansen
    Buch
    14,80
  • 43655971
    "Ich war die große jüdische Hoffnung"
    von Gretel Bergmann
    Buch
    19,90
  • 33804784
    Alles wegen Dänen!
    von Elmar Jung
    (3)
    Buch
    9,99
  • 40030285
    Ich und die Stadt
    von Aini Teufel
    Buch
    16,80
  • 42744085
    Mein Ich, die anderen und wir
    von Brian Little
    Buch
    24,99
  • 37256216
    Die narzisstische Gesellschaft
    von Hans-Joachim Maaz
    (2)
    Buch
    9,90
  • 39941486
    Der Gefühlsstau
    von Hans-Joachim Maaz
    Buch
    14,95
  • 40735362
    Geschichte des Westens
    von Heinrich August Winkler
    Buch
    29,95
  • 16432268
    Der Mann, bei dem Honecker wohnte
    von Uwe Holmer
    Buch
    14,95
  • 39294172
    Irrtümer über die deutsche Einheit
    von Richard Schröder
    Buch
    10,99
  • 45288176
    Leibzscher - Wisst ihr noch? Leipzig
    von Dietmar Sehn
    Buch
    11,90
  • 45393962
    Der rote Koffer
    von Winfried Sühlo
    Buch
    22,99
  • 4194331
    Drei Stunden Null
    von Wolfgang Büscher
    Buch
    7,99
  • 28875094
    Die große Enteignung
    von Otto Köhler
    Buch
    19,95
  • 45399510
    Wollte Adenauer die Einheit?
    Buch
    29,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Anstoß für eine Diskussion“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Man muss die sogenannte Wende in der DDR 1989 nicht unbedingt selbst erlebt haben, um nachvollziehen zu können, wie ohnmächtig, halt- und orientierungslos besonders Kinder und Jugendliche nach dem Ende der DDR reagierten. Eltern, die mit den Veränderungen kaum mehr Schritt halten konnten, eine Schulpolitik die, sich von einem Tag zum Man muss die sogenannte Wende in der DDR 1989 nicht unbedingt selbst erlebt haben, um nachvollziehen zu können, wie ohnmächtig, halt- und orientierungslos besonders Kinder und Jugendliche nach dem Ende der DDR reagierten. Eltern, die mit den Veränderungen kaum mehr Schritt halten konnten, eine Schulpolitik die, sich von einem Tag zum anderen grundlegend änderte, Freunde, die wegzogen…. Sabine Rennefanz macht diese „stille Wut der Wendegeneration“ zum Thema ihres Buches, sie begibt sich auf Spurensuche nach Eisenhüttenstadt und Jena und zeigt, welche Wege und Irrwege sie selbst gegangen ist.
Ich habe das Buch betroffen, interessiert und teilnahmsvoll gelesen und versucht, mich in die Denk- und Verhaltensweisen der damals Jugendlichen hineinzuversetzen. Das bisher eher unterbelichtete Thema und der Umgang von Sabine Rennefanz damit, haben mich bewegt. Auch wenn sich ihr Leben nur partiell mit den persönlichen Erfahrungen vieler Ostdeutscher deckt, kann das Buch Auslöser einer breiten Diskussion sein.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Eisenkinder. Die Wut der Wendegeneration.
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 03.05.2013
Bewertetes Format: Einband: Klappenbroschur

Nach Beendigung des Buches „Eisenkinder“ von Sabine Rennefranz dauerte es eine ganze Weile bis ich die Geschichte so richtig verdaut hatte. Wer erinnert sich nicht an die fürchterlichen Taten der rechtsradikalen Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, Drahtzieher der Zwickauer Zelle.... Nach Beendigung des Buches „Eisenkinder“ von Sabine Rennefranz dauerte es eine ganze Weile bis ich die Geschichte so richtig verdaut hatte. Wer erinnert sich nicht an die fürchterlichen Taten der rechtsradikalen Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, Drahtzieher der Zwickauer Zelle. Sie waren fast genauso alt wie die Autorin, als damals die Mauer fiel. Während dieser Zeit durchlebten die jungen Leute die schwierigen Jahre der Pubertät. Wissenschaftler sprachen in vielen Studien von der verlorenen Generation die zwischen zwei Systemen standen. Eltern, Lehrer und andere Verantwortliche konnten keine Hilfe sein, denn sie selber waren hilflos und oft fehlte ihnen einfach die Sprache um die Dinge, die geschahen zu verstehen und zu erklären. Der Weg der jungen Sabine Rennefranz war vorgezeichnet, sie sollte in der DDR zur Elite erzogen werden. Doch es kam ganz anders. Die Mauer fiel und sie verlor ihre ganze Orientierung. Unendliche Wut und Enttäuschung auf die Entwicklung und Vereinnahmung durch die BRD machte sie anfällig für radikale Ideen. Sie mündeten jedoch nicht im Rechtsextremismus, was leicht hätte passieren können, wie sie selber sagt. Sie ist empfänglich für die Lehren einer evangelikalen Sekte. Immer tiefer gerät sie in den Strudel dieser unheilvollen Thesen. Als sie als Missionarin aus Russland zurück nach Deutschland gekommen ist, beginnt sie zu hinterfragen und zu zweifeln. Sie löst sich letztendlich aus diesem Kreis. Es ist ein langer, schmerzhafter Weg. Ich ziehe meinen Hut vor dieser jungen Frau, wie ehrlich und ohne jegliche Beschönigung sie ihre Jahre der Selbstfindung beschreibt. Es ist aber auch die Geschichte und die ungebändige Wut ihrer Generation. Sabine Rennefranz ist 1974 geboren. Sie wuchs in Eisenhüttenstadt auf, studierte nach der Wende Politwissenschaften in Hamburg und Berlin. Sie arbeitete bei verschiedenen Zeitungen. Für den Essay „Uwe Mundlos und ich“ erhielt sie 2012 den deutschen Reporterpreis.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Eisenkinder

Eisenkinder

von Sabine Rennefanz

(1)
Buch
9,99
+
=
Das erfundene Mittelalter

Das erfundene Mittelalter

von Heribert Illig

(1)
Buch
12,95
+
=

für

22,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen