Thalia.de

Höftmann, K: Die letzte Sünde

Kommissar Rosenthal ermittelt in Tel Aviv. Kriminalroman. Originalausgabe

(2)
Stadt im Fieber
Tel Aviv - die Metropole der Sünde im Heiligen Land. Hier ermittelt Kommissar Assaf Rosenthal, ein ehemaliger Armeeoffizier, der Menschenfreund, Zionist, Frauenheld und liebenswertes Muttersöhnchen zugleich ist. Als eine junge Frau an einer Sprachenschule erdrosselt aufgefunden wird, scheint der Täter schnell gefunden: Ein junger Afrikaner wurde zuletzt mit der Toten gesehen. Doch dann findet Rosenthal heraus, dass das Mädchen eine Prostituierte war und den Namen Sulamith trug - "die schönste aller Frauen". Plötzlich scheinen andere verdächtig: Die Spur führt zu den Zuhältern und Drogenbossen der Stadt.
Spannend und unerwartet - ein Blick hinter die Fassaden des modernen Israels.
Von einer jungen deutschen Krimiautorin, die in Tel Aviv lebt.
Portrait

Katharina Höftmann, geboren 1984 in Rostock, ist vor zwei Jahren im Rahmen eines Journalistenstipendiums nach Israel gezogen. Seitdem lebt sie mit ihrem israelischen Lebensgefährten in Tel Aviv. Die studierte Psychologin, die in der Vergangenheit für verschiedene Medien wie Die Welt, und dpa arbeitete, hat ein Sachbuch mit dem Titel "Guten Morgen Tel Aviv - Geschichten aus dem Holy Land" veröffentlicht. Bei Aufbau Taschenbuch sind die Kriminalromane um Kommissar Assaf Rosenthal "Die letzte Sünde" und "Der Rabbi und das Böse" und "Tote Kameraden" lieferbar.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 287
Erscheinungsdatum 23.07.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-2854-7
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 190/118/22 mm
Gewicht 298
Auflage 1
Verkaufsrang 99.065
Buch (Taschenbuch)
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Buchhändler-Empfehlungen

„Sehr gut!“

Julia Dringenberg, Thalia-Buchhandlung Wiesbaden

Die Autorin legt mit ihrem ersten Krimi über Kommissar Assaf Rosenthal ein spannendes Debüt vor. Höftmann versteht es ausgezeichnet, die politischen und sozialen Probleme und Verwerfungen innerhalb der israelischen Gesellschaft mit einem interessanten Fall zu verknüpfen. Bin auf den zweiten Band gespannt! Die Autorin legt mit ihrem ersten Krimi über Kommissar Assaf Rosenthal ein spannendes Debüt vor. Höftmann versteht es ausgezeichnet, die politischen und sozialen Probleme und Verwerfungen innerhalb der israelischen Gesellschaft mit einem interessanten Fall zu verknüpfen. Bin auf den zweiten Band gespannt!

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Eine spannende Betrachtung über die israelische Gesellschaft
von Silke Schröder aus Hannover am 25.07.2012

Katharina Höftmann lebt zur Zeit selbst in Tel Aviv und erlebt tagtäglich die Lebendigkeit dieser Stadt. Diese Authentizität vermittelt sie auch in ihrem ersten Krimi mit Kommissar Assaf Rosenthal. Dabei verschleiert sie nicht die gravierenden Schwierigkeiten, mit denen der kleine Staat Israel zu kämpfen hat. Die aktuellen Probleme mit... Katharina Höftmann lebt zur Zeit selbst in Tel Aviv und erlebt tagtäglich die Lebendigkeit dieser Stadt. Diese Authentizität vermittelt sie auch in ihrem ersten Krimi mit Kommissar Assaf Rosenthal. Dabei verschleiert sie nicht die gravierenden Schwierigkeiten, mit denen der kleine Staat Israel zu kämpfen hat. Die aktuellen Probleme mit den illegalen Einwanderern aus Afrika und dem oft sehr rassistischen Umgehen mit ihnen lässt sie ebenso wenig unerwähnt, wie den wachsenden Einfluss ultra-orthodoxer Juden auf den israelischen Staat. Hinzu kommen innergesellschaftliche Differenzierungen, nach denen es z.B. Juden aus dem arabischen oder osteuropäischen Raum längst nicht so einfach haben, an gute Jobs und Wohnungen zu kommen, wie die, deren Vorfahren aus dem westeuropäischen Raum kommen. Und sie wirft einen kritischen Blick auf den Machismus, der in Israel das Verhältnis zwischen Männern und Frauen prägt. Trotz all dieser Misstöne schafft es die Autorin jedoch, einen lebendigen und positiven Blick auf ein Land zu werfen, das immer wieder im Mittelpunkt der Nachrichten steht. So ist "Die letzte Sünde" von Katharina Höftmann nicht nur ein Krimi, sondern auch eine spannende Betrachtung über die israelische Gesellschaft, das jugendlich-turbulente Tel Aviv und die vielschichtige Mentalität seiner Bewohner.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0