Thalia.de

Grenzlandtage

(6)

Zwei Wochen Ferien auf der winzigen griechischen Insel liegen vor Jule. Das Meer ist blau, die Nächte sternenklar. Alles scheint perfekt. Bis Jule den Jungen mit den verbundenen Händen trifft und begreift, wer er und die anderen sind, die im Verborgenen leben. Jules Welt gerät aus den Fugen. Denn das Meer ist ein Grab, die Nächte sind kalt und das Dorf ein Ort des Misstrauens. Und quer durch die Wellen läuft eine Grenze, die niemand sieht. Eine tödliche Grenze.Eine berührende Liebesgeschichte vor aktuellem politischen Hintergrund, die Flüchtlings-Schicksale einfühlsam und greifbar schildert. Die beiden Autoren wurden von der Jugendjury des Jugendliteraturpreises nominiert.

Portrait

Antonia Michaelis wurde 1979 in Kiel geboren. Nach der Schule arbeitete sie u. a. in Indien, Nepal und Peru und studierte Medizin, bevor sie Autorin wurde. Ihr Jugendroman „Der Märchenerzähler“ wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012 nominiert. Heute lebt die vielfach ausgezeichnete Autorin im Nordosten Deutschlands.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 464
Altersempfehlung 15 - 17
Erscheinungsdatum 09.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8415-0469-2
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 203/135/35 mm
Gewicht 470
Auflage 1
Illustratoren Kathrin Schüler
Verkaufsrang 60.681
Buch (Taschenbuch)
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Buchhändler-Empfehlungen

„Unser Junger Buchprofi, Samira, 15 Jahre, empfiehlt:“

Junge Buchprofis empfehlen, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eigentlich wollte Jule mit ihrer Freundin Evelyn, vor dem Abitur, zwei ruhige Wochen auf einer kleinen griechischen Insel verbringen, vor dem großen Ansturm der Touristen im Sommer. Aber Evelyn wird kurzfristig krank und Jule muss alleine fahren. Die Insel ist idyllisch. Eine träge, aber gemütliche Stimmung herrscht. Alles scheint irgendwie Eigentlich wollte Jule mit ihrer Freundin Evelyn, vor dem Abitur, zwei ruhige Wochen auf einer kleinen griechischen Insel verbringen, vor dem großen Ansturm der Touristen im Sommer. Aber Evelyn wird kurzfristig krank und Jule muss alleine fahren. Die Insel ist idyllisch. Eine träge, aber gemütliche Stimmung herrscht. Alles scheint irgendwie perfekt. Ihr kleines Appartement, die gemütlichen Cafés, die Dorfkirche auf dem Berg.
Bis sie von den Toten hört und Asman kennenlernt, den Jungen mit der verbundenen Hand. Von da an scheint die Idylle trügerisch, irgendwie aufgesetzt. Irgendetwas scheinen die Leute hier verheimlichen zu wollen. Asman und andere Jungen verstecken sich vor den Griechen. Sie sind Flüchtlinge, von niemanden gewollt und deswegen können sie es nicht wagen entdeckt zuwenden. Asman, der mit der verbundenen Hand, und Jule verstehen sich auf Anhieb gut. Mehr und mehr fassen sie Vertrauen zu einander und irgendwann lässt er sich auch von Jule helfen. Sie verstrickt sich immer mehr in den Konflikt zwischen den Griechen und den Flüchtlingen, wie sie auf diese Insel gekommen sind. Und Sie bemerkt die Spannungen, den Hass und das Verlangen nach Rache.
Mir gefällt der Roman vor allem deswegen, weil er so zeitnah ist und sich an ein Thema herantraut, dass viele von uns im Moment beschäftigt und in nächster Zeit bestimmt auch immer noch beschäftigen wird. Er beschreibt vollkommen ehrlich die Situation der Flüchtlinge. Auch die Hauptperson Jule ist ganz anders, als wie man sich eine deutsche Teenagerin vorstellt. Sie ist verträumt, sieht das Schöne in Dingen, die andere für hässlich empfinden. Außerdem haben die Autoren einen bestimmten Schreibstil, der die Insel realistisch und gleichzeitig auch mit einem winzigen Hauch von Mysterium darstellt.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Eine fesselnde und bewegende Geschichte vor aktuellem Hintergrund
von Lilli33 am 28.12.2016

Inhalt: Auf einer winzigen griechischen Insel will die siebzehnjährige Jule sich aufs Abi vorbereiten und dabei ein bisschen entspannen. Aber es kommt ganz anders. Jule trifft auf den verletzten Asman, der sich illegal auf der Insel aufhält, ein Flüchtling, der nach Schweden weiter will. Anfangs ist Jule neugierig, will helfen,... Inhalt: Auf einer winzigen griechischen Insel will die siebzehnjährige Jule sich aufs Abi vorbereiten und dabei ein bisschen entspannen. Aber es kommt ganz anders. Jule trifft auf den verletzten Asman, der sich illegal auf der Insel aufhält, ein Flüchtling, der nach Schweden weiter will. Anfangs ist Jule neugierig, will helfen, doch schon bald wird sie immer mehr in Asmans Leben hineingezogen, bis die beiden sich schließlich verlieben und alles immer komplizierter wird … Meine Meinung: Peer Martin konnte mich schon mit „Sommer unter schwarzen Flügeln“ und „Winter so weit“ von seinen Fähigkeiten überzeugen. Auch dort geht es um syrische Flüchtlinge, und es wird deutlich, dass Martin weiß, wovon er schreibt – alles ist gut recherchiert. Es steckt viel Herzblut in den Werken dieses Autors, was das Lesen zu einem besonders ergreifenden Ereignis macht. Antonia Michaelis lese ich schon lange sehr gerne. Ich mag es, dass sie immer wieder unbequeme Themen aufgreift und über nicht alltägliche Menschen schreibt. Mit „Die Attentäter“ hat sie sich vor kurzem schon einmal mit dem Themenkomplex Flüchtlinge und Islamischer Staat beschäftigt. Nun war ich sehr gespannt auf das gemeinsame Werk dieser zwei beeindruckenden Autoren, an das ich mit hohen Erwartungen heranging. Ich wurde nicht enttäuscht! Beide können mit einem wunderschönen Schreibstil punkten, und ihre Zusammenarbeit wirkt sehr harmonisch. Sehr detaillierte Beschreibungen lassen einen gedanklich schnell mit Jule ans Mittelmeer reisen, das Meer spüren, die Kräuter riechen. Man hat diese malerische Kulisse vor dem inneren Auge und bekommt erst mal Fernweh. Doch genauso tief empfindet man später auch die anderen Szenen, die nicht ganz so friedlich sind, die schockieren. Die fesselnde Erzählweise und die zum Teil recht außergewöhnliche Sprache halten den Leser fest, ziehen ihn tief in die Geschichte hinein. Der größte Teil der Geschichte ist aus Jules Sicht in der 3. Person geschrieben. Kürzere Abschnitte gibt es aber auch aus Asmans Perspektive, sodass man beiden Protagonisten sehr nahe kommt und in ihre Gedanken- und Gefühlswelt eintauchen kann. So entsteht ein umfassendes Bild des Geschehens und man kann die Handlungen der jeweiligen Personen sehr leicht nachvollziehen und verstehen. Jules Entwicklung fand ich absolut plausibel und sehr gut dargestellt. Anfangs ist sie ein ganz normaler deutscher Teenager, vom Bürgerkrieg in Syrien hat sie wohl schon gehört, auch dass es viele Flüchtlinge gibt und viele davon auf der Flucht umkommen. Doch das ist alles weit weg von ihr und betrifft sie nicht wirklich. Bis sie auf dieser kleinen Mittelmeerinsel direkt damit konfrontiert wird. Jule hat das Herz am rechten Fleck und will helfen, fühlt sich dabei aber bisweilen auch recht hilflos, weiß nicht, was das Beste für die Flüchtlinge ist, weiß nicht, ob sie ihnen überhaupt vertrauen kann. Sie muss einige Entscheidungen treffen, die ihr nicht leichtfallen. Sie muss Verantwortung übernehmen und wächst dabei über sich selbst hinaus. Fazit: „Grenzlandtage“ ist ein sehr bewegender Jugendroman vor dem aktuellen Hintergrund der Flüchtlings“krise“. Er verschafft einen Blick auf die Menschen, die auf der Flucht sind, auf ihre jeweiligen Schicksale, aber auch auf die Menschen, die ihnen helfen wollen. Es ist ein nachhaltiges Buch, das zum Nachdenken anregt und dazu, sich zu informieren. Trotz aller Probleme ist es aber auch eine wunderschöne Liebesgeschichte :-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine fesselnde und bewegende Geschichte vor aktuellem Hintergrund
von Lilli33 am 26.12.2016

Inhalt: Auf einer winzigen griechischen Insel will die siebzehnjährige Jule sich aufs Abi vorbereiten und dabei ein bisschen entspannen. Aber es kommt ganz anders. Jule trifft auf den verletzten Asman, der sich illegal auf der Insel aufhält, ein Flüchtling, der nach Schweden weiter will. Anfangs ist Jule neugierig, will helfen,... Inhalt: Auf einer winzigen griechischen Insel will die siebzehnjährige Jule sich aufs Abi vorbereiten und dabei ein bisschen entspannen. Aber es kommt ganz anders. Jule trifft auf den verletzten Asman, der sich illegal auf der Insel aufhält, ein Flüchtling, der nach Schweden weiter will. Anfangs ist Jule neugierig, will helfen, doch schon bald wird sie immer mehr in Asmans Leben hineingezogen, bis die beiden sich schließlich verlieben und alles immer komplizierter wird … Meine Meinung: Peer Martin konnte mich schon mit „Sommer unter schwarzen Flügeln“ und „Winter so weit“ von seinen Fähigkeiten überzeugen. Auch dort geht es um syrische Flüchtlinge, und es wird deutlich, dass Martin weiß, wovon er schreibt – alles ist gut recherchiert. Es steckt viel Herzblut in den Werken dieses Autors, was das Lesen zu einem besonders ergreifenden Ereignis macht. Antonia Michaelis lese ich schon lange sehr gerne. Ich mag es, dass sie immer wieder unbequeme Themen aufgreift und über nicht alltägliche Menschen schreibt. Mit „Die Attentäter“ hat sie sich vor kurzem schon einmal mit dem Themenkomplex Flüchtlinge und Islamischer Staat beschäftigt. Nun war ich sehr gespannt auf das gemeinsame Werk dieser zwei beeindruckenden Autoren, an das ich mit hohen Erwartungen heranging. Ich wurde nicht enttäuscht! Beide können mit einem wunderschönen Schreibstil punkten, und ihre Zusammenarbeit wirkt sehr harmonisch. Sehr detaillierte Beschreibungen lassen einen gedanklich schnell mit Jule ans Mittelmeer reisen, das Meer spüren, die Kräuter riechen. Man hat diese malerische Kulisse vor dem inneren Auge und bekommt erst mal Fernweh. Doch genauso tief empfindet man später auch die anderen Szenen, die nicht ganz so friedlich sind, die schockieren. Die fesselnde Erzählweise und die zum Teil recht außergewöhnliche Sprache halten den Leser fest, ziehen ihn tief in die Geschichte hinein. Der größte Teil der Geschichte ist aus Jules Sicht in der 3. Person geschrieben. Kürzere Abschnitte gibt es aber auch aus Asmans Perspektive, sodass man beiden Protagonisten sehr nahe kommt und in ihre Gedanken- und Gefühlswelt eintauchen kann. So entsteht ein umfassendes Bild des Geschehens und man kann die Handlungen der jeweiligen Personen sehr leicht nachvollziehen und verstehen. Jules Entwicklung fand ich absolut plausibel und sehr gut dargestellt. Anfangs ist sie ein ganz normaler deutscher Teenager, vom Bürgerkrieg in Syrien hat sie wohl schon gehört, auch dass es viele Flüchtlinge gibt und viele davon auf der Flucht umkommen. Doch das ist alles weit weg von ihr und betrifft sie nicht wirklich. Bis sie auf dieser kleinen Mittelmeerinsel direkt damit konfrontiert wird. Jule hat das Herz am rechten Fleck und will helfen, fühlt sich dabei aber bisweilen auch recht hilflos, weiß nicht, was das Beste für die Flüchtlinge ist, weiß nicht, ob sie ihnen überhaupt vertrauen kann. Sie muss einige Entscheidungen treffen, die ihr nicht leichtfallen. Sie muss Verantwortung übernehmen und wächst dabei über sich selbst hinaus. Fazit: „Grenzlandtage“ ist ein sehr bewegender Jugendroman vor dem aktuellen Hintergrund der Flüchtlings“krise“. Er verschafft einen Blick auf die Menschen, die auf der Flucht sind, auf ihre jeweiligen Schicksale, aber auch auf die Menschen, die ihnen helfen wollen. Es ist ein nachhaltiges Buch, das zum Nachdenken anregt und dazu, sich zu informieren. Trotz aller Probleme ist es aber auch eine wunderschöne Liebesgeschichte :-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein spannender Jugendroman über Flüchtlinge und eine erste Liebe der aufrüttelt
von Feeenabstauber am 26.12.2016

Drei Zeilen, oder vier. Maximal. Braucht man um in die Geschichte einzutauchen. Bücher von Antonia Michaelis zieren schon zahlreich mein Bücherregal. Gerade die All-Age Bücher, und die für Erwachsene, habe ich in mein Herz geschlossen: Paradies für alle, Nashville, November, Solange die Nachtigall singt, Das Institut der letzten Wünsche. Allen... Drei Zeilen, oder vier. Maximal. Braucht man um in die Geschichte einzutauchen. Bücher von Antonia Michaelis zieren schon zahlreich mein Bücherregal. Gerade die All-Age Bücher, und die für Erwachsene, habe ich in mein Herz geschlossen: Paradies für alle, Nashville, November, Solange die Nachtigall singt, Das Institut der letzten Wünsche. Allen gemeinsam ist das wundervolle Spielen mit Sprache, die feinen Details in den Beschreibungen und die Charaktere, Protagonisten oder Nebenrollen, gut beobachtet, selten schwarz und weiß sondern immer gekennzeichnet durch Ecken und Kanten, so auch deren Geschichten, meistens mit etwas Unfassbarem, leicht Phantastischem. Für Peer Martin habe ich sogar meinen E-Book-Reader herausgekramt. Seine beiden Bücher „Sommer unter schwarzen Flügeln“ und „Winter so weit“ haben es mir ebenso angetan. Sein gesellschaftskritischer Blick, die Kunst aktuelle Themen in seine Geschichten einzuweben und so selbst zu Geschichte werden zu lassen, Peer Martin hat lange Jahre als Sozialarbeiter mit Jugendlichen auch aus dem rechten Spektrum gearbeitet, seine Liebe für Details und sein Sinn für Spannung: ich war sehr gespannt darauf, was zwei so unterschiedliche Autoren zusammen bewerkstelligen würden. Drei Zeilen, oder vier. Maximal. Braucht man um in die Geschichte einzutauchen. In knappen Sätzen lernt man Asman kennen, man fühlt sich quasi in die Geschichte hineinkatapultiert. Asman ist sich auf der Flucht, als Flüchtling, über das Mittelmeer, zusammengedrängt mit gut einhundert anderen Flüchtlingen auf einem alten Kutter mit Kurs nach Italien. Die Gruppe landet aber vor einer nicht näher benannten griechischen Insel, irgendwo vor Kreta - einer Urlaubsinsel. Der Treibstoff ist alle, das Boot leckt, und die Männer der Küstenwache versuchen den Flüchtlingen Diesel zu verkaufen, ihre Macht auszuspielen. Für eine viel zu weite Überfahrt nach Italien, mit einem Boot das kurz vor dem Untergehen ist. „Das Licht einer Taschenlampe flattert in der Dunkelheit wie ein gefangener Schmetterling. Zu Hause flogen die Schmetterlinge durch das Licht- und Schattenspiel der Feigenbäume hinter dem Haus, er sieht sie noch, sieht eine schlanke Mädchenhand nach ihnen greifen ...“ Die Küstenwache, hilft jedoch nicht, sie dreht ab, überlässt die Menschen auf der Flucht ihrem Schicksal, das Boot zerbricht unter zu starkem Wind und Wellen, und geht unter. „Europa ist ein stilles, friedliches Grab.“ 104 Menschen waren an Bord, 72 sterben nur 32 erreichen das rettende Ufer. Neben der ersten kurzen Perspektive von Asman lesen wir die Geschichte vor allem aus Jules Augen. Jule, die kurz vor dem Abi steht und eigentlich mit einer Freundin Evelyn Urlaub auf einer griechischen Insel machen wollte. „Sie betrachtete das biometrische Foto eines jungen Mädchens mit halblangen braunen Korkenzieherlocken und grünen Augen. Das Foto eines Gesichts, in dem die dunklen Sommersprossen ineinanderflossen wie Kontinente auf einer Landkarte.“ Doch Evelyn musste kurz vor Abflug ins Krankenhaus, Blinddarmdurchbruch, und so befindet sich Jule mitten in ihrem ersten Urlaub, den sie alleine erleben wird, in einem Abenteuer. Die Geschichte leuchtet in bunten Farben, die Insel, die Menschen und alles wird durch eine wunderbare Sprache in Worte getaucht. Man lebt mit den Protagonisten und erfährt so vieles zugleich mit Jule, für die fast ein neues Leben beginnt. Eine neue Sicht auf Dinge. Da ist Asmans vergangenes Leben in Jarmuk, also Syrien, oder Kleinpalästina, er wächst zwischen Angst und Krieg auf, im Kopf entstehen Bilder, Bilder, die man in den Nachrichten vielleicht als kurze Bildsequenzen gesehen hat. Aber es sind da auch die Nebencharaktere wie der schwangeren Aime, einem jungen Mädchen, Inselbewohner wie Kostas oder Silas, und eine Hand voller Touristen, die uns eine unendlich spannende Geschichte näher bringen. Jule lernt die Insel kennen, die Farben und Blumen, es ist ein wenig wie in einem Paradies. Sie erkundet die Insel und begegnet eine Jungen: verwahrlost etwas mysteriös aber auch voller Anziehungskraft. Ist es jener Junge vom Beginn der Geschichte - Asman? Gegensätzlicher als hier beschrieben, könnten die beiden Welten von Jule und Asman nicht sein. Was klischeebehaftet klingen mag, ist es nicht, die Geschichte der Beiden, die sich natürlich kennenlernen werden, glänzt durch Details, Farbe und Feinheiten. Es wird kein rosa Traum werden in den Jule hier eintaucht. Vielmehr wird sie sich immer wieder die Fragen stellen müssen, was richtig und was falsch ist, ihre eigenen Prioritäten neu definieren und sich am Ende entscheiden müssen. Nicht immer entscheidet ihr Verstand, meist ist ihr Herz lauter und sie begibt sich in Gefahr. Eine ausgesprochen spannende Erzählung haben uns Peer Martin und Antonia Michaelis hier komponiert. Ein Buch voller Farben und Emotionen aber auch Hintergründen. Ein Buch über das, was die Nachrichtenticker gerade im Sommer 2015 beherrschte, ein Buch über Flüchtlinge, Grenzen und Vorurteile. Ein Aufruf dafür die Augen zu öffnen, zu hinterfragen und nicht populistisches Gedankengut zu übernehmen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein ernster und sehr bewegender Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwarzenbek am 16.12.2016

Kurzbeschreibung: Zwei Wochen Ferien auf der winzigen griechischen Insel liegen vor Jule. Das Meer ist blau, die Nächte sternenklar. Alles scheint perfekt. Bis Jule den Jungen mit den verbundenen Händen trifft und begreift, wer er und die anderen sind, die im Verborgenen leben. Jules Welt gerät aus den Fugen.... Kurzbeschreibung: Zwei Wochen Ferien auf der winzigen griechischen Insel liegen vor Jule. Das Meer ist blau, die Nächte sternenklar. Alles scheint perfekt. Bis Jule den Jungen mit den verbundenen Händen trifft und begreift, wer er und die anderen sind, die im Verborgenen leben. Jules Welt gerät aus den Fugen. Denn das Meer ist ein Grab, die Nächte sind kalt und das Dorf ein Ort des Misstrauens. Und quer durch die Wellen läuft eine Grenze, die niemand sieht. Eine tödliche Grenze. Eine berührende Liebesgeschichte vor aktuellem politischen Hintergrund, die Flüchtlings-Schicksale einfühlsam und greifbar schildert. Die beiden Autoren wurden von der Jugendjury des Jugendliteraturpreises nominiert. (Quelle: Oetinger.de) Ich habe bis jetzt so gut wie jedes Buch von Antonia Michaelis gelesen und war schon ganz gespannt auf dieses hier, dass sie diesmal sogar mit dem Autor Peer Martin zusammen geschrieben hat. Von ihm habe ich bis jetzt noch kein Buch gelesen, aber das werde ich in absehbarer Zeit ändern. "Grenzlandtage" hat mich nun neugierig auf die Werke dieses Autors gemacht. Das Thema in diesem Buch ist sehr ernst und bedrückend. Es handelt sich um die Thematik Flüchtlinge, welches uns wohl alle in der letzten Zeit nicht kalt gelassen. Ich persönlich habe mich damit noch nicht so viel auseinander gesetzt. Aber nach dem Lesen dieses Buch möchte ich das ändern und mich besser zu der Problematik Flüchtlinge und Syrien informieren. Ich fühle mich durch diesen bewegenden und wirklich sehr gut gelungenen Roman regelrecht wachgerüttelt. Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus der Sicht der 17-jährigen Jule. Allerdings befinden sich an jedem Kapitelende kurze Abschnitte aus der Sicht des Jungen Asman, sodass man auch erfährt, wie er alles auffasst. Dieses Textabschnitte sind in einer anderen Schriftart gehalten, sodass man sie gut voneinander unterscheiden kann. Der Schreibstil ist wirklich toll. Und was mir sofort aufgefallen ist, ist die Art wie alles beschrieben wird. Wirkich sehr genau und detailreich, sodass man sich von allem, besonders von der griechischen Insel, ein richtig tolles Bild machen konnte. Ich habe beim Lesen andauernd die große Lust verspürt, sofort nach Griechenland zu reisen und selbst Urlaub da zu machen. Eine Liebesgeschichte gibt es hier selbstverständlich auch noch. Denn Jule fühlt sich nahezu magisch von Asman angezogen und es dauert nicht lange und die beiden verlieben sich ineinander. Die Beziehung zwischen den beiden wird sehr romantisch, realistisch und liebevoll beschrieben. Auch so wirkt in diesem Buch alles sehr realistisch. Die Handlung und die ganzen Charaktere - genau so kann es wirklich ablaufen oder ist es vielleicht sogar schon einmal. Die beiden Autoren haben wirklich sehr gutes Teamwork gemacht und ein wunderbares Buch zusammen geschrieben. Fazit: Das Buch rüttelt einen wach und stimmt einen nachdenklich. Und trotz des schlimmen und ernsten Themas ist es ein tolles und fesselndes Buch, das man gelesen haben sollte. Ich kann es nur empfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
'Wie die erste große Liebe mich über die Flüchtlingslage informiert hat' - ein Essay von Jule
von Janina aus Berlin am 03.01.2017

Wichtig. Wichtig. Wichtig. Ich verstehe jetzt, warum Antonia Michaelis und Peer Martins Bücher gehypt werden - oder ich kann es mir zumindest vorstellen, denn DIESES BUCH IST WUNDERSCHÖN GESCHRIEBEN. Der Schreibstil ist zauberhaft; wie ein Fluss, der dich mitreißt und wenn du realisierst, dass du dich im Wasser befindest, bist... Wichtig. Wichtig. Wichtig. Ich verstehe jetzt, warum Antonia Michaelis und Peer Martins Bücher gehypt werden - oder ich kann es mir zumindest vorstellen, denn DIESES BUCH IST WUNDERSCHÖN GESCHRIEBEN. Der Schreibstil ist zauberhaft; wie ein Fluss, der dich mitreißt und wenn du realisierst, dass du dich im Wasser befindest, bist du schon längst den gesamten Wasserfall heruntergefallen. (Ich werde immer sehr pseudo-poetisch, wenn mich Sachen begeistern und das ist auch hier der Fall.) In "Grenzlandtage" geht es um Jule, die kurz vor dem Abitur steht und zwei Wochen (Lern-)Urlaub in Griechenland macht und Asman, einem syrischen Flüchtling, der unbeabsichtigt in Griechenland gelandet ist, obwohl sein Ziel ein ganz anderes war. Die beiden treffen sich, einmal, zweimal, dreimal und plötzlich sind sie Teil des Lebens des jeweils anderen; verankern sich ineinander - sie fallen und landen auf Wolke 7. Wie es in Romanen (und im echten Leben) so ist, zieht ein Sturm auf und vertreibt ihre rosa Wolke 7. Missverständnisse, Gefahren und jede Menge auftauchende Probleme mischen sich zu einer großen Suppe zusammen und machen den beiden das Leben schwer. Flüchtlinge. Ein Thema, das zwischenzeitlich groß in Zeitungen und Fernsehen aufgezeigt wurde und dann irgendwie in den Schatten geraten ist, obwohl es immer noch hochaktuell ist. Der Liebesgeschichten-Aspekt war für mich wohl der uninteressanteste - komischerweise - obwohl ich zu 100% verstehen und befürworten kann, dass dieser eingebaut wurde, um die größeren Massen anzusprechen. Ich weiß es sehr zu schätzen, dass die Romanze im gewissen Maße als Mittel zum Zweck dient, um das ernste und sehr wichtige (und aktuelle) Thema um die Flüchtlinge näher an den Menschen zu bringen - und das schafft es auch. Traurig, aber wahr: ein erzähltes Schicksal eines einzelnen Menschen wirkt mehr als tausend unbekannte und manchmal muss man Schmerz und Leid vermarkten, damit er überhaupt gehört wird. "Grenzlandtage" hat mich teilweise berührt, teilweise bereichert und teilweise beklemmt. Die Umgebung, Griechenland, wirkt wie ein Zauberland und gleichzeitig sehr echt und real - ein Mix zwischen dem wahren Erscheinen des Ortes, wenn man auf Reisen ist und dem wundersamen Gefühl, das man sich in einer anderen Welt aufhält. Am Anfang war ich sehr fasziniert, da die gesamte Insel und ihre Bewohner und die Wirkung der Wörter mich in ihren Bann gezogen hat. Als die Verliebtheit von Jule immer mehr in den Vordergrund gerückt ist, habe ich mit dem Lesen für ein paar Tage gestockt, da ich ängstlich gegenüber dem weiteren Verlauf der Geschichte gestimmt war. Es ist schwer direkt zu sagen "Das ist der richtige Weg!", wenn es zu diesem komplizierten Thema kommt: Flüchtlinge helfen zu wollen. Jule hat sich, meiner Meinung nach, oft sehr problematisch verhalten oder zumindest fraglich - verständlich, da ihre Gefühle im Spiel waren - teilweise aber auch naiv und von ihren eigenen Ansichten geblendet - was nicht unbedingt als Kritikpunkt für den Roman gemeint ist, da ich das relativ realistisch fand. Ich möchte nicht genau ins Detail gehen (um nicht zu spoilern), aber ihr Standpunkt ist durchaus nachvollziehbar - nur nicht wie ich wahrscheinlich in ihrer Situation gehandelt hätte. Wahrscheinlich. Es ist immer schwer einzuschätzen, wie man sich verhalten würde, wenn es zu einer Extremsituation kommen würde. Der Titel "Grenzlandtage" ist gut gewählt, denn Grenze ist da ein interessantes Stichwort. Wo zieht man die Grenze? Wen lässt man nach Italien, Deutschland, Schweden, in welches Land auch immer und wen lässt man zurück? Und wenn diese Fragen auftauchen, kommen auch noch andere dazu. Wie hilft man am besten? Gibt es einen richtigen Weg, um zu helfen und einen falschen? Ist helfen immer helfen oder macht man damit manchmal alles nur noch viel schlimmer? Wer sind wir, um zu entscheiden, wer leben darf und wer nicht? Wer sind wir, die Menschen zu verurteilen, die verschmäht wurden und dadurch härtere Bandagen anlegen, um zu überleben? Und wer ist überhaupt dieses omnipotente "wir" von dem ich rede? Fragen um Fragen und keine Antworten in Sicht. Das Buch greift diese Gedanken, die einem beim Lesen durch den Kopf gehen, gut auf und wird hoffentlich ein paar Menschen die Augen öffnen und ihren Horizont erweitern. Dass bei diesem Roman ein Autorenduo am Start war, hätte ich vom Schreibstil her nie gedacht. Die Übergänge waren flüssig und 'Jules Stimme' hat sich für mich immer gleich angehört. Großes Kompliment dafür! Ich werde bestimmt weitere Bücher der Autoren zur Hand nehmen. Ich hadere mit der Punktevergabe bei diesem Buch, es zu bewerten fällt mir besonders schwer. Einen Stern gibt es auf jeden Fall für die Sprachgewalt, einen zweiten für den wichtigen Plot. Den dritten für das Ort des Geschehens und der realistischen Vorgeschichte von Asman und seiner Gruppe von Flüchtlingen. Schon alleine dafür, dass all diese tausend unbekannten Schicksale, die wahrscheinlich nie erzählt werden, es verdient hätten, gibt es einen vierten Stern. Ich kann einfach nicht weniger als vier Sterne geben - was ich auch nicht kann, ist auf eine Stelle im Buch zeigen und sagen "Das! Das ist es, was mich davon abhält 5 Sternen zu geben!", aber irgendetwas fehlt für mich. Schlussendlich kann ich nur sagen: Ich bin froh, dass dieses Buch existiert. Weil es wichtig ist. Und aktuell. Und man sich grundsätzlich mit wichtigen aktuellen Dingen beschäftigen sollte. (Und auch mit wichtigen vergangenen Dingen, aber das ist eine andere Geschichte.)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0