Thalia.de

Holding Up the Universe

Alfred A. Knopf Books for Young Readers

(1)
A New York Times Bestseller
From the author of the New York Times bestseller All the Bright Places comes a heart-wrenching story about what it means to see someone-and love someone-for who they truly are.
Everyone thinks they know Libby Strout, the girl once dubbed "America's Fattest Teen." But no one's taken the time to look past her weight to get to know who she really is. Following her mom's death, she's been picking up the pieces in the privacy of her home, dealing with her heartbroken father and her own grief. Now, Libby's ready: for high school, for new friends, for love, and for EVERY POSSIBILITY LIFE HAS TO OFFER. In that moment, I know the part I want to play here at MVB High. I want to be the girl who can do anything.
Everyone thinks they know Jack Masselin, too. Yes, he's got swagger, but he's also mastered the impossible art of giving people what they want, of fitting in. What no one knows is that Jack has a newly acquired secret: he can't recognize faces. Even his own brothers are strangers to him. He's the guy who can re-engineer and rebuild anything in new and bad-ass ways, but he can't understand what's going on with the inner workings of his brain. So he tells himself to play it cool: Be charming. Be hilarious. Don't get too close to anyone.
Until he meets Libby. When the two get tangled up in a cruel high school game-which lands them in group counseling and community service-Libby and Jack are both pissed, and then surprised. Because the more time they spend together, the less alone they feel. . . . Because sometimes when you meet someone, it changes the world, theirs and yours.
Jennifer Niven delivers another poignant, exhilarating love story about finding that person who sees you for who you are-and seeing them right back.
" Niven is adept at creating characters . . . . [Libby's] courage and body-positivity make for a joyful reading experience ." --The New York Times
" Holding Up the Universe . . . taps into the universal need to be understood. To be wanted. And that's what makes it such a remarkable read. " -TeenVogue.com, "Why New Book Holding Up the Universe Is the Next The Fault in Our Stars"
"Want a love story that will give you all the feels? . . . You'll seriously melt!" -Seventeen Magazine
Rezension
"Written in short chapters of alternating perspectives, this is a thoughtful exploration of identity and self-acceptance, with commentary on overcoming adversities that will hit close to home." - School Library Journal starred review
"Moving. ... The true heart of the tale lies in personal growth and learning to love yourself." -Bookish.com
"Fan's of Niven's first book, All the Bright Places, will be thrilled to pick up Holding Up the Universe. " -Buzzfeed.com
"Libby and Jack are two characters who will reach out of the page and climb into your heart! ... [A] beautiful love story." -Justine Magazine
"A novel about love and how important it is to be seen." - Popsugar.com
"I've never fallen in love with characters as fast as I fell for Libby and Jack. ... Holding Up the Universe is a beautiful reminder of the power of understanding. " -Jay Asher, no.1 New York Times bestselling author of Thirteen Reasons Why
" Gorgeously written and oh-so-deeply felt, Holding Up the Universe contains one of my favorite characters of all time! You will absolutely fall in love with Libby Strout!" -Nicola Yoon, no.1 New York Times bestselling author of Everything, Everything
"At once hilarious and achingly poignant, Jennifer Niven's Holding up the Universe brims with love and heart and hope. A gorgeous, life-affirming book that-like its lovable and resilient main character, Libby-will make you want to open your arms wide, lift your face to the sky, and twirl." -Kerry Kletter, author of The First Time She Drowned
Praise for All the Bright Places:
"[A] heartbreaking love story about two funny, fragile, and wildly damaged high school kids." - Entertainment Weekly
"A do-not-miss for fans of Eleanor & Park and The Fault in Our Stars , and basically anyone who can breathe." -Justine Magazine
"At the heart-a big one-of All the Bright Places lies a charming love story about this unlikely and endearing pair of broken teenagers." -The New York Times Book Review
Portrait
Jennifer Niven wuchs in Indiana auf. Heute lebt die Autorin mit ihrem Verlobten in Los Angeles, wo sie 2000 das Schreiben zu ihrem Hauptberuf machte.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 04.10.2016
Sprache Englisch
ISBN 978-1-5247-0108-6
Reihe Alfred A. Knopf Books for Young Readers
Verlag Random House LCC US
Maße (L/B/H) 209/139/32 mm
Gewicht 406
Verkaufsrang 401
Buch (Taschenbuch, Englisch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44656071
    Holding Up the Universe
    von Jennifer Niven
    (4)
    Buch
    8,99
  • 44710086
    Heartless
    von Marissa Meyer
    (1)
    Buch
    7,99
  • 44671869
    Holding Up the Universe
    von Jennifer Niven
    Buch
    15,99
  • 44799342
    Timekeeper
    von Tara Sim
    Buch
    16,99
  • 44883936
    The Moonlight Dreamers
    von Siobhan Curham
    Buch
    6,99
  • 38835190
    The Boy in the Striped Pyjamas
    von John Boyne
    Buch
    6,99
  • 46052695
    The Sun is Also a Star
    von Nicola Yoon
    Buch
    7,99
  • 44838882
    What Light
    von Jay Asher
    Buch
    8,99
  • 44792711
    Glitter
    von Aprilynne Pike
    Buch
    21,99
  • 45619613
    What Light
    von Jay Asher
    Buch
    7,99
  • 44797494
    All the Bright Places
    von Jennifer Niven
    Buch
    8,99
  • 44708633
    If I Was Your Girl
    von Meredith Russo
    (1)
    Buch
    7,99
  • 45406180
    Eleanor & Park: Exclusive Special Edition
    von Rainbow Rowell
    Buch
    16,99
  • 32883993
    Maze Runner Prequel: The Kill Order
    von James Dashner
    Buch
    8,99
  • 43916453
    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda
    von Becky Albertalli
    Buch
    7,99
  • 38930428
    We Were Liars
    von E. Lockhart
    (6)
    Buch
    7,99 bisher 10,49
  • 43531647
    Adulthood is a Myth
    von Sarah Andersen
    (1)
    Buch
    10,48 bisher 13,99
  • 34044707
    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children
    von Ransom Riggs
    (1)
    Buch
    8,99
  • 41786347
    Six of Crows
    von Leigh Bardugo
    (5)
    Buch
    8,30
  • 32895326
    The Perks of Being a Wallflower
    von Stephen Chbosky
    (2)
    Buch
    6,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

You Are Wanted
von einer Kundin/einem Kunden am 21.11.2016

"I'm not a shitty person, but I'm about to do a shitty thing. And you will hate me, and some other people will hate me, but I'm going to do it anyway to protect you and also myself." After years away Libby, who is known as the girl who had... "I'm not a shitty person, but I'm about to do a shitty thing. And you will hate me, and some other people will hate me, but I'm going to do it anyway to protect you and also myself." After years away Libby, who is known as the girl who had to be rescued from her house by a crane, is finally back at school. As if she hadn't already dreaded her return enough, her first encounter with Jack, one of the most popular guys in school, starts off with him "borrowing" her for a game of "Fat Girl Rodeo" in the middle of the cafeteria. Of course, Libby is furious with him and fights back. But what she doesn't know yet is that Jack hasn't had the easiest life either. He is face-blind, which basically means, that he doesn't recognize people, not even his friends and family. Jennifer Niven's "Holding Up the Universe" is a great book, that's not just a typical high school story about not really fitting in. It's about the scarring effects bullying has on people, about tolerance and being true to yourself. The two narrators Libby and Jack are great protagonists who each haven't had the easiest of lives, but try to make the best of it. Especially Libby is one of the strongest characters I've ever read about. She is just so unapologetically herself it's nothing short of inspiring. She stands up to her bullies and has the biggest heart imaginable. I recommend "Holding Up the Universe" to teenagers and adults alike. It really is a great book.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Starke Charaktere, die noch nachklingen, wenn das Buch ausgelesen ist...
von einer Kundin/einem Kunden aus Andernach am 30.11.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

3 Jahre ist die 16 jährige Libby Strout nicht mehr zur Schule gegangen. Nach den plötzlichen Tod ihrer Mutter im Alter von 10 Jahren brach für sie die Welt zusammen. War sie schon immer ein pummeliges Kind gewesen, das deswegen auch gehänselt wurde, beginnt sie nun alles in sich... 3 Jahre ist die 16 jährige Libby Strout nicht mehr zur Schule gegangen. Nach den plötzlichen Tod ihrer Mutter im Alter von 10 Jahren brach für sie die Welt zusammen. War sie schon immer ein pummeliges Kind gewesen, das deswegen auch gehänselt wurde, beginnt sie nun alles in sich hineinzustopfen, um die innere Leere zu füllen. Irgendwann kann sie nur noch in ihrem maßgefertigten Bett liegen, bis sie auf Grund von gesundheitlichen Problemen ins Krankenhaus gebracht werden muß. Die Rettungsaktion, bei der die Hausfront abgerissen werden muß, Libby mittels Krahn aus dem 1. Stock geborgen und mittels LKW abtransportiert werden muß, geht durch die Presse. Amerika’s fetteste Teenagerin erlangt traurige Berühmtheit. Nach einer strikten Ernährungsumstellung und Psychotherapie hat sie 302 Pfund abgenommen und noch immer hat sie 190 Pfund Übergewicht. Nun mit dem neuen Schuljahr geht es für sie zurück in die harte Realität. Ihre Highschoolzeit beginnt, an der örtlichen High School mit 2.000 Schülern, wo sie Aufgrund ihres Umfangs keine Chance hat in der Masse unterzutauchen. Jack Masselin, fast 18 Jahre als, ist der coolste Typ der Schule. Schlank, drahtig, clever, immer lächelnd und einen lockeren Spruch auf dem Lippen, ist er mit seinem alten Geländewagen und seinem Riesenafro auch nicht zu übersehen. Er hat eine on-and-off Beziehung mit Caroline Lushamp, dem schönsten Mädchen der Schule und Top-Cheerleaderin. Doch was keiner weiß und Jack auch nur ahnt: Er leidet unter einer besonders schweren Form von Prosopagnosia, eines Hirnschadens, der dazu führt, daß er keine Gesichter wieder erkennen kann und jeder für ihn ein Fremder ist. Selbst sich selbst kann er nicht im Spiegel erkennen. Seine Eltern und zwei jüngeren Brüder kann er nur anhand signifikanter Merkmale identifizieren, aber darauf ist auch nicht immer Verlaß. Daher hat er sich die zwei auffälligsten Typen der Schule zu Freunden gemacht, Dave Kaminski mit seinem weißblonden Haar und der ziemlich hohle Seth mit dem Irokesen-Schnitt. Als Seth auf die total schwachsinnige Idee kommt, sie sollten doch „Fat-Girl-Rodeo“ spielen, d.h. wer sich am längsten an einem zufällig vorbeikommenden dicken Mädchen festklammern und dranbleiben kann, nimmt das Schicksal von Libby und Jack seinen Lauf. Das Buch ist unheimlich gut und eindringlich geschrieben. Bereits von der ersten Seite an, wird man in die Geschichte hineingezogen und steckt mitten in der ganz eigenen Gefühlswelt von Libby und Jack. Diese erzählen die Ereignisse jeweils aus ihrer Sicht, wobei die recht kurzen Abschnitte mit Jack und Libby überschrieben sind. Libby hatte durch ihre lange Fesselung ans Bett viel Zeit zu lesen, Fernsehen zu schauen und nachzudenken. Neben ihrem Lieblingsbuch über ein Mädchen, daß in einer Burg wohnt, welches es nie verläßt, hat sie ganz besonders Harper Lee’s „To Kill a mockingbird“ beeindruckt. Atticus Finn, der legendäre Held dieses Buches, beeinflußt Libby, indem sie seinem Rat zu folgen versucht, sich stets zu versuchen sich in die Haut des Gegenübers zu versetzen. Und auch für Jack hat Atticus ein prägnantes Zitat, welches dem Buch voran gestellt ist: „Atticus, he was real nice…“ „Most people are Scout, when you finally see them.“ Doch wie leicht ist es, jemanden zu sehen, dessen Gesicht man stets vergisst, oder hinter die Fassade des Menschen zu blicken, der so dick ist, daß die meisten Menschen nur seine Masse wahrnehmen und die durchscheinende Persönlichkeit völlig ausblenden? Die High-School-Zeit ist für viele nicht einfach, aber für diese zwei bietet sie besondere Härten, besonders, da sie stets im Fokus stehen. Was mich gefreut hat, ist das Libby wirklich gute Freundinnen findet, zwischen all den Anfeindungen. Diese drei sind sehr bunt gemischt und nicht nur die „Loser“ der Schule. Jack hat Angst, in den Augen seines etwas exzentrischen kleinen, liebevollen Bruders Dusty nicht bestehen zu können, daß dieser ihn für einen „Scheißkerl“ halten könnte. Wie die zwei Universen von Jack und Libby sich auf einander zubewegen. Ist bisweilen tiefgründig, bisweilen unterhaltsam und bisweilen traurig. Für all diese geballten High-School-Gemeinheiten, fehlten mir im Grauen November etwas die Nerven. Holding Up the Universe ist ein wirklich tolles Buch, mit einem wirklich auch schön geschriebenen Ende. Dennoch mußte ich immer wieder etwas pausieren, um etwas Aufbauenderes zu lesen. Dabei hat dieses Buch durchaus viele Lichtblicke und Mutmachmomente, gerade wenn Libby eine ihrer Aktionen umsetzt, um der Welt zu zeigen: Ja, ich bin fett, aber ich bin liebenswert, ich mag mich und ich werde geliebt und begehrt. Dies ist ein Teenagerbuch und die Welt von Teenagern ist grausam, z.T. grausamer als jeder blutige Thriller. Meine vier Sternewertung kann ich überhaupt nicht begründen, denn es ist ein wirklich tolles Buch, mit einem super Schreibstil. Wahrscheinlich war es einfach nicht das richtige Buch für diesen ekeligen November und hätte im strahlenden August die verdienten 5 Sterne erhalten. Auf jeden Fall werde ich die Augen nach weiteren Büchern der Autorin offen lassen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wirklich toll
von Isaopera am 16.11.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

"Holding up the Universe" war mein erstes Buch der Autorin, aber sicher nicht das letzte :) "All the bright places" landet direkt auf meiner Wunschliste. Ich finde den Schreibstil von Jennifer Niven wirklich sehr beachtlich. Er ist frisch, ehrlich und von der Seele weg, ohne zu jugendlich zu wirken. Die... "Holding up the Universe" war mein erstes Buch der Autorin, aber sicher nicht das letzte :) "All the bright places" landet direkt auf meiner Wunschliste. Ich finde den Schreibstil von Jennifer Niven wirklich sehr beachtlich. Er ist frisch, ehrlich und von der Seele weg, ohne zu jugendlich zu wirken. Die Figuren sind unheimlich detailliert und authentisch gestaltet und die Geschichte konnte mich vor allem dadurch tief berühren. Die beiden Protagonisten Jack & Libby haben ihre Schwächen, sind aber menschlich wirklich bewundernswert - jeder auf seine eigene Art. Ich habe die beiden in mein Herz geschlossen und habe mit ihnen gelacht und gelitten. Besonders in Libby konnte ich mich sehr stark hineinversetzen, obwohl ich ein ganz anderer Typ bin. Die Trauer um ihre Mutter zum Beispiel war so authentisch beschrieben, dass ich wirklich ganz schwer schlucken musste. So etwas schaffen nur richtig gute Bücher!! Ich kann "Holding up the Universe" definitiv empfehlen und finde, es ist ein wunderbares Buch für Jugendliche und Erwachsene!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine wunderbare mutmachende Geschichte
von Worttaenzer aus NRW am 24.10.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Dies ist das erste Mal, dass ich ein Buch der Autorin lese. Der Schreibstil ist gut zu lesen und auf Jugendliche abgestimmt und daher selbst im englischen für junge Leute leicht zu lesen. Auch das Tempo ist sehr gut und angenehm. Einige der Charaktere sind etwas klischeehaft, aber da dies... Dies ist das erste Mal, dass ich ein Buch der Autorin lese. Der Schreibstil ist gut zu lesen und auf Jugendliche abgestimmt und daher selbst im englischen für junge Leute leicht zu lesen. Auch das Tempo ist sehr gut und angenehm. Einige der Charaktere sind etwas klischeehaft, aber da dies nicht die Hauptcharkaktere betrifft, ist dies eigentlich kein großer Störfaktor. Das Buch war wunderbar durch und durch, selbst wenn der Geschichte und der Thematik nicht von Anfang an verfallen war, sondern erst im Verlauf. Denn im Verlauf lernt man die beiden, sehr schön ausgearbeiteten Hauptcharaktere näher kennen und lieben. Vor allem Libby hat einen Charakter, der einfach grandios dargestellt wird und so stark ist. Die Storyline ist ansprechend und behandelt einmal eine Thematik (Fettleibigkeit), die wir aus unserer Gesellschaft kennen und zeitgleich eine andere Thematik (Prosopagnosia – Die Unfähigkeit Gesichter zu erkennen), die mir und sicher noch vielen anderen neu ist. Besonders gefallen, neben den wunderbaren Charakteren, hat mir die Nachricht, die in dieser Erzählung steckt. Akzeptanz ist ein großer Faktor und vor allem für Jugendliche kann dieser Roman sehr Mut machend sein, da er einem neue Perspektiven zeigt. Ich könnte mir dieses Buch sogar sehr gut als Schullektüre vorstellen. Alles in allem ein tolles Buch, mit sehr gut geschriebenen Charakteren und einer sehr guten und hilfreichen Nachricht hinter alle dem. Es wird deutlich, dass die Autorin sich die Zeit genommen hat, sich in die Charaktere und die vorgestellten „Probleme“ hineinzufinden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schonungslos ehrlich, authentisch, aber voller Humor, Feingespür und Charakteren, die man einfach ins Herz schließen muss
von Jessy am 01.11.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

“We're all weird and damaged in our own way. You're not the only one.” Inhalt: Libby ist klug, witzig, verständnisvoll, ehrlich. Sie ist leidenschaftliche Tänzerin, eine schnelle Läuferin und sie liest gerne. Doch seit sich Trauer und Angst nach dem unerwarteten Tod ihrer Mutter als unermesslich viel Körpergewicht festgesetzt haben, ist... “We're all weird and damaged in our own way. You're not the only one.” Inhalt: Libby ist klug, witzig, verständnisvoll, ehrlich. Sie ist leidenschaftliche Tänzerin, eine schnelle Läuferin und sie liest gerne. Doch seit sich Trauer und Angst nach dem unerwarteten Tod ihrer Mutter als unermesslich viel Körpergewicht festgesetzt haben, ist sie nur noch als „Americas Fattest Teen“ bekannt. Die ganze Nation konnte mitverfolgen, wie sie als 13 Jährige mit einem Krahn aus dem Haus gehoben und in eine Klinik gebracht werden musste. Das alles hat unsichtbare Spuren hinterlassen. Nach Jahren der Abwesenheit, nach Therapien, Gewichtsverlust, einsamen Stunden in ihrem Bett wagt Libby einen Schritt ins wahre Leben zurück. Doch die Rückkehr in die High School verunsichert Libby, denn sie rechnet fest damit, dass sie sich innerlich für all die demütigenden Worte und Taten wappnen muss, die dort auf sie warten werden... Jack scheint ein ganz normaler High-School-Typ zu sein. Eine Schar frecher Freunde um sich herum und eine on-off Beziehung mit einem der hübschesten und beliebtesten Mädchen des Jahrgangs. Er hat oft einen abfälligen oder spöttischen Spruch auf den Lippen und wirkt damit arrogant oder überheblich. Doch keiner weiß, dass all das nur eine Fassade ist, um von einem gute versteckten Geheimnis abzulenken: Jack kann keine Gesichter erkennen, nicht einmal die von seiner eigenen Familie. Für ihn verschwimmen alle Menschen zu einer unkenntlichen Masse aus fremden Personen, der er hilflos gegenübersteht. Als einer von Jacks Freunden in der Schule auf die glorreiche Idee kommt ein Spiel namens „Fat Rodeo Girl“ anzufechten und Jack widerwillig dem Gruppenzwang folgt, treffen Jack und Libby auf unliebsame Weise aufeinander und ihr Leben wird nicht mehr so sein, wie es vorher war. Kritik „Holding Up the Universe“ ist Jennifer Nivens zweites Jugendbuch, das wieder mit speziellen Charakteren und deren Schicksalen, Eigenarten und Krankheiten glänzt. Die Autorin schafft es erneut mit einer leichten verständlichen Sprache und treffenden Erklärungen einen leichten Lesefluss zu gewährleisten, aber inhaltlich auf ernste Problematiken und Themen einzugehen, welche vielen Lesern vermutlich nicht einmal bekannt sind. Was ist es, das das Buch und die Art, wie es die Thematik behandelt ausmacht? Nivens Darstellungen sind schonungslos, aber dennoch unterhaltsam und voller Humor. Die ausgewählten Themen wie Übergewicht, Prosopagnosia, Gruppenzwang, Erwachsenwerden, Verlust eines Elternteils oder Scheidung regen zum Nachdenken an und bestärken einen selbst darin, sich in seiner eigenen Haut wohl zu fühlen und mit innerer Haltung, Ausdauer und Mut durch das Leben zu gehen. Auf diese Weise ist es auch ein tolles Buch für eine Schullektüre, da es insbesondere um das Jugendmilieu in der Schule geht und Jugendliche noch am häufigsten lernen müssen eigene Schwächen und die von ihren Mitmenschen zu akzeptieren. Niven erleichtert es aber Menschen jedes Alters sich besser einzufühlen und mit einem erweiterten Horizont erkrankten Menschen zu begegnen bzw. offener und toleranter im Allgemeinen gegenüber eigenen und anderen „Flecken“ d.h. Schwächen, Unsicherheiten, Eigenheiten und Schicksalsschlägen zu sein. Es geht vor allem darum, über sich hinauszuwachsen und selbstbewusst nach vorne zu blicken. Wie schwer das, eingebunden in gesellschaftlichen Konventionen, sein kann und auf welche Hindernisse „gezeichnete“ Personen stoßen, stellt Nivens Buch wundervoll vor. Andersartigkeit führt auch in der Geschichte von Jack und Libby leider zu oft zu Ausgrenzung, Bloßstellung bis hin zu verbalen und körperlichen Übergriffen, die auch psychisch Spuren hinterlassen. Ein paar Spoiler im nachfolgenden Teil, in dem ich näher auf mein Leseerlebnis eingehe: Die recht ernste Thematik wird von Niven in eine Art Liebesgeschichte eingebunden, in der auch der Wert von Familie und Freundschaften nicht zu kurz kommt. Nachdem ich persönlich am Anfang einige Kapitel gebraucht habe, um in die Story hineinzukommen und mich auf die beiden Hauptcharakteren einzustellen, hatte ich sehr viel Spaß dabei, die Geschichte von Libby und Jack hautnah mitzuverfolgen, ihren einsichtigen Worten zu lauschen, ihre innere Stärke zu bewundern und mit jedem einzelnen von ihnen auf einen guten Ausgang hoffen. Das Ende hätte für mich etwas weniger aus „rosaroter“ Brille betrachtet werden können, andererseits war es Niven unter Umständen wichtig, die Liebesgeschichte zu einem solchen Abschluss zu bringen, da es ein Jugendbuch. Ich denke es ist auch gut, dass Libby nicht in einer platonischen Schwebe hängen bleibt, sondern als attraktive junge Frau wahrgenommen wird. Die enge Beziehung der beiden zueinander wäre aber auch ohne den Kuss und die Liebesbekundung am Ende eindeutig zu erkennen gewesen, vielleicht war sie sogar in der Mitte des Buches ohne die kitschige Darstellung um einiges intensiver und authentischer. Die Fragen, die zum Ende offen bleiben sind: Wieso kann Jack Libby auf einmal „sehen“? Wieso kann er nur sie „sehen“? Sollte man diese Aussage eventuell nur sinnübertragend verstehen? Auch war etwas unklar, wieso er zwischenzeitlich mit ihr Schluss macht, da es eher weniger zu seinem sonst sehr reifen und überlegten Charakter gepasst hat. Zudem hätte ich gerne eine ausführlichere Szene mit Jacks Eltern gehabt, als se von der Einschränkung ihres Sohnes erfahren. Aufgrund der zuletzt genannten Gründen gibt es einen Stern Abzug. Im großen und Ganzen stehe ich aber hitnern Nivens Büchern und ihren wundervollen Charakteren, von daher: 4/5 Sternen. Design Das Cover ist schlicht, aber schön, fast ein wenig rätselhaft, weil man es ohne Kontext sieht und nicht viele Bezüge zur Inhaltszusammenfassung feststellen kann. Die blauen Farbflecke erinnern an Regentropfen oder an ans Papier eingesogene Wasserfarben. Nur ein blauer Wassertropfen sticht heraus und glänzt in ihrem dreidimensionalen Erscheinen mit den Lichtstrahlen, die auf sie fallen. Dabei ist er so gut versteckt, dass er auf den ersten Blick kaum auffällt. Vielleicht geht es gerade darum. Den perfekten runden Tropfen in einer gesichtslosen Masse zu übersehen, obwohl er am schönsten ist und in all seiner Pracht funkelt und strahlt - fast wie eine Perle oder Murmel. Genau das ist nämlich diese dreidimensionale runde Kugel: eine wunderschöne Murmel, die sich von den matten Flecken abhebt. Vielleicht braucht man manchmal einfach die richtige Bestätigung von sich und von anderen, um in sich selbst diese Murmel (sprich Schönheit und Einzigartigkeit) zu erkennen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Holding Up the Universe

Holding Up the Universe

von Jennifer Niven

(1)
Buch
8,99
+
=
It Ends with Us

It Ends with Us

von Colleen Hoover

(1)
Buch
8,99
bisher 11,50
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen