Thalia.de

Ideologien zwischen Lüge und Wahrheitsanspruch

Die sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts etablierende "Lehre von den Ideen", die Ideologie, wurde - u.a. von Napoleon - als Metaphysik und Träumerei und damit als lügenähnliches Phänomen stigmatisiert.
Die Beiträge aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsdisziplinen zeigen, dass dies kein Zeichen der einsetzenden Moderne war, sondern dass Ideologien von jeher Wahrheitsansprüche formulierten, die im Verlauf ihrer Wirkungsgeschichte entweder als Irrtümer buchstäblich "Lügen gestraft" wurden oder von zeitgenössischen ideologischen Gegenentwürfen als solche bezeichnet wurden. Die Autoren setzen sich mit ideologiegeschichtlichen Aspekten von Philosophie, Staatsdenken und Wissenschaft im Spannungsfeld ihrer jeweiligen Wahrheitsansprüche und Lügen(vorwürfe) auseinander und widmen sich darüber hinaus dem Phänomen in seiner medial vermittelten Öffentlichkeit. Das Thema Ideologien als "Kulturen der Lüge" bildet einen dritten Schwerpunkt.
Portrait

Steffen Greschonig ist Doktorand am Graduiertenkolleg "Kulturen der Lüge" der Universität Regensburg.
Christine S. Sing ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft der Universität Greifswald.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Christine S. Sing, Steffen Greschonig
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 29.09.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8244-4581-3
Verlag Deutscher Universitätsverlag
Maße (L/B/H) 210/148/16 mm
Gewicht 389
Abbildungen VIII, mit 57 Abbildungen 21,0 cm
Auflage 2004.
Buch (Taschenbuch)
54,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.