Thalia.de

Grundlegung der Bildungslehre

Versuch einer Bestimmung des Pädagogisch-Eigentlichen

Guardinis „Grundlegung der Bildungslehre“ ist eine pädagogische Quelle von klassischer Bedeutung. Guardini hat sie in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen verfaßt, im Übergang von den individualistischen Strömungen, die das ausgehende 19. Jahrhundert geprägt haben, zu den kollektivistischen Tendenzen des 20. Jahrhunderts.
Das noch keineswegs abgeschlossene Gespräch um die relative Eigenständigkeit der Erziehung kann wesentliche Anstöße erhalten, wenn diese Thesen der Arbeit von Romano Guardini wieder aufgenommen und weiterentwickelt werden.
Portrait
Romano Guardini, geb. am 17.2.1885 in Verona, Bereits im folgenden Jahr siedelte die Familie nach Mainz über. Er begann ein Chemiestudium, dann ein Studium der Nationalökonomie und wechselte schließlich zur Theologie. 1908 trat er in das Priesterseminar in Mainz ein, wo er 1910 zum Priester geweiht wurde. Guardini nahm als einziger der Familie, und gegen deren Willen die deutsche Staatsangehörigkeit an, um Religionsunterricht erteilen zu können. Er war an verschiedenen Orten als Kaplan tätig. Von 1916-18 absolvierte Guardini seinen Militärdienst als Krankenwärter. 1922 wurde er Privatdozent für Systematische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn. 1923 nahm Guardini den neu errichteten Lehrstuhl für 'Religionsphilosophie und Katholische Weltanschauung' an der 'preußisch-protestantischen' Universität Berlin an. 1941 erhielt er Redeverbot. 1945 folgte Guardini der Berufung auf den Lehrstuhl ad personam für 'Religionsphilosophie und Christliche Weltanschauung' an der Universität Tübingen. In den Jahren von 1948 war 1962 ist Guardini Inhaber des gleichnamigen Lehrstuhls an der Philosophischen Fakultät der Universität München. 1952 erhielt Guardini den Friedenspreis des deutschen Buchhandels und wurde zum Päpstlichen Hausprälaten ernannt. 1961 wurde der Theologe zum Mitglied der liturgischen Vorbereitungskommission für das Zweite Vatikanische Konzil ernannt. Drei Jahre vor seinem Tod bot ihm Papst Paul VI einen Kardinalshut an, den er allerdings ablehnte. Romano Guardini starb 1968 in München.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7867-8338-1
Reihe Topos plus 338
Verlag Matthias-Grünewald-Verlag
Maße (L/B/H) 181/111/7 mm
Gewicht 75
Buch (Kunststoff-Einband)
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.